Gibt es eine Faustregel welcher Stollen gelagert werden muss?

09.11.2006 16:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

heartandsoul

Mitglied seit 13.02.2006
1.705 Beiträge (ø0,53/Tag)

Hallo,

ich hab letztes Jahr schon zwei Stollen gebacken, die auch gut geworden sind. Ich bin mir aber immer etwas unsicher, welche Stollen man gleich essen darf/soll und welche gelagert werden müssen um gut durchzuziehen.

Gibt es da eine Faustregel, wie z.B. Quarkstollen --> gleich essen; Christstollen --> lagern?

Wäre nett, wenn es da ein paar Meinungen geben würde.

Vielen Dank!


Liebe Grüße
heartandsoul


*** Lesen ist Denken mit fremden Gehirn ***
 
09.11.2006 16:42 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

xmarylou

Mitglied seit 10.09.2004
714 Beiträge (ø0,19/Tag)

Hallo Heartandsoul,
aus meiner Erfahrung kann ich Deine \"vorgeschlagene Faustregel\" nur bestätigen:
Quarkstollen kann man gleich essen; frisch ist der am saftigsten u. leckersten.
Stollen mit Hefe sollten eine Weile liegen, damit sie richtig schön durchziehen. Wobei ich mir immer nicht so sicher bin, wie lange die ideale Lagerzeit ist. Wie lange lasst Ihr die liegen?
LG, Annett
 
09.11.2006 17:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

beatep

Mitglied seit 06.03.2006
1.536 Beiträge (ø0,48/Tag)

Hallo zusammen,

Der Anschnitt sollte frühestene nach 48 Std. erfolgen. Am besten schmeckt er nach 30 Tagen Lagerung.
Hefe / Butterstollen halten 3 - 4 Monate. Mandelstollen und Stollen ohne Rosinen 2 - 3 Wochen.
Der Stollen sollte bei 10 - 15 ° gelagert werden und in Alufolie dick eingeschlagen werden. Dann in einen Steinguttopf.



Liebe Grüsse
Beate

Leben ist zeichnen ohne Radiergummi.
 
09.11.2006 18:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

t.u.s.l

Mitglied seit 21.05.2003
2 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,
ich lagere meine (selbstgebackenen) Stollen mindestens vier Wochen. Sie müssen richtig durchziehen.
Dabei sollten die Stollen luftdicht in Stollentüten (große Frischhaltebeutel) verschlossenen sein und kühl lagern. Es reicht, wenn sie auf dem Schlafzimmerschrank auf einen großen Stollenbrett leicht abgedeckt liegen.
So ist es möglich, bei großer Selbstdisziplin und entsprechenden Mengen Stollen bis Ostern zu halten.
Von Alufolie halte ich nichts.
Grüße und guten Appetit.
 
09.11.2006 19:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

angelika1m

Mitglied seit 16.07.2006
236 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo,
ich lagere die mit Hefe gebackenen Stollen genauso wie t.u.s.l. Mußte richtig schmunzeln beim Lesen. Bei mir ist die Aufbewahrungsart von meiner Oma, die in Dresden aufgewachsen ist, überliefert. Allerdings ist es angesichts des zunehmenden Duftes beim Lagern, schwer zu widerstehen und nächtliches Magenknurren zu unterdrücken.
Ich beginne Anfang November mit dem Backen. Anschnitt ist bei uns auch traditionell am 4. Advent, also etwa 6 Wochen Lagerungszeit.
LG,
angelika1m
 
09.11.2006 21:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Susi_71

Mitglied seit 10.10.2005
235 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo,

ich habe in der Adventszeit schon öfters einen Buttermilchstollen aus Hefeteig gebacken. Im Rezept steht auch, dass man ihn lagern soll. Aber meine Familie stört das wenig, der wird am selben Tag noch angeschnitten und überlebt kaum zwei Tage. Und frisch schmeckt er dann eben eher wie ein Hefezopf mit Weihnachtsaroma als wie ein traditioneller Stollen. Dafür hat er frisch eine tolle Zuckerkruste, die mit längerer Lagerung verschwindet.
Also, ich denke, Lagerung oder nicht sollte jeder für sich nach seinem Gusto ausprobieren.

Habe aber keine Erfahrung mit traditionellen Hefestollen (z.B. Dresdner), vielleicht schmecken die ja frisch gar nicht besonders Wichtige Frage

LG,
Susi
 
10.11.2006 08:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

BienClaudius

Mitglied seit 20.07.2004
1.663 Beiträge (ø0,44/Tag)

Hallo zusammen,

wieviel Butter im Verhältnis zum Mehl verwendet ihr, wenn Ihr den Stollen so lange lagert. Denn darauf kommt es nämlich an.

Viele Grüße
Klaus
 
10.11.2006 10:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

heartandsoul

Mitglied seit 13.02.2006
1.705 Beiträge (ø0,53/Tag)

Hi,

erstmal danke für die Antworten bisher!

Ich muss denke ich, konkreter werden. Mir ist klar, dass ich Dresdner- und Christstollen länger lagern muss. Sollte ich denn auch Mohnstollen oder Marzipanstollen lagern? Wie sieht es aus mit so \"neumodischen\" Stollen mit Nougat oder so?

Quarkstollen kann also immer gleich gegessen werden, oder doch nicht?

Oh man, das ist ganz schön schwierig...ich wills einfach richtig machen, damit wir den meisten Genuß am Stollen haben.Welt zusammengebrochen


Liebe Grüße
heartandsoul


*** Lesen ist Denken mit fremden Gehirn ***
 
10.11.2006 13:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

orpi

Mitglied seit 18.09.2006
637 Beiträge (ø0,21/Tag)

Hallo

Ich lasse meine Quarkstollen 1 Tag liegen vor dem anschneiden. Hat meine Omi schon so gemacht.

LG

orpi
 
10.11.2006 20:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Santoli

Mitglied seit 28.04.2005
298 Beiträge (ø0,09/Tag)

@heartandsoul

ich hab in einem Backheft ein paar Rezepte von Stollen drin, da ist auch ein Mohnstollen und ein Nougatstollen dabei und bei beiden steht: Haltbarkeit 6-8 Wochen

ich hab heute den Mohnstollen gebacken, aber mittlerweile bin ich ein wenig skeptisch was die Haltbarkeit betrifft... bis Weihnachten sind es ja knapp über 6 Wochen, von daher müsste er bis dahin halten... meine Mutter meinte jedoch heute auch dass sie sich nicht vorstellen kann dass so ein Stollen so lang hält

vielleicht kennt sich ja einer von euch besser aus und kann mir sagen ob ich mich trauen kann die Stollen bis Weihnachten aufzuheben, oder ob die lieber bald gegessen werden sollen und ich in ein paar Wochen nochmal welche backen soll

die Stollen wurden übrigens (wie es im Rezept stand) mit einer Zuckerglasur überzogen

Liebe Grüße,
Sandra
 
11.11.2006 10:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

heartandsoul

Mitglied seit 13.02.2006
1.705 Beiträge (ø0,53/Tag)

Hi Sandra,

ja genauso geht es mir eben auch! Hier gibt es doch so viele erfahrene STollenbäcker.

Also ich halte mal fest:

Pfeil nach rechtsChriststollen : lagern
Pfeil nach rechtsQuarkstollen: gleich oder kurz nach dem Backen essen
Pfeil nach rechtsMohnstollen: ungeklärt
Pfeil nach rechtsNougatstollen:ungeklärt
Pfeil nach rechtsMarzipanstollen:ungeklärt


Wer kann helfen?? Welt zusammengebrochen

Liebe Grüße
heartandsoul


*** Lesen ist Denken mit fremden Gehirn ***
 
11.11.2006 17:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Santoli

Mitglied seit 28.04.2005
298 Beiträge (ø0,09/Tag)

also... den Mohnstollen kann man auf jeden Fall mehr oder weniger gleich nach dem Backen anschneiden...
gestern hab ich ihn gebacken und heut haben meine Kids gleich einen halben zum Frühstück verputzt, und scheint sehr gut geschmeckt zu haben

Liebe Grüße,
Sandra
 
18.09.2011 00:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Isabel69

Mitglied seit 18.08.2011
33 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,

Das habe ich gerade dazu gefunden...

"Wie lange ein Stollen vor dem Verspeisen ruhen muss, ist Ansichtsache. Mindestens eine Woche Geduld sollte man bei einem Christstollen auf jeden Fall haben. Denn erst einige Zeit nach dem Backen entfalten sich die Aromen vollständig. Schneiden Sie den Stollen dann von der Mitte her auf. Schiebt man die zwei Hälften danach wieder gut zusammen, wird das Austrocknen zumindest eine Zeit lang verhindert. Quarkstollen oder Mohnstollen müssen kaum ruhen, diese kann man auch früher essen.

Kühle Temperaturen, ein dunkler Ort und eine Luftfeuchtigkeit von etwa 70 Prozent sind ideale Bedingungen zum Lagern von Stollen. Am besten wickelt man den Stollen in ein Leinentuch und bewahrt ihn in einer Blechdose auf. Alternativ kann man das Gebäck auch fest in Alufolie einwickeln. Ein Christstollen oder Dresdner Stollen soll sich gut drei Monate halten. Bei Mohnstollen muss man vorsichtiger sein, weil Mohn schnell ranzig wird. Vier Wochen kann man diesen aber auch aufbewahren."
 
02.11.2012 19:08 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

CapricaCity

Mitglied seit 07.06.2010
1.378 Beiträge (ø0,85/Tag)

Hallöchen,

ich wollte Dieses Thema nochmal hochschiebe, denn ich finde das sind Fragen, die sih bestimmt viele stellen. (Gerade wenn es die ersten Stollen sind)

Oder sagen wir mal so. Mich Interessiert es aufjedenfall;)

Gruß

Caprica
 
03.11.2012 08:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

felidae1nh

Mitglied seit 01.10.2003
4.223 Beiträge (ø1,04/Tag)

Hallo,

meinen Marzipanstollen (Datenbank) lasse ich mindestens vier Wochen ruhen. Dann ziehen die Aromen schön durch. Nur zu empfehlen. Na!

Viele Grüße

felidae
- Frauen sind da, um geliebt, nicht um verstanden zu werden. -

Oscar Wilde
 
20.12.2012 09:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Dirk3001

Mitglied seit 31.08.2012
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo zusammen Lächeln
als erstes möchte ich mal einem Unterschied aufklären: Ich zitiere
"Einen Dresdner Stollen darf nur verkaufen, wer in Dresden eine Backstube hat, bzw. in der näheren Umgebung und eine Genehmigung vom Schutzverband bekommt. Eine Qualitätsanforderung an den Stollen an sich gibt es aber nicht.
Den Namen “Thüringer Weihnachtsstollen” oder “Erfurter Schittchen” darf man erst nach einer jährlichen Prüfung führen. Dabei wird nicht nur eine Qualitätsprüfung nach DLG Schema gemacht: Aussehen, Form, Geruch, Geschmack, Krume usw. (bei der man mit mindestens 4,5 Punkten abschließen muss, 5 ist die Höchstpunktzahl) sondern der Stollen wird auch im Labor untersucht ob er tatsächlich die Mindestanforderungen erfüllt." (Mindestanforderung bedeutet, daß die vorgeschriebenen Zutaten enthalten sein müssen und jede einzelne auch in bestimmter Mindestmenge).
Und nun zur Lagerung von normalen Christstollen aus Hefeteig (und dies ist eine Aussage eines Bäckers Achtung / Wichtig ):
"Ich habe die persönliche Erfahrung gemacht (durch Selbstversuche), das mein Stollen schon nach zwei Tagen gut schmeckt. Nach einer Woche schmeckt er am Besten. Und dann steigert es sich eigentlich nicht. Ich weiß, das viele sagen, ein Stollen soll mindestens zwei Wochen liegen, aber ich habe Stollen von warm bis 10 Monate alt gegessen und ich glaube nach einer Woche ist das Optimum erreicht. Wer etwas anderes sagt, soll es ruhig."
Ich denke aus dieser Aussage kann sich jeder das für Ihn geeignetste raussuchen.
Ich wünsche allen Schöne Feiertage und gutes Gelingen beim Festtagsbraten
Dirk OH TANNE...
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de