was leckeres aus Roggen, Wasser, Salz und Schwarzbier

zurück weiter

eibauer

Mitglied seit 05.12.2003
1.409 Beiträge (ø0,28/Tag)

Hallo miteinander,

ich möchte Euch gern etwas leckeres aus wenigen Zutaten,
ganz ohne Weizen und Hefe, vorstellen.


Eibauer Schwarzbierroggenbrot


für Gärkörbchen 0,75

230g Roggenvollkornmehl
230g Roggenmehl (habe 997 genommen)
13g Salz
ca. 280ml Schwarzbier warm (die Menge kann je nach verwendeten Vollkorn variieren)
470g Roggensauerteig (TA200)

Ergibt ein kompaktes, kräftig schmeckendes Roggenbrot als delikate Unterlage zu Schinken,
kräftigen Käse und Pflaumenmuß.

Roggenvollkornmehl und Schwarzbier vermischen und ca. 1-2 h quellen lassen.
Quellstück mit den übrigen Zutaten vermischen und mit der KA ca. 6 min. kneten lassen.
Teig zu einem Brot formen und in die leicht bemehlte Gärform (ich nehme Holzschliff) legen.
Ca. 2-4 h im leicht vorgewärmten Backofen (Lampe anlassen) gehen lassen.
Backofen mit Backstein auf 240 Grad vorheizen.
Gegangenen Teigling auf eine Backschaufel stürzen und
auf den vorgeheizten Backstein schieben.
Reichlich Wasser in den Backofen sprühen.
Backzeit:
15 min. bei 240 Grad
35-40 min. bei 180 Grad

Brot auf Rost auskühlen lassen und am besten erst am nächsten Tag anschneiden.

Gutes Gelingen wünscht Euch der
eibauer
Zitieren & Antworten

eibauer

Mitglied seit 05.12.2003
1.409 Beiträge (ø0,28/Tag)

hallo miteinander,

so sieht es dann aus, wenn

es mit Roggenkleie bestreut

gebacken wurde.

HBG
eibauer
Zitieren & Antworten

Deichrunner

Mitglied seit 17.01.2004
478 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hallo eibauer,

das sieht lecker aus, wie all deine Rezepte - danke fürs Einstellen!

Es wird mit Sicherheit nachgebacken!

Liebe Grüße

Eva
Zitieren & Antworten

harryadd

Mitglied seit 18.06.2004
2.359 Beiträge (ø0,49/Tag)

Hallo Eibauer,

das sieht gut aus.

Aehnliches backe ich auch, allerdings bisher ohne Bier und reines Roggenvollkorn.
Ohne Schwarzbier wird es nicht ganz so dunkel.

Werde ich nachbacken.

Gruesse

Hartmut
Zitieren & Antworten

eibauer

Mitglied seit 05.12.2003
1.409 Beiträge (ø0,28/Tag)

Hallo Deichrunner und harryadd,

das schmeckt auch lecker und war auch mein erstes gebackenes
Brot, als ich dieses Forum noch nicht kannte.

Werde demnächst auch etwas zum Sauerteig schreiben.
Ich bereite ihn unkonventionell - man könnte auch einfach sagen . zu.

Die sicherlich fundierten und funktionierten Beschreibungen
auf der Seite von Prof. Sauerteig, können natürlich auch
abschrecken.

HBG
eibauer
Zitieren & Antworten

marla21

Mitglied seit 10.11.2003
3.976 Beiträge (ø0,8/Tag)

Hallo eibauer,

habe dein Brot schon getestet und es schmeckt ausgesprochen leeeeeeckt, besonders dieser leicht Biergeschmack gibt ihm eine besondere Note. Und zu diesem Brot gab es noch frischen Wildschweinschinken - köstlich.

Lieben Gruß
Marla


Wer an sich selbst glaubt, kann alles erreichen!
Zitieren & Antworten
Angehängte Dateien

staubie

Mitglied seit 09.05.2007
198 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo eibauer,
das Brot sieht lecker aus, allerdings....welches Bier ist Schwarzbier? Malzbier oder mehr so Porter oder Guinnes? Bockbier? Bin halt kein Biertrinker, wäre dankbar für nen Tip.
Liebe Grüße staubie
Zitieren & Antworten

eibauer

Mitglied seit 05.12.2003
1.409 Beiträge (ø0,28/Tag)

Hallo Staubi,

es war ein Köstritzer...
Porter ist vielleicht etwas süß, probiers doch mal.

HBG
eibauer
Zitieren & Antworten

eibauer

Mitglied seit 05.12.2003
1.409 Beiträge (ø0,28/Tag)

Hallo miteinander,

kurz zum im Rezept verwendeten Sauerteig.
Den Sauerteig habe ich wie auch schon hier oft in den Foren beschrieben, nur aus Roggenmehl und Wasser hergestellt. Meiner ist nun über 2 Jahre alt.
Ich bewahre den Sauerteigansatz in einem Glas, welches max. 2/3 gefüllt und nicht ganz fest zugeschraubt ist, im Kühlschrank auf.
Zur Sauerteigherstellung nehme ich am Vortag 1-2 EL vom Ansatz weg und vermische diesen zu gleichen Gewichtsanteilen Roggenmehl und warmes Wasser. Basis ist die gewünschte Sauerteigmenge + ca. 80 Gramm. Decke die Schüssel mit Folie ab und lasse diese bis zum backen im Warmen (normale Zimmertemperatur) stehen. Nach Möglichkeit zwischendurch umrühren. Der Sauerteig blubbert dann ganz lustig und freut sich aufs Brot.

Pflegen tu ich Ihn sehr sporadisch - 1x in der Woche nehme ich 1-2 EL weg, benutze diesen für einen neuen Sauerteig oder entsorge diesen Teil.
Dann fülle ich Wasser und Roggenmehl zu gleichen (ca.) Gewichtsanteilen wieder auf, rühre alles um und ab in den Kühlschrank.

Viele wissen es, Sauerteig ist eine einfache Geschichte. Natürlich bestimmt die Führungstemperatur den Säuregrad, aber mal ganz ehrlich, hatten die Bäcker vor zig Jahren schon alle diese Gerätschaften und Meßtechnik?
Deshalb benutze ich häufig das Wort ca. und backe vieles nach Gefühl.
Meistens funktioniert es.
Man kann also mit der reinen Sauerteiglehre backen oder eben etwas einfacher...
Vielleicht ist es eine Anregung für die Hobbybäcker die etwas Scheu vor Sauerteig haben.

HBG
eibauer
Zitieren & Antworten

eibauer

Mitglied seit 05.12.2003
1.409 Beiträge (ø0,28/Tag)

... das hat ich ganz vergessen.
Gerade ist ein neues wieder im Ofen.

HBG
eibauer
Zitieren & Antworten

iobrecht

Mitglied seit 15.01.2005
8.884 Beiträge (ø1,94/Tag)

Hallo eibauer,

ich habe mich auch für die einfache Einstufenführung entschieden und bin bis jetzt sehr gut damit gefahren.

Die drei Stufenführung wäre mir persönlich zu umständlich aber wie heißt es so schön: Jedem Tierchen sein Plaisierchen hechel...


Grüßle Inge
des Alfredo Fan-Club
Die Neunte Muse heißt Pampel
Zitieren & Antworten

iobrecht

Mitglied seit 15.01.2005
8.884 Beiträge (ø1,94/Tag)

Jetzt habe ich ganz vergessen noch was zu deinem Brot zu sagen.

Ich werde es auf jeden Fall nachbacken. Ich liebe solche kräftigen, dunklen Brote. wo bleibt das ...

Auf den Bildern sieht es so aus als ob Marlas Brot heller wäre als deines. na dann... Ist wohl aber nur eine fototechnische Frage Wichtige Frage


Grüßle Inge
des Alfredo Fan-Club
Die Neunte Muse heißt Pampel
Zitieren & Antworten

marla21

Mitglied seit 10.11.2003
3.976 Beiträge (ø0,8/Tag)

@ Inge

die Farbe meines angeschnitten Brotes ist ziemlich genau, also mein Brot sah in etwa so aus.

Lieben Gruß
Marla


Wer an sich selbst glaubt, kann alles erreichen!
Zitieren & Antworten

eibauer

Mitglied seit 05.12.2003
1.409 Beiträge (ø0,28/Tag)

Hallo Inge,

war beides..das Foto und das Brot.
Steuerst Du aber...und du kennst dich ja aus...
mit der Backtemperatur und Backzeit.
Das andere ist Gefühl, wie bei marla

HBG
eibauer
Zitieren & Antworten

bzoller_2005

Mitglied seit 29.08.2005
94 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Eibauer

Habe am Wochenende dein Schwarzbrot gebacken und ich muss sagen es schmeckt uns sehr gut.Das Brot

hat eine tolle Kruste u. einen Rustikalen Geschmack.

V.G.Brigitte
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine