Wer benutzt seinen eingebauten Dampfgarer?

zurück weiter
18.10.2012 09:13

Kaffeeliebhaber

Mitglied seit 27.06.2008
17 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo, wir sind gerade bei der Küchenplanung. Als wir im ersten Küchenstudio waren und nach einer Mikrowelle für die Küche gefragt haben, wurden wir gleich rundgemacht, das man heutzutage in der Küche keine Mikrowelle mehr hat sondern nur noch einen eingebauten Dampfgarer. Wegen ein paar anderer netter Bemerkungen werden wir da nichts kaufen, aber das ist ein anderes Thema. Jetzt sind wir am überlegen, ob die nette Dame trotzdem recht hatte. Beim Mittagessen erzählt der eine Arbeitskollege "Kauf ihn dir bloß nicht, wenn du vorher nicht regelmäßig jede Woche den Dampfgarer benutzt hast" und der nächste erzählt, er bereut es in seiner Küche vor vier / fünf Jahren keinen Eingebaut zu haben.
Wir benutzen den externen Dampfgarer aktuell sehr wenig, weil es umständliche Aktion ist ihn zu holen und aufzubauen und anschließend wieder zu verstauen.
Wie ist den eure persönliche Erfahrung, falls ihr eine Küche mit Dampfgarer gekauft habt? Benutzt ihr ihn regelmäßig (täglich) oder ist er doch eher Platzverschwendung und Stauraum wäre besser gewesen?

Gruß
18.10.2012 09:50

susber

Mitglied seit 30.07.2007
281 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo,

wir haben seit 11/2 Jahren eine neue Küche mit eingebautem Dampfgarer und separatem Backofen. Ich nutze den Dampfgarer zwar nicht täglich, würde ihn aber nicht missen wollen. Wenn ich allerdings heute nochmal zu entscheiden hätte, würde ich mit ein Kombigerät kaufen. Sprich Backofen mit Dampfgarfunktion und zusätzlich für Überbackaktionen etc. einen Salamander. Das ist auch die Empfehlung, die ich noch vor kurzem von einem befreundeten Koch bekommen habe, der regelmäßig Kochevents in einer Vorführküche in einem Möbelhaus gibt. Dort hat er regelmäßig mit den neuen Geräten zu tun.

LG

susber
18.10.2012 09:51

eho

Mitglied seit 30.08.2006
1.735 Beiträge (ø0,46/Tag)

Hallo Kaffeeliebhaber!

Ich habe seit 5 1/2 Jahren einen eingebauten Mieledampfgarer und benutze ihn sehr, sehr viel. Die Microwelle wird bei uns nur zum Teekochen und zum braten vom Frühstücksspeck am Sonntag verwendet.

Allerdings muß ich sagen, dass ich nicht weiß, ob ich den Dampfgarer so oft verwenden würde, wenn er nicht diese vielen Programme für die Garzeit und -temperatur hätte sondern ich immer die jeweilige Zeit extra eingeben müßte.
Unserer ist sehr komfortabel. Ich gebe da einfach bis zu 3 Lebensmittel ein und alles andere erledigt das Gerät, ich muß nur immer das nächste reinschieben, wenn ich dazu aufgefordert werde.

Lg
Eho
18.10.2012 09:53

eho

Mitglied seit 30.08.2006
1.735 Beiträge (ø0,46/Tag)

Ich gleich nochmal Lächeln

Ein kombiniertes Gerät würde ich nur kaufen, wenn ich auch noch ein Backrohr extra hätte. Weil sonst könnte ich nicht gleichzeitig z.B. einen Braten und Knödel und Kraut machen.
(Braten im Backrohr, Knödel und Kraut im Dampfgarer)
oder würdest du den Braten garen und dann im Salamander knusprig machen BOOOIINNNGG....
?
Lg
Eho
18.10.2012 10:05

AchimDuisburg

Mitglied seit 08.11.2009
2.106 Beiträge (ø0,81/Tag)

Hallo,

Ich benutze meinen Dampfgarer beinahe täglich. Ich habe einen „billigen“ für 29,99 bei Aldi vor 2 Jahren (oder ist es schon 3 Jahre her). Kartoffeln werden nur noch im Dampfgarer gekocht, ebenso Gemüse (besonders Rosenkohl), wird vorzüglich.

Allerdings steht der „externe“ Dampfgarer auch auf meiner Arbeitsplatte ständig griffbereit.
Zu Säubern ist der Wasserbehälter (Unterteil) nach dem Ausgießen des Restwassers mit dem Spüllappen.
Der Auffangbehälter und die Gareinsätze (meist ja nur einer) geht in die Spülmaschine.

Meine Schwester hat mit ihrer neuen Küche (vor etwa 2 ½ Jahren) anstelle der eingebauten Mikrowelle nach genau der beschriebenen Aussage, dass „man heutzutage in der Küche keine Mikrowelle mehr hat sondern nur noch einen eingebauten Dampfgarer“, auf die Mikrowelle verzichtet und den eingebauten Dampfgarer gekauft.
Sie benutzt ihn schon nicht selten, aber nicht sooft wie ich meinen Dampfgarer, der Reinigungsaufwand mit den großen Blechen ist schon größer als bei meinem Tischgerät.

Schöner ist in dem eingebauten Gerät, dass man auch flüssige Sachen wie Milchreis in dem geschlossenen Blech dampfgaren kann, was bei meinem Tischdampfgarer nur in sehr kleiner Menge geht.

Ich habe genau wie meinen Tischdampfgarer auch meine Mikrowelle auf der Arbeitsplatte stehen und benutze diese auch garantiert täglich um z.B. tiefgefrorenes aufzutauen oder mal eben eine Portion zu erhitzen. Da würde ich NICHT den Dampfgarer benutzten, auch wenn er genauso schnell wäre - was er nicht ist - aber der Aufwand mit Wasser einfüllen und hinterher alles wieder sauber zu machen, würde mich davon abhalten.

Also, jedes Gerät hat seinen Vorteil und beide Geräte sind nicht durch das jeweils andere zu ersetzen.

Müsste ich aus Platzmange wählen, so würde ich eine eingebaute Mikrowelle nehmen und einen Tischdampfgarer


Viele Grüße
Achim

***************************************************************

Viele Breie verderben den Koch
18.10.2012 10:06

lerche123

Mitglied seit 08.11.2009
26 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Kaffeeliebhaber,

ich habe einen eingebauten Kombi-Dampfgarer und möchte ihn nicht mehr missen. Ich benutze ihn aber in erster Linie zum Backen mit Hefeteigen, da diese wunderbar werden mit dem Programm Heißluft und Dämpfen. Auch das Regenerieren von Speisen finde ich klasse (auch wenn es deutlich länger dauert als in der Mikro).

LG
Lerche
18.10.2012 10:06

MiJeNiTi

Mitglied seit 22.09.2009
318 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallo,

wir haben einen eingebauten Dapfgarer UND eine eingebaute Mikrowelle. Ich kann dir sagen wird benutzen die Mikrowelle VIEL häufiger. Den Dampfgarer eher selten, wobei ich das gerne ändern würde, nur muss ich mich dazu mal mit Rezepten und Zubereitungsarten auseinandersetzen und dazu fehlt mir momentan die Zeit. Gemüse gare ich gerne darin, klappt super. Einmal habe ich Hähnchen versucht, ist aber leider nicht so gut geworden, weil die Haut nicht knusprig war, obwohl ich extra das "Hähnchenprogramm" anhatte. Habe es dann aus dem Dampfgarer genommen und im Backofen unterm Grill knusprig gebraten.

Also ich würde bei entweder oder auf jeden Fall zur Mikrowelle tendieren, bin aber auch froh den Dampfgarer zu haben. Es gibt aber sicher auch viele die dem Dampfgarer bevorzugen.

Überleg doch mal, welches Gerät du am besten als Standgerät in der Küche unterbringen kannst, das wird wahrscheinlich eine kleine Mikrowelle sein.

Eine andere Möglichkeit wäre es einen Einbaubackofen mit int. Mikro zu nehmen. Und dazu dann den dampfgarer. So hast du alles. Ich denke das wäre wenn der Platz es zulässt die Möglichkeit die ich nutzen würde.

MfG
MiJeNiTi
18.10.2012 10:07

eschbenlaub

Mitglied seit 19.06.2009
4.615 Beiträge (ø1,69/Tag)

Die perfekte Kombi - finde ich - ist ein Kombidämpfer, ein Backofen mit Pyrolyse UND eine Microwelle. Gerne noch eine Wärmeschublade obendrauf, die bereue ich, dass ich sie nicht mit eingebaut habe vor 1 Jahr.
So hast Du auch mal 2 Öfen, kannst Dämpfen und den Braten fürs Familienfest brutzeln. Hast ein Gerät für Sachen, die ferkeln. Und die Micro für Körnerkissen und Co möchte ich auch nicht missen.

Unser Dampfgarer läuft nicht täglich, da wir auch nicht täglich zum kochen kommen im Moment, aber viel öfter als der Backofen, und öfter als das Tischgerät zuvors. Die Pyrolyse kommt, wenn der (sehr alte) Backofen über die Regenbogenbrücke geht, die Wärmeschublade, wenn mich der Rappel packt auch noch. Da ich die Küche selber aufgebaut habe und in der Lage bin, da nochmal was umzureißen, ist das per se möglich. Na!

ESCH
18.10.2012 10:12

amh

Mitglied seit 21.01.2007
33 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo.
Ich hab seit 2 Monaten eine neue Küche mit eingebautem Dampfgarer und zusätzlich einen Combi-Dampf-Backofen. Für den Dampfgarer habe ich mich nach einer bestimmt 2-jährigen (oder sogar 3 ?!) mit einem Tischdampfgarer entschieden. Seit fast genauso langer Zeit gibt es bei uns in der Küche auch keine Mikrowelle mehr! Aufgewärmt wird im Dampfgarer! Schmeckt fast wie frischgekocht! Ausserdem nutze ich den Garer für alles Gemüse und auch mal Fisch, als "Eierkocher", Reiskocher und zum aufwärmen von Wienern und natürlich auch zum Auftauen.... Als Gärschrank für den Hefeteig.... Ich möchte das Teil nicht mehr missen!
Die Mikrowelle hatten wir vor ewigen Zeiten verschenkt und haben sie nicht einmal vermisst! Sicher nicht!
Zum Backen und "knusprig machen" haben wir den Backofen, auch mit Dampf - wenn gewünscht - um Brot und Brötchen und auch mal ´nen Braten schön hinzubekommen.
LG Astrid
18.10.2012 10:22

eho

Mitglied seit 30.08.2006
1.735 Beiträge (ø0,46/Tag)

Ach ja, Kaffeeliebhaber, hier noch mein üblicher Tipp bei solchen Fragen:

Solltest du bei dir in der Nähe eine Mieleniederlassung haben, dann schau mal nach wann die eine Dampfgarervorführung haben. Dort kannst du ausprobieren, kosten und sehen, ob so ein Gerät für dich paßt oder nicht.
Es muß ja dann kein Miele sein, obwohl ich keinen anderen möchte.

Lg
Eho
18.10.2012 15:01

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
30.256 Beiträge (ø5,62/Tag)

Hallo,

mein Dampfgarer(DG) lief ca. 3-4 Mal die Woche. Seitdem ich zusätzlich noch einen Kombidämpfer habe, der einen größeren Garraum hat, habe ich manche Dinge, wie z.B. das Einwecken, auf das größere Gerät verlagert.

Wenn es finanziell und "platzmäßig"drin ist, würde ich aber , neben einem normalen Backofen, einen Kombidämpfer statt eines normalen Dampfgarers nehmen.
Der Kombidämpfer (DGC) ist mit den Funktionen Dampf und/oder Heissluft deutlich vielseitiger.

Wie schon geschrieben wurde, kann man in einem DG zwar auch aufwärmen, aber es dauert deutlich länger und man muß danach den Garraum trocknen. Das Ergebnis ist zwar qualitativ besser, aber in meinen Augen ersetzt ein DG die Mikrowelle(MW) nicht.

Da ich nie große Vögel mache und deshalb keinen großen (hohen) Ofen brauche, sieht meine Zusammenstellung sieht so aus:
-Ein Kompaktbackofen mit integrierter Mikrowelle und Pyrolyse (Siemens)
-Eine Wärmeschublade (Siemens)
- Der kleine DG von Miele (passt auch in einen Oberschrank) aktuell ist das der DG 3460
- Der Kombidämpfer DGC 5061 von Miele.

Es kommt nicht selten vor, dass alle Geräte gleichzeitig laufen.

Ein (Kombi-) Dampfgarer hat, wenn man so will, auch den Vorteil dass man mit einem kleineren Kochfeld auskommt da doch einiges in den DG(C) verlagert wird.
Die Garschalen kommen einfach in die Spülmaschine. Der Garraum hat nach dem Dämpfen lediglich Kondenswasser an den Wänden/Boden/Decke das man einfach auswischen kann.

VG EVA
18.10.2012 15:36

ElisaD

Mitglied seit 29.08.2009
5.964 Beiträge (ø2,24/Tag)

Hallo,

ich habe auch seit zwei Jahren einen eingebauten Dampfgarer, in Kombination mit einem Backofen, so wie Eva schon geschrieben hat.
Es gibt aber auch noch einen separaten, etwas größeren Backofen.

Ich benutze meinen Dampfgarer täglich und kann Evas Beitrag nur zustimmen.

Möchte dieses Gerät (von Bosch) absolut nicht mehr missen.

Gruß,

Lisa
18.10.2012 19:22

gigot

Mitglied seit 25.03.2008
215 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo,

ich habe vor gut einem Jahr die Einbaumikrowelle gegen einen Kombidampfgarer ausgetauscht und war anfangs gar nicht so glücklich darüber. Mittlerweile habe ich mich mit dem Teil angefreundet und benutze es häufiger als den Backofen, auch weil es so schön bequem auf Augenhöhe ist. - Allerdings gibt es seit einem Jahr auch wieder eine kleine Mikrowelle mit Grill, und ich bin froh, dass ich den Platz "dadrüber" noch hatte - für vieles ist sie halt nicht zu ersetzen, besonders wenn es schnell gehen soll.

LG,
Gigot
18.10.2012 20:26

kristina15

Mitglied seit 06.09.2011
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hei Kaffeeliebhaber,
So habe ich mir gerade die Augen wund gelesen über so viele Beiträge und die sind nur von einem Tag.Ich bin nur durch Zufall auf diese Diskussionsrunde gestoßen. Und weil ich 2010 selbst vor der Wahl stand, was zaubere ich in meine neue Küche rein...musste ich jeden Beitrag hier auch lesen. Doch recht verwirrend so viele verschiedene Meinungen zum Heulen
Ich habe mich damals für eine Ikea-Küche entschieden. Die war am schnellsten mit der Lieferung und das zusammenstellen der Module mit einem kometenten Küchenverkäufer ging genial von statten. Ich musste keine Geräte von Ikea kaufen,dass ist jedem selbst freigestellt. Aber die Dame die mit mir die Küche zeichnete stellte gute Fragen.
Und ich kann Dir nur ähnliche Fragen stellen, denn jeder hat ein spezielles Kochverhalten. Der eine ist Jung und für alles frei(offen), der andere will bei seinen geflogenheiten bleiben...., dann gibt es die Familie...wie viele Personen werden täglich bekocht? Es ist wichtig dass Du für Dich weist, was Du für Vorlieben hast. Backst Du gerne?....eventuell Brot? Und was Backst Du? Liebst Du Pizza? Magst Du und Deine Familie Fisch und auch lecker Gemüse? Wieviel Zeitaufwand soll nach dem Kochen das reinigen in Anspruch nehmen? Wie hast Du Dich über das umstellen auf einen Dampfgarer informiert? Schau auf den Seiten der Hersteller nach...zum Beispiel Oh
Wir sind nur zu dritt..wenn der Schwiegersohn nicht da ist Welt zusammengebrochen ...und ich habe mich für ein Ikea - Modell (Framtid) entschieden...da ist es möglich Wasser aufzufüllen und mit "Dampf" zu garen wie Hähnchen,Fisch, Gemüse, Ofenkartoffeln, gefüllte Paprika...Tomaten...Champi`s, Kuchen, Brot, Pizza und so einiges mehr. Damals habe ich gedacht, okay probiers aus...wenn ich mehr davon will kann ich den Herd rausschmeißen und mir den von Miele holen(der war auch mein Favoriet), aber ich bin immer noch zufrieden. Der Herd mit seiner Dampfgarfunktion reicht mir vollends aus! Ich glaube auch dass ich mich nicht so ganz von einem Topf trennen kann...bin da wohl noch altbacken *ups ... *rotwerd*
Den Tipp hier, zu einer Dampfgarvorführung zu gehen, kann ich Dir ebenfalls nur an`s Herz legen. So kannst Du für Dich die Waage stellen ... zu was Du tendierst.
Ich wünsche Dir viel Glück!Und ich hoffe dass Du noch genügend Zeit..., sozusagen noch Spielraum hast, eh Du Dich entscheiden musst.
Viele Grüße aus dem Norden
18.10.2012 20:32

kristina15

Mitglied seit 06.09.2011
3 Beiträge (ø0/Tag)

sorry...ich meinte "kompetenten Küchenverkäufer".....
zurück weiter

Partnermagazine