pakistanische Mentalität

11.01.2006 15:22 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

marimau1960

Mitglied seit 06.03.2005
981 Beiträge (ø0,28/Tag)

Hallo,

hab eine pakistanische Frau kennengelernt.
Ihr Sohn und mein Sohn wurden Freunde in der
Musikschule.
Bin etwas vorsichtig weil ich nicht viel weiss von pakist.
Was sollte man berücksichtigen im Umgang?
(Relig.: Christ)

Gruß
M.M.
 
11.01.2006 15:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Ametyst

Mitglied seit 03.11.2005
2.599 Beiträge (ø0,79/Tag)


Also ich wuerde sie erstmal ganz normal behandeln wie jeden anderen deiner Bekannten/Freunde auch. Ich bin mir sicher, dass sie das auch am meisten schaetzen wuerde. Na!
 
11.01.2006 15:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

xantula

Mitglied seit 25.01.2005
26.303 Beiträge (ø7,39/Tag)

Ich würde sie nicht erstmal ganz normal behandeln, sondern selbstverständlich !

Wenn du weltoffen bist kann die Frau nur eine Bereicherung für dich sein, wenn sie es denn möchte!

Sei offen, wie zu jedem anderen auch,dann wirst du schon merken, ob ihre Mentalität übetrhaupt fremd für dich ist. Seit wann lebt sie überhaupt hier...das kann doch schon ewig sein. Da mag manch anderer Bundesbürger dir fremder sein - von der Mentalität her Na!

Mit so wenigen Angaben ist es schwer, dir zu besonderen Rücksichten im Umgang zu raten. Als Christin gehört sie in Pakistan auf jeden Fall zur absoluten Minderheit,vielleicht habt ihr da einen weiteren Anknüpfungspunkt?!

LG xantula
 
11.01.2006 16:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

casasun

Mitglied seit 26.01.2003
4.357 Beiträge (ø1,02/Tag)

Hi,

ich habe einen pakistanischen Arbeitskollegen und den behandele ich genau so wie jeden anderen auch. Er hat das gleiche Leben hier wie wir auch, ärgert sich über die gleichen Dinge und wir lachen und scherzen über die gleichen Sachen. Ich erhalte von ihm übrigens im Gegenzug auch keine Sonderbehandlung Lachen Jedenfalls mag ich ihn sehr und bin froh so einen lieben Arbeitskollegen zu haben.

LG casasun

 
11.01.2006 16:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

engelchen2907

Mitglied seit 27.09.2005
193 Beiträge (ø0,06/Tag)

Ich kann mich echt nur wundern....Was ist das denn fuer ne Frage??? Verdammt nochmal - bin stocksauer
Du solltest dich ihr gegenueber genauso verhalten wie du es bei einer anderen (deutschen) Frau auch tun wuerdest!

Was stoert dich denn an ihr? Hautfarbe, Sprache oder der Gedanke dass sie eine \"Auslaenderin\" ist? Jajaja, was auch immer!

Also nee, ich schreibe dazu jetzt lieber nichts mehr!

Engelchen2907

Sorry, aber da platzt mir echt der Kragen!
 
11.01.2006 16:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

xelajnat

Mitglied seit 09.01.2006
67 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo!

Marimau hat doch gar nicht geschrieben, dass sie etwas an der Frau stört... Sie ist einfach vorsichtig, denke ich, weil sie eben noch keine Pakistaner kennt. Es gibt Dinge, die in Deutschland ganz normal sind, die Ausländer aber komisch finden/nicht tun (Schweinefleisch essen). Deswegen wird sie gefragt haben, ob sie irgendetwas beachten muss.

@ marimau: Ich würde auch ganz normal mit ihr umgehen, hab ein paar türkische Freunde gehabt früher, mit denen bin ich auch normal umgegangen und wir haben uns prima verstanden. Wenn ich mit ihnen was essen wollte oder so, musste ich eben aufpassen, dass kein Schweinefleisch drin ist. Und manchmal haben sie mich gefragt, ob sie bestimmte Sachen essen dürfen (Speckbrot z.B), weil sie wissen wollten ob Schwein drin ist.
 
11.01.2006 17:13 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

simone2

Mitglied seit 26.11.2004
3.642 Beiträge (ø1,01/Tag)

Hallo zusammen,

also ich muss nun auch meinen Kopf schütteln.

Schließlich lebt sie hier in Deutschland und spricht wahrscheinlich unsere Sprache! Wieso sollen wir uns den Ausländern anpassen und aufpassen nicht das falsche zu sagen oder zu machen? Ich hab echt nichts gegen Ausländer, habe auch welche in meinen Freundeskreis. Behandeln tu ich sie genau so wie nen Deutschen. Um so mehr man sie anders behandelt, wie zum Beispiel mit der Sprache, kommen sie sich eher verarscht vor, denke ich. Wenn du sie mal zum Essen einladen solltest, frag doch einfach danach, ob sie Schwein ist oder nicht... Sie kann doch sprechen und wird dich schon drauf hinweisen!

Lg Simone
 
11.01.2006 17:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

xantula

Mitglied seit 25.01.2005
26.303 Beiträge (ø7,39/Tag)

@ simone:<<Wieso sollen wir uns den Ausländern anpassen >>

kann es sein, dass du Anpassung und Rücksichtnahme verwechselst??? Und nur um \"Berücksichtigung\" ging es in der Ausgangsfrage... BOOOIINNNGG....

<<ich hab echt nichts gegen Ausländer>>, bist du schon mal einer gewesen? Und verarscht worden - um deinen Wortlaut zu benutzen...? na dann...

Na, da schüttel ich auch mal meinen Kopf

xantula
 
11.01.2006 17:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

simone2

Mitglied seit 26.11.2004
3.642 Beiträge (ø1,01/Tag)

@xantula:

Du, wenn ich im Ausland bin, passe ich mich den landesüblichen Dingen an! Wenn du mal richtig lesen würdest, hab ich geschrieben, dass man sich auch nicht von der Sprache her ändern soll, denn die meisten sprechen wohl eher dann auch so gebrochen Deutsch. Und das finden meine ausländischen Bekannten nicht so toll und kommen sich mehr oder weniger verarscht vor.
Musst mal richtig lesen!

LG Simone
 
11.01.2006 17:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Ametyst

Mitglied seit 03.11.2005
2.599 Beiträge (ø0,79/Tag)


>>Ich würde sie nicht *erstmal* ganz normal behandeln, sondern selbstverständlich<<

Xantula, war natuerlich nur meine die falsche Wortwahl. Das kommt davon, wenn man von der Arbeit aus Posts beantwortet! Oder zaehlt es, dass ich in meinem taeglichen Leben eigentlich nie deutsch spreche? Lächeln

Wie auch immer, ich meinte es natuerlich so, wie Du es korrigiert hast.

 
11.01.2006 17:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ohnezopfrapunzel

Mitglied seit 20.11.2004
10.348 Beiträge (ø2,85/Tag)

Huhule,

also jemand, der ein Schwein \"ist\", den würde ich niemals zu mir einladen....

LG

..die ohne Zopf
 
11.01.2006 18:08 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

marimau1960

Mitglied seit 06.03.2005
981 Beiträge (ø0,28/Tag)

Hallo alle,
Hallo Ametyst, freut mich dich wiederzu\"sehen\"

ich pflege schon einen ungezwungenen Umgang mit ihr.
Sie hat eh genug schwere Lebensumstände im Asylheim
und von daher werde ich sie nicht belasten.
Ich habe auch eine Offenheit an ihr entdeckt gleich von
Anbeginn die ich hierzulande nicht gewohnt bin. Sie ist
nur am erzählen - ich empfinde es als ehrlich wobei es
mir manchmal fast zuviel wird da ich eher ruhig bin.
Und wie es einige von euch auch richtig gesehen haben
natürlich als Bereicherung. Einmal als ich sie abholte hatte
sie eine pakistanische Tracht an. Weil wir im Dorf wohnen
ist das natürlich schon ein bißchen spannend.

Was immer manche in meine Frage(zugegebenermassen
mit wenig Zeit geschrieben) interpretiert haben - wiederhole
ich lieber meine Frage nochmal. Mich würde die Mentalität -
bzw. die Lebensgewohnheiten in ihrem Land . Es ist nämlich
so dass sie nur Englisch spricht und mein Englisch ist nur 6 Jahre
Schulenglisch und deshalb mühsam.

Extragruß an die nette Ametyst.

Gruß
M.M.
 
11.01.2006 18:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Ametyst

Mitglied seit 03.11.2005
2.599 Beiträge (ø0,79/Tag)


Hallo Marimau! Lachen

Ich finde es toll, dass Du Dich so mit ihr angefreundet hast!

Das mit dem Dorf kenne ich! Ich bin auch in einem Dorf aufgewachsen und meine Eltern hatten jeweils ueber die Jahre diverse Gastwissenschaftler bei uns zu Gast, die jeweils ueber mehrere Monate in der Einliegerwohnung gelebt haben. Wir hatten (immer mit Familienanschluss) Gaeste aus Indonesien, Japan und Indien. Die eine Familie aus Indien war sehr traditionell, insbesondere, was die Kleidung betraf. Uns tat es ja immer leid, wenn die Frau im Winter noch mit dem Sari gekleidet war, aber was anderes wollte sie nicht. Sowas sorgt natuerlich im Dorf fuer Gespraechsstoff!

Seit meiner Kindheit gab es aber in unserem Dorf immer Asylbewerber aus Sri Lanka (Tamilen). Die waren sehr nett und keiner im Dorf hat sich quer gestellt. Das Dorf hatte damals um die 700 Einwohner und fast alles war im naechst-groesseren Dorf (Arzt, Supermarkt etc). Einmal waren wir im Auto dorthin unterwegs, als wir noch in unserem Dorf die eine Familie mit Kind Huckepack gesehen haben, meine Mutter hat angehalten und sie gefragt, wo sie hin wollten. Zum Arzt, das Kind sei krank. Da haben wir sie glatt hingefahren und ihnen einen Fussmarsch von 3km (hin und zurueck) erspart.

Es gab auch mal eine Familie aus dem Iran im Dorf. Die waren sehr nett. Und irgendwie gehoerten sie dann zum Erscheinungsbild im Dorf, da die gesamte Familie oft mit dem Kinderwagen spazieren war. Dann bekamen sie ein weiteres Kind und die Gemeinde meinte, die Familie muesse in eine groessere Wohnung ziehen und die sei eben drei Doerfer weiter. Die Familie hat abgelehnt, denn sie fuehlte sich in unserem Dorf wohl und waere in der kleinen Wohnung geblieben. Aber nix da, die mussten umziehen. Wie schade!

Meine Eltern leben immer noch in dem Dorf, aber heute sind Russen und Russlanddeutsche da. Die kennt eigentlich keiner, da sie unter sich bleiben.

Zur eigentlichen Frage der Mentalitaet und Lebensgewohnheiten kann ich leider nichts sagen, da ich persoenlich keine pakistanischen Freunde habe. Und du sagst ja, dass sie viel von sich erzaehlt, sie freut sich bestimmt, wenn sie dir von ihrem Leben \"zu hause\" erzaehlen kann. Vielleicht sind wir da immer zu vorsichtig, ich wuerde sagen frag sie einfach ganz direkt! Lächeln



 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de