Was fressen Hasen - bzw. was dürfen sie nicht fressen?

27.05.2010 09:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.411 Beiträge (ø4,03/Tag)

Hallo Leute!

Hin und wieder bringen auch wir dem Hasen von Leuten im Haus was zu Fressen, also so Küchenabfälle von Möhren, Kohlrabiblätter, Kartoffelschalen usw. eben. Die haben seit Kurzem welche und kochen selbst nicht so. Manchmal pflücke ich dann auch noch ein paar Löwenzahnblätter von der Wiese - da sind die ganz heiß drauf. YES MAN

Da ich aber nicht gern Fehler mache (schon gar nicht, wenn es um Lebewesen geht) - wüsste ich gern, was da evtl. zu beachten ist. Die Besitzer selbst hab ich schon gefragt - und zur Antwort bekommen, dass die Hasen schon selbst wüssten, was gut ist, und was sie liegen lassen, ist dann eben nicht okay. BOOOIINNNGG....

Nun kann das gut sein, ich kenne mich da echt nicht aus - aber so ganz wohl ist mir trotzdem nicht dabei. na dann... Irgendwie meine ich mich zu erinnern, dass z. B. regennasses Wiesenzeugs nicht gut sein soll - aber vielleicht verwechsel ich das ja auch? na dann... Und vielleicht gibts ja auch wirklich Sachen, die sie nicht kriegen dürfen - oder nur wenig/selten oder so? Oder können die echt alles von der Wiese und aus der Küche kriegen?

Hier gibts doch sicher jemand, der sich damit auskennt ... Lachen ...


Sonnige Grüße vom Bäumchen

Leben - es gibt nichts Selteneres auf dieser Welt.
Die meisten Menschen existieren, weiter nichts.

- Oscar Wilde -
 
27.05.2010 10:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.411 Beiträge (ø4,03/Tag)

PS: Ganz andere Nachbarn haben selbst Hasen - und bezeichnen die übrigens als "Hausschweine des armen Mannes". Die fressen auch Putzabfälle von Erdbeeren, Honigmelonen-Schalen, Bananenschalen usw. BOOOIINNNGG.... na dann...


Die Besitzer von den Hasen hier (die wir also manchmal mitfüttern) haben bisher bekommen (von den Besitzern selbst schon - und das geb ich dann auch, anderes Zeugs trau ich mich nicht):

aus der Küche:
Möhrengrün + -putzabfälle
Radieschengrün + -putzabfälle
Apfelreste
Kohlrabigrün + putzabfälle
Zucchinienden
Paprikastiele

von der Wiese:
die geben einfach gemähte Wiese - mit allem dazwischen, was eben wächst
ich sammle Löwenzahn und Klee, Gundermann mögen sie wohl auch


Wobei ich mit "Putzabfällen" eben Wurzelenden und so meine, teilweise auch Schalen oder so - aber nun nix Schimmeliges, Gammeliges oder so.


Sonnige Grüße vom Bäumchen

Leben - es gibt nichts Selteneres auf dieser Welt.
Die meisten Menschen existieren, weiter nichts.

- Oscar Wilde -
 
27.05.2010 10:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

arnoldo68

Mitglied seit 08.02.2010
117 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo Baumfrau,
Was man nicht an Kaninchen verfüttern sollte ist taunasses Gras am Morgen. Wenn man im Herbst Äpfel von herrenlosen Apfelbäumen aufsammelt oder liegengebliebene Maiskolben vom Feld, so darf man die nur verfüttern wenn sie keine Bissspuren von Wildtieren haben. Sonst ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Kaninchen an Chinaseuche erkranken.
Grüße nach Sachsen, Arnoldo.
 
27.05.2010 10:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.411 Beiträge (ø4,03/Tag)

Hallo Arnoldo!

Gilt für Hasen dasselbe wie für Kaninchen?

Weil die Leute hier doch Hasen haben - sagen sie jedenfalls. Woran könnte man das eigentlich erkennen/unterscheiden? na dann...


Und wegen der Wiese: Okay, also taunasses Gras am Morgen nicht. Danke für den Tipp!

Und wenn es regnet und dadurch nass ist? Kann ich da trotzdem Löwenzahn pflücken und hinbringen? Oder nicht? na dann...


Sonnige Grüße vom Bäumchen

Leben - es gibt nichts Selteneres auf dieser Welt.
Die meisten Menschen existieren, weiter nichts.

- Oscar Wilde -
 
27.05.2010 10:35 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

youtas

Mitglied seit 21.02.2006
6.596 Beiträge (ø2,14/Tag)

Hallo,
auch die Blaetter vom Blumenkohl werden gerne geknabbert, ausserdem Selleriestangen.
LG Youtas
_____________________
denkwürdige Zeiten sind das!
 
27.05.2010 10:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.411 Beiträge (ø4,03/Tag)

Danke auch Dir, @ Youtas!

Nur die Blätter vom Blumenkohl - oder auch so Strunkstücke oder Röschen?

Sellerie also auch - gut zu wissen. Lachen



Der ganze Zwiebelkram (inkl. Porree usw.) aber sicher nicht - nehme ich mal an. Oder? na dann...

Und können die von der Wiese wirklich alles kriegen - also auch Spitzwegerich, Gänseblümchen, Gamander-Ehrenpreis und all das Grünzeug, was ich nicht kenne? Sollte man da z. B. Brennnesseln oder Disteln vorher auslesen?


Sonnige Grüße vom Bäumchen

Leben - es gibt nichts Selteneres auf dieser Welt.
Die meisten Menschen existieren, weiter nichts.

- Oscar Wilde -
 
27.05.2010 11:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

laurinili

Mitglied seit 23.02.2005
8.400 Beiträge (ø2,44/Tag)


Hallo,

Kartoffelschalen sind meines Wissens nach überhaupt nicht für Hasen/Kaninchen gut.
Vom Blumenkohl / Kohlrabi gebe ich nur das Blattwerk, und davon auch nicht zuviel.

Trockenes, altes Brot sollte auch vermieden werden.

Liebe Grüße
Laurinili
 
27.05.2010 15:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

arnoldo68

Mitglied seit 08.02.2010
117 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo Baumfrau,
Was sich die Leute im Hasenstall halten sind zoologisch gesehen immer Kaninchen. Auch wenn die meisten Hasen oder Stallhasen dazu sagen. Ein richtiger Hase läßt sich nicht zähmen und im Stall halten. Ich füttere auch Löwenzahn oder Gras wenn es regnet und hatte noch keine Probleme damit. Einfach das Wasser kurz abschütteln und gut ist es.
Viele Grüße Arnoldo.
 
27.05.2010 23:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Momo73

Mitglied seit 08.05.2004
1.436 Beiträge (ø0,38/Tag)


hallo bäumchen!

deine nachbarn haben ganz sicher keine hasen, sondern kaninchen. guck mal bei wikipedia nach "feldhase" und "kaninchen", da kannst du die unterschiede nachlesen. hasen sind einzelgänger und sehen ganz anders aus als wildkaninchen. die domestizierten langohren stammen allesamt vom wildKANINCHEN ab. Na!

kartoffelschalen, bananenschalen, paprikastiele und zucchini würde ich weglassen. an der kartoffelschale könnten keimspitzen sein, die sind giftig! auch die grünen stellen, die kartoffeln bekommen, wenn sie nicht dunkel gelagert werden sind giftig. außerdem enthält die kartoffel sehr viel stärke, die für die verdauung der kaninchen ungeeignet ist und zu bauchschmerzen führen kann oder im weniger schlimmen fall dick macht. das gleiche gilt für mais.
bananenschalen und paprikastiele....? wie kommt man denn auf die idee...? paprika ist kein problem, aber ohne stiel! und banane ist auch ok, in kleinen mengen und selten, aber ebenfalls ohne schale!

kohlrabiblätter, radieschengrün und wurzelkraut sind eine delikatesse! meine "monster" bekommen immer viele möhren, rote bete, sellerie (knolle oder staude), steckrübe, äpfel, fenchel, gurke, .............

obst sollte nur wenig gegeben werden, zum beispiel als leckerli. meine kaninchen mögen auch kiwi, erdbeeren, mandarinen etc., aber wie gesagt, das ist eher die "schokolade" für kaninchen als bestandteil des speiseplans. Na!

außerdem bekommen sie löwenzahn, gras, sauerampfer, spitzwegerich, breitwegerich, getrocknete kräuter (im winter), ......

ganz wichtig ist heu, das ist das grundnahrungsmittel der kaninchen! im winter füttere ich zusätzlich heucobs und getrocknetes gemüse aus dem zooladen.



Liebe Grüße!
Nicky


fressen Hasen bzw dürfen sie fressen 410632896
 
28.05.2010 08:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.411 Beiträge (ø4,03/Tag)

Dankeschön an alle! Lachen


Hmmm, also Heu (oder derzeit so halbtrockenen Wiesen-Schnitt) kriegen die in einer Raufe oder so. Naja, jedenfalls dann, wenn da was drin ist. Manchmal dauert das 2-3 Tage, bis die nachgefüllt ist, wenn sie leer ist. na dann... Manchmal hab ich fast den Eindruck, dass die Hasen (oder eben Kaninchen YES MAN ) ne ganze Weile gar nix kriegen würden - wenn ich nicht was hinschaffe. na dann... Na wenn das mal stimmt!? Da leg ich dann auch mal ne ganze Möhre oder ein Radieschen dazu ... schäl den Kohlrabi etwas großzügiger ... sammel ne extragroße Handvoll von der Wiese ... oder so eben. Ich bin ja nun nicht zuständig fürs Füttern - bringe nur mal was raus, wenn eh was anfällt, was die haben dürfen.

Wie oft müssten die eigentlich was bekommen? Einmal täglich? Zweimal täglich? Alle 2 Tage? Dreimal täglich? ...? na dann...

Und wie oft müsste man eigentlich den Stall reinigen/ausmisten?

Ich meine, das alles geht mich ja nix an - es sind nicht meine Tiere. Und sowas wie Saubermachen kann ich eh nicht abnehmen oder so - wegen meiner Tierhaarallergie. Aber ein bissel leid tun die mir schon. Manchmal stinkt es in der Stallecke wirklich ganz schön ... und der Futternapf (aus Holz) wird oft umgeworfen, ringsrum total beknabbert und so - und dann liegt das Futter quasi direkt neben/in dem eingedreckten Strohzeugs. mhmmmh hmmhmhmmmmhhh

Bei dem Beknabbern fällt mir ein: Die haben mal gesagt, die Hasen bräuchten immer mal ein Stück richtig trockenes, altes Brot - wegen der Zähne oder so. Hier aber heißt es: Gar kein Brot. na dann... Reicht dann also das Gemüse zum Zähne-Abnutzen? Oder muss deshalb der Holznapf herhalten - weil irgendwas fehlt? Und stört die der Dreck eigentlich selbst gar nicht - also die Hasen?

Wenn ich da ums Eck komme - hopsen die immer im Karree, wahrscheinlich weil endlich mal was los ist. Den ganzen Tag stumpfsinnig in sonem Stall - ich würd da depressiv werden. Was denn nun?

Die haben vor einer Weile halt Stall + "Inhalt" von ihrer Großfamilie geschenkt bekommen, die wohl selbst im größeren Stil Hasen halten - so, nun macht mal, wird Zeit, dass ihr das lernt (die jungen Leute hier sollen wohl später mal den Hof übernehmen). Also sind die Hasen eben nun da und sowohl Hasen, als auch Besitzer müssen nun sehen, wie sie klarkommen. na dann... Für mich würde das ja unter "seltsame Geschenke" fallen - auch weil ich Tiere als Geschenk eh unpassend finde. Jajaja, was auch immer!



Wegen des Fütterns, also meiner Frage(n) hier - ich fasse mal zusammen:

* keine Stärke - also keine Kartoffelschalen, kein Brot, kein Mais oder so
* kein taunasses Gras oder so (warum eigentlich nicht?) - regennass stört aber nicht
* keine Paprikastiele, Kartoffeltriebe oder sowas Grünes/Giftiges

gerne:
* von der Wiese: Gras, Löwenzahn, Sauerampfer, Wegerich, ...
* Blumenkohlblätter
* Kohlrabiblätter
* Sellerie (Knolle oder Stangen)
* Möhren + Kraut
* Radieschen + Kraut
* Rote Bete
* Steckrübe
* Äpfel
* Fenchelknolle
* Gurke

nur als Leckerli:
* Banane
* Erdbeeren
* Kiwi
* Mandarine


Sonnige Grüße vom Bäumchen

Leben - es gibt nichts Selteneres auf dieser Welt.
Die meisten Menschen existieren, weiter nichts.

- Oscar Wilde -
 
28.05.2010 08:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

youtas

Mitglied seit 21.02.2006
6.596 Beiträge (ø2,14/Tag)

Hallo,
als ich mal Kanninchen hatte, habe ich sie taeglich gefuettert, also Napf voll, frisches Heu, Wasser nachgefuellt. Den Stall habe ich 1 x die Woche sauber gemacht. Zwischendurch hab ich dann in den Kaefig geschmissen, was ich in der Kueche hattte.
vielleicht beantwortet das deine Frage nach dem wie oft. Aber vielleicht war ich da zu pedantisch? Ich fuettere ja auch meine Voegel und Hunde taeglich.
LG Youtas
_____________________
denkwürdige Zeiten sind das!
 
28.05.2010 08:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Elphi

Mitglied seit 28.01.2010
6.310 Beiträge (ø3,84/Tag)

Ohje, ohje... Das klingt nach einer richtig miesen Kaninchenhaltung mhmmmh hmmhmhmmmmhhh .

Brot zum Zahnabrieb funktioniert nicht. Nimm mal ein Stückchen Trockenbrot in den Mund und warte ab - es weicht in Rekordzeit auf. Und das passiert auch im Kaninchenmund, wenn Speichel auf Brot trifft. Zudem steckt im Brot Getreide, was auch wieder viel zu stärkelastig für Kaninchen ist. Und dazu kommen noch Gewürze, Hefe und sonstwas, was alles nicht in's Kaninchen gehört. Für den Zahnabrieb der Schneidezähne reicht man frische Zweige. Die Backenzähne nutzen sich durch Mahlbewegungen beim Kauen rohfaserreicher Futtermittel wie Heu, Wiesengrün oder auch Gemüse ab (also Zahn nutzt sich an Zahn ab, rohfaserreiche Kost muss aber lang gekaut bzw. gemahlen werden und sättigt nicht so extrem schnell, wodurch die Abnutzung begünstigt wird).

Kaninchen brauchen immer!!!! etwas zu fressen. Sie haben einen Stopfmagen. Das bedeutet, dass Magen und Darm nur über sehr wenige Muskeln und somit über kaum Peristaltik verfügen. Der Weitertransport der Nahrung geschieht nur, indem vorn "nachgeschoben" wird. Erst dann kommt hinten auch wieder was raus. Ist nichts mehr da, was vorn nachgeschoben werden könnte, dann bleibt der Futterbrei im Kaninchen und gammelt dort vor sich hin. Dabei entstehen immer mehr Gase. Durch den Mangel an Darmbewegungen durch den Darm selbst können Kaninchen aber auch nicht pupsen, die Gase bleiben im Körper, werden immer mehr, drücken auf innere Organe wie Herz und Lunge sowie auf Blutgefäße, was in der letzten Konsequenz zum Tod des Tiers führen kann. Deshalb ist es enorm wichtig, dass Kaninchen immer Futter haben und auch immer fressen.

Sauber gemacht wird hier in der warmen Jahreshälfte täglich, im Winter alle zwei Tage. Und meine Kaninchen leben in einem 4,5m² großen Gehege, wo Einstreu mit Pipi und Kötteln sich nur auf zwei Katzenklos beschränken! Sitzen die Kaninchen immer in vollgepieselter Einstreu, ist das noch viel schlimmer, wenn nicht täglich sauber gemacht wird. Urin ist eine hochgradig aggressive Flüssigkeit. Er greift super schnell die Haut an. Ist die Haut erst mal an einer kleinen Stelle entzündet, können Fliegen darin ihre Eier ablegen, die wiederum zu Maden werden und sich richtig tief in's Kaninchen reinfressen. Ein Stall, der kräftig nach Ausscheidungen müffelt, zieht zudem noch mehr Fliegen an. Madenbefall endet für Kaninchen sehr oft tödlich, da die Maden Giftstoffe im Kaninchen ausscheiden. Deshalb ist eine optimale Hygiene auch in der Kaninchenhaltung Pflicht (ganz abgesehen von der Geruchsbelästigung für einen selbst, wenn man nicht regelmäßig das vollgepieselte Streu entfernt, der Kot ist ziemlich geruchslos).

Das mit dem nassen Gras ist übrigens so ein Mythos, der sich hartnäckig hält, aber jeglicher Grundlage entbehrt. Woraus besteht Gras zu 3/4? Richtig, Wasser. Warum sollte also das Wasser im Gras okay sein, aber das außen drauf nicht? Nicht sehr logisch ;). Auch Wildkaninchen warten nicht, bis Morgentau oder Regen abgetrocknet sind, bevor sie loslegen mit dem Futtern. Das einzige Problem an nassem Gras ist, dass es schneller gährt als trockenes. Man muss also nicht aufgefressene Reste zeitnah entsorgen und gegen frische Wiese wieder austauschen, damit es da nicht zu Problemen kommt. Ansonsten besteht da aber kein Problem. Verdauungsprobleme durch Futter kommen bei Kaninchen ohnehin entweder durch zu große Mengen von ungewohntem Futter, oder durch die Kombination aus Frischfutter (Gemüse, Wiese und Co.) mit getreidehaltigem Trockenfutter (sollte man ohnehin nicht geben, Stichwort Stärke). Da kann es tatsächlich zu Fehlgärungen im Kaninchen kommen. Aber nicht durch langsam angewöhntes, nasses Wiesengras...

Wenn du noch mehr über Kaninchen erfahren willst, schau mal auf diebrain.de . Das ist eine sehr gute Informationsseite, wo du auch ausführliche Listen mit Futtermitteln findest, die du Kaninchen geben kannst. Vielleicht gibst du den Link auch mal an die Nachbarn weiter, damit die ihre Kaninchen mal etwas besser halten...

GLG, Elphi
 
28.05.2010 09:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

arnoldo68

Mitglied seit 08.02.2010
117 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo Elphi,
schöner Artikel, aber dass mit dem taunassen Gras am Morgen ist kein Mythos. Googel einfach mal mit folgenden Suchwörtern: "Nager Info nasses Grünfutter " Da landet man bei diebrain und findet eine schöne Erklärung.
Viele Grüße, Arnoldo.
 
28.05.2010 09:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.411 Beiträge (ø4,03/Tag)

Dankeschön!!!


Okay, also wenn ich eh nur die Handvoll pflücke, die sofort aufgemampft wird - ist weder Regen noch Tau schlimm oder so.

Die Seite werd ich mal ansehen - und dann gucken, ob sich mal ne Gelegenheit bietet, die jungen Leutchens darauf hinzuweisen ... na dann...


Fliegen jedenfalls brummen da eigentlich immer rum. Zumal ja 3 Meter weiter der Komposter steht und da auch immer Fliegen zu Gange sind. Und sauber gemacht wird bisher schätzungsweise alle 5-10 Tage - je nach dem, wieviele Partys grad gefeiert werden. Von täglich oder auch nur alle 2 Tage jedenfalls sind wir weit entfernt, definitiv. Und manchmal dauert es eben auch deutlich länger als 1 Woche. Na wenn das mal stimmt!?

Und pro Hase (Kaninchen Lala ) gibts schätzungsweise keinen halben m², ist halt nur so ein kleiner Stall auf Beinen, mit "Fächern" über- und nebeneinander. Da ist der Strohkram eben überall - und dann auch überall dreckig. Naja, meist scharren die sich dann aber eine größere Stelle Boden frei von der Streu - und dort fressen sie dann auch und sitzen manchmal rum. Vielleicht ist das dann immer noch sauberer so? na dann...

Das Heu z. B. (also in der Raufe/im Stall) ist vorgestern (irgendwann tagsüber) alle geworden. Und als ich vorhin Radieschengrün + Apfel rausbrachte, war immer noch kein neues drin. Gemüsekram bringe ich meist morgens und abends was raus - und dann eben auch oft was von der Wiese dazu.

Klingt alles nicht so optimal, wenn ich Deine (@ Elphi) Zeilen so lese ... hat mich mein ungutes Bauchgefühl also nicht getäuscht - nur dass ich eben selbst keine Ahnung hatte ... na dann... Was denn nun?



Könnten sich Kaninchen eigentlich auch überfressen oder so? Oder hören die auf, wenn sie satt sind? Also ich meine: Kann man denen eigentlich auch zu viel bringen? na dann...


Sonnige Grüße vom Bäumchen

Leben - es gibt nichts Selteneres auf dieser Welt.
Die meisten Menschen existieren, weiter nichts.

- Oscar Wilde -
 
28.05.2010 09:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Elphi

Mitglied seit 28.01.2010
6.310 Beiträge (ø3,84/Tag)

Gut, aber das Hauptproblem ist dann ja das ausgehungerte Tier mit zu wenigen Mahlzeiten, weniger der Tau an sich. Bei den hier erwähnten Tieren ist da wohl wirklich Vorsicht geboten... Aber meine Nasen bekommen zum Beispiel so viel Frischfutter, dass sie immer etwas im Gehege haben (nicht immer von jeder Sorte etwas, aber eben immer etwas Frisches). Ist so eine Fütterungsform, die sich - in verschiedensten Ausprägungen - immer größerer Beliebtheit erfreut, Stichwort ad libitum. Meiner Ansicht nach, gerade in Zusammenhang mit dem Text, eine recht sinnvolle Geschichte. Meinen Nasen könnte ich also auch taunasses Gras geben, da sie eben keinen Heißhunger schieben :).

GLG, Elphi

PS: Auch wenn es um Suchbegriffe ging, dennoch eine kleine Randbemerkung: Kaninchen gehören zur Gruppe der Hasenartigen, nicht zu den Nagetieren (Rodentia). Sie haben zwar Nagezähne und nagen auch gern alles mögliche an, aber Nager sind sie dennoch nicht :).
 
28.05.2010 09:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Elphi

Mitglied seit 28.01.2010
6.310 Beiträge (ø3,84/Tag)

@Baumfrau: Du kannst ihnen zuviel ungewohntes bringen. Damit kommt die Verdauung dann nicht klar. Magenüberladungen können auch vorkommen. Oft hängen diese mit Haarballen oder anderen mechanischen Blockaden im Magen zusammen. "Überfressen" ist eigentlich eher selten der Fall bei sowas. Bei "deinen" beiden könnte das aber wohl schon passieren, wenn sie immer wieder vor der leeren Raufe sitzen und nicht wissen, wann es wieder was gibt... Hach, trauriges Kaninchenschicksal, wenn auch ein viel zu oft vorkommendes... Die Hoppels sind so tolle, spannende, bezaubernde Tiere, wenn man sie anständig mit gutem Futter, viel Platz (min. 2m² pro Tier sollte man rechnen, bei großen Rassen sogar mehr!) und insgesamt einfach artgerecht hält...

GLG, Elphi
 
28.05.2010 09:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Baumfrau

Mitglied seit 18.06.2005
13.411 Beiträge (ø4,03/Tag)

Hmmm, aber wie mache ich es denn nun am besten - ich habs ja nicht in der Hand, ob sich die Halter irgendwie umstellen oder so ... na dann...


Bringe ich den Hasis nun weiter was, wenn ich eben was hab - auch wenn das dann manchmal zwei- oder dreimal am Tag ist, aber nicht immer? Und sammel noch bissel was von der Wiese dazu?

Oder doch lieber nur einmal am Tag - und dann nicht mehr ganz so frisch?

Und wenn in der Küche grad nix hasentaugliches anfällt - sollte ich dann lieber trotzdem wenigstens bissel was von der Wiese bringen? Oder lieber nicht?

Morgens (also taunass) ja aber nun eher doch lieber nicht - scheint mir sicherer.

Manchmal, wenns mal wieder arg leer im Stall aussieht - stürzen die sich so auf mein bissel Grünzeugs, dass es quasi schon alle ist, bevor es überhaupt richtig im Stall landet. Ich muss dann immer arg aufpassen, dass ich keinen direkten Kontakt kriege - wegen meiner Allergie eben. Das tut mir immer so leid, dass ich dann oft nochmal zurück in die Küche gehe - und noch irgendwas suche. Oder wäre Wiesenzeugs dann eh viel besser oder zumindest genauso gut?

Ich bin zwar nicht verantwortlich für die Hoppelhasis - aber irgendwie möchte ich ja wenigstens ein bissel positiv ausgleichen, wenn schon so viel schief läuft ... na dann... Sicher nicht!


Sonnige Grüße vom Bäumchen

Leben - es gibt nichts Selteneres auf dieser Welt.
Die meisten Menschen existieren, weiter nichts.

- Oscar Wilde -
 
28.05.2010 09:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Princesse89

Mitglied seit 18.04.2010
322 Beiträge (ø0,21/Tag)

Hallo,

habe ganz oben "Klee" gelesen - mein erstes Kaninchen ist gleich nach einer Woche gestorben, weil es Klee erwischt hat; dieses "Leckerli" hat so starke Blähungen verursacht, dass er es nicht überlebt hat.
Allerdings bin ich mir nicht mehr sicher, ob das v.a. jungen Kaninchen schadet.
Seit diesem Vorfall war ich aber immer vorsichtig, was Klee anbelangt...

Lg Princesse
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de