Anisplätzchen gelingen nicht / "Deckeln" nicht

18.11.2012 11:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

jessturtle

Mitglied seit 02.11.2008
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,

ich habe ein Rezept meiner Uroma ausprobiert.
Ich wollte Anisplätzchen backen. Meine Oma kennt diese auch unter Deckelplätzchen.

Ich habe die Zutaten (bis auf das Mehl) mind. 30 min schaumig geschlagen. Dann ganz vorsichtig das Mehl untergezogen und die Plätzchen über Nacht auf einem gefetteten Blech ziehen lassen. Trotzdem bildete sich kein Deckelchen / Haube auf den Keksen.

Laut Rezept sollten 50 g Speichsestärke unter das Mehl gemischt werden. Ich habe Mehl Typ 405 genommen.

Warum hat sich der Teig beim ziehen lassen nicht "getrennt" und es gab keine Haube? Die Kekse schmecken trotzdem... Allerdings sind sie ganz doll auseinandergelaufen und flach geworden.

Hat jem Rat?

Danke!

Jessica
 
18.11.2012 13:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Tortenarchitekt

Mitglied seit 07.05.2011
1.133 Beiträge (ø0,89/Tag)

Hallo Jessica

Teile uns doch mal dein Rezept mit.

Hast du das Blech nur gefettet, oder auch zusätzlich gemehlt? (mehlen ist wichtig)

LG
Frank
 
18.11.2012 14:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

jessturtle

Mitglied seit 02.11.2008
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Frank,

gemehlt habe ich das Blech nicht. Ist ja interessant... Weißt du auch warum das so wichtig ist?

Mein Rezept:

3 Eier
280 g Puderzucker
1 Tüte Vanillezucker
-Zutaten mindestens 20 min aufschlagen-
190 g Mehl
40 g Speisestärke
1 TL Anis

Blech einfetten und Plätzchen über Nacht ziehen lassen
Dann bei 200 Grad backen

Wie gesagt, das Rezept ist von meiner Uroma. Also muss es ja mal funktioniert haben na dann...
 
18.11.2012 14:22 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

weatherman

Mitglied seit 14.12.2010
1.184 Beiträge (ø0,84/Tag)

Hallo,

zu Deinem Rezept kann ich nicht viel beitragen. Allerdings backe ich jedes Jahr Anisplätzchen/ Deckelplätzchen. Analog zu Deinem Rezept müssen diese ebenfalls über Nacht auf dem Backblech trocknen, damit sie beim Backen ein Füßchen bekommen. Das funktioniert irgendwie nicht jedes Jahr, manchmal klappt es, manchmal nicht, manchmal gehen die Plätzchen nur auf einer Seite hoch...

Dass äußere Störeinflüsse (z.B. Zugluft) eine Rolle spielen, konnte ich bisher noch nicht reliabel nachweisen. Allerdings verwende ich Backpapier. Dass sie schon beim Trocknen in die Breite laufen, ist auch bei mir so.

Schade, dass es mit den Füßchen nicht geklappt hat, aber die Hauptsache ist doch, sie schmecken, oder? Lachen

Schöne Grüße
weatherman
 
18.11.2012 15:10 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Tortenarchitekt

Mitglied seit 07.05.2011
1.133 Beiträge (ø0,89/Tag)

Hallo

Ich nehme mal an, das sie auf gemehlten Blechen nicht so breit laufen.

Ich verwende 200g vollei, 250g Puderzucker, 250g Mehl, 10g Anis, prise Salz.

Ei und Zucker warm und kalt!! schlagen bis eine dicke Creme entstanden ist.
Den Rest unterheben Tupfen aufs Blech dressieren und über Nacht trocknen lassen.

Bei 165°C ob.unt.Hitze ca. 12-14min backen.

200°C sind zuviel.


LG
Frank
 
18.11.2012 16:07 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ep1312

Mitglied seit 31.12.2004
3.775 Beiträge (ø1,05/Tag)

Hallo Jessica,

wichtig ist, das Blech dünn und gleichmäßig einfetten.
Dann mit Mehl bestauben und das überschüssige Mehl abklopfen.
Ob das auch mit Backpapier klappt, kann ich nicht sagen.

Die Anislaible müssen so trocken sein, dass sie mit dem
Finger leicht etwas verschoben werden können ohne dass
der Deckel bricht. Nur einen Bruchteil von einem mm.
Also Oben richtig trocken. Bei feuchtem Wetter kann das
schon länger dauern. In Deiner Küche hast Du ja keinen Trockenraum Sicher nicht!


Anisplätzchen gelingen Deckeln 3155978967
Anisplätzchen gelingen Deckeln 2246019676
 
04.12.2012 09:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

albrecht1964

Mitglied seit 22.12.2007
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Jessica,

ich war selber 7 Jahre auf der Suche nach dem "geheimen Deckel"! Mal haben meine Plätzchen gedeckelt - mal nicht. zum Heulen Mein Rezept unterscheidet sich allerdings von Deinem. Ich verwendete 2 Eier(Größe L), 150g Puderzucker, 150g Mehl und 1EL Anis. Wie gesagt - mal mit Deckel - mal kein Deckel. Verdammt nochmal - bin stocksauer Dann las ich einen Beitrag im Netz , indem das Problem auch beschrieben wurde. Dort war man der Meinung, dass dies an den Eiern liegt! Oh In den Rezepten geht man wohl nur von M-Eiern aus! Da ich aber nur L-Eier im Haus verwende, musste ich also umdenken und habe die Menge des Puderzuckers und des Mehls auf 190g erhöht(Hätte sicher auch auf M-Eier umstellen können-aber weshalb einfach...)! Seid dieser Zeit habe ich nie wieder Probleme mit den Deckeln gehabt . Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Richtig glücklich bin ich aber doch noch nicht, da meine Plätzchen fast immer schief werden! Verdammt nochmal - bin stocksauer

LG Ralf
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de