Bauchschmerzen von Hokkaido Kürbis?

09.10.2009 19:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Samot85

Mitglied seit 05.01.2007
73 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,

ich bin mir nicht sicher ob ich in's richtige Forum poste, entschuldigt also bitte wenn ich hier völlig fehl am Platze bin *ups ... *rotwerd*
Ich habe vor ein paar Tagen am Abend einen halben (mittelgroßen) Hokkaido Kürbis gegessen, den ich zuvor im Dampfgarbeutel ind er Mikrowelle gegart habe. Er war also wirklich weich, richtig durch und teilweise habe ich die Schale sogar mit einem Sparschäler abgezogen (obwohl ja unnötig). Nachts bekam ich solle Bauchschmerzen dass ich bis 5 Uhr morgens kein Auge zugemacht habe. Ich habe mir auch eine Wärmflasche gefüllt, diese an den Bauch gehalten, aber die Schmerzen waren wirklich heftig. Jetzt lese ich überall dass Kürbis prinzipiell bei Magen-Darm-Problemen empfohlen wird BOOOIINNNGG....
Hat jemand ähnlich Erfahrungen gemacht oder weiß jemand woran das gelegen haben könnte?
Ich wäre unglaublich dankbar für HIlfe, denn der Kürbis war wirklich sowas von lecker, dass mir der Gedanke von nun an verzichten zu müssen ehrlich gesagt wirklich bedrückt.

Viele Grüße und allen einen schönen Abend YES MAN
 
09.10.2009 20:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Rince

Mitglied seit 14.05.2001
23.941 Beiträge (ø4,9/Tag)

Zwei Möglichkeiten:

1. Das ist Zufall und du hast einfach Magenpinne gehabt von irgendwas anderem.

2. Du verträgst Kürbis nicht gut - soll es ja geben!

Ich vertrage ihn sehr gut und esse ihn auch roh, keine Probleme. Esse ich dagegen Kohlrabi oder Rosenkohl roh geht es mir ähnlich wie dir - die vertrage ich eben nicht so gut! Gekocht ist es wieder gut ...

Grüßchen
Rince
Bauchschmerzen Hokkaido Kürbis 956345686
 
10.10.2009 09:22 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Swenja2008

Mitglied seit 23.09.2008
2.000 Beiträge (ø0,91/Tag)

hallo,
wenn der Kürbis richtig gewaschen war, Kerngehäuse mit Fäden entfernt und der Kürbis nicht leicht bitter schmeckte, kann es der Kürbis meiner Meinung nach, nicht gewesen sein. Bei leichter Bitterkeit, sollte ein Kürbis nicht gegessen werden, da er Cucurbitacin gebildet hat, was giftig wäre und auf den Bauch schlägt.
Die andere Möglichkeit ist, daß der Kürbis die Verdauung stark anregt und andere Nahrungsbestandteile durch Kürbis zwanghaft schneller mit verdaut werden, so daß der Darm leicht überfordert war.

Ich tippe hier mal auf das Letztere, daß ist mir in der Art auch schon mal passiert.

Tschüs
 
10.10.2009 09:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

salvy

Mitglied seit 15.08.2007
15.163 Beiträge (ø5,82/Tag)

Hallo,

ich tippe auf Zufall. Magen-Darm-Grippe geht um, und einige Bekannte haben als Symptom nur heftige Bauchschmerzen gehabt. Beim nächsten Mal würde ich etwas weniger Kürbis als Beilage probieren und schauen, ob alles ruhig bleibt. Dann kannst du wieder schlemmen.

lg
Salvy
 
10.10.2009 16:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Samot85

Mitglied seit 05.01.2007
73 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,

Danke schon einmal für die bisherigen Antworten!
Evtl. sind ein paar Reste der inneren "Fäden" beim Kerngehäuse dabeigewesen. Könnte deren Wirkung gleich so heftig sein?
Das mit dem Cucurbitacin hab ich auch schon gelesen, aber im Grunde nur in Bezig auf Zierkürbisse.
Ich werde morgen eine geringe Menge noch einmal versuchen, mal sehen was dabei rauskommt

Viele Grüße!
 
31.10.2012 17:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Ellen234

Mitglied seit 10.04.2009
54 Beiträge (ø0,03/Tag)

Wir werden leider nie erfahren, ob Samot85 den horoischen Selbstversuch überlebt hat....

Ich habe heute eine Kübissuppe aus einem Hokkaidokübis gemacht. Ich liebe diese Kürbissorte und kann den Herbst immer kaum erwarten.
Die Suppe war bitter. Das ist mir nie, nie, nie vorher passiert. Ich konne das zuerst gar nicht verstehen....aber ank google...
- Ich würde gerne wissen, wie dieses Cucurbitacin in diesen Kübris kommt.

Ich habe irgendwo gelesen, dass das passieren kann, wenn die Kürbisse gemeinsam mit anderen Gemüsen gelagert werden. - Stimmt das? - Was passiert da eigentlich chemisch gesehen?

Grüße
Ellen
 
01.11.2012 19:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Nike09

Mitglied seit 16.04.2006
533 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo Ellen,

mir ist das auch mal passiert. Ich konnte Suppe für 20 Leute wegschmeißen - gekocht aus Hokkaido - weil sie bitter war. Das ist mir vorher und auch danach nie passiert. Ich habe gegoogelt und mich durch viele Seiten gelesen und bin nachher zu der Meinung gekommen, dass es wohl dran liegen kann, dass Zierkürbisfelder und die Felder essbarer Kürbisse nebeneinander liegen - Bienen das halt nicht unterscheiden können, hin- und herfliegen - und somit "Zierkürbisgene - bitter" in die essbaren Kürbisse "implantiert" werden - wie auch immer.... ich bin kein Biologe und weiß es nicht wirklich.
Aber für mich war das die einzige schlüssige Erklärung.
Und dann ist es einfach Zufall, ob man im Supermarkt so einen Kürbis erwischt.

Ob das jetzt so stimmt weiß ich aber nicht.

Liebe Grüße

Nike Lachen
 
01.11.2012 20:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Steirerliesi

Mitglied seit 18.01.2012
222 Beiträge (ø0,22/Tag)

Hallo,
solche Erfahrungen, mit diversen Sorten von Kürbissen, habe ich noch nicht gemacht. Ich gebe zu allen pikant abgeschmeckten Kürbisgerichten viel fein gemahlenen Kümmel dazu, er veträgt sich sehr gut mit Kürbis. Lächeln

LG
Steirerliesi
 
01.11.2012 21:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kiwibirt

Mitglied seit 20.11.2006
1.995 Beiträge (ø0,69/Tag)

Hallo!

Wenn ich mich richtig erinnere, ist es so: bei vielen Vertretern der Cucurbitaceae sind die Bitterstoffe natürlicherweise vorhanden. Sie wurden lediglich "weggezüchtet", sodass die heutigen im Handel erhältlichen Sorten meist nicht mehr bitter sind.
Es kann wohl vorkommen, dass das Gen, dass für die Produktion des Bitterstoffs verantwortlich ist, eben doch wieder aktiv wird. Dazu gibt es diverse Möglichkeiten, was aber tief in die Genetik führt. Das gleiche Phänomen kann man aber auch bei Gurken oder Zucchini beobachten (sind ja nahe Verwandte des Kürbis).

Ich habe mir angewöhnt, gerade Zucchini und Kürbis vorher zu probieren- damit ich bittere Exemplare nicht koche...

Bauchschmerzen Hokkaido Kürbis 3447147831~~~~~~~~ Liebe Grüße, Kiwibirt ~~~~~~~~
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de