ALBANISCH !!! DRINGEND !!!

25.10.2005 20:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mineralwasser

Mitglied seit 02.09.2005
147 Beiträge (ø0,04/Tag)

Ich grüße Euch,

ich hoffe doch, dass sich hier jemand findet, der mir weiterhelfen kann?!

Und zwar geht es dabei um landestüpische albanische Speisen.
Ich suche schon seit längerem und habe hier auch schon das Glück gehabt einige leckere Sachen zu finden, doch dies mir leider nicht genug Lachen ich hätte gerne mehr, denn all diese Sachen haben wir nun schon ausprobiert und somit sollte mal wieder etwas Neues auf den Tisch...abgesehen davon will ich einfach nicht glauben, dass dies alles gewesen sein soll Lachen

Es wäre mir also eine unheimliche Freude, wenn es hier Leute gibt, die mir noch weitere typische albanische Gerichte empfehlen könnten, übrigens wären Süßspeisen oder auch Backwaren mal was ganz tolles und abwechselerungsreiches für unseren Eßtisch hechel... darunter habe ich leider bislang auch nicht sehr viel gefunden.

Vielen lieben Dank schon mal im Voraus

und

P.S.: Ich wweiß, dass Geduld eine Tugend ist, doch es wäre wunderbar, wenn ich schon bald, am Besten heute noch Na! Rezepte hier vorfinden könnte *grins*

DAAAAANKEEEEE !!!!!!!!!!!!!!!!!!! ...
 
26.10.2005 08:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

angelika2603

Mitglied seit 21.07.2003
22.785 Beiträge (ø5,61/Tag)

hallo

guxu hier

lieben gruss

Angelika

\"Man kann einen Menschen mit guten Saucen ebenso unter die Erde bringen wie mit Strychnin, nur dauert es länger.\"
 
26.10.2005 12:17 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mineralwasser

Mitglied seit 02.09.2005
147 Beiträge (ø0,04/Tag)

Das ist lieb, doch eben diese Rezepte hatte ich hier schon gefunden Lächeln deshalb sagte ich ja, dass ich gerne noch weitere hätte, um mal ein wenig Abwechselung hineinzubringen und dass ich nicht glauben möchte, dass es nicht noch weitere albanische Rezepte gibt.
Aber danke trotzdem für Deine Hilfe Lachen

Gruß Mineralwasser
 
26.10.2005 19:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lilly22

Mitglied seit 24.02.2005
202 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo Mineralwasser,

da ich deinen Worten entnehme, dass du auch die von mir geposteten Rezepte schon hast (und alle wirklich nachgekocht???), erübrigt sich das Verlinken.

Es wäre schön, wenn du einen kleinen Hintergrund zu deinem Interesse für die albanische Küche schildern könntest. Vielleicht könnte man dir dann gezielt Rezepte geben.

Das \"Problem\" bei der albanischen Küche ist nämlich, dass es sie pauschal wahrscheinlich nicht gibt. Albaner sind hauptsächlich auf die Gebiete Albanien, Mazedonien und Kosovo verteilt. Alle diese drei Regionen haben teils sehr unterschiedliche Küchen. Das liegt allein schon an der Geographie, denn Albanien hat einen Anschluss zum Meer und es gibt dementsprechend wohl viele Fischgerichte entlang der Küste, die man zum Beispiel in Mazedonien, wo meine Eltern herkommen, überhaupt nicht kennt.

Und selbst innerhalb Mazedoniens mit seinen nur 2 Mio. Einwohnern variieren die Rezepte von Dorf zu Dorf bzw. von Hausfrau zu Hausfrau.

Ein weiterer Grund dafür, das ziemlich wenige Rezepte hier kursieren, ist sicher die Tatsache, dass keine Hausfrau dort wirklich Rezepte aufschreibt. Alles ist irgendwie Augenmaß und wird von Mutter zu Tochter (ganz selten mittlerweile auch zum Sohn Na!) übertragen, die dann langsam das Gefühl für Mengen und Zubereitung bekommt.

Also, damit das hier nicht zu einer wissenschaftlichen Abhandlung verkommt, mach ich mal hier Schluss. Schreib also mal, für welche regionale Küche du dich besonders interessierst. Wenn es denn die albanisch-mazedonische ist, kann ich dir sicher noch ein paar Rezepte aufschreiben. Allerdings musst du dann halt mit ungenauen Angaben rechnen, da ich eben auch viel nach Gefühl koche.

Hoffe, das war jetzt nicht zuuu ermüdend ... *ups ... *rotwerd*

Liebe Grüße, Lilly
 
27.10.2005 15:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mineralwasser

Mitglied seit 02.09.2005
147 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Lilly,

ja, ob Du´s glaubst oder nicht, ich habe alle albanische Rezepte, welche ich bislang hier gefunden habe, schon nachgekocht und es waren alle absolut begeistert. Also dafür danke ich schon mal ganz herzlich.

Es ist so, dass mein Mann aus Albanien kommt, um genau zu sein aus dem Norden Albaniens. All die Dinge, die ich ihm biher aufgetischt habe, waren in seinen Augen absolut klasse und eben genauso, wie \"mami\" es auch so macht (na gut, vielleicht nicht ganz sooo perfekt, wie bei \"mama\" Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen).

Mir wäre es also somit am Liebsten, wenn ich weitere Rezepte aus Albanien bekommen könnte. Da jedoch ja Mazedonien, sowie auch der Kosovo zum Beispiel sehr nahegelegen sind, denke ich mir, dass Rezepte aus diesen Regionen sicherlich auch in Frage kämen. Ich meine, im Endeffekt ist´s ja auch egal, hauptsache es schmeckt Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen......nee, aber mal ernsthaft, ich würde mich sehr freuen, wenn Du mir da auch noch weitere Tipps geben könntest, was die albanische Küche anbelangt.

Dass die Mengenangaben etwa pi mal Daumen sind, ist gar nicht so schlimm....das werd ich schon irgendwie hinbekommen Na!

Und wie ich schon zu Anfang erwähnt habe, irgendwelche Nachtische oder Süßspeisen wären auch mal ganz toll.

Vielleicht gibt e ja auch noch irgendwas typisches aus dem Norden Albaniens??

Ich danke Dir jedenfalls jetzt schon mal riiiiiiesig für Deine Hilfe Lachen

Ganz liebe Grüße
Mineralwasser
 
27.10.2005 20:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

sternenfeld

Mitglied seit 17.01.2002
272 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo,

hier ein paar Rezepte aus dem Kosovo, die hier glaub ich noch nicht stehen - sind mit der Zeit zusammengesammelt. Ist nicht immer besonders aufwändig, eher auch mal \"Kleinigkeiten\".
Hoffe, Du hast Verwendung dafür. Also gut, dann kopier ich mal rein, was ich gefunden hab.
Es sind nicht alles meine Rezepte, ich hab auch nicht alle ausprobiert. Einige mach ich persönlich ein bißchen anders, aber doch vom Prinzip her gleich - ist halt so, wie Lilly schon geschrieben hat - jeder Haushalt hat so seine eigene Variante. Und ich machs halt eher in der Richtung meiner Schwiegermutter und Schwägerin, und mitunter eben auch in meiner eigenen Version. Bestes Beispiel ist z.B. das \"Leng\" - dafür stell ich dir gleich einige verschiedene Varianten rein - und ich glaube, alle sind ganz prima.
Und es kommt auch immer drauf an, was ich so im Haus habe, da wird auch durchaus das ein oder andere mal ausgetauscht.
Nun wünsch ich viel Vergnügen beim Durchstöbern und vielleicht ausprobieren:

Ajvar me vohe
Beschreibung:
Ajvar mit Eiern gebraten
Schnell, einfach, lecker Zutaten:
Zutaten:
ca. 1/2 kleines Glas (350g) Ajvar (je nach Belieben die milde oder die scharfe Variante)
2 Eier
etwas Fett für die Pfanne Zubereitung:
Ajvar in einer Schüssel mit den Eiern verrühren und in einer aufgeheizten Pfanne braten, bis die Eier stocken.
Dazu passt gebratenes Fleisch (vorzugsweise Lammkoteletts mit Knobi) und/oder frisches Fladenbrot
Anzahl Personen:???
Zubereitungszeit:
in Sekunden


Titel:
Albanische Leber (Lamm) Beschreibung:
albanische Leber (Lamm)
Beschreibung:
gefunden in einem türkischen Kochbuch, nicht probiert
Zutaten:
1 Lammleber
1 EL Paprikapulver
50 g Mehl
Olivenöl zum Frittieren
1 TL Salz
zum Garnieren:
3 Zweige Petersilie
1 Tomate, in Scheiben
Zubereitung:
Leber enthäuten, in kleine Würfel schneiden, waschen und gründlich trockentupfen. Mit dem Paprikapulver bestreuen. Auf einem flachen Teller das Mehl verteilen und die gehackte Leber darin wenden. Das Öl erhitzen und die Leber 2 min. darin fritieren. Die Leberstückchen in eine feuerfeste Form geben, mit Salz bestreuen und mit 1 EL Fett aus dem Fritiertopf begießen. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad 2 min. backen oder die Form zudecken und für 2 min. auf den Herd stellen, dann die Hitze abdrehen und die Leber noch 5 min. in ihrem eigenen Dampf ziehen lassen.
Mit Petersilie und Tamatenscheiben garnieren und mit Salat servieren.
Anzahl Personen:
4-6 Zubereitungszeit:
???








Titel:
Albanischer Tee
Beschreibung:
Caj
Zutaten:
Caj
Caj Krug
(gibt es in vielen Türkischen Geschäften)
Zubereitung:
Im Grossen unteren Teil Wasser aufkochen
Ins kleine obere Gefäss den losen Cay geben
(den Boden bedecken ist genug)
Dann das kleine Gefäss mit dem heissen kochendem Wasser auffüllen.
Im unteren Gefäss wieder Wasser nachgiessen.
Dann alles etwas aufkochen dann auf einer kleineren Stufe weiterkochen lassen.
Anzahl Personen:4-5
Zubereitungszeit:
Bis der Tee eine Dunkle Farbe hat


Titel:
Bogatsch
Beschreibung:
Eine Art festeres Brot mit dicker Kruste, sehr wohlschmeckend
Zutaten:
500 g Mehl1 TL Salz1 TL Natronpulver (wenn nicht vorhanden, nicht schlimm)1 Päckchen Backpulver1 Ei1 großer Becher Sahnejoghurt 3,5 % Fett (500 g)(evtl. etwas Sprudelwasser)
Zubereitung:
1. Das Mehl mit dem Salz, Backpulver und Natron vermischen.2. Vorsichtig das Ei untermischen.3. Den Joghurt unterrühren und alles zu einem Teig verkneten. Evtl. noch etwas Sprudelwasser unterrühren, falls die Konsistenz zu fest ist.4. Den Teig zu einem Fladen ausrollen und in eine gefettete Tepsie geben.5. Den Fladen in der Tepsie ganz zart der Länge und Breite nach mit dem Messer einritzen (fragt mich nicht warum) und mit der Gabel mehrere Male einstechen (damit die Luft entweicht?).6. Nun den Bogatsch im vorgeheizten Backofen ca. 15 min bei 250°C backen, wenn er oben braun ist, die Temperatur auf 100°C runterstellen und 15 min weiterbacken.
Anzahl Personen:je nach Hunger 4 - ... Personen
Zubereitungszeit: 45 min inkl. Backzeit

Titel:
Fergese Tirane
Beschreibung:
Ein traditionelles Essen direkt aus Tirana. Wer gerne Leber isst, sollte es einfach mal nachkochen.
Zutaten:
ca. 500 g Lammleber (Original!) oder alternativ Puten-, Hähnchen- oder Rinderleber1 große Zwiebel2 Knoblauchzehen200 gr. Schafskäse4 EL Tomatenmark2 - 3 EL Maismehl oder normales Mehl, 2 Eier, etwas Petersilie, etwas Essig
Zubereitung:
Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in einem Topf in etwas Öl anbraten. Die in kleine Stückchen geschnittene Leber zu den Zwiebeln geben und braten bis sie nicht mehr blutig ist. Mittlerweile das Tomatenmark in einem guten Glas Wasser verrühren und zur Seite stellen. Das Mehl über die Leber stäuben und noch etwas mitrösten. Nun das Tomatenmark zur Leber geben und anschließend den Käse - evtl. noch etwas Wasser! Danach etwas Essig dazugeben(vorsichtig mit dem Essig umgehen, daß es nicht zu sauer wird!), und nun köcheln lassen bis die Leber und die Zwiebeln weich sind. Erst am Schluß mit Salz und Pfeffer würzen, sonst wird die Leber wieder hart!!!Nun oder bereits vorher den Backofen auf höchster Stufe vorheizen.Dann die Eier verquirlen und die feingehackte Petesilie dazugeben. Die Eiermasse ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen.Die inzwischen weiche Lebermasse in eine feuerfeste Auflaufform füllen und die Eier daraufgeben.Ab in den Backofen und so lange überbacken (ca. 10 Min.) bis die Eier fest und etwas braun geworden sind.Guten Appetit!!!
Anzahl Personen: 3 - 4
Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Fisch aus dem Ofen
Beschreibung:
lecker
Zutaten:
Pro Person etwa einen kleinen Fisch, fertig ausgenommen
Füllung:kleingeschnittene Frühlingszwiebeln, glatte Petersilie, Tomaten etwas scharfe Paprika, Zitronenstückchen,
Sonstiges: Salz, Öl, Schmand, etwas Maismehl
Zubereitung:
Fisch waschen, von innen salzen und von den Zutaten für die Füllung jeweils ein kleines Stück reingeben und zuklappen.Auf ein geöltes Tepsi geben, oben leicht salzen und etwas Öl drüberträufeln.Bei 250 bis 300 Grad (nicht vorgeheizt) backen, bis der Saft fast weg ist, der sich dabei bildet. 1 Becher Schmand mit Wasser verdünnen und auf dem Fisch verteilen, etwas Vegeta und nach Wunsch schwarzen Pfeffer draufstreuen, dann eine dünne Schicht helles Maismehl und etwas Öl.Das Tepsi zurück in den Ofen schieben und knusprig backen.Dazu gibt es Salat, Brot und leng.Guten Appetit
Anzahl Personen:je nach Anzahl der Fische...

Fladenbrot mit Olivenöl hmmmm
Beschreibung:
sehr legga Fladenbrot auch bestens geeignet zum Füllen oder als Pizzabodenteig
Zutaten:
1 TL Honig300ml lauwarmes Wasser15 g frische Hefe500g Mehl1 EL Salz2 EL Olivenöl, zusätzlich etwas Öl zum Glasierennach Belieben Sesamsamen zum drüberstreuen
Zubereitung:
Honig in die Hälfte des Wassers einrühren, Hefe darin auflösen.Mehl und Salz vermischen und in eine große Schüssel sieben, in der Mitte eine Mulde machen und Hefegemisch reinschütten.Hefemischung mit etwas Mehl verrühren und zugedeckt 15 Minuten stehen lassen. Dann restliches Wasser mit dem Öl zugießen und Teig kneten, bis er fest und feucht ist. Weitere 10 Minuten auf der Arbeitsfläche von Hand kneten, bis der Teig glatt, glänzend und elastisch ist.Teig in eine mit Öl ausgestrichene Schüssel legen, mit Öl bepinseln und zugedeckt ca. 1,5 bis 2 Stunden stehen lassen, bis das Volumen sich verdoppelt hat. Dann von oben mit der Faust auf den Teig schlagen, damit das Gas entweicht.Teig in zwei Portionen teilen und zu Kreisen ausrollen (etwa 2,5 cm dick). Weitere ca. 30 min. zugedeckt gehen lassen. Dabei darauf achten, daß sie auf einer Unterlage liegen (bemehlt!!), wo man sie hinterher auch noch aufs Blech bekommt...(durch stürzen am besten)Ein Blech bemehlen oder mit Backpapier auslegen und im Ofen sehr heiß werden lassen. Erstes Brot daraufstürzen, mit dem Ende eines Löffels kleine Dellen in die Oberfläche drücken, mit etwas Olivenöl bepinseln, evtl. mit Sesam bestreuen und im heißen Ofen (max. Temperatur!) etwa 20 min backen, bis sie goldbraun sind. Sie sind durchgebacken, wenn man auf die Unterseite mit dem Finger klopft und es sich hohl anhört.Auf einem Rost abkühlen lassen.Zweites Brot genauso backen. Anzahl Personen:naja - ergibt zwei Brote

Fli Kosove
Beschreibung:
Ein preiswertes sehr gut schmeckendes albanisches Gericht direkt vom Backbleck (Fettpfanne oder rundes Tepsi).
Zutaten:
für den Teig
etwa 1 kg Weizenmehl
Wasser (ca. 1 Liter oder etwas mehr - pi mal Daumen)
Salz
etwas geschmolzene Butter (kleines Stück)

für die Masse

400 g Sahne (süß)
2 Becher Schmand
100 g geschmolzene Butter
200-300 g möglichst saurer Joghurt (türkischer)
Salz
Zubereitung:
Der Backofen sollte unbedingt über zuschaltbare Oberhitze oder Grill verfügen!!!

Den Teig herstellen, indem man die Zutaten dafür zusammenrührt und ca. 30 min. stehenläßt, nochmal durchrühren. Die Konsistenz sollte relativ flüssig sein, etwas dickflüssiger als für Crepes. Er soll sich gleichmäßig gießen lassen ohne komplett zu verlaufen.
Eventuell etwas mit der Menge von Mehl und Wasser variieren.

Für die Masse ebenfalls die Zutaten zusammenrühren und mit Salz abschmecken, die Konsistenz soll ähnlich wie die des Teiges sein.

Nun eine Fettpfanne (besser ein rundes Tepsi) einfetten und mit dem Teig beginnen.
Der Teig wird strahlenförmig vom Rand zur Mitte gegossen, in der Mitte bleibt ein kleines rundes Loch (wie eine Sonne). Dort, wo kein Teig ist, wird vorsichtig mit einem Servierlöffel oder ähnlichem die Masse eingefüllt, so daß das Blech nun ganz bedeckt ist.
Das Blech kommt nun bei 250 Grad mit Oberhitze/Grill für ca. 3-6 min. in den Ofen (oberste Schiene), bis der Teig anfängt zu bräunen.
Dann das Blech rausnehmen und die Prozedur mit Teig und Masse wiederholen - diesmal allerdings umgekehrt: Dort wo die Masse eingefüllt wurde, wird nun möglichst passgenau Teig drüber gegossen, dort wo beim ersten mal Teig hinkam, kommt nun die Masse obendrauf. Das ganze kommt wieder ein paar Minuten in den Ofen, dann folgt die nächste Schicht - immer abwechselnd: Teig auf Masse/Masse auf Teig.
Alles wiederholt sich, bis die gewünschte Höhe erreicht ist - sprich, je nach Hunger und Anzahl der Personen.
Als letzte Schicht kommt auf das ganze Blech eine dicke Schicht der Masse.
Anschließend wird das Blech mit einem Küchenhandtuch ca. 10 min. abgedeckt stehengelassen und dann warm serviert mit Joghurt, eingelegtem Gemüse, Kraut- oder Feldsalat, Tomaten und in grobe Stücke geschnittenen Gurken.

Es ist wirklich wichtig, beim Backofen die Oberhitze zuzuschalten, sonst wird es zu einer endlosen Prozedur und das Ergebnis ist nicht so toll...(spreche aus Erfahrung!)
Anzahl Personen:je nach Ausdauer *g*
Zubereitungszeit:doch etwas länger

Gebackener Joghurt
Beschreibung:
Geht schnell, schmeckt super zu Fleischgerichten und macht nicht viel Arbeit!
Zutaten:
500 g Joghurt 3,8%2 Eier3 EL Sahne1/2 Tl Salz
Zubereitung:
1. Backofen auf 200° vorheizen. 2. Joghurt in eine Schüssel geben die Eier dazu gut mit dem Schneebesen vermengen.3. Jetzt langsam die Sahne und das Salz dazu, wieder gut durchrühren bis es cremig ist.4. Jetzt alles in eine kleine Tepsie ungefettet hineinschütten.5. In den Backofen, warten bis der Joghurt oben braun ist und dann raus. 6. Fertig. Servieren zu Fleichgerichten einfach super.Mengenangaben der Personenzahl anpassen.
Anzahl Personen:2-3 Personen
Zubereitungszeit:inkl. Backzeit 15 -20 Minuten

gefüllte paprika mit hackfleisch(speca me mish)
Beschreibung:
albaner können ohne paprika nicht leben,von daher herrvoragendes rezept,eignet sich prima für gäste,das auch noch leicht zu kochen ist! Zutaten:
1 kilo paprika(nicht die dicken,diese bunten!!)2 zwiebelnnoch 1-2 paprika1-2 kleine dosentomaten1 kleines ei(wenn man möchte!)500 gramm hackfleisch100 gramm reisgewürzeetwas tomatenmark und öl natürlich
Zubereitung:
hackfleisch in eine schüssel reinmachen,1 zwiebel fein schneiden,hinzufügen,dann das ei und reis(den reis vorher waschen)und die gewürze zuzammenmischen.die paprikas damit füllen,in eine grosse topf mit wasser zum kochen bringen(mit salz)dann glichzeitig eine pfanne mit etwas öl in andere platte stellen,1zwiebel,1-2paprika,dünsten der rest von hackfleich hinzugeben,bisschen zusammen anbraten,dann die tomaten geben und bischen tomatenmark und wieder würzendann zur paprikas wieder die parikas wenden!damit sie nicht brennen. wollt ihr richtig albanisch essen,nicht so sparsam mit fett umgehen<MMMHHH.LECKER!!
Anzahl Personen: 4-6
Zubereitungszeit: 30-60 minuten

gefülltes Fladenbrot
Beschreibung:
ähnlich ner Dönertasche, nur besser gg
Zutaten:
Fladenbrotteig (siehe Rezept: Fladenbrot mit Olivenöl) oder halt normalen Hefeteig, salzig (klar...)Füllung: Hackfleisch, Zwiebeln, Knofiauf den Tisch zusätzlich: frische grüne Salatblätter, Tomatenscheiben, Gurkenscheiben, Ketchup, Majo, oder Grillsaucen nach Lust und Laune, evt. Spiegeleier
Zubereitung:
Hefeteig herstellen, dabei evtl. einen Teil des benötigten Wassers durch Milch ersetzen, das macht den Teig weicher. Würde Hälfte Milch/Hälfte Wasser nehmen. Rezept für Fladenbrotteig mit Olivenöl (siehe hier unter den Rezepten) ist dafür bestens geeignet, geht aber auch denke jedes andere Rezept.Für die Füllung Hackfleisch (je nach zu füllender Teigmenge/Personenzahl) mit Zwiebeln anbraten und mit Salz, Pfeffer und Knofi nach Belieben würzen.Aus dem Hefeteig mittelgroße Kugeln formen und rund ausrollen (nicht zu dick, etwa 1 cm würd ich sagen), so daß beim Zusammenklappen etwa die Größe von einer Dönertasche draus wird Na!Auf die eine Hälfte des Kreises nun die Hackfleischfüllung geben, etwas Rand freilassen dabei. Teigrand mit wenig Wasser bepinseln und zusammenklappen, festdrücken. Oberseite mit etwas verquirltem Ei bepinseln (glänzt dann schön nachher).So mit dem restlichen Teig weitermachen, bis die Zutaten aufgebraucht sind. Die Teigtaschen noch kurz gehen lassen vor dem Backen. Zwischendurch den Ofen auf maximale Temperatur vorheizen, gefettetes Blech im Ofen kurz mit heiß werden lassen dabei.Teigtaschen aufs Blech legen und goldbraun backen. Sie sind fertig, wenn sie hohl klingen, wenn man mit dem Knöchel auf die Unterseite klopft.Am Tisch schneidet man die Taschen auf (an der Naht) und legt als zusätzliche Füllung noch Salatblätter, Tomaten und Gurken und/oder Spiegelei drauf. DAzu nach Lust und Laune Grillsaucen drauf oder ähnl. und reinbeißen!Füllen kann man den Teig im übrigen klar auch mit anderen Sachen, je nach Belieben. Anzahl Personen:???

Kaimatschin
Beschreibung:
eine Art Pudding als Nachtisch oder zum Essen dazu, lecker, geht sehr schnell, aber kalorienreich
Zutaten:
10 Eier10 EL Zucker1 Liter gekochte Milch
Zubereitung:
1. Die Eier mit dem Zucker verquirlen, am besten mit dem Mixer, bis der Zucker nicht mehr krümelt. 2. Nun langsam die kochende Milch mit dem Eier-Zucker-Gemisch verrühren.3. Entweder in eine kleine Tepsie schütten oder in mehrere Glasschälchen (hitzebeständig) aufteilen.4. Das ganze in den vorgeheizten Backofen schieben und bei 150° C ca. 10 bis 15 min backen, bis das Kaimatschin oben zart braun ist.
Anzahl Personen:je nach Hunger 4-... Personen
Zubereitungszeit:
20 min


Titel:
Krelon
Beschreibung:
einfach, schnell, sättigeng, preiswert
Zutaten:
ca. 1,5 bis 2 kg Mehl (für ein riesiges Tepsi, ansonsten entsprechend weniger)kaltes (!) Wasser, ca. 1,5 bis 2 lca. 1/2 EL Salz ca. 2 Msp. Natron zum Übergießen: etwa 100 ml heißes Öl
Zubereitung:
Salz und Natron ins Wasser einrühren und jeweils eine handvoll Mehl zufügen und gut unterrühren. Die Prozedur wiederholen, bis ein klebriger Teig entsteht, der nicht mehr läuft, sondern reißt. Auf ein mit Öl großzügig gefettetes Tepsi geben, gleichmäßig verteilen und ca. 20-30 min. bei 250 bis 300 Grad goldbraun backen, aber nicht zu dunkel werden lassen.Aus dem Ofen nehmen und mit einem Messer die Oberfläche in kleine Stücke reißen (möglichst nicht ganz bis zum Boden durchschneiden), dann per Hand feiner zupfen. Öl in einer Pfanne heiß werden lassen und Krelon damit begießen. Dazu gibt es Käse, Joghurt, Turshi-Gemüse und geröstete und gebratene Paprika.
Anzahl Personen: ???


Titel:
Leng
Beschreibung:
Quarkdip - paßt gut zu frischem Fladenbrot oder Brötchen oder auch zu gebratenem Fleisch
Zutaten:
500 g Sahnequark
400 g Schlagsahne
4-5 Speca (Spitzpaprika),etwas Tomatenpaprika (eingelegt)
ca. 1/4 Salatgurke geschält
Knoblauch nach Belieben
Salz
Zubereitung:
In einer Schüssel Quark und Sahne mit Salz, Knoblauch, in kleine Stücke geschnittene Salatgurke und Tomatenpaprika verrühren.Speca rösten, häuten, ebenfalls in Stücke schneiden und unterheben.Mindestens 1-2 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen, gegebenenfalls nachwürzen.
Anzahl Personen:
Zubereitungszeit: einfach und schnell


Titel:
Leng - Feta-Schmand-Creme
Beschreibung:
Und noch eine Leng-Version, ideal für das albanische Frühstück um 11.00 Uhr oder zum Grillen, Dippen etc.
Zutaten:
Und noch eine Leng-Version, ideal für das albanische Frühstück um 11.00 Uhr oder zum Grillen, Dippen etc.
1 250 g-Päckchen Feta (am besten finde ich den vom LIDL, schön cremig)1 200 g-Becher SchmandPaprikapulverKnoblauchgranulat
Zubereitung:
1. Den Feta kleinschneiden, in eine Schüssel geben.2. Den Schmand dazugeben und beides mit einer Gabel zu einer körnigen Creme (oder ein Pamps) drücken.3. Die Creme mit Paprikapulver und Knoblauchgranulat würzen, abschmecken, ziehen lassen. Fertig.
Anzahl Personen: 4-5
Zubereitungszeit: 5-10 min


Titel:
Leng oder Joghurt-Paprika-Dipp
Beschreibung:
Eine ganz schnelle Version von Leng, lecker für das albanische Frühstück um 11.00 Uhr oder auch zu allen Fleischgerichten als Beilage oder zum Grillen.
Zutaten:
6 Spitzpaprika, 1 500 g-Becher Naturjoghurt 3,5 % Fett, 1 200 g-Becher Schmand, 1 250 g-Becher Quarck 40 % Fett, also recht kalorienreich, aber lecker, Salz, Knoblauch oder Knoblauchgranulat
Zubereitung:
1. Den Paprika auf dem Boden des vorgeheizten Ofens (250° C) anbräunen, danach in kaltem Wasser abkühlen, Haut abziehen und klein hacken.2. Joghurt, Schmand und Quarck mit dem Paprika verrühren.3. Mit Salz und Knoblauch(granulat)abschmecken, etwas ziehen lassen.
Anzahl Personen:Ich schaffe das auch alleine, grins. Viele eben.
Zubereitungszeit:10 min (im Ofen ca. 15 min anbräunen)


Titel:
Leng - Version 2
Beschreibung:
noch ein leckerer Dip - diesmal mit Käse auch gut geeignet z.B. als Füllung von turshi (z.B. eingelegte Paprika/Pepperoni)
Zutaten:
weißer Käse - Feta-Art (am besten geeignet ist der, den man im türkischen Geschäft als sogenannten dänischen Käse kaufen kann *g*, er ist besonders cremig und toll im Geschmack - übrigens auch einer der billigsten)Schmand Salz
Knoblauch, gepresst (reichlich davon!)etwas Öl
Zubereitung:
Käse zerbröseln und im Verhältnis von ca. 50/50 mit Schmand verrühren, dabei mit einer Gabel zerdrücken.Reichlich frischen Knoblauch durch die Presse drücken und unterrühren, einen Schuß Öl unterrühren und mit Salz abschmecken, fertig!Bitte unbedingt im Kühlschrank gut durchziehen lassen (min. 30 - 60 Minuten, besser länger)!Paßt gut zu frischem Brot, gebratenem Fleisch und auch zu Grillgerichten und als Rohkostdip
Anzahl Personen:am besten alle wegen dem Knoblauch
Zubereitungszeit:gaaaaaanz schnell


Titel:
leng version 3
Beschreibung:
noch eine variante
Zutaten:
ein becher schmand
halber becher quark (kl. becher)
salz
etwas milch
1/4 gurke
speza nach geschmack
Zubereitung:
schmand mit quark mischen und milch zugeben bis die richtige konsitenz da ist. gurke klein schneiden dazu gebebn. paprika in einen heißen ofen so lange lassen bis man sie gut häuten kann. dann häuten klein schneiden und dazugeben. salz nach geschmack dazu und im kühlschrank ziehen lassen.am besten schmeckt frisches buke dazu.
Anzahl Personen:
Zubereitungszeit:


Titel:
Leng - gekocht
Beschreibung:
etwas aufwendiger und längere Zubereitungszeit, aber super lecker.
Zutaten:
etwas aufwendiger und längere Zubereitungszeit, aber super lecker.
1 l Milch1 Eßl. Salz3 Becher Schmand3 Becher Sahne250g Joghurt500g Quark2 Becher körniger Frischkäse2 Päck. Schafskäse1 kg Spitzparika
Zubereitung:
Paprika waschen, der länge nach einschneiden, etwas Salz reingeben (evtl kurz schütteln, damit sich das Salz verteilt) und auf dem Backblech grillen bis die Haut blasen wirft.Herausnehmen, abkühlen und austropfen lassen.Inzwischen in einem riesigen Topf die Milch mit dem Salz aufkochen. Schmand, Sahne, Joghurt und Quark zufügen und nochmals aufkochen. Frischkäse einrühren. Feta in Würfel schneiden, zugeben, und Masse nochmals aufkochen. Achtung! Blubbert ziemlich heftig!!! Immer schön rühren!Die gut abgetropften Paprika einlegen. Das ganze langsam abkühlen lassen. Wenn alles schön abgekühlt ist, in eine gut verschließbare Schüssel geben und kalt lagern.Mit Weißbrot kalt oder nochmal aufgewärmt geniesen.Inzwischen liebt schon meine ganze deutsche Verwandschaft Leng zu Gegrilltem.
Anzahl Personen:Ganz viele. Für uns drei mache ich 1/3 vom Rezept.
Zubereitungszeit:ca. 20 - 30 Min

Minutensuppe mit Maismehlextra schnell, extra
Beschreibung:
legga und immer gut, wenn unerwartet zusätzliche Besucher zum Essen kommen *gg*
Zutaten:
Wasser
Hühnerbrühe (ersatzweise jede andere Instantbrühe oder Vegeta + Salz)
1 Ei
etwas helles, feines Maismehl (keine Polenta bzw. Grieß)
Zubereitung:
je nach gewünschter Menge Suppe Wasser in einem Topf kochen lassen und entsprechende Menge Brühenpulver einrühren (oder falls das nicht vorhanden mit Vegeta und Salz abschmecken - nicht zu laff!). Ich schätze mal, ich habe so etwa 2 Liter Wasser genommen?In einem Schälchen das Ei verquirlen und 2 EL kaltes Wasser dazugeben. Dann soviel Maismehl dazugeben und verrühren, daß eine noch ziemlich flüssige Mischung entsteht. Darf nicht klumpig werden oder so - muß fließen.Die Mischung in die kochende Brühe schütten und dabei umrühren. Nach 1-2 Minuten ist die Suppe servierfertig.Sollte die Ei-Mehl-Mischung nicht ausreichen (weil superviel Suppe gewünscht z.b....), einfach den Vorgang wiederholen.Richtig ist die Suppe, wenn sich in der Suppe ganz viele winzig kleine Teilchen gebildet haben - größere Klumpen sind nicht so toll...Eignet sich prima als Vorsuppe, wenn das Haupgericht in der Menge z.B. vielleicht etwas knapp bemessen ist. Oder mal abends auf die Schnelle....
Anzahl Personen:je nachdem
Zubereitungszeit:in Minuten....

Palatshinka
Beschreibung:
gefüllte Crepes mit Hack
Zutaten:
Pro 5 Crepes
100 g Weizenmehl
1-2 Eier
250 ml Milch
Salz
etwas Öl

Für die Füllung

500 g Rinderhack
1 Zwiebel
1 Spitzpaprika (Spec)
1 kleine Dose Champignons
Paprikapulver edelsüß
etwa 1 EL Tomatenmark
100 g Schmand
Salz
Vegeta
etwas Paprika, rosenscharf
Knoblauch nach Belieben
Zubereitung:
Die Zutaten für den Teig verrühren und 30 min ruhen lassen.

In der Zwischenzeit das Hackfleisch mit der Zwiebel und nach Belieben Knoblauch anbraten (krümelig braten). Paprika in Stücke schneiden, ebenfalls mitbraten. Champignons zugeben.
Mit Salz, Vegeta, Paprikapulver, scharfem Paprika würzen, Tomatenmark und Schmand zugeben.

Aus dem Teig die gewünschte Anzahl Crepes backen und entweder einzeln füllen und rollen oder aber als Torte stapeln und die Crepes nicht rollen, sondern komplett sehr dünn mit Füllung bestreichen und übereinanderstapeln

Paprika in Sauerrahm
Beschreibung:
gedünsteter Paprika
Zutaten:
pro Pers.3 Spitzpaprika
2 Eßlöffel Öl
Salz
2 Becher Sauerrahm(Schmand o.ä.)
Zubereitung:
Paprika waschen und trockentupfen, mit dem Finger ein Loch reindrücken(wichtig:Stiel wird mitgekocht)und eine Prise Salz in das Loch streuen.Ein großer Topf nehmen,etwas Öl reingeben und bei großer Hitze ca.5 min dünsten,danach den Sauerrahm zugeben und bei kleiner Hitze noch ca.15 min.weiter köcheln,fertig.
Dazu schmeckt frisches Buke am besten!!

Samse (Teigbällchen mit Joghurt-Knoblauch-Soße)
Beschreibung:
Für geübte Pidebäcker schnell, für ungeübte Pidebäcker eher langsam zuzubereiten, aber auf jeden Fall eine lohnende, leckere, preiswerte Arbeit.
Zutaten:
Für den Teig:
500 g Mehl (oder 1 kg Mehl)
25 g Hefe (oder 50 g Hefe)
warmes Wasser
1 TL Salz (oder 1 EL Salz)
ein halbes Stück zerlassene Butter oder Magarine (bzw. ca. das doppelte)

Für die Joghurt-Knoblauch-Soße:
1 Becher á 500 g Sahnejoghurt 3,5 % Fett (oder 2 Becher)
etwas Salz um Abschmecken
1 - 2 Zehen Knoblauch o. Knoblauchsalz (wer ihn nicht mag oder verträgt, kann den Knofi auch weglassen)
Zubereitung:
1. Das Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte die Hefe unterbröseln, das ganze dann mit dem warmen Wasser zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten und ca. eine Stunde zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

2. Die Butter oder Margarine in einem Topf flüssig werden lassen.
Nebenbei den Joghurt mit dem Salz und evtl. dem Knoblauch vermischen und ziehen lassen.

3. Den Teig in viele golfballgroße Stücke zupfen und zu Kugeln rollen (die Anzahl der Stücke muss durch 5 teilbar sein). Dann jede dieser Kugeln zu einem dünnen, runden Fladen ausrollen.

4. Den 1. Fladen nehmen, dünn mit der zerlassenen Butter/Margarine bestreichen, den nächsten Fladen drauf usw., bis 5 dünne Fladen übereinander sind. Dieses Fladenpaket dann zu einem großen, flachen Fladen ausrollen.

5. Das flachgewalzte Fladenpaket mit einem Messer in 3 Teile schneiden, so dass oben und unten jeweils ein Halbmond und in der Mitte ein breiter Streifen bleibt.

6. Jedes dieser 3 Teile nun zu einer schlangenförmigen Walze zusammenrollen und diese nun in ca. 3 bis 4 cm breite Stücke zerschneiden. Diese Stücke nebeneinander in eine gefettete Tepsie anordnen.

7. Mit dem restlichen Teig bzw. den restlichen Fladen genauso verfahren, bis alles aufgebraucht und die Tepsie voll ist.

8. Die Teigstücke in der Tepsie dünn mit der zerlassenen Butter/Margarine bestreichen und dann die Tepsie in den vorgeheizten Backofen bei 250° C schieben, zwischendurch die Tepsie einmal um ihre Achse drehen. Die Teigstücke sind fertig ca. nach 20/25 min, wenn der Teig oben braun ist.

9. Die Tepsie aus dem Ofen holen, kurz etwas abkühlen lassen und dann auf die Teigstücke die Joghurt-Knoblauch-Soße gießen. Dann genießen.
Anzahl Personen:je nach Hunger, normal für 4 Personen (bzw. 8)
Zubereitungszeit:Gesamt ca. 2 1/2 Stunden (inkl. Ruhe-/Backzeit)


Titel:
Spinat mit Schmand
Beschreibung:
als Beilage
Zutaten:
für ca. 4-6 Personen (als Beilage)

ca. 1 kg frischer Spinat (oder TK-Ware Blattspinat, dann aber weniger, weil der ja schon geputzt ist)
1-2 mittelgroße Zwiebeln
2 Zehen Knoblauch
Salz
ca. 1 bis 1,5 Becher Schmand Zubereitung:
Spinat putzen, waschen und in grobe Stücke teilen. (TK Spinat auftauen lassen)
Zwiebeln in Würfel schneiden, Knoblauch durch die Presse drücken.
Zwiebeln in einer breiten Pfanne (oder einfacher: Tepsi auf die Herdplatte und als Pfanne benutzen - zumindest bei frischem Spinat leichter) glasig dünsten, Knoblauch zugeben und den Spinat darin anschwitzen, bis er zusammenfällt. Schmand zugeben, rühren, bis er flüssig wird, dann mit Salz abschmecken, fertig.

Paßt gut zu gebratenem Lammfleisch, zu Cevapcici/Köfte/Frikadellen (oder wie immer man es nennen will *g*) oder auch als Füllung für Pite oder Börek oder für den Sandwichmaker (dann aber weniger Schmand nehmen)
Anzahl Personen:4-6
Zubereitungszeit:? ich schau nie so genau auf die uhr...

Tav me patligjana oder Patligjana te zier
Beschreibung:
Mein absolutes Lieblingsgericht - gaaaanz einfach - ohne viel Arbeit. Am besten frisches Brot dazu - oder auch noch Fleich (egal ob Hühnchenbeine oder Rindfleischstücke)
Zutaten:
4 - .... große reife Tomaten
4 - .... spitze Speza (2 grüne und wenn möglich auch 2 rote)
1 - 2 große Zwiebeln
2 - .... TL Salz
frisch gemahlener Pfeffer
Knoblauch - wenn man möchte
1 - .... Becher Schmand
Zubereitung:
Tomaten, Zwiebeln und Paprika zerkleinern - nicht zu grob - aber auch nicht zu fein - und alles in einen Topf geben. Alles gemeinsam köcheln lassen. Würzen mit Salz und Pfeffer ggfs. Knoblauch (kein Vegeta sagt mein Mann immer !)

Je nach Bedarf etwas Wasser zugeben - falls die Tomaten nicht saftig genug sind - und eventuell ein bissvchen Öl, damit das ganze nicht ansetzt.
Alles etwa eine Stunde köcheln lassen. Wenn man es eilig hat - einfach höher stellen - dann aber auch öfter umrühren !!

Danach alles in eine flache Auflaufform geben und den Schmand zugeben und unterrühren. Alles in den backofen geben und bei 200° nochmal etwa eine Stunde backen bis es langsam goldbraun wird. Aber auch hier geht es schneller, wenn es sein muss !!
Anzahl Personen:Je nach Hunger und was noch dazu kommt 2 - 4
Zubereitungszeit:Arbeitszeit 15 min - alles etwa 2 1/2 h

LG
Claudia


 
27.10.2005 20:35 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

sternenfeld

Mitglied seit 17.01.2002
272 Beiträge (ø0,06/Tag)

hab noch vergessen zu erwähnen, dass die Kommentare bei den einzelnen Rezepten nicht von mir stammen - sind vom jeweiligen Verfasser.

Lg
Claudia
 
27.10.2005 21:07 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mineralwasser

Mitglied seit 02.09.2005
147 Beiträge (ø0,04/Tag)

Wow, super.......dankeee!!!!! Sehr hilfreich. Werde ich sicherlich gleich morgen direkt mit anfangen etwas davon auszuprobieren. Abgesehen von Fli und Fergese e Tiranes habe ich die anderen Sachen so noch nicht ausprobiert. Doch ich denke mal, es schmeckt...

Nochmals DAANKEEE!!!!!

Wenn ihr noch mehr Rezepte kennt immer nur weiter so, dann kann ich mir bald ein Kochbuch zusammenstellen und jeden Tag nur noch albanische Küche servieren..... Lachen

Bitte weiter so......... ...
 
28.10.2005 12:18 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lilly22

Mitglied seit 24.02.2005
202 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo Mineralwasser,

hier wie versprochen auch von mir ein paar Rezepte. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Liebe Grüße, Lilly

******************************

\"Pasul / Groshë tetovare\" (= Bohneneintopf nach tetovarischer Art)

(für ca. 4 Personen)
1 Tasse weiße Bohnen (nicht aus der Dose, sondern trockene)
500g Rindfleisch (z.B. Beinscheibe)
1 scharfe Paprika, Pepperoni, ...
1 große Zwiebel
Butter zum Anbraten
Salz
Paprika edelsüß
evtl. ein EL Mehl

Bohnen waschen, Fleisch in mittelgroße Portionen teilen (wie Gulaschstücke). Die Bohnen in einen Topf geben und mit reichlich kaltem Wasser auf den Herd setzen. Wenn das Wasser kocht, die Fleischstücke und die Pepperoni mit in den Topf geben. Nun alles leise köcheln lassen. Je nach Trockenheit der Bohnen, kann das bis zu zwei Stunden dauern. Erst gegen Ende der Kochzeit salzen.

Wenn die Bohnen fast gar sind, brät man die fein gehackte Zwiebel in reichlich Butter (ca. 100g) an, bis sie schön weich sind, dann einen halben bis einen EL Mehl kurz mit anschwitzen. In diese Buttermischung nun ca. einen EL Paprikapulver geben und einige Sekunden auflösen. Den Pfanneninhalt jetzt zu den Bohnen geben, gut umrühren und bei Bedarf etwas kochendes Wasser nachgießen, wenn es zu dick sein sollte. (Sowieso sollte man während die Bohnen kochen immer mal wieder schauen, ob noch genügend Wasser im Topf ist. Die Bohnen saugen sich ziemlich voll.)

Diesen Eintopf jetzt noch mal mit der Zwiebelmischung etwas eine halbe Stunde weiterköcheln. Fertig!

******************************

\"Dolmë / Speca të mbushura\" (= gefüllte Paprika)

(für ca. 4 Personen)

8 Paprikaschoten (gelbe oder rote Spitzpaprika)
ca. 400g Rindergehacktes
1 Zwiebel
Fett zum Anbraten
1 Tasse Reis (ungekocht)
Salz, Pfeffer (oder Vegeta)
ca. 3 Tassen kochendes Wasser

Paprika waschen und die Kerne entnehmen (dazu am Stiel das Kerngehäuse in die Schoten drücken und dann im Ganzen herausnehmen. Die Schoten müssen also ganz zum Füllen bleiben.)

Fleisch mit Zwiebeln krümelig braten, kräftig würzen und mit dem ungekochten Reis vermishen.

Diese Füllung in die Schoten füllen, nicht zu locker füllen aber auch nicht zu fest, da der Reis ja noch quillt. Die Schoten in eine Auflaufform legen und falls noch Füllung übrig ist, diese ebenfalls in der Form verteilen.

Den Ofen auf 250°C vorheizen (Unterhitze). Das Wasser in die Auflaufform gießen und diese in den heißen Ofen stellen, allerdings auf unterster Schiene, da die Hitze hauptsächlich von unten kommen soll. Wenn das Wasser in der Auflaufform kocht, kann man den Ofen auf 200°C runter schalten. Die Schoten einmal wenden (etwa nach der Hälfte der Garzeit). Wenn die Schoten zu schnell bräunen, das Ganze von oben mit einem Blech oder so abdecken und fertig garen.

Wieder kann ich keine genaue Zeitangabe machen. Zwischendurch etwas vom Reis probieren und warten, bis die Flüssigkeit verdunstet ist (achte aber darauf, dass der Reis in den Schoten etwas länger braucht, bis er fertig ist, als der der rausgequollen ist oder den du außenherum verteilt hast. Wenn du den Herd abgeschaltet hast, lass das Ganze noch etwa eine viertel Stunde abgedeckt ziehen.

Dazu Brot, Salat, Joghurt, ...

******************************

\"Pite e kollomojtë\" (= Mais-Pite)

(für ein Tepsi mit 40cm Ø)
1 Tasse Maismehl
2 Tassen Weizenmehl
2 Tassen Joghurt
1 Tasse Öl
1/2 Backpulver
Salz oder Vegeta
klein geschnittener, gedünsteter Poree (etwa 1 kleine Stange)
etwas geriebenen Feta oder Kashkavall (ähnlich wie Edamer)

zum \"Tränken\":
ca. 50g Butter
etwa 50ml Wasser
eine Prise Salz

Aus den angegebenen Zutaten (bis auf den Käse) einen Rührteig herstellen und auf ein Tepsi (am besten Backpapier verwenden, es klebt sehr) verteilen. Mit etwas Käse bestreuen und bei 250°C (vorgeheizt) goldbraun backen.

Die Butter schmelzen und etwas bräunen lassen. Mit etwas Salz würzen und das Wasser aufgießen. Diese Mischung aufkochen, vom Herd nehmen und über die fertige heiße Pite verteilen. Für 5 Minuten in den Backofen stellen und danach mit einem großen Küchentuch abdecken und ein paar Minuten ruhen lassen.

******************************

\"Paçë\" - tetovarische Knoblauch-Joghurt-Suppe

Zutaten (für 4-6 Personen):
1 großer El Butter
1 El Mehl
1l Wasser
1-2 frische Knoblauchzehen
Salz
1 großes Ei
ca. 300g säuerlichen Joghurt
ca. 1 El Zitronensaft oder Essig

Butter schmelzen, Mehl einrühren und unter ständigem Rühren eine bräunliche Farbe annehmen lassen, von der Herdplatte ziehen und langsam das kochende Wasser einrühren, dabei darauf achten, dass sich keine Klümpchen bilden. Ein paar Minuten köcheln (etwa 5 Minuten).

In der Zwischenzeit Knoblauch mit genügend Salz fein zermörsern, Ei, Joghurt und Essig dazu rühren. Diese Mischung in die kochende Suppe rühren und den Herd abschalten. Die Suppe sollte jetzt nicht mehr kochen. Fertig!

(Diese Suppe schmeckt gerade wegen der einfachen Zutaten wirklich gut. Hier ist weniger mehr: also keine weiteren Gewürze oder gar Brühe verwenden. Der Buttergeschmack und der Knoblauch sind hier Hauptdarsteller! Traditionell gibt es sie in Tetova als Vorsuppe im Fastenmonat Ramadan).

******************************

\"Tatlija me kokos\" (= Kokos-Tatli)

(ca. 25-30 Stück, ein Tepsi mit 40cm Ø)

150g zerlassene, abgekühlte Margarine (am besten Rama)
2 Eier
100g feine Kokosraspel
ca. 250g Mehl
1 Pkg. Backpulver

Sherbet:
350g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
400-450ml Wasser

Aus den Teigzutaten in der angegebenen Reihenfolge einen weichen Teig kneten, Mehlmenge evtl. anpassen. (Solche Teige nie zu lang kneten, sonst wird der Teig irgendwie elastisch und das Gebäck nachher nicht mürbe.)

Jetzt den Teig zu 25-30 Kugeln formen, plattdrücken (1,5 - 2 cm) und in das gefettete Tepsi verteilen.

Bei 180°C im vorgeheizten Backofen goldbraun backen. In der Zwischenzeit die Zutaten für den Sherbet aufkochen und wieder abkühlen lassen.

Das Tatli aus dem Ofen nehmen und ein paar Munten abkühlen lassen. Erst dann den noch handwarmen Sherbet darüber gießen und das Tepsi abdecken. Am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen und am nächsten Tag jedes Stück mit ein paar Kokosraspeln bestreuen.

******************************

\"Tullumba\"

(ca. 25 Stück)
1 Glas Mehl
2-3 EL Öl
je eine Prise Salz und Zucker
3/4 Glas Wasser
3-4 Eier
Öl zum Frittieren
Sherbet:
2-3 Gläser Wasser
2 Gläser Zucker

Sherbet wie oben zubereiten und richtig abkühlen lassen.

Einen Brandteig herstellen, abkühlen lassen und sorgfältig die Eier unter den teig arbeiten. Das Öl in einem Topf oder in der Friteuse erhitzen. Nun die Teigmasse in eine Gebäckspritze mit möglichst großer Sterntülle füllen. Damit etwa 5cm lange \"Würste\" direkt ins heiße Fett spritzen, unter Wenden goldbraun backen und für 1-2 Minuten in den kalten Sherbet legen. Auf eine Platte anrichten und gut gekühlt servieren.

********************

Bakllavë

Teig (für eine normale Springform):
2 Eier
70ml Milch
70ml Öl
Mehl (fang mal so mit 200-250g an)

Für den \"sherbet\" (Zuckersirup zum Tränken)
400g Zucker
500ml Wasser

außerdem:
Stärke zum Ausrollen des Teiges
viel zerlassene Butter
reichlich gehackte Walnüsse

Aus den Teigzutaten einen weichen Teig kneten. Die Mehlmenge wird nach Gefühl beigegeben, deswegen kann es sein, dass der angegebene Wert nicht so ganz hinkommt. Der Teig sollte nicht mehr kleben, sollte aber auch nicht zu zäh und fest sein. Die Schüssel mit dem Teig in eine Plastikfolie geben damit er nicht austrocknet und ca. 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

So jetzt gebe ich dir mal eine einfache Variante vor, wie du den Teig weiterverarbeiten kannst:

Den Teig in 32 gleich großen Bällchen teilen. 8 davon (die restlichen wieder abdecken, da sie sonts vertrocknen) mit Stärke ausrollen (so groß wie eine Untertasse), mit Stärke bestreichen und übereinanderstapeln. Nun diesen Stapel auf Größe deiner Form ausrollen und in die gefettete Form legen. Mit einer Hand voll Walnüssen gleichmäßig bestreuen und nochmal ordentlich flüssige Butter darüber sprenkeln. Mit den weiteren 3x8 Bällchen genauso verfahren, nur dass über die letzte Platte keine Nüsse mehr kommen. Das ist der Deckel und er wird nur noch mir viel flüssiger Butter besprenkelt oder dick bepinselt.

Jetzt musst du mit einem Messer Rauten oder Quadrate von ungefähr 5cm Seitenlänge schneiden. Die Form gibst du jetzt in den vorgeheizten Backofen bei ca. 180°C (Ober- und Unterhitze) und backst das Ganze bis es schön goldbraun ist. Auf keinen Fall zu dunkel werden lassen, wenn es zu schnell bräunen sollte, dann deck die Form mit etwas Alufolie ab und schalt den Ofen gegen Ende evtl. auf 160°C.

In der Zwischenzeit das Wasser und den Zucker in einem Topf aufkochen und etwa 5 Minuten leise köcheln lassen (man kann auch etwas Vanillezucker und einen Spritzer Zitronensaft in den Sherbet geben. Außerdem kann man ihn so \"stark\" oder \"schwach\" machen, wie man es mag. Das angegebene Mengenverhältnis verwendet meine Mutter, es gibt aber auch Frauen, die es noch süßer machen und etwa 600g Zucker auf 400ml Wasser geben. Da musst du deinen Freund mal fragen, wie er es lieber mag. Mit mehr Zucker bleiben die Stücke etwas fester, mit weniger weichen sie besser durch).

Das Bakllavë aus dem Ofen nehmen und einige Minuten abkühlen lassen. Ebenso den Sherbet. Beides sollte nachher ziemlich gleich warm sein, etwa so warm, dass man sich nicht mehr die Finger verbrennt. Es darf aber auch nicht zu kalt sein, da der Sherbet sonst nicht mehr so gut aufgenommen wird. Gieße also den warmen Sherbet über das Gebäck und decke die Form ab. Fertig! Am besten musst du Bakllavë einen Tag vorher zubereiten, denn erst wenn es eine Nacht durchgezogen ist, ist es wirklich lecker.

Zwei andere Arten, den Teig weiter zu verarbeiten, sind diese:

1) Aus dem Teig etwa 30 gleich Bällchen formen. Jeweils drei davon mit etwas Stärke auf Größe einer Untertasse ausrollen. Zwei davon mit Stärke bestreichen und wieder alle drei übereinander stapeln. Diesen Stapel musst du nun (wieder mit Stärke) sehr dünn ausrollen (so dünn, dass man dadurch gucken kann, also nicht mal einen Millimeter dick. Das erfordert sehr viel Übung!) Diese \"Kore\" nun wieder mit flüssiger Butter benetzen, mit Walnüssen bestreuen und aufrollen. Die Rolle dann in etwa 4cm große Stücke schneiden und diese Röllchen dicht nebeneinander in die Form legen. So weiterverfahren mit dem restlichen Teig, bis die Form voll ist. Obendrauf wieder ordentlich Butter drauf und weiter (backen etc.) wie oben beschrieben.

2) Aus dem Teig etwa 30 gleich Bällchen formen. Jeweils drei davon mit etwas Stärke auf Größe einer Untertasse ausrollen. Zwei davon mit Stärke bestreichen und wieder alle drei übereinander stapeln. Diesen Stapel musst du nun (wieder mit Stärke) sehr dünn ausrollen (so dünn, dass man dadurch gucken kann, also nicht mal einen Millimeter dick. Das erfordert sehr viel Übung!) Diese \"Kore\" nun wieder mit flüssiger Butter benetzen. Jetzt etwa 5cm breite Streifen schneiden und auf das eine Ende eine halbe Walnusszehe legen. Nun immer diagonal zusammenfalten, so dass du eine Dreiecksform erhältst. Diese Dreiecke wieder in die Form legen und mit dem restlichen Teig weiter wie beschrieben verfahren.

Mit diesen superdünnen Kore gibt es unzählige Möglichkeiten, Bakllavë zu formen...

******************************
 
29.10.2005 00:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

sternenfeld

Mitglied seit 17.01.2002
272 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo Lilly,

dank Dir für die schönen Rezepte! Ein Bakllava Rezept für Springform-Menge hatte ich noch nicht. Werds vielleicht sogar schon für Donnerstag ausprobieren, wenn ich dazu komme.
Hmmm, die Liste mit den Sachen, die ich unbedingt ausprobieren möchte, wird immer länger - aber wir können ja auch schlecht den ganzen Tag nur essen... Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Pasul hab ich übrigens heut gekocht, übrigens Lieblingsessen meines Vaters, der auch prompt zum Essen kam Na!
Zum Glück hatten wir eine schöne Pasul-Ernte dieses Jahr!
Ich gebe übrigens immer eine grob geschnittene Zwiebel mit zu den Bohnen ins Wasser und lass die mit \"zerkochen\". Als Fleisch hatte ich Beinscheibe drin, habs aber auch schon mit Lammfleisch gemacht. Und in die Einbrenne kommt \"ordentlich\" Paprikapulver, also ich glaub wesentlich mehr als in Deinem Rezept. Aber kann auch am Mengenverhältnis liegen - ich koch Pasul nie unter 5 Liter...

Das Rezept von Pite e kallamojt hab ich bisher noch nie ausprobiert, weil ich meiner Schwiegermama bisher das Rezept nicht entlockt habe - aber sie macht das irgendwie anders - ich glaub, sie gibt gar kein Weizenmehl rein? Und die Pite ist auch gefüllt - also unten Maismehlteig (auch so flüssig wie bei dir) und oben der gleiche Teig und dafür in der Mitte z.B. Spinat oder Lauch.
Käse gibt sie glaub nicht rein. Werd Dein Rezept aber bei Gelegenheit mal ausprobieren, bin neugierig, wie ähnlich es wird.

Aber irgendwie sind sowohl mein Mann als auch meine Schwiegermama der Meinung, das Maismehl hier taugt nicht so gut für die albanischen Gerichte - hab schon verschiedene gekauft, aber scheints noch nicht das richtige?!
Welches nimmst Du denn für Deine Rezepte? Es gibt ja gröberes und feineres - mal heller, mal dunkler, bloß welches ist denn besser geeignet?

Lg
Claudia
 
29.10.2005 14:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lilly22

Mitglied seit 24.02.2005
202 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo Claudia,

also erst mal zu Groshë (anscheinend ein Männeressen, denn ich mag es überhaupt nicht, mein Vater könnte es jeden Tag essen...): Es leigt eindeutig an der Menge, 5l (!) Pasul würden bei uns für einen Monat reichen. Meine Mutter macht maximal einen 1,5l Topf und da nimmt sie halt einen EL Paprika - aber da kann man variieren je nach Geschmack. Ab und zu tut sie auch die geschälte Zwiebel im Ganzen zu Anfang in den Topf, holt sie dann raus und hackt (bzw. matscht) sie klein , um sie dann wieder in der Butter anzuschwitzen.

Jetzt zu Bakllavë: Das Rezept habe ich in dieser verkleinerten Menge noch nicht gemacht. Hab´s mal nur für eine Userin umgerechnet, eigentlich macht meine Mutter die doppelte Menge auf ein großes Tepsi (40cm).

Und jetzt noch zu Pite e kollomojtë: das angegebene ist ein ziemlich \"modernes\" Rezept von einer Bekannten aus Mazedonien. Ursprünglich wird die Mais-Pite wirklich nur aus Maismehl und ganz einfach gemacht (schmeckt mir fast schon besser!): Tepsi gut fetten (oder Backpapier benutzen, aber eigentlich mag ich es lieber ohne Backpapier, weil das, was am Boden anbackt mir am besten schmeckt Na!) und ein, zwei Finger dick mit dem Maismehl ausstreuen, dann mit gesalzener Buttermilch (oder verdünntem Joghurt) begießen, die Füllung aus geschmortem Poree oder Frühlingszwiebeln darauf verteilen, wieder mit Maismehl ausstreuen, mit Buttermilch gut anfeuchten, mit Butter oder Öl benetzen und ab in den Ofen (250°C). Nach dem Backen mit einer Mischung aus gebräunter Butter, Wasser und etwas Salz übergießen und einige Minuten abgedeckt stehen lassen.

Zu meiner Mehlquelle: wir haben hier noch nie Maismehl kaufen müssen, weil wir immer im Urlaub was von meinen Großeltern aus eigener Maisernte bekommen haben. Da meine Familie mittlerweile die \"bäuerliche Selbstversorgung\" aufgegeben hat, kaufen wir es in letzter Zeit in der dorfeigenen Mühle. Ob sehr hell oder satt gelb ist eigentlich egal, das hängt nur von der Maissorte ab. Aber wie grob? Also das, was wir mitnehmen ist zwar fein aber nicht wie 405er Weizenmehl, wiederum nicht so grob wie Polenta.. Schwierig irgendwie ein Zwischending... Hilft dir wahrscheinlich nicht weiter - oder?

Ach so: deine Maissuppe! Die gibt es bei uns auch. Nur das in die Maismasse auch wer will noch Joghurt reintut. Aber das allerbeste ist: nachdem man sie auf dem Teller angerichtet hat, reichlich Butter etwas anbräunen zu lassen und nach Geschmack etwas Paprikapulver darin aufzulösen und dann eben auf die Suppe zu sprenkeln... könnte mich da rein setzen...

So, hoffe jetzt konnte ich alle Fragen beseitigen...

Bis bald und liebe Grüße,
Lilly
 
29.10.2005 14:17 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lilly22

Mitglied seit 24.02.2005
202 Beiträge (ø0,06/Tag)

Und noch was, Claudia:

viele deiner Rezepte kannte ich gar nicht, höchstens vom Hören, weil es eben kosovarische Rezepte sind. Sie hören sich aber sehr, sehr gut an!

Jetzt ist meine Liste auch schon wieder etwas länger... und ich hab eigentlich gar keine Zeit zum Kochen...

Allen anderen viel Spaß an der vielfältigen, albanischen Küche!

LG, Lilly
 
29.10.2005 16:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

sternenfeld

Mitglied seit 17.01.2002
272 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo Lilly,

danke für die Anregung mit der Maissuppe - werd ich mal ausprobieren, schmeckt bestimmt prima!
Ich mag die so schon sehr gern - und geht ja wirklich schnell.

Die Rezepte sind quer aus dem Kosova zusammengesammelt, und das Rezept für Samse z.B. ist aus der Gegend um Bujanovc, sprich Grenze zu Serbien, da wird auch schon wieder anders gekocht.
Daher kommt auch das Rezept für \"Bogatsch\" - ich mach es immer nach diesem Rezept, weil ich das sehr gern mag. Meine Schwiegermama nennt es übrigens Buknore, ist aber ähnlich.
Die Palatshinka sind eine Variante von mir, die sich nun auch \"unten\" durchgesetzt hat gg , so tauschen wir ja auch bei jedem Besuch munter unsere Rezepte aus und für jeden ist es eine Bereicherung, so macht\'s Spaß!

Heut gibts übrigens Sarme - der riesen Topf Pasul ist schon alle...*schulterzuck* na dann...

LG
Claudia
 
05.11.2005 15:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lilly22

Mitglied seit 24.02.2005
202 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo an alle Freunde der albanischen Küche!

Da ja schon öfter in den albanischen Rezepten bei den Beilagen erwähnt, wollt ich hier auch mal ein paar Rezepte zu \"Turshi\" posten. So wird dort (sauer und/oder salzig) eingelegtes Gemüse bezeichnet, das bei fast allen Mahlzeiten nicht auf dem Tisch fehlen darf. Vielleicht sind ja auch ein paar Einmachfreunde unter euch!

Liebe Grüße, Lilly

********************

Paprika-Turshi

ca. 50 rote Paprikaschoten (am besten Spitzpaprika; ansonsten bei den \"Handelsüblichen\" darauf achten, dass die Schoten eher klein bis mittelgroß sind)
250g Zucker
125g Salz
250ml Öl (Sonnenblumenöl)
250ml Essig
1 Bund glatte Petersilie
1 Knolle Knoblauch
1 EL Pfefferkörner

Pfeffer grob zerstoßen, Knoblauch in Scheiben schneiden und Petersilie von den Stängeln zupfen. Mit Zucker, Salz, Essig und Öl zu einem \"Dressing\" verrühren.

Die Paprika entkernen indem man den Stiel in die Schote drückt und die Kerne danach raus nimmt; die Schoten sollen ganz bleiben.

Nun je einen Esslöffel des Dressing in jede Schote füllen und sie in eine Schüssel legen. Nach einigen Stunden die Schoten einmal wenden und über Nacht weiter Flüssigkeit ziehen lassen. Am nächsten Tag die Schoten in ein (oder zwei) Gefäß(e) schichten und mit der Flüssigkeit aus der Schüssel aufgießen. Mit einem Teller und einem Gewicht beschweren, verschließen und für einige (mindestens zwei) Wochen an einem kühlen, dunklen Ort reifen lassen.

********************

Möhren-Turshi

2kg Möhren
2kg (rote) Spitzpaprika, am besten scharfe
1 Knolle Knoblauch
1 Bund glatte Petersilie
2 Çaj-Gläser Zucker
3/4 bis 1 Çaj-Glas Salz
2 Çaj-Gläser Sonnenblumenöl
4 Çaj-Gläser (Kräuter-)Essig
[Erläuterung: in ein \"Çaj-Glas\" (= türk. Teegläschen) passen ca. 80-100 ml Flüssigkeit.]

Möhren auf einer Reibe grob raspeln, Parika in ähnlich breite und lange Stifte schneiden und Knoblauchzehen in Scheiben schneiden und alles mit der gezupften Petersilie in einer Schüssel vermengen. Die retlichen Zutaten miteinander zu einem \"Dressing\" vermischen und über das Gemüse gießen. Mit den Händen kräftig durchkneten und über Nacht abgedeckt stehen lassen.

Am nächten Tag in große Einmachgläser füllen, verschließen, diese Gläser in einen Topf stellen und so viel Wasser angießen, dass es bis knapp unter die Deckel reicht. Das Wasser zum Kochen bringen, 5 Minuten köcheln und die Hitze abstellen. Dann die Gläser mit dem Wasser im Topf langsam abkühlen lassen. Fertig! (Nicht ganz, ein paar Tage reifen muss es schon noch Na!)

********************

Grüne Tomaten

Hierzu einfach eine gewünschte Menge unreife, grüne Tomaten waschen, vierteln oder achteln und mit ordentlich Salz in ein Gefäß schichten. Dieses dann mit einem Teller und einem Gewicht beschweren, gut verschließen und wenigstens zwei Wochen an einem kühlen und dunklen Ort Saft ziehen lassen.

Das ist eine sehr salzige Angelegenheit, aber nur so werden die Tomaten konserviert. Manche wässern sie vor dem Verzehr etwas und waschen das Salz somit etwas aus. Muss aber meiner Meinung nach nicht sein...

Man kann diese Tomaten dann auch klein hacken, mit kochendem Wasser überbrühen, dann abtropfen, in Fett anbraten, ein paar verquirlte Eier darüber geben und stocken lassen. Wird dort zum späten Frühstück gegessen.

********************

Schnelles Tomaten-Turshi

Hier verwendet man im Gegenzug schön reife Tomaten. Diese werden (im Ganzen) etwas eingeritzt, in der Hand ein wenig gequetscht und mit reichlich Salz und viel Knoblauch in ein passendes Gefäß geschichtet. Wieder mit einem Teller und einem Gewicht beschweren und ein paar Tage Saft ziehen lassen.

Dieses Turshi ist schneller \"gar\", weil reife Tomaten verwendet werden. Der Nachteil ist, dass es auch nicht so lange haltbar ist, wie die anderen (die über Monate gut sind). Wenn man dieses hier angebrochen hat, sollte man es innerhalb von zwei Wochen verbrauchen, da die Tomaten sonst unangenehm sauer werden. Dafür kann man es ja sehr schnell nachproduzieren und auch eine lange Reifezeit ist ja nicht notwendig.

********************

Turshi \"Ruska Salat\"

Weißkohl
Möhren
grüne Tomaten
gelbe Spitzpaprika
Blumenkohlröschen
(und anderes \"hartes\" Gemüse nach Geschmack)

Knoblauch
glatte Petersilie
Pfefferkörner

Sud: Essig, Salz, Zucker, Wasser (vielleicht im Verhältnis 2 : 1: 0,5 : 1)

Das Gemüse waschen und alles in grobe Stücke hacken bzw. schneiden. Alles gut vermischen. In ein passendes Gefäß füllen.

Jetzt den Sud zubereiten. Hierzu müssen die angegebenen Zutaten miteinander aufgekocht werden, kurz abkühlen lassen und über das Gemüse schütten.

Leider habe ich hier keine genauen Angaben für die Menge. Das Gemüse sollte allerdings gut darin schwimmen. Der Sud kann nach Geschmack zubereitet werden, sollte nicht zu sauer und salzig sein, mit Zucker aber trotzdem sparsam umgehen.

********************
 
05.11.2005 15:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

sternenfeld

Mitglied seit 17.01.2002
272 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo Lilly,

schön, wieder neue Rezepte hier zu lesen!
Den Turshi Salat kenne ich - der ist richtig lecker! Sehr zu empfehlen!!
Ich habe übrigens zwischenzeitlich dein Bakllava Rezept ausprobiert und für sehr gut befunden!! Hmmmm! Die Sirup Mischung ist übrigens genau richtig, wie ich finde, vom Mengenverhältnis.
Und die Menge für eine Springform auch passend. Hatte ja noch andere Sachen gebacken, da wär die doppelte Menge wohl etwas viel gewesen.

LG
Claudia
 
05.11.2005 17:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lilly22

Mitglied seit 24.02.2005
202 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo Claudia!

Schön, dass das Rezept gut angekommen ist. Wir hatten das auch für Donnerstag, allerdings doppelte Menge und anders geformt.

Der Sirup ist verhältnismäßig leicht, also kein Vergleich zu dem türkischen oder arabischen... So wird er aber bei uns zubereitet.

Bis bald, Lilly
 
06.11.2005 20:37 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mineralwasser

Mitglied seit 02.09.2005
147 Beiträge (ø0,04/Tag)

Also, ich muß wirklich sagen, Ihr seid ja soooo suuuupeeeer!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich bin Euch ja soo dankbar für Eure vielen Rezepte......das ist echt der Wahnsin wieviele Sachen es gibt, die ich noch gar nicht kannte.....lol
Zumal mir ja jeder gesagt hat \"och albanische Rezepte gibt es nicht so wirklich, bis auf die Nationalgerichte Fasule usw.\"...............lol....................na denen werd ich was erzählen!!!

Also, ich bin fleißig dabei nachzukochen und auszuprobieren und stelle mir auch gerade ein richtiges albanisches Rezeptebuch zusammen.......das wird ja sooo super!!!!!!!!!

Habe meinen Freund übrigens gebeten von seiner Tante auch mal ein paar Rezepte zu erfragen und hoffe, dass ich dann auch mal dazu beitragen kann Na!


Also dann, weiter so...................

Ich esse dafür und esse..............nicht dass sich das irgendwann mal bemerkbar macht.....lol.........
 
11.12.2006 10:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

sunshine1311

Mitglied seit 12.03.2006
58 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Ihr Lieben!!!
Ich hoffe hier liest noch irgendjemand! Das Thema ist ja schon ein bißchen Älter.
Ich bin seit 3 Jahren mit einem Kosovaren verheiratet und suche immer wieder neue Rezepte. Zum Glück habe ich dieses Forum hier gefunden hier sind ja echt tolle sachen dabei. Die habe ich mir natürlich alle schön gespeichert. Viele Sachen davon kenne ich noch gar nicht. Ich habe meiner Schwägerin gestern gesagt sie soll mal bescheid sagen wenn sie wieder Krelon macht. Dann möchte ich einmal zusehen und natürlich Probieren.
So habe ich auch gelernt Pite und Fli zu machen. Fli haben wir sogar gestern noch gegessen.
Was ich auch gerne koche ist Pasul und Paprika mit Schmand.
Jeden 2. Samstag gibt es bei uns Petla zum Frühstück. *LECKER*

Petla
500g Mehl
150g Joghurt
1 pck Backpulver
1TL Salz
1 Ei
Mineralwasser

Öl zum Braten

Aus den Zutaten einen geschmeidigen nicht klebrigen Teig kneten.
einen halben Zentimeter dick ausrollen und in Rauten wie man mag schneiden. (ich habe auch schon mal Herzen ausgestochen)
Die Rauten 15 min ruhen lassen.

Einen Fingerbreit Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Rauten von beiden seiten goldbraun ausbacken.

Dazu schmeckt lecker Marmelade, Honig, Nutella, Karamell aber auch pikante Brotaufstriche und natürlich Feta

LG Melanie
 
11.12.2006 11:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lilly22

Mitglied seit 24.02.2005
202 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo Melanie!

Schau mal in folgenden Link: Petulla .

Vielleicht findest du da ja noch eine interessante Variante für dich. Dein Rezept (mit Natron anstatt Backpulver) heißt bei uns \"Llokuma\".

Viele Grüße
Lilly
 
13.12.2006 11:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

sunshine1311

Mitglied seit 12.03.2006
58 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Lilly
Danke für deinen Tip

Naja mit der Hefe das dauert mir einfach zu lange und meine Schwägerin aus dem Kosovo macht die auch immer mit Backpulver, weil es einfach schneller geht.
Soweit ich weiß macht meine Schwiegermutter es aber auch mit Hefe

LG
Melanie
 
24.11.2007 21:25 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Seide

Mitglied seit 17.01.2002
11.467 Beiträge (ø2,49/Tag)

Hallo @all!

Ich arbeite mich grad durch all diese Rezepte, weil ich die albanische Küche kennenlernen möchte.....

Nu bin ich bei Leng, Version 3 auf die Zutat : Speza gestossen......

Bitte, was ist Speza?

Danke und lg
Seide
 
26.11.2007 06:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lilly22

Mitglied seit 24.02.2005
202 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo Seide!

Kann mir vorstellen, dass du das nicht unbedingt in deinem Wörterbuch findest... YES MAN

Speca sind im Kosovo- und Mazedonisch-Albanisch einfach PAPRIKA (rote oder gelbe Spitzpaprika).

Viel Spaß beim Nachkochen!

Viele Grüße
Lilly
 
26.11.2007 07:08 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Seide

Mitglied seit 17.01.2002
11.467 Beiträge (ø2,49/Tag)

Ah.... guten Morgen Lilly und danke schön.....

Ich habs mir beim weiteren Lesen dann fast gedacht..... Lachen

Jedenfalls gabs gestern hier Pite, die Variante mit dem Hefeteig....... gefüllt hab ich mit Hack, Zwiebeln und Schafskäse..... und ich war begeistert..... ist super gelungen....

Auch meine Freunde, die spontan vorbeikamen, haben ordentlich zugelangt, weils soo gut war..... Lachen

Danke für die Rezepte!

LG Seide
 
02.12.2007 22:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Seide

Mitglied seit 17.01.2002
11.467 Beiträge (ø2,49/Tag)

Hallo @all....

Ich muss den Thread wieder mal nach oben holen....

Am Wochenende gabs bei mir die Kokos-Tatli und den Bogatsch.....

Beides super geworden und zu empfehlen...... Fotos in meinem Album.....

Danke für die Rezepte und

LG Seide
 
07.10.2009 17:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Marnya

Mitglied seit 13.07.2006
2 Beiträge (ø0/Tag)

hallo zusammen,
hab das hier begeistert verfolgt und mir auch schon ein richtiges kochbuch zusammen gestellt. ich hoffe, dass von euch bald neue rezepte hier sind. es war einfach alles super-lecker.
übrigens habe ich noch eine frage. während meines einjährigen kosovoaufenthaltes hab ich oft sehr sehr leckeren salat gegessen, den man hier vielleicht als bauernsalat bezeichnen würde, jedenfalls war auf diesem salat ein super käse, sehr weich, wie geraspelt, der als chopska bezeichnet wurde. was für käse ist das und wie heißt der hier, bzw. kann ich ihn hier überhaupt bekommen?
liebe grüße
marnya
 
07.10.2009 17:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mamirah24

Mitglied seit 09.11.2005
25.783 Beiträge (ø8,01/Tag)


MOIN Marny


Mach dich mal bei google schlau Na!


LG
mamirah

 
07.10.2009 17:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Marnya

Mitglied seit 13.07.2006
2 Beiträge (ø0/Tag)

hey mamirah,

danke für den tip, das hab ich schon gemacht, aber da ist grundsätzlich von sehr festen käsesorten die rede. der, der in dieser gegend egal in welchem restaurant über den salat kam hatte eher die konsistens von mozarella... und war sooo lecker.
lg
 
07.10.2009 18:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lilly22

Mitglied seit 24.02.2005
202 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo zusammen,

bei uns in Tetova (und ich denke auf dem ganzen restlichen Balkan) wird hierfür Fetakäse / weißer Käse in Salzlake verwendet, meistens aus Kuhmilch.

Es gibt ja totale Unterschiede zwischen den Käsen, in Deutschland auch von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich: weiche, harte, "gummiartige", sehr salzige, fade und und und. Probier mal beim Türken einige Sorten aus, da gibt es auch sehr cremige, die bei uns zum Beispiel viel für "shopska sallat" verwendet werden (ich glaube einer heißt "krem prensess" oder so ähnlich, den nehme ich immer).

Hoffe ich konnte helfen.

Viele Grüße
Lilly
 
09.10.2009 12:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

nickischnecke

Mitglied seit 13.10.2007
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hier sind ja leckere Rezepte dabei.

Ich kenn schon einiges, da meine beste Freundin Kosovarin ist. In Pite und Fli könnt ich mich ja reinsetzen.
Hab mittlerweile auch meine eigene caj kanne aus dem kosovo mit original kosovarischen caj, der is nämlich eindeutig besser als der türkische. Mir wird auch nachgesagt, dass ich caj wie ein mann trinke...(versteh ich gar nicht), soviel trink ich nun auch wieder nicht.
Ich ess ja mittlerweile fast alles, bloß wo sie mich nicht dazu bringen ist, Ziege (gab es letztes mal, als der Opa da war) zu essen oder den komischen rotkohlsaft zu trinken.
 
09.04.2014 20:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Styrianbacon

Mitglied seit 23.05.2003
189 Beiträge (ø0,05/Tag)

was ich liebe wenn ich im Kosovo bin zum Frühstück Speza mit Rahm und dem Brot aus der Region. Ich denk das ist nix grosses aber lebt von den Zutaten da Gemüse und Rahm im Kosovo sehr gut sind
 
09.04.2014 20:35 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Styrianbacon

Mitglied seit 23.05.2003
189 Beiträge (ø0,05/Tag)

Speca me mas das meine ich
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de