Alte Katze an eine junge Katze gewöhnen?

11.10.2007 15:25 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bonny_2011

Mitglied seit 19.08.2007
197 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo
Wir haben eine jetzt 11 Jahre alte weibliche Hauskatze namens Bonny, die Zeit ihres Lebens bei uns alleine gelebt hat. Sie mag auch überhaupt keine anderen Katzen oder Tiere.
Zur Zeit haben wir hier eine etwas kränkliches 10 Wochen altes Katzenmädchen, die wir eigentlich gerne behalten würden. Nur, wenn unsere Bonny die Kleine sieht, fängt sie schon an zu fauchen. traurig
Hat jemand von euch Erfahrungen mit einer solchen Zusammenführung gemacht? Hat es überhaupt eine Chance?
Ich bin ja eigentlich vernünftig genug, dass es keinen großen Sinn macht, einer alten Katze eine junge vor die Nase zu setzen, aber trotzdem ...
Für ein paar Erfahrungsberichte wäre ich sehr dankbar. Ich muss die Kleine nämlich sonst bald abgeben, da es so keinen Sinn macht, sie nur in einem einzigen Raum zu halten, in den Bonny nicht reindarf. Sicher nicht!
Grüße
Ulrike
 
11.10.2007 15:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Hasi1973

Mitglied seit 23.05.2006
2.132 Beiträge (ø0,71/Tag)

Hallo Ulrike,

hat eure Bonny denn immer schon andere Katzen verjagt oder ähnliches? Manche Katzen sind leider unverträglich mit Artgenossen. Zu klären wäre erstmal wie lange ist das Kätzchen schon bei euch? Sind die beiden überhaupt schon mal zusammengekommen oder ist die Kleine meistens in einem Raum für sich alleine? Ihr könnt es probieren, vielleicht klappt es vielleicht nicht. Wenn du bei Ghostolli reinschaust wirst du sehen das sie das selbe Problem hatte und es da leider nicht geklappt hat. Bei anderen hier im Forum schon. Richtige Tips zur Zusammenführung kann dir so glaube ich keiner geben außer die beiden nicht alleine zusammen zu lassen.

Liebe Grüße

Daniela
 
11.10.2007 15:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bellabina

Mitglied seit 06.09.2005
277 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Ulrike

wir hatten unseren alten Kater (16 Jahre) an einen Kleinen gewöhnen müssen, der uns zugelaufen ist. Er hat am Anfang auch viel gebrummt und gefaucht, hat aber nicht angegriffen. Nur wenn ihm der Kleine zu nahe kam, hat er mal kurz hingelangt.

Mit der Zeit haben sie sich aneinander gewöhnt. Es sind auch beides Freigänger und können sich aus dem Weg gehen. Meistens ist es in der Anfangszeit so, daß die Kleinen sehr aufdringlich sind, weil sie einen ausgeprägten Spieltrieb haben. Dies ist den Alten einfach zu viel.

Sobald die Kleinen größer und ruhiger werden, legt sich meistens die Faucherei.

Sind Deine Freigänger ?

Grüßle, Bine
 
11.10.2007 15:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Katharina_katze

Mitglied seit 12.03.2004
315 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Ulrike,

unsere Angie ist 6 Jahre alt und ein eher griesgrämiger Einzelgänger und ziemlich eifersüchtig. Trotzdem haben wir Anni zu uns geholt. Anni ist eine junge Katze, die wir zu Beginn auch gleich noch operieren lassen mussten. Angie hat nur gefaucht und sich aus dem Staub gemacht. Wir hatten schon Sorge, ob Angie überhaupt noch mal nach Hause kommt oder sich hier zu Hause fühlt. Doch nachdem Anni nun keinen Verband mehr hat, nicht mehr nach Tierarzt riecht und auch gebührend Abstand zu Angie hält, wird es langsam.

Die "Zusammenführung" ist nun 8 Wochen und 4 Tage her und heute gab es endlich einen entscheidenden Durchbruch. Angie hat bewusst Annis Nähe gesucht. Du kannst mal in mein Fotoalbum sehen, die letzen beiden Bilder sind von heute Nachmittag.

Anni muss manchmal ganz schön was einstecken, aber sie gibt nie auf Kontakt zu Angie zu suchen und wie es aussieht, lohnt sich das.

Viel Glück bei Euch!
Kathrina
 
11.10.2007 15:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Katharina_katze

Mitglied seit 12.03.2004
315 Beiträge (ø0,08/Tag)

Achso, was wir gemacht haben:

Zuerst haben wir Angie ihre Rückzugsräume gelassen, damit sie sich nicht gestraft vorkommt. Das heißt, sie durfte raus wann immer sie wollte oder sie durfte in den Keller (Lieblingsschlafplatz). Sie hat extra Kuscheleinheiten und Aufmerksamkeit bekommen und Leckerlies immer VOR Anni.

Die kalte Jahreszeit kam uns zur Hilfe. Denn sobald wir den Kachelofen angemacht haben, lag die eine gleich auf dem einen Sofa davor und die andere auf dem anderen Sofa. Nun ist auch die Heizung an und alle Fensterbänke sind schön warm, so dass Angie nicht mehr in den Keller geht zum Schlafen, sondern hier oben bleibt.
 
11.10.2007 18:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bonny_2011

Mitglied seit 19.08.2007
197 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Daniela,
ja, unsere Bonny hat schon immer andere Katzen und Tiere verjagt und angefaucht. Das ist auch der Grund, warum sie bis jetzt alleine blieb. Die kleine Larissa ist seit 7 Wochen bei uns, ich habe sie mit der Flasche aufgezogen (ich bin Pflegestelle für verwaiste Katzenbabys des Tierheims). Die beiden sind sich schon mal in dem Zimmer begegnet, in dem Larissa "lebt". Aber sobald Bonny sie sieht, faucht und meckert sie lautstark. Das große Problem ist, dass ich sie alleine lassen muss, da ich vormittags arbeiten gehe. Das ist das größte Problem. Da habe ich keine Kontrolle.

Hallo Bine,
unsere Bonny darf nach draußen, aber nur wenn ich sie rauslasse. Larissa wird wohl eine Wohnungskatze bleiben müssen, da sie immer wieder mit den Hinterbeinen wegknickt und umfällt. Bei diesem Problem möchte ich sie nicht draußen laufen lassen. Jetzt läuft sie gerade bei mir im Büro herum, in dem der PC steht und hat Spaß. Lachen
Das ist auch noch das zweite Problem: Treppen. Ich habe Angst, dass mir die Kleine die Treppe herunterfällt. In unserer Doppelhaushälfte gibt es viele davon und bis in den Keller ... Sicher nicht! Viel zu gefährlich!

Unsere Bonny hat auch ein Handycap: ihr linkes Vorderbein ist durch eine Sehnenverkürzung krumm, so dass sie zwar vier Beine hat, aber nur auf dreien laufen kann. Daher auch der kontrollierte Freigang (sie hat einen Radius von vielleicht 100 oder 200 m um unser Haus herum).

Hallo Katharina,
eure Anni sieht fast genauso aus wie unsere Bonny. Bei den beiden ist aber auch der Altersunterschied nicht so groß.
11 Jahre oder 10 Wochen, kein Vergleich denke ich. Ich traue mich nicht so recht es auszuprobieren.

Ich danke euch für eure Tips und Infos. Mal abwarten. Larissa wird jetzt so groß, dass sie ein richtiges Zuhause braucht. Sie will toben und spielen, das kann ich ihr so nicht bieten.

Grüße

Ulrike
 
11.10.2007 18:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Dreamy2064

Mitglied seit 16.08.2007
197 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo,
unser Sterni mag auch keine anderen Tiere. Trotzdem hat sie sich an einen Hund gewöhnt, der sie abgöttisch liebt - beruht leider nicht auf Gegenseitigkeit, so dass er sich manchmal eine Ohrfeige einhandelt, wenn er zu aufdringlich wird. Katzenbabys hat sie immer angefaucht und ist dann ihres Weges gegangen. Wir wurden ein paar Wochen mit Nichtachtung bestraft. Doch nach einiger Zeit hat sich das gegeben, hauptsache die andere lies sie in Ruhe, dann ist ihre Welt in Ordnung. Sie ist ziemlich eigenbrödlerisch und arrogant.

LG Tina
 
11.10.2007 20:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bonny_2011

Mitglied seit 19.08.2007
197 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Tina,
das klingt ja gar nicht so schlecht, so wie du es beschreibst. Lächeln
Ich kann es mir gar nicht vorstellen, dass so etwas bei uns auch klappen könnte. Es wäre zu schön!
Momentan traue ich mich noch nicht.
Ich werde noch etwas warten müssen. Die Kleine Larissa ist ja noch nicht geimpft (folgt wahrscheinlich nächste Woche, wenn der TA sein ok gibt, wegen der Tabletten).
Grüße
Ulrike
 
12.10.2007 10:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

highway45

Mitglied seit 12.10.2007
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Ulrike,
um die Treppen würde ich mir keine Gedanken machen. Früher oder später purzelt sie da sowieso runter. Und Katzen sind ja nicht gerade unstabil, das wird ihr nichts ausmachen. Sonst lernt die ja auch nie, daß Treppen gefährlich sind. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, daß die da einfach so runterknallt, meistens trauen die sich erstmal gar nicht solche Experimente.
Behüte sie nicht zuviel, solch eine Behinderung kompensieren Tiere meistens sehr gut. Ich habe mal eine Katze gesehen, die hatte nur ein Vorder- und ein Hinterbein und war trotzdem eine gute Jägerin !

Wir haben schon viele Jahre eine ältere Katze und seit einem Jahr einen ziemlich tolpatschigen Kater. Der hält was aus...

Die Katze hat den Kater auch nie akzeptiert, die gehen sich dann eben aus dem Weg.
Das ist aber nur draußen möglich ! In einer Wohnung kann so etwas kein Dauerzustand sein !
Sicher kann sich die Abneigung auch legen, aber das weiß man ja nicht. Und wenn die kleine Katze schon älter ist, dann wird es schwieriger, die abzugeben.

Wir haben auch schon mal versucht, Katzenbabys an gleichaltrige abzugeben, aber das klappt auch oft nicht wenn die andere Katze schon ein paar Wochen in der Wohnung ist und diese als ihr Revier betrachtet.
 
12.10.2007 18:18 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Dreamy2064

Mitglied seit 16.08.2007
197 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Ulrike,

das klappt schon. Du darfst nur nicht zuviel "Gewese"drum machen. Einfach ganz normal mit beiden Katzen umgehen.
Die alte wird zwar mal fauchen, wenn die junge zu nah dran ist, aber mehr wird nicht passieren. Auf keinen Fall mit der alten Katze schimpfen, sondern dann z.Bsp. ihr und der Kleinen gemeinsam ein Leckerli geben, damit sie merkt, dass sie nicht benachteiligt wird.
Mit den Treppen brauchst Du Dir keine Gedanken zu machen. Die purzeln nicht. Wir wohnen auch oben in unserem Haus und noch keins der Kleinen ist abgestürzt. Sie schauen nur immer und wenn sie meinen, es ist nicht mehr zu hoch, dann hüpfen sie von Stufe zu Stufe. Sieht wirklich lustig aus.
Also --- keine Angst, das wird schon. Geh ganz normal mit ihnen um. Sie werden vielleicht keine Freunde, aber sie werden sich akzeptieren. Lächeln

LG Tina
 
12.10.2007 18:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

homedragon

Mitglied seit 14.11.2004
516 Beiträge (ø0,14/Tag)

Hallo

mit der Treppe wäre ich schon etwas vorischtiger, als mein Mädel 14 Wochen alt war ist sie bei uns
eine Treppe runtergepurzelt und hat sich an der Schulter verletzt.
Wir sind zumArtz mit ihr aber er konnte nichtz weiter machen als Schmerzmittel und Antibiotika vorbeugend gegen Entzündung spritzen. Seid dem hat die kleine Maus so eine Art Überbeim an der Schulter.

Also will damit nur sagen das Katzen nicht immer so viel Glück haben wie ihnen nachgesagt wird.


LG
der Hausdrachen
Mel
 
12.10.2007 18:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Dreamy2064

Mitglied seit 16.08.2007
197 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Mel,
oje..das ist nicht schön. traurig Zum Glück musste ich noch nicht solche Erfahrungen machen.

Vielleicht kann man ja die Treppe dann ein bissl zustellen - mit einem Brett oder so - und sie nur üben lassen, wenn man dabei sein kann.

LG Tina
 
12.10.2007 22:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bonny_2011

Mitglied seit 19.08.2007
197 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Ihr Lieben,
vielen Dank für euren Zuspruch. Ich habe jetzt einen Anfang gemacht: abends wenn ich im Wohnzimmer sitze, hole ich die Kleine runter und sie darf toben. Unsere Bonny findet das nicht so toll, aber sie faucht immer nur dann, wenn sich die beiden direkt in die Augen schauen oder die Kleine direkt auf sie zuläuft. Momentan ist Larissa im Wohnzimmer und Bonny in der Küche.
Die Treppe ist sie schon runtergepurzelt: 4 Stufen. Sie hat leider gar keine Angst davor. Sie läuft immer wieder hin und fällt noch einmal runter. Die Stufen kommt sie noch nicht hoch. Aber sie wächst ja noch. Das schafft sie bald.
Ich werde wohl noch einige Zeit so weitermachen. Bis Larissa größer ist und die Treppen gehen kann. Das Katzenklo steht bei uns im Keller, da müsste sie später dann auch hinlaufen.

Hallo Highway,
der Vorteil ist ja, dass Larissa noch nicht springen kann, oder noch nicht sehr hoch. Also liegt Bonny z. B. auf dem Sofa und die Kleine kann noch nicht hoch. Lächeln (das gefällt Bonny bestimmt gut). Okay, das dauert auch nicht mehr ewig. Bonny darf ja nach draußen gehen, nur Larissa möchte ich doch lieber im Haus halten. Es sei denn, ihre jetzige Behinderung "verwächst" sich noch, wie der TA meint.

Hallo Tina,
ich habe ja oben schon erwähnt, dass Larissa bereits gepurzelt ist. Aber sie hat sich nicht wehgetan dabei. Zum Glück! Wenn ich ein Brett davor stelle, dann versucht sie es erst recht!! Ich habe heute einen Wäschekorb davor gestellt und genau dann ist sie gepurzelt. Jajaja, was auch immer! Was daran wohl so toll war?

Hallo Mel,
kann eure Katze denn jetzt ganz normal laufen nach dem Unfall? Das hoffe ich doch.
So schlimm wird es wohl bei uns nicht werden.

Nun muss ich Larissa noch einmal füttern und dann ist Schlafenszeit. Bonny hat wieder ihre gewohnte Ruhe und die Kleine muss wieder in ihr "Zimmer".

Bis demnächst und viele Grüße an alle!
Ulrike
 
13.10.2007 09:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

homedragon

Mitglied seit 14.11.2004
516 Beiträge (ø0,14/Tag)

Guten Morgen

Ja unser Mädel ist nicht eingeschränkt durch den Sturz, ich denke halt nur
hat ihr bestimmt weh getan und dann die Spritzen beim Tierartz auch nicht grade toll für so
ein kleines Ding:O)

Sie hat alles gut überstanden, ich wollte nur darstellen das Katzen nicht sicher sind vor solche Unfälle.


LG
der Hausdrachen
Mel
 
13.10.2007 12:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Dreamy2064

Mitglied seit 16.08.2007
197 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Ulrike,

ich weiß nicht, ob Du was falsch verstanden hast.
Ich meine mit purzeln nicht, dass ein Kätzchen mehrere Stufen runterfällt, sondern das sie eine Stufe versucht zu "gehen" und sich dann auf ihr Hinterteil setzt, weil sie einfach die Schubkraft nicht einschätzen kann. Es liegt aber sicher auch an der Art der Treppe. Eine Wendeltreppe ist sicher sehr veil schwieriger als eine fast gerade Treppe.
Bei uns müsste ein Kätzchen schon vollen Anlauf nehmen, um mehrere Treppen auf einmal fallen zu können.

Ein Wäschekorb ist sicher nicht geeignet eine Katze von ihren Unternehmungen abzuhalten. Ein hohes Brett ( am besten mit glatter Oberfläche) aber schon, weil sie noch nicht so springen oder klettern kann.
Du kriegst das schon in Griff. Ich wünsch Dir viel Glück dabei. Lächeln

LG und ein schönes Wochenende

Tina
 
13.10.2007 20:10 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bonny_2011

Mitglied seit 19.08.2007
197 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Mel,
dann ist ja alles okay mit eurem Mädel. Freut mich. Lachen

Hallo Tina,
ich meine mit purzeln wirklich runterfallen. Heute hat sie es tatsächlich geschafft, komplett in den Keller zu fallen. Ich war nur kurz in der Küche! Wie soll ich denn so auf sie aufpassen? Sicher nicht! Sie hat sich einen Reißzahn abgebrochen, ansonsten ist sie in Ordnung. Danach hat sie sich nur noch im Wohnzimmer aufgehalten ist nicht mehr an der Treppe vorbeigelaufen.
Ich habe den Wäschekorb nur genommen, weil er gerade griffbereit da stand. Ein passendes Brett habe ich schon. Muss nur in die Garage gehen, da stehen noch mehrere für ein Regal. Hoffentlich kommt dann unsere Bonny noch drüber, um in den Keller zum Katzenklo zu gehen!! Aber zur Zeit ist es ja nur kurzzeitig, da bin ich ja dabei.

Stellt euch vor, heute hat Bonny mal einmal nicht gefaucht, als sie Larissa direkt angeschaut hat!! Lachen Nur leider kurze Zeit später dann doch wieder! Das kriegen wir schon hin.

Nun werde ich Larissa wieder mit ins Wohnzimmer nehmen und schauen, was heute abend so passiert.
Ich erzähle dann später davon, wenn es euch interessiert?

LG
Ulrike
 
13.10.2007 20:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

andy67

Mitglied seit 02.01.2007
8.059 Beiträge (ø2,88/Tag)

Hallo Ulrike,

bei mir hat das geklappt Lachen
Alter Kater(16) und kleiner Kater(12 Wochen) Achtung / Wichtig

Die beiden haben sich von Anfang an verstanden,vielleicht hab ich auch nur Glück gehabt ...
Einen Schreck hab ich bekommen,als sie zum ersten Mal zusammen gerauft haben,da "verschwand" der Kleine eine zeitlang unter dem Großen(Mikesch war wirklich groß,ein 7 Kilo-Brummer),tauchte aber wohlbehalten wieder auf Lachen

Nach einem Jahr ist mir eine Katze zugelaufen,die mochte der Große gar nicht,der Kleine aber umso mehr,die 3 haben sich aber arrangiert.

Mikesch mußte ich vor 2 Jahren leider zum Heulen zum Heulen ,da war er 20 zum Heulen zum Heulen


Aufmunternde,liebe Grüße von Andrea
 
13.10.2007 21:25 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bonny_2011

Mitglied seit 19.08.2007
197 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Andrea,
deine Worte muntern mich wirklich auf. Ich glaube nicht, dass unsere beiden raufen werden, weil Bonny die Kleine ja gar nicht so nah an sich ran lässt.
Mikesch ist ja wirklich alt geworden. Hoffentlich wird unsere auch so alt. Es ist dann schwer, nach so langer Zeit Abschied zu nehmen. Habe auch schon viele Haustiere beerdigen müssen. Hauptsächlich zwar Kleintiere und Wellensittiche, aber auch da habe ich etwas getrauert. zum Heulen Ich mag noch nicht daran denken, wenn es mal bei Bonny so weit sein wird.

Eins von unseren Katzenbabys, die ich hier zum Aufpäppeln hatte, musste auch eingeschläfert werden. Es war einfach so krank, dass es sich nicht mehr erholt hat. Selbst nach so kurzer Zeit war ich sehr traurig.

Im Wohnzimmer war es gerade so, dass Larissa (ich glaube, wir überlegen uns doch noch einen anderen Namen für die Kleine) auf dem Boden tobte und Bonny gemütlich auf dem Sofa lag. So könnte ich das ja aushalten, aber ob es einen ganzen Tag und auch die Nacht so funktioniert? Da bin ich noch nicht von überzeugt.

Grüße an alle

Ulrike
 
15.10.2007 15:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

tappie

Mitglied seit 04.05.2002
600 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo,

meine Milli war auch 11 Jahre alt als wir Cleo bekamen, haben gedacht das geht nicht gut, weil sie immer recht ecklig zu unseren Besuchern war (ist) auch bei fremde Katzen die an die Terrasentür kamen hat sie ein riesen Theater gemacht z.B. gefaucht geknurrt und an die Tür gesprungen. Dann sind wir umgezogen und eine Woche später kam Cleo zu uns wir haben unseren Augen nicht getraut Cleo durfte als erste fressen usw., hat sich mittlerweise etwas geändert und es gibt auch mal Zoff. Die beiden kuscheln nicht zusammen aner sie akzeptieren einander und spielen auch manchmal fangen oder so ähnlich, aber ernsthaft prügeln kratzen und beißen nein.
Vieleicht lag es am Revierwechsel von Milli oder wir haten sie falsch eingeschätzt oder vielleicht hatten wir auch einfach Glück.


Gruß Tappie
 
15.10.2007 22:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bonny_2011

Mitglied seit 19.08.2007
197 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Tappie,

es lag bestimmt am Revierwechsel. Unsere Bonny war immer Einzelkatze bei uns und ist schon zwei Mal mit uns umgezogen.

Momentan ist es wieder so, dass die beiden sich eigentlich aus dem Weg gehen. Wir werden noch weiter warten, bis Larissa so weit ist und die Treppen sicher rauf- und runtergehen kann.

Bis dann! Viele Grüße

Ulrike
 
22.10.2007 10:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bonny_2011

Mitglied seit 19.08.2007
197 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo alle zusammen!

Wir haben uns jetzt entschieden, die Kleine doch abzugeben. Sie wird diese Woche geimpft und kann dann ins Tierheim zurück. Dort wird sie dann mit anderen Welpen ins Katzenhaus gehen und spielen und toben dürfen.

Eines abends hat unsere Bonny sie angefaucht und die Kleine fauchte zurück. Das war mir dann doch zuviel. Ich will doch keine zweite unverträgliche Katze hier heranziehen!

Danke nochmal für alle eure Tips und Infos.

Viele Grüße

Ulrike
 
25.07.2008 13:25 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Daggi1977

Mitglied seit 25.07.2008
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo zusammen

Wir wollen uns zwei junge kitten holen die Katze von unserem Nachbar hängt auch ständig hier als wär sie hier Zuhause womit ich kein Problem habe nur stellt sich mir jetzt die frage soll ich die Katze von meinem Nachbarn jetzt vor den Kopf stoßen in dem ich sie nicht mehr her lasse oder meint ihr sie akzeptiert die kleinen und weiß das sie hier "nur Gast" ist Na! .
Ich weiß nicht wie sie auf andere Reagiert!

LG Daggi
 
25.07.2008 14:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Salomee

Mitglied seit 06.09.2003
8.272 Beiträge (ø2,06/Tag)

Schade, Ulrike...

bei uns hats geklappt:
Unser Kasimir ist 7 Jahre lang "Alleinherrscher" gewesen,
als uns unser zweiter Kater zulief,
ein kleines männliches Katzenkind.
So sehr meine Tochter das Katzenkind behalten wollte,
so sehr fauchte der Große den Kleinen weg.

Mit viel Geduld und Zeit haben sich dann beide aneinander gewöhnt....

Ein Jahr später "same procedure":

Wieder ein kleines männliches Katzenkind, das uns zulief.
Wieder zuerst Gefauche, wieder viel Geduld,
Ergebnis:

Die beiden Kleinen sind die besten Freunde, toben miteinander durch die Wohnung,
putzen sich gegenseitig, kuscheln miteinander....

...und der Große beobachtet das Treiben,
ich könnte schwören, dass er schmunzelt und froh ist, seine Ruhe zu haben!!

Als allerdings neuerdings ein 4.Kater (Katze?) zu uns auf den Balkon kam,
und das regelmäßig, alle paar Tage-
da waren sich alle drei Salomee-Kater einig:

MEHR PLATZ IST HIER NICHT !!!
Nummer 4 wird gemeinschaftlich weggefaucht Na!

Miriam




*****Schmetterlinge nehmen das Leben leichter*****
 
23.01.2010 20:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mkohnz

Mitglied seit 02.01.2010
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo zusammen,
auch wenn der letzte Beitrag schon ein Weilchen her ist, habe ich ein ähnlich Problem gerade.
Mir ist ein kleiner Kater zugelaufen, ich schätze mal er ist 1-2 jahre alt, nun will ich den Kater an meine Katze(21 monate alt) irgendwie an ihn gewöhnen.
Zurzeit ist der Kater im Keller, und die Katze im Rest vom Haus. Zwischen Keller und dem Rest vom Haus ist abgesperrt, weil ich Angst habe dass die beiden Katzen sich was antun könnten,
Sobald die Katze etwas zu Nahe zum Kater kommt, verkriecht er sich und faucht/brummt die Katze an.
Gibt es irgendeinen Tipp wie ich beide besser aneinander gewöhnen kann ?


LG Micha
 
23.01.2010 20:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Biker-Ffm

Mitglied seit 13.08.2006
3.572 Beiträge (ø1,22/Tag)

Hallo,

also mein Tipp wird Dir vermutlich nicht gefallen, ist aber meines Erachtens die beste Lösung und hat bei meinen Katzen immer funktioniert: Kater zur Katze und die sollen das unter sich ausmachen! Das klingt jetzt zwar hart, aber die müssen ihre Rangordnung ausmachen. Klar gibt es Gefetze, aber das sieht für uns Menschen viel Schlimmer aus, als es in Wirklichkeit ist. Blut fließt da in den allerseltensten Fällen, meistens gibt es ein paar Kratzer und gut ist.

Liebe Grüße,

Biker


Jeder Trottel kann einen Käfer zertreten, aber alle Professoren dieser Welt können keinen erschaffen!
 
23.01.2010 20:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

diewilde13

Mitglied seit 22.09.2005
9.555 Beiträge (ø2,93/Tag)

Ich seh das so wie Biker..

wenn unsere Urlaubskatze hierher kommt dann gibts auch Gefauche ...aber gehauen haben sie sich nie

Also die ersten 1-2 Stunden wird gefaucht..

Yvonne
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de