Gekräuterte 4-Stunden-Eier .... einer sizilianischen Zubereitung nachempfunden

09.09.2010 23:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Tarassaco

Mitglied seit 05.06.2008
1.204 Beiträge (ø0,53/Tag)

Ciao,

bei diesem Rezept muss ich ein wenig "ausholen" (ja ich weiss, das tu ich ja oft ohnehin Lächeln ). In Sizilien wird dieses Eierrezept immer in einem der öfters vorhandenen (Stein-) Brotbacköfen zubereitet, nachdem darin Brot gebacken wurde. Man macht das ungefähr so: Irgendjemand in der Nachbarschaft hat einen freistehenden Steinbackofen in seinem Garten. Derjenige backt da so 2 mal die Woche sein Brot drin. Alle Nachbarn bringen ihr vorbereitetes Brot ebenfalls dahin ... und es wird gebacken. Das ist immer eine ganz unaufgeregte Geschichte .. man kommt zusammen, werkelt herum am Ofen usw., trinkt dazu ein Gläschen und schwätzt über alles und jeden.

Die "Entlohnung" des Steinofengastgebers findet in aller Regel in einem Teil des Brotes ... oder häufiger, in dem einen oder anderen Fläschchen Wein statt. Irgendjemand hat dann auch immer ein Fläschchen Grappa zur Hand; jedenfalls ist das immer eine regelmässig stattfindende, gesellige Geschichte. Wenn die ganze Brotbackerei gelaufen ist (es werden sehr viele Brote der unterschiedlichsten Art gebacken), dann werden - um die Restwärme des Ofens zu nutzen - noch andere Dinge im Ofen gebacken, sozusagen in der nachlassenden Hitze.

Eines davon sind die 4-Stunden-Eier. Ich hab jetzt mal versucht, das auf unsere Gegebenheiten umzurechnen und ein Rezept daraus zu machen. Leider wird man die Freuden des Nachbarschaftstratschs, der Geselligkeit, und den Spass, den alle dabei haben usw. nicht mit hierhin transportieren können.

Man braucht (damit es sich lohnt), wenigstens 10 Eier, besser mehr. 20 oder 30/40 (oder sogar mehr) wären auch kein Verbrechen. Vielleicht kann man sich ja in der Familie und/oder der Nachbarschaft entsprechend abstimmen ... die Sizilianer machen das ja auch so. Na!

Die Eier sind sehr delikat. Sie können für alle Arten von Salaten, als Vorspeise (mit einem Dipp oder einer Sauce) und - mit einer Tomaten-/Zwiebel- oder Rahmsauce - auch als eigenständiges Gericht verwendet werden. Sie haben einen leckeren, irgendwie nussigen Geschmack. Im Kühlschrank sind sie wenigstens 1 Woche haltbar. Wundert Euch nicht ... die Eier werden nach dem Pellen aussen dunkelbraun sein, das Eiweiss eher beige/braun.

Man heize den Ofen auf 100 Grad O/U-Hitze vor. Jeweils 10 Eier gibt man auf ein passend grosses Stück Alufolie, mit dem man sie rundum (sehr gut zukniffen) gut verschliessen kann. In das Paket gibt man jeweils 1 gute Handvoll (ca. 20) frische Salbeiblätter, oder 3 - 4 frische Rosmarinzweige oder 20 frische Minzeblättchen. Ich hab auch schon pro 10-er-Paket 5 - 6 Scheiben Ingwer reingetan (was wohl nicht so sizilianisch ist).

Für weitere Experimente der CK-User ... und deren Berichte ...wäre ich jedenfalls dankbar.

Die verschiedenen Eierpakete - ggfls. verteilt auf 2 oder mehr Backbleche - in den Ofen geben und für wenigstens 4 Stunden darin lassen. So genau kommt´s nicht drauf an, es können auch 5 Stunden sein.

Alle Eier für ca. 5 Minuten in kaltes Wasser legen, rausnehmen und pellen. Jetzt sind sie fertig und man kann sie verwenden, für was man will.

Leider nutzen wir hier keine "Back-Nachwärme". Aber ... sie sind genauso gut. In Sizilien packt man sie übrigens in Zeitungspapier. Gekauftes Backpapier oder Alufolie nehmen da nur Snobs. Lächeln

LG

Tarassaco
 
10.09.2010 08:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

charlycastello

Mitglied seit 01.03.2010
13.144 Beiträge (ø7,98/Tag)

ciao bello,

sehr interessanter Bericht, der mich daran erinnert hat, dass ich vor etlichen Jahren, bei dem sizilianischen Grossvater einer Freundin, mal in den Genuss dieser Eier gekommen bin. Also das Aussehen hat mich schon zuerst erschrocken, aber der Genuss hat alles wieder gut gemacht. Die Eier wurden lediglich mit Olivenöl und ein paar Tropfen Essig gegessen, da der Geschmack der Kräuter keine weiteren Zugaben brauchte.

Jetzt ist mir der Gedanke gekommen, es mal im Kachelofen, bzw. in meinem Küchen-Holzherd auszuprobieren. Sicher ist es auch für Besitzer von Schwedenöfen mal interessant es auszuprobieren, da der Schamotteinnenraum ja auch über Nacht genügend Restwärme bietet. Auch wurde ja hier in der Vergangenheit immer wieder nach Rezepten für Holzbacköfen gefragt, da wäre es doch auch mal vorzuschlagen, falls du es nicht schon gemacht hast.

So wird heute Nacht, wenn das Holz im Küchenherd runtergebrannt ist, mal ein "Probepäckchen" reingelegt. Auf jeden Fall werde ich snobistisch Alufolie verwenden (falls doch mal was schiefgeht, mein Göga würde mir den Kopf abreissen, wenn ich alles mit Eierpampe versaue *ups ... *rotwerd* ).

Meines Wissens wurde das in Sizilien verwendete Zeitungspapier angefeuchtet??? Oder irre ich mich da?

Bericht wird folgen (natürlich mit Foto-Dokumentation!).

tanti saluti ... Ute
 
10.09.2010 21:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Tarassaco

Mitglied seit 05.06.2008
1.204 Beiträge (ø0,53/Tag)

Ciao Ute,

jetzt hätt ich gedacht, das kennt hier keiner ..... warwohlnix. Na!
Es freut mich jedenfalls sehr, Ute, daß Du das schon mal probiert hast. Eine ungewöhnliche Art, Eier zuzubereiten ist es ja.... aber, die sind lecker.

Weisst Du, wie ich diese Eier zum 1. Mal gesehen - und probiert - habe? Kaum anders als Du und über das Aussehen war ich zunächst auch wenigstens sehr irritiert. Sie wurden auf einem Salatbett serviert und zwar reingesteckt in enthäutete, ausgehöhlte Tomaten. Es gab auch nur Essig, Öl und ´ne Prise Salz dazu, ein/zwei frische Kräuterblättchen drübergelegt.

Seitdem mag ich sie gerne. Mit Kachelöfen (seufz .. sowas Schönes werd ich wohl nie haben) habe ich keine Erfahrung .. .aber: "Versuch macht kluch".

Solange die Eierschalen nicht beschädigt/zerdrückt werden, wirst Du keine Eierpampe produzieren. ... und ja, Du hast Recht, das Zeitungspapier wird zumeist angefeuchtet.


LG

Tarassaco
 
12.09.2010 23:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Tarassaco

Mitglied seit 05.06.2008
1.204 Beiträge (ø0,53/Tag)

Ciao Ute,

auf die "Fotostrecke" - ich hoffe, daß es geklappt hat - bin ich gespannt. Die Restwärme von Kachelöfen oder Holzherden zu nutzen, das finde ich ganz spannend ... vielleicht kannst Du ja auch darüber berichten (oder besser ´nen extra Thread machen, wenn es da schon Nachfrage gibt).

LG

Tarassaco
 
14.09.2010 22:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

charlycastello

Mitglied seit 01.03.2010
13.144 Beiträge (ø7,98/Tag)

Hallo,

so, das Experiment ist abgeschlossen! In Ermangelung eines Steinbackofens, habe ich versucht, die Restwärme meines Kachelofens ausgenutzt. Zuerst einmal habe ich die Eier mit verschiedenen Kräutern (Rosmarin, Estragon, Petersilie, Majoran, Basilikum, Thymian und Minze) in Alufolie fest verpackt. Nachdem das Holz dann runter gebrannt war, habe ich das Päckchen dann in das Aschebett - in dem noch ein bisschen Restglut war - gelegt und bin dann - auf der Ofenbrücke eingeschlafen *ups ... *rotwerd* .

6 Stunden später wurde ich wach und hatte schon die schlimmsten Befürchtungen, aber völlig umsonst. Ich fand weder Holzkohle noch Eierpampe im Ofenraum, sondern ganz normale sehr warme Eier. Erstaunlicherweise hatten sie auch nach dem schälen nicht die eigenartige Farbe, die ich aus meiner früheren Erfahrung in Erinnerung hatte, sondern sahen aus, wie normal hart gekochte Eier!

ABER: der Geruch und vor allem der Geschmack waren fantastisch. Die Eier haben das ganze Kräuteraroma aufgenommen, nicht aufdringlich und dominant, aber dennoch intensiv genug, um die Kräuter deutlich heraus zu schmecken. Ein wirklich einzigartiges Genuss-Erlebnis. Da war es eigentlich klar, dass diese Eier von der Familie sofort gegessen werden müssen, was auch umgehend erfolgt ist. Das war ein Frühstück der besonderen Art.

Hier noch 2 Fotos dazu:

Kräuter-Eier vor dem Ofen

Kräuter-Eier vor dem Essen

Werde ich auf jeden Fall wiederholen!

LG Ute
 
15.09.2010 00:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Tarassaco

Mitglied seit 05.06.2008
1.204 Beiträge (ø0,53/Tag)

Ciao Ute,

ich weiss jetzt nicht so recht ...... nein, erst einmal freu ich mich, daß Dir das Experiment mit den gebackenen Kräutereiern in Deinem Kachelofen gelungen ist und daß es geschmeckt hat. Die Eier - das ist ja unter anderem der Sinn der Geschichte - nehmen tatsächlich den Kräutergeschmack an und werden so etwas Besonderes.
Andererseits ... Du hast wegen der Eier auf der "Ofenbrücke" geschlafen? Klingt für mich erst mal nicht so bequem .. was ist eine Ofenbrücke? Ich hab echt keine Ahnung.

So, wie Du es geschildert hast (in ein bischen Restglut und Asche gelegt) klappt das bestimmt auch ohne daß Du die Ofenbrücke noch mal zum Schlafen nutzen musst. Gib ein (oder mehrere) Eierpäckchen einfach wieder so in die Asche/Glut ... und schlafe schön bequem in Deinem Bettchen. Am anderen Morgen werden sie genauso gut sein.

Warum? Du hattest - Dein nächtliches Experiment beweist es - in der Anfangszeit (das ist wichtig) eine ausreichende Hitze, die logischerweise immer mehr abnimmt (und unter 100 Grad gehen dürfte), die aber immer noch genügt, die Kräutereier über etliche Stunden hinweg zuzubereiten.

Ich bin da ziemlich sicher (ohne es allerdings selbst in einem Kachelofen je ausprobiert zu haben). Warum? Auch in den sizilianischen Steinbacköfen war es eigentlich egal, ob die Eier 4 oder 5 oder 6 Stunden drin waren usw. Ich sagte ja, so genau kommt´s nicht drauf an.

Das klappt schon .... affidamento me.

Sehr appetitliches Foto von den Eiern, finde ich übrigens; vllt. kann ein Krönchenbesitzer die hier mal reinbeamen? In der Kombination mit Tomaten (und etwas Essig/Öl/Salz) hab ich sie auch zum ersten Mal gegessen. Inzwischen mache ich sogar Eierragout und anderes nur noch mit diesen Eiern.

Du hast da dann noch den Vorteil ... sie werden praktisch über Nacht von selbst fertig und es kostet keinerlei zusätzlichen Energieaufwand.

Grazie bella.

ciao

Tarassaco
 
15.09.2010 07:35 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

charlycastello

Mitglied seit 01.03.2010
13.144 Beiträge (ø7,98/Tag)

Buon giorno Tarassaco,

also auf der Ofenbrücke, das ist eine Liegefläche oberhalb des Kachelofens, zu schlafen ist sehr angenehm! Man hat die gemütliche Wärme von unten und kann so richtig kuschelig ins Land der Träume entschwinden. Ausserdem musste ich ja aufpassen, dass nicht in der Nacht "Eierdiebe" auftauchen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen .

Wenn ich das nächste Mal Gäste habe, bin ich schon auf die Gesichter gespannt, wenn ich abends die Eier in den Ofen lege Lachen . Dann werde ich die Eier allerdings in das Backrohr vom Holz-Küchenherd verbannen. Habe schon reichlich Kräutern eingefroren, damit ich jederzeit gewappnet bin. Wäre auch was Feuerkorb-Besitzer, oder Holzkohle-Kugelgrill-Anlagen. Einfach in die Glut legen und morgens rausfischen!

ciao ... Ute
 
15.09.2010 07:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

eifelkrimi

Mitglied seit 27.03.2005
24.678 Beiträge (ø7,16/Tag)

Na dann:

Gekräuterte 4 Stunden Eier sizilianischen Zubereitung nachempfunden 1146718965

vorher

Gekräuterte 4 Stunden Eier sizilianischen Zubereitung nachempfunden 66711589

und hinterher

lecker Frühstück - hätte ich heute auch gern genommen

lg
eifelkrimi
 
15.09.2010 08:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

charlycastello

Mitglied seit 01.03.2010
13.144 Beiträge (ø7,98/Tag)

Danke Eifelkrimi,

beim nächsten Mal funke ich dich an, wenn du die Nacht durchfährst, bist du dann pünktlich zum Frühstück hier Na! .

LG Ute
 
07.11.2010 15:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

celixxx

Mitglied seit 26.05.2005
413 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallo,

wir haben diese Eier gestern auch ausprobiert..... Welt zusammengebrochen

Haben frische Kräuter gekauft, ein tolles Päckchen mit Alufolie gemacht, den Kamin angeschmissen, und als das Holz runtergebrannt war, das Päckchen in die Glut gelegt....

Und dann ging es los..... ...
Irgendwie entfachte noch mal ein Feuer, reingreifen und das Päckchen wieder rausziehen ging leider nicht, also haben wir es brennen lassen.....auf einmal ein großer Knall, das erste Ei ist explodiert...ein paar Minuten später dann das nächste.....usw....

Heute morgen haben wir das Päckchen aus der kalten Asche gefischt.......die Kräuter waren kohlrabenschwarz verbrannt, die Eier explodiert, aber das Päckchen war noch heil..... ... Somit hatten wir zumindest keine Eierpampe im Kamin.....und wenn, wäre es mein Mann Schuld gewesen, weil er so ungeduldig war und die Glut nicht abwarten konnte..... YES MAN

Heute Abend machen wir den nächsten Versuch.......so schnell geben wir nicht auf...... wo bleibt das ...

Werde meinen Mann zur Geduld zwingen, bis WIRKLICH NUR NOCH GLUT VORHANDEN IST......

Ich werde berichten..... Lachen

Vorher noch eine Frage: müßen die Eier vorher angepiekst werden, wie beim Kochen?????

Schönen Sonntag,
Celixxx

*************************************************************
"Es gibt kein Verbot für alte Weiber, auf Bäume zu klettern!" (Astrid Lindgren)
 
07.11.2010 15:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Tarassaco

Mitglied seit 05.06.2008
1.204 Beiträge (ø0,53/Tag)

Ciao Celixxx,

ach, das tut mir aber leid. Aber das klappt natürlich nur in der Rest(!)wärme, richtig viel Hitze darf nicht sein. Die Eier müssen ganz unbeschädigt sein ... also nicht anpieksen.

LG

Tarassaco
 
07.11.2010 16:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

celixxx

Mitglied seit 26.05.2005
413 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hi Tarassaco,

danke für deine schnelle Antwort.....

heute Abend probieren wir es noch mal.....sind so neugierig, wie die Eier schmecken.....die Kräuter rochen schon mal super...
wir müßen einfach geduldiger sein...... wo bleibt das ...

Heute Abend werde ich meinen Mann notfalls fesseln, falls er das Päckchen wieder zu früh reinlegen will......

Hmmmmm yummiyummi....freu mich schon!

LG
Celixxx

*************************************************************
"Es gibt kein Verbot für alte Weiber, auf Bäume zu klettern!" (Astrid Lindgren)
 
10.11.2010 11:13 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

lene184

Mitglied seit 25.02.2006
2.907 Beiträge (ø0,93/Tag)

hallo

also am sonntagabend haben wir die eier in den ofen gelegt
so gegen 23,30 uhr .und am anderen morgen kamen wunderbare eier raus.
kalt und köstlich sag ich nur.

mein mann meinte wenn sie warm wären würden sie noch besser schmecken.

wir werden sie wieder machen

gruß lene
 
10.11.2010 18:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Tarassaco

Mitglied seit 05.06.2008
1.204 Beiträge (ø0,53/Tag)

Ciao lene,

wenn Du die Eier gerne noch/wieder warm hättest hab ich einen einfachen Tipp:

Vor dem Schälen für etwa 5 - 6 Minuten in eine Schüssel mit heissem (nicht kochenden) Wasser legen. Keine Sorge, das Aroma geht nicht raus. Musst sie dann allerdings recht zügig zu Tisch bringen.

Freut mich, daß das geklappt hat. Solche, würzigen Eier lassen sich übrigens auch sehr gut in einem Eierragout verwenden. Dann werden sie ja von alleine wieder heiss.

LG

Tarassaco
 
10.11.2010 18:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

celixxx

Mitglied seit 26.05.2005
413 Beiträge (ø0,12/Tag)

Also, ich bin wohl zu doof, um diese Eier zu machen.

Nachdem unser erster Versuch ja quasi in Flammen aufging, wurden die Eier beim zweiten Versuch nicht hart....heul.....

Haben abgewartet, bis wirklich nur noch Glut war, das Päckchen reingelegt und sind schlafen gegangen.
Am nächsten Morgen waren die Eier noch total flüssig, nur ein Ei war an der Unterseite etwas geleeartig.......

Wahrscheinlich hab ich zuviel Alufolie drumgewickelt.....

ABER ICH GEBE NICHT AUF!!

Am Wochenende starte ich noch einen Versuch.... Lächeln

LG
Celixxx

*************************************************************
"Es gibt kein Verbot für alte Weiber, auf Bäume zu klettern!" (Astrid Lindgren)
 
10.11.2010 20:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

charlycastello

Mitglied seit 01.03.2010
13.144 Beiträge (ø7,98/Tag)

Hallo Celixxx,

das tut mir wirklich sehr leid, aber ich finde es toll, dass du nicht aufgibst! Was habt ihr denn für einen Kachelofen? Wir haben einen Grundofen, mit einem sehr grossen Schamotte-Feuerraum! Da ist natürlich auch über Nacht noch ordentliche Hitze drin. Wenn du einen Kachelofen mit einem Heizeinsatz hast, bzw. einen Heizkamin wird es nicht gelingen.

LG Ute




Ein Tag ohne zu lachen - ist ein verlorener Tag!
 
10.11.2010 21:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Tarassaco

Mitglied seit 05.06.2008
1.204 Beiträge (ø0,53/Tag)

Ciao a tutti,

tut mir leid, Celixxx, schon wieder nicht geklappt zum Heulen . Ich denk mal, Ute, die nach meiner Kenntnis in ihrer Familie Ofenbauer hat und selbst mit einem Holzherd und Kachelofen werkelt, wird es wissen. Ich hab da nicht viel Ahnung, fand aber Utes gelungenen Versuch, das Rezept in der Nachwärme von Kachelöfen usw. zu machen, sowohl spannend, als auch gelungen.
Gelungen allein schon deshalb, weil es ja - wie bei den Sizilianern - keine wirkliche Arbeit macht und keinerlei zusätzlichen Energieaufwand benötigt.

Also - wenn das, wie sich ja schon gezeigt hat, klappt, müsste man vielleicht erfahren, wie man mindestens (kachelofen- oder hozherdmässig usw.) ausgestattet sein muss, damit´s keine Fehlversuche gibt. Dann könnte das ja für Viele was sein.

Was denkst Du, liebe Ute, kannst Du das was fachfrauliches, ja schon mit eigener Rezeptkenntnis ausgestattet, zu sagen?

LG

Tarassaco
 
10.11.2010 22:22 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

charlycastello

Mitglied seit 01.03.2010
13.144 Beiträge (ø7,98/Tag)

Hallo,

ja, aber bitte jetzt keine Kachelöfen nur zum Eierkochen bauen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen . Wie ich oben schon geschrieben habe, geht es in einem Grundofen, weil der die meiste Speichermasse für die Wärme hat. In einem Küchenherd glaube ich auch nicht, dass es klappt, da wird die Resthitze auch nicht reichen. Einige hier im CK haben ja auch richtige Holzbacköfen für Brot oder Pizza, das ist natürlich das Beste dafür und daher kommt ja auch die Idee der Sizilianer.

Am Samstag werde ich für das Sonntagsfrühstück nochmal Eier im Ofen machen. Ich werde mal die "Start-Temperatur" messen und dann in der früh die "Endtemperatur" im Ofen, vielleicht hilft das dann auch noch weiter. Das Ergebnis teile ich dann hier mit!

LG Ute




Ein Tag ohne zu lachen - ist ein verlorener Tag!
 
04.02.2011 15:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

celixxx

Mitglied seit 26.05.2005
413 Beiträge (ø0,12/Tag)

Mensch, ich Schussel hab ja noch gar nicht von meinem 3. Versuch berichtet.

Hier erst mal die Bilder:

Gekräuterte 4 Stunden Eier sizilianischen Zubereitung nachempfunden 3170136904

....und

Gekräuterte 4 Stunden Eier sizilianischen Zubereitung nachempfunden 3325304872

Also, der 3. Versuch hat endlich geklappt, aber ich denke, demnächst mache ich meine Eier doch wieder auf konventionelle Art und Weise, auch wenn sie sehr lecker waren.... Lächeln Unser Kamin ist aber wohl nicht besonders dafür geeignet.....

Trotzdem danke für diese tolle Idee!

LG
Celixxx

*************************************************************
"Es gibt kein Verbot für alte Weiber, auf Bäume zu klettern!" (Astrid Lindgren)
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de