Weihnachtstorte, die ich für diese Weihnachten zum 26. mal backe ........

zurück weiter

hma

Mitglied seit 13.09.2005
72 Beiträge (ø0,02/Tag)

und nicht nur eine einzige für mich und meine Familie, sondern für meine Geschwister, für meine Nichten und Neffen und für meine liebsten Freunde.

Das sind dann schon mal 12 größere und kleinere Torten, die ich an zwei Tagen so vor mich hinbacke und noch zu guter letzt mit Puderzuckersternen verziere. (Ich muß bekloppt sein!!)

Aber Weihnachten ohne diese Torte ...... u n v o r s t e l l b a r. Die schmeckt soooo schön (Ausspruch meines Neffen, die Steigerung von \"soooo gut)!

Aber jetzt erst mal \" Hallo an alle Backwütigen\", die sich -wie ich- vor Weihnachten so richtig austoben können.

Und ich warne Euch auch gleich vorneweg: sie macht schon Arbeit! Es ist ein Baumkuchen-Rezept und dazu noch doppelstöckig, d. h. sie wird in dünnen Schichten übereinander in zwei Backformen gebacken. Aber die Zeit und Mühe lohnt sich!

Aber das Gute daran ist, sie muß an einem kühlen Ort gut verpackt in Alufolie mindestens eine Woche durchziehen. Laut Rezept hält sie sich so bis zu drei Wochen (was ich allerdings noch nicht probiert habe). An Weihnachten brauche ich sie dann nur noch hervorzuholen und zu genießen!

Aber nun zum Rezept:

Für den Biskuitteig 250 g Mandeln
12 Eier
500 g Butter
500 g Zucker
2 Vanilleschoten
250 g Mehl
je eine Prise Kardamom und Zimt
1 Eßl. Rosenwasser
1 Eßl. Obstgeist (Kirsch oder Himbeer)
1 Prise Ingwerpulver
1 Eßl. Rum
2 Eßl. Schlagsahne
1 Eßl. Kakao.

Für den Überzug etwa 1/2 Glas Aprikosenkonfitüre
200 g Kuvertüre
30 g Plattenfett.


Zubereitung:

Mandeln mit kochendem Wasser übergießen und die Schale abziehen. Die Mandeln fein reiben.

Eier trennen. Butter und Zucker schaumig rühren, Eigelb nach und nach unterrühren.

Vanilleschoten der Länge nach halbieren und das Mark herausschaben. Mit den Mandeln zum Fett geben.

Dann Mehl, Kardamom und Zimt unterrühren. Eiweiß steif schlagen und zuletzt unter den Teig heben.

Nun den Teig halbieren. Unter die eine Hälfte Rosenwasser, Obstgeist und Ingwerpulver und unter die zweite Hälfte Rum, Sahne und Kakao rühren.

Den Boden von zwei Sprinformen (Durchmesser 16 und 22 Zentimeter) mit Pergamentpapier auslegen.

Vom ersten Teig einen Eßlöffel voll auf dem Boden der kleineren Form verteilen. Unter dem Grill oder im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad auf oberster Stufe hellgelb backen.

Inzwischen von der gleichen Teigsorte zwei Eßlöffel Teig auf den Boden der größeren Form verteilen. Ebenfalls backen, bis die Oberfläche hellgelb ist.

Von der zweiten Teigsorte wiederum einen Eßlöffel auf die bereits gebackene Schicht der kleinen Form und zwei Eßlöffel in die größere Form verteilen und hellbraun backen.

Dieses wiederholen bis beide Teige verbraucht sind.

In den Formen abkühlen lassen. Den Kuchen mit einem Messer vorsichtig am Formrand lösen, auf ein Kuchengitter stürzen und das Papier abziehen.

Die Konfitüre erwärmen und durch ein Sieb rühren. Rand und Oberfläche der größeren Torte damit bestreichen. Die kleine Torte daraufsetzen und ebenfalls mit der Marmelade bestreichen.

Die Kuvertüre mit dem Plattenfett im Wasserbad schmelzen. Die Torte damit überziehen. Fertig!

Auf einen Pappteller mit Tortenspitzchen gestellt, klarsichtfolienumhüllt und schleifchenverziert, ist so eine Torte ein willkommenes Weihnachtsgeschenk.

So, und nun wünsche ich allen, die sich die Mühe machen und dieses Rezept ausprobieren, `Geduld und gutes Gelingen`.

Liebe Grüße,
hma.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.11.2005
7.681 Beiträge (ø1,76/Tag)

Hallo hma,

hört sich interessant an und ist zumindest schon mal gespeichert.

Plattenfett=Palm*n?

Was die Haltbarkeit angeht - da hätte ich so meine Zweifel.

LG Michael
Zitieren & Antworten

hma

Mitglied seit 13.09.2005
72 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Michael,

ja genau das! Ein anderes gehärtetes Pflanzenfett oder Kokosfett ist auch in Ordnung.

Doch, der hält sich ganz prima. Je länger er zieht, desto saftiger und zarter wird er. Frisch angeschnitten schmeckt er eher trocken und hat nicht das volle Aroma.

Und je feiner die Mandeln gemahlen sind, desto besser ist der Geschmack.

Liebe Grüße und gute Nacht
hma.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.05.2002
1.462 Beiträge (ø0,26/Tag)

Kann ich nur bestätigen, dass eine Baumkuchentorte ziemlich lange hält und mit zunehmenden Alter immer besser wird. Habe auch schon ein paar Mal solch eine Torte gemacht, habe sie mindestens so 10 Tage vor dem Anschneiden stehen lassen.

Gruß
Andrea
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.03.2004
3.473 Beiträge (ø0,7/Tag)

Hallöle,

ich werd mir das Rezept gleich mal abspeichern.

Eine super Idee.... da hab ich dann nicht den Streß an den Feiertagen noch ne Torte zu backen.
Und Baumkuchen wollt ich schon lange mal ausprobieren.

LG Ina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.03.2005
494 Beiträge (ø0,11/Tag)


Hallo

Ich habe letzes jahr eine baumkuchentorte gebacken und kann auch bestätigen das sie besser schmeckt nach einer woche.

@hma : vielen dank für dein rezept ! werde ich dieses jahr nachbacken.


LG aus Frankreich
Liliane
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 20.11.2003
210 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo hma,

ein interessantes Rezept.

Meinst Du, das klappt auch mit Umluft, oder wird der Boden dann von unten zu dunkel bzw. zu hart?

Viele Grüße

elan
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.04.2006
1.133 Beiträge (ø0,27/Tag)

Hallo!

Hört sich echt toll an. Ich möchte mich heuer das erste mal an einen Baumkuchen wagen und das ist das Rezept!!!!! Lachen
Kann man zwischen die Schichten auch Marzipan geben. Mein Mann liebt Marzipan und ich denke damit kann ich ihn besser locken. Er hält nämlich nicht viel von solchen Torten!!!!
Vielen Dank schon mal.

Liebe Grüße
Dany5


Weihnachtstorte Weihnachten 26 mal backe 3573880107


Schenkte man dem Satz \"Du bist was du ißt\" Glauben, so müßten die Kannibalen die einzigen Menschen auf der Welt sein!!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.05.2002
1.462 Beiträge (ø0,26/Tag)

Hallo Dany,

klar, kannst du zwischen die Schichten auch Marzipan machen. Ich würde aber nicht mehr als zwei höchstens drei Schichten machen. In meinem Rezept ist auch Marzipan vorgesehen.

Gruß
Andrea
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.07.2004
424 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo,

ich mag meine Baumkuchentorte auch gerne mit Marzipan und mach das so:

Marzipan mit etwas Amaretto oder Rum (auch Orangenlikör schmeckt lecker) und Puderzucker (nach Geschmack) dickflüssig mixen und auf jede 2. (oder 3.) gebackene Schicht mit dem Pinsel dünn auftragen, 1 Min. in den Backofen, dann kommt die nächste Teigschicht. Wenn Kinder mitessen, den Alkohol durch z.B. Orangen- oder Mandarinensaft ersetzen.

LG Amarella
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.04.2006
1.133 Beiträge (ø0,27/Tag)

Hallo!

Das ist ja perfekt! Vielen Dank für die schnelle Antwort!Lachen
@Amarella das mit dem Likör hört sich sehr gut an. Werde ich auf jedem Fall machen.
Freue mich schon aufs Backen und werde dann berichten wie´s geschmeckt hat!
Kann allerdings noch eine Weile dauern. Mache gerade noch Diät. Aber in der Adventszeit gehts los!Let´s cook baby!

Liebe Grüße
Dany5


Weihnachtstorte Weihnachten 26 mal backe 3573880107


Schenkte man dem Satz \"Du bist was du ißt\" Glauben, so müßten die Kannibalen die einzigen Menschen auf der Welt sein!!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.12.2005
905 Beiträge (ø0,21/Tag)

hallo hma,

das hört sich seeeeeehr lecker an. mal sehn ob ich nächste woche zeit habe, dann werde ich das mal ausprobieren!!!!! wie lang dauert denn das backen???????

sonnige grüsse OH TANNE...
andrea
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.04.2002
452 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo,

hmmmm, da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen. Lecker, wird demnächst probiert. Nur ob sie wirklich so lange vor dem Anschneiden lagert? Ich glaub ich bin zu neugierig und schneid die vorher an. :O)

LG

Danimausi

Zitieren & Antworten

hma

Mitglied seit 13.09.2005
72 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo an Andrea, Ina, Liliane, elan, Dany 5, Amarella, andrea und Danimausi,

es freut mich, das dieses Rezept doch so gut bei Euch ankommt.
Ich hatte befürchtet, keiner würde sich richtig rantrauen.

Wie ich schon erwähnte, dauert er schon in der Zubereitung etwas länger als z.B. ein ´All-in-Teig`. Und das Backen der einzelnen Schichten hält einen bei einem einfachen, also nicht doppelstöckigem Kuchen, so ca. 50 Minuten auf trab.

@ elan: Mit Umluft wird er unter Umständen schon etwas dunkler, weil dann logischerweise die Hitze nicht nur von oben kommt, sondern von allen Seiten.

Probiere es doch nur mal mit Oberhitze.
Ansonsten, sollte er von unten etwas zu viel Farbe bekommen haben, schneidest oder kratzt Du das einfach mit dem Messer ab. Geschmacklich macht das dem Rest des Kuchen gar nichts.

@ Dani 5: Ich mag auch so gerne Marzipan, wahrscheinlich schmeckt mir der Kuchen deshalb so gut!

Ich selbst habe noch kein Marzipan zusätzlich dazugegeben. Denn durch den relativ hohen Anteil von fein gemahlenen Mandeln, dem Zucker und dem Rosenwasser (= Marzipan) bekommt er auch schon so eine marzipanige Note.

Probiere ihn ganz einfach erst mal ohne zusätzlichem Marzipan, wenn es dann noch nicht genug davon sein sollte, kannst Du ja den nächsten mit Marzipan-Einlagen backen.

Und bedenke, es sind da auch schon mehrere Geschmacksträger drin, nämlich Kardamom, Zimt, Ingwer, Rosenwasser, Obstgeist und Rum. Diese zusammen verbacken ergeben einen runden Geschmack.

Ich überlege, ob eine zusätzliche Komponente in Form von Amaretto oder Orangenlikör den Geschmack dann nicht verfälschen oder übertünchen würde (oder er schmeckt dann noch besser???). Es geht um`s Ausprobieren! Das ist wie immer und überall: der eine mag`s, der andere nicht.

Musst Du wirklich jetzt diäten? Ich mache das immer nach den Festtagen, vorher lohnt nicht. Aber dann!!! Wenn ja: Durchhalten!!!!!

@ andrea: Auf alle Fälle dauert das insgesamt etwas länger. Alleine das Abziehen und Reiben der Mandeln hält schon mal auf. Aber das mache ich immer einen Tag vorher und stelle das Mandelmehl abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank.

Das Backen selbst dauert auch nicht viel länger als ein anderer Kuchen. Nur muß man dabei schon aufpassen, dass einem nichts von oben verkokelt. Aufgetragen werden ja wirklich nur hauchdünne Schichten und bei eingeschaltetem Grill gibt es, zumindest bei meinem Herd, nur Stufe 1, 2 oder 3.
Stufe 1 ist zu schwach, Stufe 2 dann schon wieder fast tückisch. Auch hier heißt es: ausprobieren. Jeder Herd heizt anders.

Wenn Du ihn jetzt schon backst, meinst Du, Du raffst Dich dann vor Weihnachten noch mal dazu auf?
Ich mache mir die Arbeit nur einmal im Jahr zum Fest der Feste, auch wenn er bestimmt zu anderen Zeitpunkten gerne gegessen würde. Aber so ist dieser Kuchen wirklich etwas besonderes.

Da fällt mir gerade dazu ein, einfrieren lässt er sich auch gut!

@ danimausi: Vorher anschneiden lohnt nicht, da schmeckt er lange nicht so `schön`. Lass ihn wirklich eine Woche lang gut eingepackt, kühl, und wichtig ist auch noch, trocken lagern.

Du kannst ja, wenn Du möchtest, die halbe Teigmenge - auch mehr oder weniger- für Baumkuchenspitzen zubereiten und die dann in einer Kastenform oder auf dem Backblech backen. Das mache ich meistens mit dem Rest, der übrigbleibt. Und die werden dann genauso mit Aprikosenkonfitüre bestrichen und in Schokolade getunkt - und gleich aufgegessen.

@ Liliane: Bitte, gern geschehen!! Bin mal neugierig: Was machst Du denn in Frankreich? Urlaub? (Bin neidisch und schäme mich ..... .)

@ Alle: Ich hoffe nun, das alles hört sich nicht allzu langwierig oder schwierig an, nehmt Euch Zeit und backt mit Ruhe und viel Liebe - dann gelingt`s!

Liebe Grüße an alle,
hma.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.10.2006
1.325 Beiträge (ø0,33/Tag)

Gibts irgendwo ein Bild von davon!?! Hört sich ja alles sehr spannend an. Würde mich mal interessieren wie das aussieht!

Danke schon mal


Liebe Grüße
Michaela
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine