Hilfe bei 1. Küchenplanung

19.12.2011 20:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

whatilike

Mitglied seit 24.10.2009
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,

bin recht neu bei CK und eigentlich stiller Mitleser. Würde mich aber sehr über Hinweise und Tips zu unserer ersten Küchenplanung von Euch freuen. Die Bilder findet ihr im Album (HIER).

Wir sind grade dem Studentenalter entwachsen und kommen nun erstmals in die Verlegnheit eine neue Küche planen zu können. Wir haben uns für Ikea entschieden weil das Budget bei ca. 6000€ komplett liegt und die Zeit etwas drückt (Mitte Februar soll gekocht werden) - ich bin aber für andere Vorschläge generell offen.

Bei den Geräten bin ich noch arg am Zweifeln ob die auch alle von Ikea kommen sollen, wenn ihr hier Alternativen habt bin ich sehr dankbar.

Wunschliste für die Geräte (sparsamen Energieverbrauch sollten alle haben):

Geschirrspüler - schön leise, Zeit programmierbar, Schnellprogramm
Spüle - Edelstahl, 1 Becken reicht, genügend große Abtropffläche
Kühlkombi - leise, möglichst viele Schubladen
Kochfeld - Induktion, einfach zu bedienen
Ofen - Pyrolyse, Abschaltautomatik
Einbaukaffeemaschiene - wir sind keine großen Kaffeetrinker, eher mal für Besuch oder am WE, Einbaugerät eigentlich nur damit sie nicht im Weg rumsteht


Die Küche ist recht groß, aber vom Grundriss her nicht ganz einfach, da es 3 Türen und 2 Fenster gibt und so die freien Stellflächen eingeschränkt sind. Die Fensterbank neben der Loggia hat eine Höhe von 84cm, Elektrik und Wasseranschluss sind bei der Spüle. In die Küche soll auf alle Fälle noch ein großer Esstisch, ev. auch noch eine Couch oder extra Bank..

Ich wär Euch erst mal für generellen Ideen, Bemerkungen und natürlich weitere Fragen dankbar da ich grad gar nicht weiß was ich alles noch schreiben soll..

Danke und LG
whatilike Lächeln
 
19.12.2011 21:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pinkythebrain

Mitglied seit 09.02.2011
1 Beiträge (ø0/Tag)

Ikea ist OK-
Geschirrspüler nur mit 75° Programm... (Bosch SPU69T15EU) da kann man wirklich desinfizieren, unter 10l bei 50° sollte sein.
Spüle Blanco damit auch mal ein Backblech rein passt!
Kühlkombi Elektrolux ERB 40402 W8 oder Einbau?
Kochfeld Induktion... nicht sparen! NIC875T14D lohnt sich...
Bosch bis 300° HBG73B455 ohne Mikrowelle!
Suchbegriff: Fit mit einem Mokk-Presso ---> ^link vom admin entfernt^ Na! ein heisser Tipp

ich habe bis auf die kaffeemaschine die Vorgängermodelle 2009 (Backofen 2004) gekauft und ich bereue nichts! Ich würde die genannten Geräte wieder kaufen!
Vor allem die Blankospüle ist mit einem großen Becken sowie einer Gemüsewaschzone auch für Backbleche geeignet.
Öfters benötige ich das 75° Programm zum Desinfizieren von Geschirr, Töpfen und Bestecken, mein Bosch benötigt dafür ca. 9...12 Liter Wasser.
Ferner verwende ich einen älteren Bosch Gourmet mit Mikrowelle, Heissluft, Ober- und Unterhitze bis 250° was mir aber etwas zu wenig Temperatur ist (Pizza wird nedd so super)...

Absolut missen möchte ich den Bosch NIC875T14D nicht mehr! Einfach leicht zu programmieren und ist für nahezu alle Topfgrößen geeignet. Auch Gusseisen wird hier schön gehandelt. Wo andere Induktionsöfen schnell abschalten hat der Bosch noch Geduld...
 
19.12.2011 21:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

miss_niedersachsen

Mitglied seit 01.01.2005
104 Beiträge (ø0,03/Tag)

Wir haben uns vor drei Monaten gezwungenermaßen unsere erste eigene Küche gekauft (auch von Ikea), auch wenn bei uns das Studentenleben schon etwas länger her ist. Na! Wir haben alle unsere E-Geräte, sogar die Waschmaschine, von Ikea. Ging von der Zeit her nicht anders, da alles an einem Tag geliefert und aufgebaut werden sollte. Bis jetzt sind wir auch noch voll zufrieden und haben nicht das Gefühl, damit einen Fehler gemacht zu haben. Wenn man aber mehr Zeit und Muße für die Suche hat, sollte man sich aber wohl durchaus auch woanders umgucken.
Nur der Geschirrspüler fehlt uns noch, weil wir unseren 3 Jahre alten Bosch-Geschirrspüler mitnehmen wollen, wenn wir unsere alte Wohnung ganz auflösen, mit dem bin ich sehr zufrieden. Außerdem hat Ikea keine Geschirrspüler mit Besteckschublade, auf die ich großen Wert lege, aber das ist ja Geschmackssache.

Besonders empfehlen von den Ikea-Geräten kann ich das Induktionskochfeld NUTID HIN4T. Mit 299 Euro wirklich nicht teuer und überraschend leicht zu bedienen. Zuerst hatte ich Bedenken, weil es ein Bedienfeld mit + und - Tasten hat, aber wir kommen super damit zurecht. Um auf einer Platte die Höchststärke einzustellen, reicht es, den Herd einzuschalten und einmal auf - zu drücken, dann springt er automatisch auf die Höchststufe. Wenn man einmal auf + tippt, springt er auf 5. Ich zumindest komme damit besser zurecht als mit der Slider-Bedienung bei unseren Freunden, bei denen wir häufiger mal kochen, aber das ist sicherlich auch Gewöhnungssache.

Ich finde eure Planung schon gelungen! Sehr praktisch sind die vielen Auszüge, Drehtüren haben wir unten auch gar nicht mehr. Weißt du schon, was du in die 40er- und 80er-Schränke unter dem Fenster packen willst? Falls ja, ist gut, ansonsten wäre es auch eine Überlegung, stattdessen zwei 60er einzubauen. Die 80er-Auszüge sind wirklich toll, aber der 40er ist bei mir irgendwie nicht richtig ausgenutzt. Auch die 40-Kombination neben dem Kühlschrank wirkt in meinen Augen irgendwie "unrund".

Eine Idee wäre es ja auch noch, den Kühlschrank und den Hochschrank mit dem Backofen zwischen die beiden Zimmertüren zu stellen. Dann wäre die Küchengeräte noch näher beieinander. (Voraussetzung wären dann aber natürlich 2 Steckdosen an der Wand; der autarke Backofen braucht ja sogar eine Steckdose mit eigenen Sicherungskreislauf, wenn ich mich recht erinnere?)
 
19.12.2011 22:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

medha

Mitglied seit 16.02.2007
246 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo Whatilike,

wenn Ihr nicht viel Kaffee trinkt, dann keinesfalls das Geld für eine Einbaukaffeemaschine ausgeben. Das sind Vollautomaten, die als Einbaugerät noch mal extra teuer sind, man muss sie regelmässig warten (Entkalken, Spülen) und Reparaturen sind teuer. Falls Ihr das Gerät dann nicht mehr gebraucht, habt Ihr ein Loch in der Küche. Steckt das Geld lieber in eine gute elektrische Kaffeemühle mit Keramikmahlwerk und eine French Press Kanne. Frisch gemahlener Kaffee schmeckt um Klassen besser als das verpackte Kaffeemehl, das standardmässig in den Supermärkten steht!

Grüsse
medha
 
19.12.2011 22:18 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

medha

Mitglied seit 16.02.2007
246 Beiträge (ø0,09/Tag)

ups, gerade gesehen - die Maschine von IKEA scheint ein Siebträgermodell zu sein. Trotzdem, das mit dem Einbau würde ich für Gelegenheitskaffeezubereitung lassen.
 
21.12.2011 00:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

hutzefiddel

Mitglied seit 06.09.2011
9 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo whatilike,

ein wirklich sehr grosszügiger Grundriss für eine Küche, 22 m² können sich sehen lassen und auch schön geplant.
Was evtl. noch beachtet werden könnte/sollte falls ihr jeden Tag bzw. sehr oft darin kocht wäre folgendes:

- grosse Küchen haben auch lange Wege, und da würde ich mich miss_niedersachsen anschliessen, das die Säule mit dem Backofen besser an der gegenüberliegenden Wand plaziert wäre ( wenn ich das richtig gesehen habe, würdet ihr ca. 3,8 m vom Herd zum Backofen laufen müssen ). Ich persönlich würde sie direkt vor einer Abmauerung in den Raum hinter mir stellen, damit ich mit einer Drehbewegung und ein oder zwei Schritten am Backofen bin. Meiner Meinung nach wäre es auch eine hübsche Auflockerung in diesem doch sehr grossen Raum. Und wenn Gäste da sind und man noch kocht, steht man nicht gerade auf dem Präsentierteller, da der Blick "gebrochen" wird.

- beim Spülbecken finde ich persönlich ein Doppelspülbecken sehr geschickt, da man doch immer irgendetwas zum säubern oder abzulegen hat, während man in dem anderen Becken z.B. Salat waschen möchte oder andere Lebensmittel vorbereitet.

- die Höhe des Boards unter dem Fenster ist eigentlich auch optimal für die Höhe des Herdes, ich würde diese Höhe auf einer Ebene durchziehen. Man schaut bequemer in Töpfe und Pfannen auch wenn diese hinten stehen, Pfannkuchenwerfen macht auch mehr Spass, wenn man genügend Höhe hat. Wir haben einen Gasherd in dieser Höhe eingebaut und wir können uns kaum noch vorstellen anders zu kochen. Auf den ersten Blick scheint es merkwürdig oder ungewohnt aber es ist superbequem. Falls möglich einen 90er Backofen und großes Kochfeld wählen ( Bräter usw. ) Wenn man auf einen 60er Kochfeld einen Bräter draufstellt, ist für alles andere in der Regel kein Platz mehr.

- worauf wir sehr grossen Wert gelegt haben, war die Tiefe der Arbeitsplatten. Wir haben in unserer Küche verschiedene Tiefen, wobei ich dazu sagen muss, das wir die Küche auch selbst gebaut haben ( Schreiner - / Maurer ). Wir haben im Schnitt die Tiefe von ca. 72 cm gewählt und ich muss sagen - es ist göttlich darauf zu arbeiten. Teig ausrollen etc. Uns waren die Standardtiefen von 60 cm abzgl. Abschlussleiste von 3 cm = 57 cm Tiefe als Arbeitsfläche dann doch immer zu dürftig. ( macht einfach mal eine Probe und legt euch die verschiedenen Tiefen mit einer Sperrholzplatte hin )

- die Höhe der Arbeitsplatte/ Schränke konnte ich jetzt nicht erkennen. Wir haben unsere Arbeitsplatte auf einer Höhe von 95 cm eingebaut. Es gibt Küchenanbieter die immer noch mit 90 cm einbauen, falls nicht ausdrücklich anders gewünscht. Bei einer Arbeitshöhe von 95 steht fast jeder ob klein oder gross doch relativ bequem.

- den evtl. frei werdenden Platz ( Säule Backofen ) könntet ihr mit einem zusätzlichen Schrank wieder füllen und hier eine bequeme Mülltrennungs/ Entsorgungsstation einbauen. Die "Bonsai-Mülleimer" unter den Spülen sind gut aber nicht gerade praktisch, da meistens zu klein ( Gäste und dann die Reste vom Teller entsorgen - geht in einem großen Mülleimer doch effektiver ).

- einen geschickten Platz für eine Magnetleiste aussuchen ( Messerhalter )

So das waren ein paar Tipps von einem Schreiner/ Maurer der sehr gerne kocht und natürlich auch isst.

Wie auch immer, alles Gute für Euch und Eure neue Küche, viel Spass beim Kochen und Essen und Gäste bewirten.

Noch etwas: Als Arbeitsplatte haben wir Holz gewählt - Buche geölt. Warum? Warmer Ton, angenehmes Handgefühl, Holz wirkt antiseptisch und falls es eine Macke gibt, kann es problemlos nachgearbeitet werden.

Schöne Weihnachtsfeiertage und eine gute Zeit wünscht
Hutzefiddel
 
21.12.2011 02:07 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

grumbirn

Mitglied seit 08.10.2008
6.714 Beiträge (ø3,17/Tag)

hallo!

den derzeitigen grundriss finde ich sehr nachteilig, er macht aus dem raum noch mehr einen löchrigen käse.
da ihr viele türen habt, wäre ein grundriss der etage sinnvoll, um zu sehen, ob man wenigstens eine tür stillegen könnte.

ist es eigentum? könnte man eine tür versetzen?

sollte am grundriss nichts änderbar sein, böten sich mindestens zwei bessere aufteilungen an.

lg gb
 
21.12.2011 05:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

frankensmutje

Mitglied seit 27.11.2005
55 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo whatilike,

ja, da habt Ihr wirklich einen ungünstigen Grundriss...
Den zerhacken Eindruck habe ich auch ein wenig. Sehr unruhig mit den ganzen Türen/Schubladen, verschiedenen Höhen...

Ich persönlich finde die Kühlkombi sehr ungünstig platziert - so direkt an der Tür. Auch wenn diese (wenn ich das richtig gesehen habe), in den Flur aufgeht, würde es mich stören, beim Betreten der Küche gleich vor so einen riesigen Schrank zu rennen / zu gucken.

Lässt sich die Ecke mit dem Backofen noch optimieren?
Die beiden Elemente scheinen mir etwas "abgehängt" und die Ecke böte doch vielleicht noch Platz für ein zusammenhängenderes Element. An sich finde ich den Backofen an einer Position "weiter weg" nicht so schlimm. Das ist bei uns auch so und außer vielleicht beim Plätzchenbacken stört es mich nicht so (wobei ich da auf unserem Tisch arbeite, da ist der Weg dann auch nicht mehr soooo weit). Zeug für den Ofen macht man fertig, rein damit und dann hat man doch meistens nicht mehr so viel damit zu tun.
Kurze Wege zwischen Herd, Spüle, Kühlschrank finde ich wichtiger.

Eine abgesenkte Arbeitsplatte wegen eines Fensters haben wir auch - ich finde sie spitze! Da ich relativ klein bin (160cm), kann ich dort viel besser arbeiten, weil ich viel mehr Kraft (Teig kneten z.B.) habe und besser in die Schüsseln gucken kann Lächeln.

Warum ist die Abtropffläche der Spüle rechts? Seid Ihr Linkshänder? Oder wegen der Anschlüsse? Finde ich auf den ersten Blick etwas seltsam und stelle es mir irgendwie unpraktisch vor, habe ich noch nie so gesehen ?!

Ist das in der Ecke neben dem Herd ein Eck-Unterschrank / Rondell? Ich finde diese Schränke total unpraktisch, unübersichtlich und schlecht ein- und auszuräumen. Ist aber natürlich Geschmackssache.
Wir haben unseren Induktionsherd über Eck eingebaut - finde ich immer noch total super. Niedrige Schublade darunter für's Kochbesteck, zwei Schubladen für Töpfe und Pfannen. SEEEEHR praktisch.
Vielleicht wäre etwas Ähnliches bei Euch möglich und dann die Kühlkombi direkt links daneben (ja, Gefahr des Verspritzens Kühlen/Heizen nebeneinander nicht unbedingt optimal, aber irgendwelche Kompromisse gibt's ja immer...)?

Falls das schwer vorstellbar ist, Bildhier.

Zu IKEA-Küchen kann ich nichts sagen...
Bei den E-Geräten haben wir Neff, Kühl-/Gefrierkombi Siemens und sind bestens zufrieden.

Habt Ihr mal einen alternativen Küchenplaner zu Rate gezogen? Nur um noch Ideen zu bekommen, wie man den Grundriss am besten nutzen kann? Das würde ich vorschlagen.
Vielleicht lässt sich eine andere Lösung dann ja auch mit IKEA-Möbeln nachbasteln, wenn es die sein sollen.

Viele Grüße und viel Spaß bei der weiteren Planung
frankensmutje
 
21.12.2011 07:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Kochinsel2

Mitglied seit 21.10.2011
152 Beiträge (ø0,15/Tag)

Hallo Whatilike,

grundsätzlich find ich die Küchen von IKEA gut. Kann da aus eigener Erfahrung sprechen, auch die Geräte betreffend. Das einzige, das ich nicht nehmen würde, wäre die Einbauespressomaschine. Es stimmt schon, das die nicht herumsteht, wenn sie aber kaputt ist, musst du immer wieder auf eine solche zurückgreifen, ist aber natürlich meine subjektive Einstellung.

Von der Schrankanordnung würde ich den Hochschrank bei der Türe zum Flur weglassen und die "Zeile" mit einem Eckregal unten als auch oben in der selben Holzart wie die Arbeitsplatte ist, abschließen. Neben dem Geschirrspüler würde ich nicht ein Ladenelement mit diesen 5 Laden geben, sondern ein solches, wie du sonst auch hast, 1 seichte und 2 tiefe Laden, wirkt meiner Meinung nach ruhiger.
Auf der anderen Seite nach dem Herd würde ich 2 60-er Elemente nehmen, ebenfalls wegen der Symmetrie.
Die Hängeschränke würde ich bis in die Ecke geben, oder zumindest Regalbretter bis in die Ecke ziehen.

Die Hochschränke für TK und Backofen würde ich gegenüber anordnen und zwar zwischen den beiden Türen. Das müsste sich ausgehen. Die Ecke, in der du den Backofen geplant hast, würde ich frei lassen, für eine Solitärpflanze verwenden, oder einen Bistrotisch hinstellen.

Ich wünsche dir beim Planen noch viel Spaß und vor allem viel Freude mit deiner neuen Küche,

lG
Manuel
 
21.12.2011 07:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Anne-Isabell

Mitglied seit 03.06.2007
13.867 Beiträge (ø5,31/Tag)

Hallo,

es ist ja schon vieles gesagt worden und es gibt viele Anregungen, von mir nur eine Anmerkung

Pfeil nach rechts Warum ist die Abtropffläche der Spüle rechts? Seid Ihr Linkshänder? Oder wegen der Anschlüsse? Finde ich auf den ersten Blick etwas seltsam und stelle es mir irgendwie unpraktisch vor, habe ich noch nie so gesehen ?! Pfeil nach links

Ich lebe seit fast 17 Jahren als Rechtshänder mit Abtropffläche rechts. Mich hat es nie gestört, zumal ja mittlerweile fast alles in den Geschirrspüler wandert. Als wir vor 5 Jahren unsere Küche neu geplant haben, habe ich auch wieder auf Abtropffläche rechts bestanden, da es für mich einfach von der Planung her besser war. Dieses strikte "Rechtshänder - Abtropffläche links/ Linkshänder/Abtropffläche rechts" ist in Zeiten der Geschirrspüler doch überholt!

LG Anne

Courage ist gut, aber Ausdauer ist besser. Theodor Fontane
 
21.12.2011 09:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

menorca

Mitglied seit 23.04.2008
1.705 Beiträge (ø0,75/Tag)

Hallo,

ich gebe Anne völlig Recht mit der Spülenausrichtung!

Spart euch den Schrank Nr.6. Ein schmaler tiefer Hochschrank ist eine elende Krabbelei; in den Tiefen verschwinden Lebensmittel und anderes auf Nimmerwiedersehen. Und auch Apotheker bieten nicht den guten Stauraum: die Mechanik braucht Platz und über jeder Ebene muss Luft bleiben um das Zeug über die Reling heben zu können.
Stellt dafür den Kühlschrank daneben. Ja, kann man machen, die Geräte sind gut isoliert heute, und der BO läuft ja auch nicht durchgehend.

Dafür ist jetzt neben Spüle und GSP noch Platz für einen guten 80cm Unterschrank mit Auszügen und einen breiten Hängeschrank drüber; das macht den "verlorenen" Platz des 40cm HS wieder wett, und ihr findet das Zeug auch wieder! Na!

LG, Menorca
 
21.12.2011 10:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

grumbirn

Mitglied seit 08.10.2008
6.714 Beiträge (ø3,17/Tag)

hallo!

bei dem emmentaler muss man irgendwo kompromisse machen. wenn die türen alle so bleiben müssten, würde ich hier völlig unkonventionell vorgehen.

erstens, jeder der die küche betritt, sollte womöglich den zugang über das wohnzimmer benützen (falls dieser zugang stehen bleibt).
wer ohne not durch den flur eintritt, zahlt ins sparschwein. Na! somit wäre das ein reiner wirtschaftseingang.

beim eingang vom flur in die küche wirkt ein hoher schrank gleich bei der tür wie eine ohrfeige. genau das würde ich bewusst auf mich nehmen, und diese dunkle wand mit noch mehr hochschränken bestücken, ganz bewusst, ist eh nur der wirtschaftseingang.

als eine mögliche variante könnte man an der aussenwannd die spüle machen, und im 90 gradd winkel zum fenster eine insel mit etwa 200-240 länge. hier wäre der herd und restliche arbeitsfläche.


der rest der raumnutzung erklärt sich erst nach meiner rede:
ihr habt hier eine küche, die sommers ein durchgangsraum ist, und winters ein vollständiges zimmer sein könnte.
ist die loggia gross genug, um darin zu essen? hält man sich viel darin auf, oder liegt man nur fallweise in der sonne, oder beherbergt sie gar nur pflanzen?

falls die loggia ein in der wärme viel genutzer ort ist, würde ich eine küche mit völlig unterschiedlichem aussehen im winter und im sommer vorschlagen.

zuerst zur mittelinsel.
sie könnte aus schlichten 60er schränken bestehen, an die hinten noch 40-60 vorstehende arbeitsfläche angeschlossen wird. hier könnte man barhocker unterschieben, sie im winter hervorziehen und einen essplatz haben. man sässe sozusagen in der durchgangsstrasse zwischen loggia und wohnungstür. nur ein gutes halbes jahr lang, wenn es in der loggia zu kühl ist.

bei den beiden ecken neben dem heizkörper wären fahrbare küchenschränke, die man unter fixen arbeitsplatten parkt.

wird es draussen wieder warm, wohnte und ässe man in der loggia, nutzte man die durchgangsstrasse wieder, wären der sitzplatz mit den barhockern meist störend und überflüssig.

hier würde ich an einem bestimmten feiertag auf sommerküche umstellen.
die barhocker würden nun unter die fixen arbeitsflächen neben dem heizkörper fahren und dort auf bessere winterzeiten warten lassen.
dafür kämen jetzt die fahrbaren unterschränke nach vorn, würden unter der barplatte parken, könnten mit allerhand bestückt bis an die offne loggiatür fahren, oder auf die loggia mitgenommen werden.

lg gb
 
27.12.2011 22:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

whatilike

Mitglied seit 24.10.2009
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,

vielen Dank für den vielen Input - ich werd mal versuchen eure Fragen zu beantworten...

Die Gerätevorschläge von Pinky sind klasse, aber bei einem Budget von 6000€ wohl nicht zu machen?

Das Ikea Induktionsfeld NUTID HIN4T ist wirklich preiswert, ich weiß nur nicht was ich von den verschiedenen Watt-Stärken der einzelnen Kochfelder halten soll? Ist das nicht nervig, wenn alle unterschiedlich "stark" kochen? Oder fällt das gar nicht auf? Aus diesem Grund tendiere ich momentan zum FRAMID HINF4T (hat 4x2300W mit jeweiligen Boost auf 3200W). Ich kann halt nicht einschätzen ob ich diese Leistung wirklich brauche..wäre auch nicht böse 250€ noch zu sparen =)

Küchengeräte / Schränke mit 233cm Höhe wollen wir nicht zwischen die beiden Türen stellen, das sieht irgendwo so zerissen aus. Wir überlegen dort noch einen eher schmalen Küchenschrank fürs Geschirr etc. zu stellen. Was genau ich in welche Schublade packen werde, ist auch noch nicht raus..lieber wären mir auch breite Schubladen, ist aber sehr schwierig zu realisieren.

Die Sache mit der Einbaukaffeemaschine ist bereits wieder verworfen, kann ich meinen Mann nicht von überzeugen..Und das ist sicher auch die vernüfigere Lösung bei unserem minimalen Kaffeeverbrauch

Arbeitsplattenhöhe ist 95cm geplant, unter dem Fenster halt 84cm. Arbeitsplatte soll Holz werden. Diese 84cm als generelle Arbeitshöhe zu wählen, finde ich zu nierdig; so klein sind wir nicht..

Wände einreißen, Türen versetzten etc. kommt nicht in Frage, ist eine Mietwohnung, wir werden da nicht für die Ewigkeit wohnen und Aufwand und Nutzen müssen ja auch im Verhältniss stehen. Auch Lösungen wie eine Insel in der Mitte sind nicht drin, da dann noch mal Anschlüsse etc umgelegt werden müssen. Das ist auch nicht drin, damit ist die Spüle auch relativ fix.

Abtropffläche rechts neben Spüle kenne ich nur so, war immer so und auch gar kein Problem..ich hab eher andersrum Probleme (auch als Rechtshänders) Ist wahrscheinlich einfach eine Gewohnheitsfrage...

Alternativen zu IKEA sehe ich erst mal nicht, das ist eine Zeit und Aufwands-Frage..Daher sind solche Sachen wie Kochfeld übers Eck bauen wohl nicht drin, auch wenn es eine nette Lösung wäre. Auch offene Regale und fahrbare Schränke finde ich nicht optimal, in meiner Küche soll möglichst viel in geschlossenen Schränken/Schubladen sein, nicht einstauben können, leicht zu reinigen..

Wir haben auch noch mal überlegt, eure Hinweise mehr oder weniger beachtet und noch eine weitere Küchen-Variante überlegt: In der Variante rückt der Kühlschrank in die hintere Ecke und der Ofen ist normal unterm Kochfeld eingebaut. Damit kommt der hohe große Schrank von der Tür weg und man wird davon nicht so erschlagen. Dafür hat man halt wieder viele kleinere Unterschränke zwischendrin, mit denen ich nicht so glücklich bin...Momentan mag ich die zweite Variante mehr, Bilder sind wieder im Album.

LG, whatilike
 
27.12.2011 22:35 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

sonrisa77

Mitglied seit 03.12.2007
940 Beiträge (ø0,39/Tag)

Hallo whatilike,

ich wuerde evtl. beim Backofen auf Pyrolyse verzichten. Ist meiner Meinung nach nicht unbedingt noetig und man spart sich viel Geld dabei. Evtl. kann man aber auch fuer das dabei gesparte Geld ein hoeherwertiges Geraet waehlen. Wichtig finde ich z. B. eine Pizzabackstufe und Bleche, die leicht zu reinigen sind.

Viel Spass beim Planen
Sonrisa77
 
27.12.2011 22:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

sonrisa77

Mitglied seit 03.12.2007
940 Beiträge (ø0,39/Tag)

Hallo whatilike,

ich wuerde auch auf das "Eckrondell" verzichten und stattdessen "Tote Ecken" machen. Ist um sehr viel guenstiger und man hat evtl. auch mehr Platz, aber das ist reine Geschmacksache. Google mal nach "Tote Ecken sind gute Ecken".

Tschussi
Sonrisa77
 
27.12.2011 23:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Anne-Isabell

Mitglied seit 03.06.2007
13.867 Beiträge (ø5,31/Tag)

Hallo,

das Eckrondell würde ich auch weglassen!
Aber auf die Pyrolyse würde ich keinesfalls verzichten!

LG Anne

Courage ist gut, aber Ausdauer ist besser. Theodor Fontane
 
28.12.2011 10:17 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

menorca

Mitglied seit 23.04.2008
1.705 Beiträge (ø0,75/Tag)

Hallo,

wenn der Backofen wieder unter die Arbeitsplatte gabaut wird, muss er ja trotzdem nicht zwangsläufig unter die Kochfelder, sofern du autarke Geräte hast. Du könntest ihn in den einen 60cm Unterschrank unter das Fenster setzen.

Dann kann unter das Kochfeld jetzt auch wieder ein 80cm US mit Schubladen, was der ideale Platz für Töpfe/Pfannen/Kochlöffel und Co ist.

Lass das klapprige wackelige Eckrondell weg. Für Töpfe ist das zu schwach, und Tupperdosen stürzen dir nach hinten ab, was mühsam ist. Außerdem sind es nur zwei Stauebenen; in den Auszug-Unterschränken hast du drei. Statt dessen eine tote Ecke. Für eine ausführliche Diskussion dazu google nach "Tote Ecken gute Ecken".
Tote Ecke: aus zwei Leisten im 90°Winkel verbunden eine 5x5cm Blende basteln, und die Arbeitsplatte hinten in der Ecke auf Winkel oder Leisten an der Wand oder einem Stützholz auflegen.

Jetzt solltest du auch in der Spülenzeile Platz für einen 80cm Unterschrank haben. Breitere Schränke sind nicht nur flexibler beim beladen und insgesamt billiger, sondern bieten relativ mehr Stauraum: bei einem 40cm Schrank gehen genausoviele Zentimeter für die Seitenwände und die Auszugmechanik ab von der Gesamtbreite wie bei einem 80cm Schrank, nämlich circa 8cm. bleiben bei einem 80cm US durchgehende 72cm zum Beladen, bei einem 40cm US 32cm bzw bei zwei 40cm US 2x32cm.

LG, Menorca
 
29.12.2011 21:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

whatilike

Mitglied seit 24.10.2009
3 Beiträge (ø0/Tag)

Danke für eure Tips, mal sehen was mir dazu noch einfällt...

Pyrolyse ist ein Muss, haben im Moment keine und ich bin jedesmal max. genervt vom Backofen putzen, da wir den doch recht häufig nutzen..

Tote Ecke war ein Gedanke der mir noch gar nicht gekommen ist, wenn es solche tollen Rondell-/Auszugslösungen gibt, muss man die doch nutzen Na! Aber das sind wirklich gute Überlegungen..Nur wenn ich versuch die auf unsere Planung anzuwenden, sehe ich folgende Probleme: auf der Spülenzeile würde ich 30cm hinzugewinnen, mit dem schon vorhandenen 40er Regal-Unterschrank also 70cm Breite, wäre also max eine 60-Schublade drin und was mach ich mit den restlichen 10cm? Den 60er Unterschrank der Spüle kann ich nicht weiter nach rechts rücken wegen der Anschlüsse..

Ob ich den Backofen noch unters Fenster bekomme, weiß ich nicht..dort habe ich ja insgesamt durch die Fensterbank 84cm Höhe vorgegeben. Wenn es bautechnisch möglich ist, wäre dies auf alle Fälle eine super Idee.

Kann jemand noch was zu den Induktionsfeldern sagen? (siehe meine vorheriger Post?) Das wäre echt hilfreich..

LG
 
30.12.2011 10:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

nice-nofret

Mitglied seit 27.06.2009
3.901 Beiträge (ø2,1/Tag)

Hallo
Ich habe das 90cm Miele-Feld .. wie Du sehen kannst mit SEHR unterschiedlichen Wattzahlen - da diese aber in Relation zur Kochfeldgrösse stehen und sich nur im Booster - Doppel-Booster bereich bemerkbar machen. Wenn ich in einem Topf Kartoffeln auf 3 kochen lasse und verschiebe es auf ein anderes Feld, dann wähle ich wieder Stufe 3, und die Kochleistung ist die gleiche Küsschen - auch wenn es ein Feld mit grösserem Durchmesser ist - die zusätzliche Wattzahl wird ja nur 'gezogen' wenn sie auch benötigt wird (grösserer Topfdurchmesser)


beste Grüsse
Nice Nofret
 
30.12.2011 10:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

sonrisa77

Mitglied seit 03.12.2007
940 Beiträge (ø0,39/Tag)

Hallo,

whatilike: Willst Du die Pyrolyse nach jeder Benutzung des Backofens einschalten (meiner Meinung nach viel zu viel Energieverbrauch und lt. Aussage unseres Kuechenberaters auch nicht gut fuer den BO)? Die Pyrolyse wird nach Aussagen des Beraters max. 2 - 4 x im Jahr gemacht. Was machst Du dann dazwischen? Du musst den BO dann doch auch putzen? (Falls ich was Falsches geschrieben habe, duerfen mich die Profis auch gerne berichtigen).

Tschuess
Sonrisa77
 
30.12.2011 11:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Anne-Isabell

Mitglied seit 03.06.2007
13.867 Beiträge (ø5,31/Tag)

Hallo,

ich wisch den Backofen zwischen den Pyrolysegängen (4- 5 mal im Jahr) einfach mit einem feuchten Lappen aus, ohne irgendwelche Putzmittel, nur Wasser.
Damit bekommt man die eingebrannten Sachen/Fettsprizer nicht aus dem Ofen, und wenn es zuviel wird, dann wird die Pyrolyse angemacht!
Danach ist der Backofen wie neu!

@Sonrise, putzt du nach jeder Benutzung des Backofen mit Backofenreiniger/spray?

LG Anne

Courage ist gut, aber Ausdauer ist besser. Theodor Fontane
 
30.12.2011 11:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

sonrisa77

Mitglied seit 03.12.2007
940 Beiträge (ø0,39/Tag)

Hallo Anne-Isabell,

ich putz nach jeder Benutzung mit Spueli und Wasser und dazu ca 1 x alle 1 - 2 Monate (je nach Hauefigkeit der Benutzung) mit Backofenspray. Im Gegensatz zu vielen Usern bin ich aber anscheinend eine Person, der das Backofenputzen nicht soviel ausmacht.
Ich hab aber auch irgendwie immer wenig eingebrannte Sachen und Fettspritzer in meinem BO.
Ich bin halt so aufgewachsen (und kenne mittlerweile auch Pyrolyse, sehe aber fuer mich keine Notwendigkeit dafuer). Aber wie gesagt, das ist Geschmackssache und muss jeder fuer sich selbst entscheiden.

Tschuessi
Sonrisa77
 
30.12.2011 13:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

menorca

Mitglied seit 23.04.2008
1.705 Beiträge (ø0,75/Tag)

Wo exakt genau deine Wasseranschlüsse sind, weiß ich ja nicht, aber deine bisherige Aufteilung war
90 - 60Spüle - 60GSP - 40 - 60KS bzw
90 - 40 - 60Spüle - 60GSP - 60, macht 310cm.

Mein Vorschlag:

65 tote Ecke mit Blende - 60 - 60 - 60 - 60, macht 305cm. Wenn du noch eine schöne Wange als Abschluss stellst, bist du bei 307-310cm.
Die jeweiligen 60cm verteilen sich auf GSP, Spüle, Backofen (wegen der Höhe dann nicht unters Fenster) und Schubladenschrank.

LG, menorca
 
30.12.2011 13:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

menorca

Mitglied seit 23.04.2008
1.705 Beiträge (ø0,75/Tag)

Der Vorteil von Nicht-Ikea ist übrigens auch, dass man mehr verschiedene Schrankbreiten zur Verfügung hat, wie 45cm, 50cm, 90cm, 100cm, 120cm. Na!

Mit Ikea kommt dann unters Kochfeld ein 80cm Schrank links neben der 65cm toten Ecke.

LG, m.
 
08.01.2012 03:17 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

SUFU

Mitglied seit 02.01.2012
24 Beiträge (ø0,03/Tag)

Und der Vorteil von IKEA - gerade bei einer Mietwohnung - ist, dass man bei einem Auszug die Kücke relativ komplikationslos an eine neue Küche wieder anpassen kann...

LG Jenny
 
12.01.2012 14:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Graf_O

Mitglied seit 13.10.2008
17 Beiträge (ø0,01/Tag)

Huhu whatilike,
so, endlich darf ich mitreden - musste noch auf die Reaktivierung meines Accounts warten.
Ich bin auf die Diskussion gestoßen, weil ich auch gerade eine Ikea-Küche plane (meine 2.).

Deine Anordnung von Herd und Spüle finde ich logisch: links neben dem Herd kannst du vorbereiten, dann daneben kochen, die schmutzigen Sachen stellst du rechts (von der Spüle gesehen links) ab, die gespülten Utensilien wandern weiter nach links auf die Abtropffläche und können dann nach Trocknung noch weiter links gestapelt werden, bevor sie wieder in die Schränke wandern.

Der Weg zum Backofen/Kühlschrank ist zu weit, das wird dich später ärgern. Am besten wäre es, wenn du alles in der Nähe hättest. Den Grundriss finde ich im Grunde klasse - der bietet unglaublich viele Möglichkeiten - mal an eine Insel-Lösung gedacht? Ich mags eigentlich nicht, aber bei der Größe böte es sich an. Oder versuche mal, die hohen Elemente zwischen Flur- und WZ-Tür zu platzieren.

Zu deinem Eck-Element:
Das Rondell hatte ich auch mal. Ich fands gut, denn - obwohl ein bisschen wackelig - ist einerseits der Platz gut genutzt und du brauchst andererseits nicht erst alles ausräumen, wenn du an den Topf ganz hinten in der Ecke willst.

Wenn du noch andere Ecklösungen ausprobieren willst, schau mal in der Software unter FAKTUM Küchensystem > Arbeitsplatten > Lösung für Eckarbeitsplatten.

Noch ein letzter Hinweis:
wenn du die Spüle auch von Ikea nimmst, solltest du dich vorher schlau machen - die Spülen sollen
1. nicht immer ganz dicht sein
2. nicht ganz unserer Norm entsprechen, was bei einem Wasserschaden zu Problemen mit der Versicherung führen könnte.
Ob es bei den Elektrogeräten auch Probleme geben könnte weiß ich nicht, die hatte ich seinerzeit auch woanders gekauft.

Ich hoffe, ich konnte dir noch ein paar gute Anregungen geben.
Liebe Grüße
Graf_O
 
13.01.2012 13:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

flups

Mitglied seit 27.12.2009
94 Beiträge (ø0,06/Tag)

Pfeil nach rechts Besonders empfehlen von den Ikea-Geräten kann ich das Induktionskochfeld NUTID HIN4T. Mit 299 Euro wirklich nicht teuer und überraschend leicht zu bedienen. Pfeil nach links

Das Feld habe ich auch, aber ich bin nicht ganz so zufrieden. Für meine Empfindung ist es einfach zu klein. Schon mit einer Bratpfanne oder zwei größeren Töpfen bekommt man Probleme. Ich habe bei meinen Alben ein Foto eingestellt (siehe hier ) auf dem man das Problem sieht.

Ja, man kann so arbeiten, aber schön ist was anderes.

Ansonsten von den Kocheigenschaften und der Bedienung her ist das Nutid HINT4 Top. Bisschen laut vielleicht im Betrieb, aber nicht so, dass es nervt.

LG,
Flups
 
13.01.2012 14:08 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

flups

Mitglied seit 27.12.2009
94 Beiträge (ø0,06/Tag)

Nachtrag: Bei der Spüle ist eher das Problem, dass man keine Standard-Syphons aus dem Baumarkt verwenden kann. Hier würde ich auch dazu raten, Spüle und Syphon im Baumarkt zu kaufen. Dort kann man sich dann auch das Loch passend stanzen lassen.

Ich habe übrigens bei ciao.de einen sehr ausführlichen Bericht über den Aufbau einer Ikea-Küche (2-Zeilig) verfasst. Such einfach nach "Ikea Küche", der Beitrag von "nidda-main" ist meiner.
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de