Fragen zur Mutter-Kind-Kur

24.03.2006 10:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Peilei

Mitglied seit 20.06.2005
384 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hallo Leute,

hab mal ne Frage zur Mutter-Kind-Kur.

Gestern hat meine Caritas-Beraterin den Antrag an meine Kasse geschickt! Sie sagte, das ich ganz gute Chancen hab. Würde dann wahrscheinlich nach Bad Windsheim in die Kurklinik \"Zur Solequelle\" fahren.
Sie erzählte mir aber auch, das meine Kinder dort den ganzen Tag betreut werden damit ich mich erholen kann. Nun meine Frage.

Heißt das, ich sehe meine Kinder nur Früh und Abends? Das fände ich nicht so toll. Denn ich sehe Sie sowieso den ganzen Tag nicht, weil ich alleinerziehend bin und den ganzen Tag arbeiten gehe. Und meine Kinder wären auch nicht begeistert.

Also kann mir jemand berichten, wie da so der Tagesablauf ist?

LG Dani
 
24.03.2006 10:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

iris75

Mitglied seit 07.09.2003
13.484 Beiträge (ø3,32/Tag)

Hallo Dani,

ich kann dir zwar keine Antwort geben, aber mich würde interessieren, wann bekommt man eine Mutter-Kind-Kur?

Bei Überbelastung oder wo bei ?

Klar wenn das Kind ne Krankheit hat aber ansonsten?

LG Iris
 
24.03.2006 10:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Peilei

Mitglied seit 20.06.2005
384 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hi Iris,

hab Dir ne KM geschickt!

LG Dani
 
24.03.2006 11:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

stopsele

Mitglied seit 04.02.2004
2.835 Beiträge (ø0,72/Tag)

Hallo Dani,

vor einiger Zeit war ich mit meinen 4 Kids auch zur Kur. Der Tagesablauf war folgendermaßen: gemeinsames Frühstück, anschließend gingen die schulpflichtigen Kinder zur \" Schule\" und arbeiteten mit einer Lehrerin ,ihren von der Schule im Wohnort mitgegebenen Unterichtsstoff, durch ( sie sollten ja nicht den Anschluß durch den Kuraufenthalt verlieren). Die Kleineren gingen in ihre Kindergartengruppen und ich zu meinen Anwendungen. So ging meist der Vormittag vorbei. Nach dem getrennten Mittagessen ( wurde extra so gehalten, damit die Mütter endlich mal in Ruhe Essen konnten), wurde etwas gemeinsam mit den Kindern unternommen( oder die Mütter gingen mit zu den Anwendungen ihrer Kinder), nach den gemeinsamen Abendessen war freie Zeit und nachdem die Kids bis um 20- 22 Uhr ( je nach Alter ) im Bett sein sollten, konnten sich die Mütter noch ins Lesezimmer , Seidenmalen, Töpfer, Holzbastel, etc. zurückziehen. Auf jedem Gang war in der Zeit eine Pflegekraft die bei Bedarf die Mütter holte, falls mit den Kleinen irgendwas war.

Das war sehr beruhigend, da ich die Kids nicht unbeaufsichtigt wusste.

Ich wünsche dir eine gute Erhohlung

Vg Stopsele
 
24.03.2006 13:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.608 Beiträge (ø3,99/Tag)

Hallo Dani!

Ich war vor einiger Zeit mit meinem Buben auch zur Mutter-Kind-Kur - und zwar auf der Insel Rügen. Bei uns hatten wir beide jeweils behandlungsbedürftige, chronische Krankheiten. Und bei uns lief es etwa so ab:

Morgens aufstehen, etwa zwischen 6 und 7 Uhr gemeinsam frühstücken (im Speisesaal vom Bufett) - und dann hab ich ihn in seine Kindergruppe gebracht. Es waren eh grad Sommerferien, also gabs keine Schule. Die haben da dann halt gespielt, gebastelt (Töpfern, Seidenmalerei, Papierbasteln & Co.), mal einen Ausflug oder ein Volleyball-Turnier gemacht oder waren Schwimmen (im Meer oder im Schwimmbad) usw.

Vormittags hatte ich dann meine Behandlungen + Termine, dann gabs Mittag (die Kinder in der Gruppe - und die Muttis eben für sich), dann war Gelegenheit zur Mittagsruhe oder für einen Spaziergang oder ein paar Schwimmrunden oder sowas. Es war auch immer mal Zeit dazwischen zum Lesen, Postkartenschreiben, Sonne-genießen oder was auch immer.

Und gegen 14/15 Uhr haben wir die Kiddies wieder abgeholt. Dann hatte mein Sohn noch 1-2 Termine und ab spätestens 16 Uhr hatten wir Zeit für uns. Zwischen 18 und 19 Uhr gabs Abendbrot - wo man aber nach Anmeldung auch mal fehlen durfte und stattdessen z.B. ein Schnittenpaket fürs Radeln mitbekam.

Einmal in der Woche gabs eine Abendveranstaltung für die Muttis - mit der Möglichkeit der Kinderbeaufsichtigung. Spätestens 22/23 Uhr war dann Schlafenszeit.

Und an den Wochenenden hatten wir ja eh zusammen Zeit für (teils organisiert angebotene) Ausflüge, Nachtwanderungen, zum Spielen, Schwimmen, Vorlesen, mit anderen treffen usw.

Ich persönlich fand das richtig gut so von der Einteilung her. Da man ja keinen Haushalt oder so mehr erledigen muss, hatten wir wirklich relativ viel Zeit füreinander - und dennoch auch jeder für sich zum Ausruhen, Erholen und Krankheiten-behandeln usw.

Wir sind jedenfalls alle beide mit vollgeladenen Akkus und ringsherum gut gelaunt und viel gesünder wieder heimgekehrt! Und genau das wünsche ich Dir und Deinen Kiddies auch!

Sonnige Grüße vom Bäumchen!
 
24.03.2006 14:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Claudia1975

Mitglied seit 27.09.2005
1.132 Beiträge (ø0,34/Tag)

Hallo,

mich würde auch interessieren, wie man eine Mutter-Kind-Kur bekommt.

Danke schon mal!

LG
Claudia
 
24.03.2006 15:25 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.608 Beiträge (ø3,99/Tag)

Hallo nochmal!

Also Mutter-Kind-Kuren gibts dann, wenn z.B. beide (also Mutter UND Kind) krank bzw. kurbedürftig sind.

Oder auch, wenn \"nur\" das Kind kurbedürftig ist - und die Mutti aber als Begleitperson mit soll.

Oder dann, wenn \"nur\" die Mutti kurbedürftig ist - und das Kind als Begleitperson mit soll.

Und das alles gilt natürlich auch für mehrere Kinder - und für Väter sowieso auch. Allerdings würde ich Vätern empfehlen, sich vorher schonmal nach Kurkliniken zu erkundigen, wo dann auch andere Väter sind. In unserer Kur war damals ein einzelner Vater unter etwa 40-50 Müttern - ich könnte mir vorstellen, dass das dann nicht so der Hit ist.

Am besten mal bei der Caritas oder Diakonie oder so vor Ort erkundigen, das Gespräch suchen, dabei Deinen Bedarf bzw. Deine Beweggründe erklären - dann wird sich schon ein Weg finden, durch das Antragsprozedere durchzukommen. Und auf jeden Fall gilt: Nicht durch eine evtl. Ablehnung entmutigen lassen! Viele Leistungen gibts in heutigen Zeiten erst nach Widerspruch. Das kostet bissel Zeit, und halt noch ein, zwei Briefchen mehr - aber oft führt es zum Erfolg! Bei solchem Papierkram kann man sich dann übrigens auch wieder von der Caritas oder so helfen lassen! Die kennen sich da echt gut aus!

Sonnige Grüße vom Bäumchen!
 
24.03.2006 15:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.608 Beiträge (ø3,99/Tag)

Anmerkung:

Wer Genaueres wissen möchte, googelt einfach mal z.B. nach \"mutter-kind-kur gesetzliche grundlagen\" - und schon gibts eine Menge aussagekräftige Links zum Thema!
 
24.03.2006 16:53 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Peilei

Mitglied seit 20.06.2005
384 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hallo Bäumchen,

vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht. Hört sich eigentlich ganz gut an. Ich hab nur Angst, das sich meine Kinder abgeschoben fühlen, wenn Sie den ganzen Tag in einer Betreuung sind. So nach dem Motto,\" Mama hat schon zu Hause so wenig Zeit für uns und hier hat Sie auch keine Zeit\". Und würde Sie sogar verstehen.

LG Dani
 
24.03.2006 20:42 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.608 Beiträge (ø3,99/Tag)

Hallo Dani!

Wie alt sind denn Deine Kinder? Ein bissel ist es (denke ich) ja sicher eine Frage des Alters und des Temperaments.

Bei unserer Kur war es so, dass den Kindern der Tag dort wirklich Spaß gemacht hat. Einfach weil es ja auch so viel Neues zu erleben gab. Also seien es nun gewisse Basteltechniken, die vielleicht nun nicht jeder daheim macht - oder seien es die Ausflüge in einer neuen Gegend, wo man vielleicht sonst noch nicht so war oder so.

Im Übrigen habe ich dort die Erfahrung gemacht, dass man bei so einer Kur wirklich mit den Leuten reden kann. Zugegeben: Es geht nicht alles, was man vielleicht gern möchte - aber die versuchen schon, vieles möglich zu machen, was irgendwie geht. Mütter, die selbst nicht so viele Behandlungen + Termine hatten, haben ihre Kinder z.B. auch oft gleich nach dem Mittag abgeholt. Immer vorausgesetzt, es passt zu den jeweiligen Therapieplänen.

Bist Du denn selbst krank - oder mehr die Kinder?

In manchen Kurkliniken haben ja auch die Kinder ihre Anwendungen schon vormittags - da geht noch weniger Zeit vom Nachmittag ab, dafür gibt es da wenig Ausnahmemöglichkeiten zum \"Eher-Abholen\". Und wenn Du selbst viele Termine hast, wirds sicher auch schwierig - und dann solltest Du Dir diese Zeiten auch in aller Ruhe nehmen und auf die gute Betreuung vertrauen. Sonst kommt ja nix raus dabei.

Also: Mach Dir mal keine so argen Sorgen! Na!

Vielleicht kannst Du ja auch vorher schonmal mit der Klinik telefonieren, wie denn der Tag dort so \"gestrickt\" wird? Und mit Deinen Kiddies schon vorher drüber reden? Damit sie bissel wissen, worauf sie sich einlassen, und wofür das wichtig ist usw. usf. Und dass auf jeden Fall noch gaaaanz viel Zeit mit Mami übrig bleibt!

Ich wünsch Dir viel Erfolg!

Sonnige Grüße vom Bäumchen!
 
24.03.2006 20:53 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Peilei

Mitglied seit 20.06.2005
384 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hallo Bäumchen,

meine Kinder sind 7 und 9, aber sehr anhänglich, was wahrscheinlich daran liegt, das ich eben den ganzen Tag nicht da bin. Daher denke ich das es für meine Kinder nicht grad lustig wird. Mein großer hat ADS ( die Krankheit die zurzeit irgendwie jedes zweite Kind hat Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen). Er ist schon seit 1 Jahr in einer Kinderklinik in Therapie. Und ich leide seit ein paar Jahren an Angstattacken.
Meine Hausärztin meinte mir würde eine Kur mal ganz gut tun, aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen das ich mich dort entspannen kann, wenn meine Kinder \"abgeschoben\" werden. Mein schlechtes Gewissen ist so schon groß genug. Naja, ich lass es mal auf uns zukommen.

LG Dani

 
24.03.2006 21:25 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.608 Beiträge (ø3,99/Tag)

Hallo Dani!

Hmmm, also vielleicht liege ich ja völlig falsch - aber ich denke auch, dass Euch die Kur wirklich gut tun wird.

Wenn, ja: Wenn Du dort u.a. lernst, Dich zu entspannen und Deine Kinder loszulassen. Zumindest mal vorübergehend. Und wenn sie wirklich gut versorgt + aufgehoben sind.

Ich denke, gerade Kinder haben doch sehr feine und sensible Antennen für alles, was wir \"Großen\" so denken und nicht sagen. Und wenn Du sie mit einem schlechten Gewissen irgendwohin abgibst, dann spüren sie das. Und sie merken: Aha, Mutti findet es selbst nicht richtig, also wird es wohl auch falsch/böse/doof/... sein, dass sie uns weggibt. Und dann fühlen sie sich auch mies dabei.

Du KANNST sie aber nicht rund um die Uhr selbst betreuen. Du wirst Deine Gründe haben, dass Du arbeiten gehst - und das ist auch völlig in Ordnung so! Doch das musst in erster Linie Du selbst so denken und wirklich leben - dann werden Deine Kinder das auch nicht als was Blödes erleben.

Ich jedenfalls habe mit meinem Sohn die Erfahrung gemacht, dass es wirklich nicht auf die Menge an Zeit ankommt, die ich mit ihm verbringe - sondern auf die Qualität der Zeit.

So war einerseits einfach von Anfang an (ab seinem 8. Lebensmonat) klar, dass ich halt arbeiten gehe (bzw. anfangs noch zur Ausbildung bzw. Berufsschule usw.) - und andererseits aber auch, dass ich jeden Nachmittag mind. 30 min Zeit nur für ihn habe. Wo ich dann nicht irgendwas nebenher mache oder so - sondern wirklich voll und ganz für ihn da bin.

Jetzt, wo er älter ist, haben wir für uns herausgefunden, dass es besser ist, wenn ich mir zweimal die Woche 2 Stunden Zeit für ihn nehme. Da gehen wir dann meist raus, mal Tischtennis spielen, mal radeln, mal das neueste Fischertechnik-Konstrukt spazierenfahren, mal einfach nur bissel spazieren oder wandern - immer aber ergibt es sich, dass er dann \"plötzlich\" doch bissel von sich erzählt und fast nicht mehr aufhört zu schwatzen, was er daheim nie machen würde.

Wir beide haben da einen ganz festen \"Tom-Tag\" (-> mein Sohn heißt halt Tom) ausgemacht, wo in meinem Terminkalender von 17 bis 19 Uhr mein Sohn drin steht. Und das wird nur in gaaaanz seltenen und unbeeinflussbaren Fällen (wenn z.B. einer der 3 Elternabende im Jahr gerade darauf fällt; oder einer meiner 2 Workshops im Jahr; oder sowas in der Art) verschoben. Der zweite Tag ist variabel. Und mein Junge findet das richtig Klasse und fühlt sich wichtig + stolz, dass er so wichtig ist, dass er jede Woche nicht nur einen, sondern SEINEN festen Platz in meiner Planung hat. Das ist eine zuverlässige Größe in seinem und auch in meinem Leben.

Und da ist es auch gar nicht mehr so schlimm, wenn ich an anderen Tagen vielleicht erst abends heimkomme. Das weiß er, dass das halt hin und wieder mal passieren kann.

Ebenso war mein Arbeitsplatz immer sehr \"normal\" für ihn - er kannte sich da prima aus. Als Kleinkind habe ich ihn manchmal mitgenommen, wenn ich einen Kindkrank-Zettel abzugeben hatte - und als er 6 Jahre alt war, kam er mich dann manchmal von Arbeit abholen (mit der Straßenbahn). Er wusste, wo ich sitze, was ich da ungefähr mache, wo die Toiletten, die Küche und das Casino sind, wie die Sekretärin aussieht, die er manchmal am Telefon hatte, wenn er anrief, begrüßte immer alle Kollegen freudestrahlend und fand es ganz Klasse, wenn er mal an einem freien Schreibtisch sitzen und irgendwas lochen und abheften durfte oder so.

*ups ... *rotwerd* Ich fürchte, jetzt bin ich ins Plaudern gekommen ... na dann... *ups ... *rotwerd*

Was ich eigentlich vor allem sagen wollte: Nutze die Kur in zweifacher Hinsicht! Einerseits, weil Du definitiv dort mehr Zeit für Deine Kinder haben wirst - und andererseits, weil Du vielleicht ein paar andere Gedanken und \"Glaubenssätze\" in Deinen Kopf pflanzen kannst. Konzentriere Dich möglichst nicht so auf alles, was vielleicht doof ist an Eurer Situation - sondern lieber darauf, was ihr Gutes draus machen könnt! Und das gibts ganz sicher auch!

Und denke immer daran: Kinder von arbeitenden Müttern sind häufig klüger, selbständiger, praxisorientierter und was weiß ich nicht, was noch alles, als Kinder von Müttern, die nicht arbeiten (Nein, liebe Hausfrauen: Das geht jetzt NICHT gegen Euch! ... ). Auf jeden Fall ist in zig Studien erwiesen, dass sie keineswegs benachteiligt sind! Die Bedingungen mögen anders sein, als wenn Du den ganzen Tag daheim wärst - aber keineswegs schlechter!

Wirklich abgeschoben fühlen sich Kinder nicht deshalb, weil man vielleicht arbeiten geht und deshalb nicht immer daheim ist - sondern wenn sie aus irgendwelchen Dingen völlig rausgehalten werden, wenn sie in gewissen Lebensbereichen keine Rolle spielen oder so. Sicher gibt es irgendeinen Weg, dass Dein Job nicht nur Teil Deines Lebens - sondern auch Teil des Lebens Deiner Kinder wird. Vielleicht hilft das ja auch schon ein bissel, den Druck Deinerseits rauszunehmen.

Sonnige Grüße vom Bäumchen!


PS: Wenn ich hier Quatsch geschrieben habe, weil das alles gar nicht zu Dir und Deinem Leben passt - dann bitte ich um Vergebung! na dann... Ich weiß ja fast nix von Dir und Deiner Situation - ist also nur ein \"Schuss ins Blaue\" ...
 
24.03.2006 21:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Peilei

Mitglied seit 20.06.2005
384 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hallo Bäumchen,

nee, Du hast da voll ins schwarze getroffen. Wahrscheinlich hast Du recht, das ich meinen Kindern nicht meine Bedenken/Ängste zeigen darf, sonst finden Sie die Kur schon von Vornherein (schreibt man das so?) doof. Aber mein schlechtes Gewissen wird von Außenstehenden ,wie z.B. dem Lehrer meines Großen, gestärkt.

Ich hol jetzt mal ein bißchen aus: Ich komme ursprünglich aus Berlin und bin vor 4 Jahren nach Bayern in ein sehr kleines Kaff gezogen. Dort ist es unüblich, ja fast strafbar, Alleinerziehend und berufstätig zu sein. Diese Meinung vertreten einige Autoritätspersonen in unserem Dorf. Und das lässt man mich auch gerne spüren. Verdammt nochmal - bin stocksauer. Daher kann ich gegen mein schlechtes Gewissen garnix machen. Es ist einfach da und geht nicht weg.(Die dumme Sau Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen). Bloß leider muß ich vollzeit arbeiten gehen, um wenigstens das \"nötigste zum überleben\"ran zuschaffen. Und ich gehe auch gerne arbeiten.

Ich stell mir die Kur einfach vor wie damals ins Ferienlager zu fahren. Und so werde ich es auch meinen Kindern erzählen.

LG Dani
 
24.03.2006 22:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.608 Beiträge (ø3,99/Tag)

Hallo Dani!

Neee Du: Wenn Du sie hast (also die Bedenken usw.) - dann wäre es saudoof, nix dazu zu sagen. Weil dann Deine beiden Goldstücke zwar spüren, dass irgendwas ist - aber nicht gesagt wird/werden darf, WAS.

Ich denke mal, sie sind alt genug, dass ihr Euch mal zu dritt Zeit nehmt zum Schwatzen über diese Kur (wenn Du den Bescheid hast, dass es los geht). Und natürlich darfst + sollst Du da auch sagen, wenn Du Bedenken hast, und weswegen. Erzähl ihnen doch ruhig, dass Du Dir Sorgen machst, dass sie sich abgeschoben fühlen! Sie sind doch keine 3 mehr. Aber erzähl ihnen auch, dass es nicht so ist; dass ihr dort mehr Zeit als daheim miteinander haben werdet; dass es schöne Dinge dort zu erleben gibt; dass man als Mensch seinen Bedenken und Sorgen nicht hilflos ausgeliefert ist - sondern wie man sonst mit sowas umgeht; ...

Und frag sie vielleicht auch mal nach ihren Bedenken und Gedanken - und nach ihren Wünschen. Vielleicht sind die gar nicht soooo unrealistisch. Auch für daheim nicht.

Und versuch wirklich, schon vorher bissel was über die Klinik + den Alltag dort rauszufinden. Damit Du nur Dinge zusagst, die dann auch wirklich so werden/sind. Nichts ist blöder, als nicht haltbare Versprechen/Zusagen.

Ansonsten:
Jaja, das mit dem Dorf kenne ich auch ein bissel. Wir sind vor einiger Zeit aus Dresden an den Stadtrand gezogen. Das gehört zwar noch zum Stadtgebiet - ist aber eigentlich ein Dorf für sich. Und hier gehören wir auch nicht dazu. Anfangs haben die sich hier die Mäuler über uns zerfetzt, weil die mich für jünger und meinen Sohn für älter gehalten haben - und sich dann dachten, dass ich ja nur aus einer \"Assi-Familie\" kommen kann, wenn ich mit 16 schon ein Kind bekommen hab ... und dann auch noch Alleinerziehend! ... und dauernd irgendwelche Männer im Haus! (ich hab einige gute Freunde, die mich auch manchmal besuchen kommen, teils sogar über Nacht, weil sie von weiter weg sind) ... nur zufällig hab ich das rausbekommen - und mich gefragt, ob die sonst keine Sorgen haben hier ... Jajaja, was auch immer! na dann... BOOOIINNNGG....

Du/Ihr müsst halt wissen, ob ihr dort wohnen bleiben wollt - und wenn ja, warum und wofür! Damit Euch immer klar ist, wieso ihr Euch \"das antut\". Sozusagen.

Und außerdem ist es gut, dann halt woanders für Rückenhalt zu sorgen. Sich Ähnlichdenkende zu suchen. Wozu gibts Internet? Telefon? Oder was auch immer. Und das sowohl für Dich - als auch für die Kinder.

Und von wegen: \"Daher kann ich gegen mein schlechtes Gewissen garnix machen.\" BOOOIINNNGG.... Paaah! Bangemachen gilt nicht - und Du bist doch immer noch der Chef in Deinem Kopf! Oder? Na!

Zugegeben: Die Rahmenbedingungen sind nicht rosig - aber sieh es halt als Herausforderung an! Im Rosenbad kann schließlich jeder gut drauf sein ... Na!

Ich jedenfalls sehe das so:
Wenn ICH ein schlechtes Gewissen habe ... wenn ICH wütend bin ... wenn ICH frustriert bin ... wenn ICH Angst habe ... oder was auch immer sonst - dann ist das alles MEINS! MEINE Gefühle! MEINE Gedanken! MEINE Glaubenssätze! MEINE Bewertungen! usw. usf. Und von niemandem sonst. Also bin ich auch derjenige (Und noch dazu der/die EINZIGE!), der da was dran ändern kann.

Wenn jemand sagt: \"Spring in die Elbe!\" - dann springst Du doch auch nicht, oder? Wieso also solltest Du unbedingt ein schlechtes Gewissen haben müssen - nur weil es Dir irgendwer so sagt/einredet? BOOOIINNNGG....

Vielleicht kannst Du ja an dieser Distanzierung bei Deiner Kur auch bissel arbeiten, also lernen, sowas anders zu bewerten usw.? Das wär doch super!

Viel Glück - und sonnige Grüße vom Bäumchen!
 
25.03.2006 07:53 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katzitatzi

Mitglied seit 20.08.2004
2.351 Beiträge (ø0,63/Tag)

Hallo und guten Morgen
Hallo Dani!


Ich nehme ganz einfach die Worte aus Bäumchens erstem Post ( danke, Bäumchen!), die gleichen nämlich so meinen Erfahrungen, die ich an der Ostsee in Boltenhagen gemacht habe, daß ich uns allen jetzt keine Wiederholung antue. Also, ich pflichte hiermit Bäumchen bei und unterstreiche nochmals in der Summe: Die Zeit, die ich mit meinen Kindern in der Kur als Freizeit hatte, war qualitativ hochwertig, denn ich musste mich um nichts anderes kümmern und auch nicht zur Arbeit.
Als ich damals mit meinen Jungs los bin, war ich ein ziemliches Wrack, vor allem psychisch. Ich bin nicht alleinerziehend und und uns geht es partnerschaftlich gut, was mein Mann und ich auch als großes Geschenk sehen. Aber das Leben hatte uns in den Jahren zuvor reichlich Müll aufgetischt und ich war überreif für eine Kur. Eigentlich hätte Göga mitgemusst, so von der Kondition her, aber der Arbeitsplatz war eh schon gefährdet..... zum Heulen. Ich hatte tierischen Bammel, daß ich von einer Tretmühle in die nächste komme und meine Kinder und ich nix voneinander haben würden.
Beim Aufnahmegespräch hatte ich eine sehr einfühlsame junge Ärztin, die sehr schnell merkte, daß sie mich nur angucken musste, damit mir die Tränen kamen. Da sagte sie \"ok, ich sehe schon, die Reifen sind einfach ab, da will ich Ihnen jetzt kein so dickes Programm verpassen, erholen Sie sich mal!\"
Ich bekam ein Anwendungsprogramm wie von Dani beschrieben, tat gut, tat mit der Zeit immer besser, ich hatte kleine Pausen dazwischen und ich erholte mich wirklich. Es gab auch die Möglichkeit, Kreativangebote zusammen mit den Kindern wahrzunehmen, es war einfach schön!
Fahre zur Kur mit Deinen Kindern, sage offen, wie es Dir/ Euch geht und was Du fühlst, es ist eine echte Chance, den Grundzustand zu ändern.
Ach ja: In welchem bayrischen Kaff wohnst Du denn? Ich wohne nämlich auch in einem, allerdings ganz gerne....... Na!! Schick\' mir doch evtl. eine KM, vielleicht sind wir gar nicht so weit auseinander. Fühl Dich gedrückt und getröstet, viele können Dich bestens verstehen!

Liebe Grüße

Katzitatzi

... Alles wird gut.
 
25.03.2006 08:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katzitatzi

Mitglied seit 20.08.2004
2.351 Beiträge (ø0,63/Tag)

PS.

Bitte schreib uns doch hinterher, wie es war! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

LG

Katzitatzi
 
25.03.2006 18:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Peilei

Mitglied seit 20.06.2005
384 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hi Katzitatzi, Hi Bäumchen,

da schießen einem ja gleich die Tränen in die Augen, wenn man so gut verstanden wird.
Werde eure Ratschläge beherzigen und hoffe das alles gut wird.

Bäumchen, Du bist nicht zufällig eine angehende Therapeutin. Wenn nicht, denk mal drüber nach. Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Katzitatzi, ich hab Dir ne KM geschickt!

Natürlich werde ich berichten wie es war. Wenn ich die Klinik bekomme, die ich möchte, dann fahre ich über die Pfingstferien.

LG Dani
 
26.03.2006 00:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.608 Beiträge (ø3,99/Tag)

@ Dani:

Neee, Du ... BOOOIINNNGG.... Lachen ... ich bin keine Therapeutin, weder angehend - noch anders ... YES MAN

Ich bin Vertriebsspezialistin bei einer Versicherung - also gaaanz was anderes.

Allerdings bin ich selbst seit einigen Jahren in therapeutischer Behandlung, mehr oder weniger durchgängig. Insofern weiß ich durchaus, wie schwierig es ist, seine Gedanken usw. neu zu sortieren. Aber insofern weiß ich inzwischen auch genau, dass es geht! ...

Und genau DAS wünsche ich Dir einfach auch ganz sehr! Na!

Ihr schafft das schon - zusammen!

Sonnige Grüße vom Bäumchen!
 
27.03.2006 17:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Peilei

Mitglied seit 20.06.2005
384 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hallo nochmal,

hab im Internet nach Erfahrungsberichten von Mutter-Kind-Kuren gesucht. Ich hab fast nur Horrorgeschichten gelesen. Mehr stress als zu Hause, Termindruck wegen zu vollem Anwendungsplan, Kinder fanden es langweilig und haben sich unwohl gefühlt wegen anderer agressiver Kinder, Kurabruch wegen unzumutbarkeit. Von einer ehemaligen Betreuerin wurde sogar abgeraten zu einer Mutter-Kind-Kur zu fahren.

Kann mir bitte jemand einen positiven Erfahrungsbericht geben?

Liebe Grüße von einer verzweifelten Dani
 
27.03.2006 17:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Peilei

Mitglied seit 20.06.2005
384 Beiträge (ø0,11/Tag)

ich nochmal,

würd mich über Empfehlungen einiger Kurhäuser des Müttergenesungswerks freuen.

LG Dani
 
27.03.2006 22:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katzitatzi

Mitglied seit 20.08.2004
2.351 Beiträge (ø0,63/Tag)

Hallo Dani,

ich schon wieder. Laß\' Dich nicht schon vorher rausbringen. Mir hat mal ein Therapeut gesagt, daß Negatives in unserem Erinnerungsvermögen quasi mehr gewichtet wird als Positives. Das lässt sich jetzt nicht so gut umschreiben, ich versuche, den Sinn eines 20minütigen Gespräches in einige Sätze zu packen. Er hat damit wohl gemeint, daß negative Erinnerungen die positiven \"überdecken\", weil sie intensiver wahrgenommen werden. Ich vermute, daß Du unter anderem deshalb so viele negative Berichte gelesen hast. Wenn man in Zeitungen sieht und Nachrichten hört, ist es doch auch so, daß das Negative überwiegt. Es wird überall mehr geschimpft als alles andere, die Erfahrung hast Du, denke ich, auch schon gemacht. Aus diesem Grund bin ich ein so großer CK-Fan geworden, nämlich weil man hier in den Foren so viele positive threads findet.
Ich habe auch im eigenen Bekanntenkreis schon erlebt, daß sich hinterher über eine Mutter-Kind-Kur aufgeregt wurde, weil sie nicht nur aus dolca vita bestand. Eine Kur ist kein Gratisurlaub von der Krankenkasse, sondern die Chance, mit professioneller Unterstützung etwas für die Gesundheit und das Wohlbefinden zu tun sowie festgetretene (Irr-)Wege umzubauen. Hier stimmen oft Angebot und Erwartungshaltung nicht überein.
Ich habe andererseits außer meinen eigenen positiven Erfahrungen auch die von 3 engen Freundinnen, die gleichfalls \"runderneuert\" aus der Kur zurückkamen. Eine war während ihrer Scheidung im Bayrischen Wald, die hatte vielleicht Power, als sie zurückkam.
Alle meine Freundinnen mit den positiven Erfahrungen sind allerdings mit den passenden Erwartungen losgezogen und haben vor Ort den Mund aufgemacht, wenn es nötig war. Nicht zum Motzen, sondern um zu ändern, anzupassen und durchzusetzen, ihre Bedürfnisse klarzumachen.
Das habe ich Dir nämlich schon geschrieben, und es ist wirklich wichtig: Nur, wenn Du sagst, was Sache ist, kann Dir geholfen werden. Man ist dem Kurbetrieb nicht ausgeliefert, wenn man nicht will. Natürlich gibt es immer im Leben Dinge, die nicht klappen, Du solltest Dich aber nicht im voraus irre machen lassen.
Ich glaube, Du bist verunsichert, und Du hast sicher keinen leichten Weg hinter Dir. Aber Du hast sicher schon schlechtere Zeiten gesehen, als sie der Kuraufenthalt für Dich werden kann.
Ich finde es wirklich schade, daß ich nicht näher an Dir dranwohne, fühle Dich trotzdem gedrückt.
Daß ich offen über meine Gefühle sprechen kann und an Selbstbewußtsein gewonnen habe, verdanke ich auch meiner Kur. Na!

Liebe Grüße und gute Nacht

Katzitatzi
 
28.03.2006 13:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.608 Beiträge (ø3,99/Tag)

Ach Dani!

Lass Dich mal nicht irre machen von all den ewigen Nörglern auf der Welt. Na!

Wenn frau schwanger ist, hört sie doch auch plötzlich überall Horrorgeschichten über Geburten usw. Dass ein Großteil aller Babys seit Jahrthunderten durchaus auf völlig normalen Wegen ins Leben starten, wird da schnell mal übersehen.

So eine Mutter-Kind-Kur ist wirklich eine Super-Chance! Und wenn man mal im Hinterkopf behält, dass die Kasse dafür etwa drei- bis fünftausend Euro abdrückt, für einen selbst fast geschenkt!

Doch wie bei allen Chancen gilt: Sie bergen ein Risiko, man ist vorher unsicher, man muss Neuland betreten, was ausprobieren, Mut haben usw. usf. - und nicht schon vorher den Schwanz einziehen.

Toll wäre, wenn Du (allein, oder mit Freunden, oder auch bei der Caritas oder wo immer Du den Antrag stellst, oder mit einem vertrauten Hausarzt, oder ...) Dir vorher ein bissel was überlegst, was Dein/Euer Ziel dieser Kur sein soll. So ein vorher definiertes und klar formuliertes Ziel lässt sich einerseits im Kurbetrieb besser im Blick behalten - und andererseits kannst Du von Anfang an daran arbeiten. Während die anderen Mütter vielleicht noch bissel ziellos durch die ersten Tage stolpern. Na!

Und vor allem: So ein formuliertes Ziel nimmt einem selbst (jedenfalls geht es mir immer so) ein bissel die Unsicherheit und die Bedenken. Weil man einfach das gute Gefühl hat, dass man sich vorbereitet hat. Dass man gewappnet ist. Dass man getan hat, was man eben derzeit tun kann.

Und das kann man sich (wenn die Ängste und Bedenken kommen) dann auch klar sagen: Okay, ich bin unsicher. Ist auch gar nicht schlimm oder verwunderlich - ich hab ja sowas noch nie gemacht. Und ich habe mich gut vorbereitet. Und nun bin ich neugierig und gespannt darauf, wie es wohl praktisch wird!

Übrigens: Es ist doch bei allen möglichen Themen so, \"dass sich negative Schlagzeilen einfach besser verkaufen\", also dass viele Menschen lieber die negativen Dinge breitgetratscht werden. Weil man dann so schön schimpfen und sich aufregen kann. Und damit ganz wunderprima davon ablenken kann, dass man selbst gar nicht so unschuldig an dem ganzen Dilemma ist - oder sich zumindest auch noch keine Gedanken darum gemacht hat, wie man selbst es denn besser machen kann.

Also Dani: Ich würd Dir gern bissel Mut machen! ... Lass Dir weder Laune noch Mut verderben/nehmen! Schon gar nicht von solchen ewigen Jammerern! Nur wer passiv ist und bleibt, sich selbst als Opfer von allen Umständen sieht und erlebt - braucht das Jammern und das Schwarzmalen. Wer hingegen aktiv ist, sich Gedanken macht, was ändern will usw. - der hat das gar nicht nötig! (und auch gar keine Zeit mehr dafür ... *lach*)

In diesem Sinne: Extrasonnige Grüße vom Bäumchen!
 
28.03.2006 18:48 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katzitatzi

Mitglied seit 20.08.2004
2.351 Beiträge (ø0,63/Tag)

Hallo-

Einen hab\' ich noch, ggg! Du kannst Dir ja, sobald Du weißt, wo Du hinkommst, das Haus auf der website anschauen, dann ist die Schwellenangst vor Unbekanntem schon mal nicht mehr so groß.
Das Haus in Bad Windsheim aus Deinem ersten post schaut nicht gerade abstoßend aus...!

Liebe Grüße

Katzitatzi


...Alles wird gut.
 
29.03.2006 08:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Peilei

Mitglied seit 20.06.2005
384 Beiträge (ø0,11/Tag)

Guten Morgen Bäumchen, guten Morgen Katzitatzi,

hab mal ne Nacht drüber geschlafen, mir Eure guten Ratschläge durch den Kopf gehen lassen und mit ner Freundin geredet und bin zu folgendem Resultat gekommen. Die Mütter die die negativen Berichte geschrieben haben, sind bestimmt mit falschen Vorstellungen dort hingefahren. Wahrscheinlich mit der Vorstellung das man dort Urlaub auf Krankenschein macht. Und das man dann enttäuscht wird ist ja klar. Also jedenfalls verbanne ich jetzt diese Negativ-Berichte aus meinem Kopf. Eure Zusprüche haben mir wirklich sehr geholfen und gut getan.

Vielen Dank an Euch beide, ihr seid echt lieb!

Liebe Grüße

Dani
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de