Ich baue ein Samstagabendmenü.

zurück weiter

Mitglied seit 20.10.2005
10.145 Beiträge (ø2,3/Tag)

Hallo ihr Lieben,

ja heute aus dem Bauch herraus habe ich mich entschieden am Samstag nicht nur Entenbrust zu kredenzen, sondern darum ein kleines "winterliches" Menü zu bauen.

Ich fang mal an und ihr sagt einfach mal was ihr davon haltet.

1. Gang:

Verschiedener Blatt-Salat mit Senfdressing und ???

Ich dachte an etwas fischiges, möchte aber keine Garnelen, vielleicht Jacobsmuscheln? Dabei wär aber die Gefahr groß das mein Freund sie evtl. über den Tisch spuckt. na dann...

2. Gang

Knoblauchsuppe mit Parmesan

Da ich in der Knoblauchsuppe Käse habe, fällt der in der Vorspeise also aus, oder ich mache eine eher Weinlastige Knobisuppe mit Garnelenspieß und den Salat eher mit gebackenem Käse und Nüssen? na dann...

3. Gang

Entenbrust mit Rotweinsoße, dazu Kartoffelplätzchen und Rotkohl.

Da bin ich mir mit dem Rotkohl nicht so eins, denn ich hätte gern mehr Farbe auf dem Teller. Was aber passt noch, Rosenkohl, oder Wirsing fällt aus. Vielleicht Zuckerschoten, oder Prinzessbohnen?

4. Gang

Tja da werd ich bestimmt meinen Klassiker wählen, der is herrlich winterlich und ich finde der würde passen, oder?

Mohn-Marzipan-Mousse auf Himbeerspiegel

So das war das was heute bei den ersten Überlegungen meinerseits rauskam. Unumstößlich ist die Entenbrust, über alles andere lasse ich mit mir reden Lächeln

LG Michèle
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 02.09.2007
1.437 Beiträge (ø0,39/Tag)

Hallo,

mh, ich bin Menütechnisch momentan leider recht unkreativ aber als Beilage für die Ente würden mir Zuckerschoten am besten gefallen. Sehr gut sogar. Gedünstet und evtl. kurz in Butter geschwenkt.... hechel...

Zum Vorspeisensalat: wenn dein Mann keine Jakobsmuscheln mag, würde ich auch keine machen Na! Was hälst du vom "klassischen" Wintersalat mit Brinen und Nüssen? Der Farbe halber käme dann Feldsalat evtl. nicht mehr in Frage (siehe Zuckerschoten) - Radiccio? Oder (evtl. roter) Chicoree? Dieser hier klingt auch sehr lecker, finde ich: Radicchiosalat-mit-Orangen

Unter einer Knoblauchsuppe kann ich mir nicht so viel vorstellen aber in Verbindung mit Käse ist das vielleicht etwas "mächtig" für ein 4-Gänge Menü? *grübel* Den Garnelenspieß finde ich gut....bei "Lafer-Lichter-Lecker" gab es mal eine Vanille-Karottensuppe mit gebratenem Garnelenspieß...wäre das evtl. etwas?

Die Mohn-Marzipan-Mousse hört sich lecker an. Himbeerspiegel ist vielleicht etwas langweilig und wenn deine Soße zur Ente auch schon rot ist.....vielleicht findet sich ja noch eine andere Idee für "drunter"?

lG,

~chandra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2007
28.014 Beiträge (ø7,14/Tag)

Hallo,

erst einmal ne Zwischenfrage:
ist die Knoblauchsuppe gesetzt? Die ist ja geschmacklich sicherlich sehr dominant - da wird's nicht so einfach.

Ich habe ja nichts gegen deinen Klassiker als Dessert - aber wenn das Menü jetzt winterlich sein soll, würde ich die Himbeeren eher durch Zimtpflaumen..... ersetzen.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.10.2005
10.145 Beiträge (ø2,3/Tag)

Hi Chandra,

danke für die ersten Anregungen. Lächeln

Ja tatsächlich die Soße vom Dessert wäre ja auch rot na dann..., vielleicht passt Mango besser? Wobei es wirklich ein leicht säuerlicher Fruchtspiegel sein muss, da sonst das Mousse zu mächtig wirkt. Vielleicht geht auch Kiwi, hab ich aber noch nie püriert.

In der Vorspeise bräucht ich einen Salat der nicht bitter ist, den isst sonst auch keiner. Vielleicht ein Feldsalat mit gratinierten Feigen und Ziegenkäsedressing?

Dann aber eben die Suppe ohne Käse, wäre auch nicht das Problem.

Zuckerschoten müssten vorher blanchiert werden, oder? Hab ich nämlich noch nie selbst gemacht.

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.10.2005
10.145 Beiträge (ø2,3/Tag)

Hallo Alberto,

bei der Suppe hatte ich diese im Sinn.

Wenn ohne Käse, dann würde ich sie eher mit Weiswein kochen und mit etwas Sahne binden. Ich habe eine ähnliche Suppe schon gekocht, sie war tatsächlich sehr dominant. Eine Knoblauchkomponente hätte ich aber gern im Menü, is ja nicht umsonst Samstags YES MAN

LG Michèle
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.10.2005
10.145 Beiträge (ø2,3/Tag)

Entschuldigung wie komme ich denn auf Alberto na dann... ich hab heute hier wahrscheinlich schon zuviele Rezepte durchstöbert.

Hallo Carrara sollte das eigentlich heißen Lächeln

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.10.2005
10.145 Beiträge (ø2,3/Tag)

Noch nen kleine Idee, mein Freund hat letzte Woche den Wunsch geäussert "Zuppa Pavese" zu essen. Könnt ich die evtl. statt der Knobisuppe nehmen?

Die is aber auch recht mächtig na dann...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2007
28.014 Beiträge (ø7,14/Tag)

Hallo Sternl,

erst einmal danke für die Blumen ... - mit Alberto hat mich noch keiner verwechselt - und es würde auch bestimmt keiner tun, der jemals mein lautes Fluchen bei der Zubereitung von Pasta-Teigen gehört hat Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen - und wenn er meine Pasta dann im Gegensatz zu den perfektionistischen des Profis gesehen hätte - wäre eine Verwechslung endgültig ausgeschlossen.

Zurück zum Thema.
Nach so einer Knoblauchbombe kann ich mir beim allerbesten Willen keine Entenbrust mehr vorstellen - eher schon Lammlachse, aber ein Klassiker im Wintermenü sind die ja auch nicht.

Ich fürchte, da muss ich mich ausklinken. Nach so viel Knobi fällt mir nichts entenmäßiges mehr ein.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.01.2005
3.052 Beiträge (ø0,65/Tag)

Hallo,

wie wäre's zu den Blattsalaten mit einer Mousse aus Räucherforelle?

Die Suppen finde ich alle nicht ideal. Die Knoblauch-Parmesan-Suppe klingt zwar sehr gut, aber Du erschlägst Dir damit die Entenbrust, fürcht ich. Kommt in den Hauptgang denn kein Knoblauch? Ente bietet sich da doch eigentlich an? Wie machst Du die Brust denn?
Die Zuppa Pavese passt m.E. überhaupt nicht dazu. Koch euch die doch einfach einmal so als Abendessen, evt. mit einem Salat davor oder danach. Aber in diesem Essen würde ich sie nicht gut finden. Ebensowenig eine weißweinlastige Suppe - Du hast nachher eine Rotweinsauve, vergiss das nicht.
Mir würde hier eine klare Suppe mit einer schönen Einlage gefallen, und auch wenn's langsam einen Bart hat, die vielgelobte Steinpilzesenz hat schon was... ;) Da könnt ich mir auch als Einlage einfach ein wenig Gemüsejulienne vorstellen und vielleicht ein Strudelteigröllchen mit einer Kräuterfüllung.... nur so dahin spintisiert....

Zur Entenbrust könnt ich mir den "Rosenkohl extra" aus der DB gut vorstellen. Ist ein bischen Arbeit, aber sieht toll aus und schmeckt auch sehr gut. Aber auch (karamellisierte?) Frühlingszwiebeln könnten reizvoll sein und wären weniger "dumpf" im Geschmack als der Kohl, vielleicht zur Entenbrust ein guter Kontrast.

Zum Nachtisch würd ich als Obstbegleitung im Winter neben den Zimtpflaumen (mjam!) z.B. Orangenfilets empfehlen, evt. als Gewürzorangen, oder auch einfach nur kurz mariniert?

lg
eorann
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 06.06.2002
20.364 Beiträge (ø3,61/Tag)

Hallo,

ich würde auch gerne ein Plädoyer gegen Knoblauchsuppe, Zuppa Pavese und französische Zwiebelsuppe und dergleichen halten.

Was wäre mit einem leichten Schwarzwurzelschaumsüppchen? Oder einer kräftigen klaren Oxtail? Taubenconsommé, ok, nicht so dolle vor Ente ... klare Rote-Bete-Essenz?

Gruß

Tin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.10.2005
10.145 Beiträge (ø2,3/Tag)

Hallo ihr Lieben,

danke erstmal für eure Unterstützung.

Das die Zuppa Pavese auf keine Zustimmung stößt hab ich mir schon beim Schreiben gedacht. Gerade die Suppe hat mir gestern Abend noch mächtig Kopfzerbrechen bereitet, Steinpilzsuppe kam mir dabei auch in den Kopf, allerdings imponiert mir jetzt JorTins Idee sehr.

Rosenkohl zur Ente kommt garnicht in Frage, da verlässt mich mein Mann, es gibt nicht was er mehr hasst. Ich hätte nämlich eigentlich gern ein Rosenkohlpüree dazu gemacht, aber das kann ich nicht verantworten Lächeln

Die Ente mach ich mit NT und aus dem Bratensatz zieh ich mit Rotwein ein Sößchen. Den Knoblauch werd ich nun in den Kartoffelplätzchen unterbringen, allerdings nur einen Hauch von dem was ich eigentlich geplant hatte. Ein Kohl als Gemüsebeilage würde mir auch sehr gefallen, Bohnen aber auch.

Die Zimtpflaumen klingen für sich sehr lecker, erschlagen aber sicherlich das Marzipahnmouse, das wird zu schwer. Die Orangenfilets passen dagegen perfekt.

Da nun kein Käse mehr im Menü vorkommt, werd ich wohl den Feldsalat mit gratinierten Ziegenkäse und Walnüssen machen und als kleines Amuse gibts vorweg Baquette mit Forellenmouse.

So direkt zufrieden bin ich noch nicht, aber das bin ich Menüs betreffend irgendwie nie. na dann...

Liebe Grüße Michèle
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.01.2005
3.052 Beiträge (ø0,65/Tag)

Hallo,
das klingt aber doch schon sehr gut!
Sorry, ich hab das mit dem Rosenkohl oben falsch verstanden, Du hattest ja geschrieben, dass das nicht geht....
Tins Suppenvorschläge finde ich toll - zu welcher tendierst Du denn? Die Rote Bete-Essenz wäre farblich natürlich eine tolle Sache! Da würden natürlich auch als Einlage Forellennockerl gut hineinpassen.... (fürs Amuse was anderes zu finden, wär ja nicht so schwer, ich denk z.B. grad an einen Klecks Artischockencreme auf Brot zum Aperitiv)
Nochmals zum Gemüse - Zuckerschoten, Bohnen, Kohl (da bin ich unbewandert - an welchen denkst Du?) passt natürlich. Ich könnt mir aber auch, falls ihr das mögt, leicht karamellisierte Chicoree-Hälften vorstellen. Oder wäre Mangold eine Möglichkeit?
Also mir gefällt Dein Menü schon sehr gut, ich würd gern mitessen :)

lg
eorann
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.10.2005
10.145 Beiträge (ø2,3/Tag)

Ja um so öffter ichs lese um so besser gefällts mir dann auch Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Ich tendiere zum Schwarzwurzelsüppchen, da wir Schwarzwurzel sehr mögen und mich der Gedanke an die Manscherei mit der roten Beete abschreckt Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen ausserdem bräucht ich dann nicht eine extra Einlage machen.

Mangold hatte ich auch schon im Sinn, aber irgendwie fand ich das der nicht passt, ich hab nur die mediterane Zubereitungsart im Sinn und ansonsten kaum Erfahrungswerte was ich mit Mangold machen könnt.

Es wird wohl Zuckerschoten geben und evtl. ein Minigemüse, mal sehen ob ichs bekomme. Das werd ich dann nur kurz blanchieren und dann in Butter schwenken.

Würdet ihr die Kartoffelplätzchen in Brösel wenden, ich hab sie ja bis jetzt immer "nackt" gebraten? Lächeln

LG Michèle
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2007
28.014 Beiträge (ø7,14/Tag)

Hallo,

na, dann melde ich mich doch noch mal. So ganz ohne Knoblauchsüppchen gefällt mir das Menü ja wieder gut wo bleibt das ... .
Wie machst du denn die Kartoffelplätzchen? In Bröseln würde ich sie nicht wenden.

Übrigens, bei mir gab's gestern ne Kartoffelterrine. Die habe ich heute eingetippselt und sie wartet natürlich jetzt erst mal auf Freischaltung.
Aber vielleicht wäre die auch was für dich. Die wird nach dem Erkalten in Scheiben geschnitten und diese Scheibchen werden gebraten (unpaniert).

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.10.2005
10.145 Beiträge (ø2,3/Tag)

Ja klingt gut, wie kann ich mir das vorstellen?

Die Kartoffelplätzchen mache ich aus gekochten, zerdrückten Kartoffeln. Da kommt dann noch nen Ei, Salz, Muskat und etwas Knobi ran, dann werden die zu Plätzchen geformt und in Butter gebraten, sollten die zu weich sein kommt an den Teig nen Löffelchen Mehl.

Beim durchstöbern der Rezepte hier hab ich auch die panierte Variante entdeckt, aber ich glaub das wirkt etwas "rustikal".
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine