Bisphenol A im Wasserkocher - Wie schätzt Ihr es ein?

zurück weiter
30.12.2012 20:18

grünspan79

Mitglied seit 26.11.2012
62 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo!

Seit über einer Woche beschäftige ich mich eingehend mit dem Thema Wasserkocher. Am Schluss blieb mir die Wahl zwischen dem Edelstahlkocher Graef WK 72 und dem WMF Skyline Vario.

So weit so gut. Am Graef gefällt mir das Design besser, aber er hat nur 2000W (laut Test ist er nicht eben der schnellste beim Kochen) und dass viele Nutzer schreiben, dass Ausschüttrohr sei nicht so gut zum Ausgießen. Vorteile sind zweifelsohne, dass kein Plastik im Innern ist und der Kocher nach außen eine Acrylisolierung hat.

Ich habe mich jetzt für den Skyline Vario entschieden, weil er sehr schnell sein soll und die Probleme beim Ausgießen nicht hat. Lange habe ich gezögert, weil mich das Sichtfenster skeptisch macht. Es ist ein relativ grosses Plastikfenster.

Am Ende habe ich mich damit beruhigt, dass WMF einen modernen Wasserkocher sicher mit geeignetem Kunststoff ausrüsten wird, besonders auf Bisphenol A verzichtet, um keinen Skandal zu risikieren. Also habe ich bestellt

Jetzt habe ich den aktuellen Wasserkochertest der Stiftung Warentest gelesen. Darin wurde in dem WMF Genio Kocher, ein etwas günstigeres Modell mit prinzipiell ähnlichem Aufbau (beleuchtetes Sichtfenster, aber etwas anderes Prinzip), geringe Schadstoffmengen (wohl auch Bisphenol A) - unter den gesetzl. Richtwerten - festgestellt. Der Kocher erhielt dennoch ein Befriedigend in der Kategorie Schadstofffreiheit, weil die Werte unter den Grenzwerten waren.

Nun denke ich mir, dass WMF wohl also doch nicht prinzipiell auf diese Substanz verzichtet. Jetzt überlege ich, ob ich den Kauf doch stornieren sollte. Was denkt Ihr?
30.12.2012 20:22

Knofiqueen

Mitglied seit 14.08.2011
746 Beiträge (ø0,38/Tag)

Ich würde stornieren!
Für mich geht Kunststoff,der erhitzt wird gar nicht!
Das sehen viele anders!Und die werden sich gleich erbost melden! Na!
Für mich kommt nur Glas oder Edelstahl in Frage!
LG,Knofiqueen
30.12.2012 20:46

syracuse

Mitglied seit 05.01.2006
3.391 Beiträge (ø0,85/Tag)

Hallo grünspan!

Ich sag mal so: Wenn DU jeden Morgen beim Einschalten ein ungutes Gefühl hast, bringt es dir gar nix, wenn hier hundert User sagen: 'Is nich schlimm!"

Mir geht's z.B. mit dem Saunieren so: Tausende finden das entspannend, wohltuend und gehen regelmäßig hin. Das hilft mir aber nicht die Bohne - ich kippe da regelmäßig um.

Neulich habe ich mir hier einen Thread dazu durchgelesen und dachte auch: Wenn's doch alle toll finden, sollte ich es vielleicht auch mal wieder probieren...

Aber ich bin halt nicht "alle". Na!

Ergo: Wenn du Bedenken hast, dann storniere deine Bestellung und suche dir ein für dich passendes Gerät aus.

LG
syracuse
30.12.2012 22:21

grünspan79

Mitglied seit 26.11.2012
62 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hmm, ich denke, ich werde auf das Verantwortungsbewusstsein bei WMF vertrauen und damit leben, dass die Grenzwerte eingehalten werden. Euch vielen Dank!
01.01.2013 14:06

Uffd

Mitglied seit 17.05.2011
637 Beiträge (ø0,31/Tag)

Bisphenol A beeinflusst die Fortpflanzung und die Gehirnentwicklung. Frankreich verbietet es in Lebensmittelverpackungen, weil sie nicht mehr länger auf eine EU-Regelung warten will. Bei der Summe der Chemikalien, denen wir heute ausgesetzt sind Grenzwerte sehr kritisch zu sehen. Sie gelten immer nur für einen Stoff allein. Die Wirkung in Kombination mit anderen Substanzen wird in der Regel nicht betrachtet. Man muss eben für sich entcheiden, was einem wichtig ist und was nicht.
01.01.2013 18:08

ChefMausi

Mitglied seit 21.02.2009
2.552 Beiträge (ø0,9/Tag)

hallo

aus eben genannten grund ist es der " Tefal Express BI 6625 - Wasserkocher - 2200 W " geworden .

versuche plaste im alg. zu vermeiden wo es geht .
01.01.2013 19:55

peter-k

Mitglied seit 01.11.2005
10.271 Beiträge (ø2,53/Tag)

Hallo zusammen,

Zitat Grünspan: "Darin wurde ... geringe Schadstoffmengen (wohl auch Bisphenol A) ... festgestellt"

Kennt jemand den genauen Wortlaut?

Gruß
Peter
01.01.2013 20:55

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
30.256 Beiträge (ø5,62/Tag)

Hallo Peter,

"genaue Wortlaute" sind bei der StiWa immer so eine Sache. Sie drücken sich gerne schwammig bis unklar aus.

"Beim Kochen könnten sich aus den Geräten Schadstoffe lösen. Bis auf sehr geringe Mengen Bisphenol A, die laut Europäischer Lebensmittelbehörde EFSA kein Risiko bedeuten, haben wir keine gefunden. Betroffene Geräte sind am Befriedigend für Schadstofffreiheit erkennbar"

Der angesprochene WMF hatte im Punkt Schadstoffreiheit ein Befriedigend.

Dazu merke ich noch an, dass laut StiWa Wasser erst aufgekocht wurde und dann 24 h im Gerät verblieb. Dann erst wurde auf Blei, Nickel. Kupfer und Bisphenol A getestet.
Vermutlich wäre der Gehalt, wenn man das Wasser direkt nutzen würde noch geringer als er eh schon zu sein scheint.

Also nix mit "wohl auch" Bisphenol A sondern nur.

Manchmal lesen Leute das was sie lesen wollen. Ökofreaks erscheinen mir da besonders gefährdet.... mhmmmh hmmhmhmmmmhhh Na!

VG EVA
01.01.2013 21:10

peter-k

Mitglied seit 01.11.2005
10.271 Beiträge (ø2,53/Tag)

Danke, Herzilein.
01.01.2013 21:19

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
30.256 Beiträge (ø5,62/Tag)

P.S.

Und da wir gerade bei verzerrter Wahrnehmung sind:
Pfeil nach rechts Bisphenol A beeinflusst die Fortpflanzung und die Gehirnentwicklung. Frankreich verbietet es in Lebensmittelverpackungen, weil sie nicht mehr länger auf eine EU-Regelung warten will.

Es steht in Verdacht. Bewiesen ist da nichts.
Und der Verdacht bezieht sich lediglich auf obige Punkte bei Ungeborenen und Säuglingen.
Deshalb gibt es bereits "vorbeugend"(!!!) ein EU Verbot für Babyflaschen.

Auch die Franzosen wollen es vorbeugend zuerst für Kindernahrung, später für alle Lebensmittel verbieten.
Ausserdem sollte man die Vorteile, die das Zeug bietet nicht ausser Acht lassen. Es gibt keinen Ersatz.

Das Zeug soll ähnlich wie Östrogen wirken. Ich frage mich ob Herr Hollande demnächst auch die Antibabypille verbieten will Na! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen


VG EVA
01.01.2013 23:34

grünspan79

Mitglied seit 26.11.2012
62 Beiträge (ø0,04/Tag)

habe ich falsch interpretiert den wortlaut. es stimmt. positiv ist, dass keine weiteren schadstoffe gefunden wurden. danke für die richtigstellung.
02.01.2013 00:12

SURYAfood

Mitglied seit 03.06.2010
6 Beiträge (ø0/Tag)

dosis facit venenum...
fast jedes lebensmittel ist inzwischen in plastik verpackt / verarbeitet. sich jetzt über den schadstoffgehalt eines wasserkochers zu reden ist wie mit kanonen auf spatzen ....
02.01.2013 02:43

Trolliver

Mitglied seit 11.10.2012
1.214 Beiträge (ø0,8/Tag)

So ist es. Allerdings ist Plastik nicht gleich Plastik.

Man kann einiges dagegen tun, zu hohe Konzentration jedweden in Plastik vorkommenden Stoffes zu vermeiden, indem man in Plastik verpackte Lebensmittel und Haushaltsgegenstände mit oder aus Plastik (ist zugegebnermaßen sehr schwierig) bei sich zuhause minimiert. Dazu muß man weder Öko noch Esoteriker sein. Mir reicht schon die Ungewißheit über enthaltene unerforschte Stoffe einerseits und das Wissen um die Endlichkeit der zur Plastikherstellung notwenidgen Ressourcen andererseits, um hier genauer auszuwählen. Mir gefallen Dinge aus Plastik auch meist weniger als solche aus anderen Materialien.

Bei Lebensmitteln wird das schnell zur Routine.

Oliver
02.01.2013 06:43

ChefMausi

Mitglied seit 21.02.2009
2.552 Beiträge (ø0,9/Tag)

Pfeil nach rechts Es steht in Verdacht. Bewiesen ist da nichts. Pfeil nach links

u.a. super schön geredet ( geschrieben ) !
02.01.2013 21:15

Joe_Cool

Mitglied seit 28.08.2004
9.951 Beiträge (ø2,22/Tag)

>Ich frage mich ob Herr Hollande demnächst auch die Antibabypille verbieten will<

Zumindest für die Männer YES MAN
zurück weiter

Partnermagazine