Rosenkohl für Leute, die eigentlich keinen Rosenkohl mögen

14.01.2013 11:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Nearlyheadlessnick

Mitglied seit 17.01.2002
3.267 Beiträge (ø0,7/Tag)

Der Radiokoch auf WDR 2, Helmut Gote, hatte diese Zubereitung in seinem Weihnachtsmenü.
Da nicht alle CK´ler WDR 2 hören, geschweige denn empfangen können, möchte ich es hier zum nachkochen empfehlen.

Meine Frau ißt leidenschaftlich gerne Rosenkohl, bei mir hält sich die Begeisterung sehr in Grenzen. Gestern habe ich das Rezept nun ausprobiert. Ich fands ausgesprochen lecker und von meiner Frau stammt der Spruch, der im Betreff steht: "Das ist Rosenkohl für Leute, die eigentlich keinen Rosenkohl mögen!"

Also zum Rezept:

500 g Rosenkohl
1 mittlere Zwiebel
1 Knoblauchzehe
75 g Butter
2 dl süße Sahne

Pfeffer, Salz, Muskatnuss, Zitronensaft

Den Rosenkohl putzen und entlag des Strunks halbieren, die Reste von den Strünken herausschneiden. Den Rosenkohl in kochendem Wasser ca. 2 - 3 Min blanchieren, abschütten.

Die Zwiebel pellen, halbieren und längs in feine Streifen schneiden. Die Butter zerlassen, die Zwiebstreifen darin galsig dünsten, Knoblauch durch die Presse dazugeben. Rosenkohl dazu, die Sahne anschütten. Mit Pffer, Salz und etwas Muscat abschmecken und einen Spritzer Zitronensaft dazu geben. Das Ganze etwa 10 Min köcheln lassen bis die Sahne eine cremige Konsitenz hat. Nochmal abschmecken und guten Appetit!

Grüße, Nick



...und reizt es Dich auch vor Wut zu kochen, sei Dir doch geraten gut zu kochen. (Eugen Roth)
 
14.01.2013 11:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

lela2810

Mitglied seit 02.10.2007
565 Beiträge (ø0,22/Tag)

Huhu Nick!

Das wäre vielleicht was für mich! Ich gehöre nämlich auch zu besagten Leuten Na!
 
14.01.2013 11:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

HertaBerta

Mitglied seit 17.08.2012
19 Beiträge (ø0,02/Tag)

Jaja, die gute alte Sahne Lachen Damit hab ich meinem Mann schon so einges untergejubelt, was er eigentlich nicht mag ;) Bzw. noch nicht wusste, dass er es mag...
 
14.01.2013 11:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Sanja201

Mitglied seit 24.02.2009
6.811 Beiträge (ø3,24/Tag)

Hallo,

ich bin auch nicht so der Rosenkohl-Fan - esse es aber genau so in Sahnesoße. Das mildert den Geschmack. Mein Vater wässert Rosenkohl stundenlang in Salzwasser vor dem Zubereiten - dann schmeckt er auch nicht mehr so bitter (also der Rosenkohl, nicht mein Vater Lachen ).

VG
Sanja
 
14.01.2013 11:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mamirah24

Mitglied seit 09.11.2005
25.824 Beiträge (ø7,81/Tag)


Moin



Ich mach das für meine Rosenkohlverweigerer ähnlich.
Wobei ich den Kohl dann nicht blanchiere
sondern direkt so zu den angebräunten Zwiebeln gebe.
Dann wird das ganze weich gedünstet und mit der Sahne und nem "Kapü-Stampfer" klein geprackt *ups ... *rotwerd*

Läuft bei uns unter gepfuschter Wirsing-"Stamppot" YES MAN




Gruß
mamirah
 
14.01.2013 12:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schaech001

Mitglied seit 09.08.2011
1.163 Beiträge (ø0,96/Tag)

Hallo,
wenn man die Zeit dazu hat: die Bätter von den Rosenkohlröschen abtrennen, daß sie einzeln sind, der Strunk ist dann ja weg. Dann blanchieren und in einer leichten Sahnesauce servieren oder nur in zerlassener Butter.


ES GIBT NIX BESSERES ALS WAS GUTES

LIEBE GRÜSSE
CHRISTINE
 
14.01.2013 12:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Nearlyheadlessnick

Mitglied seit 17.01.2002
3.267 Beiträge (ø0,7/Tag)

@Christine

Ich habe schon viele abenteuerliche Dinge in der Küche veranstaltet, aber das Zerlegen von Rosenkohl in einzelne Blättchen habe ich mir bisher immer verkniffen!

Schmecken tut´s, ist aber eine SAUARBEIT!

Grüße, Nick

...und reizt es Dich auch vor Wut zu kochen, sei Dir doch geraten gut zu kochen. (Eugen Roth)
 
14.01.2013 12:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schasti

Mitglied seit 08.12.2002
10.367 Beiträge (ø2,37/Tag)

Hallo,

es ist nicht nur die Sahne Na! . Das Halbieren und den Strunk ausschneiden hilft auch schon sehr, den Geschmack zu mildern.

Allerdings sind mir 10 Minuten Köcheln zu lang. Bisschen Biss soll schon sein!

Liebe Grüße,
Schasti
 
14.01.2013 12:17 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Marie38

Mitglied seit 13.11.2005
11.230 Beiträge (ø3,4/Tag)

Hallo,

ich war im letzten Jahr auf einem Kochkurs und dieser Rosenkohl (ich eß' ihn schon, aber der größte Fan bin ich nicht) hat mir sehr gut geschmeckt:

" 150g Rosenkohl säubern, vierteln, den Strunk entfernen, in einer Schüssel mit Salz und Zucker würzen. 30 min ziehen lassen. In einer Pfanne mit Butter kurz anbraten"

Ich weiß noch, dass der Rosenkohl köstlich war, nicht bitter, aber voll geschmack.
Und das "kurz anbraten" war nicht länger als 5 min.

Lg, Marie
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de