Mein Hund kratzt sich tagein tagaus

10.10.2003 17:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

takilein

Mitglied seit 05.10.2003
29 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

ich habe schon mitbekommen, dass viele andere Hunde auch ein Kratzproblem haben. Deswegen wollte ich mal fragen, ob jemand von Euch davon gehört hat und eine Lösung dagegen gefunden wurde.

Meiner fing ca mit 1/2 Jahr an, sich blutig und eitrig zu kratzen. Er ist jetzt 3 Jahre alt. Wir haben schon alles versucht, haben Allergietests gemacht, Eigenbluttherapie, waren beim Heilpraktiker und haben eine Magnetfeldtherapie gemacht, aber so richtig geholfen hat alles nicht - außer Kortison und Atarax (ein Mittel gegen Juckreiz, das auch zur Beruhigung vor OPs verabreicht wird). Auch Futterveränderung hat nichts bewirkt.

Vielleicht hat ja jemand von noch ein paar tollen Therapien gehört. Wir sind zu fast allem bereit

Liebe Grüße

takilein ...

 
10.10.2003 19:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

witwebolte

Mitglied seit 03.02.2003
1.859 Beiträge (ø0,43/Tag)

Unser Schäferhund hat auch oft juckende Ausschläge gehabt. Eine Möglichkeit unter vielen sind die Grasmilben. Ich habe ihn dann nicht mehr in den Garten gelassen und auch beim Spazierengehen nicht frei laufen lassen. Es ist dann jedesmal besser geworden.
Waschen mit Selvet-Lösung, Wunde Stellen behandeln mit Crotamitex (v.Tierarzt). Er hat dann immer so einen Beiss-Schutz (wir nannten ihn \"Hut\") angezogen bekommen.
LG wb
 
11.10.2003 10:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Hertweckpet

Mitglied seit 14.11.2002
2.295 Beiträge (ø0,53/Tag)

Hallo Takilein,

ich kenn mich zwar nicht mit Hunden aus.
Aber badest du deinen Hund öfters mit einem Duschgel, das er vielleicht nicht verträgt?

Oder er hat eine Lebensmittel-Allergie? Gibst du außer dem normalen Futter vielleicht auch Leckerlies, die er nicht verträgt.

Hoffentlich wirds bald besser. Gute Besserung für dein Hundi!

Liebe Grüße Petty Lachen
 
11.10.2003 12:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

witwebolte

Mitglied seit 03.02.2003
1.859 Beiträge (ø0,43/Tag)

hallo, ich hab da was falsches geschrieben. Das Crotamitex-Gel ist für M e n s c h e n wenn sie Milbenbefall haben (z.B. Grasmilben, Zwetschgenmilben), das für den Hund muss ich noch raussuchen, schreibe es dann.
LG wb
 
12.10.2003 11:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kajaII

Mitglied seit 24.09.2003
70 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallöchen,

habe meinen Hund regelmäßig mit Betaisodona Flüssigseife eingeseift, mindestens 10 Minuten einziehen lassen und gut ausgespült. Hat gut geholfen.

LG, Kaja
 
12.10.2003 16:08 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

takilein

Mitglied seit 05.10.2003
29 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

ich freue mich über Eure Vorschläge. Mit dem Shampoo und den Leckerlis, haben wir alles schon ausprobiert. Leider war die Ursache nicht dabei. Wie gesagt, die Ursache konnte kein Tierarzt bisher klären. Wir baden ihn auch nur dann, wenn er aussieht wie ein Schlammbeutel und dann, wenn er nicht gleichzeitig noch stinkt auch nur mit klarem Wasser. Futter haben wir sogar schon Hyperallergiefutter ausprobiert - Fehlanzeige. Auf Parasiten haben wir ihn auch testen lassen und was zudem gegen Milben spricht ist, dass es in den Bergen nicht besser wurde. Die Symptome erscheinen unabhängig von der Jahreszeit und dem Klima. Na ja, die Schulmedizin hat versagt und jetzt sind wir auf der Suche nach alternativen Lösungswegen. Wir werden das mit den verschiedenen Salben und Seifen auf jeden Fall auch nochmal ausprobieren.

Danke noch mal für die Hinweise, wir geben nicht auf *zwinker*

Liebe Grüße

takilein ...
 
12.10.2003 22:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Neumarkt

Mitglied seit 17.01.2002
774 Beiträge (ø0,17/Tag)

Unser Sunny hat sich als Welpe so sehr gekratzt, das er am Bauch keine Haare mehr hatte, teilweise waren schon blutige Stellen da. Die Tierärztin hatte alle möglichen Diagnosen gestellt, sämtliche Bäder, Salben und Spritzen haben nicht geholfen.
Ich füttere jetzt nur noch Nassfutter ohne Konservierungs-, Lock- und Duftstoffe und mein Hund kratzt sich nicht mehr.
Ich hoffe Dir und Deinem Hund helfen zu können
LG Neumarkt
 
13.10.2003 09:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

takilein

Mitglied seit 05.10.2003
29 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Neumarkt,

ja, das haben wir auch ausprobiert. Aber leider hat das auch nicht geholfen. Wir hatten ein Futter, dem nachgesagt wird, dass es vielen kranken Tieren schon geholfen hat, aber alles, was passierte war, dass mein Hund Blähungen bekam traurig Wir ihr seht, sind wir mit unserem Latein fast am Ende. Aber wir geben nicht auf und versuchen es weiter

Nochmal lieben Dank für Eure Ratschläge

Liebe Grüße

takilein ...
 
13.10.2003 11:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

BlueSamba

Mitglied seit 03.10.2003
2.713 Beiträge (ø0,67/Tag)

Hallo,

wie wäre es mit Bachblüten? Wir haben unseren Hund gestern Abend austesten lassen, deswegen kann ich Dir noch kein Ergebnis mitteilen, aber er hat ganz toll mitgemacht. Eine Freundin von mir ist Kinesiologie und meinte, mit Tieren würde es auch funktionieren. Wir geben ihm jetzt 3 Wochen lang Rockwater. Mal sehen.

LG
Blue
 
14.10.2003 07:22 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

llhusa

Mitglied seit 17.01.2002
2.053 Beiträge (ø0,44/Tag)

Hallo,

hatte das gleiche Problem mit meinem Malteser. Nachdem ich ihm 2 x die Woche 1/2 Schälchen Sahnequark oder Hüttenkäse zu Fressen gebe, ist Ruhe hechel...

Ab und zu bekommt er noch einen EL Olivenöl aufs Trockenfutter verteilt, das hilft auch für geschmeidige Haut. Durchfall bekommt er davon nicht, dafür ist die Menge zu gering.

Auf Stellen, die bereits wundgekratzt sind, habe ich Teebaumöl gegeben. Riecht zwar etwas unangenehm, hilft aber in der Regel sehr gut.

Viel Erfolg wünscht

llhusa
 
14.10.2003 10:37 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

takilein

Mitglied seit 05.10.2003
29 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

ja, das mit der Bachblütentherapie habe ich schon mal gehört. Ich glaube, dass ich das auf jeden Fall probieren muss, wenn die neue Therapie nicht anschlägt. Ich habe eine Dame aus meiner Gegend empfohlen bekommen, die wohl viel Erfolg mit hoffnungslosen Fällen wie meinem hatte. Sie betreibt mit einer Gruppe aus meinem Ort BARF (= Biologische Artgerechte Rohe Fütterung). Das soll (habe ich auch von veterenärmedizinischer Seite gehört) gute Erfolge bewirken. Wir haben unserem Hund auch des Öfteren mal Quark oder so gegeben, doch das alleine konnte ihm auch nicht helfen. Wir geben ihm für Haut und Fell (dem man die Krankheit nicht ansieht, da es schön glänzt, nachdem es nach der BIT wieder wuchs) täglich etwas Distelöl über sein Futter. Na ja, vielleicht könnt ihr mich ja weiterhin mit Euren Tipps auf dem Laufenden halten (vor allem mit der Bachblüten Therapie). Es ist schon erschreckend, wieviele Hunde heutzutage unter Hautproblemen leiden, was bestimmt nicht nur an Überzüchtung sondern sicherlich auch an den Schadstoffen wie den Geschmacksverstärkern im Hundefutter liegt. Wir werden sehen.

Lieben Dank nochmal

takilein ...
 
18.10.2003 18:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

animalia

Mitglied seit 19.09.2003
36 Beiträge (ø0,01/Tag)

Am besten vergißt du diese wirren Vorschläge hier! Teile mir mit, in welcher Ecke von Deutschland Du hockst, und ich nenne Dir einen kompetenten Tierarztkollegen, der Dir weiterhilft! Ansonsnten kann ich über diese ganzen Tierheilpraktikertherapien nur lachen, denn die bescheren uns immer viele Kunden! So ein Quatsch!!!

Gruß

animalia, die Online-Tierärztin
 
18.10.2003 18:42 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

takilein

Mitglied seit 05.10.2003
29 Beiträge (ø0,01/Tag)

hallo animalia,

ich denke mir mal, dass dir als Tierärztin bestimmt die alternativen Methoden manchmal gehörig auf die Nerven gehen. Aber wir haben diesen Weg deswegen eingeschlagen, weil mein Hund aus schulmedizinischer Sicht austherapiert ist. Er bekommt Cortison und Atarax, was natürlich leider nur die Symptome hemmt, aber nicht die Ursache bekämpft. Mein Tierarzt ist nicht wirklich glücklich damit und unterstützt mittlerweile den alternativen Weg. Er ist ja auch nicht der einzige Tierarzt, den wir aufgesucht haben. Und keiner weiß mehr weiter. Wir haben den Hund bestimmt schin 4 fach bezahlt - allein bei Tierärzten. Da wir allerdings auch nicht glücklich sind mit den Medikamenten, ist doch eigentlich klar, dass wir weiter suchen. Dennoch dankeschön für dein Angebot, wir haben selber auch noch den ein oder anderen Tiearzt empfohlen bekommen, der sich auf Hautprobleme bei Boxern spezialisiert hat und werden uns sicherlich auch noch bei diesem Arzt melden.

Liebe Grüße

takilein ...
 
24.10.2003 15:48 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

fihohendorf

Mitglied seit 14.10.2003
16 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo takilein,

wo genau kratzt sich dein Hund denn? Vielleicht besonders am Hals und an den Ohren? Wenn ja, was hat dein Hund für ein Halsband? Ich hatte mit meinem Dobermann ein ähnliches Problem. Er hatte immer ein Kettenhalsband (sieht beim Dobi ja recht gut aus), aber die sind ja u.a. aus Nickel. Jetzt hat er ein Nylonhalsband und alles ist wieder in Butter. Kein Kratzen mehr. Es sollte also ein Halsband sein aus Nylon oder Leder. Und es sollte keine blanken Schnallen oder Ösen haben, sprich aus Nickel. Wenn doch, dann mit Lack übermalen oder mit Klebeband dünn umwickeln. Luca`s Halsband hatte schon schwarzlackierte Schnallen.

Diese Methode hört sich vielleicht etwas merkwürdig an, aber nach kurzer Zeit musste sich mein Hund nicht mehr kratzen. Vielleicht probierst du es einfach mal aus. Ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

Liebe Grüße und gute Besserung für deinen Hund Ina
 
24.10.2003 16:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Charro

Mitglied seit 16.10.2003
4 Beiträge (ø0/Tag)

So Blöd wie es sich anhöhrt Mein an Altersschwäche gestorbener Hund war ein Sensibelchen. Aus eiltelkeit und Scharm hat er sich oft Blutig gekratzt. Wir bekammen dann einen Zweiten Hund und mit einmal hörte es auf. Ist nur so eine Idee.
 
24.10.2003 20:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

takilein

Mitglied seit 05.10.2003
29 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo alle,

ich komme mir fast blöd vor, dass ich das immer sagen muss, aber auch auf die Ideen sind wir gekommen. Mein Hund lebt mit einem zweiten zusammen. Also sie leben nicht direkt in einer Wohnung zusammen, aber wir sind sozusagen die letzte Großfamilie, wo Tante, Oma, Mutter, Enkel etc. alle ständig durch alle Wohnungen laufen. So auch unsere Hunde. Die beiden verbringen ganze Tage zusammen im Garten und spielen, aber ändern tut das leider nichts. Auch als wir mit den Hunden der Familie meines Verlobten im Urlaub waren und er mit einem davon tag und Nacht zusammen war, änderte sich nichts.
Mit dem Halsband hatte ich auch überlegt. Wir hatten von Anfang an kein Kettenhalsband, sondern eines aus Leder. Jetzt trägt er ein Nylonhalsband, aber auch das hat leider nichts verändert. Wie ihr seht, sind wir wirklich verzweifelt (unser Tierarzt auch), weil wir die Ursache nicht finden. Aber schreibt mir weiter Eure Ideen, vielleicht ist ja irgendwann plötzlich etwas dabei, an das wir auch noch nicht gedacht haben. Ich freue mich über Eure ganzen Vorschläge

Herzlichen Dank und liebe Grüße

takilein ...
 
02.01.2004 22:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kawi

Mitglied seit 21.12.2003
62 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo,

habe gerade diesen Thraed gelesen. Meine Hündin, 4 Jahre,
Schäferhundmischling, hat auch immer Juckreiz. Manchmal schlimm,
manchmal nicht so und hauptsächlich am Rücken, wo sie nicht hin kommt.
Dann muß ich sie kratzen und sie schapelt mit dem Fuß mit. Da ist ihr
Rücken ganz heiß, hat aber keine Rötungen. Ich war schon bei 3 Tierärzten
und keiner weiß einen Rat. Die sagen bei einem Allergietest kommt
nicht viel heraus. Das Futter habe ich auch schon öfters umgestellt.
Nun hat mir jemand gesagt, ich soll ihr Futter mit wenig Rohproteine
geben, weil sie nicht soviel Auslauf hat.
Wenn wir unseren Gassirundgang beendet haben, will sie in der Wiese
immer noch Stock fangen. Wenn ich das 3-4 mal mache und dann
zuhause sind legt sie sich etwa eine viertel Stunde nicht hin, sodern
läuft in den Garten oder von einem Zimmer zum anderen. Hat jemand
einen Rat, würde mich freuen.

LG Karin
 
05.01.2004 23:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Silberfuchs

Mitglied seit 16.12.2003
12 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo
Wenn ich Deinen Artikel richtig gelesen habe,hast Du nicht sehr viel Zeit für deinen Hund.Oder?
Ich selbst habe auch einen Schäferhund und das Fell juckt ihn auch,besonders wenn Fellwechsel ansteht.
Man sollte ihn regelmäßig bürsten und das alte Fell bzw.die Unterwolle entfernen.Gerade bei Wohnungshunden sehr wichtig.
Ein Schäferhund braucht viel Beschäftigung und Auslauf,3-4 mal Stöckchen werfen reicht nicht aus.Der Hund ist aufgeregt und möchte weiter spielen,er sucht etwas zum Spielen oder jemanden der es mit ihm tut.Er merkt nach ein paar Minuten das es zwecklos ist und fährt dann wieder runter,was soll er auch machen?
Er ist nicht Ausgelastet,vermute ich.
Mit dem Futter ist es schwieriger,ich war auch lange auf der Suche.Was fütterst Du denn??
Gruß Cornelia
 
06.01.2004 00:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kawi

Mitglied seit 21.12.2003
62 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Cornelia,

habe das Futter von Nutro Choice auf Schappi Vollkost Brocken umgestellt.
Weil da weniger Rohproteine drin ist.
Wenn mein Hund auf den Felder herum springt, ist es nicht so schlimm,
aber beim Stöckchen werfen, durch das plötzliche abbremsen bekommt
sie Probleme. Danach sitzt oder liegt sie sich nicht hin. Ich glaube sie hat Rückenprobleme. Mit dem Juckreiz ist es zur Zeit auch besser. Aber sie wird immer noch heiß. Seit der Futterunstellung haart sie auch nicht mehr so. Sie hat sonst das ganze Jahr gehaart. Gebürstelt wird sie immer.
Vieleicht hast du noch einen Rat!
Vielen Dank
Gruß Karin
 
06.01.2004 19:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

roscheim

Mitglied seit 20.03.2003
17 Beiträge (ø0/Tag)

hallo
ich hatte das gleiche problem. mein hund hat mit ca 4 jahren mit dem kratzen angefangen. wir sind von einem zum anderen arzt gefahren. einer sagte das futter der andere das shampoo. bis wir jetzt herausgefunden haben das er flohallergie hat. es genügt schon ein flohbiss und alles geht von vorne los. er kratzte bis im die haare ausgegangen sind. nun bekommt er jedes monat ein flohmittel auf den rücken und seit 2 jahren kennen wir das kratzen nicht mehr und er kann auch wieder alles fressen wie früher. vielleicht fragst du mal deinen tierarzt oder probierst es einmal aus. ich gene ihm das mittel aber nur in den sommermonaten
 
08.01.2004 09:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Vincent_V

Mitglied seit 08.01.2004
5 Beiträge (ø0/Tag)

hallo takilein,

es tut mir wirklich sehr leid um deinen hund, aber ich denke wir sitzen hier im gleichen boot.
ich habe einen franz. bulli 11 monate alt.
der juckreiz fing mit der 6 woche an. wir waren bei mehreren ärzten und keiner konnte uns bisher weiterhelfen. alles ziemlich enttäuschend. die symptome sind wie auf dieser seite beschrieben:http://www.leveste.de/dalmaweb/haut.htm (\"KRATZEN, BEISSEN, KAUEN AN DEN FÜSSEN UND PERMANENTES LECKEN. Das Jucken kann am stärksten an den Pfoten, Flanken, Leisten und Achselhöhlen sein\")
natürlich hatten wir auch einen allergie- test machen lassen und die freude war um so größer, als es hieß, alles negativ. doch das jucken hörte nicht auf. sekundärkrankheit waren die folge (dermantitis u.s.w.).
gleichzeitig erfuhren wir durch zufall, von ihren geschwistern mit haargenau dem gleichen problem.
der unterschied ist nur, dass wir unseren hund von anfang an gebarfert haben und die anderen beiden bisher trockenfutter bekommen haben. d.h. eine futterallergie schließen wir aus .
eine genetische veranlagung ist offensichtlich vorhanden. die schwester hatte auch einen allergie-test, der ebenso negativ war.
anfang dezember war der zustand äußerst schlimm.
wir hatte einen hautspezialisten ausfindig gemacht und einen termin für anfang januar vereinbart. http://www.tierarzt-dr-wienrich.de. über die feiertage retteten wir uns mit kortison(2mg Pred./d)
ich habe es noch nie erlebt, dass sich ein arzt soviel zeit, für die anamnese genommen hat, wie dieser.
2h(kaum teuerer als die anderen)!!! Diag.: es muss wohl mit einer Atopie gerechnet werden, die Symptome sind stark dafürsprechend.
es gibt einen neuen allergietest, der wesentlich aussagekräftiger sein soll, als den, den wir machen lassen hatten. bis dahin müssen wir aber unseren bulli min. 3 wochen ohne kortison durchbringen.
alternativ haben wir, als antihistaminika Zyrtec und zur linderung des juckreizes allercalm (http://www.preissuchmaschine.de/psm_frontend/main.asp?katalog=69&sort=name) bekommen.
Wie sind denn deine Erfahrung mit Atarax (habe viel gutes gehört)?

Animalia halt einfach die Klappe!
 
08.01.2004 10:17 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Vincent_V

Mitglied seit 08.01.2004
5 Beiträge (ø0/Tag)

übrigens der link für alcalm, soll nicht bedeuten, dass du das zeug kaufen sollst. ich hab\'s erst einmal ausprobiert (seit dem Arztbesuch am 6.1.). kann für die wirkung nicht garantieren
ich habe mit einigen zusatzstoffen fast 36,- € bezahlt. hier kriegst du die flasche wesentlich günstiger
 
08.01.2004 10:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

sandiego

Mitglied seit 08.07.2003
126 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo!

Ein Jack Russel aus unserer Hundeschule hat das gleiche Problem.
Bei ihm war die ganze Sache aber psychisch bedingt.
Die Besitzer haben ihn einfach in der Hundeschule überfordert.

Lg
Sandiego

 
08.01.2004 14:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Vincent_V

Mitglied seit 08.01.2004
5 Beiträge (ø0/Tag)

habe oben zwei fehler gemacht: unser bulli war 16 wochen alt als der juckreiz anfing, nicht 6 wochen. mit 6 wochen war der hund natürlich noch bei seiner mutter und seinem wurf.
der hund wird ferner \"gebarft\" und nicht \"gebarfert\". diese artgerechte ernährungsweise kann linderung in vielen fällen schaffen. ein sehr guter link dazu: www.barfers.de
gruß
 
09.01.2004 16:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

AnjaB

Mitglied seit 17.01.2002
618 Beiträge (ø0,13/Tag)

hallo Takilein,

vielleicht hilft es ja, eine 2. Meinung eines anderen TA einzuholen, als selbst alles mögliche auszuprobieren.

Viel Erfolg.

Liebe Grüße
Anja


 
03.02.2004 23:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Vincent_V

Mitglied seit 08.01.2004
5 Beiträge (ø0/Tag)

hallo takilein,

auch wenn du dich nicht mehr gemeldet hast, will ich\'s trotzdem noch zu ende bringen.
ich habe den zweiten allergietest machen lassen und mein erstverdacht hat sich leider bestätigt.
sie leidet an einer allergie. hochgradig auf milben.
zyrtec und alcalm haben nicht geholfen. in alcalm waren zwei mittel gegen pilze- und hefebefall beigefügt, deshalb weiß ich nicht, ob es ohne diese vielleicht besser geholfen hätte.
in den drei wochen vor dem allergietest (ohne kortison) hat sich ihr zustand wieder fürchterlich verschlechtert.
mittlerweile bekommt sie wieder kortison und antibiotika. der nächste schritt wird eine differenzierung der milbenart sein (ob Vorrats- oder Hausstaubmilben) und danach wahrscheinlich die hyposensibilisierung.

für alle franz. bully freunde.
in Berlin-Brandenburg scheint die wahrscheinlichkeit sich einen bully mit einer allergie zuzulegen relativ hoch zu sein.





 
03.02.2004 23:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

TexMexHex

Mitglied seit 08.07.2003
3.005 Beiträge (ø0,73/Tag)

Hallo,
Jacky hat das auch ganz lange gemacht... Wir haben dann vom Tierarzt rausgefunden, dass in vielen Trockenfuttern und Leckerlis und so weiter Milben und deren Eier sein koennen... mhmmmh hmmhmhmmmmhhh Wenn man das Trockenfutter einfriert, gehen die Milben und auch die Eier allerdings kaputt (sie zerfallen irgendwie und verursachen dann keine allergischen Reaktionen mehr).

Wir machen das seitdem so mit Jacky und sie kratzt sich nicht mehr! Vielleicht hilft es nicht, aber ich werde in Zukunft immer das Futter erst einfrieren mhmmmh hmmhmhmmmmhhh na dann...

Liebe Gruesse,
TexMexHex
 
04.02.2004 11:18 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Vincent_V

Mitglied seit 08.01.2004
5 Beiträge (ø0/Tag)

danke für den guten tip TexMexHex,

die leckerlies sind gestern sofort im tiefkühlfach gelandet.
trockenfutter gibt es bei uns nicht. Lachen


 
05.02.2004 08:08 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mamarina

Mitglied seit 04.09.2003
1.729 Beiträge (ø0,42/Tag)

Hallo takilein und an alle, bei denen bis jetzt noch nichts geholfen hat.
Wir haben einen 4 Jahre alten Schäferhundmix. Vor ca.18 Monaten fing auch er an,
sich überall zu kratzen und zu beissen, vor allem am Bauch, unter den Achseln und
auf dem Rücken. Nach Cortison, Allergietests, Salben, Futterwechsel und Waschungen
gegen Parasiten sind wir dann beim dritten Tierarzt gelandet.
Der guckte sich den Hund an und meinte dann \" Auspuff verstopft\". Er drückte dem
Hund die Analdrüsen aus und seit dem haben wir das Problem im Griff. Die linke
Analdrüse ist um das vierfache vergrößert und füllt sich immer wieder. Mittlerweile
habe ich mir das zeigen lassen und mache es jede Woche selbst. Danach werden die Stellen, an denen sich der Hund kratzt mit Prurivet-Lösung eingerieben.
Ein Hund reagiert mit Kratzen am ganzen Körper auf Schmerzen und Jucken am Po,
weil er nicht selber Abhilfe schaffen kann.
Ich hoffe, einigen Hunden von Euch kann geholfen werden. Die Analdrüse kann übrigens
auch operativ entfernt werden, ist bei uns aber schwierig, da wir auf einem Bauernhof
leben und die Infektionsgefahr zu groß ist.
Ich denke, unsere Ärztin Animalia kann auch etwas dazu sagen.
LG Marina
 
01.08.2010 12:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Alexis88

Mitglied seit 01.08.2010
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Ilhusu, Hallo Takilein ... ,

Die Idee mit dem Hüttenkäse ist sehr gut, wenn ein Calciummangel vorliegt, denn die Folge ist extremer Juckreiz.
Sollte das bereits als Ursache ausgeschlossen sein, versuche es mit (auf das Gewicht des Tieres angepassten) Gaben von Vitamin E.
(täglich)
Da wird dir dein Tierarzt sicher helfen,denn von positiven Ergebnissen profitiert er auch.

Es grüßt
Alexis
 
01.08.2010 12:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Monikaaaa

Mitglied seit 28.04.2009
1.452 Beiträge (ø0,72/Tag)

Hallo Alexis,

hast du mal auf das Datum des Threads geschaut?? Lachen

LG Monika
 
21.08.2011 22:18 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Packe

Mitglied seit 24.10.2010
7 Beiträge (ø0/Tag)

Ja, egal wie alt die Beiträge hier sind, ich habe auch gerade das selbe Problem mit meiner Alt Deutschen Schäferhündin.

MfG Packe
 
22.08.2011 15:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

wiesel267

Mitglied seit 13.11.2003
1.985 Beiträge (ø0,5/Tag)

Moin!
Dann hole ich auch mal den Thread aus dem Keller...wenn´s denn gerade so aktuell zu sein scheint.

Bei solchen Problemen sollte der TA und der THP der richtige Ansprechpartner sein. Es kommen unendlich viele Auslöser in Frage, derzeit wieder vermehrt die Fertigfuttersorten. Eine gründliche Analyse wäre hier der beste Anfang.

LG und alles Gute wünschen wiesel und
sein Hunderudel
 
23.08.2011 13:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Neuhaus2

Mitglied seit 14.03.2007
5.093 Beiträge (ø1,83/Tag)

Auch wenn's ein altes Thema ist - egal.

Wir hatten das im zeitigen Frühjahr auch, dass unserer sich blutig gescheuert hat. TA hat gesagt, sowas ist hartnäckig. Er hat nicht selten damit zu tun und das kann locker mal 1/4 Jahr oder länger dauern, bis es weg ist. Er hätte sich wahrscheinlich beim Toben infiziert, durch eine andere Kralle den Erreger in die Haut bekommen. Unserer bekam Spritzen und Antibiotika-Tabletten. Dann ging es leicht zurück, nur um bald wieder da zu sein.

Bis zu diesem Zeitpunkt hielt ich es für unnötig, den Hund zu baden. Irgendwann hatte ich aber von den ganzen Medikamenten die Nase voll und hab einfach den Hund mit Head&Shoulders gebadet, weil der Ausschlag so schuppig aussah. Schlagartig war sein Ausschlag verschwunden. BOOOIINNNGG....

Seitdem wird unserer etwa alle zwei Wochen mit Hundeshampoo gebadet. Es bekommt ihm ausgezeichnet. Das hätte ich nicht gedacht. Gerade weil andere ja immer von Unverträglichkeiten auf Shampoo usw. berichten. Bei uns isses genau andersherum.

Tja, wir haben wohl ein "sauberes Schweinchen" erwischt. Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

LG
Kathrin
 
25.08.2011 21:07 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ellitiertier

Mitglied seit 28.05.2008
84 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo,

auch wir hatten im Frühjahr dasselbe Problem unser Hund 1,5 Jahre hat sich ständig gekratzt. Er hat sich nicht blutig gekratzt aber es war sehr nervig.

Am Futter konnte es nicht liegen, wir barfen unsere Hunde schon seit Jahren. TA vermutete Allergie, war es aber nicht.

Unser Hund hatte Streß. Wir machen nun weniger mit ihm, schauen, dass er seine Ruhezeiten bekommt, üben weniger mit ihm und siehe da er kratzt sich überhaupt nicht mehr.
Hätte mir das einer vorher gesagt, ich hätte es nicht geglaubt.


LG Silvia
 
14.08.2013 00:07 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

janin21

Mitglied seit 13.08.2013
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo ich habe eine Deutsche schäferhündin die sich im ohr kratzt und dabei winselt problem ist sie lässt sich nicht an die ohren langen da wollte ich fragen ob jemand weiß was ich da am besten mach wenn mir da wer helfen konnte wäre ich sehr dankbar

Janin
 
14.08.2013 00:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Sandra_1974

Mitglied seit 26.05.2010
615 Beiträge (ø0,38/Tag)

Hallo Janin,

wenn sich die Hündin nicht an die Ohren fassen lässt und auch noch beim Kratzen am/im Ohr winselt, dann hat sie da definitiv größere Schmerzen. Hat sie das schon länger? Ich meine, ein kurzer Besuch beim Tierarzt wäre dann schon angeraten, ich hatte auch mal eine Schäferhündin frisch übernommen, die hatte Ohrmilben und Pilzbefall dass es einem gegraust hat. Aber das kann nur der Tierarzt konkret feststellen.

Wenn es grad nur ganz kurz ist kann es sich natürlich auch wieder geben, mein jetziger Rüde hatte vor kurzem eine Zecke die wohl einen Nerv erwischt hat und war dann extrem empfindlich, das war aber nach einer Woche auch wieder vorbei. Wusste ich bis dahin auch nicht, dass es das gibt. Aber das war auch nur ein Ohr, nicht beide. Wie ist es bei Deiner Hündin?

Liebe Grüße und gute Besserung Na!
Sandra
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de