Neue Dr. Ö Koch- und Backbbücher plus Schnupperrezepte!

26.03.2004 18:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

*~Manu~*

Mitglied seit 17.01.2002
12.558 Beiträge (ø2,71/Tag)

Huhu Ihr Lieben,

ich war nach längerer Zeit wieder mal bei den Dr. Ö Büchern am Stöbern und habe festgestellt, daß doch eine Menge neuer Bücher herausgekommen sind. Da ich weiß, daß es hier viele Liebhaber dieser Bücher gibt und ich etliche Schnupperrezepte gesehen habe, die vielleicht jemanden interessieren, kopiere ich das mal hierher. *zwinker*

Ich weiß nicht, ob ich hier jetzt im richtigen Forum bin, denn in erster Linie geht es ja um die Bücher. Bei den Rezepten müßte ich den thread teilen und sowohl im Koch- als auch im Backforum posten. YES MAN

Auf jeden Fall liebe ich diese Bücher... *ups ... *rotwerd*

Liebe Grüße von *~Manu~* Let´s cook baby!


Schnupperrezepte

Limetten-Marzipan-Kuchen

Zubereitungszeit: 40 Min., ohne Kühlzeit

Backzeit: etwa 20 Min.

Insgesamt:
E: 49 g, F: 234 g, Kh: 289 g,
kJ: 14472, kcal: 3456

Zum Vorbereiten:
50 g Marzipan-Rohmasse
1 Bio-Limette (unbehandelt, ungewachst)

Für den Biskuitteig:
2 Eier (Größe M)
2 EL heißes Wasser
70 g Zucker
1 Prise Salz
80 g Weizenmehl
1 gestr. TL Backpulver
50 g zerlassene, abgekühlte Butter oder Margarine

Für die Füllung:
150 g Marzipan-Rohmasse
100 g Zitronenmarmelade
1-2 EL Limettensaft
125 g weiche Butter
1 EL gesiebter Puderzucker

Zum Garnieren:
1 Bio-Limette oder -Zitrone (unbehandelt, ungewachst)

1. Zum Vorbereiten Marzipan-Rohmasse auf der groben Seite der Haushaltsreibe raspeln. Limette heiß abspülen, abtrocknen, die Schale auf der feinen Seite der Haushaltsreibe abreiben.

2. Für den Teig Eier und Wasser mit Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe in 1 Minute schaumig schlagen. Zucker und Salz mischen, in 1 Minute einstreuen, dann noch etwa 2 Minuten schlagen.

3. Mehl mit Backpulver mischen, auf die Eiercreme sieben und kurz auf niedrigster Stufe unterrühren. Marzipanraspel, Limettenschale und Butter oder Margarine vorsichtig unterheben.

4. Den Teig in eine Kastenform (25 x 11 cm, gefettet, gemehlt) geben und glatt streichen. Die Form auf dem Rost in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 180 °C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 160 °C (vorgeheizt)
Gas: Stufe 2-3 (vorgeheizt)
Backzeit: etwa 20 Minuten

5. Den Kuchen 5 Minuten in der Form stehen lassen, dann aus der Form lösen, auf einen mit Backpapier belegten Kuchenrost stürzen und erkalten lassen. Kuchen zweimal waagerecht durchschneiden.

6. Für die Füllung Marzipan-Rohmasse auf der groben Seite der Haushaltsreibe raspeln und in eine Rührschüssel geben. Marmelade und Limettensaft hinzufügen. Die Zutaten mit Handrührgerät mit Rührbesen zu einer geschmeidigen Masse verrühren. Butter und Puderzucker in kleinen Portionen unterrühren Die Creme in drei Portionen teilen. Jeweils 1 Portion auf den unteren und mittleren Gebäckboden geben und glatt streichen. Den Kuchen wieder zusammensetzen und mit der restlichen Creme bestreichen. Kuchen etwa 1 Stunde kalt stellen.

7. Zum Garnieren Limette oder Zitrone heiß abspülen und abtrocknen. Die Schale mit einem Zestenreißer in feinen Streifen abziehen. Den Kuchen damit garnieren.


Quarkmuffins mit Karamell

Zubereitungszeit: 20 Min., ohne Abkühlzeit

Backzeit: 25-30 Min.

Insgesamt:
E: 43 g, F: 52 g, Kh: 189 g,
kJ: 5819, kcal: 1386

Zum Vorbereiten:
10 Sahne Muh-Muhs (Milch-Toffee, 120 g)
20 g weiche Butter

Für den Teig:
2 Eigelb (Größe M)
30 g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
250 g Speisequark (Magerstufe)
20 g gesiebte Speisestärke

Für den Belag:
3 Sahne Muh-Muhs (Milch-Toffee)

Außderdem für die Muffinform:
Butter
Semmelbrösel

1. Zum Vorbereiten Sahne Muh-Muhs klein schneiden und in einen Topf geben. Butter hinzufügen und unter Rühren bei schwacher Hitze schmelzen. Etwas abkühlen lassen.

2. Für den Teig die warme Karamellmasse, Eigelb, Zucker und Vanillin-Zucker in eine Rührschüssel geben. Die Zutaten mit Handrührgerät mit Rührbesen zunächst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe in etwa 2 Minuten cremig aufschlagen. Quark und Speisestärke unterrühren.

3. Den Teig in eine Muffinform (für 6 Muffins, gefettet, gemehlt) geben und glatt streichen.

4. Für den Belag Sahne Muh-Muhs mit einem scharfen Messer quer in dünne Scheiben schneiden und auf dem Teig verteilen. Die Form auf dem Rost in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 180 °C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 160 °C (vorgeheizt)
Gas: Stufe 2-3 (vorgeheizt)
Backzeit: 25-30 Minuten

5. Die Muffins etwa 10 Minuten in der Form stehen lassen, dann aus der Fom lösen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Tipp:
Die Muffinform zuerst mit Butter ausstreichen, dann mit Semmelbröseln ausstreuen, dabei die Form drehen, so dass die Förmchen gleichmäßig ausgestreut sind.

Quelle: Backen in flexiblen Formen NEU!


Mini-Mascarpone-Röllchen

Zubereitungszeit: 35 Min., ohne Kühlzeit

Backzeit: 8-10 Min.

Insgesamt:
E: 60 g, F: 178 g, Kh: 257 g,
kJ: 12192, kcal: 2907

Für den Biskuitteig:
3 Eier (Größe M)
1 Eigelb (Größe M)
75 g Zucker
75 g Weizenmehl
15 g Speisestärke
1/2 gestr. TL Backpulver
1 gestr. TL Kakaopulver

Für die Füllung:
250 g Mascarpone (italienischer Frischkäse)
1 EL Puderzucker
2 Becher (je 150 g) Knusper Joghurt Vanille-Geschmack mit Schokoballs (von Müller)
1 Pck. Finesse Bourbon Vanille-Aroma
1 Pck. Sahnesteif

Zum Verzieren:
100 ml Schlagsahne

1. Für den Teig Eier und Eigelb mit Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe in 1 Minute schaumig schlagen. Zucker in 1 Minute einstreuen, dann noch etwa 2 Minuten schlagen.

2. Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen, auf die Eiercreme sieben und kurz auf niedrigster Stufe unterrühren. 3-4 Esslöffel des Teiges abnehmen, restlichen Teig auf ein Backblech (30 x 40 cm, gefettet, mit Backpapier belegt) geben und glatt streichen.

3. Abgenommenen Teig mit Kakao verrühren, in einen Gefrierbeutel geben und eine kleine Ecke abschneiden. Den dunklen Teig als kleine Punkte tief in den hellen Teig spritzen. Das Backblech in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 200 °C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 180 °C (vorgeheizt)
Gas: Stufe 3-4 (vorgeheizt)
Backzeit: 8-10 Minuten

4.
Das Backblech auf einen Kuchenrost stellen. Den Gebäckrand mit einem Messer vom Backblech lösen und die Biskuitplatte auf ein mit Zucker bestreutes Backpapier stürzen. Mitgebackenes Backpapier abziehen. Biskuitplatte erkalten lassen.

5. Für die Füllung Mascarpone mit Puderzucker, Joghurt (Schokoballs beiseite stellen), Aroma und Sahnesteif gut verrühren. Etwa zwei Drittel der Schokoballs unterheben. Die Creme auf die Biskuitplatte geben, glatt streichen und die Biskuitplatte längs halbieren. Die Biskuithälften jeweils von der längeren Seite her aufrollen. Die Biskuitrollen etwa 30 Minuten kalt stellen.

6. Zum Verzieren Sahne steif schlagen, in einen kleinen Gefrierbeutel geben un deine kleine Ecke abschneiden. Punkte auf die Rolle spritzen und diese mit den restlichen Schokoballs bestreuen. Zum Servieren jede Rolle in 5-6 Röllchen schneiden.


Latte-Macchiato-Torte

Zubereitungszeit: 60 Min., ohne Kühlzeit

Backzeit: etwa 25 Min.

Insgesamt:
E: 86 g; F: 302 g; Kh: 372 g;
kJ; 19064, kcal: 4553

Für den All-in-Teig:
100 g Weizenmehl
15 g Kakaopulver
3 gestr. TL Backpulver
100 g Zucker
2 Eier (Größe M)
100 g Butter oder Margarine
2 EL starker Kaffee oder Milch

Für den Belag:
350 g frische Aprikosen
6 Blatt weiße Gelatine
3 Eier (Größe M)
100 g Zucker
100 ml Milch 500 ml (1/2 l) Schlagsahne
2 Portionsbeutel (je 10 g) Cappucino- oder Eiskaffee-Pulver

Zum Garnieren und Bestäuben:
50 g Cappucino-Schokolade (hell/dunkel)
Kakaopulver

1. Für den Teig Mehl mit Kakao und Backpulver mischen, in eine Rührschüssel sieben. Restliche Zutaten hinzufügen und mit Handrührgerät mit Rührbesen zunächst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe in etwa 2 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in eine Springform (Durchmesser 26 cm, Boden gefettet, mit Backpapier belegt) geben und glatt streichen. Die Form auf dem Rost in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 180 °C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 160 °C (vorgeheizt)
Gas: Stufe 2-3 (vorgeheizt)
Backzeit: etwa 25 Minuten

2. Den Tortenboden aus der Form lösen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen. Tortenboden auf eine Tortenplatte legen und einen Tortenring darumstellen.

3. Für den Belag Aprikosen waschen, abtrocknen, halbieren, entsteinen, mit der Rundung nach oben auf dem Boden verteilen. Gelatine in kaltem Wasser nach Packungsanleitung einweichen. Eier mit Zucker und Milch in einer Schüssel verrühren und im Wasserbad erhitzen, dabei die Masse ständig mit Handrührgerät mit Rührbesen auf mittlerer Stufe rühren. Wenn die Masse dickschaumig ist, Gelatine leicht ausdrücken und unter Rühren darin auflösen. Die Masse erkalten lassen, dabei gelegentlich umrühren.

4. Sahne steif schlagen, unter die erkaltete Masse heben. Zwei Drittel der Sahnecreme abnehmen und mit dem Cappucino- oder Eiskaffee-Pulver verrühren. Die Hälfte der dunklen Creme auf die Aprikosenhälften geben, glatt streichen. 5 Esslöffel von der hellen Creme beiseite stellen, restliche helle Creme auf die dunkle Creme streichen. Restliche dunkle Creme darauf verteilen. Die beiseite gestellte helle Creme mit Hilfe eines Teelöffels in Wellen auf der Oberfläche verstreichen, dabei rundherum etwa 1 cm Rand frei lassen. Die Torte 2-3 Stunden kalt stellen.

5. Vor dem Servieren Tortenring lösen und entfernen. Die Schokolade mit Hilfe eines Sparschälers auf die Tortenoberfläche raspeln und mit etwas Kakao bestäuben.

Quelle: Italienisch Backen NEU!


Gefüllter Butterkuchen

Zubereitungszeit: 20 Min., ohne Teiggeh- und Abkühlzeit

Backzeit: etwa 15 Min.

Insgesamt:
E: 102 g, F: 228 g, Kh: 669 g,
kJ: 21521, kcal: 5134

Für den Hefeteig:
375 g Weizenmehl
1 Pck. Trockenhefe
50 g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
1 Prise Salz
1 Ei (Größe M)
50 g zerlassene, abgekühlte Butter
200 ml lauwarme Milch

Für den Belag:
100 g kalte Butter
75 g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
100 g abgezogene, gehobelte Mandeln

Für die Pudding- Apfel-Füllung:
750 ml (3/4 l) Milch
80 g Zucker
2 Pck. Pudding-Pulver Vanille Geschmack
1 Glas Apfelkompott (Einwaage 360 g)

1. Für den Teig Mehl in eine Rührschüssel sieben, mit Trockenhefe sorgfältig vermischen. Zucker, Vanillin-Zucker, Salz, Ei, Butter und Milch hinzufügen.

2. Die Zutaten mit Handrührgerät mit Knethaken zunächst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe in etwa 5 Minuten zu einem Teig verarbeiten. Den Teig zugedeckt so lange an einem warmen Ort stehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.

3. Den Teig leicht mit Mehl bestäuben, aus der Schüssel nehmen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten. Den Teig auf dem Backblech
(30 x 40 cm, gefettet) ausrollen.

4. Für den Belag mit Hilfe eines Kochlöffelstiels leichte Vertiefungen in den Teig drücken und Butter in Flöckchen gleichmäßig darauf setzen. Zucker mit Vanillin-Zucker mischen, den Teig damit bestreuen, Mandeln gleichmäßig darauf verteilen. Den Teig nochmals zugedeckt so lange an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat. Das Backblech in den Backhofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 200 °C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 180 °C (vorgeheizt)
Gas: Stufe 3-4 (vorgheizt)
Backzeit: etwa 15 Minuten

5. Das Backblech auf einen Kuchenrost stellen, den Kuchen darauf erkalten lassen. Den Kuchen vierteln und jeweils waagerecht halbieren.

6. Für die Füllung aus Milch, Zucker und Puddingpulver nach Packungsanleitung (aber mit den hier angegebenen Zutaten) einen Pudding zubereiten, sofort mit Klarsichtfolie zudecken. Pudding etwas abkühlen lassen.

7. Die warme Puddingmasse mit dem Apfelkompott vermengen und auf den unteren Kuchenhälften verteilen. Die oberen Kuchenhälften darauf legen und leicht andrücken. Kuchen etwa 2 Stunden kalt stellen.


Bunte Obstvariationen

Zubereitungszeit: 60 Min., ohne Abkühlzeit

Backzeit: etwa 20 Min.

Insgesamt:
E: 72 g, F: 167 g, Kh: 607 g,
kJ: 18149, kcal: 4330

Für den Rührteig:
150 g Butter oder Margarine
100 g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
1 Prise Salz
2 Eier (Größe M)
200 g Weizenmehl
1 gestr. TL Backpulver

Für den Belag:
500 ml (1/2 l) Milch
1 Pck. Pudding-Pulver Vanille-Geschmack
40 g Zucker
2 kg vorbereitete Früchte (z. B. rote und schwarze Johannisbeeren, Brombeeren, Himbeeren, Erdbeeren und Heidelbeeren oder Aprikosen, Nektarinen, rote Pflaumen und Melonenkugeln oder Kiwis, Erdbeeren, rote und grüne Stachelbeeren und kernlose Weintrauben)

Für den Guss:
2 Pck. Tortenguss, klar
500 ml (1/2 l) Apfelsaft oder Weißwein und Wasser
3-4 gestr. EL Zucker

1. Für den Teig Butter oder Margarine mit Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker, Vanillin-Zucker und Salz unterrühren. So lange rühren, bis eine gebundene Masse entstanden ist.

2. Eier nach und nach unterrühren (jedes Ei etwa 1/2 Minute). Mehl mit Backpulver mischen, sieben und portionsweise auf mittlerer Stufe unterrühren. Den Teig auf ein Backblech (30 x 40 cm, gefettet) geben und glatt streichen. Das Backblech in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 180 °C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 160 °C (vorgeheizt)
Gas: Stufe 2-3 (vorgeheizt)
Backzeit: etwa 20 Minuten

3. Das Backblech auf einen Kuchenrost stellen. Die Gebäckplatte erkalten lassen. Einen Backrahmen darumstellen.

4. Für den Belag aus Milch, Pudding-Pulver und Zucker nach Packungsanleitung einen Pudding zubereiten. Pudding erkalten lassen, dabei ab und zu umrühren. Den Pudding auf die Gebächplatte geben und glatt streichen. Die vorbereiteten Früchte (große Früchte halbieren oder in Spalten schneiden) auf dem Pudding verteilen.

5. Für den Guss aus Tortenpulver, Apfelsaft oder Weißwein und Wasser und Zucker nach Packungsanleitung einen Guss zubereiten und auf den Früchten vertielen. Guss fest werden lassen. Backrahmen lösen und entfernen.

6. Beilage: Mit Bourbon-Vanille-Zucker gesüßte, steif geschlagene Schlagsahne.

Tipp:
Für Liebhaber der Vollkorn-Bäckerei wird der Zucker durch Rohrzucker ersetzt, das Mehl durch Vollkorn-Weizenmehl und zusätzlich noch 1/2 Teelöffel Backpulver und 2-3 Esslöffel Milch verwendet.

Quelle: Familienstücke NEU!


Feine Schokoladentorte

Zubereitungszeit: 35 Min.

Backzeit: etwa 45 Min.

Insgesamt:
E: 88 g, F: 267 g, Kh: 431 g,
kJ: 19373, kcal: 4627

Für den Rührteig:
150 g Zartbitterschokolade
150 g Butter oder Margarine
75 g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
2 Eier (Größe M)
4 Eigelb (Größe M)
150 g Weizenmehl
15 g Kakaopulver
1 gestr. TL Backpulver
4 Eiweiß (Göße M)
75 g Zucker

Zum Bestreichen:
4-6 EL Johannisbeergelee

Für den Guss:
100 g Zartbitterschokolade
5 EL Schlagsahne

1. Für den Teig Schokolade in Stücke brechen, in einem kleinen Topf im Wasserbad bei schwacher Hitze geschmeidig rühren und abkühlen lassen.

2. Butter oder Margarine mit Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker, Vanillin-Zucker und Schokolade unterrühren. So lange rühren, bis eine gebundene Masse entstanden ist. Eier und Eigelb nach und nach unterrühren (jedes Ei etwa 1/2 Minute.

3. Mehl mit Kakao und Backpulver mischen, sieben und portionsweise auf mittlerer Stufe unterrühren. Eiweiß steif schlagen (der Eischnee muss so fest sein, dass ein Messerschnitt sichtbar bleibt) und Zucker nach und nach unterschlagen. Den Eischnee vorsichtig unter den Teig heben. Den Teig in eine Springform (Durchmesser 26 oder 28 cm, Boden gefettet, mit Backpapier belegt) füllen und glatt streichen. Die Form auf dem Rost in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 180 °C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 160 °C (nicht vorgeheizt)
Gas: 2-3 (nicht vorgeheizt)
Backzeit: etwa 45 Minuten.

4. Den Boden aus der Form lösen, auf einen Kuchenrost stürzen, das Backpapier abziehen und den Boden erkalten lassen. Anschließend den Boden einmal waagerecht durchschneiden.

5. Zum Bestreichen Gelee glatt rühren, unteren Boden mit der Hälfte davon bestreichen und mit dem oberen Boden bedecken. Tortenrand und -oberfläche mit restlichem Gelee bestreichen.

6. Für den Guss Schokolade mit Sahne wie in Punkt 1 angegeben geschmeidig rühren, die Torte damit überziehen und den Guss fest werden lassen. Die Torte in Alufolie verpackt 1-5 Tage an einem kühlen, trockenen Ort lagern.

Tipp:
Anstelle von Johannisbeergelee können Sie zum Bestreichen auch Aprikosenkonfitüre verwenden. Die Torte ist ohne Gelee und Schokoladenguss gefriergeeignet. Sie dann am Vortag auftauen, füllen, bestreichen und überziehen.


Saftige Apfelmusschnitten (1-2 Tage vorher)

Zubereitungszeit: 60 Min.

Backzeit: etwa 30 Min.

Insgesamt:
E: 100 g, F: 416 g, Kh: 685 g,
kJ: 28858, kcal: 6887

Für den Rührteig:
250 g Butter oder Margarine
250 g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
4 Eier (Größe M)
250 g Weizenmehl
3 gestr. TL Backpulver
100 ml Apfelsaft
50 g gemahlene Pistazienkerne

Für die Füllung:
6 Blatt weiße Gelatine
3 Gläser stückiges Apfelmus (Apfelkompott, je 365 g)

Für den Belag:
2 Blatt weiße Gelatine
400 ml Schlagsahne
1 Pck. Vanillin-Zucker
1 EL Zucker

Zum Garnieren:
50 g gehackte Pistazienkerne

1. Für den Teig Butter oder Margarine mit Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker und Vanillin-Zucker unterrühren. So lange rühren, bis eine gebundene Masse entstanden ist. Eier nach und nach unterrühren (jedes Ei etwa 1/2 Minute). Mehl mit Backpulver mischen, sieben und in 2 Portionen abwechselnd mit Apfelsaft und Pistazien auf mittlerer Stufe unterrühren. Den Teig gleichmäßig auf ein Backblech (30 x 40 cm, gefettet, mit Backpapier belegt) streichen und das Backblech in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 180 °C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 160 °C (vorgeheizt)
Gas: Stufe 2-3 (vorgeheizt)
Backzeit: etwa 30 Minuten

2. Die Gebäckplatte auf einen Kuchenrost stürzen und erkalten lassen. Anschließend das mitgebackene Backpapier abziehen und die Platte einmal waagerecht durchschneiden.

3. Für die Füllung Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. 1 1/2 Gläser Apfelkompott in eine Schüssel geben, restliches Apfelkompott zum Garnieren kalt stellen. Gelatine ausdrücken und in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze unter Rühren auflösen (nicht kochen). Aufgelöste Gelatine mit etwas Apfelkompott verrühren, dann unter das restliche Apfelkompott rühren. Den unteren Gebäckboden auf eine Kuchenplatte oder ein Backblech legen und einen Backrahmen darumstellen. Das Apfelkompott darauf verstreichen, den oberen Boden darauf legen und leicht andrücken.

4. Für den Belag Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. Sahne mit Vanillin-Zucker und Zucker fast steif schlagen. Gelatine auflösen, unter Schlagen in die Sahne einlaufen lassen und vollständig steif schlagen. Die Sahnecreme wellenförmig auf dem Gebäck verstreichen und den Kuchen 1-2 Tage kalt stellen.

5. Am Serviertag den Backrahmen lösen, entfernen und den Kuchen in Schnitten teilen. Mit Hilfe eines Teelöffels auf jede Schnitte einen Klecks von dem zurückgestellten Apfelmus geben. Die Schnitten mit Pistazien bestreuen.

Tipp:
Garnieren Sie die Schnitten mit etwas Zitronenmelisse.

Quelle: Familientorten NEU! - gut vorzubereiten


Pizza-Variationen

Anzahl der Portionen: 4

Zubereitungszeit: 90 Min., ohne Teiggehzeit

Backzeit: 20-30 Min.

Insgesamt:
E: 201 g, F: 219 g, Kh: 266,
kJ: 16061, kcal: 3830

Für den Hefeteig:
300 g Weizenmehl
1 Pck. Trockenhefe
1 gestr. TL Salz
4 EL Speiseöl
150 ml lauwarmes Wasser

Für die Sauce:
1 Dose (800 g) Tomaten
1 abgezogene, durchgepresste Knoblauchzehe
1 TL Salz
frisch gemahlener Pfeffer
Oregano
Basilikum
Rosmarin

Für die Variation \"pur\":
1 Brokkoli in Röschen geteilt, gedünstet
2 Tomaten
250 g Bel Paese (italienischer Weichkäse) in kleinen Stücken
70 g schwarze Oliven

Für die Variation \"klassisch\":
2 Tomaten
75 g italienische Salamischeiben
180 g Artischockenherzen (aus der Dose), geviertelt
230 g Champignonscheiben (aus dem Glas)
200 g geriebener Gouda-Käse

1. Für den Teig Mehl in eine Rührschüsel sieben, mit Trockenhefe sorgfältig vermischen. Salz, Speiseöl und Wasser hinzufügen. Die Zutaten mit Handrührgerät mit Knethaken zunächst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe in etwa 5 Minuten zu einem Teig verarbeiten. Den Teig zugedeckt so lange an einem warmen Ort stehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat (etwa 20 Minuten).

2. Den Teig leicht mit Mehl bestäuben, aus der Schüssel nehmen, au feiner bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten, entweder 2 runde Platten (Durchmesser 30 cm) ausrollen, auf ein Backblech (mit Backpapier belegt) legen oder den ganzen Teig auf einem Backblech (30 x 40 cm, gefettet) ausrollen.

3. Für die Sauce Tomaten mit Knoblauch, Salz und Pfeffer in einem kleinen Topf verrühren, mit den Gewürzen abschmecken, zum Kochen bringen und unter Rühren zu einer dicklichen Masse einkochen. Sauce abkühlen lassen, den Teig damit bestreichen. Die Teigp0latten mit je einer Variation belegen. Die Zutaten auf dem bestrichenen Teigboden verteilen, nochmals zugedeckt so lange an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat. Das Backblech in den Ofen schieben.

Ober-/Unterhitze: 200-220 °C (vorgeheizt)
Heißluft: 180-200 °C (vorgeheizt)
Gas: etwa Stufe 4 (vorgeheizt)
Backzeit: 20-30 Minuten

4. Sehr gut schmeckt auch ein Belag aus 150 g Tunfisch (Dose), 1/2 Gemüsezwiebel (in Scheiben), 30 g gefüllten, grünen Oliven und 200 g geraspeltem Gouda-Käse.

5. Oder probieren Sie die fruchtige Variante. Dafür benötigen Sie 50 g geriebenen Gouda-Käse, 2 Tomaten (Scheiben) 70 g Erbsen, 1 kleine Dose Pfirsichhälften (Abtropfgewicht 235 g, in Spalten geschnitten), 13 Kaiserkirschen aus dem Glas, 250 g geräucherte Putenbrust (in Streifen geschnitten) und zusätzlich noch 50 g geriebenen Gouda-Käse zum Bestreuen.

Tipp:
Die Mengenangaben einer Variation reichen für eine runde Pizza.


Hähnchenbrust mit Mozzarella

Anzahl der Portionen: 4

Zubereitungszeit: 30 Min.

Insgesamt:
E: 48 g, F: 15 g, Kh: 3 g,
kJ: 1431, kcal: 342

Zutaten:
4 Hähnchenbrustfilets (je etwa 150 g)
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
3 EL Speiseöl
4 mittelgroße Tomaten (etwa 400 g)
250 g Mozzarella-Käse
etwas Paprikapulver
einige Basilikumblättchen

1. Hähnchenbrustfilets unter fließendem kalten Wasser abspülen und trockentupfen, mit Salz und Pfeffer bestreuen.

2. Speiseöl in einer feuerfesten Pfanne erhitzen. Hähnchenbrustfilets von beiden Seiten etwa 10 Minuten darin braten.

3. Tomaten waschen, trockentupfen und die Stängelansätze herausschneiden. Tomaten in Scheiben schneiden. Mozzarella ebenballs in nicht zu dicke Scheiben schneiden.

4. Die gebratenen Hähnchenbrustfilets in der Pfanne abwechselnd mit den Tomaten- und Mozzarellascheiben belegen und auf dem Rost unter dem ovrgeheizten Grill im Backofen 5-10 Minuten überbacken. Die Hähnchenbrustfilets mit Paprika bestäuben und mit Basilikumblättchen garniert servieren.

5. Beilage: Butterreis oder Knoblauchtoast

Quelle: Italienisch Kochen NEU!


Putensticks mit Sesampanade

Zubereitungszeit: 40 Min., ohne Durchziehzeit

Insgesamt:
E: 36 g, F: 28 g, Kh: 40 g
kJ: 2338, kcal: 558

Für den Salat:
1 Dose Ananasringe (Abtropfgewicht 350 g)
1 Bund Frühlingszwiebeln
250 g Cocktailtomaten
1 Bund Rucola (Rauke)
3 EL milder Essig z. B. Weißweinessig
6 EL Speiseöl, z. B. Erdnussöl
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Für die Putensticks:
4 Putenschnitzel (je etwa 120 g)
2 Eier (Größe M)
2 EL Weizenmehl
4 EL Sesamsamen
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
3 EL Speiseöl z. B. Sonnenblumenöl

Zum Dippen:
etwa 200 ml süß-saure Sauce (aus der Flasche)

1. Für den Salat Ananasringe in ein Sieb geben, abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, waschen, abtropfen lassen und in etwa 3 cm lange Stücke schneiden.

2. Cocktailtomaten waschen, trockentupfen, halbieren und die Stängelansätze entfernen. Rucola waschen und trockentupfen oder -schleudern und in kleine Stücke schneiden.

3. Ananas-, Frühlingszwiebelstücke, Cocktailtomaten und Rucola mit Essig und Öl in eine Schüssel geben und gut vermischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Den Salat im Kühlschrank etwa eine halbe Stunde durchziehen lassen, dabei gelegentlich umrühren.

4. Für dei Putensticks Putenschnitzel unter fließendem kalten Wasser abspülen, trockentupfen und in etwa 5 cm lange Stücke schneiden.

5. Eier in einer flachen Schüssel verschlagen. Mehl und Sesamsamen jeweils in eine flache Schale geben. Putenstücke mit Salz und Pfeffer würzen, zuerst im Mehl wälzen, dann mithilfe einer Gabel durch die verschlagenen Eier ziehen. Putenstücke am Schüsselrand etwas abstreifen und zuletzt in den Sesamsamen wenden. Panade fest andrücken.

6. Öl in einer großen flachen Pfanne erhitzen und die panierten Putenstücke, evtl. in 2 Portionen, darin in etwa 7 Minuten knusprig braten.

7. Die Putensticks mit dem Salat anrichten und die süß-saure Sauce zum Dippen dazu reichen.


Ofenkartoffeln mit Gemüse-Quark-Füllung

Anzahl der Portionen: 4

Zubereitungszeit: 30 Min.

Insgesamt:
E: 23 g, F: 1 g, Kh: 45 g,
kJ: 1216, kcal: 290

Zutaten:
4 große fest kochende Ofenkartoffeln (je etwa 250 g)
je eine kleine rote, grüne und gelbe Paprikaschote
500 g Magerquark
1 EL frisch geriebener Meerrettich
1 Pck. (50 g) gehackte TK-Küchenkräuter
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
1 Bund glatte Petersilie

außerdem:
4 Bögen Alufolie

1. Kartoffeln gründlich waschen, evtl. mit einer Bürste abbürsten und trockentupfen. Jede Kartoffel in einen Bogen Alufolie wickeln und auf ein Backblech legen. Das Backblech in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: 180-200 °C (vorgeheizt)
Heißluft: 160-180 °C (nicht vorgeheizt)
Gas: etwa Stufe 3 (nicht vorgeheizt)
Backzeit: etwa 60 Minuten.

2. Paprikaschoten halbieren, entstielen, entkernen und die weißen Scheidewände entfernen. Schoten waschen, abtropfen lassen und in kleine Würfel schneiden. 1-2 Esslöffel der Paprikawürfel zum Garnieren beiseite legen.

3. Quark in eine Rührschüssel geben. Paprikawürfel, Kräuter und Meerrettich unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen.

4. Petersilie abspülen und trockentupfen. Die Blättchen von den Stängeln zupfen.

5. Gegarte Ofenkartoffelnn aus der Alufolie nehmen. Ofenkartoffeln kreuzweise einschneiden, etwas ausdrücken und mit dem Gemüsequark füllen.

6. Ofenkartoffeln mit den beiseite gelegten Paprikawürfeln und Petersilienblättchen garniert servieren.

Tipp:
Wenn Sie keine großen Ofenkartoffeln bekommen, können Sie pro Person auch 2 kleinere fest kochende Kartoffeln verwenden.

Quelle: Sommerküche NEU!


Kokospfannkuchen mit Hähnchenstreifen und Gemüse

Anzahl der : 6 Stück

Zubereitungszeit: 70 Min.

Insgesamt:
E: 28 g, F: 31 g, Kh: 31 g,
kJ: 2133, kcal: 510

Für den Pfannkuchenteig:
170g Weizenmehl
4 Eier (Größe M)
320 ml Milch
100 g Kokosraspel
1 gestr. TL Salz
1 EL brauner Zucker (Rohrzucker)

Für die Füllung:
400 g Hähnchenbrustfilet
180 g Champignons
1 rote Paprikaschote
1 Bund Frühlingszwiebeln
2 EL Speiseöl, z. B. Rapsöl
Salz
Currypulver

Außerdem:
6 EL Speiseöl, z. B. Rapsöl

1. Für den Pfannkuchenteig Mehl in eine Rührschüssel sieben. Eier mit Milch verschlagen, Kokosraspel, Salz und Zucker unterrühren. Eiermilch nach und nach unter Rühren zum Mehl geben, darauf achten, dass keine Klümpchen entstehen. Teig etwa 30 Minuten ruhen lassen.

2. Für die Füllung Hähnchenbrustfilet unter fließendem kalten Wasser abspülen, trockentupfen und in feine Streifen schneiden.

3. Champignons putzen, mit Küchenpapier abreiben, evtl. abspülen und in Scheiben schneiden. Paprika halbieren, entstielen, entkernen und die weißen Scheidewände entfernen. Schote waschen, abtropfen lassen und in kleine Würfel schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in etwa 1 cm lange Stücke schneiden.

4. Speiseöl in einer Pfanne erhitzen und die Hähnchenstreifen unter gelegentlichem Rühren darin anbraten. Champignonscheiben hinzufügen und mit anbraten, mit Salz und Currypulver würzen. Paprikawürfel und Frühlingszwiebelstücke ebenfalls in die Pfanne geben, etwa 5 Minuten mitbraten. Hähnchen-Gemüse-Füllung warm stellen.

5. Etwa 1 Esslöffel Speiseöl in einer beschichteten Pfanne (Durchmesser 28 cm) erhitzen. Teig gut durchrühren und eine Teiglage (etwa 1/6 des Teiges) mit einer drehenden Bewegung gleichmäßig auf dem Boden der Pfanne verteilen. Kokospfannkuchen von beiden Seiten goldbraun backen und warm stellen. Aus dem restlichen Teig weitere 5 Kokospfannkuchen backen.

6. Kokospfannkuchen jeweils zur Hälfte mit der Füllung belegen und die unbelegte Hälfte darüber klappen. Gefüllte Kokospfannkuchen warm servieren


Cêpes mit Quark-Bananen-Füllung

Anzahl der : 6 Stück

Zubereitungszeit: 60 Min.

Insgesamt:
E: 12 g, F: 24 g, Kh: 46 g,
kJ: 1911, kcal: 456

Für den Crêpes-Teig:
40 g Butter
13 g Weizenmehl
2 Eier (Größe M)
150 ml Milch
100 ml Schlagsahne
2 EL Zucker

Für die Füllung:
250 g Magerquark
2 EL Schlagsahne
2 EL brauner Zucker (Rohrzucker)
1 Pck. Vanillin-Zucker
1 EL Zitronensaft
2 Bananen
60 g Rosinen

Außerdem:
3 EL Raspelschokolade

1. Für den Crêpes-Teig Butter in einer kleinen Pfanne zerlassen und etwas abkühlen lassen. Mehl in eine Rührschüssel sieben. Eier mit Milch, Sahne und Zucker verschlagen. Eiermilch nach und nach unter Rühren zum Mehl geben. Darauf achten, dass keine Klümpchen entstehen. Flüssige Butter unter den Teig rühren. Teig etwa 30 Minuten ruhen lassen.

2. Für die Füllung Quark mit Sahne, Zucker, Vanillin-Zucker und Zitronensaft verrühren. Bananen schälen, in dünne Scheiben schneiden und mit den Rosinen unter die Quarkmischung heben.

3. Etwas Margarine in einer beschichteten Pfanne (Durchmesser 28 cm) zerlassen. Teig gut durchrühren und eine dünne Teiglage (etwa 1/6 des Teiges) mit einer drehenden Bewegung gleichmäßig auf dem Boden der Pfanne verteilen. Crêpe von beiden Seiten goldgelb backen und warm stellen. Aus dem restlichen Teig 5 weitere Crêpes backen.

4. Jeden Crêpe zur Hälfte mit der Quark-Bananen-Füllung belegen. Die unbelegte Hälfte auf die Füllung klappen und dann zu einem Dreieck zusammenklappen, so dass eine Tasche entsteht. Die Crêpes mit Raspelschokolade bestreut servieren.

Quelle: Pfannkuchen NEU!


Partyring

Zubereitungszeit: 45 Min., ohne Abkühl- und Ruhezeit

Backzeit: 30-35 Min.

Insgesamt:
E: 80 g, F: 37 g, Kh: 297g,
kJ: 7877, kcal: 1879

Für die Füllung:
1 Dose Champignonscheiben (Abtropfgewicht 230 g)
1 mittelgroße Zwiebel
1 Knoblauchzwiebel
1 Pck. (150 g) gewürfelter Bacon (Frühstücksspeck)
1 Pck. (25 g) TK-Italienische Kräuter
70 g Tomatenmark
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
Zucker

Für den Hefeteig:
375 g Weizenmehl (Type 550)
1 Pck. Hefeteig Garant
225 ml Wasser
1 EL Olivenöl

Zum Bestreichen:
1 EL Olivenöl

1. Für die Füllung Champignons abtropfen lassen. Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Bacon in einer Pfanne ohne Fett ausbraten. Zwiebeln und Knoblauch mit andünsten. Champignons fein hacken, mit Kräutern und Tomatenmark zur Baconmasse geben und unterheben. Die Masse unter Rühren kurz erhitzen, mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen und abkühlen lassen.

2. Für den Teig Mehl in eine Rührschüssel sieben und mit Hefeteig Garant vermischen. Wasser und Olivenöl hinzufügen. Die Zutaten mit Handrührgerät mit Knethaken zunächst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe in etwa 2 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten.

3. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck (etwa 30 x 50 cm) ausrollen. Die Champignonmasse darauf verteilen, dabei rundherum einen 2 cm breiten Rand frei lassen. Teigränder mit Wasser bestreichen. Den Teig von der längeren Seite aus aufrollen, auf ein Backblech (mit Backpapier belegt) legen, zu einem Ring formen und 15 Minuten ruhen lassen.

4. Den Teigring rundherum in etwa 4 cm dicke Scheiben schneiden, dabei den Ring nicht ganz bis zur Innenkante durchschneiden. Die Teigscheiben nach außen drehen und flach auf das Backpapier legen. (Der Ring bleibt dabei erhalten!) Den Teigring mit Olivenöl bestreichen und das Backblech in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 200 °C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 180 °C (nicht vorgeheizt)
Gas: Stufe 3-4 (nicht vorgeheizt)
Backzeit: 30-35 Minuten

5. Den Partyring mit dem Backpapier vom Backblech auf einen Kuchenrost ziehen und erkalten lassen.


Georgisches Käsebrot

Zubereitungszeit: 40 Min., ohne Teiggehzeit

Backzeit: etwa 60 Min.

Insgesamt:
E: 184 g, F: 230 g, Kh: 436 g,
kJ: 18973, kcal: 4531

Für den Teig:
550 g Weizenmehl
1 Pck. (42 g) frische Hefe
1 gestr. TL Zucker
250 ml (1/4 l) lauwarme Milch
2 gestr. TL Salz
1 gestr. EL Zucker
125 g weiche Butter

Für die Käsefüllung:
125 g Emmentaler-Käse
125 g Schafkäse
125 g weicher, milder Camembert-Käse
125 g Magerquark
15 g weiche Butter
1 Ei (Größe M)

1. Für den Teig Mehl in eine Rührschüssel sieben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Hefe hineinbröckeln, Zucker und etwas Milch hinzufügen. Mit einer Gabel vorsichtig verrühren und etwa 10 Minuten gehen lassen. Restliche Milch, Salz, Zucker und Butter hinzufügen. Die Zutaten mit Handrührgerät mit Knethaken zunächst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe in etwa 5 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten. Anschließend auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche gut durchkneten. Den Teig zugedeckt so lange an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.

2. Für die Füllung Emmentaler klein hacken oder in kleine Würfel schneiden. Schafkäse zerbröseln. Camembert, Quark, Butter, Ei und Schafkäsebrösel in eine hohe Schüssel geben und mit einem Pürierstab zu einer glatten, zähen Masse pürieren. Käsestückchen untermengen.

3. Den Teig aus der Schüssel nehmen, auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmals durchkneten und zu einer runden Platte (Durchmesser etwa 50 cm) ausrollen. Teigplatte mit Mehl bestäuben und doppelt falten, so dass ein Viertel entsteht. Teigviertel mit der Spitze nach unten in die Mitte einer Springform (Durchmesser 22 cm, gefettet) legen. Den Teig auseinander falten, so dass er gleichmäßig über dem Formrand hängt und am Springformboden glatt drücken.

4. Die Käsemischung in die Springform geben und zu einem Berg häufen. Überhängenden Teig nach innen über den Käseberg klappen, dabei den Teig in lockere Falten legen und die Springform um die eigene Achse drehen. Die Teigenden in der Mitte zusammenfassen und zu einem Knauf zusammendrehen. Den Teig nochmals zugedeckt an einem warmen Ort etwa 15 Minuten gehen lassen. Dann die Springform auf dem Rost in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 180 °C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 160 °C (nicht vorgeheizt)
Gas: Stufe 2-3 (nicht vorgeheizt)
Backzeit: etwa 1 Stunde

Quelle: Brot backen NEU!


Turf and Surf

Anzahl der Personen: 4

Zubereitungszeit: 20 Min.

Grillzeit: 10-15 Min.

Insgesamt:
E: 39 g, F: 12 g, Kh: 3 g,
kJ: 1162, kcal: 278

Zutaten:
4 Kalbsteaks (aus der Keule oder aus dem Rücken etwa 400 g)
4 Lachsmedallions (aus dem Filet, ohne Haut und Gräten, etwa 400 g)
je 4 grüne und rote milde Peperoni (je etwa 80 g)
Speiseöl
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
Limettensaft
1 Bio-Limette (unbehandelt, ungewachst)

1. Steaks und Medaillons unter fließendem kalten Wasser abspülen und trockentupfen. Peperoni abspülen, trockentupfen, längs halbieren und entkernen.

2. Steaks, Medaillons und Pepperonihälften mit etwas Speiseöl bestreichen und auf dem heißen Grill 10-15 Minuten grillen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Limetten saft beträufeln.

3. Limette heiß abspülen, abtrocknen und in Spalten schneiden. Steaks, Medaillons und Peperonihälften mit Limettenspalten garniert servieren.

4. Beilage: Ofenkartoffeln und Kräuterquark oder ofenfrisches Baguet

Tipp:
Die Kalbsteaks und Lachsmedaillons vor dem Grillen mit Zitronenthymian und Olivenöl in eine flache Schüssel legen und zugedeckt einige Stunden kalt stellen.


Gemischte Gemüsespieße

Anzahl der Portionen: 4

Zubereitungszeit: 45 Min., ohne Marinierzeit

Grillzeit: Spieße etwa 10 Min., Baguette etwa 3 Min.

Insgesamt:
E: 35 g, F: 15 g, Kh: 95 g,
kJ: 2779, kcal: 664

Zutaten:
8 kleine junge Fenchelknollen (etwa 500 g)
Salzwasser
8 kleine Tomaten (etwa 500 g)
8 kleine junge Maiskolben (etwa 500 g)
4 kleine Zucchini (etwa 500 g)
2 EL frische gemischte Kräuter (z. B. Petersilie, Kerbel, Thymian) oder
1 Pck. TK-GemischteKräuter
8 EL Olivenöl

Für den Kräuter-Knoblauch-Quark:
2 Knoblauchzehen
500 g Magerquark
etwas Milch
1 EL frische Kräuter (z. B. Petersilie, Kerbel, Thymian) oder
TK-Gemischte Kräuter
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

1 Baguette (500 g) 50 g weiche Knoblauchbutter

1. Von den Fenchelknollen die Stiele oberhalb der Knollen abschneiden. Braune Stellen und Blätter entfernen. Wurzelenden gerade schneiden. Knollen waschen und abtropfen lassen. Salzwasser in einem Topf zum Kochen bringen. Die Fenchelknollen darin etwa 6 Minuten garen, in ein Sieb geben, mit kaltem Wasser übergießen und abtropfen lassen.

2. Tomaten, Maiskolben und Zucchini waschen und trockentupfen. Von den Tomatenund den Maiskolben die Stängelansätze entfernen. Von den Zucchini die Enden abschneiden, die Zucchini je nach Größe halbieren oder vierteln.

3. Das vorbereitete Gemüse auf Holz- oder Metallspieße stecken und in eine flache Schale legen. Spieße mit den Kräutern bestreuen, mit Olivenöl beträufeln und zugedeckt 1-2 Stunden im Kühlschrank marinieren.

4. Für den Kräuter-Knoblauch-Quark Knoblauch abziehen und fein hacken. Quark in eine Schüssel geben und mit etwas Milch glatt rühren. Kräuter unterrühren und den Quark mit Salz und Pfeffer würzen.

5. Das Baguette längs halbieren, in Stücke schneiden und mit Knoblauchbutter bestreichen.

6. Die Spieße aus der Marinade nehmen und auf dem heißen Grill etwa 10 Minuten grillen. Anschließend die Baguettestücke mit der unbestrichenen Seite nach unten auf den Grill legen und etwa 3 Minuten grillen.

7. Die Gemüsespieße mit dem Kräuter-Knoblauch-Quark und den Baguettestücken servieren.

Tipp:
Wenn Sie keine kleinen jungen Fenchelknollen bekommen, können Sie auch 2 größere verwenden, die Sie jedoch vor dem Garen in Viertel schneiden sollten.

Quelle: Grillen NEU!


Regenbogen-Lasagne

Anzahl der Personen: 4

Zubereitungszeit: 85 Min.

Garzeit etwa 60 Min.

Insgesamt:
E: 28 g, F: 50 g, Kh: 80 g,
kJ: 3748, kcal: 895

Für die Bechamelsauce:
1 mittelgroße Zwiebel
40 g Butter
2 EL Speiseöl
50 g Speckwürfel
25 g Weizenmehl
250 ml (1/4 l) Schlagsahne
250 ml (1/4 l) Gemüsebrühe
1 EL mittelscharfer Senf
Salz
frisch gemahelener Pfeffer

Für die Tomatensauce:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
1 große Dose geschälte Tomaten (800 g)
2 TL Gemüsebrühe (Instant)
1 TL Paprikapulver edelsüß
1/2 gestr. TL Zucker
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Außerdem:
1 Pck. TK-Blattspinat (450 g)
4 rote Paprikaschoten
1 mittelgroße Dose Gemüsemais (Abtropfgewicht 420 g)
250 g Lasagneplatten (ohne Vorkochen)
75 g geriebener Gouda-Käse

1. Für die Béchamelsauce Zwiebel abziehen un din kleine Würfel schneiden. Butter und Speiseöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel- und Speckwürfel darin andünsten. Mehl hinzufügen und unter Rühren so lange darin erhitzen, bis es hellgelb ist. Sahne und Brühe nach und nach hinzugießen und mit einem Schneebesen durchschlagen. Darauf achten, dass keine Klümpchen entstehen. Die Sauce 2-3 Minuten unter Rühren kochen lassen. Senf unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen.

2. Für die Tomatensauce Zwiebel und Knoblauch abziehen, in kleine Würfel schneiden. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin andünsten. Tomaten mit der Flüssigkeit hinzufügen, mit einer Gabel etwas zerdrücken. Mit Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Die Sauce unter Rühren etwas einkochen lassen.

3. Blattspinat nach Packungsanleitung zubereiten. Paprika vierteln, entstielen, entkernen, die weißen Scheidewände entfernen. Schoten waschen und abtropfen lassen. Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Darin die Paprikaschoten 10-15 Minuten garen. In ein Sieb geben, kurz mit kaltem Wasser übergießen und abtropfen lassen. Die Haut der Paprikaschoten abziehen.

4. Mais in einem Sieb abtropfen lassen. Eine flache Auflaufform mit einer Schicht Lasagneplatten auslegen. Zuerst etwas von der Béchamelsauce, dann den Blattspinat darauf verteilen. Eine weitere Lage Lasagneplatten darauf legen. Die Hälfte der Tomatensauce, Die Paprikaviertel und den Mais darauf verteilen. Eine weitere Lage Lasagneplatten auslegen. Diese zuerst mit der restlichen Béchamelsauce, dann mit der restlichen Tomatensauce übergießen.

5. Den Auflauf mit Käse bestreuen und die Form auf dem Rost in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 180 °C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 160 °C (nicht vorgeheizt)
Gas: Stufe 2-3 (nicht vorgeheizt)
Garzeit: etwa 60 Minuten.


Bohnenauflauf nach Cowboy-Art

Zubereitungszeit: 20 Min.

Garzeit ewa 60 Min.

Insgesamt:
E: 18 g, F. 12 g, Kh: 41 g,
kJ: 1442, kcal: 342

Zutaten:
400 g Kartoffeln
2 Dosen gebackene Bohnen (Baked Beans Einwaage, je 420 g)
100 ml Waser
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
3 EL Speiseöl
1 Dose Gemüsemais (Abtropfgewicht 140 g)
200 g Tomaten
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
Chilipulver
125 g halbierte Frühstücksspeckscheiben (Bacon)

1. Kartoffeln waschen, schälen, abspülen, abtropfen lassen, in dünne Scheiben schneiden. Kartoffelscheiben mit Bohnen und Wasser vermischen, in eine hohe Auflaufform geben. Zwiebeln und Knoblauch abziehen und in kleine Würfel schneiden. Speiseöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin andünsten.

2. Mais in einem Sieb abtropfen lassen. Tomaten waschen, abtropfen lassen, halbieren und die Stängelansätze entfernen. Tomaten in größere Stücke schneiden.

3. Zwiebel-, Knoblauch- und Tomatenstücke mit dem Mais unter die Kartoffel-Bohnen-Mischung rühren. Mit Salz, Pfeffer und Chili würzen. Die Form auf dem Rost in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 200 °C (vorgeheizt, unteres Drittel)
Heißluft: etwa 180 °C (nicht vorgeheizt)
Gas: Stufe 3-4 (nicht vorgeheizt, unteres Drittel)
Garzeit: etwa 60 Minuten

4. Nach etwa 40 Minuten Garzeit die Speckscheiben auf dem Auflauf verteilen und den Auflauf weitere 20 Minuten garen.

Quelle: Aufläufe NEU!


Käse-Pesto-Fondue

Anzahl der Personen: 4

Zubereitungszeit: 15 Min.

Insgesamt: n. a.

Zutaten:
200 g Mozzarella-Käse
3 Knoblauchzehen
150 ml Weißwein
2 Pck. (je 200 g) Schmelzkäse, z. B. Sahne-Schmelzkäse
90 g Pesto aus dem Glas

1. Mozzarella in kleine Würfel schneiden. Knoblauch abziehen, fein würfeln. Weißwein mit Knoblauch in einem Topf zum Kochen bringen. Mozzarella hinzufügen, unter Rühren so lange darin erhitzen, bis der Käse geschmolzen ist.

2. Schmelzkäse ebenfalls unterrühren und unter Rühren so lange erhitzen, bis eine sämige Masse entstanden ist. Pesto hinzugeben und unter Rühren etwa 10 Minuten leicht kochen lassen.

3. Die Käsemasse in einen Fonduetopf geben und auf einem Rechaud weiter köcheln lassen.

4. Beilage: Brot, Baguette, Ciabattabrotwürfel, gegarte Brokkoliröschen, Zucchinischeiben, Salbeischnitzel


Butterfly-Shrimps

Anzahl der Personen: 4

Zubereitungszeit: 20 Min.

Insgesamt: n. a.

Zutaten:
16 Garnelen ohne Kopf mit Schale (je etwa 30 g)
40 g Weizenmehl
1 gestr. TL Paprikapulver edelsüß
1 gestr. TL Kreuzkümmel (Cumin)
1 gestr. TL Zwiebelpulver
1 gestr. TL getrockneter Majoran
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Zum Ausbacken:
1 l Speiseöl oder 1,5 kg Pflanzenfett

1. Garnelen bis auf das Schwanzende aus der Schale brechen, am Rücken aufschneiden und den Darm entfernen. Garnelen abspülen und trockentupfen.

2. Mehl mit Paprika, Kreuzkümmel, Zwiebelpulver, Majoran, Salz und Pfeffer mischen. Die Garnelen in dem Mehlgemisch wenden.

3. Speiseöl oder Pflanzenfett in einem Fonduetopf erhitzen. Die Garnelen auf Fonduegabeln spießen und im heißen Speiseöl oder Pflanzenfett etwa 2-3 Minuten knusprig braten

4. Beilage: Ofenfrisches Baguette

Quelle: Fondue NEU!
 
26.03.2004 20:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

dfeil

Mitglied seit 26.06.2003
12 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo *~Manu~*!
Danke für diesen Beitrag! Schon gespeichert! Auch ich liebe diese Bücher hechel...
LG
Doris
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de