Forelle und Mandeln


Mitglied seit 13.01.2005
588 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallöchen!
Ich hatte gerade einen Kumpel zum brunchen da und irgendwie kamen wir darauf: er wolle unbedingt mal Forelle mit Mandelkruste, Mandelsauce, Forelle mit Mandeln eben essen. Nur leider hätte er, trotz langer Recherche, kein Rezept dafür gefunden.
Anna Großspur behauptete natürlich, sie könne da sicher was richten... Nur: so einfach scheint das doch nicht zu sein...
Hat von euch zufällig einer ein Mandel-Forellen-Rezept? Habe nämlich auch nichts gefunden bis jetzt...
Das wäre wirklich super (für meine Angeberei und für seine Geschmacksnerven - wäre also eine doppelte Freude sozusagen Na! )!
anna
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 06.06.2002
20.364 Beiträge (ø3,61/Tag)

Hallo Anna,

nun ja, das zählt zu den etwas in die Jahre gekommenen Spezialitäten ... so etwa Ära Clemens Wilmenrodt ...

Ich kenne das in der einfachen Version so wie \"Forelle Müllerin\", und dann werden in der Pfanne angebratene Mandelblättchen auf die Forelle gegeben. Müsste aber auch noch ein anderes Rezept haben ... ich schau mal Na!

Tin


_____________________________________________________________
Weinprämierungen erinnern mich an Miss-Wahlen. Die schönsten und attraktivsten Mädchen bleiben zu Hause. (M. Broadbent)
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 06.06.2002
20.364 Beiträge (ø3,61/Tag)

... oder guck einfach in die Datenbank: Forelle mit Mandeln

Gruß

Tin


_____________________________________________________________
Weinprämierungen erinnern mich an Miss-Wahlen. Die schönsten und attraktivsten Mädchen bleiben zu Hause. (M. Broadbent)
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 06.06.2002
20.364 Beiträge (ø3,61/Tag)

und das hätten wir auch noch: Forelle mit Orangensauce

Gruß

Tin


_____________________________________________________________
Weinprämierungen erinnern mich an Miss-Wahlen. Die schönsten und attraktivsten Mädchen bleiben zu Hause. (M. Broadbent)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.05.2004
6.363 Beiträge (ø1,29/Tag)

hier etwas Lyrisches in Sachen Forelle von mir:


Regenbogenforelle

Quirliges Lied der Gewässer.
Fliegentanz übern Wasserspiegel.
Silbriggebogene Fischhaut,
windend an Köder und Schnur.
Kurzes Verweilen in festen Händen.
Mit gespannter Haltung
im Kescher Abschied nehmend
von der Immerwasserwelt.
Aus Mandelbutter ist keine Rückkehr.



(c) awk
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.05.2004
6.363 Beiträge (ø1,29/Tag)



und nun zur Zubereitung:

es steht und fällt mit der Qualität und Frische der Forellen.
also Augen auf bei Kauf!


Forellen mehlieren, dann in nicht zu wenig Butter (ich tue immer
ein Schuss Rapsöl oder Walnussöl dazu) bei anfangs starker, dann
reduzierter Hitze beidseitig knusprig braten.

in ebengleicher Butter Mandeln, die zuvor in trockener Pfanne
gebräunt wurden, kurz durchschwenken.

Forelle auf teller setzen, Zitronenscheibe dazu, Mandelbutter daneben, fertig!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.05.2004
6.363 Beiträge (ø1,29/Tag)

öhm... und am besten passen m.E. nach Salzkartoffeln dazu mit
etwas Schnittlauch oder Petersilie bestreut.



was ich beim Fisch noch vergaß:
innen vorher, außen erst HINTER salzen und pfeffern.
und nicht in Zitrone oder Essig baden, ein wirklich frischer
Fisch hat das nicht nötig.




Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.01.2005
588 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallöchen!
Vielen, vielen Dank euch Beiden!!
Ihr habt meinen eindeutigen Angebertod verhindert Na!
Und noch dazu: die Rezepte hören sich so lecker an, dass ich sie wohl selbst auch mal ausprobieren werde!
anna
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.04.2004
1.220 Beiträge (ø0,25/Tag)

Hi anna

aus der CK-Datenbank habe ich mal diese gebratene Forelle nachgekocht und fand das auch sehr lecker, sowohl die Mandeln als auch Knoblauch mit Kräutern. Kann ich wirklich empfehlen.

VG
heyla
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.04.2006
2 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Anna !

habe den Beitrag zwar erst ein Jahr später entdeckt, muss aber unbedingt mein Rezept loswerden, da ich seit Jahren die Forelle immer wieder mit Mandeln zubereite.

Mein Rezept nenne ich mal einfach \"Springforelle in Mandelkernbuttersoße, mit Petersilienkartöffelchen und Semmelbrösel\", wie man es aus den Janoschbüchern kennt. Da ich ambitionierter Angler bin und im Rhein nahe Schaffhausen des öfteren Bach- und Regenbogenforelle angle, habe ich das Rezept etwas ausgebaut, bzw. meine Interpretation dazu erstellt.

Zunächst empfehle ich die Forelle nicht bei größeren Handelsketten wie EDEKA zu kaufen, denn da konnte man mir nicht sagen woher der Fisch kommt und wie lange er unterwegs war - \"Aquakultur irgendwo aus Deutschland\" , das reicht mir nicht.
Entweder fange ich den Fisch selbst, oder aber aus einer Fischzucht in der Nähe.
Wenn vorhanden, am besten eine Bio-Fischzucht, damit auch klar ist, dass die Fische etwas anständiges zu essen bekommen haben. Wir haben in der Nähe eine Bio-Fischzucht. Der Inhaber züchtet sogar Bachforellen, meine Lieblingsforellen. Die Regenbogenforelle ist aus Nordamerika nach Europa gekommen, da man gemerkt hat, dass diese Art pflegeleichter ist, sich einfacher züchten lässt und nicht so wählerisch ist, was Revier und Wasserbeschaffenheit angeht. Jetzt ist man dabei, das wieder rückgängig zu machen und in gegebenen Flüssen und Bächen die Regenbogenforellen abzufischen, da sie den einheimischen Bachforellen die Ressourcen stehlen, bzw. sie vertreiben.
Kurzum - Forellen verwenden, einer Fischzucht Deiner Wahl - wo Dir der Inhaber den Fisch direkt aus dem Teich keschert. Manchmal darf man den Fisch auch selbst mit der Angel fangen, auch ohne Angelschein, ist ja Privatgewässer.

Der Fisch ist frisch, wenn die Kiemen schön rot sind, sind sie dunkelrot, ist er nicht mehr so frisch.
Ist der Fisch ausgenommen, sollten auch die Kiemen entfernt werden, da sie beim Kochen oder Braten Bitterstoffe verteilen. Das merkt man zwar nicht unbedingt - probiert man es aber mal ohne Kiemen, merkt man den Unterschied.

Zutaten für 2 Personen

- 2 Forellen
- 1 Päckchen gehackte Mandeln
- Butter
- Salz
- Pfeffer, am besten grob gemahlen
- Kerbel, am besten frisch
- Dill, getrocknet zum streuen
- Wacholderbeeren
- Knoblauchzehen
- Semmelbrösel (gekauft, oder Zwieback, den man aneinanderreibt, oder mit der Maschine verarbeitet - schmeckt besser)
- Kartoffeln, festkochend (soviele man Mag)
- Petersilie, frisch, glatt
- Petersilie, frisch, krause
- 2 Limetten, 1 geschält
- Brühwürze

Die Kartoffeln schälen, in Wasser aufsetzen - das Wasser überdeckt fast die Kartoffeln.
Sind große Kartoffeln dabei, mit dem Messer halbieren oder vierteln, um die Garzeit zu verkürzen.
Ordendlich Salz über die Kartoffel streuen und etwas glatte Petersilie mitkochen.
Die Kartoffel Kochen ca. 1/2 Stunde.

Wärend die Kartoffeln kochen:

Eine Schale nehmen und die Semmelbrösel hineingeben. Dann Salz und Pfeffer dazugeben, sowie etwas Dill und Brühwürze.
Das ganze vermischen - anschließend auf einem großen Teller verteilen und die Forellen, die noch feucht sein sollten darin wenden.
Ich verwende bewusst kein Ei - da die Buttersoße gehaltvoll genug ist.
In den Bauch der Forellen kommen jeweils eine angeritzte Knoblauchzähe, 5 Wacholderbeeren, ein wenig glatte Petersilie,
Salz und Pfeffer nach belieben, etwas frischer Kerbel (oder auch getrocknet) und ein paar Stücke geschnittene Limette, von der Geschälten.
Reichlich Butter in die Pfanne 80g-100g - etwas erhitzten. Vorsicht - die Temperatur darf nie zu hoch werden - immer beobachten, da die Butter mit den Semmelbröseln und den Mandeln später extrem schnell anbrennen wollen.
Die Forellen hineingeben - 4 Minuten bruzeln lassen, danach umdrehen. Ich nehme dabei immer einen Holzlöffel und gebe von der geschmolzenen Butter, bei leicht geneigter Pfanne, und lasse sie über die Oberseite der Forelle fließen - das wiederhole ich dann. (Aber erst wenn beide Seiten angebraten wurden). Sin beide Seiten nach ca. 8 Minuten angebraten, streue ich wahllos alle gehackten Mandeln (ca. 100g) über Forelle und Buttersoße. Dann brate ich beide seiten nochmals 5 Minuten. Rühre in den Mandeln etwas herum, die seitlich liegen, damit sie nicht anbrennen. Anschließend sollten die Mandel bräunlich geröstet sein und der Fisch sollte fertig sein. (Sobald die Augen einen deutlich Weißen Punkt aufweisen). Darauf achten dass das Fischfleich auch überall, auch am Bauch, genügend Hitze erhalten hat.
Dann sind auch die Kartoffeln fast fertig. Mit dem Gabelstich den Gar-Test machen und dann das Wasser abgießen. (Aus dem Wasser ließe sich noch eine Kartoffelsuppe machen)
Dann nochmal etwas Salz darüber streuen und eventuell einen Teelöffel Butter darüber zerfließen lassen, dann gehackte krause Petersilie darüber streuen.
Das ganze Servieren. Die andere Limette in scheiben schneiden. Nach belieben kann Limettensaft über das Fischfleisch geträufelt werden.
Fertig! (Ich habe bewusst keine ganz genauen Mengenangaben gemacht, da ich das jedesmal etwas anders mache - Wichtig ist nur, dass es nicht versalzen wird ;))

Ich hoffe jemand versucht das Rezept und hat Freude daran - bei mir kommt es immer gut an!
Herzliche Grüße,
Daniel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.01.2006
2.428 Beiträge (ø0,56/Tag)

Guten Abend, Daniel, als Freak von Fischrezepten habe ich Deines gespeichert. Danke. Salute:Klaus aus NRW.
Zitieren & Antworten

Thema geschlossen

Dieser Thread wurde geschlossen. Es ist kein Posting mehr möglich.

Partnermagazine