Ceranfeld wird viiiel zu heiß...wer kann helfen?

zurück weiter
07.07.2008 22:43

sub-britt

Mitglied seit 10.03.2006
223 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallöchen zusammen,

ich habe ein "brandheißes" Problem und hoffe, dass ihr mir helfen könnt, bzw. ähnliche Erfahrungen habt.

In meiner neuen Einbauküche ist ein Ceranfeld von Zanussi eingebaut. Im Gegensatz zu meinem alten Ceranfeld, wird das neue viel zu heiß.
Genau gemessen nach 45 min Dauereinsatz:

Der Edelstahlrahmen hat Temperaturen zwischen 75 ° und 95 °C....dadurch wird die Arbeitsplatte auch recht heiss

Das Bedienfeld erreicht locker 70° C....für meine zarten Finger einfach zu heiß. (Entweder verbrenn ich mich, oder mein Göga muss den Herd ausschalten)

Der nette Mann vom Kundendienst war offensichtlich überfordert und meinte nach telefonischer Rückversicherung, dass Temperaturen von Raumtemperatur + 40 ° C !!! völlig normal sind. (Das wären dann 60°-70° C !!!)

Hallooooo???...dabei bekomm ich scho Brandblasen an den Fingern.

Kennt das jemand von euch?
Welch Lösungen habt/hattet ihr?
Oder liegt hier evtl. ein Fabrikationsfehler vor?

Könnt ihr die Bedienleiste und den Rahmen locker anfassen, oder wird nur mein Ceranfeld so heiss?

Bitte helft mir...eh ich Hornhaut an den Fingern hab


Lg Britt
07.07.2008 23:56

bender

Mitglied seit 17.01.2002
16.150 Beiträge (ø2,97/Tag)

Das darf wirklich nicht sein, Bedienfeld und Rahmen haben bei meinem Ceran (Neff) immer eine angenehme Temperatur, nicht wesentlich über der Raumtemperatur.

Hast du das Feld selber eingebaut oder einbauen lassen? Auf jeden Fall sollte erstmal ein Mensch dran, der Ahnung davon hat und dir sagen kann ob der Fehler an der Platte selber oder am Einbau liegt.
08.07.2008 10:59

erwin1965

Mitglied seit 30.03.2008
785 Beiträge (ø0,25/Tag)

Würde mal den Kundendienst anrufen...

Der Fachmann sollte dir sagen können, ob das normal ist (glaub ich aber nicht)
08.07.2008 11:49

sub-britt

Mitglied seit 10.03.2006
223 Beiträge (ø0,06/Tag)

Der nette Mann vom Kundendienst war offensichtlich überfordert und meinte nach telefonischer Rückversicherung, dass Temperaturen von Raumtemperatur + 40 ° C !!! völlig normal sind. (Das wären dann 60°-70° C !!!)


hab doch geschrieben, was der kundendienst gesagt hat


hat denn keiner die gleichen probleme?
08.07.2008 12:15

Roseanne

Mitglied seit 21.12.2006
380 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hallo,

ein ähnliches Phänomen hatten meine Eltern mal bei einem brandneuen Einbauherd, ist aber schon lange her und es waren damals auch noch Massekochplatten, wenn ich mich recht erinnere- aber die wurden eben vieeel zu heiß und das in Sekundenschnelle!! Nach viel Wurschteln und Rätselraten stellte sich dann heraus, dass der Monteur den Herd irrtümlich an den Starkstromanschluß (?) angeschlossen hatte, was nicht sein durfte. Nachdem das Gerät dann ordnungsgemäß angeschlossen war, funktionierte es einwandfrei. Hm. Könnte sowas vielleicht auch bei Dir vorliegen?

Mein Ceranfeld wird natürlich nur dort heiß wo die Platte an ist; direkt an dieser Platte kann ich aber auch den Rahmen nicht für mehrere Sekunden anfassen, die Arbeitsplatte daneben wird jedoch nur mäßig warm.

Liebe Grüße und *daumendrück*,
Tini
09.07.2008 10:43

erwin1965

Mitglied seit 30.03.2008
785 Beiträge (ø0,25/Tag)

Ups, hatte ich überlesen.

Was ist das denn für ein Kundendienst??? Jajaja, was auch immer!
Würde da Druck machen, da es sicherlich nicht im Toleranzbereich liegt, wenn man sich die Finger am Edelstahlrahmen bzw. dem Bedienfeld verbrennt...
Hast du dein Glück mal beim Hersteller direkt versucht??? Öfters unterscheiden sich ja Kundendienst vom Hersteller.

Bei meinem alten Ceranfeld konnte ich sowohl die AP als auch den Edelstrahlrahmen anfassen ohne das es weh getan hat.

@roseanne: Pfeil nach rechts dass der Monteur den Herd irrtümlich an den Starkstromanschluß (?) angeschlossen hatte, was nicht sein durfte. Pfeil nach links

Das glaub ich nicht. Mein alter Herd mit intgr. Kochfeld war auch an Starkstrom (Drehstrom) angeschlossen und lief Problemlos. Ist sogar besser, da du mit Drehstrom die Leistung des Herdes voll ausnutzen kannst.
Bei meinen neuen Geräten ist der Backofen per Stecker (230V) angeschlossen und das autake Induktionsfeld per Drehstrom. Ohne Drehstrom (also nur mit 230V) könnte ich z.B. nicht in allen 3 Zonen eine Platte mit Powerboost einschalten.
Würde eher mal davon ausgehen, das der Monteur hier Mist erzählt hat.
09.07.2008 10:51

ines_m

Mitglied seit 19.11.2003
392 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo!

Das ist ein bekanntes Problem von Zanussi. Der Backofen einer Bekannten hatte im Betrieb so heiße Knöpfe, dass man ihn ohne Topflappen kaum ausstellen konnte. Der Service von Zanussi sagte dazu nur, dass es so die Richtlinien erfüllt, wie bei dir. Der Gutachter gab dann zu, dass Zanussi durch diese Hitzeprobleme große Schwierigkeiten auf dem deutschen Markt haben.
Ich weiß, dass hilft Dir jetzt nicht weiter, aber Du weißt, dass Du mit dem Problem nicht alleine dastehst. Bleib hartnäckig und reklamiere weiter!

LG Ines
09.07.2008 11:01

seemann1968

Mitglied seit 09.07.2008
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,

das Kochfeld muß "belüftet" werden. Schau mal nach, ob das richtig eingebaut ist, Spaltmass zwischen Arbeitsplatte und Schublade oder Blende unter dem Kochfeld, evt noch Ausschnitt in der Rückwand.
09.07.2008 11:01

marlali

Mitglied seit 06.03.2007
1.652 Beiträge (ø0,46/Tag)

Hallo Britt,

das darf nicht sein, ich kann alles anfassen, selbst die Fläche außerhalb der Kochzone (Bosch). Reklamieren, wie das Zanussi gebacken bekommt, ist deren Problem.

LG Marlali
09.07.2008 11:16

Lechon

Mitglied seit 14.05.2007
4.146 Beiträge (ø1,19/Tag)

Hallo Erwin

Du verwechselst da was.

Ich gehe mit Sicherheit davaon aus, daß auch dein Feld an Phasen mit 230V angeschlossen sind. Daß zwischen den einzelnen Phasen tatsächlich 400V anliegen, ist eine andere Sache. Nur hat es eben 2 (oder 3) mal 230V mit je 16A anliegen, um die volle Leistung aller Platten gleichzeitig nutzen zu können.

Ein falscher Anschluß könnte dazu führen, daß tatsächlich 400V am Verbraucher anliegen. Das wird ein Feld mit moderner Elektronik wahrscheinlich mit Rauchzeichen quittieren und in die ewigen Jagdgründe des Elektronikschrotts eingehen.

Die alten Felder ohne Elektronik halten es eventuell kurzfristig aus, gut ist es für die aber auch nicht. Ich würde sicherlich von einem Verkäufer/Monteur den Austausch gegen ein neues Feld verlangen, weil ich versteckte Mängel befürchten würde, die eventuell nach Jahren noch den Ausfall verursachen könnten.

Grüße

Lechon
09.07.2008 12:23

erwin1965

Mitglied seit 30.03.2008
785 Beiträge (ø0,25/Tag)

Hallo Lechon,

hab mich oben wohl etwas missverständlich ausgedrückt.
Mehr als 230Volt kommt aus einer Phase nie raus.
Wenn man also die Phasen vom Drehstrom gegen den Neutralleiter misst, kommen immer nur 230Volt raus. Nur wenn man bei Drehstrom zwischen zwei Phasen misst, kommt man auf 400V.
Die volle Leistung können z.B. autake Kochfelder nur bringen, wenn diese an Drehstrom betrieben werden.

Wenn Spannung an Teilen des Gerätes anliegen, wo keine Spannung sein sollte (z.B. Gehäuse) war der Elektriker blind oder die elektrische Anlage hat einen ernsthaften Fehler.

Aber das ist nicht das Thema dieses Threads hier...
09.07.2008 12:39

Lechon

Mitglied seit 14.05.2007
4.146 Beiträge (ø1,19/Tag)

Hallo Erwin

Du irrst dich.

Richtig ist, wie du schreibst und wie ich auch geschrieben habe, daß zwischen den drei Phasen eines Drehstromanschlusses 400V anliegen und zwischen den Phasen und dem MP-Leiter liegen 230V.

Die 400V sind aber für den Anschluß von Hausgeräten nicht relevant. Die Verbraucher liegen zwischen Phase und MP, haben also nur 230V. Ein übliches Kochfeld mit vier Kochstellen braucht ca. 7,2kW, das sind zweimal 230V, 16A. Üblicherweise wird dafür ein Drei-Phasen-Anschluß gelegt. Zwei Phasen gegen MP für das Kochfeld, eine Phase gegen MP für den Backofen.

Man kann grundsätzlich das Kochfeld aber auch mit einem Ein-Phasen-Anschluß mit entsprechend höherer Absicherung betreiben. Dafür muß natürlich ein Kabel mit höherem Querschnitt verwendet werden und die Leitungsverluste sind auch etwas höher.

Bei Geräten für professionelle Anwendungen mit höheren Leistungen kann es anders aussehen, da kenne ich mich nicht aus.

Grüße

Lechon
09.07.2008 13:47

erwin1965

Mitglied seit 30.03.2008
785 Beiträge (ø0,25/Tag)

Glaube wir haben ein Verständigungsproblem Na!

Das ein Kochfeld, Backofen oder sonstwas keine 400Volt braucht, ist schon klar (sollte auch so rüber kommen). Sie brauchen eben, so wie du geschreiben hast, 230V und das eben 1x-3x, je nach Leistung. Und da Drehstrom eben auch genau das bietet, sagte ich eben, das man Drehstrom für eine volle Funktion braucht.
Ob man nun 3x 3x2,5mm² mit 3x 16A legt oder eben 1x 5x2,5mm² ist egal, wobei ich eher zum 5x2,5mm² greifen würde. Auch von Anschluss der Dose in der Wand ist letzteres einfacher Na!

Und deine Idee, mit höheren Querschnitt und grösserer Sicherung ist auch richtig, allerdings in der Praxis draussen kaum auffindbar und würde ich selber auch nicht so machen. Allein von Preis was ein 4 oder 6mm² Kabel kostet uninteressant.
09.07.2008 14:58

Lechon

Mitglied seit 14.05.2007
4.146 Beiträge (ø1,19/Tag)

Hallo erwin

Dann sind wir uns einig. Lächeln

Also 2,5mm² und 24A Absicherung sind schon auffindbar und in der Praxis völlig ausreichend. Wann komt es schon mal vor, daß alle vier Platten auf voller Leistung benötigt werden?

Schöner ist natürlich ein richtiger Drei-Phasen-Anschluß.

Pfeil nach rechts Ob man nun 3x 3x2,5mm² mit 3x 16A legt oder eben 1x 5x2,5mm² ist egal, wobei ich eher zum 5x2,5mm² greifen würde. Auch von Anschluss der Dose in der Wand ist letzteres einfacher Pfeil nach links

Weitestgehend richtig. Das setzt aber voraus, daß man am Hausanschluß drei Phasen hat. Wenn nur eine Phase zur Verfügung steht, würde der gemeinsame MP-Leiter überlastet, dann kann man kein 1x5x2,5mm² benutzen. Und es gibt immer noch Wohnungen, die nur eine Phase haben und gar nicht so selten. Dann ist einmal 24A für das Kochfeld oder notfalls für einen ganzen Herd durchaus brauchbar.


Grüße

Lechon
09.07.2008 15:33

erwin1965

Mitglied seit 30.03.2008
785 Beiträge (ø0,25/Tag)

Pfeil nach rechts Und es gibt immer noch Wohnungen, die nur eine Phase haben und gar nicht so selten. Pfeil nach links

Richtig, war bei mir bis vor 3-4 Monaten auch noch so. Hab´s jetzt umgestellt bzw. die komplette Elektrik erneuert, denn die ist meist überaltet, wenn man nur eine 1-Phasen Hausanschluss hat. Sind dann meist zwei Draht Installationen aus den 60er...

Pfeil nach rechts Wann komt es schon mal vor, daß alle vier Platten auf voller Leistung benötigt werden? Pfeil nach links

Wohl eher selten. Aber wenn es dann mal soweit ist (Weihnachtsessen mit der ganzen Familie) und die Sicherung fliegt oder irgendetwas raucht ab, macht man sich keine Freunde.

Denn wir wissen ja alle, wenn´s um´s Essen geht, hört der Spaß auf!
zurück weiter

Partnermagazine