Mango aufgeschnitten und noch unreif: was tun?

zurück weiter

Mitglied seit 04.11.2003
176 Beiträge (ø0,03/Tag)

Ich hab eben ne Mango aufgeschnitten, leider hab ich nur nahe des Stengels probegedrückt, dort war sie schon weich. Aber mehr als 2/3 sind leider noch hart. Kann ich die Mango irgendwie "retten" ? Ich hab im Moment einfach die Schnitt-Seite auf Frischhaltefolie gelegt, damit da möglichst wenig Luft rankommt, und den Rest wiederum nicht abgedeckt, damit das vlt. an der Luft noch 1-2 Tage reifen kann - oder wird die Mango eh morgen schon abfaulen, weil sie aufgeschnitten wurde? ^^ gibt es bessere Möglichkeiten?


Danke :)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.06.2004
538 Beiträge (ø0,11/Tag)

hallihallo

mach doch einen mango-salat. hier wäre ein rezept. haben wir öfters in thailand gegessen und schmeckt echt lecker! kann man sich bei einer unreifen mango eigentlich gar nicht vorstellen...

liebe grüsse

infiniface
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.09.2008
97 Beiträge (ø0,03/Tag)

Also ich würde daraus ein Mango-Chutney machen. Da wird sie ja dann weichgekocht.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.11.2004
8.216 Beiträge (ø1,73/Tag)

Hi,

ALLE Mangos, die man hier bei uns für kleines Geld kaufen kann, sind unreif geerntet und reifen nicht nach. Reife Früchte sind die deutlich teureren " Flugmangos " , die reif geerntet und hier her geflogen werden. Für den gelegentlichen roh verzehr lohnt sich der 3-5 fache Preis schon, aber für ein Chutney würde ICH das viele Geld nicht ausgeben. Deine angeschnittene Mango solltest Du bald für ein exotisches Gericht, z.B. was indisches verwenden.

LG , Jürgen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.11.2003
176 Beiträge (ø0,03/Tag)

Ich weiß, dass die preiswerten Mangos bei Kauf (meistens) in der Regel noch nicht reif sind, aber die Aussage, dass "ALLE" hier erhältlichen billigen Mangos unreif sind und nicht nachreifen, kann so nicht stimmen. Das wäre ja auch schlimm, dann wäre ja jede Mango unwiderruflich hart und bliebe auch so, und jeder, der das erste mal eine Mango kauft, würde das nie wieder tun ^^

Ich hab schon oft genug welche gekauft, die ich am Tag drauf (obwohl NICHT als "essreif" beworben und deutlich unter 2€) perfekt waren, und andere 1€-Mangos wollt ich mal nach 5 Tagen essen, und die waren schon faul, wieder andere waren erst nach fast 2 Wochen weich genug.

Die Mango von heute hab ich auch schon ne Woche rumliegen, ist also nicht "frisch gekauft" ;)


Aber zum eigentlichen Problem: ich bin bis Donnerstag schon mit "Hauptmahlzeiten" versorgt, d.h. wenn die Mango nicht mehr als Obst-Zwischenmahlzeit zu retten ist, hört sich die Chutney-Idee am besten an... kann man da denn mit ner 2/3 Mango was hinkriegen? Das mit dem Salat hört sich für mich ein wenig nach "Unwissen" an, denn die Schalenfarbe ist meines Wissens KEIN Anzeichen für die Reife einer Mango. Und weicher wird die Mango doch sicher auch nicht, nur weil man sie in einen Salat gibt, oder? Meine Mango ist bis auf einen kleinen Bereich halt echt so hart wie ein Apfel.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.11.2004
8.216 Beiträge (ø1,73/Tag)

Hi,
natürlich kann man die meisten Mangos essen, aber sie werden unreif geerntet und reifen nicht nach. Das gleiche gilt auch für Ananas. Ich kenne den genauen Grund nicht, kannste aber mal bei Wiki nachlesen. Wenn Du Dir mal na vollreife Flugmango gönnst, kennste den Unterschied. Zum Thema Chutney - es gibt in der DB 40 Mango Chutney Rezepte, aber dieses hier habe ich schon ein paar mal gemacht und finde es sehr gut. Das mit der Schalenfarbe stimmt, denn es ist Wurscht welche Farbschattierungen von grün bis rot die Frucht hat - nur vollreife Mangos sind gelb.

LG , Jürgen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.05.2009
1.089 Beiträge (ø0,35/Tag)

Hallo,
da die Mango eine klimakterische Frucht ist kann sie nachreifen, wenn sie eine Mindestreife bei der Ernte erreicht hat.
Zur Nachreifung benötigt sie eine Umgebungstemperatur von 20-25° C.
Die Ananas ist nichtklimakterisch und reift deshalb nicht nach.





LG Ulixan
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.06.2008
277 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo,

Was du damit machen kannst, wäre folgendes: Mango in Spalten schneiden, eine Pfanne erwärmen, etwas Zucker reinstreuen und warten bis es geschmolzen ist. Dann zügig die Mangospalten nebeneinander hineingeben und kurz caramelisieren von beiden Seiten.


Funktionniert auch mit Birnen und Äpfeln und anderem Obst.


MfG

akamee
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.07.2003
2.134 Beiträge (ø0,41/Tag)

Hallo

wir verwenden hier oft gruene harte Mangos und Papayas fuer Salate, natuerlich werden die dabei nicht weicher, warum auch, Moehren werden beim raspeln ja auch nicht weich.
Mit einer Mischung aus Sojasoße, Chilis, Erdnuessen und, Salz, Pfeffer, Palmzucker angemacht schmecken diese harten Fruechten aber toll, man muss sie nur ein wenig druecken in der Marinade um die Fasern etwas aufzubrechen (wie bei Weisskohlsalat)
Wirklich lecker.

Probier es einfach mal

LG
Risotto
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.06.2004
538 Beiträge (ø0,11/Tag)

hallo funesco

Pfeil nach rechts Das mit dem Salat hört sich für mich ein wenig nach "Unwissen" an, denn die Schalenfarbe ist meines Wissens KEIN Anzeichen für die Reife einer Mango. Pfeil nach links da kann ich nur den kopf schütteln... ich nehme an, dass du noch nie einen salat mit unreifen mangos gegessen hast aber ich bereits einige male in thailand und das schmeckte echt lecker! wie risotto in seinem post erwähnt ist es gar nicht das ziel, dass die mango reif wird - sie schmeckt auch hart gut.

liebe grüsse

von der unwissenden infiniface
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.11.2003
176 Beiträge (ø0,03/Tag)

@infiniface: das mit dem "Unwissen" bezog sich nicht auf Dich, sondern auf das Rezept. Da steht nämlich "350 g Mango(s), grüne, unreife" => die Schalenfarbe ist ja eben KEIN Anzeichen dafür, wie reif/weich die sind. Daher dachte ich, dass der Rezeptautor bestimmt leckere weiche Magos hatte, daber DACHTE, die sein unreif, weil die grün waren.

Wenn Du mit dem Link jetzt nur sagen wolltest, dass so ein Salat auch mit harten Magos schmeckt, ist das natürlich wieder eine ganz andere Aussage. Ich find die harten Stücke allerdings nicht so dolle und wollte da lieber riskieren, nen Salat zu machen, den ich am Ende dann nicht aufesse ;)


@Risotto: wie klein schneidest Du die Stücke denn dann? Und "natuerlich werden die dabei nicht weicher, warum auch, Moehren werden beim raspeln ja auch nicht weich." Wieso ist das natürlich? Was weiß ich denn, ob die Marinade da bei Mangos nicht irgendwas aufweicht? Kann doch sein. Ne Mango ist ja keine Möhre, wie Du vlt schon bemerkt hast... ;)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.11.2008
13.273 Beiträge (ø4,03/Tag)

mir schmeckt die unreife Mango nicht,.
geuß mo
egal wie die Farbe der Schale aussieht.. Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.07.2003
2.134 Beiträge (ø0,41/Tag)

Hallo
Es spielt keine Rolle ob es eine Mango eine Moehre ist oder ein Kohlkopf, Physik und Chemie bleiben immer gleich, auch wenn ich mich nach 40 Jahren nicht mehr so wirklich an den Unterricht erinnern kann *ups ... *rotwerd* . Aber ich will mich ja jetzt nicht druecken Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Damit die Gemuese fuer uns "weicher" werden ist es noetig die Zellwaende durchlaessiger zu machen oder zum Platzen zu bringen, das passiert z.B. durch thermische Einfluesse. Auch beim Zerkleinern der Nahrung wie schneiden wird die Celulusestruktur mechanisch beschaedigt. Je kleiner ich also etwas zerteile umso mehr zerstoere ich, da ich die Oberflaeche vergroessere.

Ein Moehrenbrei aus dem Mixer ist daher natuerlich immer weicher als eine halbierte Moehre in die man hineinbeisst.
Die Inhaltsstoffe im Brei und in der gekochten Moehre fuer uns aber durchaus besser aufnehmbar.

Wenn ich also eine harte Mango habe muss ich eine so starke Zerkleinerung finden, dass ich es angenehm finde sie zu essen, ohne dass ich sie Brei und unappetitlich wird. Praktisch ist dies fuer mich eine Raffelung auf einer mittelgroben Raspel.

Auch die Marinade, hier insbesondere Salz und Zucker spielen eine Rolle, das stimmt schon, dies wird hier auch gemacht, indem man sie in Steinsalz einlegt, allerdings spielt dann noch Fermentation eine Rolle und ist nachher eher eine Art Pickel. Aehnlich eingelegten Zitronen.

Um die Mango mit Genuss zu essen, Raspeln, die Marinade dazu geben und alles gut durchkneten, weich gekocht ist es dann natuerlich immer noch nicht, soll es bei Salat aber auch nicht sein.

Probier es einfach aus.
LG
Risotto die natuerlich gerne korrigieren laesst was noch in ihrer Schulerinnerung geblieben ist
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.11.2010
1.626 Beiträge (ø0,64/Tag)

Hallo!

Unreife Mangos auch (billigere vom Disc!) kann man gut nachreifen lassen, wenn man sie in Zeitunspapier wickelt und solange liegenlässt, bis die ganze Frucht auf Fingerdruck nachgibt; kann 1 Wo dauern. - habe ich schon so gemacht und nur gute Erfahrungen gemacht.

Aber das eigentliche Problem ist ja hier die schon aufgeschnittene: ich würde sie purieren und Wie Apfelmus zubereiten.

VG LuLi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.11.2003
176 Beiträge (ø0,03/Tag)

Habe inzwischen ein Chutney draus gemacht ;) Weiß da zufällig einer, wie lang sich so was hält? Hab es direkt aus dem Topf in ein ausgespültes Gurkenglas getan, Deckel zu und für 10min umgedreht stehen lassen. Es ist jetzt im Kühlschrank.

Falls es in dem Zustand zB nen Monat hält: hält es nach dem öffnen dann deutlich kürzer?


Aber ein anderes "Problem": jetzt hab ich erneut eine Mango gekauft, die "sogar" mit einem Aufkleber "eat me - essreif" oder so versehen war. Leider waren aber auch hier nur die ersten 0,5cm schon weich, der Rest rel, hart... die eigentliche Frage: die war auch beim weichen Fruchtfleisch nicht sonderlich süß, beim harten leicht säuerlich, und ich hatte insgesamt das Gefühl, als würde es ein BISSchen nach Alkohol schmecken - kann das sein? Das hatte ich noch nie bei ner Mango, und pro Jahr ess ich schon so 7-8 Stück mindestens, seitdem man Mangos zu erschwinglichen Preisen im Handel bekommt ^^


@Risotto: also, in der Schule hab ICH nie gelernt, wie sich Gemüse physikalisch/chemisch verhält - ich hab allerdings Bio und Chemie nach der 10. Klasse auch abgewählt ;) es hätt ja sein können, dass zB der Essig in der Marinade mit irgendeinem Stoff der Mango reagiert und die Mango dann weicher wird, und bei Karotten gibt es halt keinen "Reakionspartnerstoff" - ich fand es halt nur nicht völlig klar und zum Allgemeinwissen gehörend, dass ne Mango auf keinen Fall durch Marinade weich werden kann ;)
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine