Getrocknete Pilze: Wie richtig zubereitet?

10.12.2005 20:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

vorkoster

Mitglied seit 09.06.2005
2.034 Beiträge (ø0,58/Tag)



hallo zusammen,

morgen wollte ich ein gericht kochen, dass u.a. eigentlich mit frischen pilzen zubereitet wird. bei meinem
heutigen, späten einkauf habe ich dann allerdings auf getrocknete pilze zurückgreifen müssen. es sind u.a
getrocknete mischpilze, wie butterpilz,seitlinge und herbsttrompeten.

meine frage an die werten user: wie werden denn diese getrockneten pilze eigentlich richtig zubereitet?
auf der packung steht: \"vor gebrauch waschen, einweichen,und nur gut durcherhitzt verzehren!\"
tja, leider ohne zeitangabe.wie lange einweichen? wie am besten weiterverarbeiten?

ich hatte zwar schon einmal auf getrocknete steinpilze zurückgegriffen,war aber dann mit dem geschmacklichen
kochergebnis alles andere als glücklich. wer weiß rat?

gruß
vorkoster
 
10.12.2005 21:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

rocketass

Mitglied seit 05.11.2005
1.225 Beiträge (ø0,37/Tag)

Ich schmeisse sie einfach in den Topf und koche sie mit. Hab sie mal nach Anleitung eingeweicht und abgewaschen, der Geschmack war weg, daher gebe ich sie aus der Tüte direkt in den Kochpott.
 
10.12.2005 22:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

renchen73

Mitglied seit 26.07.2005
3.030 Beiträge (ø0,88/Tag)

Hallo,

ich schmeiße die Pilze auch so in das Gulasch und koche sie mit.Schmeckt immer wieder gut.


LG

renchen73


Gib jedem neuen Tag die Chance,der Schönste Deines Lebens zu werden.
 
10.12.2005 23:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

UlrikeM

Mitglied seit 08.03.2004
9.205 Beiträge (ø2,34/Tag)

Hallo Vorkoster,

das ist eine Mischung aus Seitlingen, Butterpilzen und Herbsttrompeten BOOOIINNNGG....?,
dann pul mal sofort die Herbsttrompeten raus, aber dalli Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen, das ist einer der besten getrockneten Würzpilze,
für mich der Beste. Als Pulver kannst du mit dem sämtliche Pilzgerichte geschmacklich aufmotzen.

Ich verwende gerne Trockenpilze, schon wegen ihres Aromas, aber ihre Konsistenz sagt mir jetzt nicht so zu. Ich wasche sie nicht, sondern übergieße sie mit kochendem Wasser und nach einer halben Stunde gieße ich sie vorsichtig ab. Das Einweichwasser behalte ich für die Sauce, der Bodensatz mit Sand und Dreck kommt weg. Dann nehme ich meist den Zauberstab und häxle alles zu Brei. So habe ich ein wunderbares Aroma, aber keine zähen Pilze.

Liebe Grüße Ulrike
 
10.12.2005 23:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

UlrikeM

Mitglied seit 08.03.2004
9.205 Beiträge (ø2,34/Tag)



....ist dir aber schon klar, dass ´getrocknete Pilze komplett anders schmecken als frische, oder na dann...

NochmalUlrike
 
11.12.2005 01:48 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

vorkoster

Mitglied seit 09.06.2005
2.034 Beiträge (ø0,58/Tag)




auwei! renchen und rocketass! ob das die richtige zubereitungsmethode ist? ich denke nicht.

@Ulrike: danke für deine infos. ich werde die pilze so zubereiten,wie du es beschrieben hast.
eigentlich waren die pilze als beilage bei diesem gericht
von waldkönigin gedacht. da ich aber auch nicht unbedingt die konsistenz der eingeweichten pilze mag, werden sie
voraussichtlich mit den anderen zutaten für die sauce püriert werden. ich werde berichten.
nochmals vielen dank
vorkoster

ps: nein, mir war nicht unbedingt klar,dass getrocknete pilze anders schmecken als frische, weil ich, wie gesagt, erst
ein einziges mal mit getrockneten steinpilzen experimentiert hatte..
 
11.12.2005 08:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

eba007

Mitglied seit 12.12.2003
5.216 Beiträge (ø1,3/Tag)

Hallo - ich mache es wie Ulrike - einweichen, mitdünsten und dann pürieren, denn die Konsistenz der Eingeweichten mag ich nicht so Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
LG eba
 
11.12.2005 09:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schasti

Mitglied seit 08.12.2002
10.375 Beiträge (ø2,36/Tag)

Hallo Vorkoster,

ich püriere sie nicht, aber ich hacke sie klitzeklein. Und Ulrike hat wie immer recht hechel... , die Herbsttrompeten sind köstliche Trockenpilze.

Liebe Grüße,
Schasti




hechel...
 
11.12.2005 12:10 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

renchen73

Mitglied seit 26.07.2005
3.030 Beiträge (ø0,88/Tag)

Hallo Vorkoster,

mir schmeckt es immer super so...


LG

renchen73


Gib jedem neuen Tag die Chance,der Schönste Deines Lebens zu werden. OH TANNE...
 
11.12.2005 20:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

vorkoster

Mitglied seit 09.06.2005
2.034 Beiträge (ø0,58/Tag)




so,
pilze mit kochendem wasser übergossen
für circa eine halbe stunde stehengelassen
eine in butter gedünstete schalotte zusammen mit
den abgetropften pilzen fein püriert und mit dem getrennten
einweichwasser zusammen auf gute konsistenz gebracht,
vorsichtig damit die sauce zu flugentenbrust bestehend
aus zwiebel, apfel, maronen, sahne und weißwein angereichert.

die sauce hatte ein leichtes pilzaroma, welches dezent mit den
anderen zutaten harmonierte.
dennoch bin ich grundsätzlich lieber frischepilzeverarbeiter.

vielen dank nochmal für eure kommentare
gruß
vorkoster



 
13.12.2005 01:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

birgitw

Mitglied seit 08.09.2005
3 Beiträge (ø0/Tag)

HI Ihr,

bin noch neu hier, aber vielleicht kann ich hier helfen, weil ich \"Pilzsachverständige\" bin, wir Pilzsachverständige sortieren unter anderem die ungenießbaren und giftigen Pilze aus den Sammelkörben der PIlzsammler aus, wenn die in die Pilzberatung kommen. Und Tipps zur zubereitung und verwertung gibts auch noch.

In punkto Trockenpilze gibts mehreres zu sagen: Es gibt geschmacklich sehr hochwertige Trockenpilze, dazu gehören aber die im Handel beliebten Butterpilze, Champignons und Pfifferlinge nicht. Sehr gute Trockenpilze sind Totentrompeten (für empfindsame Naturen auch Herbsttrompten genannt Na!), Speise- und Spitzmorcheln (im Handel eigentlich nur Spitzmorcheln erhältlich), Steinpilze, Maronennröhrlinge, krause Glucke und noch einige mehr. Wer die gewerbliche Ware insbesondere Steinpilze (selbst Halndelsklasse 1 Ware darf durchlöchert=vermadet sein) und auch Spitzmorcheln (oft überreif, vergammelt, bei zu hohen Temperaturen getrocknet) mit den eigenen gesammelten, fachgerecht getrockneten Pilzen vergleichen kann, wird wahre Wunder erleben. Ich mochte zum Beispiel die gekauften getrocknetenn Spitzmorcheln nie, frische Spitzmorcheln oder selbst getrocknete aus hiesigen Landen sind dagegen ein Gedicht, dürfen in Deutschland aber nur mit Ausnahmegenehmigung gehandelt werden, daher kommen die frischen oder getrockneten Spitzmorcheln im Handel alle aus dem Ausland.
Totentrompeten müssen entweder sehr lange eingeweicht werden oder sehr lange mitgeschmort werden (Rindergulasch und RInderbraten mit Totentrompetem sind ein Gedicht), selbst dann bleiben sie noch etwas zäh. Alternativ können die getrockneten Totentrompeten in der Kaffeemühle zu Pulver vermahlen werden, auch dieses Würzpulver sollte min. 30 min mitgeschmort werden. Generell gilt, daß 99% aller SPeisepilze roh giftig sind, sie müssen min. 10-15 min über 70°C erhitzt werden, dies gilt natürlich auch für getrocknete, eingeweichte Pilze. Steinpilze intensivieren nach allgemeiner Meinung beim Trocknen oder Einfrieren ihr Aroma, frische Steinpilze find ich persönlich nicht besonders aufregend. Das Einweichwasser von getrockneten Pilzen soll nie weggeschüttet werden, wenn man es filtern muß, weil Sand drin ist, dann ist auch das wieder ein Zeichen, daß die Pilze nicht sorgfältig geputzt wurden. Aber naja, icih brauch das nicht zu tun, weil ich genut eigene sorgfältig geputzte Pilze habe, aber andere müssen auf gewerbliche Quellen zugreifen, ist schon klar.

Grüße

Birgit
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de