Mein Hund kratzt sich tagein tagaus

zurück weiter
10.10.2003 17:01

takilein

Mitglied seit 05.10.2003
29 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

ich habe schon mitbekommen, dass viele andere Hunde auch ein Kratzproblem haben. Deswegen wollte ich mal fragen, ob jemand von Euch davon gehört hat und eine Lösung dagegen gefunden wurde.

Meiner fing ca mit 1/2 Jahr an, sich blutig und eitrig zu kratzen. Er ist jetzt 3 Jahre alt. Wir haben schon alles versucht, haben Allergietests gemacht, Eigenbluttherapie, waren beim Heilpraktiker und haben eine Magnetfeldtherapie gemacht, aber so richtig geholfen hat alles nicht - außer Kortison und Atarax (ein Mittel gegen Juckreiz, das auch zur Beruhigung vor OPs verabreicht wird). Auch Futterveränderung hat nichts bewirkt.

Vielleicht hat ja jemand von noch ein paar tollen Therapien gehört. Wir sind zu fast allem bereit

Liebe Grüße

takilein ...

10.10.2003 19:57

witwebolte

Mitglied seit 03.02.2003
1.904 Beiträge (ø0,38/Tag)

Unser Schäferhund hat auch oft juckende Ausschläge gehabt. Eine Möglichkeit unter vielen sind die Grasmilben. Ich habe ihn dann nicht mehr in den Garten gelassen und auch beim Spazierengehen nicht frei laufen lassen. Es ist dann jedesmal besser geworden.
Waschen mit Selvet-Lösung, Wunde Stellen behandeln mit Crotamitex (v.Tierarzt). Er hat dann immer so einen Beiss-Schutz (wir nannten ihn \"Hut\") angezogen bekommen.
LG wb
11.10.2003 10:39

Hertweckpet

Mitglied seit 14.11.2002
2.295 Beiträge (ø0,45/Tag)

Hallo Takilein,

ich kenn mich zwar nicht mit Hunden aus.
Aber badest du deinen Hund öfters mit einem Duschgel, das er vielleicht nicht verträgt?

Oder er hat eine Lebensmittel-Allergie? Gibst du außer dem normalen Futter vielleicht auch Leckerlies, die er nicht verträgt.

Hoffentlich wirds bald besser. Gute Besserung für dein Hundi!

Liebe Grüße Petty Lachen
11.10.2003 12:00

witwebolte

Mitglied seit 03.02.2003
1.904 Beiträge (ø0,38/Tag)

hallo, ich hab da was falsches geschrieben. Das Crotamitex-Gel ist für M e n s c h e n wenn sie Milbenbefall haben (z.B. Grasmilben, Zwetschgenmilben), das für den Hund muss ich noch raussuchen, schreibe es dann.
LG wb
12.10.2003 11:11

kajaII

Mitglied seit 24.09.2003
70 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallöchen,

habe meinen Hund regelmäßig mit Betaisodona Flüssigseife eingeseift, mindestens 10 Minuten einziehen lassen und gut ausgespült. Hat gut geholfen.

LG, Kaja
12.10.2003 16:08

takilein

Mitglied seit 05.10.2003
29 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

ich freue mich über Eure Vorschläge. Mit dem Shampoo und den Leckerlis, haben wir alles schon ausprobiert. Leider war die Ursache nicht dabei. Wie gesagt, die Ursache konnte kein Tierarzt bisher klären. Wir baden ihn auch nur dann, wenn er aussieht wie ein Schlammbeutel und dann, wenn er nicht gleichzeitig noch stinkt auch nur mit klarem Wasser. Futter haben wir sogar schon Hyperallergiefutter ausprobiert - Fehlanzeige. Auf Parasiten haben wir ihn auch testen lassen und was zudem gegen Milben spricht ist, dass es in den Bergen nicht besser wurde. Die Symptome erscheinen unabhängig von der Jahreszeit und dem Klima. Na ja, die Schulmedizin hat versagt und jetzt sind wir auf der Suche nach alternativen Lösungswegen. Wir werden das mit den verschiedenen Salben und Seifen auf jeden Fall auch nochmal ausprobieren.

Danke noch mal für die Hinweise, wir geben nicht auf *zwinker*

Liebe Grüße

takilein ...
12.10.2003 22:47

Neumarkt

Mitglied seit 17.01.2002
778 Beiträge (ø0,14/Tag)

Unser Sunny hat sich als Welpe so sehr gekratzt, das er am Bauch keine Haare mehr hatte, teilweise waren schon blutige Stellen da. Die Tierärztin hatte alle möglichen Diagnosen gestellt, sämtliche Bäder, Salben und Spritzen haben nicht geholfen.
Ich füttere jetzt nur noch Nassfutter ohne Konservierungs-, Lock- und Duftstoffe und mein Hund kratzt sich nicht mehr.
Ich hoffe Dir und Deinem Hund helfen zu können
LG Neumarkt
13.10.2003 09:49

takilein

Mitglied seit 05.10.2003
29 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Neumarkt,

ja, das haben wir auch ausprobiert. Aber leider hat das auch nicht geholfen. Wir hatten ein Futter, dem nachgesagt wird, dass es vielen kranken Tieren schon geholfen hat, aber alles, was passierte war, dass mein Hund Blähungen bekam traurig Wir ihr seht, sind wir mit unserem Latein fast am Ende. Aber wir geben nicht auf und versuchen es weiter

Nochmal lieben Dank für Eure Ratschläge

Liebe Grüße

takilein ...
13.10.2003 11:51

BlueSamba

Mitglied seit 03.10.2003
3.038 Beiträge (ø0,63/Tag)

Hallo,

wie wäre es mit Bachblüten? Wir haben unseren Hund gestern Abend austesten lassen, deswegen kann ich Dir noch kein Ergebnis mitteilen, aber er hat ganz toll mitgemacht. Eine Freundin von mir ist Kinesiologie und meinte, mit Tieren würde es auch funktionieren. Wir geben ihm jetzt 3 Wochen lang Rockwater. Mal sehen.

LG
Blue
14.10.2003 07:22

llhusa

Mitglied seit 17.01.2002
2.053 Beiträge (ø0,38/Tag)

Hallo,

hatte das gleiche Problem mit meinem Malteser. Nachdem ich ihm 2 x die Woche 1/2 Schälchen Sahnequark oder Hüttenkäse zu Fressen gebe, ist Ruhe hechel...

Ab und zu bekommt er noch einen EL Olivenöl aufs Trockenfutter verteilt, das hilft auch für geschmeidige Haut. Durchfall bekommt er davon nicht, dafür ist die Menge zu gering.

Auf Stellen, die bereits wundgekratzt sind, habe ich Teebaumöl gegeben. Riecht zwar etwas unangenehm, hilft aber in der Regel sehr gut.

Viel Erfolg wünscht

llhusa
14.10.2003 10:37

takilein

Mitglied seit 05.10.2003
29 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

ja, das mit der Bachblütentherapie habe ich schon mal gehört. Ich glaube, dass ich das auf jeden Fall probieren muss, wenn die neue Therapie nicht anschlägt. Ich habe eine Dame aus meiner Gegend empfohlen bekommen, die wohl viel Erfolg mit hoffnungslosen Fällen wie meinem hatte. Sie betreibt mit einer Gruppe aus meinem Ort BARF (= Biologische Artgerechte Rohe Fütterung). Das soll (habe ich auch von veterenärmedizinischer Seite gehört) gute Erfolge bewirken. Wir haben unserem Hund auch des Öfteren mal Quark oder so gegeben, doch das alleine konnte ihm auch nicht helfen. Wir geben ihm für Haut und Fell (dem man die Krankheit nicht ansieht, da es schön glänzt, nachdem es nach der BIT wieder wuchs) täglich etwas Distelöl über sein Futter. Na ja, vielleicht könnt ihr mich ja weiterhin mit Euren Tipps auf dem Laufenden halten (vor allem mit der Bachblüten Therapie). Es ist schon erschreckend, wieviele Hunde heutzutage unter Hautproblemen leiden, was bestimmt nicht nur an Überzüchtung sondern sicherlich auch an den Schadstoffen wie den Geschmacksverstärkern im Hundefutter liegt. Wir werden sehen.

Lieben Dank nochmal

takilein ...
18.10.2003 18:31

animalia

Mitglied seit 19.09.2003
36 Beiträge (ø0,01/Tag)

Am besten vergißt du diese wirren Vorschläge hier! Teile mir mit, in welcher Ecke von Deutschland Du hockst, und ich nenne Dir einen kompetenten Tierarztkollegen, der Dir weiterhilft! Ansonsnten kann ich über diese ganzen Tierheilpraktikertherapien nur lachen, denn die bescheren uns immer viele Kunden! So ein Quatsch!!!

Gruß

animalia, die Online-Tierärztin
18.10.2003 18:42

takilein

Mitglied seit 05.10.2003
29 Beiträge (ø0,01/Tag)

hallo animalia,

ich denke mir mal, dass dir als Tierärztin bestimmt die alternativen Methoden manchmal gehörig auf die Nerven gehen. Aber wir haben diesen Weg deswegen eingeschlagen, weil mein Hund aus schulmedizinischer Sicht austherapiert ist. Er bekommt Cortison und Atarax, was natürlich leider nur die Symptome hemmt, aber nicht die Ursache bekämpft. Mein Tierarzt ist nicht wirklich glücklich damit und unterstützt mittlerweile den alternativen Weg. Er ist ja auch nicht der einzige Tierarzt, den wir aufgesucht haben. Und keiner weiß mehr weiter. Wir haben den Hund bestimmt schin 4 fach bezahlt - allein bei Tierärzten. Da wir allerdings auch nicht glücklich sind mit den Medikamenten, ist doch eigentlich klar, dass wir weiter suchen. Dennoch dankeschön für dein Angebot, wir haben selber auch noch den ein oder anderen Tiearzt empfohlen bekommen, der sich auf Hautprobleme bei Boxern spezialisiert hat und werden uns sicherlich auch noch bei diesem Arzt melden.

Liebe Grüße

takilein ...
24.10.2003 15:48

fihohendorf

Mitglied seit 14.10.2003
16 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo takilein,

wo genau kratzt sich dein Hund denn? Vielleicht besonders am Hals und an den Ohren? Wenn ja, was hat dein Hund für ein Halsband? Ich hatte mit meinem Dobermann ein ähnliches Problem. Er hatte immer ein Kettenhalsband (sieht beim Dobi ja recht gut aus), aber die sind ja u.a. aus Nickel. Jetzt hat er ein Nylonhalsband und alles ist wieder in Butter. Kein Kratzen mehr. Es sollte also ein Halsband sein aus Nylon oder Leder. Und es sollte keine blanken Schnallen oder Ösen haben, sprich aus Nickel. Wenn doch, dann mit Lack übermalen oder mit Klebeband dünn umwickeln. Luca`s Halsband hatte schon schwarzlackierte Schnallen.

Diese Methode hört sich vielleicht etwas merkwürdig an, aber nach kurzer Zeit musste sich mein Hund nicht mehr kratzen. Vielleicht probierst du es einfach mal aus. Ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

Liebe Grüße und gute Besserung für deinen Hund Ina
24.10.2003 16:03

Charro

Mitglied seit 16.10.2003
4 Beiträge (ø0/Tag)

So Blöd wie es sich anhöhrt Mein an Altersschwäche gestorbener Hund war ein Sensibelchen. Aus eiltelkeit und Scharm hat er sich oft Blutig gekratzt. Wir bekammen dann einen Zweiten Hund und mit einmal hörte es auf. Ist nur so eine Idee.
zurück weiter

Partnermagazine