Magen - Darm Problem

16.12.2004 20:22 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Jericho36

Mitglied seit 16.12.2004
2 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,
habe seit einigen Jahren Magen - Darm Probleme, leider sind sie jetzt chronisch geworden, suche daher einige gute Ratschläge und Tips was man essen kann und was nicht.Ein paar Rezepte wären toll.
Mein Arzt kann mir in der Hinsicht nicht viel sagen Was denn nun?
Manchmal habe ich einen Bauch dran, man könnte glauben ich wäre schwanger, gottseidank siehts
am anderen Tag wieder besser aus zum Heulen , lg Jericho 36
 
16.12.2004 20:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

==Brigitte==

Mitglied seit 02.03.2002
30.795 Beiträge (ø6,66/Tag)

Hallöle!

Sag\' mal:

hat dieses chronische Mage-Darm-Problem einen Namen?

Wäre nämlöich hilfreich zu wissen, um ie richtigen Tipps zu geben.

Gruß
Brigitte
 
17.12.2004 00:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Purzeline

Mitglied seit 12.11.2003
79 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Jericho,

das hört sich ja fast so an, wie wenn du manchen Lebensmittel nicht verträgst!

Bevor wir dir hier Rezepte schreiben was du essen kannst, müßten wir wissen was du essen darfst.

Zunächst solltest du aber sicher mal stark Blähendes weg lassen wie z.B. Hülsenfrüchte, Zwiebeln, Kohl, und sehr viel Rohkost.

sind bei dir Lebensmittelunverträglichkeiten bekannt? wenn nicht, dann solltest du dich dringend darauf untersuchen lassen!
Lebensmittelunverträglichkeiten wie z.B. Lebensmittelallergien (Soja, Milch, Weizen usw.), Zöliakie (Glutenunverträglichkeit), Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz) und Fruchtzuckerunverträglichkeit (Fruktosemalabsoption oder -Intoleranz) gehen oft mit starken Blähungen einher.....
Vielleicht hilft dir auch ein Ernährungsprotokoll bei der Suche nach Unvertäglichkeiten weiter....

Liebe Grüße
Purzeline
 
18.12.2004 19:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

wobriti

Mitglied seit 04.12.2004
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,
mein 17-jähriger Sohn hat seit drei Jahren massive Magen-Darmprobleme.Im Sommer gings ihm so schlecht, daß er mit 1,84 m nur noch 55 kilo wog. Erst ein Arzt aus Erlangen stellte Histaminintoleranz, Laktose-Fruktose-Sorbitintoleranz fest.Zusätzlich wurde ein Bluttest gemacht(ImmuPro), bei dem sich zu allem Übel noch 36 Nahrungsmittelunverträglichkeiten feststellen ließen. Die schulischen Leistungen sind dadurch eine Katastrophe. Nächste Woche wird unser Sohn in die PsoriSol Klinik nach Hersbruck bei Nürnberg eingewiesen. Vielleicht solltest du mal einen entprechenden Bluttest durchführen lassen. Leider reagieren die wenigsten Ärzte richtig auf diese Unverträglichkeiten.
Alles Gute.

wobriti
 
20.12.2004 11:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Jericho36

Mitglied seit 16.12.2004
2 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,
danke für eure Ratschläge,
mit dem Bluttest das wußte ich auch noch nicht, nach meiner letzten Spiegelung hat der Arzt mir nur Proben entnommen, das Ergebnis ist allerdings auch noch nicht da....,

auf jeden Fall egal was ich esse, ich habe jedesmal danach einen Blähbauch und das ist unerträglich,
mittlerweile weis ich schon welche Lebensmittel ich vertrage und welche nicht, die ich vertrage sind wenige...!

jetzt habe ich mich dank eines Buches schlau gemacht und was ich da so gelesen habe schließt so ziehmlich alles an Lebensmitteln aus,
keinen Kaffee od.schwarzen Tee, keine Zitrusfrüchte, keine Hülsenfrüchte, kein unreifes Obst(wer ißt das schon?) kein fettes Fleisch /Schwein oder Rind, eben keine fetten Sachen, auf Süßigkeiten soll man auch verzichten Was denn nun?,

da frage ich mich, gibt es überhaupt etwas was man noch darf Jajaja, was auch immer!, und da habe ich natürlich noch die kohlensäurehaltigen Getränke vergessen Achtung / Wichtig

Aber dafür darf ich Bananen essen (als Säureblocker) und Reis mit geriebenen Apfel oder trockener Toast !
Na sagt mal Leute, kann man sich davon ernähren ? Wenn es nicht so ernst wäre ,könnte man lachen ,ich tue es trotzdem,denn was hilfts... Na! , liebe Grüße an alle und ein schönes Weihnachtsfest,sowie einen Guten Rutsch !

P.S.: an alle die das Selbe haben wie ich, bremst euch beim weihnachtlichen Essen, sonst könnte es euch evtl. schlecht gehen !
 
20.12.2004 22:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

angelika63

Mitglied seit 13.06.2004
468 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallo,
ich habe durch eine Freundin einen probiotischen Joghurt empfohlen bekommen. Den bereite ich mir selbst zu. simpel + einfach + erfolgreich. Ich halte jetzt damit mein Immunsystem fit. Bei bei meiner Mutter und deren Freundin sind mittlerweile sämtliche Darmprobleme verschwunden. Falls weitere Info´s gewünscht, mich bitte direkt anmailen, weil ich hier keine Produkte nennen möchte.
Lg
angelika63
 
21.12.2004 10:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

dieko2

Mitglied seit 11.11.2004
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Jericho 36!

Die geschilderten Probleme habe ich selber über viele Jahre gehabt. Lange zeit konnte ich fast nichts mehr essen. Auf sehr viele Lebensmittel, und vor allem, was doch so gesung ist wie Obst und Gemüse, reagierte ich allergisch. Es hat lange gedaurt, bissich meine Probleme los wurde.
Wenn weitere Informationen gewünscht werden, so bitte ich um Kontakt über
eMail: klaus@sweers-wtm.de .

Der in einem Beitrag genannte Bluttest (ImmuPro300) kostet ca. 455,- EUR. Man weiß dann zwar, welche Lebwensmittel man meiden muss; das Problem ist dadurch aber nicht beseitigt.

MfG

K. Sweers
 
26.12.2004 00:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

indiangirl

Mitglied seit 18.09.2003
660 Beiträge (ø0,16/Tag)

hallo Jericho!

Welche Lebensmittel verträgst du denn noch ??

Grade bei Laktose ist es so eine Sache.

In vielen Sachen ist Laktose enthalten (Wurst etc.) und bei Frischfleisch wird auch oft eine Lösung zugegeben, daß das Fleisch eine schöne Farbe behält.

Auch in Gewürzen, Saucenbindern etc. ist seeehr oft laktose enthalten.

Ich würde dir zu einem Laktose Intoleranztest raten .

Übrigens hat oft eine Darmspiegelung (auch mit Probeentnahme) kaum Erfolg, da da seltenst auf die Produktion von Laktase im Darm untersucht wird...)
 
27.12.2004 20:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

elke4

Mitglied seit 17.12.2004
3.619 Beiträge (ø1/Tag)

Hallo JERICHO;

hat Dich dein Arzt schon mal auf den Bakterius Helicobacter untersucht? Deine Symptome kenne ich von meinem GÖGA, erst eine entprechende Tabletten- Kur hat Ihn von seinen Beschweden befreit. Heute kann er wieder alles Essen, an dem lagen seine Beschwerden nämlich überhaupt nicht.


Toi, toi, toi

LG Elke
 
01.01.2005 22:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

delenn

Mitglied seit 13.11.2003
147 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Jericho,

ich habe mich vor einigen Jahren sehr intensiv mit dem Thema \"Ernährung und Unverträglichkeiten\" auseinandergesetzt, weil mein Sohn - damals 9 Monate, jetzt fast 11 Jahre - ziemliche Probleme hatte.

Dabei kam ich auf eine von Homöopathen sehr gern angewandte \"Ausschlussdiät\", die wird angewendet, um Nahrungsmittelunverträglichkeiten herauszufinden:

Hierbei wird über einen Zeitraum von mindestens 5 Tagen ausschliesslich Reis gegessen - KEIN \"Parboiled Reis\"! - und sehr viel Wasser (mindestens 3 l täglich!), evtl. auch Kräutertee getrunken.
(Ich habs probiert - nach 5 Tagen konnte ich den Reis kaum noch sehen Was denn nun?)
Nach diesen 5 Tagen sind sehr viele allergene Stoffe aus dem Körper \"gespült\" und nun beginnt das \"Aussieben\":
Konsequent darf immer nur 1 Nahrungsmittel über zwei Tage hinweg dazugenommen werden ... wenn es keine Probleme bereitet, dann nach zwei Tagen das nächste Nahrungsmittel.
So bekommst Du einen guten Überblick über die Nahrungsmittel, die Dir Probleme bereiten und die, die Du problemlos essen kannst.

Ich wünsche Dir, dass Du bald wieder essen kannst, worauf Du Appetit hast!

Liebe Grüsse,
Dagmar

Hüte Deine Gedanken:
Egal was Du denkst - es wird so kommen!
 
02.01.2005 13:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

dieko2

Mitglied seit 11.11.2004
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Dagmar! Hallo Jericho!

Vor mehr als 10 Jahren habe ich auch die \"Ausschlußdiät\" durchgeführt, weil ich zu der Zeit noch nichts besserer kannte. Zwar habe ich dadurch rausgefunden, was die Ursache für meine großen Probleme, z.B. Herzrhytmusstörungen was. Die \"Ausschlußdiät\" ist das uneffetivste Mittel, um seine Probleme zu lösen. Es war damals eine ganz miese Zeit, weil mach sich bei dieser Methode ständig wieder den unverträglichen Nahrungsmitteln aussetzen muss. Die \"Ausschlußdiät\" sollte man niemanden empfehlen. Es gibt viel effektivere Methoden, um die Probleme zu lösen!! Mit dem kinesiologischen Muskeltest kann man ganz einfach feststellen, ob eine Unverträglichkeit besteht. Weiterhin gibt es den Bluttest ImmuPro 300 (Kosten ca 455,- EUR). Dieses ist allerdings auch nur eine Momentaufnahme. Nach meiner Erfahrung können sich jederzeit wieder neue Unverträglichkeiten einstellen. Siehe auch meinen obigen Beitrag!!

MfG

K. Sweers
 
08.02.2005 00:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mmecitron

Mitglied seit 14.11.2003
691 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo Jericho36,
wurden schon Atemtests durchgeführt?
Klingt fast wie eine Lebensmittelintoleranz.
Ich hatte selbst über einige Jahre Probleme mit Durchfällen und Blähbauch. Führte dies immer auf zu fettige Speisen zurück. Nach Magen- und Darmspiegelung wurden diese Tests durchgeführt und es stellte sich eine Fructoseintoleranz heraus. Seit ich jetzt weiß, bei welchen Nahrunsmitteln (auch Getränke) besonders hohe Fructosewerte vorkommen, kann ich meine einzelnen Mahlzeiten danach ausrichten. Zwischenzeitlich kann ich wieder \"außerhäusig\" essen, ohne mich unwohl zu fühlen.
Sprich nochmal mit deinem Arzt.
Gute Erfahrungen habe ich auch mit dem Gesundheitsservice unserer Krankenkasse gemacht. Servicenummer anrufen, Problembereich nennen und schon wird man mit Fachfrau oder -mann verbunden. Kann natürlich keine Untersuchung ersetzen, sollte nur zur Info sein. Vielleicht bietet ja deine Krankenkasse einen ähnlichen Service?
Ich kann dir nur empfehlen weiterhin auf eine Abklärung zu beharren (wg. d. Lebensqualität).
Viel Erfolg und LG
mmecitron
 
09.02.2005 11:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lisa_Ne

Mitglied seit 16.02.2004
1.052 Beiträge (ø0,27/Tag)

Hallo!

Hast du schon einen Allergietest gemacht?

Ich habe diese Probleme bei Tomaten und Äpfeln (momentan)
Bei meinen anderen Allergieauslösern krieg ich \"nur\" Hautprobleme na dann...
Oder Milch pur, oder Kakao, kann ich alles vergessen!

Hast du schon mal beobachten, ob das vielleicht mit Nahrungsmitteln in Zusammenhang steht?

Ich hatte die Hautprobleme schon 2 Jahre bis endlich ein Arzt herausfand was los ist!!

Liebe Grüße
Lisa
 
28.02.2005 16:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Motzpuppe

Mitglied seit 22.02.2005
36 Beiträge (ø0,01/Tag)

Lachen

Hallo @all ...

hatte vor Jahren ähnliche Problem wie die hier geschilderten - bis sich durch \" Selbstversuch\" ( sprich: \"Ausschlußdiät\" ) herausstellte, daß ich Milcheiweiß nicht vertrug - dabei hatte ich mich jahrelang ausschließlich von Milchprodukten etc. ernährt. Hab es eine zeitlang weggelassen ( boa - schwer war es ! ) und dabei nicht nur extrem abgenommen, sondern auch den Darm wieder in den griff bekommen!

Damals hab ich gelernt, daß man Soßen auch mit gehackten Zwiebeln oder Mehl binden kann und Kuchen auch ohne Milch ( dafür mit Mineralwasser MIT Kohlensäure ) backen kann.

Heute hab ich einen Freund, der \"Colitis Culcerosa\" hat - auch bei ihm konnten wir nur über \" Probieren geht über Studieren\" herausfinden, was er verträgt und was nicht!
Gut tut ihm Naturreis oder Kartoffeln - Fleisch ißt er fast garnicht ( wenn, dann Rindfleisch oder Strauß) und selten Fisch ( nur Thunfisch natur oder Lachs ). Obst verträgt er wenig - bis auf Bananen und Beerenobst .....

... bei jedem ist das anders ... das habe ich gelernt ... und man sollte es ausprobieren ... auch Ärzte können nicht alles wissen!

Ich habe seit einiger Zeit - langsam und dann immer mehr - wieder angefangen, Milchprodukte zu essen .... es klappt prima ... vielleicht hat ja meine Hömöopathin Recht, wenn sie sagt, daß sich Allergien alle 7 Jahren verändert bzw. verabschieden .... bei mir paßt es .... bin gespannt, welche Allergie nun kommt!!!!

LG Motzpuppe Let´s rock!
 
11.03.2005 19:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Natia

Mitglied seit 11.03.2005
2 Beiträge (ø0/Tag)

Hallihallo!

Ich habe auch eine Reihe an Lebensmittel- und/oder Kreuzallergien... Früchte sind alle TABU - außer Bananen, die kann ich aber echt nicht mehr sehen!
Dann keine Nüsse, kein Honig, keine Möhren, kein Sellerie, keine Tomaten, keine Paprika, ...

Ich bin in ärztlicher Behandlung und essen eben, was ich wirklich vertrage - dann geht es mir gut!
Sonst habe ich herbe Reaktionen auch und vorallem im Darmbereich... War deshalb schon 3x in einer Notaufnahme bzw. weiß nicht mehr wie ich dahin gekommen bin... \"Allergischer Schock\" mit allem drum und dran... Dann esse ich den Kram lieber nicht und gehe auf Nummer Sicher. Nur kann man das ja nicht immer - urlaub und allein schon restaurant sind schwierig...
Habe immer ein Notfallpack bei mir...

Also, alle Liebe an EUCH und keine Allergiereaktionen!

NATIA
 
07.04.2005 13:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bimikesch

Mitglied seit 19.08.2004
2 Beiträge (ø0/Tag)

Hi Jericho,
mein Jüngster fragte auch im letzten Jahr öfter, ob ich schwanger sei.
Bei mir ist es eine Laktose-Intoleranz, die den Speisezettel einschränkt. Das MIlchzucker bei vielen industriellen Fertigungen eingesetzt wird, sind Fertig- und Halbfertigprodukte ziemlich gestorben.
Z.B. Erasco hat neue Rezepte - mit Laktose. Ältere Dosen sind ohne - oder zumindest nicht gekennzeichnet.
Aber ich habe Hoffnung, da nach Gespräch und Therapie durch Heilpraktiker offenbar schon Besserung eingetreten. Die Schulmedizin hat da nur rabiate Methoden im Sack - da halte ich mich nach Möglichkeit fern!
Bei mir fiel der Beginn mit Antibiotika-Therapie nach Borreliose-Infektion durch Bremsen (!)-Stich zusammen. Nach 10 Monaten habe ich gestern mittag ein Joghurt ohne Krämpfe essen können! Auch einige meiner geliebten Lindor-Eier wurden toleriert sowie kleine Menge Grießpudding mit normaler Milch (ansonsten nehme ich laktosefreie MinusL-Produkte).
Kannst du den Beginn der Beschwerden auch eingrenzen? Vielleicht ist ja doch Hoffnung!
Beim Test auf Borreliose kam raus, dass ich offenbar schon früher eine Infektion hatte - ich vermute, 1992 durch eine dänische Zecke. Vielleicht mal in diese Richtung denken! Also die Sache mit der Laktose lässt sich relativ leicht testen durch Beobachten oder, wie hier im Forum schon angedeutet, durch Laktosebelastungstest.
Viel GLück!
 
15.04.2005 14:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

FrauHasenzahn

Mitglied seit 15.04.2005
4 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo liebe Chefköche!

Bin so dankbar, Eure Einträge über eure Magen-DArm Leiden zu lesen. Bin nämlich seit Jahren \"Höhlenforscher\" was meine MAgen-DAr,m leiden angeht. DEr neuste Trend in meiner Diagnose ist Lebensmittelallergie. Bin sehr frustriert, aber fühle mich nach Lesung eurer Einträge nicht mehr so allein. Mein Bekanntenkreis erfreut sich nämlich bester Ess-gesundheit.

Beste Wünsche für alle geplagten,
Frau HAsenzahn
 
15.09.2005 21:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

eloy

Mitglied seit 11.09.2005
7 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Hasenzahn,

habe den selben Leidensweg wie du hinter mir. Jahrelange schmerzhafte Bläbäuche, Verstopft bis unter die Kinnlade. War ständig müde und fix und alle. Glaubte dann an eine Lactoseintolleranz, war´s aber nicht,hab den Test gemacht.
Bin durch Zufall an eine Therapie gelangt von der ich noch nicht weiß ob es klappt aber fühle mich jetzt nach 2 Wochen schon besser. Es ist hart durch eine strenge Diät und kostet da die Krankenkasse nichts bezahlt,aber wenn die Therapie wirklich anschlägt kann ich bald wieder alles essen und das ist es mir wert. Wenn du mehr wissen möchtest melde dich bei mir unter
christianemeyer 2@gmx.DE

Schöne Grüße, Eloy
 
15.09.2005 22:08 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

igel-123

Mitglied seit 14.07.2005
143 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo

ich kann auch nicht viel essen. Mein Gewicht geht im freien Fall nach unten. Aber was ich nicht essen soll, das lasse ich weg. Wichtig finde ich für mich, völlig naturbelassene Lebensmittel zu kaufen und von A-Z selbst zuzubereiten. Gewürzmischungen haben auch ein hohes Energiepotential.

allen: Gute Besserung und LG

Igelin
 
28.09.2005 14:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Fips01

Mitglied seit 29.05.2002
237 Beiträge (ø0,05/Tag)

Da scheine ich ja nicht allein zu sein. Ich habe seit 10 Jahren eine chronische Gastritis, jedoch keine Bakterien. Ich hatte über die Jahre 4 Magenspiegelungen, bei denen der Bakterientest auf Helicobacter immer negativ war. Außerdem habe ich 2 Darmspiegelungen ohne Befund hinter mir (wie ich dann aber inoffiziell erfahren habe, war der Darm so verkrampft, dass man nicht weit gekommen ist), hirnorganische Abklärung mit 2x EEG und 2x MRT (Röhre). Die Meinung der Ärzte: psychisch bedingt. Aber wo in der Psyche der Defekt ist, konnte mir keiner sagen.

Im ersten Jahr war mir täglich mindestens 1x speiübel (ohne erbrechen, jedoch immer mit dem Gefühl, mich jeden Moment übergeben zu müssen). Mehr als ein Jahr lang habe ich mich fast ausschließlich von klarer Suppe mit etwas Nudeln, Weißbrot und Joghurt, und manchmal etwas gedünstetem Gemüse (Fenchel oder Karotten, das ich beides hasse) ernährt. Entgegen der ärztlichen Meinung habe ich Joghurt nämlich noch fast am besten vertragen. Kaffee, Kohlensäure, Alkohol, Fleisch, Wurst, habe ich von da an komplett gemieden, fettes Essen mochte ich schon vorher nicht.

Zeitweise war es wieder besser, um dann wieder mit der üblichen Intensität über Monate anzudauern. Seit 10 Jahren nehme ich durchgehend Magentabletten, vorübergehend in den Griff bekommen habe ich es, als ich vor 3 Jahren Antidepressiva verschrieben bekam, als es wieder sehr akut war und ich mir keinen Rat mehr wusste und schon seit Jahren immer stärkere Panikattacken hatte. Die haben nicht nur die Magenschmerzen und die Übelkeit in den Griff gekriegt, sondern mir auch 17 zusätzliche Kilos beschert (senken den Grundumsatz und verstärken den Appetit). Ich war froh und dankbar, endlich wieder ein normales Leben führen zu können, nach fast 3 Jahren habe ich meinem Körper wieder so weit vertraut, dass ich sogar wieder angefangen habe, Geflügel zu essen, weil ich vermute, dass die Panikattacken, die mit den Jahren dazu kamen, durch Eiweißmangel ausgelöst wurden.

Und dann, vor 3 Wochen, geht die ganze Geschichte wieder von vorne los mit der üblichen Übelkeit von einer Sekunde auf die andere und allem drum und dran. Seitdem ernähre ich mich von 4 Stück trockenem Weißbrot am Tag, abends vielleicht eine Tassensuppe oder ein bisschen Gemüse oder Joghurt. Da inzwischen wieder wie damals ständiger Schwindel dazukam, bin ich mir sicher, dass ich absolut unterversorgt bin (obwohl ich zunehme bzw. das Gewicht gerade mal halten kann).

Ich bin aber kein besonderes Talent in der Küche und ich mag Kochen auch nicht besonders, wenn ich es neben meinem normalen Arbeitstag machen muss. Deshalb bin ich hier gelandet, auf der Suche nach möglichst einfachen Gemüserezepten, die schnell gemacht sind (meine Toleranzgrenze liegt bei 10 min Lachen), aber mir helfen, meine Vitamin- und Mineralstoffspeicher wieder aufzufüllen.


Ein Tipp noch für alle: Was mir in meiner schlimmsten Zeit sehr geholfen hat, waren heiße Maroni! Einen ganzen Winter lang bestand mein tägliches Mittagessen (teilweise zusätzlich auch Abendessen) aus ca. 15 Maroni. Die sind vom Nährstoffgehalt sehr wertvoll und die habe ich auch ohne extremes Völlegefühl und Übelkeit vertragen. Wer schon mal von Hildegard-Medizin (Hl. Hildegard von Bingen) gehört hat, weiß, dass sie in ihrer Ernährung eine große Rolle spielen. Wem es zu lange dauert, die Maroni im Ofen zu rösten, kann sie ohne Probleme auch in der Mikrowelle zubereiten. Es ist zu lange her, ich kann keine genaue Zeit sagen, es hängt aber auch sehr von der Anzahl der Maroni ab. Einfach ausprobieren. Die Maroni dafür am besten auf beiden Seiten mit einem scharfen Messer einschneiden, damit sie sich gut schälen lassen. Eine Tasse Wasser mit in die Mikrowelle stellen.

Bei der Mikrowellenmethode hat mir immer der typische Röstgeschmack gefehlt. Ich habe mir daher vor ein paar Jahren einen Maroniofen geleistet (kostet ca. 70 Euronen), damit sind sie in ca. 15 min fertig und schmecken wie vom Weihnachtsmarkt.

Und ein weiteres Standardgericht war Haferschleim bzw. eher Haferflockensuppe. Dafür Haferflocken in ganz wenig Öl etwas anrösten, mit Wasser aufgießen, gekörnte Gemüsebrühe dazu und ein bisschen einkochen lassen. Man kann sie so variieren, dass es fast eine klare Suppe ist mit wenig Haferflocken als Einlage, oder man nimmt mehr Haferflocken oder weniger Wasser, dass es schon fast breiig wird. Wenn die Haferflocken ordentlich angeröstet werden (Vorsicht, geht rasend schnell!), bekommt sie auch einen superleckeren Geschmack und hat den Begriff Haferschleim, der eher abstoßend klingt, absolut nicht verdient. Ich habe diese Suppe auch nach Jahren immer noch gerne gegessen.
 
28.09.2005 21:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

igel-123

Mitglied seit 14.07.2005
143 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Fips,

bei allen Unverträglichkeiten scheint es mir, daß Gemüse noch am besten vertragen wird. Man muß sich klar werden, daß Gemüse selbst schon einen guten Geschmack hat und keine Zutaten benötigt. Fange deshalb mal mit nur EINER Gemüsesorte an. Z.B. Möhren. Die Möhren kannst Du mit dem Kartoffelschäler schälen. Es geht auch sauber gewaschen und ungeschält. Dann gebe ich in eine Teflon-Pfanne etwas Öl und ca. 1/4 oder 1/2 Tasse Wasser und die geschnittenen Möhren. Das Ganze aufkochen lassen und dann zurückschalten auf die niedrigste Stufe. Während Du nun dies und das im Haushalt machst, wird das Gemüse in etwa in 20 Minuten völlig weich. Wenn Du dieses Gemüse - völlig natur gut verträgst, dann kannst Du es versuchen, ob Du auch eine Gemüsebrühe (aus dem Reformhaus) beifügen kannst. Ein anderes Mal versuchst Du es mit Kräutersalz aus dem Reformhaus.

Sollte es Dir zu lange dauern mit den 20 Minuten Garzeit, dann kannst Du die Möhren auf einer groben Reibe reiben, das dauert dann nur 7 Minuten.

So kannst Du einige Gemüse durchmachen, z.B. Fenchel, Bohnen oder Zuccini. Bei Kohl muß man vorsichtig sein und bei Zwiebeln auch. Das probierst Du nach und nach was Du verträgst. Ich vertrage Brokkoli und Blumenkohl sehr gut. Sauerkraut ist auch meistens gut verträglich. Aber nie irgendwie angemacht, im Glas fertig gekocht oder im Reformhaus roh zu kaufen. Wenn Du dann so einige Gemüsesorten durch hast, weißt Du was Du verträgst und dann kannst Du natürlich auch einiges kombinieren.

Ich hoffe, daß mein Beitrag hilfreich war.

LG Igelin
 
28.09.2005 22:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

igel-123

Mitglied seit 14.07.2005
143 Beiträge (ø0,04/Tag)

Ach, übrigens, ein Deckel auf die Pfanne oder den Topf. Das Gemüse wird gedünstet.
 
05.10.2005 12:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.627 Beiträge (ø3,98/Tag)

Hallo Leute!

Mann, ist das beruhigend, auf dieses Forum gestoßen zu sein!

Mir gehts nämlich seit etwa 4-5 Wochen genauso: Sobald ich irgendwas esse - kriege ich einen Wanst, wie im 12. Monat mit Zwillingen schwanger. Mal davon abgesehen, dass das schon seltsam aussieht - es tut vor allem auch weh und ich fühle mich manchmal, als platzte ich echt in Kürze zum Heulen Zudem ist mit meiner Verdauung eh alles im Argen, irgendwie. Entweder komme ich vor Durchfall kaum von der Toilette weg - oder ich bin bis zur Halskrause verstopft. Welt zusammengebrochen Welt zusammengebrochen Welt zusammengebrochen

Allerdings: Heliobacter + Lactoseintoleranz + Nahrungsmittelallergien + irgendwelche krankhaften Veränderungen im Magen-Darm-Bereich wurden ausgeschlossen. Statement vom Arzt: Alles i.O.! Es muss wohl funktionell sein. Aber was das praktisch bedeutet - und vor allem, wie sowas evtl. beeinflussbar ist - dazu hat er nix gesagt/gewusst ... Verdammt nochmal - bin stocksauer

Nun hab ich mit meinem Heilpraktiker getextet - und esse vor allem Reis + Hirse, Möhren + Fenchel, Äpfel + Trockenobst - jeweils gründlich gegart. Wenig bis gar kein Salz, Zucker, Fett, Eiweiß usw. ... lecker ist das nicht - doch immerhin wächst mein Bauch so nur noch auf den Umfang von etwa dem 5.-7. Monat an ... was ich echt schon als Fortschritt betrachte ... und immerhin hatte er einen Tipp für mich, was vielleicht helfen könnte ...

Und was sehr wichtig für mich ist: Ich esse jetzt seeehr langsam + kaue sehr gründlich - das hilft schon sehr. Sobald ich das mal vergesse, gehts mir gleich wieder ganz dreckig. So eine Kur zum Aufbau der Darmflora hab ich schon gemacht - mit geringen Erfolgen.

Und seit gestern gehts mir wieder eher schlechter: Mir ist bei jeder Bewegung schwindelig, ich hab nachts kaum geschlafen, wegen schmerzhafter Wadenkrämpfe, und auch jetzt noch schmerzen die Füße + Arme + eigentlich überhaupt alles ganz arg, der Bauch krampft auch und schmerzt ziemlich arg ... das sieht alles sehr nach Magnesiummangel aus - was bei meiner vermatschten Verdauung + dieser komischen Diät sicher kein Wunder ist ... aber was mache ich denn nun? Magnesiumtabletten einwerfen? Diät abbrechen? Ganz was anderes? na dann... na dann... na dann...

Ich werd nochmal genauer nachlesen, was hier an Tipps zu finden ist ... vielleicht helfen die ja bissel weiter bei der Entscheidung ...

Gespannte Grüße vom Bäumchen!
 
05.10.2005 18:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

igel-123

Mitglied seit 14.07.2005
143 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Bäumchen

da scheint einiges nicht zu stimmen. Auf jeden Fall, wie Du schon gesagt hast: Magnesiumtabletten. Bis zu 300 (die Dosis) kannst Du täglich zu Dir nehmen. Ich selbst nehme 200. Bei mit hat das mit den Wadenkrämpfen mit Erdstrahlen und Elektrosmog zu tun. Ich hatte einen Baubiobogen hier, der meinen Schlafplatz untersucht hat. Es wird demnächst der Netzfreischalter eingebaut und dann hoffe ich auf Besserung. Der Baubioboge ist sein Geld echt Wert. Das kann man alleine nicht herausfinden.

Ach ja, was Deinem Darm vielleicht helfen könnte (schadet auf keinen Fall) ist Heilerde. Sie ist in Vergessenheit geraten. Man kann sie im Reformhaus kaufen, innerlich und äußerlich. Die feinste Sorte ist für innerlich das allerbeste.

Es wundert mich, daß Du Obst ißt z.B. Äpfel und Trockenobst. Es gibt nicht wenige Leute, die empfindlich bis allergisch auf Obst reagieren. Wer empfindlich reagiert hat eine Malabsorption. Versuche mal etwas in anderen Gesundheitsforen darüber zu finden. Wenn Du die Sache nicht selbst in die Hand nimmst, hilft Dir niemand, zumindest kein Hausarzt.

Die Sache mit Deinem Darm ist schon problematisch. Ich war bei einem Naturarzt in Kassel und mir wurde geholfen. Jetzt weiß ich, was ich nicht essen sollte. Und das ist eine riesen Hilfe. Auch wenn man zeitweilig völlig entnervt ist.

Ich wünsche Dir, daß Du die Sache in den Griff bekommst.

LG Igelin
 
13.10.2005 17:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

igel-123

Mitglied seit 14.07.2005
143 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo liebe Leute

meine Mutter hatte auch einen Bauch wie im 9. Monat schwanger. Der 3. Arzt, den sie aufgesucht hat, hat dann auf Candida Albicans getippt. Die Stuhluntersuchung hat ergeben, daß es so war. Wenn die Ärzte den Stuhl noch nicht auf Pilze untersucht haben sollte man darauf drängen, daß es gemacht wird.

LG Igelin
 
14.10.2005 20:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.627 Beiträge (ø3,98/Tag)

@ Igelin:

Dank des Magnesiums (habs allerdings höher dosiert - nach Absprache mit meinem Heilpraktiker, hab 500 genommen, kurzfristig + bei Mangelerscheinungen gänge das, meinte er) haben die Wadenkrämpfe nun ein Ende - und ich kann endlich wieder besser durchschlafen! Hurraaa!

Für den Tipp mit der Heilerde danke ich Dir - das scheint mir wirklich gut zu tun! Super!

Und was das Obst betrifft: Mein HP meinte halt, einheimisches Obst könnte ich (allerdings nur kurz gedünstet - nicht etwa roh!) essen. Und das macht auch tatsächlich nichts schlimmer, als es ohne wäre.

Das mit den Pilzen hatten wir schon geprüft - nix.

Nun ja, so langsam scheint es sich etwas zu bessern. Die Blähungen lassen nach - und die Schmerzen auch. Nur warum - das weiß ebenso keiner, wie den Grund dafür, dass es überhaupt angefangen hat ... na dann...

Ist schon seltsam ... Jajaja, was auch immer!

Sonnige Grüße vom Bäumchen!
 
05.01.2006 20:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

igel-123

Mitglied seit 14.07.2005
143 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Bäumchen

Schreib uns doch noch mal wie es weitergegangen ist bei Dir. Ist jetzt alles in Ordnung?

LG Igelin
 
06.01.2006 17:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Paddington

Mitglied seit 17.01.2002
264 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo Bäumchen,

auch mich würden deine Erfolge interessieren!

LG
Paddington
 
08.01.2006 16:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Tinchen30

Mitglied seit 20.12.2005
56 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo,

auch ich habe jahrelang große Probleme mit dem Magen und Darm gehabt. Der normale Schularzt hat dies immer nur mit stress abgetan, was teilweise schon richtig war. Aber auch ohne Stress, war es nicht besser.

2003 war es dann so extrem, das ich immer wenn ich was gegessen hatte, sofort Durchfall bekam oder so einen Blähbauch und ein Völlegefühl, dass ich dachte ich muss gleich platzen. Nachdem keiner was gefunden hat und alle anderen das Essen, egal ob zu Hause oder im Lokal, immer sehr gut vertragen haben, war ich schon sehr down und habe mir als letzte Rettung einen Termin beim Heilpraktiker geben lassen. Das schlimmste war immer der Durchfall in der Arbeit. Die anderen merken das auf Dauer ja auch, dass man was hat......

Dieser Heilpraktiker hat festgestellt, dass mein Darm total \"vergiftet\" ist und ich eine Laktose-Intoleranz habe. Ich musste ein paar Wochen Algen einnehmen, dass alle Gifte rauskamen und jetzt, nach gut einem Jahr habe ich die Allergie so im Griff, dass ich auch mal wieder auswärts essen kann. Phasenweise geht es mir auch heute noch nicht so gut, aber es ist lang nicht mehr so schlimm, wie vorher.

Ein Freund von uns hat die gleiche Allergie und wenn er was mit normaler Milch isst nimmt er immer die Laktrase-Tabletten. Ich habs jetzt auch schon ein paar mal ausprobiert und so kann ich manchmal (wenn ich mich traue) auch was normales mit Milch essen. Bekomme auch keine Durchfall dadurch mehr.

Ich wünsche allen, die da Probleme haben gute Besserung! Wer noch nie so was hatte, weis gar nicht was wir da alle jedesmal mitmachen, wenn man so daliegt und total \"im Eimer\" ist.

LG
Tinchen30
 
08.03.2006 18:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

shelly74

Mitglied seit 08.03.2006
7 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo alle zusammen,bin erstaunt wieviel menschen doch erhebliche magen darm probleme haben und umso mehr wundert es mich das die ärzte sich so schwer damit tun einem schnellstmöglich zu helfen.Habe selber lange zeit ganz schlimme reaktionen gehabt sobald ich was gegessen habe(blähung,schmerzen usw) und dadurch resultierende niedergeschlagenheit.Mochte kaum noch in die öffentlichkeit gehen aus angst vor diesen schmerzhaften blähungen und wenn etwas besonderes war habe ich den ganzen tag nichts gegessen damit mein magen nicht reagiert.Nach einer magen und eine darmspiegelung(wo nichts gefunden wurde)hat mein artzt einen atemtest gemacht und rausgefunden das ich eine sorbitintoleranz habe.Mir wurde ein zettel in die hand gedrückt wo draufstand welche lebensmittel ich meiden sollte und das wars.Fühlte mich nicht wirklich geholfen Verdammt nochmal - bin stocksauer,habe dann aus lauter angst irgentwas falsches zu mir zu nehmen 3 mon fast nur reis kartoffeln und gemüse gegessen.darauf habe ich auch teilweise reagiert bis ich dahinter kam das zellulosehaltige speisen(zwiebeln,knobi,kohl,vollkorn und noch viel mehr gemüse)bei mir auch reaktionen hervorriefen zum Heulen.Weiß jetzt einfach nicht mehr weiter,erst habe ich 7 KG abgenommen und jetzt wieder zu da ich immer mehr fressatacken bekomme da ic sowieso beschwerden bekomme.Ich hoffe auf diesem weg leute kennenzulernen die ebenfalls solche erfahrungen gemacht haben und mit denen ich mich austauschen kann.Die beiträge die ich bisher hier gelesen habe geben mir echt mut das auch andere leute mit diesen probl anscheinend klar kommen.Gaaaanz liebe Grüsse Shelly
 
11.03.2006 18:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Miriam1983

Mitglied seit 11.03.2006
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallöle!!!

Welt zusammengebrochen Was können wir überhaupt noch essen, ohne davon Probleme zu bekommen??? Welt zusammengebrochen

Viele Lebensmittel sind gespritzt oder unsauber, halb vergammelt - es ist doch kein Wunder, dass der Körper alles abwehrt!

Ich habe auch seit einiger Zeit Magen-Darm Probleme... Ich weiß mir auch nicht mehr zu helfen...

Die Ärzte machen hier Tests und da Tests und... Nichts!!!

Ich glaube, wir müssen uns damit abfinden! Verdammt nochmal - bin stocksauer Ich bin sauer!
 
13.03.2006 14:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Aniram

Mitglied seit 27.07.2005
9 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Miriam

damit abfinden ist wohl das falsche ..damit leben lernen wäre besser ... das dies nicht einfach ist weiß ich aus eigener Erfahrung...aber je eher man damit anfängt desto schneller stellt sich eine Besserung ein.

Gruß Ani
 
01.08.2013 20:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Rosenlili

Mitglied seit 07.09.2011
4 Beiträge (ø0/Tag)

Magen- Darmprobleme durch Borreliose

Ich hatte jahrelang Magen-Darmprobleme und noch viele andere gesundheitliche Probleme. Konnte seit einigen Jahren auch keine säurehaltigen Lebensmittel mehr zu mir nehmen, immer wieder Magenschleimhautentzündungen.... Nachdem ich 2004 eine zirkumsktipte Sklerodermie und im letzten Jahr Morbus Ormond bekam, kam endlich ein Arzt darauf, mich auf Borreliose zu testen. Positiver Befund. Nach 4 Woche Doxycilin sind nun meine Magenprobleme vollständig verschwunden, ich kann wieder alles essen und trinken. Entweder wurden die Magenprobleme durch die Borreliose verursacht oder durch andere Bakterien, die nun durch das Antibiotikum verschwunden sind. Der neue Borreliosebefund steht noch aus.
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de