Menü für drei

06.02.2006 22:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lieber_Besuch

Mitglied seit 03.03.2005
1.627 Beiträge (ø0,45/Tag)

Hallo ihr Lieben,

in nächster Zeit möchte ich für zwei Schulkameradinnen ein Menü kochen. Die eine ißt weder Fleisch noch Pilze. Bisher hab ich das alles nur so lose angedacht, aber das ganze sollte sich um grassis wundervolles Edelfischfilet mit der Kräuter-Pinienkernkruste ranken.

Bisher dachte in an folgendes:

1. Die Tomatenmousse von Henriette (hat sie vor ein paat Tagen gepostet), dazu vielleicht in paar Blättchen Feldsalat o.ä.

2. Da bin ich noch sehr unentschlossen.

Ich liebe ja Schrats Champagner-Senf-Süppchen...
andererseits schwebt mir schon seit langem vor, mal Ravioli mit einer Walnußfüllung zu machen. Aber wie binde ich die Nußmasse am besten ( Frischkäse fände ich langweilig)? Mit ein bißchen Ei und Sahne? Und was mache ich dazu? In verwegenen Momenten denke ich daran, Endivien in Streifen in reichlich Butter zu dünsten.... ob das paßt?

3. Das erwähnte Fischgericht, dazu wie im Original vorgeschlagen Kartoffelpüree mit Buttermilch... Ich habe noch Bärlauchpaste und-pesto da.

4. Zum Dessert wollte ich gerne die Schokoladen-Brüllcreme von Lafer machen mit den Würzorangen, vielleicht belasse ich es aber auch bei einer einfachen Schokoladenmousse.
Oder ich gehe mal an meine Vorräte und mache Quitten in Cognac, dazu halbsteife Sahne, mit ein wenig Quittenlikör parfümiert.

So, wie das momentan aussieht, wird es ein Menü für Zahnlose Lachen mit den ganzen Mousses und Cremes....

Habt ihr irgendwelche Ideen? Es macht mir nicht das geringste aus, vorher stundenlang in der Küche zu werkeln, aber am Tatabend möchte ich eben nicht schwitzend ewig zwischen den Töpfen stehen müssen, das ist mir zu stressig.

Danke und LG

Regine


 
07.02.2006 14:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schasti

Mitglied seit 08.12.2002
10.375 Beiträge (ø2,36/Tag)

Hallo Regine,

also die Walnussravioli klingen sehr verlockend. Klar, mit Eigelb und wenig Sahne binden. Erst dachte ich an Blattspinat, mit Butter und einem Hauch Knoblauch, aber der Endivien passt besser zur Jahreszeit. Damit er noch charaktervoll schmeckt, darf man ihn sicher nur sehr kurz in Butter schwenken - stell ich mir vor...

Und als Dessert finde ich Deine Quitten viel interessanter als die Schokomousse oder Lafers \"Brüllcreme\".

Liebe Grüße,
Schasti




 
07.02.2006 15:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Turandot

Mitglied seit 17.01.2002
7.422 Beiträge (ø1,57/Tag)

Klingt alles prima für mich und wenn du zur Tomatenmousse etc. noch ein etwas knuspriges Brot reichst, kriegen auch die Zähne ein bischen was zu tun Lachen

Aber zum Endivien kann ich vielleicht was aus meinen Erfahrungen beitragen:

Ich mache das schon seit Ewigkeiten (Time-Life-Kochbuch, weiß jetzt nicht welches), dass ich Endivien - Salz und Pfeffer - in etwas karamelisiertem Puderzucker und Butter rundherum kurz anbrate, mit einem Schuß Brühe ablösche. Deckel auf die Pfanne und ein paar Minuten dünsten. Zuletzt mit Muskatnuß würzen.

Aber ich schneide den nicht klein sondern mache nur die äußeren Blätter ab. Sobald der geschlossene Kopf frei liegt, schneide ich den in Viertel bzw. bei den derzeit so beliebten flachen Köpfen in Sechstel. Dann nehme ich von dem dicken Strunk so viel weg, daß die Blätter aber noch zusammen halten.

Der Salat wird auf den angebratenen Seiten leicht braun und die Blätter zart, während innen noch ein knackiger \"Kern\" bleibt.

Je nach Größe des Endiviens muß man ein bis zwei Abschnitte pro Person geben. Den restlichen Strunk lässt man auf dem Teller liegen.

Ich kann dieses Gemüse nur empfehlen, bisher hat es jedem geschmeckt, egal wie verblüfft er war, \"gebratenen Salat\" auf den Teller zu kriegen *gg*

LG Turi
 
08.02.2006 02:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lieber_Besuch

Mitglied seit 03.03.2005
1.627 Beiträge (ø0,45/Tag)

Hallo, ihr beiden,

lieb von euch, daß ihr euch mit mir Gedanken macht!

@schasti: Spinat wäre in der Tat auch ein Möglichkeit, ich habe so viel Blattspinat in der Truhe... ich denke noch darüber nach...
Aber die Ravioli sind durch deinen Zuspruch schon mal sicher... Lächeln
Was die Cognac-Quitten betrifft, da muß ich mal meine Vorräte sichten... ob überhaupt noch genug da ist... Ich habe keine Ahnung, ob du das Einmachforum frequentierst... mich hat im letzten Jahr der Einmachteufel gepackt, und ich habe alles eingeglast, was sich nicht gewehrt hat... Die Quitten wohnen auf einem Schrank im Treppenhaus vor meiner Wohnungstür... mal nachschauen... ich habe so viel verschenkt..

@ Turandot:
die Idee, den Salat in diesem Fall in Stücke und nicht in Streifen zu schneiden und zu braten, was mir doch neu. Ich kenne und liebe Salat gedünstet oder als Suppe, aber sozusagen gebraten war mir noch unbekannt, das ist wirklich eine sehr gute Idee...
Ursprünglich dachte ich ja erst an Radicchio als Beigabe, gerade weil ich persönlich den leicht bitteren Geschmack sehr mag, aber die Farbe erschien mir als Folge nach der Tomattenmousse eher als verkehrt... die beiden Rottöne beißen sich wohl, obwohl ja die Tomatenfarbe durch die Sahne abgeschwächt ist...

Ich denke, ich bleibe bei einer grünen Salatbeigabe, und damit genug Soßiges für die Ravioli abfällt, kommt halt mehr Butter oder Brühe dazu..

Und natürlich gibt es zumindest für die kalte Vorspeise knusprige Ciabattascheiben für die Zähne Lachen

Jetzt bin ich schon ein gutes Stück weiter...

Lieber Grüße

Regine
 
08.02.2006 15:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Turandot

Mitglied seit 17.01.2002
7.422 Beiträge (ø1,57/Tag)

Das freut mich, wenn die Salat-als-Gemüse-Idee gut ankommt, probiert es wirklich mal aus, es lohnt sich.

Übrigens kann man auch ähnlich mit Kopfsalat verfahren, der bekommt sogar richtig \"Geschmack\" durchs Anbraten. Da mache ich allerdings aus halbierten inneren Köpfen ganz ohne Strunk so eine Art Päckchen, die ich in schöne große Außenblätter wickle. Mit der Naht zuerst in die Pfanne geben und die Pfanne möglichst füllen. Wenn man sie dann vorsichtig wendet, gehen sie auch nicht auf. Da der Kopfsalat allerdings sehr stark zusammenfällt, muß man mindestens einen Kopf pro Person rechnen. - Zuletzt ein Schuß Sahne dran kommt auch gut.

Viel Spaß bei deinem Menue, Regine

LG Turi
 
09.02.2006 14:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lieber_Besuch

Mitglied seit 03.03.2005
1.627 Beiträge (ø0,45/Tag)

Hallo Turi,

mit dem Menü dauert es noch, bis die Damen kommen. Ich habe es bei solchen Einladungen nur gerne, wenn ich mir schon vorher darüber klar bin, was es geben könnte. Und das planen ist ja auch ein großer Teil vom Spaß dabei.

Die Idee, Kopfsalat in etwas kompakterer Form als Päckchen zu garen, ist auch schön, und vor allem auch ein bißchen netter fürs Auge als Streifen....

Ich habe früher häufiger einmal Erbsen auf französische Art gemacht: Dazu brät man kleine Schalotten an, gibt die Erbsen darauf, würzt mit Salz, Pfeffer und Zucker und setzt den Salatkopf im ganzen obenauf. Deckel drauf und 10 min. etwa garen und gut ist. Die Kombination von den leicht süßlichen Erbsen und dem leicht bitteren Salat ist sehr schön. NB: Wieso mache ich denn das nicht auch mal wieder?
Salatsuppe mochten meine Kinder immer besonders gerne.
Wenn ich es mir recht überlege, habe ich schon lange Kopfsalat nur noch in warmer Form auf dem Tisch.

Danke für deine Tipps!

LG

Regine
 
09.02.2006 20:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Turandot

Mitglied seit 17.01.2002
7.422 Beiträge (ø1,57/Tag)

Lachen

Gerade heute hat der Tim Mälzer Couscous in blanchierte Blätter von Romana-Salat gewickelt. Dann aber kalt gegessen... na ja....

Ja, das planen mache ich auch schrecklich gerne

LG Turi
 
09.02.2006 22:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lieber_Besuch

Mitglied seit 03.03.2005
1.627 Beiträge (ø0,45/Tag)


Ob mich das nun so sehr interessieren würde, weiß ich nicht so genau. Aber Romanasalat ist sehr praktisch als besseres \"Einwickelpapier\", vor allem, wenn dann noch eine leckere Farce drin und ein Teig drumrum ist.
Überhaupt finde ich, daß sich so sehr leicht ad hoc ein nettes Hauptgericht für kurzfristig angesagten Eßbesuch machen läßt: Ein nettes Filet vom Schweinchen oder Hähnchenbusen kurz vom Metzger geholt oder (die kluge Hausfrau!) aus dem TK-Vorrat, gehäckselte Restemischung oder sonst was, was sich nicht rechtzeitig versteckt... ein paar blanchierte Blätter von irgendeinem grünen Kopf und alles eingewickelt in TK-Blätterteig oder - von mir bevorzugt- einen Quarkteig. Magerquark, Mehl und Butter habe ich immer da. Dazu dann zB deine Salatstücke, gebraten, und schon ist der ganze Salatkopf verwertet... oder irgendwas anderes, was gerade da ist an Gemüse. Vorneweg je nach Vorlaufzeit eine Creme aus Räucherfisch und Butter oder Sahne mit Gelatine oder zB Schrats Champagner-Senf Süppchen, die Zutaten sind immer da... und als Nachtisch ein Griff in die Regale mit Eingemachtem... Grütze, Kompott etc. mit \"Stöffchen\" veredelt, und der Gast ist abgefüttert und hoffentlich zufrieden.. Also, ich lasse mich da nicht so schnell in Schwierigkeiten bringen...
Aber das ist nun wohl endgültig OT....
Vielleicht sollte man das Thema \"Überraschungsbesuch, oder wie mache ich ein Menü aus dem Stand?\" mal als Thread bringen.. Wäre vielleicht ganz hilfreich für manchen in der Gemeinde hier.. Lachen

LG

Regine



 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de