Hefeteig für Pizza war klebrig - kann man so etwas noch retten?

03.07.2011 01:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

wisch-und-weg

Mitglied seit 14.06.2011
440 Beiträge (ø0,36/Tag)

Hallo,

ich habe vorhin einen Pizzateig gemacht, anhand dieses Rezepts. Da ich ihn schonmal gemacht hatte und wusste, dass es für zwei Leute etwas viel wird (wir haben noch vom ersten Mal eingefroren), habe ich die Mengen halbiert. Aber leider wurde der Teig nicht so wie beim ersten Mal...

Woran könnte das gelegen haben? Ich habe beim letzten Mal etwas zu wenig Salz genommen, weshalb ich diesmal möglicherweise etwas zu viel reingetan habe, um dem vorzubeugen - ich war recht großzügig. Vielleicht war aber auch die Wassermenge etwas zu viel, ich hatte so Pi mal Daumen die Hälfte weniger genommen als im Rezept (weil ich ja auch nur die Hälfte an anderen Zutaten rein habe). Der Teig ist prima hochgegangen, nur Ausrollen konnte man ihn leider gar nicht, er war viel zu klebrig.

Kann man so einen Teig dann noch retten, wenn der Teig schon gegangen ist? Ich stelle mir vor, dass es schwierig wird, nach dem Gehen noch Mehl reinzutun, oder?

(Für den jetzigen Teig hat es sich leider erledigt, der ist leider in den Müll gewandert, aber ich möchte sowas gerne beim nächsten Mal eventuell beheben können, wenn es möglich ist.)

Merci für eure Antworten!
 
03.07.2011 02:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

wisch-und-weg

Mitglied seit 14.06.2011
440 Beiträge (ø0,36/Tag)

Kleiner Nachtrag, weil es vielleicht noch wichtig ist an Info: Diesmal hatte ich ihn nicht einen Tag in den Kühlschrank gestellt, weil wir die Pizza gleich essen wollten. Vielleicht lags auch daran?
 
03.07.2011 09:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Utee

Mitglied seit 17.01.2002
21.155 Beiträge (ø4,54/Tag)

Moinmoin!

Es lag wohl an allem etwas. Aber wegwerfen hättest du ihn nicht brauchen. Wenn du Mehl unterlegst und die Oberfläche auch mit etwas Mehl bestäubst (ruhig mehrmals hintereinander), dann hättest du ihn locker ausrollen können. Nur Mehl richtig *einarbeiten*, das geht natürlich nicht mehr nach dem Gehen. Übrigens: wenn du ihn zum Gehen einen Tag in den Kühlschrank stellst, kommst du mit weniger Hefe als angegeben aus.

LG UTee
 
03.07.2011 11:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

neh-zha

Mitglied seit 17.01.2010
2.910 Beiträge (ø1,67/Tag)

Wir können nicht viel , aber was wir können , können wir !!
dr Bäckerseggel !


hallo ,

doch , das geht auch ,
man muss es nur richtig machen !

z.b. wenn du utee deine art nimmst und dann das mehl locker von hand unterarbeitest ! ( also mehrfach locker zustauben ! ) grosszügig in dem fall !

nicht zu lang kneten , dann bindet das mehl gut ab , und der teig sollte aufarbeitbar sein !

grüssle

neh-zha Let´s cook baby!
 
03.07.2011 11:37 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Utee

Mitglied seit 17.01.2002
21.155 Beiträge (ø4,54/Tag)

Ja, ok, neh-zha, ich hatte die TE so verstanden, dass sie in den gegangenen Teig Mehl reinschüttet und den unterkneten will (vielleicht sogar noch mit Maschine). Davon würde ich abraten. Aber mein Vorschlag mit dem Bestäuben kommt deinem ja schon recht nahe. Wenn Teig nur klebt und nicht fließt, dann reicht das auch aus. Da muss man gar nicht noch Mehl unterarbeiten.

Klebenden Teig bepudert man am besten oben und unten mit etwas Mehl. Dann drückt man ihn mit der Hand etwas platt. Die Oberfläche bestäubt man mit etwas Mehl und reibt es sanft drüber. Ab und zu dreht man den Teig um. So sollte das klappen, gerade bei Pizza.
 
03.07.2011 11:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

neh-zha

Mitglied seit 17.01.2010
2.910 Beiträge (ø1,67/Tag)

Wir können nicht viel , aber was wir können , können wir !!
dr Bäckerseggel !


hallo ,

jepp ,

das ist vollkommen ok !!

grüssle

neh-zha Let´s cook baby!
 
03.07.2011 12:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

wisch-und-weg

Mitglied seit 14.06.2011
440 Beiträge (ø0,36/Tag)

Ah super, danke ihr beiden! Dann kann ich den nächsten Teig retten, falls es nochmal passiert.

Will heute mit der restlichen Hefe nochmal einen Versuch für Apfelkuchen starten, ich hoffe, der geht dann nicht auch wieder so schief Na! (wie man merkt, ich bin Hefeteigneuling).
 
03.07.2011 14:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Utee

Mitglied seit 17.01.2002
21.155 Beiträge (ø4,54/Tag)

Und merke dir eins: Wenn der Teig schön aufgegangen ist, dann ist da überhaupt nichts schief gegangen, im Gegenteil! Wichtig ist auch, dass du ihn VOR dem Gehenlassen recht lange und intensiv knetest (gern auch mit der Maschine). Damit arbeitest du die Kleberstränge des Mehls heraus, also das Gerüst für die Gasbläschen beim Gehen.
 
03.07.2011 14:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

wisch-und-weg

Mitglied seit 14.06.2011
440 Beiträge (ø0,36/Tag)

Danke für den Tipp, Utee!

Ja, mit "lange kneten" habe ich auch bei Plätzchen gute Erfahrung, wenn der Zucker sich im Teig gut aufgelöst hat, werden sie besonders fluffig.

Ich hab den Teig gerade angesetzt und bin gespannt! Ich glaube, was ich mir hinter die Ohren schreiben muss, ist, dass ich die Hefe nur in einem Teil[ der Flüssigkeit auflöse - dann habe ich noch Spielraum, wenn ich merke, dass der Teig zu feucht wird, und kann die Flüssigkeit nach und nach zugeben.
 
03.07.2011 15:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Utee

Mitglied seit 17.01.2002
21.155 Beiträge (ø4,54/Tag)

Naja, ich finde es eigentlich nur so gut, wenn man zum sehr festen Teige, der sich bereits um die Knethaken gewickelt hat, noch Wasser geben muss. Bis sich das wieder eingearbeitet hat, dauert es ewig, finde ich.

Zu festen Teig finde ich auch schlechter als zu weichen. Allerdings sollte er für Formgebäck schon nicht zu weich sein, sonst hält er keine Form. Allerdings habe ich ein Osterzopf-Rezept in meinem Profil, bei dem der Teig wirklich seeeehr weich ist, allerdings wegen des hohen Butteranteils nicht allzu klebrig.
 
03.07.2011 16:08 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

wisch-und-weg

Mitglied seit 14.06.2011
440 Beiträge (ø0,36/Tag)

Ich bin jetzt dazu übergegangen, wieder per Hand zu kneten, nachdem ich gestern abend für den Pizzateig die Knethaken verwendet hatte, aber nach dem Kneten nicht mehr danach geschaut hatte, wie klebrig der Teig ist. Ansonsten muss ich mich erst noch an die richtige Konsistenz nach und nach rantasten. Jedenfalls, seit ich festgestellt habe, wie einfach ein Pizzateig eigentlich zu machen ist, bin ich auf den Geschmack gekommen und kaufe mir nicht mehr die überzuckerten Fertigteige aus dem Handel. Lachen
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de