Ich möchte gerne mal wissen warum ihr ALLES ohne Hefe backen wollt ??

14.04.2004 10:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

MaxMelone

Mitglied seit 20.12.2002
121 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo
kann mir mal einer sagen warum Alles ohne Hefe gebacken werden soll ???
ich versteh das nicht. schmeckt das nach hefe oder soll der teig nicht so schnell kommen ?
also ich in meine teige überall Hefe rein...außer in mürbeteigen usw...
also klärt mich bitte auf

danke

baba Max
 
14.04.2004 10:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

Hallo Max (du bist doch der \"Bäcker\"-Max, habe ich das richtig in Erinnerung?),
Du hast da was mißverstanden. Wir wollen garnicht ohne Hefe backen, wir wollen nur auf die Retorten-Turbo-Industrie-Chemiehefe verzichten, da sie, anders als in der Werbung dargestellt und mit viel Geld uns suggeriert werden soll, kein biologische Produkt mehr ist, sonder nur noch ein riesen Haufen Abfall aus einer Chemiefabrik. Wir verwenden lieber Sauerteig. Aber nicht die Schnellsäure aus dem Bäckereigroßhandel, sondern den guten alten ST unserer Großeltern. Der funktioniert auch mit hefe. Nur gesünder. Wer weiterhin Industriehefe verwenden will, darf es selbstverständlich tun. Wir missionieren nicht, wollen aber auch mit \"Hefeanhängern\" keine unsachliche Diskussion anfangen, ob es sinnvoll ist oder nicht. Also darfst Du weiterhin Deine Hefe verwenden und läßt uns bitte unseren Weg gehen. Für eine SACHLICHE Diskussion sind wir allerdings offen!

Weitere Infos findst Du hier (kopiert aus einem alten Beitrag, Morag wird es mir verzeichen, daß manche \"Fehler\" noch nicht berichtigt sind):

Grundlage der industriellen Hefeproduktion sind 2 Dinge:
1. Ein Hefestamm (der seit Jahrhunderten durch Auslese und Züchtung aus dem guten alten Sauerteig herausgelöst wurde. Dabei hat die Hefe sich gentechnisch zwangsläufig geändert und ist nun zwar triebstärker als die wilden Hefen im Sauerteig, verträgt aber, im Gegensatz zur Sauerteighefe, viele andere Substanzen nicht mehr: Säure, Salze, Fette, Kohlenstoffe etc). Ferner hat sie den guten Geschmack verloren und ist nur noch eins: ein Retortenkind.
2. Eine Nährlösung (Melasse), zu Vervielfältigung des Hefepilzes.
Zum ersten kann ich nicht viel sagen, da es Betriebsgeheimnis der jeweiligen Hefeproduzenten ist. Der technische Ablauf der Melasseherstellung ist aber allgemein bekannt.
Wie sieht er nun aus?
Zur Herstellung von 1 to Industriehefe (das sind ca 24.000 Hefewürfel a 42 gr und entspricht dem Minutenbedarf in Deutschland) werden eingesetzt:
1500 kg hochgereinigten und gemahlenen Rübenzucker
600 l Wasser
300 kg organische Salze
600 kg Stickstoff.
Diese Masse wird gut vermischt, mit Schwefel- und Salzsäure auf einen PH-Wert von 4,5 gebracht, aufgekocht (damit fremde Keime abgetötet werden), dabei entstehen ca 400 kg Schlamm, die herausgefiltert und mit Natronlauge neutralisiert werden, ehe sie (mangels Weiterverwendungsmöglichkeit) auf die Sondermülldeponie landen. Dann werden Nährsalze zugesetzt (hauptsächlich Ammoniumsalze und Phosphate), sowie Vitaminen der B-Gruppe, da diese für das Hefewachstum benötigt werden und in der Melasse nicht in ausreichenden Mengen vorhanden sind.
Diese Masse wird nun mit einzelnen Hefezellen geimft, über Tage hinweg umgerührt und warmgehalten, bis sich die Hefezellen auf die ganze Melasse verteilt und vermehrt haben. Dabei tritt leider der Effekt ein, daß Hefepilze auch Stoffwechsel haben (dieser Stoffwechselendprodukt, ein giftiger Alkohol, muß chemisch geklärt (mit Ammoniak, Ammoniumsulfat und Ammoniumphospat) und mit konzertrierter Natronlauge neutralisiert werden. Im Gegensatz benötigt der Hefepilz aber Sauerstoff und Stickstoff, der in einer Melasselösung nicht vorhanden ist und auch nicht gelöst werden kann. Also muß die Melasselösung durchlüftet werden (leider natürlich mit steriler Luft, die erst mit hohen Temperaturen und den nötigen Energiemengen, Ozon- und vor allem Chlorgasen keimfrei werden muß).
Leider ist Hefe in natürlichem Zustand nicht hellgrau, sondern dunkelgrau und würde sich in einem Weizenteig nicht so gut machen. Deswegen wird die Hefe mit 10%igem Wasserstoffperoxyd gebleicht, mit dem Effekt, daß leider 90% der Hefepilze dabei absterben. Um den Wasserstoffperoxyd wieder zu entfernen, wird die Hefe danach 3-4mal mit Trinkwasser gewaschen.
Danach ist die Hefe erntefertig und wird nach den gewünschten Ergebnis weiterverarbeitet: Preßhefe : Über Filterpressen oder Vakuumrotationsfilter wird die Hefemilch auf einen Trockenstoffanteil von ca. 30% aufkonzentriert. Anschließend wird die Masse durch eine Strangpresse ausgeformt und abgepackt.
Aktive Trockenhefe :
Im Extruder wird Preßhefe zu kleinen Zylindern geformt, die dann im Wirbelschichtverfahren getrocknet werden.
Trockenhefe :
Die Hefemilch (das Waschwasser nach der Hefebleichung) wird im Walzentrockner oder in einer Sprühgefriertrocknungsanlage getrocknet, wobei die enzymatische Aktivität leider komplett verloren geht (!!!), so daß diese Hefe hauptsächlich als Futtermittelzusatz oder für diätetische Zwecke verwendet wird, bzw als 7gr-Beutel verkauft werden.
Zusätzlich fallen zu den o.g. Sondermüllmengen noch an (bei 1 to Industriehefe): 30 to vergaster giftiger Alkohol und ca 7 to verseuchtes und mit größere Mengen organischer Stoffe verkeimtes Hefewasser, daß bis heute weder chemisch, noch biologisch geklärt werden kann und nach wie vor ein Entsporgungsproblem darstellt.

Wie geht es weiter in der Zukunft?
Im Moment zeichnet sich ein Trend zu biodynamischen Lebensmitteln ab. Diese Entwicklung macht auch vor der Backhefe nicht halt.
Zum Patent angemeldet sind im wesentlichen zwei Verfahren, um sog. biologische Backhefe herzustellen:
a) Ein Verfahren, das es ermöglicht, auf konventionellen Anlagen aus Biomelasse bio-dynamische Hefe herzustellen und
b) eines, das statt der Melasse enzymatisch verzuckertes Mehl einsetzt. Hierfür ist allerdings eine komplizierte Anlagentechnik nötig, die mit einem hohem Strom- und Energieverbrauch einhergeht. Bio heißt eben nicht immer \"umweltfreundlich\".

Ferner soll künftig mit Hilfe der Gentechnik in die Hefe den Befehl eingebaut werden, Aromen (z.B. Vanille) zu produzieren. Bisher gibt es allerdings keine Akzeptanz beim End-Verbraucher für solche Produkte. Aber ich denke, das ist nur eine Frage der Zeit und der \"dummen\" Verbraucher (also der absichtlich unterbliebenen Verbraucherinformation).

Gruß und *schüttel*

Pöt
 
14.04.2004 10:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

MaxMelone

Mitglied seit 20.12.2002
121 Beiträge (ø0,03/Tag)

hmmm... na denn

jeder so wie er es mag.......

baba Max
 
14.04.2004 10:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Greta

Mitglied seit 17.01.2002
17.119 Beiträge (ø3,63/Tag)

Hallo !!
@Max
Ich Backe noch mit Hef weil es einfach schneller geht Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

@Pöt

Hast schon wieder in der \"Wir Form\" geschrieben *zwinker*

liebe Grüsse
Greta
 
14.04.2004 10:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Greta

Mitglied seit 17.01.2002
17.119 Beiträge (ø3,63/Tag)

schicke noch ein \"e\" hinterher Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
 
14.04.2004 11:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

@Greta: verrate es Karen123 nicht, sonst wird es hier noch wie im Kindergarten...
 
14.04.2004 11:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mariiiii

Mitglied seit 08.01.2004
651 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hi Max!

Ich backe nicht alles ohne Hefe! Meine Hefeklöße z. B. lass ich mir nicht nehmen! *zwinker*

Allerdings fasziniert mich derzeit mein Sauerteig ziemlich doll, und noch mehr die Tatsache, dass er überhaupt keine Hefe braucht, um zu gehen. Das ist eine Tatsache, die ich erst durch Pöts Auftreten hier im Forum kapiert habe, obwohl mein Sauerteig natürlich auch vorher schon ziemlich hochgegangen ist. Mein Brot schmeckt übrigens auch besser, seit ich keine Hefe mehr dafür nehme. Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

@ Pöt: Obwohl ich Deine Beiträge zum Thema \"Backen ohne Hefe\" sicher sehr schätze, finde auch ich die Ich-Form angebrachter, wenn es um Deine Überzeugung geht! *zwinker*

Viele Grüße (aus dem Kindergarten??) Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Marie
 
14.04.2004 11:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

Ach, ist doch wahr! zum Heulen

Wenn ich \"wir\" sage, meine ich \"einige hier im Forum und ich auch\". Ich meine nicht \"wir alle hier im Forum\". Ich möchte damit auch nicht mich als \"Sprecher\" oder sonstwie hervortun, wie man mir in CK-Mails schon recht wüst vorgeworfen hat. Das liegt mir fern.

Also machen wir es so: wenn ich \"wir\" sage, meine liest jeder einfach nur \"ich\" und jeder darf mich dann nett und freundlich (zum Beispiel so wie Greta vorhin) drauf hinweisen! Aber jeder sollte auch wissen, daß ich nur \"einige hier und ich auch\" meine. Und nicht gleich beleidigt sein, ok?

Gruß aus dem Sandkasten!

Pöt

Ps: die Frage von Max lautete ja auch:
\"Ich möchte gerne mal wissen warum IHR alles ohne Hefe backen wollt ??\"
Da ist ein kleines \"wir\" ja wohl erlaubt, oder? Na!
 
14.04.2004 11:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Morag

Mitglied seit 21.11.2002
721 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hi!

Also ich seh das mit der Hefe auch nicht so kritisch.
Ich hab da aber auch nie romantische Vorstellungen gehabt wie man Hefe züchtet. Das geht nunmal nur im Bottich. Ob die Hefe den Zucker direkt bekommt oder als Mehl ist mir ziemlich egal. So und jetzt mal polemisch für die Industriehefe *zwinker*:
Da wird tonnenweise Dünger auf die Felder gekippt. Davon landet dann nur ein Bruchteil im Mehl und ist damit für die Hefe nutzbar. Das führt dann zu starken Belastungen der Gewässer, da ein nicht zu vernachlässigender Teil des Düngers abgewaschen wird. Dazu kommen dann noch die Kosten für die Herstellung des Düngers, die Verkehrsbelastung für den Transport des Düngers auf die Felder, den Transport des Mehls zur Mühle, das Mahlen des Mehls. Da ist es doch einfacher die Hefe direkt mit Nährstoffen und Zucker zu versorgen als das alles erst ins Getreide zu bringen und die Hefe dann mit dem Getreide zu füttern BOOOIINNNGG.....
Den von Pöt zitierten Text halte ich für ziemlich reisserisch. Z.b.:
\"Ein Hefestamm (der seit Jahrhunderten durch Auslese und Züchtung aus dem guten alten Sauerteig herausgelöst wurde.\"
Man weiss seit ca 150 Jahren überhaupt etwas über Einzeller z.b. Hefe. Die gezielte Züchtung/Herstellung ist keine 100 Jahre alt. Da das Jahrhundert aber noch jung ist, hat man schon letztes Jahrhundert angefangen und damit kann man einen Prozess der keine 100 Jahre alt ist, über Jahrhunderte ausdehnen.
Und die meisten Chemikalien die in dem Text erwähnt sind, finden sich auch im Natursauerteig wieder.
Ich will die Hefeherstellung hier nicht schön reden, aber ich gewinne häufig den Eindruck das Leute falsche Vorstellngen davon haben, was in Nahrungsmitteln so alles drin ist und erst die Panik bekommen, wenn man die chemischen Bezeichnung drauf pappt.
Brot werde ich in Zukunft wenn möglich auch ohne Hefezusatz backen, allerdings weniger aus Vorbehalten gegen Industriehefe sondern weils geht und die traditionelle Methode ist.

Gruß
Morag
 
14.04.2004 11:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

Ich wußte, daß Morag was dazu sagen wird. Lächeln

Aber, lieber Freund, so einfach lasse ich das nicht stehen:
Mein Mehl (zur Zeit: Demeter) hat als Dünger nur Kuhmist aus eingebuddelten Kuhhörnern, 2 Tropfen Allohol und viel Wasser für die Potenzierung gesehen. Die Fahrt zur Mühle passiert natürlich auf einem Pferdewagen (*lach* gelogen!), die Mühle ist mit Wasser angetrieben (*lach* ebenfalls gelogen!), das unaufberietete Wasser zum Teig stammt aus einer Quelle (ist wirklich wahr), und in meinem Sauerteig sind (so behaupte ich zumindest mal!) keine Salzsäure, Schwefelsäure, Natronlaufe, Wasserstoffperoxid und Ammoniumsalze und das andere Zeugs (kanns aber nicht beweisen...).

Ferner ist die Hefe ja nicht erst seit der Entdeckung der Einzeller bekannt, sondern Bierbrauer und Bäcker züchten ja schon länger an den Hefen rum. Erst seit Ende (?) des 1. Weltkriges wird das ganze auf Melasse gezüchtet. Weil man das kostbare Korn nicht für so einen Quatsch wie Hefe verbrauchen wollte.

So, nun bist Du dran!

Gruß!

Pöt
 
14.04.2004 12:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mariiiii

Mitglied seit 08.01.2004
651 Beiträge (ø0,16/Tag)

@ Pöt:
... Und die Antwort auf Max Frage lautet: Hier bäckt scheinbar fast niemand komplett alles ohne Hefe! Daher KANN es auch nicht begründet werden, warum alle auf Hefe verzichten wollen, und daher stört auch Deine Wir-Form! Mehr nicht! *zwinker*

Nix für ungut!
Marie
 
14.04.2004 13:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

monikap

Mitglied seit 26.09.2002
1.741 Beiträge (ø0,39/Tag)

@pöt

da Du das gerade mit dem Mehl aus der Mühle angesprochen hast, wo suche ich am besten, wenn ich in meiner Gegend auch Mehl direkt von einer Mühle beziehen will?

Habe gerade mein 2. Sauerteigbrot gebacken, so in Anlehnung an Dein Schrotbrot, das 1. hat uns schon gut geschmeckt und das 2. sieht auch schon etwas besser aus, hatte aber auch noch 10g Hefe drin. Könnte ich das 3. schon ohne Hefe versuchen?

Und noch eine Frage, wann kann ich anfangen, einen Teil des Roggen-ST in einen Dinkelsauerteig umzuwandeln?

grüsse
Monika
 
14.04.2004 13:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Krissecca

Mitglied seit 27.01.2004
60 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo!

Also, ich finde es einfach spannend zu sehen, dass es ohne Hefe klappt. Und sogar besser schmeckt, da bin ich total überrascht. Habe gerade mein erstes Sauerteigbrot ohne Hefe gegessen - alle Zutaten sind gleich, nur 1/2 Teel. Hefe habe ich weggelassen. Und komischerweise schmeckt es echt besser, also würziger nach Sauerteig, viel aromatischer. Nasowas, hätte ich nicht gedacht.
Jetzt muss ich das nur noch mit dem Weißbrot und dem Weizensauerteig hinkriegen, dann backe ich meine Brote auch ohne Hefe.
Was natürlich noch ein problematischer Punkt beim Sauerteig ist, ist die Zeitplanung, da der Teig ja viel länger gehen muss. Da muss ich mir genau überlegen, wie ich das plane, da ich beruflich auch oft unterwegs bin.

Außerdem finde ich es spannend, so einen lebendigen Organismus Sauerteig zu züchten. Und der Nebeneffekt, dass man so keine industriell hergestellte Hefe braucht - wie Pöt schreibt - ist ja ganz gut. Wobei ich, was diese Dinge angeht, auch kein Fanatiker bin. In unserer heutigen Zeit ist es ja leider fast nicht möglich, wirklich nur naturbelassene Produkte zu verwerten/essen. Hinzu kommt, dass es auch oft einen großen Zeitaufwand erfordert, auf die modernen Produkte zu verzichten, was man als Berufstätige dann auch nicht hinkriegt. Ich halte mich aus solchen Grundsatzdiskussionen lieber raus.
Aber den Sauerteig finde ich einfach genial Lachen

Gruß,
Judith
 
14.04.2004 13:17 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Karen123

Mitglied seit 26.10.2003
1.596 Beiträge (ø0,39/Tag)

Also ich backe auch weiterhin mit Hefe, sonst würde mir einfach zuviel Genuß entgehen. Zur Zeit habe ich ein portugiesisches Brot mit Hefeteig, Maismehl und Chorizo in Arbeit. Sieht jetzt schon lecker aus.

Ich finde es ganz spannend, auch mal ein reines Sauerteigbrot zu backen, möchte aber ansonsten nicht so einen radikalen Weg einschlagen. Mir würde dann einfach zuviel entgehen (ein Haufen großartiger Brotrezepte basiert nunmal auf Hefeteig). Wenn ich Pöt wäre, müßte ich nun antworten: \"Wir backen auch weiterhin mit Hefe!\" Und würde damit meinen: \"einige hier und ich auch\".... Bin aber nicht Pöt, daher formuliere ich das lieber anders. Und spreche nicht von Kindergarten, wenn ich manches einfach nicht einsehen kann. Das wäre nämlich unangebracht und unhöflich.

Was mir einfach wichtig ist: Hier soll jeder seine Meinung sagen dürfen. Wenn hier einige ganz auf Hefe verzichten wollen, finde ich das nachvollziehbar. Ich persönlich möchte das aber nicht. Und wenn hier zunehmend Tendenzen wie diese auftauchen: \"Wir backen ohne Hefe weil alles andere furchtbar ist und wer das nicht einsieht, wird solange bequatscht, bis er unsere Meinung annimmt oder aber sich hier nie mehr traut, was zu sagen\", finde ich das schade.

Lieben Gruß

Karen
 
14.04.2004 13:18 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

MaxMelone

Mitglied seit 20.12.2002
121 Beiträge (ø0,03/Tag)

ohhhjeeee

hätte ich nur nicht gerfragt

baba Max
 
14.04.2004 13:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Karen123

Mitglied seit 26.10.2003
1.596 Beiträge (ø0,39/Tag)

...und übrigens (damit kein Mißverständnis aufkommt): ich habe bislang keine KM an Pöt geschrieben.
 
14.04.2004 13:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

MaxMelone

Mitglied seit 20.12.2002
121 Beiträge (ø0,03/Tag)

wenn ich so einige beiträge lese, fahren wir bald wieder mit dem pferdewagen und nicht mehr mit dem Auto. Denn im Auto werden viele bestandteile auch chemisch hergestellt. Und auserdem stinkt ein auto weil es einverbrennungsmotor hat. usw

also wenn man so gegen alles ist wie es hergestellt wir usw. da würde es micht wundern wenn so ein paar von euch in höhlen wohnen mit einen fell bekleidet.
sorry das ich frech werde aber leider sehe ich das so


baba Max
 
14.04.2004 13:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

Ja, hallo!

@Mariii: \"...und daher stört auch Deine Wir-Form!\" Das war geschickt! Ein Satz ohne Subjekt! Ich hätte wahrscheinlich an Deiner Stelle geschrieben: \"und daher stört UNS auch Deine Wir-Form!\" und wäre damit wieder in die Falle getappt...
Aber wie Du schon sagst: nix für ungut! Lächeln

@monikap: Suche in den gelben Seiten nach Mühlen. Viele haben einen Direktverkauf. Oder frage nach im Naturkostladen, wo denn das Mehl herkommt (so, als ob Du es nur wissen wolltest, wer denn das tolle Mehl, was die haben, mahlt) Und schon weißt Du es und kannst mal direkt dort nachfragen.

Laß einfach mal die Hefe bei nächsten Brot weg und schaue, was passiert. Laß ihm Zeit (das kann schon mal 4 Stunden gehen)! Und berücksichtige, daß der Teig, wenn er nicht WARM steht beim Gehen, beim Backen noch weiter aufgehen wird. Umzüchten ist ganz einfach: Mache eine Mischung aus Dinkelmehl und Wasser und gebe einen Eßlöffel Roggen-ST als Starter dazu. Danach nur noch konsequent mit Dinkel-/Weizenmehl füttern. Er wird viel milder als der Roggen-ST und ähnelt stark dem \"Robert\" aus der \"Hermann\"-Familie. Bitte füge aber NIE Hefe dem ST zu, er wird dabei zerstört!

@Krissecca: Das hatte ich vergessen zu sagen: Ein ST, der kalt geht, wird beim Backen weiter aufgehen. Wenn Deiner noch jung ist, so kann es eben sein, daß er nicht viel aufgeht, aber dann eben beim Backen. Wie geschehen! Und die Zeitplanung, das ist natürlich beim ST immer zu brücksichtigen.

Gruß!

Pöt
 
14.04.2004 13:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

stimmt, Karen, Du hast keine KM geschickt und Deine Beiträge waren immer sachlich! Andere haben es leider nicht so gehalten traurig
 
14.04.2004 13:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Morag

Mitglied seit 21.11.2002
721 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hi!

Schön wenn die Leute an einen denken *zwinker*.
Ob du dein Feld mit Kuhmist oder Fertigdünger bestreust macht keinen allzugroßen Unterschied. In beiden Fällen müssen die gleichen Nährstoffe aufgebracht werden und gerade bei Gülle- oder Mistdüngung kommt es häufig zur Überdungung weil der Bauer das Zeug los werden will. Eine gute Mischung aus Tierhaltung und Anbau ist leider kaum noch realisierbar. Nicht zu vergessen seien die großen Mengen Methan und Ammoniak die bei dieser \"Düngerproduktion\" in die Luft geblasen werden HAR HAR HAR.

Ich bin mit ziemlich sicher, daß man die Hefe als den verantwortlichen Triebtäter für Brot und Bier erst innerhalb der letzten 100-150 Jahre ausfindig gemacht hat, einfach weil vorher das entsprechende Wissen nicht dagewesen ist. Ich kann mich da leider nur dunkel an eine Fernsehdokumentation erinnern, in der es um die Geschichte des Bierbrauens ging. Und das Hauptproblem war in der tat, was muß man machen damit es klappt. Man hatte nacher empirische Rezepte mit denen das meistens ging. Die Hauptkunst des Braumeisters bestand darin, möglichst zuverlässig den Gärprpozeß zu starten. Ist mit Sauerteig ja genauso. Man hat irgendwann festgestellt, daß das Brot aufgeht, wenn man das Wasser/Mehl gemisch ein paar Tage stehen läßt. Aber das ist keine gezielte Zucht über Jahrhunderte. Aber wer Quellen zu dem Thema hat, immer her damit.

Die meisten dieser Chemikalien hast du in der Tat in deinem Sauerteig. Und zwar getarnt als Ballaststoffe. Da dein Sauerteig eine Lösung ist, spielt es auch keine Rolle mehr, in welcher Paarung du das ursprünglich reingetan hast. Einer der Ballaststoffe wird mit sicherheit NaCl sein. Deine Bakterien liefern Essigsäure dazu. Das ist dann identisch mit einer Mischung aus Auszugsmehl, Natriumacetat und Salzsäure HAR HAR HAR. Denn die Hefe im Sauerteig braucht die gleichen Nährstoffe wie die Industriehefe. Ohne Phosphat kann z.b. keiner Überleben. Also müssen auch Phosphate im Mehl enthalten sein, da man ja sonst nichts reintut. Sulfate sind meines Wissens auch für den Elektrolythaushalt nötig und können auch nicht aus der Luft aufgenommen werden. Und mit Natriumsulfat und Essigsäure ist es wie mit dem Salz und der Essigsäure. Jede Quelle behauptet, daß Sauerteig mit hohen Mehltypen angesetzt werden soll, was wahrscheinlich genau daran liegt, da die Type dir ein Maß für den Gehalt an Salzen liefert.

Gruß
Morag
 
14.04.2004 13:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mariiiii

Mitglied seit 08.01.2004
651 Beiträge (ø0,16/Tag)

@ pöt: mindestens genauso geschickt, wie nicht auf gesagtes zu reagieren, sondern stattdessen auf wortwahl, satzbau und ausdruck. mhmmmh hmmhmhmmmmhhh darfst dir gerne noch ein \"mich\" in den satz puzzlen!

lg,
marie
 
14.04.2004 13:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

Hallo Karen,
\"Wir backen auch weiterhin mit Hefe!\" Mit so einem Satz hätte ich keine Probleme. Was ich (sozusagen als mein Abschluß dieser Wir/Ihr/uns/ich-und-ich-nicht-Diskussion) aber als kindergartenhaft fand (und das meine ich nach wie vor) ist, daß man einen Satz \"wir sprechen von einem jungen ST, wenn er erst 2x gefüttert wurde\" anprangert mit der Begründung ich hätte hier unkorrekterweise das Wort \"wir\" benutzt. Du hast Recht, vielleicht wäre ein \"MAN spricht von einem ...\" korrekter gewesen, aber deswegen gleich alles in Frage zu ziehen ist auch nicht die feine Art gewesen.

Jeder darf hier backen wie er will. Mit Bäckerhefe oder mit Backpulver. Ich habe immer gesagt, daß ich nicht missionieren will. Ich habe immer gesagt, daß jeder backen kann und Hefe einsetzen kann, wie er will, wer mir etwas anderes vorwirft, ist unfair!

Anyway, Punkt, Schwamm drüber! Ich (!!!!) ziehe einen Schlußstrich und möchte mich wieder den wesentlichen Dingen zuwenden: Dem ST und dem Brotbacken. So wie jeder es mag. Und ich so wie ich mag. Ohne angefeindet zu werden (warum eigentlich?)

Gruß an ALLE!

Pöt

 
14.04.2004 14:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Karen123

Mitglied seit 26.10.2003
1.596 Beiträge (ø0,39/Tag)

Pöt, ich habe Dich nicht angefeindet. Und mir ist lediglich aufgefallen, dass durch den ständigen Einsatz des Wortes \"wir\" der CK ärmer wird an Meinungsvielfalt. Auch MaxMelone hatte anscheinend den Eindruck, dass nahezu alle hier nur noch ohne ST backen wollen, sonst hätte er seine Frage anders formuliert. Der Thread mit dem \"wir sprechen von einem jungen Sauerteig\" war lediglich jener Thread, in dem ich Dich nochmals gebeten habe, Deine Meinung auch als solche darzustellen.

Bezogen habe ich mich damals aber eindeutig auf Deine Formulierungsweise generell und nicht nur auf diesen Satz oder diesen speziellen Thrad.

Ich hatte Dich ja zuvor auch schon einmal darauf angesprochen. Angeprangert habe ich überhaupt nichts, ich habe Dich lediglich um etwas gebeten. Und \"alles in Frage\" gestellt habe ich schon garnicht. Mein Beitrag bestand ja nur aus: (Zitat:)

\"@ Pöt:
wäre Dir nach wie vor dankbar, wenn Du Deine Meinung hier als solche kennzeichnen würdest und nicht so häufig in der \"wir\"- Form sprechen würdest (\"Wir sprechen von einem ganz jungen ST....\").\"

Mich deshalb als \"kindergartenhaft\" zu bezeichnen oder so zu tun, als hätte ich Dich \"angefeindet\", finde ich nicht angebracht.

LG Karen
 
14.04.2004 14:10 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Karen123

Mitglied seit 26.10.2003
1.596 Beiträge (ø0,39/Tag)

...übrigens gibt es neben dem \"wir\" und dem \"man\" durchaus auch noch die Möglichkeit, die eigene Meinung wie folgt zu formulieren:


\"meiner Meinung nach\" oder

\"ich würde sagen\" oder

\"soweit ich weiß, spricht man dann von...\" oder

\"in meinem Buch zur Ausbildung junger Bäcker wird es wie folgt erklärt\"

\"ich habe die Erfahrung gemacht, dass...\"


Nur so als Anregung, aber eigentlich habe ich immer noch das Gefühl, daß Du nicht verstehst, warum mir dieser Punkt wichtig ist. Schade. Trotzdem liegt mir nichts ferner, als Dich hier anzufeinden.


LG Karen

 
14.04.2004 14:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

@Karen: ich habe es gelesen und (hoffentlich) verstanden.
Verbesserung:
DICH habe ich nicht als \"kindergartenhaft\" bezeichnet!
So habe ich es nicht formuliert!

Gruß!

Pöt
 
14.04.2004 14:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Karen123

Mitglied seit 26.10.2003
1.596 Beiträge (ø0,39/Tag)

Tja Pöt, dann können wir tatsächlich einen Schlußstrich ziehen!


...---------------------------------------------------------------- ...





LG Karen
 
14.04.2004 14:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

...----------------------------------------------------------------------- ...
 
14.04.2004 15:42 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

monikap

Mitglied seit 26.09.2002
1.741 Beiträge (ø0,39/Tag)

@pöt

danke Dir für Antwort werde ich dann mal so versuchen.

Du, Greta und auch noch ein paar andere sind hier beim Thema ST wirklich sehr hilfreich.

Danke also an alle

grüsse
Monika
 
14.04.2004 18:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Waldfee22269

Mitglied seit 04.02.2004
405 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hallo MaxMelone!

Ich backe immer weniger mit Hefe, weil ich hier bei CK erfahren habe, wie Hefe hergestellt wird. Da schaue ich nach Alternativen. Sauerteig ist für mich eine prima Alternative. Ich versuche mich einigermaßen gesund zu ernähren, in der heutigen Zeit, soweit es geht, doch ohne Fanatismus und Extremismus.

Und Brotbacken nur mit Sauerteig klappt super und schmeckt super. Warum dann Hefe verwenden???

Okay, zu Ostern gab es einen supidupi-Hefezopf mit Hefe. Habe ihn mit weniger Hefe als sonst gemacht und er ist wunderbar geworden. Es geht... Werde auch noch einen 2. Versuch mit Weizen- bzw. Dinkelsauerteig starten, um solche Zöpfe und auch Kuchen ohne Hefe herzustellen.

Warum? Wegen dem o. g. Grund und weil ich mich herausgefordert fühle, weil es Spaß macht ST heranzuziehen, zu füttern, zu hegenundpflegen, zu riechen, zu besitzen, zu ....

ach je, mich hat es ganz schön erwischt, was???

@Pöt

Auch ich würde mich sehr freuen, wenn Du vielleicht öfter die ICH-Form wählen könntest, wenn Du Deine Meinung hier vertrittst. So eine Schreibform finde ich einfach besser. Und wenn sich jemand Deiner Meinung anschließen will, dann tut er das einfach im Geiste und denkt sich dabei: WIR.

Und Du könntest es genauso handhaben: Schreibst ICH und denkst WIR. Ich lese gern Deine Beiträge und bin sehr dankbar, dass Du hier so viele Informationen schreibst, hilfst und antwortest und unterstützt und machstundtust. Doch mit der ICH-Form fände ich es noch besser und würde noch lieber von Dir lesen.

Eine Deiner Anhängerinnen, die dennoch schon aus dem Kindergartenalter raus ist.

LG
Waldfee
 
14.04.2004 19:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

\"...Eine Deiner Anhängerinnen, die dennoch schon aus dem Kindergartenalter raus ist...\"

Aber nicht daß ihr mit Kreischen anfangt, wenn ich heute abend unter der Dusche singe...

Pöt hat Groupies! Daß meine Mutter das noch erleben darf!

*lach*

Pöt


 
14.04.2004 20:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

karline

Mitglied seit 16.08.2003
3.990 Beiträge (ø0,96/Tag)

Hallo Max,

ich backe schon mit Hefe, meine geliebten Zimtschnecken z.B. Pöt wird mich jetzt bestimmt erschießen *zwinker*, weil da kommen lt. Rezept 3 Päckchen Trockenhefe rein.

Ich möchte nur mein Brot ohne zusätzliche Hefe backen. Deshalb habe ich auch einen ST gezüchtet und er geht wunderbar. Mir haben in den letzten Monaten die Brote vom Bäcker immer weniger geschmeckt, bei aller Vielfalt, aber sehr oft sind es doch nur noch Backmischungen, wo man eigentlich gar nicht mehr weiß was drin ist.

Und unsere Großeltern und die noch davor hatten auch keine oder kaum Hefe zur Verfügung. Und das Brot wurde mit ST aus eigener Herstellung gebacken. Ich sag nur, back to the basics.

LG Karline
 
17.04.2004 09:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

DrThrax

Mitglied seit 17.04.2004
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Moraq,
\"Ob du dein Feld mit Kuhmist oder Fertigdünger bestreust macht keinen allzugroßen Unterschied.\"

Falsch!
Kuhmist ist etwas lebendiges,vollwertiges, NATUR
Der Kreislauf des Lebendigen( der Mensch gehört auch dazu): Humus- darauf wächst Pflanze- Tier frißt Pflanze- Kot- und wieder Humus
Mineraldünger: anorganische Salze, tot, der Mensch sagt dazu \"hochwertiger Mineraldünger\"


\"Die meisten dieser Chemikalien (Chemikalien???? welche?) hast du in der Tat in deinem Sauerteig. Und zwar getarnt (sehr schön!)als Ballaststoffe\".



Warum sind die Menschen denn heutzutage so krank? Weil sie ständig meinen:\" Das ist doch das gleiche wie...\"
Nein, es ist nicht das gleiche ob ich einen Apfel esse oder mir die Mineralstoffe per Tablette einnehme. Rohmilch und H-Milch sind nicht das gleiche, obwohl sie den gleichen Mineralstoffanteil besitzen...
Natursauerteig ist nicht das gleiche wie der Sauerteig aus der Industrie..

Warum ist der Sauerteig gesund (schmeckt besser und ist länger haltbar) für den Menschen?
Weil die Milchsäurebakterien beim backen nicht! zerstört werden, und wir somit hochwertige, lebendige! Kulturen zu uns nehmen.
Gruß



 
17.04.2004 09:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

Hallo Doktor!
ein interessanter Beitrag! In weiten Teilen entspricht es auch meiner Meinung.

Nur in einem hast Du ganz sicher unrecht: Milchsäurebakterien überleben den Backprozess mit Sicherheit nicht lebend. Und auch ansonsten sind sie nicht ganz so widerstandsfähig, wie uns immer weisgemacht werden will: Im Sauerkraut sind sie bereits zum allergrößten Teil an ihrem Stoffwechselprodukt (Milchsäure und Essigsäure) zugrunde gegangen (wir nutzen die Säure nur zur Konservierung), und die paar, die noch leben, sind gerade am Verhungern, weil der Milchzucker und die erreichbaren und verfügbaren Kohlenhydrate eben inzwischen aufgebraucht worden sind (dieses kann beim Sauerteig auch passieren).
Ferner ist die ganze Werbemasch mit den rechts- oder linksdrehenden Milchsäurebakterien ein großer Bluff und die einen tun weder unserem Darm etwas besonders gutes, noch sind die anderen Schädlinge: Milchsäurebakterien überleben die ersten 2 Minuten in der Säure unseres Magens nicht. Egal ob sie sich links- oder rechtsrum krümmen. Und im Magen bleiben Sie bis zu 2-3 Stunden...

Gruß!

Pöt
 
17.04.2004 10:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Kira4

Mitglied seit 12.03.2004
497 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo Pöt !!! Lächeln

Dein Beitrag hat mich geschockt. Das wußte ich alles nicht. Ich möchte gerne, so weit es geht, auf gesunde Nahrung achten. Daher backe ich auch mein Brot überwiegend selbst. Mit den Genprodukten bin ich auch nicht einverstanden.
Frage 1 :Ich habe noch einige Fragen. Wenn ich den Sauerteig selbst herstelle.kann ich ihn dann im Kühlschrank aufbewahren und wie lange?? Ich backe alle 2 bis 3 Tage ein Brot. Fast immer nehme ich 1/3 Weizen und 2/3 Roggen
Frage 2 : reicht es da auch,ohne Hefe ?
\" 3 : Wenn ich nur Weizenmehl nehme, was dann ??
\" 4 : Ist Frischhefe anders als Trockenhefe? Oder ist die chem. Herstellung gleich? Es wurde mir
gesagt,nur die Trockenhefe wäre schlechter.

*ups ... *rotwerd* So viele Fragen auf einmal! hoffentlich bin ich nicht zu aufdringlich ! *ups ... *rotwerd*

Wir wohnen auf dem Lande und haben noch Garten. Da ich gerne mit Tiere umgehe, habe ich auch noch Hühner. zB. füttern wir nur aus pflanzlichen Futter. Als wir vor 5 Jahren damit angefangen haben,war es sehr schwierig,es zu bekommen. Wir wurden oft eigenartig angesehen. Es hieß dann, so würde das nichts,mit denen. Aber siehe da, wo es jetzt verboten ist, geht es plötzlich !! Wir füttern rohe Möhren,Knoblauch mit etwas Olivenöl im Thermomix wird es blitzschnell zerkleinert. Das ist gegen Ungeziefer und Würmer. Habe mal ein Buch gelesen, wie Puteneier bebrütet werden, was da alles mit angestellt wird,bis es Küken und sie erwachsen sind ! O,weh !!! Kaufe keine Fleisch mehr davon.
So, für\'s erste habe ich dich genug belästigt !! *ups ... *rotwerd*

Lieben Gruß
Brigitte
 
17.04.2004 10:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Kira4

Mitglied seit 12.03.2004
497 Beiträge (ø0,13/Tag)

*ups ... *rotwerd*
Ach, so !
Habe was vergessen. Was ist mit Trockensauerteig ???
LG Brigitte
 
17.04.2004 10:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

karline

Mitglied seit 16.08.2003
3.990 Beiträge (ø0,96/Tag)

Hallo Brigitte,

den ST, den ich immer abnehme, hält sich gut ne Woche im Kühlschrank.

Mein Brot mache ich auch aus 2/3 Roggenmehl und 1/3 Weizenmehl. Ich nehme seit dem 3. Backen keine Hefe mehr dazu, der ST alleine macht die \"Arbeit\" . Und es wird mit jedem mal besser!

Auch dank Pöts und gretas guter Tipps und Hilfe!!! Danke Ihr beiden!! **Kniefall mach**

LG Karline
 
17.04.2004 11:07 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Greta

Mitglied seit 17.01.2002
17.119 Beiträge (ø3,63/Tag)

Hallo !!

@Karline
Danke aber so viel weiss ich auch nicht kann ja immer nur meine Erfahrung weitergeben Lachen
@Brigitte
Nun Karline hat Dir ja Deine Frage schon beantwortet.

Wenn Du soft backst ist dein Sauerteig auch super aktiviert und es klappt bestimmt auch ohne Hefe !!

Trockensauerteig kannst Du Dir selber herstellen indem Du etwas von deinem Sauerteig trocknest und diesen kannst Du dann sogar getrocknet verwenden mache ich in letzter Zeit sehr oft oder gebe von diesem etwas unter meinen Teig das hat eine viel intensivere Wirkung wie Hefe.

Mit Hefe backe ich nach wie vor ist mir egal wie sie hergestellt wird mir geht es dabei um die Zeit die ich oft nicht habe Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen mit Hefe geht es eben viel schneller *zwinker*

@Pöt und DrThrax
Das mit der Milchsäure würde mich auch sehr interessieren ob sie nun kaputt geht oder nicht Wichtige Frage Wichtige Frage


liebe Grüsse
Greta

 
17.04.2004 11:08 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

@Karline
Bei uns in Nordfriesland sagt man (übersetzt): \"Ein stolzer Friese beugt sein Knie nie vor einem anderen Mensch, nur vor seinem Gott: er ist lieber tot als unfrei\"
Das gilt bei uns auch für Frauen Lachen *aufheb-von-dem-Kniefall*

Der ST hält sich auch länger (einige Monate), wenn man ihn mit viel Mehl verkrümelt (\"Krümelsauer\") oder trocknet (dünn mit einem Teigschaber auf ein Blatt Backpapier aufziehen und 2 Tage im Schatten und kühl trocknen lassen= haltbar 2-3 Jahre) oder einfriert.

@Kira
Frage 1: Wenn ich alle 2-3 Tage backen würde, würde ich den ST nicht mehr in den Kühlschrank stellen, sondern langsam und bei Zimmertemperatur den ST gleichmäßig weiterführen (jeden 2x Tag 100-150 gr Mehl und entsprechend Wasser, jeden Tag 1-2x kräftig durchschlagen, und dann wieder ruhen lassen). Dann ist er zwar sehr kräftig im Geschmack, aber man nimmt dann eben nicht soviel davon. Aber alle 2-3 Tage Backen ist nicht sehr effektiv: 2 Brote (oder gar 3 Brote) gleichzeitig zu backen nutzt die Zeit der Teigherstellung und die Hitze des Ofens besser aus. Natürlich ist andererseits 3 Tage altes BRot etwas anderes als frisches BRot. Vollkornmehle und -schrote dagegen und besonders Roggenmehle halten sich aber ganz leicht 6-7 Tage, wenn sie kühl und luftig (zum Beispiel in einem Ton- oder Steinguttopf) lagern (bei mir ca 15-20 Tage). Hier muß man eben seinen Weg wählen zwischen GEsachmack und Effektivität.
Frage 2+3: Es ist keine Frage des Mehles, ob man ohne Bäckerhefe bäckt (das glauben immer alle MEnschen am Anfang). Man kann auch reines Weizen- oder Dinkelmehl nur mit (Dinkel-)ST verbacken, ohne Hefe dazu zusetzen. Andererseits ist eine Teigführung mit zugesetzter Hefe etwas einfacher (weil schneller und kalkulierbarer), als nur mit ST. Ich (das ist aber mein eigener Splin) backe alles (auch Kuchen), wo man sonst Hefe oder Backpulver zusetzt, nur noch mit ST. Manche andere hier im Forum verzichten nur bei der Brot- und Brötchenbackerei auf Hefe. Manche nehmen weiterhin Hefe (aber teilweise weniger als früher), weil sie sagen: \"ich kann es mir nicht leisten (ganz) auf Hefe zu verzichten: so viel Zeit habe ich nicht, aber ich weiß schon, daß die Hefeproduktion eine bedenkliche Angelegenheit ist\" und dann gibt es welche, die sagen: \"es ist mir egal. Chemie ist in allem heute drin. Ich nehme weiter meine Trockenhefe, weil sie so schön bequem ist\". Und alle Meinungen sind aus meiner Sicht legitim und ok.
Frage 4: Frischhefe findest Du in meinem Aufsatz unter der Bezeichnung \"Presshefe\".

Gruß!

Pöt
 
17.04.2004 11:10 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

Heideblitz! Jetzt war Greta wieder schneller... *zwinker*
 
17.04.2004 11:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

@Greta:
Milchsäureproduzierende Bakterien überleben Temperaturen von über 90°C nicht.
Sonst würde H-Milch sauer werden.

Zitat Jean Pütz Hobbythektip 285: Herstellung/Verarbeitung von Milch:
\"Die Milch wird für mindestens eine Sekunde auf 135°C bis 150°C erhitzt und unter sterilen Bedingungen abgefüllt und verpackt. Diese Milch ist damit ultrahocherhitzt und wird so zu H-Milch. H-Milch beinhaltet überhaupt keine vermehrungsfähigen Keime mehr und ist in ungeöffnetem Zustand bis zu einem halben Jahr haltbar. Lediglich einige Bakteriensporen, das sind hitzeunempfindliche Überlebensformen von Bakterien, überstehen diese Behandlung. \"

Die Temperatur von mindestens 135°C wird gewählt, um sicher an jeder Stelle in der Milch eine Kerntemperatur von mindestens 120°C zu erreichen. Wenn man nur die Milchsäurebakterien abtöten wollte, würden weniger als 135°C reichen.

Beim Backen werden 90°C in der Brot-/Brötchenkrume überschritten = Bakterie ist tot.

2. Beweis: Wenn Milchsäurebakterien überleben würden, könnte man sie reaktivieren, wenn man frisches Brot als ST-Starter verwendet (die Mehlpampe müßrte wenigstens sauer werden).

Gruß!

Pöt
 
17.04.2004 11:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Greta

Mitglied seit 17.01.2002
17.119 Beiträge (ø3,63/Tag)

Hallo !!

Danke !

liebe Grüsse
Greta
 
17.04.2004 13:25 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

DrThrax

Mitglied seit 17.04.2004
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Pöt, hallo Forum



zum Thema Milchsäurebakterien.
Diese Einzeller sind extrem widerstandsfähig, und werden durch Temperatur passiviert und vielleicht teilweise angefressen , aber nicht völlig zerstört.


Nach den Gesetzen der Schulmedizin kann aber ein getötetes Lebewesen nicht mehr ins Leben zurückkehren.
- Mit einem Rest Sauerteibrot (erhitzt!!) startet aber die Gärung schneller als ließe man den Teig einfach stehen, d.h. die passivierten oder teilweise zerstörten Einzellerkulturen wurden reaktiviert!!!!!!!!!!!!!!!!!! d.h. sie können vorher nicht tot gewesen sein.

- bei luftdicht abgepacktem und konserviertem gebackenem (also Hitze größer als 170C)Brot tritt nach einer längeren Zeit Schimmel auf, d.h. man konnte auch hier die Pilzsporen nur passivieren und nicht völlig abtöten. Auch hier extem widerstandsfähige Molekühle oder Einzeller.

-in Gefangenschaft kann der Mensch mit trockenem Vollkornbrot leben und überleben, würden durch das backen alle Vitalstoffe abgetötet wäre dies nicht möglich. Kollath nannte diese Stoffe Auxone.

- Im Magen können sogar Bakterien dauerhaft überleben- Helikobakter .... die Magenkranken meinen sie hätten ein Magengeschwür, es sind aber die Bakterien.

-im Fleisch befinden sich Fäulnissbakterien, diese werden durch das kochen , braten usw. nicht zerstört, werder kann ihnen die Magensäure etwas anhaben, und letzendlich kann man sie im Stuhlgang wieder nachweisen!
- links und rechtsdrehende Milchsäure, chemisch gleiche Strukturformel (aber spiegelverkehrt) und trotzdem andere Eigenschaften, soll heißen man kann das Leben nicht auf die Chemie reduzieren.

- H-Milch fault weil sich die Pilzsporen eher als die Milchsäurebakterien erinnern Lächeln.


Gruß
 
17.04.2004 14:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Morag

Mitglied seit 21.11.2002
721 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hi!

Helicobacter pylori ist die berühmte Ausnahme von der Regel. Da man bis zur Entdeckung dieses Bakteriums davon ausgegangen ist, dass gar nichts im Magen überleben kann, hätte man dieser Gelegenheit mit sicherheit auch Milchsäurebakterien entdeckt. Die überleben im Magen definitiv nicht.

Pilzsporen kann man nicht mit Bakterien vergleichen. Das ist als ob man Kartoffeln mit Äpfeln (eine Birne ist da schon vergleichweise eng verwandt) vergleicht. Sporen können ihren Metabolismus auf null reduzieren. Ausserdem, wer sagt dir, daß der Schimmel aus dem Brot kommt? In dem Moment wo das Brot mit Luft in Berührung kommt, ist das vorbei mit der Sterilität.

\"Vitalstoffe abgetötet\"? Die leben doch gar nicht. Der wertvolle Teil der Nahrung lebt nun wirklich nicht. Das Brot ein fast vollständiges Nahrungsmittel ist, liegt daran, daß in unseren Getreiden fast alle wichtigen Nährstoffe ausreichend vorhanden sind. Als Gegenbeispiel sei hier Reis genannt, der zu Mangelernährung führt, wenn man das nicht anderweitig ausgleicht.

Die Fäulnisbakterien die man im Kot nachweisen kann, stammen nun wirklich nicht aus der Nahrung. Diese Bakterien leben im Darm und gelangen von dort aus in den Kot.

Die links (oder war es rechts) drehenen Milchsäurebakterien sind nun wirklich eine erfindung der Industrie. Entweder herst eh ein Enantiomer vor, dann verkaufen sie uns die normalen Stämme als besonders toll oder sie züchten mit viel Mühe entsprechende Stämme, wobei der Prozess mit Sicherheit noch viel technologiescher als der der Hefe. Vor allem dürfte es dem Stoffwechsel völlig egal sein ob es D oder L - Form ist wenn beides in der Natur gemischt vorkommt.

Ausserdem sei noch mal darauf hingewiesen, daß Salze lebensnotwendig sind, auch wenn die tot sind. Und dabei ist es völlig egal, ob du die aus Gülle oder Mineraldünger holst. Gülle eignet sich nicht als Dünger wels von einem Lebewesen produziert worden ist, sondern weil die Inhaltsstoffe benötigt werden. Ansonsten würden Pflanzen wohl kaum positiv auf Mineraldünger reagieren.

Gruß
Morag
 
17.04.2004 16:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

Also, Morag, langsam werde ich hier überflüssig! Lachen

Trotzdem sind mir noch ein paar Argumente eingefallen:
1.) Wenn hermetisch verschlossenes Brot, abgekochte Milch usw nach gewisser Zeit doch schimmelt oder gärt, so liegt das nicht an den \"überlebenden Bakterien oder Pilze\", sondern daran, daß die Sporen ebenselbiger wesentlich widerstandsfähiger sind (dieses Phänomen gibt es übrigens auch bei Mehrzellern wie Pflanzen und Tiere!). Sporen sind aber nicht die Einzeller, sondern (ganz grob vereinfacht gesagt) die Eizellen dieser.
2. die Formulierung \"Einzeller werden durch Hitze und Säure passiviert, angefressen und teilweise zerstört, aber nicht abgetötet\" (oder sinngemäß ähnlich) hat nun mit der Biologie unserer Erde garnichts mehr zu tun! Die Formulierung \"passiviert\" gibt es im Finanzrecht, in der Metall-Technik und vielleicht in der Psychologie, aber nicht in der Biologie! Ein Einzeller, der angefressen oder durch Hitze/Druck etc \"passiv gemacht ist\" (ich formuliere es mal möglichst analog) , ist tot. Punkt. Biologie 6. Klasse
3. Werner Kollath unterscheidet in seiner Lehre (die ja nicht unumstritten ist) zwischen \"Lebensmittel\" (absolut naturgemäß belassene Nahrung) und \"Nahrungsmittel\" (alles was durch Wärme und Hitze und chemische/technische Prozesse etc bereits abgetötet (!!!) wurde und deswgen kein \"Lebensmittel\" mehr sei. Dies widerspricht aber Deiner Meinung von \"lebendem Brot\".
4. Selbstverständlich können im Magen Bakterien überleben. Nur sind es eben keine Milchsäurebakterien, sondern die strengeren Typen (Koli etc), die sich eben auf dieses Lebensgebiet spezialisiert haben. Diese können dafür nicht an der Luft überleben...
5. Wenn in Fleisch, welches zum Verzehr bestimmt ist, Fäulnisbakterien nachgewiesen werden können, gibts nicht nur eine Anzeige vom Gesundheitsamt/WKD, sondern auch noch eine gehörige Geldstrafe. Und das Zeugs wird als SOndermüll auf die Deponie verfrachtet!
6. Ich sprech nicht von links- oder rechtsdrehender Milchsäure (die gibt es nicht, das ist chemischer Quatsch!). ICh rede von von links- oder rechtsdrehenden milchsäureproduzierenden Bakterien. Und die unterscheiden sich nicht in der chemischen Struktur, sondern sind nur unter polarisiertem Licht zu unterscheiden. Und das gibt es in meinem Magen und auch in meinem Darm nicht. Beide sind sinnvoll, überleben aber auch beide nicht die Magensäure (das ist unter anderem der Sinn der Magensäure, daß alles abgetötet wird - manchesmal klappt das tatsächlich nicht, besonders im Urlaub und das Ergebnis kennt man dann unter der Bezeichnung \"Montezumas Rache\").
7. H-Milch fault nicht, weil sich irgendweklche Pilzsporen \"erinnern\" (an was denn? das lustige Leben in der Milch?), sondern weil die BAkterien und Pilze abgetötet sind und die Sporen der Schimmelpilze eben schneller sind, als die Sporen der milchsäureproduzierenden Bakterien. Das ist nichts anderes als ein Wettrennen: wer am schnellsten da ist, gewinnt!

Gruß!

Pöt
 
17.04.2004 19:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

DrThrax

Mitglied seit 17.04.2004
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo zusammen,

ja alles sehr schöne Argumente ...und nun zur Praxis. Und die Praxis ist das was zählt.
Ihr habt beide kein Wort darüber verloren...

- Mit einem Rest Sauerteibrot (erhitzt!!) startet aber die Gärung schneller als ließe man den Teig einfach stehen, d.h. die passivierten oder teilweise zerstörten Einzellerkulturen wurden reaktiviert!!!!!!!!!!!!!!!!!! d.h. sie können vorher nicht tot gewesen sein.

Es gärt schneller!! durch die Zugabe eines Stück \"totem\" Brot und jetzt bitte Eure Erklärung!



- zum Thema Fleisch
Wie wir (darf ich eigentlich noch \"wir\" benutzen??) alle wissen verzehren wir kein frisches Fleisch, nee das hängt schon ein paar Tage ab, es reift- wer übernimmt diesen Job? Es sind Fäulnissbakterien! Ansonsten wäre das Fleisch super zäh und von schlechterem Geschmack!
Es fault also erstmal ein wenig vor sich hin. Und genau diese Bakterien erscheinen nachher im Stuhl.



- im Dickdarm und im unteren Ende des Dünndarm leben sie, die Michsäurebakterien.
Wie gelangen die überhaupt dorthin wenn schon der Magen alles abtötet. Bitte um Erklärung!

- Reagieren Pfanzen wirklich positiv auf die Gabe von Mineraldünger, oder quellen sie nur auf? Die chemische Industrie sagt ja ( also positiv), aber die Pflanzen werden auch anfälliger, die Anzahl der Blüten geht zurück usw...
Es häng wie immer, beim Menschen wie bei der Pflanze, davon ab ob eine intakte Bakterienflora vorhanden ist, die diese Salze verarbeiten kann.



Gru0






 
17.04.2004 19:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

Hajo, das haben wir doch schon belegt:

Im Sauerteigbrot sind keine Sauerteibakterien mehr (höchstens deren Leichen!). Aber es sind die Sporen darin, und die haben überlebt. das haben wir nie bestritten. Aber die Bakterien sind tot. Mausetot! Das kann man in Versuchen nachprüfen!

Fleisch: Hier werden ganz eindeutig Enzyme und Fälnisbakterien verwechselt. Ich schlachte selbst und weiß was passiert, wenn man zu früh das Fleisch brät. Aber ich weiß auch, was passiert, wenns Fleisch in die Fäule übergegangen ist: es stinkt entsetzlich und das schlagartig binnen Stunden!

Pöt
 
17.04.2004 19:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Morag

Mitglied seit 21.11.2002
721 Beiträge (ø0,16/Tag)

Nabend!

Milchsäurebakterien spielen im Darm und damit im Kot überhaupt keine Rolle, d.h. sind praktisch nicht vorhanden. Gelangen die Bakterien schnell genug vom Magen in den Darm haben sie einge gewisse Chance zu überleben. Da sich die Bakterien dort vermehren sind sie nicht auf Nachschub von außen angewiesen. Das merkst du in dem Moment ganz schnell wenn du durch Antibiotika diese Bakterien abtötest und dannach Verdauungprobleme bekommst. Die gäbs dann ja gar nicht, weil du die Bakterien ja sofort nachliefern würdest.
Wassertriebe an Blütenpflanzen haben nichts mit Dünger zu tun, sondern die bekommst du wenn du deine Geranien zu früh raussstellst.
Ansonsten haben Kunstdünger einen positiven Effekt. Die Ernteerträge sind seit Einführung des Kunstdüngers stark gestiegen. Kunstdünger sind keine Erfindung der Industrie, sondern stammen aus der universitäten Forschung, die nun gar kein Interesse daran hat, Ergebnisse schön zu reden.

Morag
 
17.04.2004 22:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

DrThrax

Mitglied seit 17.04.2004
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo zusammen,

Milchsäurebakterien: mir geht es nur darum festzustellen daß diese Kulturen dem Hitzetod entkommen, sei es als Zelle, Zellentrümmmerstück, Molekül , Zellkern, wie auch immer sie leben weiter. Das Leben wird nicht ausgelöscht. Als Sporen? da denke ich immer an Pilze.


Fleisch: Enzyme bauen also das Fleisch ab. Das hast du sehr schön gesagt. Enzyme sind ja positiv besetzt (Vitalität, Jugend). Fäulnis dagegen ist negativ besetzt.
Aber wo kommen diese Enzyme denn her? Es sind die Enzyme der Fäulnisbakterien!
Abbau von Eiweiß = Fäulnis




Kunstdünger: Düngt man nur mit Kunstdünger werden die Samen der Pflanzen nach wenigen Generationen unbrauchbar, mit Humus passiert dies nicht.


Gruß
 
18.04.2004 08:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

\"Bakterien können als Molekül oder Zelltrümmerstück weiterleben\"
\"Bei Sporen denke ich immer nur an Pilze\"
\"Enzyme sind Fäulnisbakterien\"
\"Abbau von Eisweiß = Fäulnis\"
\"Kunstdünger macht die Samen von Pflanzen unbrauchbar\"

zu so gewagten biologischen Definitionen sage ich allerdings nichts mehr. Ich bin platt!

Pöt
 
18.04.2004 11:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

karline

Mitglied seit 16.08.2003
3.990 Beiträge (ø0,96/Tag)

Hallo Pöt,

mir fällt da auch nix zu ein. Bin auch platt.

Karline
 
18.04.2004 11:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Greta

Mitglied seit 17.01.2002
17.119 Beiträge (ø3,63/Tag)

Hallo !!

Nur mal etwas entweder zur Erheiterung oder zum Nachdenken. *zwinker*

Mein pfiffiger Imker ist immer für ein Joke bereit Vorschlag / Idee und er hal mal aus meinem Brotrest einen Sauerteig gezogen einfach super nur er hat ihn dann irgentwo vergessen na ja er ist ja schon 93 Jahre der Imker Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen und da hat der Sauerteig sich verabschiedet

Einiges was DrThrax schreibt habe ich in meiner Ausbildung auch gehört und da müsste meiner Meinung nach etwas dran sein Wichtige Frage Wichtige Frage

liebe Grüsse
Greta
 
18.04.2004 11:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

Ja, Doc hat Thesen, die was haben:
Es ist nicht das gleiche, ob ich Pflanzen einfach nur Stickstoff hinwerfe oder nach anthroprosophischen Weltanschauung ihnen aufbereiteten Kuhmist gebe. Auch sind mit chemischen Begriffen die Homöopathie nicht zu erklären (hier gibt es durchaus Parallelen zur Landwirtschaft!).
Und es ist auch möglich nach langer (wirklich langer!) Zeit und optimalen Voraussetzungen die noch vorhandenen(!) und schlafenden (das habe ich nie bestritten!) SPoren des Sauerteiges im gebackenen Brot wieder zu reaktiveren. Keine Frage!
Aber es sind keine lebenden Bakterien und PIlze im Brot mehr vorhanden. Das ist so. Sonst könnte ich meinen Sauerteig ja auch bei 100°C im Ofen führen. Der Sauerteig ist tot, wenn er gebacken ist. Ein an der frischen und feuchten Luft liegengebliebenes Stück Brot fängt auch wieder an zu leben. Aber sicher eher von den lebenden(!) Kulturen der Luft besiedelt, als von den vorhandenen Sporen im Brot. Es sei denn, der gute Mann hat das Brot über viele, viele Wochen hermetisch versiegelt und sterilisiert liegenlassen. Sicher war es aber in seiner Speisekammer, seiner BAckstube, seiner Imkerbude, wo es von Bakterien und Hefen ja nur so wimmelt (ich sage nur: Honig und seine Gärung). Anyway!

Naja, und wenn man Enzyme, Keime, Pilze, Sporen, Zellbruchteile und Eiweißstoffe, Moleküle und Bakterien, Vitalstoffe usw bunt durcheinander mischt und gegenseitig verwechselt, dann ist das eben nur noch eins: eine Glaubenssache. Moleküle zum Beispiel sind tot. Es sind nur eine Ansammlung von einzelnen Atomen und unterscheidet sich zu einer Bakterie wie ein Sandkorn zu einer Stadt. Natürlich kann ich auch sagen: Im Sandkorn kann die Stadt überleben. Nur beweisen kann ich es nicht mehr, es ist eben eine Glaubenssache.

Gruß!

PÖt

 
18.04.2004 12:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Morag

Mitglied seit 21.11.2002
721 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hi!

Die Einzeller aus unserer Umwelt haben keine Chance Temperaturen deutlich über 40 °C zu überleben. Man denke nur mal an die ellenlangen Diskussionen zur Wassertemperatur beim Ansetzen von Sauerteig. Wenn denen Hitze nichts ausmachen würde könnte ich da einfach heisses Wasser aufs Mehl kippen und gut ist.
Bei Temperaturen deutlich über 100 °C fangen die meisten Moleküle an kaputt zu gehen. Weshalb auch hitzeliebende Bakterien (zu denen die Sauerteig bewohner nicht gehören) ihr optimum in der Region von 100 °C haben.
Sporen allerdings sind unglaublich wiederstandsfähig. Denen würde ich auch zutrauen, daß sie das Backen überleben. Wenn du jetzt ein Stück Brot als Starter nimmst, würde es dazu führen, daß du schneller als normal die Hefe bildest. Damit fängt der zeitig an zu blubbern. Allerdings dürfte sich der Säuregehalt dadurch nicht beinflussen lassen.

Morag
 
18.04.2004 12:07 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Morag

Mitglied seit 21.11.2002
721 Beiträge (ø0,16/Tag)

Da war wohl wer schneller BOOOIINNNGG....
 
18.04.2004 13:37 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

DrThrax

Mitglied seit 17.04.2004
5 Beiträge (ø0/Tag)


Hallo zusammen,

schön das ihr alle Humor habt, ihr werdet ihn brauchen

Pöt : schön das du es so offen ausssprichts: \"Moleküle sind tot.\"

Dann empfehle ich euch folgendes Buch (und das ist nix mit Esoterik, Glaubenssache oder so!):
\"Lebende Makromoleküle als Lebens-Elixier\" (W.Ostertag)


Unsere ach so hochgelobten Ernährungswissenschaftler wissen ziemlich wenig, eigentlich würfeln sie nur.

Was ist denn das besondere am Obstessig?
Warum können Teilnehmer an Expeditionen am längsten mit Bierhefe überleben?
Warum heilt Fleisch offene Wunden?
Und den berühmten Katzenversuch von Potenger und Simson kennt ihr doch auch alle?
Drei Gehege mit Katzen, die jeweils nur mit Rohmilch, pasteurisierter Milch und sterilisierter Milch gefüttert worden sind.....
Was hat es mit Frischzellen auf sich, Bienennahrung, Almkräuter usw. usw......

Gruß


 
18.04.2004 14:10 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Karen123

Mitglied seit 26.10.2003
1.596 Beiträge (ø0,39/Tag)

Nur so am Rande:

Milchsäurebakterien zählen definitiv nicht zu den sporenbildenden Bakterien.

Autolyse (durch Enzyme) ist etwas anderes als Fäulnis (durch Bakterien). Und die Aussagen von DrThrax möchte ich mal so stehen lassen, da kann man ja bei Adam und Eva anfangen.

LG Karen
 
18.04.2004 14:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

\"Milchsäurebakterien zählen definitiv nicht zu den sporenbildenden Bakterien. \"
*nachschau*
*ups ... *rotwerd*
Stimmt! Das würde auch erklären, warum die Pilze IMMER schneller auf dem gebackenem Brot sich ansiedeln, als Säurebakterien und warum H-Milch nicht doch irgendwann sauer wird, sondern IMMER vorher schimmelt...

Gruß!

Pöt
 
18.04.2004 20:22 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Morag

Mitglied seit 21.11.2002
721 Beiträge (ø0,16/Tag)

Nabend!

Obiges Buch ist leider nicht in der Landesbibliothek NRW vorhanden. Aber du kannst ja mal ein Molekül posten, daß alle Bedingunge für Leben erfüllt:

- Selbstreproduktion
- Stoffwechsel
- Mutagenität

Sich selbst katalysierende Prozesse sind natürlich kein Leben.

Morag
 
18.04.2004 21:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

Also eins mag ich überhaupt nicht:
Begriffe hinwerfen und nicht erklären!

Ich habe mich jetzt schlau gemacht über den Herrn Ostertag (den ich bisher nicht kannte) und seine Idee von \"Lebensmakromoleküle\" (\"LM\"):

Seine Frage lautet: Was macht die Lebendigkeit von Nahrungsmitteln aus? Gibt es Lebensmittel, die besonders viel Lebenskraft bzw. Lichtspeicherkapazität bzw Speicherkraft von komsischen Strahlungen fremder Sterne und Planeten besitzen? Wenn alles auf der Erde nur Energieschwingung ist, so gibt es in unseren Nahrungsmitteln mehr zu entdecken als grob stoffliche Substanzen wie Enzyme, Bio-Flavonoide oder Spurenelemente. Gleichfalls sind diese Substanzen ein Indiz für hohe Lebensmittelqualität. Diese gesuchte Substanz nannte Ostertag \"Lebensmakromoleküle\" oder kurz \"LM\". Er ist dazu zusammen mit einem Wildkräuterexperten der Frage nachgegangen \"Wie Pflanzen und Tiere diese kosmische Schwingunsgenergie weiter verstärken können. Ostertag versteht unter \"LM\" \"alle von höheren Pflanzen, Tieren und Menschen (leider nicht von Bakterien oder Pilzen!) erzeugten Molekülverbände zwischen hunderttausend und mehreren Millionen Atomen Umfang, die teilweise oder ganz eine spiralförmige Struktur besitzen. Mit ihrer Hilfe sind sie in der Lage, kosmische Strahlung verschiedener Himmelskörper aufzunehmen, umzuwandeln und wieder abzustrahlen, sowie durch Photonenemission via ihrer \"Spiralkörperantenne\" Kontakte mit allen anderen Lebensmakromolekülen ihrer Umgebung aufrechtzuerhalten. Er bezieht seine These auf Popp. In den 70er Jahre hatte Popp eine Lichtstrahlung der Zellen \"nachgewiesen\" und dafür den Begriff \"Biophotonenkraftwerk\" oder \"Biophotonengenerator\" geprägt. Er war der \"Wissenschaftler\" auf dem das Buch \"Das geheime Leben der Pflanzen\" sich bezieht.

Diese Thesen waren allerdings nie allgemein anerkannt.
Ob es sich hierbei um Esotherik handelt, mag jeder für sich selbst entscheiden.

Zu den anderen Fragen:
\"Was ist denn das besondere am Obstessig? \"

Keine Ahnung. die lebenden \"Säuremakromoleküle\"?

\"Warum können Teilnehmer an Expeditionen am längsten mit Bierhefe überleben? \"

Bei der Statistik fehlen die wichtigsten Parameter! Länger als was?

\"Warum heilt Fleisch offene Wunden? \"

Wegen der Fäulnisbakterien darin?

\"Und den berühmten Katzenversuch von Potenger und Simson kennt ihr doch auch alle?
Drei Gehege mit Katzen, die jeweils nur mit Rohmilch, pasteurisierter Milch und sterilisierter Milch gefüttert worden sind..... \"

Wahrscheinlich sind alle drei Katzengruppen eingegangen an Durchfall. Katzen vertragen keine Milch.

Was hat es mit Frischzellen auf sich, Bienennahrung, Almkräuter usw. usw......

Frischzellenkur aus Lämmerföten? Zuckerwasser als Bienennahrung? Almkräuter zur Verdauung oder was? Also mit Andeutungen komme ich nicht weit!

Gruß!

Pöt
 
18.04.2004 23:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Morag

Mitglied seit 21.11.2002
721 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hi!

Das entbehrt dann wohl jeglicher wissenschaftlicher Grundlage.

Morag

 
19.04.2004 09:10 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Kira4

Mitglied seit 12.03.2004
497 Beiträge (ø0,13/Tag)

HILFE !!! zum Heulen Wichtige Frage

Ich habe Sauerteig angesetzt,aber es riecht nur nach Mehl, nicht säuerlich!
Es sind wohl kleine Bläschen obendrauf. Ist das richtig????

Liebe Grüße
Brigitte
 
19.04.2004 10:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mariiiii

Mitglied seit 08.01.2004
651 Beiträge (ø0,16/Tag)

hi brigitte!

säuerlich riecht es erst nach so 2 - 3 tagen.
musst du wohl noch ein bisschen warten! *zwinker*

lg,
marie
 
20.02.2005 23:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

pesope

Mitglied seit 02.09.2004
1.000 Beiträge (ø0,27/Tag)

Hallo,

ich habe jetzt alles durchgelesen! Das Ergebnis; eigentlich wollte ich nur wissen, wie man ohne Hefe backt und nun hat mich das Interesse an der Molekularbiologie gepackt. Ich verstehehe leider nur Bahnhof... sorry... Ich denke eine ausführlichere Beschreibung für Laien würde wohl den Rahmen sprengen, wünschenswert wäre sie doch.

Ist es denn nun so, dass Fleisch Wunden heilt? Das stünde in krassen Gegensatz zu dem, was ich gelernt habe. Und was für Wunden? Kann ich eine Scheibe Fleisch auf eine offene Wunde legen?

Und ich habe auch schon einen ST Anstellgut angesetzt. Der Teig war prima! Das Backen hat nicht hingehauen, weil ich meinen Gasherd noch nicht durchschaut habe. Habe ich das richtig verstanden, dass ich diesen Teig einfach mit Weizenmehl anreicher und ihn dann als Hefe benutzen kann? Und wieviel muss ich dann nehmen? Im Verhältnis zu Hefe?

Sorry, falls ich bereits gestellte Fragen nochmal gestellt haben soll! Aber ist schon so ein Riesenforum hier...

Danke und liebe Grüße
pesope
 
21.02.2005 00:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Marc_W

Mitglied seit 09.09.2003
6.322 Beiträge (ø1,53/Tag)

Hallo Pesope,

nicht ganz. Betrachte den reifen Sauerteig lieber als Mehl, in dem schon reichlich Hefe enthalten ist. Eine grobe Faustregel sagt, dass man beim Backen mit ST etwa ein bis zwei Drittel des Teigs vorher versäuert. Aber das ist alles sehr verständlich auf der Sauerteigseite beschrieben. Wenn Du mit ST backen willst, dann solltest Du die Anleitungen dort einfach mal in Ruhe lesen.

Viele Grüße

Marc
 
21.02.2005 20:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

pesope

Mitglied seit 02.09.2004
1.000 Beiträge (ø0,27/Tag)

Hallo Marc,

danke! Werde ich gleich mal durchstöbern!

Viele Grüße
pesope
 
25.02.2005 12:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Joe_Cool

Mitglied seit 28.08.2004
9.709 Beiträge (ø2,58/Tag)

Hallo zusammen,

na hier gehts aber gut ab Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen.

Ich möchte gerne mal ein wirklich eigenes Brot backen (also nicht nur irgendwelche Mischungen zusammenrühren) und deswegen hier gelandet. Ich bin zur Zeit in der Experimentierphase und habe einen ersten ST-Ansatz (noch ganz jung) zu Hause stehen.

Zum Thema Hefe habe ich folgende Frage: Da ich mir seit einiger Zeit auch mein Bier selber braue, hab ich eigentlich jede Menge Hefe, die beim Bier brauen ja übrig bleibt. Das ist im Ursprung zwar auch eine Industriehefe, aber die Pampe, die im Gärfass unten drin bleibt sind ja die Nachkommen der Industriehefe, mit mit sehr natürlichen Zutaten gefüttert wurden.

Spricht aus eurer Sicht etwas dagegen, diese Hefe zum Backen zu verwenden (auch wenns bei einem ordentlichem Sauerteig nicht notwendig ist)?

Greets
Joe YES MAN
 
25.02.2005 13:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Marc_W

Mitglied seit 09.09.2003
6.322 Beiträge (ø1,53/Tag)

Hi Joe,

wenn die Hefe einmal da ist, spricht aus ökologischer Sicht nichts mehr dagegen, sie zu verwenden. Ungesünder als im Bier kann die Nachzuchthefe im Brot auch nicht sein. Ich weiß zwar nicht, wie wohl sich Bierhefe im Brotteig fühlt, aber einen Versuch ist es wert.

An Deiner Stelle würde ich auch mal versuchen, die abgesetzte Hefe irgendwie bis zum nächsten Brauen durchzufüttern. Oder ist das aus irgendeinem Grund nicht machbar?

Viele Grüße

Marc
 
25.02.2005 14:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

Hallo!
Ich habe verschiedene VErsuche gemacht, Hefe zu \"führen\", um auch diejenigen, die zwar Hefe fürs Backen haben wollen oder denen ST zu sauer ist, \"unabhängig\" zu machen von der Industriehefe.

2-3 Generationen ging alles gut, dann schimmelte es immer. Es ist halt kein saure Klima vorhanden, das den Ansatz gegen Fremdverkeimung schützt...

Wenn Joe es mal mit seiner Bierhefe versuchen will, sollte er es auf jeden Fall tun. Irgendwer hatte mal vor 7-8 Monaten einen St mit Bier angesetzt und das hat sogar geklappt (zumindest kurzfristig).

Habe die Ähre und mfm!

Pöt

 
28.02.2005 01:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Joe_Cool

Mitglied seit 28.08.2004
9.709 Beiträge (ø2,58/Tag)

Hi zusammen,

Hefe durchfütter ist gut, ich hab keinen Plan, wie das gehen soll. Ich kratz die Pampe unten aus dem Bierfass und dann?

Bisher hab ich das immer weggespült. In ein Glas abfüllen und kühlen, oder was? Habt ihr etwas konkretere Ideen?

Greets
Joe YES MAN
 
28.02.2005 10:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Marc_W

Mitglied seit 09.09.2003
6.322 Beiträge (ø1,53/Tag)

Hallo Joe,

das klingt erstmal vernünftig. Wie lange willst Du sie denn lagern?

Viele Grüße

Marc
 
28.02.2005 22:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

midgard2kopf

Mitglied seit 29.11.2002
9.232 Beiträge (ø2,1/Tag)

Hallo,

ich will ja nur mal ganz vorsichtig sagen, daß ich nicht alles ohne Hefe backen will. (Das war ja vor Äonen mal die Frage, die am Anfang stand) Aber ich will dunkles und Misch-Brot mit Sauerteig backen, weil das einfach besser schmeckt. Und meinen Fladen mit Hefe, weil ich da dem Sauerteig noch nicht traue, obwohl mir der in der Küche schon ne schöne Sauerei verusacht hat, weil er zu stürmisch war. Aber vielleicht will ich ihn ja auch nur erst amal richtig kennen lernen.

Was den Rest der Diskussion angeht: Alles unheimlich interessant ud ich bewundere euer Wissen wirklich sehr. Was mich noch mehr freut: Ihr teilt es - ich meine mit \'ihr\' diejenigen, dir hier über Milchsäurebakterien, Sporen, Schimmel (nicht die wiehernden mit vier Beinen), Fleischfäule oder biod(yn)amisch-antroposoph veredelte Abfallprodukte der Viehhaltung dediziert schreiben - mit uns (das sind alle anderen, ich eingeschlossen) und laßt uns nicht dumm sterben.

Ich will manches garnicht so genau wissen und vertraue unseren Genen, die es der Menschheit erlaubt haben trotz massiver Eingriffe in die Natur bis jetzt zu überleben (ich meine damit nicht nur die Erzeugung sauren Regens durch Abgase oder die globale Erwärmung durch zuviel Kohlenmonoxyd in der Luft, ich meine auch die Entstehung der Lüneburger Heide und die Entstehung großer Weideflächen im Voralpenand durch Raubabholzungen für die Salzgewinnung, die Vernichtung der Eichnwälder mit nachfolgender Verkarstung ganzer Gebirgszüge wegen des Schiffsbaus, die Ausrottung ganzer Tiergattungen und die Zerstörung ganzer Landstriche wegen Gold in der Vergangenheit und deren Folgen), die es mir (damit ich nicht gewirteilt werde) sicher auch ermöglichen, das natürliche Ende meiner Tage zu erleben. Trotzdem ist es interessant zu erfahren, welch feindliches Umfeld ich überlebe.

Facit: Ehrliches Danke für euer Wissen, (aber Brot backe ich ab sofort nur noch mit ST, nur das mit dem Fladen Lächeln) und nicht so ganz ernst gemeinte Randbemerkungen, die mir viel Spaß gemacht haben und für einen wunderschönen ellenlangen Thread.

LG
m2k
 
01.03.2005 00:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Joe_Cool

Mitglied seit 28.08.2004
9.709 Beiträge (ø2,58/Tag)

Hi M2K,

passt schon, das bisschen Wissen (bei mir) oder auch mehr (bei anderen) kommt so zusammen, wenn du dich für die Dinge interessierst. Irgendwann kriegst du mit, dass der Bäcker oder Fleischer, bei dem du dein Zeug so kaufst, eigentlich viel mehr Industrieprodukte einsetzt als dir gefällt. Oder auch nicht, wie unsere Oma, der ist alles egal, hauptsache billig!

Deswegen schreiben wir ja hier und stellen unsere Fragen, vor 70, 80 Jahren war es noch normal, einen Sauerteig zu machen in der Bäckerei. Heute muss alles billig sein. Also heben wir die Schätze gesunder Ernährung und drehen der Industrie eine lange Nase!

Aber jetzt zur Sache:

@Marc: Lagern? Na ja, ich denke ne Woche oder zwei. Die Brauereigemeinde warnt immer vor der weiteren Verwendung wegen wilder Hefen (die produzieren dann falsche Alkohole, Fuselöle und was weiss ich noch alles). Aber Versuch macht klug.

@Pöt + Co: Ich hab jetzt meinen Sauerteig über die Tage weiter betreut, und gestern hab ich statt Wasser 100 ml Jungbier mit reichlich Hefe zu den 100g Roggenmehl gegeben. Heute hat er blubberne Eigenschaften, riecht immer noch nach feinen sauren Michsäurebakterien. Heute hab ich ihn nur mal kräftig verhauen, morgen werd ich nochmal 200g Roggenmehl und Wasser oder nochmal Bier dazutun.

Und dann sollte es ans erste Backen gehen. Übrigens Mehl, mit den Typenbezeichnungen fang ich nicht soviel an, hab mir Körner gekauft und mahle die jeweils frisch. Dem Sauerteig scheints keinen Abbruch zu tun!

Habt ihr noch Tips für mich?

Greets
Joe YES MAN
 
01.03.2005 02:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Wermaka

Mitglied seit 11.02.2005
31 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo liebe (Mit)Streiter,

wem die Bäcker-oder Retortenhefe nicht schmeckt, bzw. wem die klassische Sauerteigführung zu kompliziert \"erscheint\" der möge es doch mal mit Backferment(Teiglockerungsmittelgranulat nach Hugo Erbe) versuchen.

Gruß Wermaka
 
01.03.2005 09:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Marc_W

Mitglied seit 09.09.2003
6.322 Beiträge (ø1,53/Tag)

Hallo Joe,

das klingt aber gewaltig nach einem Abschreckungsmärchen! Erstens besteht der Bodensatz nicht aus wilden Hefen, sondern aus den Nachkommen der Zuchthefen, die Du höchstpersönlich in Deinem Bieransatz ausgesetzt hast. Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Und selbst, wenn es wilde Hefen wären: Seit 6000 Jahren hat man Bier allein mit wilden Hefen gebraut, ganz ohne Zusatz von Hefen. Auch Brot und Wein entstanden seit Jahrtausenden ausschließlich mit Hilfe wilder Hefen - es gab einfach nichts anderes. Nein, das Argument klingt gleich doppelt unglaubwürdig.

Viele Grüße

Marc
 
01.03.2005 09:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

nata0807

Mitglied seit 29.03.2003
2.860 Beiträge (ø0,67/Tag)

Hallo Marc,

ich glaube, die von Joe zitierten Bierbrauer meinen, dass Flughefen sich in der bestehenden Kultur mit Industriehefen breit machen.

Was die Bierhistorie angeht: Klar wurde im Altertum und im Mittelalter mit Flughefe gebraut. - Die Frage ist nur, was dabei herauskam...? Sicherlich hatte das \"Bier\" im Altertum und im Mittelalter nicht viel mit dem zu tun, was wir heute trinken. Es schmeckte jeden Tag unterschiedlich und wäre für unseren Geschmack sicherlich oft ungenießbar gewesen.

Dennoch gab es auch im Mittelalter schon Bestrebungen, einen gewissen Qualitätsstandard zu sichern. So wurde z.B. die Gewürzmischung \"Gruit\", die u.a. dazu diente, das Bier haltbarer zu machen, als \"Fertigmischung\" beim \"Gruiter\" angeboten.

Darüber hinaus wußte man auch im MA, dass es Vorteile hat, sich nicht auf die Flughefen alleine zu verlassen. Deshalb nahm man die Hefe aus dem Bier, das man schon hatte und setzte sie erneut wieder ein. Dass es sich dabei um Hefe handelte, wie sie lebt/abeitet und wirkt, war den Brauern damals noch unbekannt. Die Brauer nannten sie nur \"das Zeug\".

LG nata
 
01.03.2005 10:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Joe_Cool

Mitglied seit 28.08.2004
9.709 Beiträge (ø2,58/Tag)

Hi,

danke für eure Unterstützung. Ich hab mich nochmal schlau gemacht und auch nochmal nachgedacht.

In der Literatur fand ich, dass Bierhefe wohl mehrfach eingesetzt wird, untergärige bis zu dreimal (davon hat auch Pöt berichtet, dass es danach nicht mehr klappt, bzw. von Schimmelbefall), obergärige (die ich verwende) sogar bis 6 mal.

Ausserdem gibt es doch den Spruch:\"Eine Hefe gewinnt\", was bedeutet, das eine Sorte Hefe sich durchsetzt und alle anderen niedermacht, dezufolge wäre ja auch nix zu befürchten.

Die Hefe im aktuellen Gärfass hat sich ganz gut abgesetzt und ich werd morgen mal ans abfüllen gehen, dann wird die Hefe rausgeholt und ich werde berichten.

Mein ST-Ansatz ist immer noch gut unterwegs, die 100ml Bier haben ihm offenbar gut getan, er blubbert ganz ordentlich vor sich hin und wenn ich ihn durchschlage reduziert sich das Volumen auf ca ein drittel. Der säuerliche Geruch hat etwas nachgelassen, der Geschmack ist nicht unangenehm. Gestern hab ich ihn nicht gefüttert, für heute plane ich 200g Roggenmehl und Wasser.


Grüße
Joe YES MAN
 
01.03.2005 10:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Marc_W

Mitglied seit 09.09.2003
6.322 Beiträge (ø1,53/Tag)

Hallo Nata,

Du hast natürlich Recht, man hat gern den Bodensatz weiterverwendet, ohne genau zu wissen, warum das hilft. Und bei Verwendung von wilden Hefen (ein schönerer Ausdruck als \"Flughefe\", weil sie ja nicht aus der Luft, sondern durch das Getreide ins Bier gelangen) geht eher mal ein Ansatz schief - wenn man noch keinen alten Bodensatz hat. Auch klar.

Und Du hast natürlich Recht, dass die wilden Hefen die Kultur übernehmen werden, wenn sie an die Bedingungen in Joes Braukessel besser angepasst sind. Aber das muss doch nicht schlimm sein! Einem Ethanol- oder einem Kohledioxidmolekül siehst Du nicht an, ob es von wilden oder von Zuchthefen produziert wurde. Allerdings kann sich das Aroma des Biers verändern, das wäre aber auch schon das schlimmste, was passieren kann. Lächeln

Viele Grüße

Marc
 
19.04.2005 17:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

rieljo

Mitglied seit 21.02.2005
1.710 Beiträge (ø0,48/Tag)

Hi, heute morgen habe ich meinen ersten ST angesetzt. Vor Jahren hatte ich es schon einmal versucht, dann aber die Geduld verloren. Daher backe ich mein Brot schon seit ewiger Zeit immer mit Hefe. Jetzt habe ich aber doch noch eine Frage - nachdem ich mich hier durch den ganzen Fred irgendwie durchgewühlt habe: Was macht man, wenn Göga und Sohn partout kein dunkles Brot essen? Kann ich ST-Brot auch mit stinknormalem (eigentlich wertlosem) Weizenmehl Type 550 backen? Heute morgen habe ich Roggenmehl genommen, kann ich auch einfach mit Weizenmehl weitermachen? Bitte seid mir nicht böse, wenn ich so höchst unwissenschaftliche Fragen stelle! *ups ... *rotwerd* *ups ... *rotwerd* Ich wäre für eine Antwort dankbar!! Wichtige Frage
LG
Rita
 
19.04.2005 19:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

elkecarola

Mitglied seit 01.09.2004
1.565 Beiträge (ø0,42/Tag)

Hallo Rita,

klar kannst du auch 550er Weizenmehl nehmen. Du kannst auch den Sauerteig damit führen.

Eine Freundin von mir macht das, weil sie eine Fructose-Intoleranz hat und die Fructose zum größten Teil in den äußeren Schichten sitzt. Es funktioniert bei ihr sehr gut.

Vielleicht kannst du aber auch 1050er oder Weizenvollkornmehl teilweise \"unterjubeln\", oder denkst du, deine Männer merken das? Lächeln Auch Weizenvollkornbrot wird sehr hell. Gesünder wärs sicherlich....

Viele Grüße
Elke
 
19.04.2005 20:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

anij

Mitglied seit 02.03.2005
4.169 Beiträge (ø1,16/Tag)

@ Rita

Also mein Männe hat auch so seine Probleme mit \"Vollkorn\". Der streikt schon, wenn sein Sandwichtoast nicht weiß ist sondern kleine (Vollkorn)punkte hat!
Trotzdem isst er mein Brot anstandslos, bis auf das eine ohne Salz, das ich dann freiwillig in die Tonne gekloppt habe, weil es mir auch nicht geschmeckt hat.
Jetzt isst er sogar Brot mit ganzen Körnern und so.
Ansonsten ist die Seite von Pöt immer eine gute Idee. Er hat auch Rezepte mit Weizen- oder Dinkel-ST.
Probiere ein bisschen herum, Vollkornmehl lässt sich meist durch weißes Mehl ersetzen, allerdings musst du dann unter Umständen mit dem Wasser aufpassen. Vollkornmehl saugt mehr Wasser als weißes Mehl.
Und dann würde ich einfach bei jedem Brot immer ein bisschen mehr weißes Mehl durch Vollkorn ersetzen. Und dann, wenn sie es bemerken, kannst du sagen, dass sie schon sooooo lange Vollkorn essen.
Du weißt, Männer wollen manchmal belogen werden *grins*

Oder du backst 2 Brote. Eines aus weißem und eines aus Roggenmehl. Muss ja nicht Vollkorn sein, sieht aber dunkel aus. Vielleicht werden sie ja neugierig...

LG
Anij
(die auch einen schwierigen Männe hat)
 
19.04.2005 20:53 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

rieljo

Mitglied seit 21.02.2005
1.710 Beiträge (ø0,48/Tag)

@elkecarola & anij
danke für eure Tips. Den Trick mit dem Mehl 1050 benutze ich schon länger. Auch gebe ich immer ein wenig Roggenmehl in mein Brot, das ich übrigens nur selber backe - aber wie gesagt, bisher nur mit frischer Hefe (hab jetzt ja gelesen wie iiihhh die ist) Bei gekauftem Brot (außer ab und zu Toastbrot für den Sohn) meckern meine \"Männer\", nur ganze Körner dürfen nicht zu sehen sein, das gleiche gilt für Vollkornmehl.
Eigentlich wollte ich nur wissen, ob ich den Sauerteig-Ansatz jetzt einfach mit Weizenmehl weitermachen kann, obwohl ich doch mit Roggenmehl begonnen habe.
LG
Rita
 
19.04.2005 21:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Kyri

Mitglied seit 07.04.2002
31.635 Beiträge (ø6,82/Tag)

Stichwort Bierhefe: Ich habe etliche Backrezepte mit Bierhefe (z.B. in einem Kochbuch von Henriette Löffler aus dem Jahre Schnee ). Demnach hat man die wohl früher gern zum Backen genommen. John Seymour - der Selbstversorger - hat auch etliche Rezepte in seinem einen Buch - von daher würde mich das BAcken damit schon mal reizen, einfach um festzustellen, wie sich das Ergebnis darstellt.

Nur - woher nehmen?????

Wenn ich das dann ausprobiert habe, weiß ich ja vielleicht, womit ich diesem Ergebnis nahe komme, wenn ich keine Bierhefe zur Verfügung habe.

Liebe Grüße
Kyri
 
19.04.2005 23:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

elkecarola

Mitglied seit 01.09.2004
1.565 Beiträge (ø0,42/Tag)

Hallo Rita,

klar kannst du deinen ST-Ansatz umziehen auf Weizen. Oder auch auf Dinkel, das ist nicht so viel Unterschied zu Weizen. Und auch wieder zurück.

Probiere einfach mal ein wenig herum. Wir hatten hier auch schonmal einen Thread, da wurde Wasser als Anstellflüssigkeit gegen Bier ausgetauscht. Habe ich auch schon probiert, geht auch.

Viel Spaß am experimentieren,
Elke
 
29.04.2005 20:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

rieljo

Mitglied seit 21.02.2005
1.710 Beiträge (ø0,48/Tag)

Hallo Elke,
habe heute mein erstes ST-Brot gebacken und ist auf Anhieb super geworden. Nächste Woche geht es dann los ganz ohne Hefe! Bin schon sehr gespannt.
LG
Rita
 
06.05.2005 16:35 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

lunamond

Mitglied seit 06.05.2005
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Mariiiii, du schwärmst so von deinem Sauerteigbrot ohne Hefe. Bei mir wurde gerade ein Hefepilz festgestellt und somit muß ich mich ca. 8 Wochen Hefefrei ernähren. Würde mich freuen, wenn du mir dein Rezept mal zuschicken würdest.

AFock@t-online.de


Vielen Dank im voraus.

Anja na dann...
 
06.05.2005 17:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

harryadd

Mitglied seit 18.06.2004
2.359 Beiträge (ø0,61/Tag)

Hallo Anja,

hefefrei ist Sauerteig nicht !

Auch er enthaelt Hefen, allerdings werden die oft/meist besser vertragen als die zugesetzte Baeckerhefe.

Frag deinen Arzt.
Oder, wenn du es riskieren willst, probiere es selbst aus.

Gruss

Hartmut
 
11.02.2006 01:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schabe

Mitglied seit 11.02.2006
5 Beiträge (ø0/Tag)

Es geht auch ohne Hefe und ohne Sauerteig!
Ein wirklich schmackhaftes Brot erhält man z.B. mit folgendem Rezept:

200 g Weizenmehl (Vollkorn)
225 g Dinkelmehl (Vollkorn)
75 g Haferflocken (Nicht die schlabberigen, durchgestylten, sondern kernige)
1 TL Natron
1 TL Salz
1 Messerspitze Vitamin C (Acorbinsäure aus der Apotheke oder Acerolapulver)
ca. 500 ml Buttermilch

1.) Mehl mit den Flocken, Salz und Natron vermischen. Vitamin C in der Buttermilch auflösen. (übrigens wärme ich die Buttermilch vorher nicht an, sondern nehme sie direkt aus dem Küchlschrank)

2.) In der Mitte vom Mehl eine Kuhle machen und die Buttermilch hineingießen. Das ganze lo lange verrühren, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. (Ich nehme erst mal immer nur 450 ml Buttermilch und füge dann bei Bedarf noch etwas hinzu) Der Teig darf nicht wir Hefeteig geknetet werden!

3.) Aus dem Teig einen flachen runden Laib formen und auf ein gefettetes Backblech oder Backpapier setzen. Den Laib kreuzförmig einschneiden. Alternativ kann man den Teig auch in eine gut gefettete Backform geben, was ich wegen der Kleberei an den Fingern beim formen favorisiere.

4) Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad backen. Backzeit 45-50 Minuten. Bei einem Umluftherd nur 180 Grad.

Dieses Brot ist nicht nur äußerst schmackhaft und kommt völlig ohne Hefen aus sondern hat auch noch den Vorteil, dass es kaum Zeit in der Herstellung benötigt.

Ach ja, noch eine Anmerkung: Nachdem ich dieses Rezept kennengelernt habe, konnte ich der Versuchung nicht widerstehen, auch mal ein wenig mit Buttermilich in meinen Sauerteigbroten zu experimentieren. Das Ergebnis ist, dass der Teig, besser aufgeht, lockerer wird und das Brot noch an Geschmack gewinnt.
Beim ersten Mal habe ich nur nicht mit dem eintretenden Erfolg gerechnet und mußte mit der Sauerei des übergelaufenen Teiges im Backofen klar kommen.






 
11.02.2006 01:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schabe

Mitglied seit 11.02.2006
5 Beiträge (ø0/Tag)

Es geht auch ohne Hefe und ohne Sauerteig!
Ein wirklich schmackhaftes Brot erhält man z.B. mit folgendem Rezept:

200 g Weizenmehl (Vollkorn)
225 g Dinkelmehl (Vollkorn)
75 g Haferflocken (Nicht die schlabberigen, durchgestylten, sondern kernige)
1 TL Natron
1 TL Salz
1 Messerspitze Vitamin C (Acorbinsäure aus der Apotheke oder Acerolapulver)
ca. 500 ml Buttermilch

1.) Mehl mit den Flocken, Salz und Natron vermischen. Vitamin C in der Buttermilch auflösen. (übrigens wärme ich die Buttermilch vorher nicht an, sondern nehme sie direkt aus dem Kühlschrank)

2.) In der Mitte vom Mehl eine Kuhle machen und die Buttermilch hineingießen. Das ganze so lange verrühren, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. (Ich nehme erst mal immer nur 450 ml Buttermilch und füge dann bei Bedarf noch etwas hinzu) Der Teig darf nicht wie Hefeteig geknetet werden!

3.) Aus dem Teig einen flachen runden Laib formen und auf ein gefettetes Backblech oder Backpapier setzen. Den Laib kreuzförmig einschneiden.
Alternativ kann man den Teig auch in eine gut gefettete Backform geben, was ich wegen der Kleberei an den Fingern beim Formen favorisiere.

4) Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad backen. Backzeit 45-50 Minuten. Bei einem Umluftherd nur 180 Grad.

Dieses Brot ist nicht nur äußerst schmackhaft und kommt völlig ohne Hefen aus sondern hat auch noch den Vorteil, dass es kaum Zeit in der Herstellung benötigt.

Ach ja, noch eine Anmerkung: Nachdem ich dieses Rezept kennengelernt habe, konnte ich der Versuchung nicht widerstehen, auch mal ein wenig mit Buttermilich in meinen Sauerteigbroten zu experimentieren. Das Ergebnis ist, dass der Teig, besser aufgeht, lockerer wird und das Brot noch an Geschmack gewinnt.
Beim ersten Mal habe ich nur nicht mit dem eintretenden Erfolg gerechnet und mußte mit der Sauerei des übergelaufenen Teiges im Backofen klar kommen.






 
11.02.2006 01:17 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gabriele_01

Mitglied seit 30.03.2005
2.741 Beiträge (ø0,77/Tag)

Hallo!

BOOOIINNNGG.... BOOOIINNNGG....Und dafuer muss man so einen alten Thread wieder ausgraben??? BOOOIINNNGG.... BOOOIINNNGG.... Ein neuer haette es auch getan! Und beim naechsten Mal ist bestimmt noch Zeit fuer einen Gruss am Anfang und am Ende!
Lies mal hier nach, da steht unter anderem folgendes:

UMGANGSTON UND NETIQUETTE:
In den Chefkoch-Foren gelten die gleichen Grundregeln der gegenseitigen Toleranz und des höflichen Umgangs wie im \"normalen Leben\". Die Grundregeln der \"Netiquette\" werden als Basis vorausgesetzt:
Sei höflich - mindestens ein Hallo, Bitte, Danke und ein Gruß gehören zum Anstand.
Verallgemeinere niemals unzulässig - damit wird das beste Argument schwach
Beleidige niemanden - prüfe die Wirkung deiner geschriebenen Worte
Tausche Meinungen aus - wenn deine die einzig wahre ist - spare dir öffentliche Dispute
Sei kein Elefant - insbesondere nicht im Porzellanladen
Beachte die Regeln einer Gemeinschaft - besonders, wenn du ihr angehören willst


LG aus South Carolina!

Gabi

A messy kitchen is a happy kitchen - and my kitchen is delirious
 
11.02.2006 01:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schabe

Mitglied seit 11.02.2006
5 Beiträge (ø0/Tag)

Liebe Gabi,

was soll denn diese wirklich merkwürdige Anmerkung zu meinem Beitrag? Ich habe nichts verallgemeinert, niemanden angegriffen und vor allem niemanden beleidigt oder es auch nur versucht. Mein Beitrag sollte lediglich eine weitere Alternative zu den vielen guten Rezepten hier darstellen.

Ich bin es bei der Forennutzung nicht gewohnt, zu jedem Beitrag einen neuen Thread aufzumachen. Eher wird es meist eher gern gesehen, wenn man einen bereits vorhandenen nutzt, sollte man einen Beitrag haben, der dazu gehört. Der Sinn ist in diesem Fall die Übersichtlichkeit und auch, dass ein Interessent alles zugehörige zu einem Thema findet, ohne sich durch mehrere Threads hangeln zu müssen und immer wieder auf gleiche Argumente zu stoßen. (Ich denke, dass man bestimmt stundenlang diskutieren kann, welcher Weg denn nun sinnvoller ist.)
Solle es hier völlig anders sein, dann wäre ein Hinweis dazu auch auf andere Art möglich gewesen. Ich empfehle Dir deshalb selbst noch einmal einen genaueren Blick auf die NETIQUETTE

Um aber etwas den Dampf heraus zunehmen gestehe ich gerne ein, dass ich mangels Gewohnheit auf einen Gruß verzichtet habe und gelobe Besserung, sollte ich nicht auf noch mehr Schreiber Deiner Art stoßen, die mir die Beteiligung hier sicher verleiden würden.

Mit verwirrten, aber nichts desto weniger freundlichen Grüßen

Schabe
 
11.02.2006 01:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gabriele_01

Mitglied seit 30.03.2005
2.741 Beiträge (ø0,77/Tag)

Liebe(r) Schabe,

dass Du etwas verallgemeinert, jemanden angegriffen und oder aber jemanden beleidigt hast habe ich nie behauptet. Ich habe lediglich die Regeln der Netiquette kopiert und hier eingefuegt. Mir ging es eigentlich mehr um den Gruss als um alles andere. Ich wollte Dich keineswegs beschuldigen etwas anderes getan zu haben, bitte verzeih mir. So war das nicht gemeint.

LG aus South Carolina!

Gabi (die jetzt selber nochmal die Regeln durchliesst und dann Feierabend macht!)

A messy kitchen is a happy kitchen - and my kitchen is delirious
 
11.02.2006 02:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Schwaben-Spatz

Mitglied seit 07.09.2005
4.406 Beiträge (ø1,3/Tag)

huhu ihr lieben,

habe - seit langem - mal wieder mit Hefe gebacken und es schmeckte vorzüglich.

uiuiui...............DARF ich das überhaupt hier sagen? Lächeln Lächeln

Nichtsdestotrotz - es war wirklich EINFACH, SCHNELL und hat wirklich prima geschmeckt.

Ich backe mittlerweile auch mit ST - Roggen und Weizen - aber das dauert halt meist soooooooooooooooooooooo lange. Ab und an mal ein Hefegebäck ist wirklich BALSAM für die Seele.

Nix für ungut!

Grüssle aus dem Ländle
Schwaben-Spatz


 
11.02.2006 10:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

Hallo Schobaspatz!
Sogn darfst dehs scho, nur it bei mir dun! Ond mit St zu backe, dauerd bei mir it länger als wie es mit Hefe däd...

Aber i ben au erschdaund, das son alder Schinke dahanne wiedr mol ausgrabe wordn isch...

Grüßle von dr dief verschnoide Alb ra!

Pöt
 
11.02.2006 10:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

buhu

Mitglied seit 11.06.2005
1.015 Beiträge (ø0,29/Tag)

Hallo pöt,


bitte, bitte, bitte keine angeblich schwäbischen Beiträge von einem Nordlicht (ich sage nicht Fischkopf)!!!!

Mir rollen sich die Zehennägel beim Lesen auf. Was du schreibst ist ein Gemisch aus schwäbisch, alemannisch und undefinierbar.

GRAUSLIG!

Mit erschüttertem Gruß

buhu
 
11.02.2006 13:37 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Koelkast

Mitglied seit 17.01.2002
1.984 Beiträge (ø0,42/Tag)

Hallo ihr,

soll doch jeder halten, wie er will...versteh die Aufregung um \"Hefe\" und \"Sauerteig\" sowieso nicht... Jajaja, was auch immer! Jajaja, was auch immer! Jajaja, was auch immer!

Ist doch ganz klar... für Brot gibt\'s nix Besseres als Sauerteig und daneben gibt\'s noch so Leckerlis, wie Baguette, Seelen, Platz, Brötchen, Pizza und und und ... für die ich die Hefe nicht missen möchte.
Und ansonsten soll\'s doch jeder so machen, wie\'s ihm/ihr YES MAN am besten schmeckt!!! na dann... na dann... na dann... Na! Na! Na!
 
11.02.2006 13:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Koelkast

Mitglied seit 17.01.2002
1.984 Beiträge (ø0,42/Tag)

paaaaardon, war keine Absicht... die Fingerchen waren mal wieder schneller, als das Hirn...

LIEBE Grüße ... ... ...

Koelkast
 
11.02.2006 14:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pöt

Mitglied seit 21.02.2004
3.677 Beiträge (ø0,93/Tag)

Buhu, das ist halt die Alb!
Die reden hier so gemischt.
Und nimms nicht persönlich:
ich kann ja nicht viel, aber Alb-Schwäbisch, dehs konn i!

HdÄ+mfm!
P.
 
11.02.2006 14:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

buhu

Mitglied seit 11.06.2005
1.015 Beiträge (ø0,29/Tag)

Lieber pöt,

dann nehm ich einfach mal an, dass du\'s sprechen kannst, aber mit dem aufschreiben von Dialekt ist es so eine Sache.

Ich beherrsche Albschwäbisch seit ich sprechen kann und kenne auch die verschiedenen \"Albzonen\"dialekte, weil ich schon in den unterschiedlichsten Regionen (angefangen von der Ostalb bis ganz zum westlichen Ende) gelebt habe, aber NIRGENDS wird so eine scheußliche Sprache gesprochen wie oben geschrieben.

Ich nehme jetzt mal einfach an, dass du besser Backen als schwäbisch schreiben kannst. Damit kann man doch leben, oder?

Grüßle

buhu
 
08.12.2008 09:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

hopfengit

Mitglied seit 08.12.2008
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo pöt....ich bin HIER neu Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen und auch wenn dieser "Streit" schon Jahre alt ist, mir ist es wurscht ob du wir oder ich schreibst und denkst......ich finde den Inhalt sehr interessant und er ist genau was ich gesucht habe und MIR und meiner Freundin, also UNS hat er sehr geholfen. DANKE
 
08.12.2008 10:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

pierrette

Mitglied seit 03.12.2006
72 Beiträge (ø0,02/Tag)

Ach manno, ich hab mich so köstlich amüsiert über diesen Thread und bemerke sooo spät, daß der uralt ist!

Pöt, mittlerweile weißt Du aber schon, daß nicht die Milchsäurebakterien links- oder rechtdrehend sind (ach, eine sooo süße Vorstellung! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen), sondern tatsächlich die Milchsäure, bzw. ihr Anion, das Lactat. Unter links- und rechtdrehend versteht man die optische Aktivität, die sich aus der Chiralität ergibt, wiki hilft.

Nix für ungut. Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

p.
 

Thema geschlossen

Dieser Thread wurde geschlossen. Es ist kein Posting mehr möglich.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de