Klare Rindfleischsuppe ?? Wie ??

19.02.2003 21:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Marianne

Mitglied seit 17.01.2002
57 Beiträge (ø0,01/Tag)

Wer kann mir sagen wie ich eine schöne kare Rindfleischsuppe bekomme Vorschlag / Idee
 
19.02.2003 21:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Alexandra71

Mitglied seit 17.07.2002
10.445 Beiträge (ø2,33/Tag)

Einer Beinscheibe auskochen Wichtige Frage Wichtige Frage Vorschlag / Idee
 
19.02.2003 21:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Sofi

Mitglied seit 17.01.2002
3.163 Beiträge (ø0,68/Tag)

Hallo Marianne,

Du kannst eine Suppe mit Eiweiss klären. Einfach rohes Eiweiss in die heisse Flüssigkeit rühren. Durch die Hitze gerinnt das Eiweiss und kann mit einem Schaumlöffel abgeschöpft werden.

LG Sofi Lächeln
 
19.02.2003 21:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Marianne

Mitglied seit 17.01.2002
57 Beiträge (ø0,01/Tag)

Danke Alexandra, das habe ich auch schon ausprobiert, hat nicht funktioniert, warum weiß ich auch nicht. Wichtige Frage Vorschlag / Idee
 
19.02.2003 21:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Marianne

Mitglied seit 17.01.2002
57 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hi Sofi !
Das werde ich mal ausprobieren.

DANKE hechel...
 
19.02.2003 21:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Alexandra71

Mitglied seit 17.07.2002
10.445 Beiträge (ø2,33/Tag)

Du kannst ja erst die Beinscheibe auskochen und dann das rohe Eiweiß reintun.

*duckundwech*

YES MAN YES MAN
 
19.02.2003 21:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ingepego

Mitglied seit 25.04.2002
742 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hallo Marianne,
wenn du die Suppe gekocht hast, durch einen kaffeefilter filtern. Wenn du dann irgendwelche Suppeneinlagen (Klößchen,Nudeln, etc) reintust, diese in seperatem Salzwasser kochen und erst gar in die Fleischbrühe!!!
LG Inge
 
19.02.2003 22:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Gittili

Mitglied seit 09.06.2002
1.029 Beiträge (ø0,23/Tag)

Du kannst Dir von Sonja* mal erklären lassen, wo solch eine Frage zu stellen ist. Lachen Lachen Lachen

Gittili

Meine Suppe wird mir mit Beischeibe eigentlich immer klar genug. Gut abschäumen und das wars.
 
19.02.2003 22:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

juti

Mitglied seit 25.02.2002
1.565 Beiträge (ø0,34/Tag)

Hallo Marianne!

Ich glaube das Geheimnis liegt darin, daß Du das Ganze nicht wie wild zerkochen tust, sondern einfach einige Stunden leise vor sich hin simmern läßt.

Einfach Dein Suppenfleischn und das Suppengrün (möglichst am Stück) kurz aufkochen, abschäumen und dann nur noch auf kleinster Stufe sieden. So klappts bei mir immer.

LG Let´s cook baby! juti
 
19.02.2003 22:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Nora

Mitglied seit 01.08.2001
4.175 Beiträge (ø0,86/Tag)

Ich mache meine Suppe im Schnellkochtopf und sie ist auch klar!
LG.N.
 
19.02.2003 23:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Charli01

Mitglied seit 28.01.2002
1.308 Beiträge (ø0,28/Tag)

Wenn das Fleisch erst kräftig gekocht (blanchiert), dann abgeschreckt und anschließend wieder kalt mit Wurzelgemüse und Kräutern aufgesetzt wird, dann genügt es, wenn es 3-5 Stunden bei 90-95° vor sich hin simmert. Ab und zu den evtl. sich bildenden Schaum abschöpfen.

Die beliebte Zwiebel trübt die Brühe. Am besten läßt man sie ganz mitköcheln und würzt die Suppe erst zum Schluß mit Lauch- oder Frühlingszwiebeln. Einlagen wie Nudeln, Reis, Klößchen etc. werden separat gekocht.

Mit dem Eiweissklären gibt es allerdings einen Trick: Für 2 l Brühe nimmt man 2-3 Eiweiß und schäumt sie auf einem tiefen Teller leicht auf - nicht steif schlagen, nur eine Minute, um eben nur etwas Schaum zu bilden Dann auf einmal in die heisse, aber keineswegs kochende Suppe geben. Auf mäßiger Hitze zum Kochen bringen, dabei mit einem großen Schneebesen vom Topfboden her leicht schlagen. Sobald die Suppe aufkocht, sofort vom Herd nehmen, den Deckel darauf und eine Stunde warten. Das, was dann auf der Oberfläche schwimmt, mit einem Schaumlöffel vorsichtig abnehmen. Den Rest durch ein nasses Geschirrtuch filtern, dabei langsam gießen, damit es keine unnötigen Bewegungen in der Brühe gibt. Nicht bis zum letzten Tropfen alles ausnutzen, den Bodensatz stehen lassen.

Der Nachteil: Die so geklärte Brühe verliert sehr viel an Qualität. Sie ist zwar klar, aber mit wenig Geschmack. Das Eiweiß bindet so ziemlich alles, also auch die wohlduftenden und wohlschmeckenden Stoffe. Also lieber langsam köcheln lassen. Das ist besonders wichtig, wenn man ein Stück Rinderbrust hat. Sie gibt der Suppe ienen besonders intensiven Geschmack, macht die Brühe aber recht trüb. Beinscheibe ist geschmacklich völlig anders, sie ergibt aber eine klare Brühe.

Wie Shakespeare schon meinte: "As you like It".

Liebe Suppengrüße
Charli01
 
19.02.2003 23:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

midgard2kopf

Mitglied seit 29.11.2002
9.232 Beiträge (ø2,12/Tag)

Geht auch mit Rindsknochen unter den Voraussetzungen: In kochendem Wasser (kurz) blanchieren und erneut in frischem, kaltem Wasser zum köcheln(!) bringen. Es dürfte sich dann kein Schaum mehr bilden, der, wenn er in der Suppe bleibt, der Hauptgraumacher ist. Alles andere, auch das Eiweiß, bringt nicht viel, weil es feinste Schwebestoffe sind, die ... . Die Industrie hat Klärmethoden, die kann man zu Hause nicht machen. Wenn Du also eine klare Suppe haben willst: Knorr oder Maggi oder die lachende Köchin oder J.Laffers oder Herrn Käfer (hab ich noch jemand vergessen? Lächeln )
zu Hilfe nehmen und mit Fleischextrakt verbessern. Was die Scheibe angeht, schmor die mal in Rotwein 2 - 3 Stunden, dann tust Du sie nie wieder in die Suppe.

LG
m2k
 
20.02.2003 20:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Marianne

Mitglied seit 17.01.2002
57 Beiträge (ø0,01/Tag)

Booooohhhhhhhhhhh ehhhhhhhhhh danke charli hechel... und den anderen auch recht herzlich
 
27.03.2003 10:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ElisabethWh

Mitglied seit 17.01.2002
2.450 Beiträge (ø0,52/Tag)

Vor kurzem habe ich diese Seite entdeckt. Hier ist u.a. auch die Herstellung einer Rinderbrühe beschrieben. Mich hat vor allem die liebevolle Art, in der dies gemacht wurde, angesprochen.

http://www.wienerkochbuecher.com/buecher.html


Gruß Elisabeth
 
27.03.2003 12:25 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

jibe

Mitglied seit 05.03.2003
50 Beiträge (ø0,01/Tag)

Meiner bescheidenen Meinung nach erzielt man die besten Ergebnisse, wenn man leicht angeschlagenes Eiweiß in die kalte, entfettete Brühe gibt, dann kurz aufkochen lassen und durch ein Mulltuch gießt. Die Brühe verliert garantiert nicht an Geschmack (höchstens subjektiv, weil sie halt klar ist und die Vorstellung vielleicht dahin geht, daß die ja gar nicht mehr so schmecken kann wie die trübe).
Wenn mankein Eiweiß verwenden will, dann geht es auch mit Klärfleisch. Dazu wird Fleisch von der jeweiligen Brüheart (also Rind bei Rinderbrühe, Huhn bei Hühnerbrühe)
durch den Wolf gedreht und mit der kalten Brühe zusammen erhitzt. Bei 70 Grad gerinnt das Eiweiß, schließt die Trübstoffe ein und steigt nach oben. Man rechnet ca. 200 g Klärfleisch auf einen Liter Brühe.

Liebe Grüße Jibe
 
28.03.2003 04:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Orange

Mitglied seit 17.01.2002
35 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo alle zusammen!

Ich hatte früher auch immer das Problem mit der trüben Rindsuppe. Jedoch dann bekam ich mal einen Tipp (übrigens von einem Haubenkoch --> ein guter Bekannter), dass ich doch eine Eierschale mitkochen solle. Hilft wirklich, also meine Suppe ist jetzt immer klarer und falls ich das Ei nicht brauchen sollte, werde ich es auch verschmerzen, einmal eines zu entsorgen. Was tut man nicht alles für eine schön durchsichtige Suppe Lachen !
LG Orange
 
14.05.2005 08:42 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pinunskel

Mitglied seit 21.08.2003
91 Beiträge (ø0,02/Tag)

Liebe Elisabeth,

Das ist mal ein Hinweis zu wie mache ich eine \"Klare Rindfleischsuppe\". Genau das wollte ich lesen als ich nach Rindfleischsuppe gesucht habe.

Wirklich nett geschrieben.

Peppi
 
14.05.2005 09:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Michl1

Mitglied seit 24.10.2003
2.231 Beiträge (ø0,55/Tag)

Hallo Marianne


Also erstmal kommt da ein Rind rein. Denn kochst das aus, und giesst das Wasser ab.

Das abgekochte Wasser füllst durch ein Sieb, denn hast klare Suppe


Let´s cook baby!


LG Michl
 
14.05.2005 19:42 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

otto42

Mitglied seit 28.12.2003
1.723 Beiträge (ø0,44/Tag)

Hallo,

Fleisch und Knochenbrühe
Grundrezept für 5 Liter

7 Liter Wasser
900 g Gemüse
( Möhren, Lauch, Sellerie, Petersilienwurzel, 1 Zwiebel )
1,5 bis 2 Kg Rinderknochen
1,2 Kg Rindfleisch ( Wade, Hesse, Suppenfleisch)
Knoblauch, Salz

Arbeitsvorgang:
1 ) Rinderknochen blanchieren
( Begründung: Trübstoffe gerinnen, können abgespült werden )
2 ) Rindfleisch waschen, mit den blanchierten Knochen kalt aufsetzen
( Begründung: Begünstigt reinen Geschmack, Fleischsäfte treten besser aus.)
3 )Aufkochen, Abschäumen
( Begründung: Fleischeiweiß umschließt Schwebeteilchen und steigt geronnen als Schaum nach oben; wirkt klärend)
4 ) langsam weiterkochen, während des Kochens entfetten
( Begründung: Entfetten verhindert Trüben der Brühe )
5 )Gebräunte Zwiebelhälften, Gemüsebündel, Salz
( Begründung: 1 Std vor Garwerden des Fleisches in die Brühe geben. Farbgebung, Geschmacksstoffe bleiben erhalten, Fleisch wird nicht rot )
6 ) Gegartes Fleisch und Gemüse entnehmen ( dienen anderen Verwendungen )
7 ) Brühe passieren möglichst durch ein Tuch ( Abkochreste bleiben im Tuch )

Mögliche Weiterverwendung ist Kraftbrühe durch Klären ( Consommé ) oder
Fleischextrakt durch Einkochen ( Glace de viande)




Gruß Otto
 
15.05.2005 14:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

pebbles4

Mitglied seit 14.12.2003
320 Beiträge (ø0,08/Tag)

Ich mache meine immer so:

Zutaten für 3 Liter Brühe:

1 kg Rindfleischknochen
2 Markknochen
600g Rinderbrust
250g Wurzelwerk (Karotte, Lauch, Sellerieknolle, Selleriegrün)
150g Zwiebeln (Wenn du magst mit Nelken gespickt)
2 Lorbeerblätter
1 TL Wacholderbeeren
1 TL Salz
weißer Pfeffer

Die Knochen und das Suppenfleisch waschen und in einem großen Topf mit 3 Liter Wasser zum Kochen bringen. Nach 10 Min. Kochzeit den Schaum mit den Trübstoffen abschöpfen. Das Wurzelwerk waschen, putzen und in Stücke schneiden. Die Zwiebeln halbieren. die Schnittseite in Butter anbraten, herausnehmen mit Nelken spicken und zur Brühe geben. Gemüse, Lorbeer, Wacholder sowie Pfeffer, salz zur Brühe geben und das Ganze zugedeckt bei schwacher Hitze 2 Stunden kochen. Die Brühe duch ein feines Sieb gießen und nochmals 30 Min. bei leicht geöffnetem Deckel köcheln lassen, dabei verdampft Wasser und die Geschmacksstoffe konzentrieren sich.

LG
pebbles4
 
16.05.2005 19:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

stecs

Mitglied seit 31.03.2003
1.537 Beiträge (ø0,36/Tag)

Ich hab das hier gefunden:

Rindfleischbrühe
Wenn Sie von Anfang an eine klare Rindfleischbrühe erhalten wollen, dann überbrühen Sie zu Beginn die Suppenknochen und das Suppenfleisch mit heißem Wasser. Danach setzen Sie beides noch mal mit kaltem Wasser auf, geben Suppengrün - Lauch, Möhren, Staudensellerie, Petersilie - , eine halbierte, angeröstete Metzgerzwiebel und nach Belieben Kräuter dazu, und lassen alles ca. eine Stunde leicht köcheln. Bei einer schon trüb gewordenen Rindfleischbrühe vermengen Sie klein geschnittene Rindfleischstücke, Eiklar, etwas klein geschnittenes Suppengemüse und zerstoßenes Eis miteinander, geben Sie dieses in die erkaltete Suppe, lassen alles zusammen aufkochen und passieren die Suppe anschließend durch ein Sieb. Tipp: Als Suppeneinlage können Sie Rindfleisch in feine Streifen schneiden, diese in einen Suppenteller geben und mit der heißen Brühe auffüllen.

Oder das hier:

Zutaten
1,5l Wasser
400g Rinderknochen
250g Suppenfleisch
180g Gemüse,(Möhren,
Lauch,Sellerie,Petersilie)
1 kleine Zwiebel
8g Salz

Zubereitung
Knochen und Fleisch mit kaltem Wasser aufsetzen. Dadurch werden die Knochen und
das Fleisch besser ausgelaugt.Die Brühe zum kochen bringen.
Bei ca.70C gerinnt das Fleischeiweiß, umschließt die Trübstoffe und setzt sich als Schaum an der
Oberfläche ab. Um eine klare Brühe zu erhalten muß dieser gründlich entfernt werden.
Später lößt sich das Fett welches nun auch abgenommen werden muß.(entfettet=degrassiert).
Nun das Salz zugeben. Das geputzte Gemüse und die angebräunten Zwiebeln nach 3 Stunden
beifügen. Kocht man Gemüse länger verflüchtigen sich die Geschmacksstoffe.
Nach ca. 4 Stunden entnimmt man das Fleisch und das Gemüse und passiert die Brühe durch ein
Tuch. Das Fleisch kann weiter verwendet werden. Als Suppeneinlage oder Rindfleischsalat z.B.

Kochzeit ca. 4 Stunden.
Tip: Größere Menge kochen und nach erkalten
in gewünschter Menge einfrieren.


Liebe Grüße stecs
 
26.07.2005 14:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pinunskel

Mitglied seit 21.08.2003
91 Beiträge (ø0,02/Tag)

Habe Elisabeth\'s vorgeschlagenen Link nachgekocht und es war perfect. Zuvor hatte ich von A. Schubek noch gesehen, das er zum einen \"Wurzelgemüse\" zum erstellen der Brühe verwendet und dann ganz fein geschnittenes am Ende in die Klare und gesiebte Suppe als Einlage gibt. Es war wirklich wie ich es mir erhofft hatte. Geschmacklich und auch super klar. Als Einlage habe ich zusätzlich noch Markklößchen von hier irgendwo gemacht...

BG
Peppi
 
29.07.2005 21:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

uevers

Mitglied seit 19.02.2005
322 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo Marianne Lächeln

Du darfst das Fleisch nicht zu stark kochen lassen sondern nur ganz leise vor sich hinsimmern. Ich gebe immer eine ganze Zwiebel( mit Schale) mit in die Brühe . YES MAN

Gruß Uschi Na!
 
27.04.2006 11:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Marianne

Mitglied seit 17.01.2002
57 Beiträge (ø0,01/Tag)

Recht herzlichen Dank allen..... ich werde erstmal das mit der Eierschale ausprobieren.
Am Sonntag kommen die zukünfiten Schwiegereltern zum Essen....da will ich doch glänzen...
drückt mir die Daumen das es ein gelungener Sonntag wird.
hechel...
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de