Histaminintoleranz- zubereitetes Fleisch einfrieren?


Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.06.2015
2 Beiträge (ø0/Tag)

Hallihallo!
Vielleicht kann mir ja jand Auskunft geben, wie bei HI mit fertig zubereitetem Fleisch umgegangen werden sollte- also, Hähnchen im Ofen zubereitet, war aber zu viel. Kann ich das jetzt direkt in die Truhe tun, und dann wieder rausnehmen und später essen? Dann am besten kalt? Oder kann ich es nochmal in die Pfanne werfen?
Liebe Grüße!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 31.12.2009
5.307 Beiträge (ø1,84/Tag)

Hallo,

mit Histaminintoleranz kenne ich mich nicht aus, doch ich verstehe die Frage nicht ganz. Welchen Unterschied soll es machen, frisch zubereitetes Fleisch oder wieder aufgetautes, erwärmtes zu essen?

Ich hoffe, es melden sich noch Experten.

Viele Grüße,
Ro-Gi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.02.2008
100 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,

Probleme mit Histamin kommen bei gereifte Lebensmitteln (z.B. Räuchermakrele) und verdorbenen Lebensmitteln (z.B. Thunfisch aus der Dose) hauptsächlich vor. Wenn du also frisches Fleisch, oder frische Fleischzubereitungen einfrierst und nach dem auftauen sofort verwendest und verzehrst sollte eigentlich nichts passieren.

LG KK
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.11.2005
12.160 Beiträge (ø2,76/Tag)

Hallo Küechenkai,

> und verdorbenen Lebensmitteln (z.B. Thunfisch aus der Dose)

Hat Dir Deine Rechtschreibprüfung einen Streich gespielt?

Gruß
Peter
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.02.2008
100 Beiträge (ø0,03/Tag)


Mitglied seit 01.11.2005
12.160 Beiträge (ø2,76/Tag)

Hallo Küechenkai,

Thunfisch aus der Dose ist ja nicht verdorben.

Gruß
Peter
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.04.2010
3.667 Beiträge (ø1,32/Tag)

Was hat das Problem mit Histaminintoleranz zu tun? Irgendwie Thema verfehlt...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.02.2008
100 Beiträge (ø0,03/Tag)

in der dose überlagerte z.b. wenn die dose angebrochen ist und stehen gelassen wird oder halt mhd überlagerte, einfach mal nachdenken, bevor man irgendetwas schreibt
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2010
696 Beiträge (ø0,24/Tag)

Also mit verdorbenem Thunfisch dürfte jeder ein Problem haben. mhmmmh hmmhmhmmmmhhh

Einfrieren und Auftauen ist allerdings nicht unkritisch bei Problemen mit Histamin. Zu beachten ist, dass die Lebensmittel möglichst schnell runtergekühlt werden und nicht langsam aufgetaut werden, sondern möglichst schnell erhitzt werden. Während der Abkühl/Auftauzeit entsteht sonst zusätzliches Histamin, was dann beim Verzehr zu Problemen führen kann.

Von daher würde ich das Hähnchen (wenn es direkt eingefroren wurde) danach nicht kalt essen (weil das bedeuten würde es langsam aufzutauen, sondern möglichst schnell erhitzen und dann direkt essen.

Gruß
Steinkäuzchen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2010
696 Beiträge (ø0,24/Tag)

Nachtrag - mit aufgewärmtem Essen haben allerdings viele, die unter HI leiden, ein Problem. Die Frage ist also auch, ob der/die TE an sich aufgewärmtes Essen verträgt oder das bisher noch nicht versucht hat.
Ansonsten vielleicht lieber nur sehr vorsichtig austesten.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.11.2005
12.160 Beiträge (ø2,76/Tag)

Hallo Steinkäuzchen,

> Zu beachten ist, dass die Lebensmittel möglichst schnell runtergekühlt werden und nicht langsam aufgetaut werden, sondern möglichst schnell erhitzt werden <
Ja, finde ich auch.

Rohes Fleisch lasse ich aber im Kühlschrank langsam auftauen. Den Teller stelle ich schräg und lege ein zerknülltes Küchenpapier hinein, das saugt die Flüssigkeit auf und das Fleisch bleibt trocken.

Gruß
Peter

p.s., Küechenkai, "einfach mal nachdenken, bevor man irgendetwas schreibt"

Ach was, Du brauchst Dich doch nicht zu entschuldigen. Jeder formuliert manchmal relativ missverständlich
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2010
696 Beiträge (ø0,24/Tag)

Hallo Peter

was hat "das Fleisch bleibt trocken" mit der Bildung Histamin zu tun?
Soweit mir bekannt ist, zum Glück leider ich nicht an HI, ist also nur aus zweiter Hand, spielt die Zeit die die Lebensmittel "herumstehen" die wichtigste Rolle.

Gruß
Steinkäuzchen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.11.2005
12.160 Beiträge (ø2,76/Tag)

Hallo Steinkäuzchen,

Du hast Recht, mit Histamin hat das nichts zu tun, nur mit "gefahrlosem" Auftauen (ja, es war eine off Topic). Ich wusste nicht mal, dass sich beim Auftauen Histamin bilden kann, gibt es denn eine Liste der betroffenen Lebensmittel?

Gruß
Peter
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2010
696 Beiträge (ø0,24/Tag)

Hallo Peter

Histamin wird sowohl in unserem Körper gebildet, entsteht aber auch bei Gärung und Reifung durch Bakterien. Deshalb ist eben die Lagerzeit beim Einfrieren/Auftauen wichtig, da die Bakterien dann aktiv sind und zusätzliches (vermeidbares) Histamin entsteht.

Reifer Käse, Trockener (alter) Rotwein, Essig, viele Wurstsorten und Sauerkraut sind mir bekannt, die Liste ist aber glaube ich deutlich länger und je nach Schwere der HI reagieren die Betroffenen wohl auch auf unterschiedlich viele Lebensmittel.

Zusätzlich gibt es noch Lebensmittel, die selbst kein Histamin enthalten aber dessen Abbau verlangsamen, die sollen Betroffene auch meiden.

Einfach mal nach Histaminintoleranz oder HI googeln, da finden sich schnell Listen mit mehr oder weniger betroffenen Lebensmitteln. Da ist man wirklich froh davon nicht betroffen zu sein.

Gruß
Steinkäuzchen
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine