französisch oder latein ?

zurück weiter
01.04.2005 16:34

sabine-s

Mitglied seit 22.06.2004
268 Beiträge (ø0,06/Tag)

hallo zusammen !
meine tochter kommt jetzt in die 7. klasse, jetzt müssen wir uns bis ende april entscheiden ob sie französisch oder latein als 2. fremdsprache nimmt, sie tut sich so schwer mit der entscheidung,vielleicht könnte uns jemand tipps geben ?
vielen dank und grüsse sabine-s
01.04.2005 16:39

Rosine

Mitglied seit 17.01.2002
12.138 Beiträge (ø2,23/Tag)

Hi,

Hier gibts schon einige Meinungen.

Grüße
Rosine
01.04.2005 17:06

sonnengruss1803

Mitglied seit 28.02.2005
1.152 Beiträge (ø0,27/Tag)

Hallo Sabine,


ich hatte früher Französisch und Latein. Mit Französisch habe ich immer auf \"Kriegsfuss\" gestanden, jedoch haben sich mir mit Latein ganz neue Welten eröffnet. Ich bekam so auch für die deutsche Grammatik ein besseres Verständnis. Ebenfalls fällt es mir leichter mich in italienisch und spanisch zu unterhalten. Vielleicht sollte deine Tochter im Vorfeld einen Kurs besuchen um festzustellen, ob sie überhaupt Spass an der Sache hat. Ich habe Französisch sobald es mir möglich war abgewählt und Mathematik-Naturwissenschaften als Pflichtfach gewählt.

Viele Grüsse und viel Erfolg

Claudia
02.04.2005 00:25

Diemosa

Mitglied seit 23.12.2003
2.184 Beiträge (ø0,46/Tag)

Hallo sabine,

was ist denn deine Tochter für ein Typ, ich meine, fällt ihr das lernen der Sprachen leicht, oder ist sie mehr der naturwissenschaftlich-logisch denkende Mensch?
Für sprachbegabte, lernfreudige Menschen ist Französich sicher eine leichte Sprache, für Logiker eher Latein.
In welchen Gebieten hat sie die besseren Noten? In welche Richtung gehen ihre Interessen in Bezug auf eine zukünftige Berufswahl? Ist sie eine Superschülerin, die vielleicht mal Medizin studieren will, sollte sie auf jeden Fall Latein wählen.

Hoffe, etwas geholfen zu haben

LG
Monika
02.04.2005 07:38

ischi20

Mitglied seit 24.10.2004
1.300 Beiträge (ø0,29/Tag)

Hallo, sabine

wie Ihr Euch auch entscheidet, lasst Euch nicht von dem Argument leiten, Französisch sei einfacher, man könne schließlich nach Frankreich fahren um dort die Sprachkenntnisse aufzupolieren o.ä..

Als besonders schwierig habe ich immer die französische Rechtscheibung empfunden, die verschiedenen Endungen bei den Verben, die man nicht heraushören kann. (Ich hatte auch mit der deutschen Rechtschreibung Schwierigkeiten, vielleicht weil ich kein visuelles, sondern mehr ein auditives Gedächtnis habe). In der Schule wird aber gerade auf Rechtschreibung noch großen Wert gelegt.
Wer sehr sprechfreudig ist, hat natürlich an einer lebenden Sprache mehr Freude.

Das Lateinische hingegen kann durchaus auch Spass machen. Die Sätze zu entwirren und auszuknobeln kann durchaus eine Herausforderung sein.

Auf jeden Fall solltest du in der ersten Zeit die Fortschritte deiner Tochter in der der neuen Sprache kontrollieren. und darauf achten, dass deine Tochter die Grundlagen erwirbt. Die zweite Fremdsprache ist entschieden schwieriger als Englisch und lernt sich nicht von selbst.


Gruß

ischi
02.04.2005 07:57

katrin77

Mitglied seit 02.12.2003
23 Beiträge (ø0/Tag)

hallo,

schwere frage, d.h. für mich wär klar, dass ich französisch nehm(was ich auch getan habe),da es mir persönlich wichtig ist die sprache dann auch draussen in der welt anwenden zu können(was ja auch später für die berufliche laufbahn gut sein kann).bin übrigens eher ein naturwissenschaftlicher typ(von denen diemosa)spricht und mit der französchischen grammatik hatte ich keine probleme und zum vokabeln lernen(was die rechtsschreibung fördern würde)einfach meist etwas zu faul.in latein hab ich mal mit nem freiwilligen zusatzkurs angesagen, hab ich bald aber wieder aufgehört.lag zugegeben vielleicht auch etwas am lehrer.aber für mich persönlich macht es nicht so viel seine eine \"tote\"sprache zu lernen(das heisst nicht dass es generell schlecht ist).

ach nochmal zu den naturwissenschaftstypen und nicht, ich hatte mal ne nachhilfeschülerin, die hatte für mathe/physik usw. absolut kein verständnis, naja sehr wenig, und latein war sie top.

also das war jetzt mein sicht und meine argumentation eher für französisch, wobei latein sicher auch vorteile hat und das im endeffekt jeder selbst entscheiden muss.

gruß katrin


02.04.2005 13:11

Atalante

Mitglied seit 21.11.2004
1.120 Beiträge (ø0,25/Tag)

hallo.

also wenn man neusprachlichen zweig (später mal) wählen will muss man in manchen schulen zuerst latein nehmen, später mit französisch weiter machen....
latein ist ne tote sprache bringt einem also nur als jurist, mediziner oder theologe was... ok.. und im asterix comic Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen französisch is halt auhc keine weltsprache aber doch nicht das schlechteste und ich gäb einiges drum das das in der realschule eingeführt würde.. *seufz* ich würde so gern noch französisch lernen....

Judy
02.04.2005 13:28

j_lau

Mitglied seit 08.11.2004
16.214 Beiträge (ø3,67/Tag)

Hallo Judy,

Französisch ist schon eine Weltsprache, man spricht sie in Frankreich, in der Schweiz, in halb Afrika (mindestens), in Kanada. und viele Menschen auch in anderen Ländern haben ebenfalls Französisch gelernt.

@Sabine: Ich habe schon einmal in einem anderen Thread geschrieben, daß ich es grundsätzlich für nicht besonders sinnvoll halte, in der siebten Klasse mit Latein anzufangen. In der siebten/achten Klasse sind sehr viele Schüler - nach meiner Erfahrung - in einer ziemlich schwierigen Phase, in der alles mögliche wichtig ist, nur nicht Schule, und in Latein strandet man schneller als in Französisch, weil man für Latein wirklich kontinuierlich lernen muß. Ihr müßt selbst beurteilen, ob Deine Tochter zu diesen Schülern gehört oder nicht. Habe übrigens selbst Französisch in der siebten und Latein in der neunten Klasse angefangen, und ich denke, es war richtig so.

Viele Grüße, Jana
02.04.2005 13:51

ischi20

Mitglied seit 24.10.2004
1.300 Beiträge (ø0,29/Tag)

@j lau

dir ist 100%ig zuzustimmen, was die Wahl der ersten Sprache betrifft. Die schwierige Sprache zuerst, das Englische lernt sich dann in der 7. Klasse von allein. Es ist auch nicht so, dass die \"Engländer \" einen Vorteil vor den \"lateinern\" oder \"Franzosen\" im Abitur hätten. Wir hier in Bayern haben Zentralabitur, da kann man das vergleichen.

Mein Sohn, der in der 9.Klasse von einem humanistischen Gymnasium in ein neusprachliches wechselte und auf eine Klasse traf, die 2 Jahre läünger Englisch hatte, hatte im ersten Jahr schon eine 3, im zweiten dann immer eine 2. Und er war weiß Gott kein einfacher Schüler.

Leider wird die von uns beiden favorisierte Sprachreihenfolge selten angeboten. Vermutlich weil die Eltern nur auf das Englische und dessen weltweite Bedeutung fixiert sind.


Gruß

ischi
02.04.2005 14:54

tom-pferd

Mitglied seit 25.03.2005
19 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Sabine,

letztes Jahr standen wir vor dem gleichen Problem und dieses Jahr auch noch mal (Tochter macht jetzt das G8 und da muss das schon in der 5. Klasse entschieden werden). Als wir das vor einem Jahr entscheiden mussten, haben uns die Lehrer (es gab damals extra einen Elternabend zur Wahl der zweiten Fremdsprache) ein paar Tipps gegeben.

1. Für Latein muss ein Kind gut Grammatik (das wurde damals sogar in einem extra Deutsch-Grammatiktest geprüft) beherrschen.
2. Für Latein sollte ein Kind gut lernen können, da diese Sprache eine sogenannte \"tote Sprache\" ist und \"Learning bei doing\" somit flach fällt
3. Für Französisch sollte ein Kind gut Vokabeln lernen können, denn diese Sprache lernt man auch mit dem Gehör.

4. Das \"kleine\" Latinum ( notwendig für die meisten medizinischen Studiums) kann man problemlos auch noch später nachholen.

Wir haben uns bei unserem Sohn nach diesen Punkten gerichtet und uns für Französisch entschieden. Nach einem Jahr können wir sagen, wir haben es richtig gemacht und genau nach diesen Punkten werden wir es diesen Monat auch für und mit unserer Tochter entscheiden (wahrscheinlich wird es Französisch werden, obwohl sie momentan damit liebäugelt später mal Tierärztin zu werden, aber das kann sich ja noch ändern Na! )

viele grüße tom-pferd
03.04.2005 20:46

Flammküchle

Mitglied seit 03.09.2004
1.068 Beiträge (ø0,24/Tag)

Hallo,

ich wollte nur sagen, wie weiter oben schon mal erwähnt, dass ich durch Latein auch ein ganz neues (oder damals besseres) Verständnis für die deutsche Sprache und Grammatik bekommen habe.
Ich hatte beides, 7. Klasse Latein, 9. Französich und das war echt die perfekte Kombination.
Wieviel man durch Latein ableiten kann in anderen Sprachen....Klar, es ist nicht leicht und du musst wohl echt entscheiden, ob deiner Tochter Sprachen liegen.
Ich bin für Latein!!!! Lachen Lachen Lachen Lachen

Gruß isaheck
03.04.2005 21:47

Martina777

Mitglied seit 30.03.2005
4 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo

Was will den deine Tochter später mal für einen Beruf lernen???
Naja natü. kann sie das ja jetzt nicht so genau sagen nur wolt sie vielleicht schon immer Ärtzin werden??? Oder kann sie kein Blut sehen?????

Ich habe einmal französisch udn latein gerlenrt ich war supe in franz. und ich habe es gehasst *ups ... *rotwerd*
habe immer das Wort gewusst aber nie gewusst wie man es schrietb und mit den ganzen strichen da obn
Aber latein ist mir total leicht gefallen das es mit der Rechtschriebn viel leichter war.

Die meisten Leute nehmen jedooch bei der ersten Wahl de rzweiten Fremdsprache Französisch, denn wer spricht den shcon latein Wichtige Frage Wichtige Frage
außer antürlich sie wil etwas Medizinisches machen

frag deine Tochter
doch
UND SCHRIEB DANN FÜR WELCHE FREMDSPRACHE SIE ISCH ENTSCHIEDEN HAT *neugierig*



GLG MARTINA
04.04.2005 07:57

Mountains

Mitglied seit 02.08.2004
863 Beiträge (ø0,19/Tag)

hallo, ich hatte früher auch französisch und latein. französisch kann ich heute noch ab und zu gebrauchen, speziell weil ich französische brieffreunde habe und mich auch freue, wenn ich endlich mal nach frankreich komme.

latein habe ich nur als belastung empfunden - wer spricht schon latein? nur zum kluge sprüche klopfen? allerdings: wenn man später mal jus oder medizin studieren will - ist es ein MUSS!
04.04.2005 08:18

peidami

Mitglied seit 17.01.2002
630 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallo,

eine befreundete Krankenschwester hat zur Zeit das selbe Problem mit ihrem Kind und hat mit ihren Ärzten gesprochen.

Zum Medizinstudium wird kein Latinum mehr benötigt. Wichtige Frage Achtung / Wichtig

LG
Peidami
04.04.2005 08:26

peidami

Mitglied seit 17.01.2002
630 Beiträge (ø0,12/Tag)

bzw. es kann wenn nötig am Anfang nachgeholt werden.
zurück weiter

Partnermagazine