Eine pikante Suppeneinlage: Meerrettichnockerl

04.01.2010 17:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bluemoon11

Mitglied seit 18.05.2006
7.073 Beiträge (ø2,45/Tag)

Hallo Ihr,

da es bei uns neulich eine Rote-Bete-Suppe gab, und mir die üblichen Beigaben irgendwie zu langweilig waren, habe ich mir diese Suppeneinlage ausgedacht:

MEERRETTICHNOCKERL

100g abgetropfter Quark (ich hatte 20%igen, aber mager geht sicher auch)
1 Ei
1 EL Semmelbrösel
1 EL Meerrettich (oder mehr, je nach Geschmack)
etwas Zitronensaft
Salz
Mehl nach Bedarf (etwa 2-3 EL) bis es einen zähen Teig gibt; von der Konsistenz etwas fester als Spätzleteig

Die Zutaten verrühren, abschmecken, mit 2 Teelöffeln Nockerl formen und in heißem Salzwasser gar ziehen lassen.


Also - zu Rote-Bete-Suppe passen sie hervorragend! Aber vielleicht gibt es noch andere Zusammenstellungen?

Grüße
bluemoon
 
04.01.2010 17:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schmitzebilla

Mitglied seit 13.08.2003
7.487 Beiträge (ø1,92/Tag)

hallo Bluemoon,

das liest sich gut!!! Ich werde mir den Tip direkt mal abspeichern und vielleicht als Ersatz zu unserem lieben deutschen Meerrettich den grünen Wasabi nehmen; ich liebe die pikante Schärfe.

Billa Schmitz pikante Suppeneinlage Meerrettichnockerl 2114810796





Ich vergesse nie ein Gesicht, aber in Ihrem Fall will ich mal eine Ausnahme machen.
 
04.01.2010 18:48 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ars_vivendi

Mitglied seit 09.01.2009
10.427 Beiträge (ø5,42/Tag)

Hallo Bluemoon,

wenn Du das Ei trennst und das Eiweiß aufschlägst und unterziehst, dann werden die Nockerl noch luftiger! Ich kann mir die Nockerl auch gut in einer kräftigen Rinderbrühe vorstellen.

Schmitzebilla, ich koche ebenfalls gerne mit Wasabi und habe in meinem Profil ein Rezept mit Wasabi- und Meerrettichnocken (kalt) sowie geräucherte Forelle auf einem Rote-Bete-Spiegel. Da schmeckt man im direkten Vergleich den Unterschied.

Gruß Alex
 
04.01.2010 18:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
24.870 Beiträge (ø9,53/Tag)

Hallo Bluemoon,

das gefällt mir wo bleibt das ... -- danke für's Einstellen

Wie lange lässt du die Nockerln in etwa ziehen?

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
04.01.2010 18:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
24.870 Beiträge (ø9,53/Tag)

Alex,

das inspiriert mich jetzt.
Ich suche nämlich noch ne Komponente ---- wollte demnächst als Vorspeise einen Rote Bete Salat mit ner Terrine o. ä. von geräucherter Lachsforelle machen.
Wenn ich die Terrine jetzt durch ein Stückchen der Lachsforelle ersetze, könnte man glatt solche Nockerln dazu geben. Let´s cook baby!

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
04.01.2010 19:42 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bluemoon11

Mitglied seit 18.05.2006
7.073 Beiträge (ø2,45/Tag)

@schmitzebilla:
Jaaa! Mit Wasabi sind sie etwas für die "chön charf"-Freunde.

@ars vivendi:
Stimmt; mit Eischnee werden sie noch etwas "edler", und auf jeden Fall passen die Nockerl auch in eine Rinderbrühe!

@carrara:
Kalt zu geräuchertem Fisch? Warum nicht! Kommt mir auch ganz interessant vor (ich liebe sonst ja auch Terrinen in jeder Form!)
Ich habe sie so lange ziehen lassen, bis sie - übliche Knödelpraxis - an die Oberfläche gestiegen sind. Kommt wohl auf die Größe an, aber mehr als drei bis vier Minuten waren es nicht (Teelöffelgröße)
Freut mich, dass ich dich inspiriere ...
 
04.01.2010 19:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ars_vivendi

Mitglied seit 09.01.2009
10.427 Beiträge (ø5,42/Tag)

Carrara, meine Nockerl sind auf Frischkäse-Basis und müssen nicht gekocht werden, vertragen dafür aber nicht viel Wärme, zerfließen dabei relativ schnell.

Gruß Alex
 
04.01.2010 20:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Araya

Mitglied seit 28.04.2008
4.485 Beiträge (ø2,06/Tag)

Huhu,

das klingt ja echt super lecker, wir lieben Meerrettich, ich werd die Nockerl auf jeden Fall ausprobieren, danke für die tolle Idee!

LG
Araya
 
04.01.2010 22:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

amyris

Mitglied seit 22.12.2009
1.042 Beiträge (ø0,66/Tag)

Hallo zusammen

Bei uns gibts diese Suppe öfters im Winter und schmeckt uns immer wieder lecker

Und so mache ich sie:

ROTE –RÜBEN-SUPPE mit KRENNOCKERL Kren=Meerrettich (Ich bin Österreicherin)

Zutaten für 4 Personen :

200 g Rote Rüben , 1 kleine Zwiebel , ¾ l Rindsuppe , 1/4l Obers , 1EL Essig , 1 Prise Kümmel , 1 EL Butter , Lorbeerblatt , Salz , Pfeffer .

Für die Krennockerl :


2 Eier , 2 Ei – schwer ( = gleiches Gewicht wie das des Eies ) Butter und Mehl , etwas geriebenen Kren , Salz , Pfeffer .

Zubereitung :

Die Roten Rüben waschen , schälen und würfelig schneiden .
Zwiebeln fein schneiden und in Butter anschwitzen. Suppe und Rübenwürfel beigeben . Mit Kümmel , Lorbeerblatt , Salz und Pfeffer würzen . Einen Schuss Essig hinzufügen . Rüben weichkochen .
Lorbeerblatt entfernen , Obers dazugeben. Gegarte Rüben mit dem Stabmixer pürieren und nochmals abschmecken .

Für die Krennockerl die Butter mit dem Eidotter schaumig rühren . Das Eiklar zu stefen Schnee schlagen .
Eischnee , Mehl , geriebenen Kren , Salz und Pfeffer in die Dottermasse einarbeiten . Aus der Masse Nockerl formen , diese in kochendes Salzwasser einlegen und 10 Minuten ziehen lassen.
Rübensuppe in tiefe Teller gießen, mit den Krennockerl als Einlage servieren .

Ich gebe noch meine eigenen Gewürze dazu und lasse sie mitkochen .

von folgenden je eine Messerspitze : Bertram , Galganth , Quendel , Bockshornkleesamen ,
Gelbwurz , Brennesselpulver , Schwarzkümmelsamen und Kräutersalz .

Schmeckt aber sicher auch ohne diesen .


GUTES GELINGEN UND GUTEN APPETIT :
 
04.01.2010 22:37 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

nikeHH

Mitglied seit 20.09.2006
966 Beiträge (ø0,35/Tag)

hi Alex.

Pfeil nach rechts Schmitzebilla, ich koche ebenfalls gerne mit Wasabi und habe in meinem Profil ein Rezept mit Wasabi- und Meerrettichnocken (kalt) sowie geräucherte Forelle auf einem Rote-Bete-Spiegel. Da schmeckt man im direkten Vergleich den Unterschied. Pfeil nach links

leider finde ich die rezepte nicht in deinem profil bei 157 auf eine schwere aufgabe

magst du mir die links geben, weil es sich seeeeehr interessant anhört

herzlichen dank

Maren
 
04.01.2010 22:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
24.870 Beiträge (ø9,53/Tag)

Hallo Bluemoon, Alex und Amyris

danke ---
Da werde ich doch mal schauen, welche Nockerln es werden --- warm oder kalt zubereitete Lachen ---- bin nicht der größte Nockerlkünstler: manche gelingen mir mit geradezu traumwandlerischer Sicherheit, andere (z. B. die gelingsicheren einer Userin, die den CK verlassen hat) werden auch im x-ten Anlauf nix.

Aber ich finde die Kombi mit geräucherter Lachsforelle auf Rote Bete Salat ist wirklich ne ausbaufähige Idee. Auch geräucherte Saiblinge würden passen.....

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
04.01.2010 23:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bluemoon11

Mitglied seit 18.05.2006
7.073 Beiträge (ø2,45/Tag)

Hi nike,

ich hatte das Rezept von Alex schon mal gelesen - er hatte Meerrettich- bzw. Wasabipaste mit Frischkäse verrührt und in Nockenform auf einen Vorspeisenteller zusammen mit den anderen Zutaten gegeben;

LG
bluemoon
 
05.01.2010 07:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ars_vivendi

Mitglied seit 09.01.2009
10.427 Beiträge (ø5,42/Tag)

Maren,

hier findest Du die Meerrettich- und Wasabinocken

pikante Suppeneinlage Meerrettichnockerl 364646029

Ich musste allerdings darauf verzichten, die Wasabinocken so stark einzufärben, dass sie wirklich grün sind, das wäre dann ungenießbar geworden. Ich habe deshalb einen kleinen Klecks obenauf gesetzt (die hintere), kommt leider bei dem Foto nicht so raus, reflektiert zu stark. Bei einer Erbsen-Wasabi-Suppe kommt das Grün toll raus, doch der Eigengeschmack der Erbsen dominiert und mit Lebensmittelfarbe arbeite ich nicht gerne.

Gruß Alex
 
05.01.2010 08:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schmitzebilla

Mitglied seit 13.08.2003
7.487 Beiträge (ø1,92/Tag)

Hallo,

@Bluemoon: genausoooo wo bleibt das ...

@Alex: danke für's Einstellen des Fotos - sieht sehr gut aus!!. Mir persönlich gefällt das viel viel besser als Meerrettich-Nocken in einer Rinderkraftbrühe (da diese hier ja auf Frischkäse-Basis ausgerichtet sind, dürfte das mit der Brühe sowieso recht kompliziert werden 11.11.11:11).

Aber es wäre nett, wenn Du den Link einsetzen könntest. Bei 157 Rezepten, die es zu durch"forsten" Na! gilt, wäre das hilfreich. Die restlichen 156 schaue ich mir dann mal in Ruhe an.

Schön, dass es mal wieder so einen netten Thread gibt.

liebe Grüße
Biggi





Ich vergesse nie ein Gesicht, aber in Ihrem Fall will ich mal eine Ausnahme machen.
 
05.01.2010 08:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ars_vivendi

Mitglied seit 09.01.2009
10.427 Beiträge (ø5,42/Tag)

Hallo Biggi,
die Verlinkung steht direkt über dem Foto, einfach die rotbraune Schrift anklicken.

Die Frischkäsenocken taugen nichts für die Rinderbrühe, es sei denn, man will die Gletscherschmelze nachvollziehen Na! ! Doch auf ein lauwarmes Rote-Bete-Süppchen habe ich sie auch schon direkt vor dem Servieren gesetzt.

Gruß Alex
 
05.01.2010 09:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schmitzebilla

Mitglied seit 13.08.2003
7.487 Beiträge (ø1,92/Tag)

tscha ...... wer LESEN kann, ist klar im Vorteil .............. dahanke!!

Alex, zur Rinderkraftbrühe meinte ich natürlich nicht *schmunzel* Deine Frischkäse-Nocken sondern die Obengenannten.


Billa Schmitz pikante Suppeneinlage Meerrettichnockerl 2114810796





Ich vergesse nie ein Gesicht, aber in Ihrem Fall will ich mal eine Ausnahme machen.
 
08.01.2010 21:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
24.870 Beiträge (ø9,53/Tag)

Hallo,

so, nun möchte ich mal über meinen ersten Anlauf berichten.

Ich geb's zu - ich werde wohl nie eine begnadete Nockerl-Köchin Welt zusammengebrochen ---
in der Hoffnung, die Nockerln so hinzubekommen, dass man das Mehl möglichst wenig herausschmeckt, habe ich mich mit 2 EL begnügt.
Facit: die Nockerln wurden von der Form her grenzwertig, sprich, sie flachten während des Garens ab und das Mehl schmeckte man trotzdem noch heraus.
Ich lern's niiiiiieeeee Verdammt nochmal - bin stocksauer

Ach ja, überflüssig zu sagen eigentlich, die Nockeln schwammen bei mir bereits in Bruchteilen von Sekunden an der Oberfläche Welt zusammengebrochen --- gut, dass ich da die Garzeit wusste; 4 min waren absolut okay.

Nichts zu machen: ich bin ein hoffnungsloser Nockerlfall Welt zusammengebrochen

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
08.01.2010 21:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
24.870 Beiträge (ø9,53/Tag)

Naja, meine Sätze sollte ich aber schon noch fertigschreiben können:
Pfeil nach rechts habe ich mich mit 2 EL begnügt Pfeil nach links

da fehlt das Wort MEHL

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de