Garam Marsala - wie verwenden?

zurück weiter

ashmore

Mitglied seit 25.03.2010
66 Beiträge (ø0,02/Tag)

Wie verwende ich o.g. Gewürz? Das es für die asiatische Küche ist, ist schon klar. Aber ich möchte wissen, kommt es direkt zum
Fleisch (eingerieben), an die Soße oder ans Gemüse? Danke für alle Ratschläge.
mfg
Zitieren & Antworten

ärbeeri

Mitglied seit 09.06.2010
574 Beiträge (ø0,22/Tag)

Hallo
Also ich hab mal in einem Restaurant gearbeitet, da wurde das Gewürz in Mango-Lassi (Joghurt-Mango-Drink) gegeben. Jedoch nur sehr wenig, da der Geschmack sehr intensiv ist!
Ansonsten kenne ich mich leider nicht gut damit aus...
LG
Zitieren & Antworten

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.955 Beiträge (ø3,12/Tag)

Hallo!

Also falls Du das indische Garam Masala meinst (also sowas in der Art ) - das gebe ich für saucige Gerichte wie Curry oder so immer kurz mit in die Pfanne zum Anrösten, bevor ich die Flüssigkeit zur Sauce drankippe. Und es passt für meine Begriffe sowohl ans Fleisch, als auch ans Gemüse.

Wenns jedoch eher saucenfreie Sachen werden (Backofengemüse z. B.) - dann mische ich das Gewürz mit dem, wofür es ist und brate oder backe es dann.

Falls Du wirklich irgendwas mit Marsala meinst - dann bitte ich um Erklärung, was konkret, denn das kenne ich nicht. na dann...


Sonnige Grüße vom Bäumchen
Herzlich Willkommen in der Gruppe der Kräuterbegeisterten (+ Gewürze, Wildfrüchte, Blüten)
Zitieren & Antworten

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.955 Beiträge (ø3,12/Tag)

Für die Gewürzmischung Garam Masala hier ein paar Verwendungsrezepte, beliebig weiter einzugrenzen per Kategorien, Zutaten oder so:

427 Garam Masala Rezepte


Sonnige Grüße vom Bäumchen
Herzlich Willkommen in der Gruppe der Kräuterbegeisterten (+ Gewürze, Wildfrüchte, Blüten)
Zitieren & Antworten

hauptchefin

Mitglied seit 04.07.2007
675 Beiträge (ø0,18/Tag)

Hei!
Ich benutze Garam masala ausschliesslich in der indischen Küche, wird bei vielen Gerichten zum Würzen meist am Ende des Kochens zugegeben.

Sonst gib einfach Garam masala unter "Rezepte" ein, da findest du über 400 Rezepte und du kannst sehen wie die das verwenden.

LG hauptchefin
Zitieren & Antworten

Tom_aus_B

Mitglied seit 20.12.2011
236 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hallo, damit kann man auch Pflaumenmus oder Weihnachtskekse würzen, ist ja ähnlich wie Lebkuchengewürz.

Grüße

Tom
Zitieren & Antworten

feuervogel

Mitglied seit 26.10.2003
15.487 Beiträge (ø3,05/Tag)

zusammen,

@ Tom,

aber nur ganz entfernt. Es ist zwar Richtig, dass im Garam Masala Zimt und Kardamom beinhalten aber in Marmelade würde ich es nur wirklich nicht mischen ud auch nicht mit Lebkuchengewürz gleich setzten. In Indien macht jede Familie ihr Garam Masale selbst.
Typische Gewürze für Garam masala sind:
Kreuzkümmel
Koriander
gemahlene Muskatblüte
schwarzer Pfeffer
Kardamomkapseln
Gewürznelken
Zimtstangen
Lorbeerblatt
Alle Gewürze werden trocken in einer Pfanne angeröstet, bis sie duften und dann in einem Mörser sehr fein gemahlen. Hier ist ein zum Beispiel Rezept für Garam Masala.

LG Babs der





____________________________________



>>Mit den Gerüchten ist es wie mit der Fotografie – wenn man erst einmal was Negatives hat, kann man es entwickeln und vergrößern.<< unbekannter Autor
Zitieren & Antworten

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.955 Beiträge (ø3,12/Tag)

Da kann ich dem Feuervogel nur zustimmen ... sicher, Zimt, Kardamom, Nelken, Muskat und selbst etwas Pfeffer oder Cayenne oder so könnte ich mir da schon vorstellen, klar - aber gerade der (ja recht übliche) Kreuzkümmelanteil würde für mich nun gar nicht an Pflaumenmus oder Plätzchen oder sonstwas eher Süßes passen. na dann...

Kommt aber vielleicht auch auf das konkret vorhandene Garam Masala an - die Zusammensetzung variiert ja doch immer etwas. na dann...


Sonnige Grüße vom Bäumchen
Herzlich Willkommen in der Gruppe der Kräuterbegeisterten (+ Gewürze, Wildfrüchte, Blüten)
Zitieren & Antworten

xantula

Mitglied seit 25.01.2005
29.209 Beiträge (ø6,32/Tag)

<<Aber ich möchte wissen, kommt es direkt zum
Fleisch (eingerieben), an die Soße oder ans Gemüse?>>

ich röste es immer erst in Fett an - und benutze es nur für Fleisch und Fisch. Unter den von Baumfrau verlinkten Rezepten findest du es aber fast in jeder erdenkaren Speise wieder, Linsen,Reis...


xantula
Zitieren & Antworten

feuervogel

Mitglied seit 26.10.2003
15.487 Beiträge (ø3,05/Tag)

zusammen,

nein ich würde das Fleisch nicht mit Garam Masala einreiben, dass kann sehr penetrant schmecken. Ich kenne es eigentlich nur so,dass mal Garam Masala in die Sauce gibt.


LG Babs der





____________________________________



>>Mit den Gerüchten ist es wie mit der Fotografie – wenn man erst einmal was Negatives hat, kann man es entwickeln und vergrößern.<< unbekannter Autor
Zitieren & Antworten

Tom_aus_B

Mitglied seit 20.12.2011
236 Beiträge (ø0,11/Tag)

Der Kreuzkümmel schmeckt aber nicht vor, in meinem Pflaumenmus hat sich Garam Masala sehr gut gemacht. Sicher kann die Gewürzmischung variieren, die Mischung, die ich zur Zeit benutze (von TRS "Made in India) enthält z.B. folgende Gewürze: Koriander, Zimt, Lorbeer, Kreuzkümmel, Schwarzer Pfeffer, Nelken und Schwarzer Kardamom. Wenn die Mischung ungemahlen ist, kann man auch etwas experimentieren und einige Gewürze reduzieren...ist aber alles Geschmackssache, was man wofür nimmt. Na!
Zitieren & Antworten

Mojoverde

Mitglied seit 14.11.2008
13.273 Beiträge (ø4,11/Tag)

Ich kann mir das von Holland vorgestellte Rezept einer -Artischockenbrandade mit Garam Masala und St. Pierre, dazu Chorizostreusel und Fenchelglace - sehr gut vorstellen.
Das Garam wird unter die gegarte Artischocken-und Fischmasse, die auch Kartoffel, Zitrone , Kokosmilch, Olivenöl und Chili enthält ,
untergerührt.
gruß mo
Zitieren & Antworten

Turandot

Mitglied seit 17.01.2002
8.018 Beiträge (ø1,4/Tag)

In indischen Rezepten verwende ich Garam Masala (eigene Mischung) immer wie dort angegeben. Aber ich nehme es auch in anderen Gerichten, eingedeutschten oder so, in denen Currypulver verlangt wird. Wenn es um die Farbe geht, nehme ich noch Kurkuma dazu, das lasse ich in meiner vorbereiteten Garam Masalamischung weg.

Für "die asiatische Küche" generell passt es eigentlich nicht, es ist eine typisch indische Gewürzmischung.

LG Turi
Zitieren & Antworten

Flar

Mitglied seit 13.05.2002
3.253 Beiträge (ø0,58/Tag)

Im Prinzip isses ja auch nix anners als Curry ohne Gelb (==Kurkuma).

Gruß Flar
Zitieren & Antworten

empilolo

Mitglied seit 07.10.2008
894 Beiträge (ø0,27/Tag)

Hi.

Garam Masala ist eine Gewuerzmischung die in der indischen Kueche verwendet wird. Diese koennen sehr unterschiedlich sein, je nach Hersteller oder Rezept.

Ich koche regelmaessig indische Gerichte und "kompomiere" mein Garam Masala nach jeweiliger Lust und Laune. Eines meiner Favoriten; Blumenkohl - Curry.

Zutaten:

3 EL Oel
1 EL Mohnsamen, schwarz
1 Zwiebel, grob gehackt

2 - 3 EL Garam Masala = 2 EL Koreander Samen, 1 EL Kreuzkuemmel, 1 EL Schwarze oder Weisse Pfefferkoerner, 3 Nelken, 1/8 Muskatnuss, zusammen gemahlen/gemoersert

2 EL Gelbwurz (Kurkuma)

1 kg Blumenkohl, gewaschen und gut abgetropft, in Roeschen zerteilt (wichtig: Roeschen sollten in etwa gleich gross sein, evtl teilen)

Salz
1 Dose geschaelte Tomaten, in kleine Stuecke geschnitten (den Saft verwende ich in der Regel nicht fuer's Curry)

1 kg Blumenkohl, gewaschen und gut abgetropft, in Roeschen geteilt

Zubereitung.

Oel in Pfanne/Topf (mit Deckel) erhitzen. Wenn es zu rauchen beginnt Mohn zugeben und im Oel roesten bis sie beginnen zu platzen/rumhuepfen. Zwiebel zugeben und duensten bis Zwiebel glasig. Garam Masala + Kurkuma zugeben und bei reduzierter Hitze kurz duensten bis sich das Gewuerzaroma entfaltet. Blumenkohl zugeben, salzen, und so kange wenden bis total mit Zwiebel/Gewurzgemisch ueberzogen. Duensten im eigenen Saft (immer wieder wenden/umruehren) fuer 15 Minuten. Wenn's zu trocken wird und anzubrennen droht Deckel auf den Topf so dass weniger Fluessigkeit abdampft (kondensiert am Deckel). Tomatenstuecke zugeben und weiter duensten bis Blumenkohl gar ist.

Dazu esse ich Nan oder Brot und Kaese (Gruyere, Gouda). Da das Blumenkohlcurry auch aufgewaermt ausgezeichnet schmeckt, kann man es vorkochen und einen/zwei Tag/e spaeter zusammen mit anderen Curries als indisches Festmahl servieren - Gaeste einladen.

Kein Chilli - micht alle Curries sind scharf !

En Guete

lg

empi
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine