Und ewig beschäftigt der Induktionsherd die Foren

zurück weiter
13.11.2003 18:29

Butterbraten

Mitglied seit 05.11.2003
53 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

es geht man wieder um das \"ewige\" Thema Induktionsherd und Töpfe. Bei uns steht die Anschaffung von einem neuen Herd bevor und dieser soll ein Induktionsherd sein. Das Problem sind jetzt die Töpfe und Pfannen, welche alle aus Edelstahl (18/10) sind. Aus anderen Beiträgen ist zu entnehmen das man die Verwendbarkeit mit einem Magneten testen soll, soweit so gut. Was mich jetzt aber irritiert, ist die Tatsache, das die Töpfe zum Teil im oberen Bereich magnetisch sind und unten nicht. Können diese nun verwendet werden oder muss ich auch diese \"abschreiben\"??? Des weiteren habe ich mal vor Jahren zum Thema Umstieg von Kochmulde (Einzelplatten) auf Ceranfeld gehört, das man sich am besten alles neue Töpfe kaufen sollte, weil die alten sonst das Ceranfeld zerkratzten. Stimmt das???

Gruß Tobby
13.11.2003 19:26

kochchrissi

Mitglied seit 03.10.2003
846 Beiträge (ø0,18/Tag)

Hi Tobby,

von Induktionsherden habe ich leider keine Ahnung, aber ich habe vor Jahren meine Edelstahltöpfe problemlos von Kochmulden auf das neue Ceranfeld mitgenommen. Wieso sollten sie denn plötzlich kratzen, der Gedanke wäre mir gar nicht gekommen. BOOOIINNNGG.... Anständige Sandwichböden sind doch sowieso plangedreht - also bei mir hat\'s keine Probleme gegeben!

LG Chrissi
14.11.2003 18:48

Livia

Mitglied seit 04.06.2002
262 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Tobby,

ich habe eine Induktionsherdplatte, und die Feststellung gemacht, dass meine teuren WMF-Töpfe und -pfannen nicht für diese Platte geeignet sind. Aber alle Teile aus Edelstahl und Silargan von Silit. Ich finde diese Herdplatte sehr gut und schnell. Vor allem wird sie nicht heiß, d.h. es kann nichts anbrennen. Falls ich mal einen neuen Herd brauche wird evtl. ein Induktionsherd gekauft. Meine teuren WMF-Töpfe sind zwar unverwüstlich und speichern die Wärme sehr lange, aber dafür brauchen diese auch länger beim Wasser kochen. Mittlerweile nehme ich die von Silit lieber.

VG
Livia
15.11.2003 19:27

Butterbraten

Mitglied seit 05.11.2003
53 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten, die erste war ermutigend die zweite leider weniger. Irgendwie fällt mir unter anderem die Trennung von meiner großen WMF-Pfanne so schwer. Das ist eine Pfanne mit \"Gelinggarantie\". Außerdem alle Töpfe und Pfannen auf einen Schlag ersetzen ist auch nicht gerade ein billiger Spaß. Jetzt gibt es die Überlegung zwei Dominoelemente zu nehmen, eins mit Induktion und eins konventionell. Dann könnte man später das Konventionelle gegen ein zweites Induktionselement austauschen. Frage, hat jemand irgendwelche Erfahrung mit diesen Elementen. Gibt es Gründe die im privaten Bereich dagegesprechen?

Viele Grüße Tobby
15.11.2003 19:36

Mery

Mitglied seit 30.08.2003
7.403 Beiträge (ø1,53/Tag)

Hallo Tobby,

ich kannte eine Schulungsküche, da hatte das Ceranfeld 2 Platten mit Induktion und
zwei normal. Wäre das keine Lösung für Dich?

Ich habe nur Induktion und gebe es nicht mehr her. Allerdings habe ich mir auch sehr
teure Töpfe von Demeyere aus Belgien oder Holland genommen. AMC ist hier auch
zu empfehlen.

Liebe Grüße Mery
16.11.2003 16:45

Butterbraten

Mitglied seit 05.11.2003
53 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Mery,

Topfproblem für den Anfang gelöst. Heute war ein gutes Topfsetangebot welches induktionstauglich ist bei amazon.de (150 € für sechs Töpfe/Pfannen von WMF).

VG Tobby

16.11.2003 17:11

Mery

Mitglied seit 30.08.2003
7.403 Beiträge (ø1,53/Tag)

Ja hallo Tobby,

ja dann, dann darf ich Euch doch nur noch beglückwünschen.

Viel spaß Mery
20.11.2003 15:09

Michi74

Mitglied seit 13.07.2003
59 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo!

Nur falls Ihr noch Töpfe benötigt! IKEA hat auch günsitge Töpfe, die für den Induktionsherd geeignet sind! Ansonsten schaue ich immer das die Töpfe vom Hersteller bereits für Induktion freigegeben sind. Den Test mit dem Magneten kenne ich auch, verlasse mich aber nicht darauf!

Viel Spaß beim Kochen

Michi
25.11.2003 13:23

imwelt

Mitglied seit 25.11.2003
1 Beiträge (ø0/Tag)

Induktion und Kochtöpfe

Hi,
auf Induktionsherden können grundsätzlich nur Töpfe mit entsprechender technischer Eignung genutzt werden, d.h. die Bodenplatte muß magnetisch sein. Drumherum reicht alles vom Papierrand aufwärts.
Wir konnten nach unserem Einzug bereits vor dem ersten Frühstück unsere hochwertige Kochtopfausstattung entsorgen, da sie nicht magnetisch war. Glücklicherweise hatten wir vom Vortag eine Würstchendose übrig. In dieser (Weißblech und magnetisch) haben wir dann nacheinander Wasser für Kaffee, Tee und Frühstückseier gekocht. Kochtechnisch haben wir aber doch nicht auf Meica umgestellt, sondern auf ein geeignetes Kochtopfset gefunden.
Ansonsten sind wir mit Induktion sehr zufrieden. Die Herdplatte wir nicht übermäßig heiß und kann direkt nach dem Kochen gereinigt werden. Éin Anbrennen von Resten (und Kinderhänden) auf der Herdplatte gibt es nicht mehr. Bei stark schäumenden Gerichten haben wir zur Vermeidung von Wasserseen auch schon mal ein Handtuch zwischen Herdplatte und Topf liegen.
Genial am System Induktion ist die direkte Energiezufuhr und Regelung. Der Herd verhält sich kochtechnisch ähnlich wie ein Gasherd.

mjG imwelt
25.11.2003 17:26

Butterbraten

Mitglied seit 05.11.2003
53 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten. Letzten Dienstag, bin ich bewaffnet mit einem Magneten in die Haushaltswarenabteilung eines großen Kaufhauses gegangen. Mit dem Magneten wurden etliche Töpfe und Pfannen von mir getestet. Das Ergebnis hat mich überrascht. Es war schon fast eine Schwierigkeit einen nicht magnetischen Topf zu finden. Genau Buch geführt habe ich nicht, aber der Anteil lag bei etwa 80%.

VG Tobby
12.02.2004 15:37

oldsalt

Mitglied seit 11.02.2004
3.410 Beiträge (ø0,73/Tag)

Als Träger eines Herzschrittmachers habe ich beim Schrittmacher-Hersteller über die Störungsmöglichkeiten und evtl. Gefahren durch einen Induktionsherd Erkundigung eingeholt, die sagen - nicht gefährlich - bei einem Abstand v. mindestens 30 cm.
Aber als Betroffener immer nachfragen!
Ein Bekannter von mir - und dessen Frau - schwärmen in höchsten Tönen von ihrem neuen Induktionsherd.
Er sagt über den Preis: \"nur wenig teurer als ein sehr guter Ceranfeld-Herd!\"
12.02.2004 17:18

Schnurzelhase

Mitglied seit 11.02.2004
172 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Butterbraten,

ich habe seit über 8 Jahren ein Induktionskochfeld und würde mir auch niemals etwas anderes kaufen. Die Geschwindigkeit, mit der du z. B. Wasser aufkochst, kann kein Wasserkocher mithalten. Außerdem wird die Kochzone ohne Topf nicht heiß, also ideal wenn du Kinder hast, die vielleicht am Kochfeld herumspielen. Durch die direkte Energiezufuhr bzw. Abschaltung selbiger kann auch nichts mehr überkochen. Alles in allem Spitze !!!
12.02.2004 17:39

t_segler

Mitglied seit 28.11.2003
3.756 Beiträge (ø0,79/Tag)

Noch ein Tipp für Induktions-Besitzer:


Koch- und Bratgeschirr aus Gußeisen funktioniert prima. Genauso Eisenpfannen und die Primitiv-Woks aus Eisenblech!


Gruß,

Thomas.
13.02.2004 17:00

Butterbraten

Mitglied seit 05.11.2003
53 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

vielen Dank für eure Antworten. Die neuen Töpfe und Pfannen stehen schon da und warten auf ihren Gebrauch. Nur der Induktionsherd ist noch nicht geliefert, soll aber noch diesen Monat geschehen.

VG Tobby

18.02.2004 18:47

knotti

Mitglied seit 15.02.2004
567 Beiträge (ø0,12/Tag)

Achtung aufpassen mit dem primitiv Wok oder auch der großen Paella Eisenpfanne z.B. von Roesle, denn da wird der Boden in nullkommanix glühend rot und droht zu zerspringen, während der Rand noch kalt ist. Der Boden wird rund wie ein Fußball . Selbst erlebt bei einer Kochvorführung in meinem Studio. Nach Auskunft von Roesle sind die Eisenböden zwar grundsätzlich induktionsgeeignet, aber zu dünn.
zurück weiter

Partnermagazine