Und ewig beschäftigt der Induktionsherd die Foren

13.11.2003 18:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Butterbraten

Mitglied seit 05.11.2003
53 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

es geht man wieder um das \"ewige\" Thema Induktionsherd und Töpfe. Bei uns steht die Anschaffung von einem neuen Herd bevor und dieser soll ein Induktionsherd sein. Das Problem sind jetzt die Töpfe und Pfannen, welche alle aus Edelstahl (18/10) sind. Aus anderen Beiträgen ist zu entnehmen das man die Verwendbarkeit mit einem Magneten testen soll, soweit so gut. Was mich jetzt aber irritiert, ist die Tatsache, das die Töpfe zum Teil im oberen Bereich magnetisch sind und unten nicht. Können diese nun verwendet werden oder muss ich auch diese \"abschreiben\"??? Des weiteren habe ich mal vor Jahren zum Thema Umstieg von Kochmulde (Einzelplatten) auf Ceranfeld gehört, das man sich am besten alles neue Töpfe kaufen sollte, weil die alten sonst das Ceranfeld zerkratzten. Stimmt das???

Gruß Tobby
 
13.11.2003 19:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kochchrissi

Mitglied seit 03.10.2003
846 Beiträge (ø0,21/Tag)

Hi Tobby,

von Induktionsherden habe ich leider keine Ahnung, aber ich habe vor Jahren meine Edelstahltöpfe problemlos von Kochmulden auf das neue Ceranfeld mitgenommen. Wieso sollten sie denn plötzlich kratzen, der Gedanke wäre mir gar nicht gekommen. BOOOIINNNGG.... Anständige Sandwichböden sind doch sowieso plangedreht - also bei mir hat\'s keine Probleme gegeben!

LG Chrissi
 
14.11.2003 18:48 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Livia

Mitglied seit 04.06.2002
262 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo Tobby,

ich habe eine Induktionsherdplatte, und die Feststellung gemacht, dass meine teuren WMF-Töpfe und -pfannen nicht für diese Platte geeignet sind. Aber alle Teile aus Edelstahl und Silargan von Silit. Ich finde diese Herdplatte sehr gut und schnell. Vor allem wird sie nicht heiß, d.h. es kann nichts anbrennen. Falls ich mal einen neuen Herd brauche wird evtl. ein Induktionsherd gekauft. Meine teuren WMF-Töpfe sind zwar unverwüstlich und speichern die Wärme sehr lange, aber dafür brauchen diese auch länger beim Wasser kochen. Mittlerweile nehme ich die von Silit lieber.

VG
Livia
 
15.11.2003 19:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Butterbraten

Mitglied seit 05.11.2003
53 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten, die erste war ermutigend die zweite leider weniger. Irgendwie fällt mir unter anderem die Trennung von meiner großen WMF-Pfanne so schwer. Das ist eine Pfanne mit \"Gelinggarantie\". Außerdem alle Töpfe und Pfannen auf einen Schlag ersetzen ist auch nicht gerade ein billiger Spaß. Jetzt gibt es die Überlegung zwei Dominoelemente zu nehmen, eins mit Induktion und eins konventionell. Dann könnte man später das Konventionelle gegen ein zweites Induktionselement austauschen. Frage, hat jemand irgendwelche Erfahrung mit diesen Elementen. Gibt es Gründe die im privaten Bereich dagegesprechen?

Viele Grüße Tobby
 
15.11.2003 19:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mery

Mitglied seit 30.08.2003
7.378 Beiträge (ø1,81/Tag)

Hallo Tobby,

ich kannte eine Schulungsküche, da hatte das Ceranfeld 2 Platten mit Induktion und
zwei normal. Wäre das keine Lösung für Dich?

Ich habe nur Induktion und gebe es nicht mehr her. Allerdings habe ich mir auch sehr
teure Töpfe von Demeyere aus Belgien oder Holland genommen. AMC ist hier auch
zu empfehlen.

Liebe Grüße Mery
 
16.11.2003 16:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Butterbraten

Mitglied seit 05.11.2003
53 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Mery,

Topfproblem für den Anfang gelöst. Heute war ein gutes Topfsetangebot welches induktionstauglich ist bei amazon.de (150 € für sechs Töpfe/Pfannen von WMF).

VG Tobby

 
16.11.2003 17:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mery

Mitglied seit 30.08.2003
7.378 Beiträge (ø1,81/Tag)

Ja hallo Tobby,

ja dann, dann darf ich Euch doch nur noch beglückwünschen.

Viel spaß Mery
 
20.11.2003 15:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Michi74

Mitglied seit 13.07.2003
54 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo!

Nur falls Ihr noch Töpfe benötigt! IKEA hat auch günsitge Töpfe, die für den Induktionsherd geeignet sind! Ansonsten schaue ich immer das die Töpfe vom Hersteller bereits für Induktion freigegeben sind. Den Test mit dem Magneten kenne ich auch, verlasse mich aber nicht darauf!

Viel Spaß beim Kochen

Michi
 
25.11.2003 13:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

imwelt

Mitglied seit 25.11.2003
1 Beiträge (ø0/Tag)

Induktion und Kochtöpfe

Hi,
auf Induktionsherden können grundsätzlich nur Töpfe mit entsprechender technischer Eignung genutzt werden, d.h. die Bodenplatte muß magnetisch sein. Drumherum reicht alles vom Papierrand aufwärts.
Wir konnten nach unserem Einzug bereits vor dem ersten Frühstück unsere hochwertige Kochtopfausstattung entsorgen, da sie nicht magnetisch war. Glücklicherweise hatten wir vom Vortag eine Würstchendose übrig. In dieser (Weißblech und magnetisch) haben wir dann nacheinander Wasser für Kaffee, Tee und Frühstückseier gekocht. Kochtechnisch haben wir aber doch nicht auf Meica umgestellt, sondern auf ein geeignetes Kochtopfset gefunden.
Ansonsten sind wir mit Induktion sehr zufrieden. Die Herdplatte wir nicht übermäßig heiß und kann direkt nach dem Kochen gereinigt werden. Éin Anbrennen von Resten (und Kinderhänden) auf der Herdplatte gibt es nicht mehr. Bei stark schäumenden Gerichten haben wir zur Vermeidung von Wasserseen auch schon mal ein Handtuch zwischen Herdplatte und Topf liegen.
Genial am System Induktion ist die direkte Energiezufuhr und Regelung. Der Herd verhält sich kochtechnisch ähnlich wie ein Gasherd.

mjG imwelt
 
25.11.2003 17:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Butterbraten

Mitglied seit 05.11.2003
53 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten. Letzten Dienstag, bin ich bewaffnet mit einem Magneten in die Haushaltswarenabteilung eines großen Kaufhauses gegangen. Mit dem Magneten wurden etliche Töpfe und Pfannen von mir getestet. Das Ergebnis hat mich überrascht. Es war schon fast eine Schwierigkeit einen nicht magnetischen Topf zu finden. Genau Buch geführt habe ich nicht, aber der Anteil lag bei etwa 80%.

VG Tobby
 
12.02.2004 15:37 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

oldsalt

Mitglied seit 11.02.2004
3.410 Beiträge (ø0,87/Tag)

Als Träger eines Herzschrittmachers habe ich beim Schrittmacher-Hersteller über die Störungsmöglichkeiten und evtl. Gefahren durch einen Induktionsherd Erkundigung eingeholt, die sagen - nicht gefährlich - bei einem Abstand v. mindestens 30 cm.
Aber als Betroffener immer nachfragen!
Ein Bekannter von mir - und dessen Frau - schwärmen in höchsten Tönen von ihrem neuen Induktionsherd.
Er sagt über den Preis: \"nur wenig teurer als ein sehr guter Ceranfeld-Herd!\"
 
12.02.2004 17:18 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Schnurzelhase

Mitglied seit 11.02.2004
172 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Butterbraten,

ich habe seit über 8 Jahren ein Induktionskochfeld und würde mir auch niemals etwas anderes kaufen. Die Geschwindigkeit, mit der du z. B. Wasser aufkochst, kann kein Wasserkocher mithalten. Außerdem wird die Kochzone ohne Topf nicht heiß, also ideal wenn du Kinder hast, die vielleicht am Kochfeld herumspielen. Durch die direkte Energiezufuhr bzw. Abschaltung selbiger kann auch nichts mehr überkochen. Alles in allem Spitze !!!
 
12.02.2004 17:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

t_segler

Mitglied seit 28.11.2003
3.340 Beiträge (ø0,84/Tag)

Noch ein Tipp für Induktions-Besitzer:


Koch- und Bratgeschirr aus Gußeisen funktioniert prima. Genauso Eisenpfannen und die Primitiv-Woks aus Eisenblech!


Gruß,

Thomas.
 
13.02.2004 17:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Butterbraten

Mitglied seit 05.11.2003
53 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

vielen Dank für eure Antworten. Die neuen Töpfe und Pfannen stehen schon da und warten auf ihren Gebrauch. Nur der Induktionsherd ist noch nicht geliefert, soll aber noch diesen Monat geschehen.

VG Tobby

 
18.02.2004 18:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

knotti

Mitglied seit 15.02.2004
567 Beiträge (ø0,15/Tag)

Achtung aufpassen mit dem primitiv Wok oder auch der großen Paella Eisenpfanne z.B. von Roesle, denn da wird der Boden in nullkommanix glühend rot und droht zu zerspringen, während der Rand noch kalt ist. Der Boden wird rund wie ein Fußball . Selbst erlebt bei einer Kochvorführung in meinem Studio. Nach Auskunft von Roesle sind die Eisenböden zwar grundsätzlich induktionsgeeignet, aber zu dünn.
 
05.03.2004 20:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Butterbraten

Mitglied seit 05.11.2003
53 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

das warten hat endlich ein Ende. Nach drei Monaten wurde gestern das Induktionskochfeld geliefert. Also die ersten Eindrücke sind schon beeindruckend. Zum Beispiel, eine Tasse Reis mit zwei Tassen kalten Wasser kochen in weniger als 80 sec. Beim Zurückregeln sofortige Reaktion. Echt super, bin total begeistert.

VG Tobby
 
06.03.2004 09:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

AlexKoe

Mitglied seit 18.02.2004
44 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo zusammen,

wir haben auch seit ca. 5 Jahren ein Kombinationskochfeld von Siemens (Bosch) mit 2 Indusktionsfeldern und 2 klassischen Feldern. Wir bereuen die Anschaffung nicht! Lächeln
Das Kochen mit Induktion ist dem Kochen mit Gas vergleichbar.

Wichtig: nicht jede(r) induktionsgeeignete Pfanne/Topf ist wirklich gut auf Induktionsherden: häufig sind die Böden zu dünn und dann ensteht eine nur sehr ungleichmäßige Wärmeverteilung!

Wir hatten z.B. eine induktionsgeeignete Pfanne von Silit, die haben wir nach ca. 1 Jahr entsorgt. traurig

Inzwischen schwören wir auf die Edelstahlserie von QVC (www.qvc.de). Diese Töpfe und Pfannen sind fast alle für Induktion geeignet und gerade bei den grossen Pfannen haben wir eine super Wärmeverteilung (z.B. für Crepes).
Am besten einmal ausprobieren (innerhab der ersten 30 Tage kann man die Produkte zurücksenden). Ausserdem gibt QVC eine Garantie von 20 Jahren. Aber nur die einfache Edelstahlserie ist geeignet, nicht die 5-Schicht Serie oder die Serie mit dem Kupferboden!

Wir verwenden auch eine handgeschmiedete Eisenpfanne (http://www.hammerschmiede-badoberdorf.de), aber bei solchen Pfannen sollte der Boden nicht sehr viel größer sein als das Induktionskochfeld, wie wir inzwischen festgestellt haben... Na!

Viele Grüße,

Alexander
 
06.03.2004 09:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mery

Mitglied seit 30.08.2003
7.378 Beiträge (ø1,81/Tag)

Hallo Morgen,

ich glaub, die die Induktion haben, gebens
auch nicht mehr her. Hatte inzwischen eine
kleine Reparatur und wurde anstandslos
auch nach über drei Jahren Einsatz als
Garantiefall abgewickelt.

Liebe Grüße
Roswita
 
07.03.2004 20:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Nehinah

Mitglied seit 03.03.2004
193 Beiträge (ø0,05/Tag)

hallo!

habe vor zwei wochen meine neue küche bekommen *freu* und mich auch für ein induktionskochfeld von küppersbusch entschieden und es nicht bereut... habe mir gleich für 99 euro bei amazon ein silit-topfset bestellt und muss sagen das es echt klasse ist... der herd ansich ist absolut superschnell, ich bin total begeistert... da macht das kochen gleich noch viel mehr spaß!!! Lachen
der kauf einer geeigneten beschichteten pfanne stelle sich jedoch als schwierig heraus... wir haben dann eine von tefal entdeckt (mit nem roten thermospot, den ich allerdings unnötig finde)... jedoch habe ich leider noch keine pfanne mit nem passenden deckel finden können zum Heulen

gruß
nehinah

ps: ich habe auch den magnetentest gemacht bei meinen alten töpfen... bei einigen blieb er haften, als ich sie jedoch auf den herd stellte, kam halt einfach error BOOOIINNNGG....
 
10.03.2004 15:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

K_a_r_l

Mitglied seit 09.10.2003
68 Beiträge (ø0,02/Tag)

hallo,

ich habe ein Induktionskochfeld von Silit (incl. Pfanne \"Blaue Emma\" für 179,- €) und bin damit total zufrieden, außer daß der Standby-Verbrauch relativ hoch ist - 40 Watt.
Ich stelle die Platte mittels Schalter an der Steckerleiste nach dem kochen immer manuell aus.
Kochtöpfe habe ich sehr günstig und gut bei Westfalia gekauft.

MfG
Karl
 
28.07.2004 22:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

lillyelektra140802

Mitglied seit 28.07.2004
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo zusammen,
hier die hoffentlich nicht blödeste Frage seit langem zum Thema Induktion:
Hat das Kochen mit Magneten eigentlich irgendeine Auswirkung auf das Essen?
Gibt es überhaupt irgendeinen Nachteil hierzu? Oder lesen die Rubrik nur die Anhänger?
Leider bin ich sehr skeptisch, muß mich aber in 3 Tagen entschieden haben.
Mikrowelle hatte ich z. B. nie, da es mir suspekt war, wie schnell das Essen so wahnsinnig heiß werden kann...
Gruß Karla na dann...
 
29.07.2004 20:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Butterbraten

Mitglied seit 05.11.2003
53 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Karla,

der einzige mir bekannte Nachteil ist, das Leute mit Herzschrittmacher nicht näher als ca. 30 cm (will mich auf das Maß nicht hundertprozentig festlegen) an das Kochfeld kommen sollten. Weil sonst der Herzschrittmacher gestört werden könnte, nicht muß.

Auf den Geschmackt der Speisen hat es keinen Einfluß, dieser steht noch immer unter dem Einfluß des Koches bzw. der Köchin.


VG butterbraten
 
27.02.2012 12:35 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

siggiguenter

Mitglied seit 27.02.2012
1 Beiträge (ø0/Tag)

Ich habe eine 60cm Induktionsherdplatte mit Edelstahlrahmen. Die Markierung Kochflächen gehen bis 2cm an den Rahmen. Bei der Nutzung von 30cm Töpfen und Pfanne berühren diese immer den Rahmen oder ich kann sie nicht zentriert stellen. Gibt es da Probleme?

Siggi
 
27.02.2012 16:22 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
20.310 Beiträge (ø4,41/Tag)

Hallo,

ich weiß nicht genbau was du mit "berühren" meinst na dann... Sie stoßen an, oder sie stehen drauf?
Bei Letzerem könntest Du in Pfannen das Problem haben, dass durch die Schräge das Fett ungleichmäßig verteilt ist.

Je größer der Boden des Kochgeschirrs im Verhältnis zur Zone ist, um so größer ist natürlich auch der Temperaturabfall zum Rand hin.

VG EVA

VG EVA
 
13.03.2012 21:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mirfaelltnichtsein

Mitglied seit 17.04.2011
16 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,
ich habe diese Woche drei Mal auf einer Induktionsplatte gekocht. Obwohl ich dafür geeignete Töpfe benutzt habe sind mir jedes mal die Töpfe angebrannt, und zwar richtig. Zwei Mal größe Töpfe mit Rhabarbergrütze und ein Mal ein kleiner Topf mit Milch, der ist auch über gekocht.
Hat jemand eine Idee woran das liegen kann?

Gruß
Sandra
 
13.03.2012 21:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

TPunkt

Mitglied seit 21.08.2007
6.770 Beiträge (ø2,59/Tag)

Pfeil nach rechts Hat jemand eine Idee woran das liegen kann? Pfeil nach links

Du hast auf zu hoher Stufe gekocht. Falls Du ein transportables Gerät hast: Die liefern auch auf kleinster Stufe u.U. zu viel Energie und takten zudem stark (an - aus - an - aus...).
 
13.03.2012 21:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mirfaelltnichtsein

Mitglied seit 17.04.2011
16 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo TPunkt,

ja, das ist eine transportable Platte mit 10 Stufen. Ich muss an meiner Praktikumsstelle damit kochen und leider gibt es keien Bedienungsanleitung. Die Platte ist erst seit kurzem vorhanden und niemand kennt sich aus.... Wonach stellt man denn die Stufen ein? Mein erster Versuch war ein sehr großer Topf mit gefrorenem Rhabarber, da erschien mir Stufe 10 nicht zu hoch...

lieben Gruß und Danke
Sandra
 
13.03.2012 22:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

TPunkt

Mitglied seit 21.08.2007
6.770 Beiträge (ø2,59/Tag)

Sandra, schau halt, ob Du im www irgendwo eine Bedienungsanleitung findest.

Aber egal, ib du eine Bedienungsanleitung findest: Taste Dich halt ran. Stufe 10 brauchst du eigentlich nur, wenn Du Wasser zum Kochen bringen willst. Wenn es dann kocht, sollte so 2-5 ausreichen, um es am Kochen zu halten.

Bei gefrorenen Sachen wird die Energie nicht schnell genug aufgenommen, anders als etwa beim Erhitzen von Nudelwasser. Auf kleiner Stufe (ich schätze mal 2 oder 3) erstmal auftauen lassen und dann erst durchkochen.
 
13.03.2012 22:18 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

TPunkt

Mitglied seit 21.08.2007
6.770 Beiträge (ø2,59/Tag)

ib=ob...

Nachtrag: Unterschätze nicht, wie schnell Induktion die Energie in den Topf bringt! Viel schneller als herkömmliche Elektroherde. Mach am Anfang schön vorsichtig. Zum Braten bspw. sollte so etwa Stufe 7 ausreichen.
 
13.03.2012 22:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

zinemin

Mitglied seit 06.04.2010
6.278 Beiträge (ø3,78/Tag)

Pfeil nach rechts Mein erster Versuch war ein sehr großer Topf mit gefrorenem Rhabarber, da erschien mir Stufe 10 nicht zu hoch. Pfeil nach links
Natürlich ist das VIEL zu hoch! So was kocht man ja auch auf einem normalen Herd nicht auf Maximalstufe, sondern im eher tiefen Bereich. Induktion ist von der Power her mit Gas zu vergleichen - Stufe 10 ist Vollgas!

Gruzz - Zinemin
 
14.03.2012 07:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lechon

Mitglied seit 14.05.2007
3.875 Beiträge (ø1,43/Tag)

Selbst die niedrigste Leistungsstufe wäre wohl noch zu hoch für den Zweck. Leider sind diese Einzelplatten im Bereich niedriger Leistung nicht gut. Ihre niedrigste Leistung ist schon recht hoch.

Besser geeignet wäre dafür die Temperatursteuerung, mit einem Wert unter 100°C.

Gruß

Lechon
 
14.03.2012 09:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

nice-nofret

Mitglied seit 27.06.2009
3.901 Beiträge (ø2,01/Tag)

Hallo

Es ist noch wirklich ganz einfach: es brennt nur an, wenn die Hitze zu stark ist. mhmmmh hmmhmhmmmmhhh -... und wenn Dir Stufe 10 von 10 nicht als zu hoch erscheint, dann hast Du von Physik und Kochen noch keinen blassen Schimmer und musst einfach noch etwas länger üben und Töpfe schrubben Küsschen .

Wenn Du gefrorene Blöcke auftaust und es schnell gehen soll, muss 1. etwas Wasser unten in den Topf - der Topf darf nicht zu gross sein, am Anfang soviel Hitze, dass sich Dampf bildet, Deckel drauf lassen und auf kleine Hitze zurück. Wenn die Regelung nach unten nicht gut klappen sollte, musst Du halt mehr rühren.

LG
NN
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de