was kostet ein Beagle ???

13.08.2007 12:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

muffin83

Mitglied seit 30.03.2007
471 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo ihr lieben,

könnt ihr mir sagen was ich ungefähr für einen Beagle-Welpen einplanen muss ?

Wäre Euch dankbar für einige Tips, vielleicht auch wo ich den herbekomme.

Wohne in NRW, nähe Münster

Danke

Muffin
 
13.08.2007 12:42 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Teetrinker

Mitglied seit 18.11.2003
1.493 Beiträge (ø0,37/Tag)

Moin

Beaglewelpen gibts beim Züchter YES MAN

Ich würde an deiner stelle mal googeln, dann mal scheun wie die Welpen bei den Züchtern aufgezogen werden und wenn du mehrere Züchter rausgesucht hast, die dir laut HP zusagen, dann anrufen und alles hinterfragen und dann auch nach dem Preis fragen.
Die Entfernung sollte bei der Züchterwahl nicht ausschlaggebend sein.

Ein Beaglewelpen wird durchaus seine 1000€ kosten.

liebe Grüsse kostet Beagle 3178195887
Nr.62 der SHGdBS

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wer am Ende ist, kann von vorne anfangen, denn das Ende ist der Anfang von der anderen Seite! - Karl Valentin
 
13.08.2007 12:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

muffin83

Mitglied seit 30.03.2007
471 Beiträge (ø0,17/Tag)

Was, 1000 EUR ???

Ich dachte so an 150,- EUR aber höchstens 300,-.

Danke trotzdem
 
13.08.2007 12:48 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Teetrinker

Mitglied seit 18.11.2003
1.493 Beiträge (ø0,37/Tag)

Das ist jetzt ein Scherz?

Kauf dir ein Plüschtier!
Für den Preis bekommst du auch Rassehundewelpen, aber ob du mit denen glücklich wirst ist was anderes.


liebe Grüsse kostet Beagle 3178195887
Nr.62 der SHGdBS

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wer am Ende ist, kann von vorne anfangen, denn das Ende ist der Anfang von der anderen Seite! - Karl Valentin
 
13.08.2007 12:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

muffin83

Mitglied seit 30.03.2007
471 Beiträge (ø0,17/Tag)

Entschuldigung, ich kenn mich nicht aus, hatte und möchte auch keinen Hund, ich fragt hier für einen Bekannten deren Tochter sich einen Hund wünscht.

Danke
 
13.08.2007 12:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Raupe2012

Mitglied seit 10.01.2006
21.705 Beiträge (ø6,75/Tag)

Hab den Thread mal eben mitverfolgt, weil mich das auch interessiert hat.

1000 € das ne Menge Kohle... das find ich aber auch.

Kein wunder das es soviele unseriöse Züchter gibt.. die wittern die große Kohle...

1000 € da komm ich gar nicht drüber weg...

LG Daina
 
13.08.2007 12:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

well_done

Mitglied seit 07.01.2007
5.303 Beiträge (ø1,86/Tag)

In erster Linie kostet ein Welpe viel Zeit, Geduld, Liebe, Konsequenz und ... ja Geld kostet er auch. Und wenn Du schon auf ein paar Hunderter beim Kaufpreis schielst, dann tu mir einen Gefallen und such Dir ein Hobby, bei dem keine Lebewesen beteiligt sind, die sich nicht wehren können (z.B. Briefmarkensammeln oder Karate) GRRRRRR !

cu
Wolfgang
 
13.08.2007 12:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

muffin83

Mitglied seit 30.03.2007
471 Beiträge (ø0,17/Tag)

Mein Gott was soll das hier ? Jajaja, was auch immer!

Ich habe was getragt, wie gesagt für einen Bekannten, ich habe von Hunden keine Ahnung und möchte auch keinen haben.

Auch mein Kollege möchte keinen Hund aus spass, er weiss da wohl was auf ihn zukommt.

Das Kind hat demnächst Geb. und rief ihren Dad an und sagte sie wünscht sich einen Beagle.

Nur zu Eurer information, großer Garten und Zeit ist gegeben.

Wir kennen uns nicht aus, möchten einfach nur wissen wie hoch die Kosten sind.
Das ist alles

Danke für Eure Infos aber wenn ihr hier nur rummeckern wollt dann könnt ihr auch gleich wegbleiben
 
13.08.2007 13:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Raupe2012

Mitglied seit 10.01.2006
21.705 Beiträge (ø6,75/Tag)

Ein Paar Hunderter...... also bitte Wolfgang..

richtig.... " Zeit, Geduld, Liebe, Konsequenz, Geld"

Und auch richtig es ist ein Lebenwesen....... daher finde ich auch das man mit einem Lebewesen nicht so ein heiden Geld machen muss.

Ich find es gar nicht schlimm das Muffin bis 300€ getippt hat, wäre mir nicht anders gegangen.

Sie hat hier gefragt, eine antwort bekommen und es für sehr teuer befunden.
Das ist kein Grund sie so anzufahren. GRRRRRR (den kann ich auch)

Gruß Daina
 
13.08.2007 13:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

muffin83

Mitglied seit 30.03.2007
471 Beiträge (ø0,17/Tag)

Danke Diana

ich frage mich gerade ob es so sinnvoll ist das solche Leute einen Hund haben, davon gehe ich ja aus.

Ob sie mit dem Hund auch so umgehen ??? Na!
 
13.08.2007 13:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Raupe2012

Mitglied seit 10.01.2006
21.705 Beiträge (ø6,75/Tag)

Hoffen wir es mal nicht Lachen
 
13.08.2007 13:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Wanda

Mitglied seit 20.08.2001
17.303 Beiträge (ø3,59/Tag)

kostet Beagle 989544142

.... seid doch BITTE friedlich ... bleibt beim Thema!

Grüssle Wanda

Die Augen einer Katze sind Fenster, die uns in eine andere Welt blicken lassen.
 
13.08.2007 13:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Hasi1973

Mitglied seit 23.05.2006
2.132 Beiträge (ø0,69/Tag)

Hallo Muffin,

es gibt glaube ich einige Tierheime die sich auf Beagle aus Forschungslabors spezialisiert haben. Ich glaube das ist das Tierheim Wermelskirchen. Die waren schon öfter bei Tiere suchen ein zuhause. Diese Beagle sind meistens so zwischen 1 und 3 Jahren alt und wie Welpen, da sie nicht viel kennengelernt haben.

Wenn echtes Interesse besteht sollte man sich vielleicht da hin wenden. Man würde noch etwas gutes tun und die sind bei weitem nicht so teuer wie ein Hund vom Züchter.

LG
Daniela
 
13.08.2007 13:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

megaturtle

Mitglied seit 18.06.2003
17.843 Beiträge (ø4,3/Tag)

Moin

@Daniela
genau das waren meine Überlegungen, bis ich dann zu deinem Beitrag kam. Hast ja schon alles geschreiben.

Würde jederzeit lieber so einem armen Tier ein neues Zuhause geben

Liebe Grüsse
Petra
Nr. 42 im ClüVie : megaturtle
 
13.08.2007 13:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Rosine

Mitglied seit 17.01.2002
12.138 Beiträge (ø2,6/Tag)

Hallo,

ich möchte zu bedenken geben, daß sich ein Beagle NICHT als Geburtstagsgeschenk für ein Kind eignet.

Grüße

Rosine


Ich habe keine Signatur
 
13.08.2007 13:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

megaturtle

Mitglied seit 18.06.2003
17.843 Beiträge (ø4,3/Tag)

Rosine,

KEIN lebendes Tier eignet sich als Geburtstagsgeschenk, es sei denn es wurde vorher alles genau bedacht und sich auch richtig kundig gemacht Na!

Liebe Grüsse
Petra
Nr. 42 im ClüVie : megaturtle
 
13.08.2007 14:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Hasi1973

Mitglied seit 23.05.2006
2.132 Beiträge (ø0,69/Tag)

Hallo Rosine,

da gebe ich dir recht. Natürlich eignet sich ein Hund oder Katze oder sonstiges Getier weder als Geburtstagsgeschenk bzw. Weihnachtsgeschenk. Ich denke deshalb ist es gut wenn sich dieser Vater zwecks einer Beratung an ein Tierheim wendet. Jedenfalls besser als wenn er an einen Züchter gerät der die Tiere nur mit größtmöglichem Profit verkaufen möchte.

LG
Daniela
 
13.08.2007 14:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schnitti77

Mitglied seit 04.04.2007
633 Beiträge (ø0,23/Tag)

Hallo zusammen!

Also, wir haben für unseren Labradorwelpen 850 Euro bezahlt! Inklusive Papiere, sämtliche Impfungen, Chip.

Ich finde schon, daß das Geld gerechtfertigt ist, wenn man bei einem seriösen Züchter kauft!

Ich kenne auch Bekannte, die haben gute 1000 Euro für einen reinrassigen Hund bezahlt!

LG schnitti77
 
13.08.2007 14:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Küchenprinzessin88

Mitglied seit 07.09.2006
2.834 Beiträge (ø0,95/Tag)

Hallo

wir ahben für unseren reinrassigen beagel damals 1500 Dm gekauft . Anton ist ein A wurf udn von seriösen züchtern!
Er hat ein 1 a stammbaum (mit world cup sieger etc bla bla )

An labor beagle hab ich auch zuerst gedacht!!!!

hier mal eine seite dazu

labor Beagle


Und noch eine seite , ich finde sie macht recht anschaulich wie ein beagle sich benimmt udn mit was man sich da eigentlich einlässt!!

Anton der Beagle

wir glauebn in übrigen das dieser Anton der Bruder von unserem Anton ist da sich sehr sehr ähnlich sehen .. wir warten nur noch auf eine Antwort von den Autoren der Hp!!!

Für alle beagle interessierten geb ich auch gerne per km noch mal auskunft!!!!

Liebe Grüße


Charlotte

die
kostet Beagle 2856360020
Die 10 Gebote zählen 279 Wörter, die Unabhängigkeitserklärung der 13 nordamerikanischen Staaten 1776 zählt 300 Wörter, die EU-Verordnung über den Import von Karamel-Bonbons besteht aus 25 911 Wörtern
 
13.08.2007 15:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

megaturtle

Mitglied seit 18.06.2003
17.843 Beiträge (ø4,3/Tag)

Danke Charlotte,

die Laborseite hab ich gesucht. Lachen

Liebe Grüsse
Petra
Nr. 42 im ClüVie : megaturtle
 
13.08.2007 15:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

chemstat

Mitglied seit 22.03.2007
339 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallo,

also ich kann dir nur sagen, wenn du bei einem Züchter nach dem Preis fragst, bekommt ihr eh keinen. Das zeigt dem Züchter gleich worauf es euch ankommt. Dazu kommt dass der Züchter ( ein guter und seriöser) fast nichts daran bzw. je nach Wurfgröße nichts daran verdienen.

Diese Preise von bis zu 1000€ liegen aber im standard.


Ich würde dir von Laborhunden abraten,da man dort als Anfänger sehr schnell überfordert ist. Die wichtigste Phase, also die Prägung ist vorbei, und ihr müsst die Hunde desensibilisieren und alles Erfahrungen nachmachen. Hierbei ist es aber sehr schwer bis fast gar nicht, die Fehler, die in der Prägungsphase gemacht wurden,auszubessern.

Der Hund wird sein Leben lang immer mal wieder Probleme mit irgendetwas haben.

Gruß
 
13.08.2007 15:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

megaturtle

Mitglied seit 18.06.2003
17.843 Beiträge (ø4,3/Tag)

Ich würde dir von Laborhunden abraten,da man dort als Anfänger sehr schnell überfordert ist. Die wichtigste Phase, also die Prägung ist vorbei, und ihr müsst die Hunde desensibilisieren und alles Erfahrungen nachmachen. Hierbei ist es aber sehr schwer bis fast gar nicht, die Fehler, die in der Prägungsphase gemacht wurden,auszubessern.


Wenn man sich vorher umfassend informiert, klappt das auch meistens. Du kannst auch mit einem Hund vom Züchter Pech haben.

Was soll denn deiner Meinung nach mit den Laborhunden passieren?? na dann...

Liebe Grüsse
Petra
Nr. 42 im ClüVie : megaturtle
 
13.08.2007 15:35 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

chemstat

Mitglied seit 22.03.2007
339 Beiträge (ø0,12/Tag)

Du klar kann man mit Hunden von Züchtern pech haben. unser 1.Hund ist auch von einem Züchter und bei Gott bestimmt kein einfacher Hund.

Ich fände es natürlich auch für die Laborhunde sehr schön, wenn sie ein gutes und liebevolles zu Hause finden. Das steht hier außer frage. Doch wenn sich das Kind einen Hund wünscht, und die Eltern danach schauen und auf den Preis achten. Denkst du, da ist genügend Zeit, mit dem Hund alles nachzuholen und auf das event. sich entwickelnde Problemverhalten einzugehen.

Ich denke mit umfassend informorien reicht nicht aus, da doch den leuten immer wieder falsche Hinweise und ältere Methoden beigebracht werden, wir den Hund behandelt werden muss.
 
13.08.2007 15:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Hasi1973

Mitglied seit 23.05.2006
2.132 Beiträge (ø0,69/Tag)

Hallo,

ich denke z.B. dieses Tierheim in Wermelskirchen hat schon einige Erfahrung mit der Vermittlung von Laborhunden gemacht und wird die neuen Besitzer da ausreichend informieren über die Haltung und die Erziehung dieser Hunde. Und in den Sendungen die ich gesehen habe wurde auch ausgiebig über dieses Problem gesprochen. Ich denke eine Beratung in so einem Tierheim kann man sich doch mal unverbindlich holen.

LG
Daniela
 
13.08.2007 15:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Küchenprinzessin88

Mitglied seit 07.09.2006
2.834 Beiträge (ø0,95/Tag)

Hallo

Ein begale ist schon nicht leicht !!! Deswegen muss ich teilweise chemestat recht geben einen labor Hund vieleihct liber an einen besitzer mit erfahrung und jemand der sich wirklich bemüht...

aber wir wissen aj nicht was nun der freund von muffin für einer ist !!! Ob er nun hunde erfahren ist oder nicht!! auf jeden fall sollten er sich im klaren sein das seine tochter vieelicht dne hund nicht mehr so toll findet wenn sie erstmal 5 mal am tag mit ihm raus gehen muss etc ...

Grüße

Charlotte

die
kostet Beagle 2856360020
Die 10 Gebote zählen 279 Wörter, die Unabhängigkeitserklärung der 13 nordamerikanischen Staaten 1776 zählt 300 Wörter, die EU-Verordnung über den Import von Karamel-Bonbons besteht aus 25 911 Wörtern
 
13.08.2007 15:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Küchenprinzessin88

Mitglied seit 07.09.2006
2.834 Beiträge (ø0,95/Tag)

Hier ist noch eine seite die serh interessant ist für besitzer die vieleichta uch einen second hand beagle haben möchten!!!!


Beagle

gruß

Charlotte

die
kostet Beagle 2856360020
Die 10 Gebote zählen 279 Wörter, die Unabhängigkeitserklärung der 13 nordamerikanischen Staaten 1776 zählt 300 Wörter, die EU-Verordnung über den Import von Karamel-Bonbons besteht aus 25 911 Wörtern
 
13.08.2007 16:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

chemstat

Mitglied seit 22.03.2007
339 Beiträge (ø0,12/Tag)

Über einen unverbindlichen Termin kann man gar nichts sagen; auch wenn man dann noch sagt, klar schaffen wir das und wir möchten das. Hut ab davor und dann freut es mich natürlicha uch, dass ein Laborhund ein tolles zu Hause findet.

Dennoch wird es dann sehr zeitintensiv sein und man wird viel geduld brauchen. Aber wenn man das von vornherein weiß, und man bewußt dass dann eingeht, ist es doch o.k

Gruß
 
13.08.2007 16:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

frankg

Mitglied seit 26.04.2004
2.449 Beiträge (ø0,64/Tag)

Hi,

ein Beagle ist ein Hund mit ausgepraegtem Jagdtrieb, das ist kein Hund fuer 'ne "Tochter". Ich hatte mal einen, ich weiss wovon ich schreibe.

Kostprobe: Ich hatte damals einen R4 (ist schon seehr lange her). Wenn ich Landstrassen durch Felder mit Kuehen gefahren bin, stand er hinten auf der Hutablage und hat getobt wie ein Wildschwein.

Er war aber eigentlich zu gross fuer die Hutablage, dann ist er vor lauter Toben runtergefallen. War ihm voellig egal, zack wieder hoch - und Du konntest gar nix machen ausser hoffen, dass die Felder mit den Kuehen bald aufhoeren.

oder:

Er schlief eigentlich am Fussende meines Bettes.

Im Winter, wenn es nachts kaelter wurde, bin ich dann irgendwann aufgewacht und sehe einen Hundekopf auf meinem Kopfkissen - er ist zu mir ins Bett geschlichen und ist dringelegen wie Menschen drinliegen: Also auf der Seite, Koeper unter Bettdecke, Kopf auf Kopfkissen.

hoch intelligent war das Kerlchen + durchtriebener Jaeger

Gruesse Frank

Boxer sind auch Dickkoepfe, aber verglichen mit 'nem Beagle wuerde ich sie als lammfromm bezeichnen.
 
13.08.2007 17:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Silvia1962

Mitglied seit 03.02.2007
74 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,
ein Hundewelpe ist bald vergleichbar wie ein Menschenbaby.Man braucht viel Liebe,Geduld,Einfühlungsvermögen und Zeit.Nur so kann das Heranwachsen des Welpen gelingen.
Ich selber hatte mich vor Jahren für einen Beaglewelpen entschieden,doch leider mußte ich den kleinen Kerl dem Züchter wieder zurückbringen da er schwer erkrankte. traurig
Jeder der sich einen Beagle kaufen möchte sollte sich auch im klaren sein,daß diese Rasse sehr haart.Ich hatte zum damaligen Zeitpunkt einen wahnsinnigen Verbrauch an Fusselrollen.Mein Kleiner war tricolor vom Fell her.Egal was ich Kleidungsmäßig trug mal war ich braun,mal weiß,mal schwarz mit Hundehaaren behaftet.Im Vorfeld war mir das damals gar nicht so bewußt.Aber es war dann für mich ein Grund mir nicht nochmal einen Beagle zu kaufen.
Heute bin ich seit 11Jahren stolze Besitzerin einer bezaubernden Airedale Terrier Hündin und diese habe ich auch von Welpenalter liebevoll aufgezogen,was mir auch gut gelungen ist.
Also Beim Hundekauf sollte wirklich " alles " durchdacht werden!!!
LG, Silvia Lächeln
 
13.08.2007 17:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Seketa

Mitglied seit 14.07.2005
5.964 Beiträge (ø1,76/Tag)

Hallo,

den Unmut von Teetrinker, Wolfgang und anderen kann ich gut verstehen.
1. Kein Hund (egal ob Rassehund von Züchter oder Tierheimhund) ist ein Geburtstagsgeschenk, das man "einfach mal so" anschafft!!!
2. Deine Bekannten haben also einen großen Garten und Zeit - na toll aber keine Zeit, sich wirklich zu informieren und wenn doch, dann ist die erste Frage der Anschaffungspreis?
3. Ein Beagle als "Anfängerhund" ist eine nicht unheikle Idee
4. Eine Freundin aus NRW hatte lange Jahre einen Laborbeagle - sie hat es geschafft aus dem verstörten Etwas einen glücklichen Hund zu machen - aber fragt nicht, was sie das gekostet hat (und damit meine ich weniger das Geld als die Zeit, Geduld, Zuwendung, Nerven, Sorgen und und und) - nicht gerade eine Geburtstagsgeschenk oder?

Tut mir leid, wenn mein Posting jetzt etwas aggressiv klingt, aber wenn ich sehe, wie locker flockig teilweise darüber "nachgedacht" wird, ob und welchen Hund sich jemand anschafft, dann kommt bei mir unweigerlich Ärger hoch traurig

LG
Seketa
 
13.08.2007 19:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

muffin83

Mitglied seit 30.03.2007
471 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo,

also wir bzw. die Fam. hat sich informatiert, das Kind ist jetzt 13 Jahre alt und für ihr Alter sehr erwachsen.

Wie ich das mitbekommen habe wollte sie schon vor drei Jahren einen Hund haben , ihre Mutter war aber der Meinung das es noch zu früh ist.

Auch ist ihnen klar das man das Tier nicht anschafft und dann wie einen Tennisschläger in die Ecke stellen kann, der wird dort wie ein drittes Familienmitglied betratet und bekommt volle Aufmerksamkeit.

Der Hund ist zu keiner Tageszeit alleine da die Mutter von zu Hause aus arbeitet und die benötigte Zeit für Gasersi gehen ect. eingehalten werden kann.

Eingentlich bin ich hier niemandem Rechenschaft schuldig, ich wollte nur wissen was so ein Hund für Anschaffungskosten hat und ja, man ist sich bewusst das der Hund auch Essen und zum Arzt muss.

Vielen Dank

Muffin
 
13.08.2007 19:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Silvia1962

Mitglied seit 03.02.2007
74 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,
rundum betrachtet muß man den Kauf eines Hundes genau durchdenken.Kauft man ihn bei einem Züchter hat man natürlich auch bei auftretenden Fragen ,die bei einem Anfänger häufig vorkommen immer einen Ansprechpartner.Meine Tochter war damals 6Jahre alt als das Hundebaby ins Haus kam und ich kann nur sagen sie lernte dadurch auch verantwortungsvoll mit einem Lebewesen umzugehen.Für uns war es damals eine positive Erfahrung.
LG, Silvia Lachen
 
13.08.2007 19:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Biker-Ffm

Mitglied seit 13.08.2006
3.597 Beiträge (ø1,2/Tag)

Hallo,

zum Thema ist ja schon ziemlich alles gesagt, da ich mich nicht wirklich mit Hunden auskenne, kann ich dazu auch nicht viel beitragen. Aber vielleicht erklärt dieser Link, warum manche hier schon ein wenig aggressiv reagieren, wenn sie hören, dass die Preisvorstellung bei manchen Menschen für ein Rassetier so bei 150- 300€ liegen und ein Stammbaum nun doch wirklich nicht nötig ist. Es geht hier zwar um eine Katze, aber ich denke, es ist jederzeit auf Hunde übertragbar. Hier also Bufy´s Tagebuch

Ein Rassetier kostet nun mal Geld, das geht 500 - 600€ für Katzen los und endet, ich weiß nicht wo, aber ich denke, Buffy´s Geschichte sollte für jeden, der ein Rassetier möchte Mahnung sein, nur bei einem seriösen Züchter zu kaufen und die Finger von Schnäppchen lassen. Denn nur, wenn sie keine Geschäfte mehr machen, kann man gewissenlosen Vermehrern das Handwerk legen. Wer den Preis für ein Rassetier nicht ausgeben möchte, geht am besten in ein Tierheim und holt sich dort einen wunderschönen Mischling, den ich persönlich sowieso jedem Rassetier vorziehen würde, aber das ist meine persönliche Meinung.

In diesem Sinne, liebe Grüße,

Biker


Jeder Trottel kann einen Käfer zertreten, aber alle Professoren dieser Welt können keinen Erschaffen!
 
13.08.2007 20:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

well_done

Mitglied seit 07.01.2007
5.303 Beiträge (ø1,86/Tag)

muffin83 schrieb:
Ich habe was getragt, wie gesagt für einen Bekannten, ich habe von Hunden keine Ahnung und möchte auch keinen haben.

Im EP hast Du davon nichts gesagt, dort hieß es vielmehr

"könnt ihr mir sagen was ich ungefähr für einen Beagle-Welpen einplanen muss ?

Wäre Euch dankbar für einige Tips, vielleicht auch wo ich den herbekomme."

Beschwere Dich also nicht darüber, dass Dir der Wind ins Gesicht bläst.



Danke für Eure Infos aber wenn ihr hier nur rummeckern wollt dann könnt ihr auch gleich wegbleiben


Wenn Du auf solche Fragen Beifallsstürme ernten willst, bestell Dir 'n paar Claqueure.


cu
Wolfgang
 
13.08.2007 20:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

well_done

Mitglied seit 07.01.2007
5.303 Beiträge (ø1,86/Tag)

DainaM schrieb:
Ein Paar Hunderter...... also bitte Wolfgang..

Ja bitte, Daina, was denn?



Und auch richtig es ist ein Lebenwesen....... daher finde ich auch das man mit einem Lebewesen nicht so ein heiden Geld machen muss.

Ich kann Dir versichern, dass ein guter, verantwortungsvoller Züchter, der ein-, zweimal im Jahr einen sorgfältig geplanten Wurf aus einer guten Verpaarung hat, bei einem Welpenpreis von 1.000 € sogar noch zusetzt. Wenn jemand mit der Einstellung des TE zu einem solchen Züchter kommt, schickt der den gleich wieder nach Hause.



Sie hat hier gefragt, eine antwort bekommen und es für sehr teuer befunden.
Das ist kein Grund sie so anzufahren. GRRRRRR (den kann ich auch)


Wenn Du mal ein paar Jahre in einem Tierheim gearbeitet hast und tagein, tagaus Hunde aufgenommen hast, die zu teuer geworden sind, siehst Du das mit Sicherheit anders. Ich kann Dir versichern, meinerseits war das ein Anfahren mit sehr gebremstem Schaum.


cu
Wolfgang
 
13.08.2007 20:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

muffin83

Mitglied seit 30.03.2007
471 Beiträge (ø0,17/Tag)

Also Wolfgang das sich auch noch Chefkoch -Clubuser so benehmen müssen und alles kommentieren ist schon komisch.

Ja ein Bekannter und ja , ich habe ICH geschrieben weil ICH den Hund mit den abhole weil ICH einen Kombi mit Hundesicherung ausleihen kann.

Alle Fragen zu Deiner Zufriedenheit beatwortet Wolfgang ???
 
13.08.2007 21:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

well_done

Mitglied seit 07.01.2007
5.303 Beiträge (ø1,86/Tag)

Muffin, komisch (oder vielmehr traurig) ist, dass man null Ahnung von Hunden hat und schon die Absicht äußert, sich einen Kombi auszuleihen, um den Hund abzuholen GRRRRRR .

Und nein, meine Fragen sind keineswegs zu meiner Zufriedenheit beantwortet; aber gib Dir keine Mühe, das schaffen Leute wie Du eh nicht.


cu
Wolfgang
 
13.08.2007 21:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Teetrinker

Mitglied seit 18.11.2003
1.493 Beiträge (ø0,37/Tag)

Um nen Welpen abzuholen braucht man nen Kombi? Jajaja, was auch immer!
Ich hab ja schon zu Anfang geschrieben: STOFFTIER, genau das richtige.

liebe Grüsse kostet Beagle 3178195887
Nr.62 der SHGdBS

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wer am Ende ist, kann von vorne anfangen, denn das Ende ist der Anfang von der anderen Seite! - Karl Valentin
 
14.08.2007 06:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

megaturtle

Mitglied seit 18.06.2003
17.843 Beiträge (ø4,3/Tag)

Danke Wolfgang, du bringst es auf den Punkt. Ich hoffe nur, dass jeder verantwortungsvolle Züchter jemand mit so einer Einstellung gleich wieder weg schickt Jajaja, was auch immer!

Liebe Grüsse
Petra
Nr. 42 im ClüVie : megaturtle
 
14.08.2007 08:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Jeanny36

Mitglied seit 16.05.2005
2.625 Beiträge (ø0,76/Tag)

Hallo zusammen,

na, das ist ja eine äußerst sachliche Diskussion hier na dann... !,

Normalerweise halte ich mich aus diesen Meckerfreds raus, aber grad geht mir hier der Hut hoch!

Alle, die hier Bedenken wegen der geplanten Hundanschaffung anmelden, sollten das meiner Meinung nach in einem vernünftigen Ton machen - oder etwa nicht???

Was soll denn das, hier jemanden, der eine Frage stellt, derart dreist anzumachen??

Dann braucht Ihr Euch auch nicht zu wundern, wenn man es sich wirklich fünfmal überlegt, hier eine Frage reinzustellen!

Und überhaupt die Frage nach den Anschaffungskosten: ich habe es hier nun schon öfter gelesen, dass sich tierisch darüber aufgeregt wurde, wenn jemand nach dem Preis für einen Hund fragt.
Was bitteschön ist denn daran so schlimm?? Wieso schließt eine solche Frage automatisch aus, dass sich der "Frager" nicht im Klaren darüber ist, dass es noch weitere Kosten für die Hundehaltung gibt?

Ich finde es völlig in Ordnung, wenn einen die Anschaffungskosten interessieren, schließlich geht es dabei um einen Haufen Geld. Und es bedeutet doch nicht automatisch, dass man unbedingt einen günstigeren Hund von einem unseriösen Züchter haben will.

Also Leute, bleibt mal ein bisschen auf dem Teppich!

Wie oben schon geschrieben: gutgemeinte Tipps sind sicherlich immer willkommen - aber der Ton macht die Musik Na! .



Liebe Grüsse,
Jeanny


Nr.4 im RKVC
 
14.08.2007 11:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

dustyli

Mitglied seit 26.07.2006
85 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,

also ich habe auch einen Westie vor zwei Jahren gekauft, aus einer Hobbyzucht, wir haben damals 390,00 EUR bezahlt. Habe meinen Hund per Internet unter www.dhd24.com gefunden, da gibt es Kleinanzeigen, wer Hunde verkauft und teilweise auch wie viel ein Hund der gewünschten Rasse kostet. Man muss aber halt ganz sehr aufpassen, seriöse Leute führen mit einem erst einmal ein langes Telefonat und man kann dann auch erst einmal hinkommen, ohne Kaufzwang.

Ich habe mittlerweile die Erfahrung gemacht, dass nicht der Preis den man bei Züchter bezahlt eine Garantie für einen guten Hund ist. Wir haben unseren ohne Stammbaum, wie gesagt aus einer Privatzucht und in all den Jahren zum Glück noch nie etwas gehabt. Unser Tierarzt ist sehr zufrieden mit ihm.
Eine Bekannte von uns hat ihren Hund mit Stammbaum gekauft und dafür das doppelte bezahlt und dann riesige Tierarztrechnungen immer und immer wieder.

Ich würde empfehlen, dass man sich, wenn man so etwas wichtiges vor hat, wie einen Hund zu kaufen, erst einmal genau informieren sollte, z.B. über Rasse, Tierarztkosten etc.
Beim Kauf sollte man sich genau die Zuchtstätte anschauen, ob sauber, Leute sympatisch etc.
Wichtig ist auch, ich würde den Welpen erst mit 10 Wochen holen, da diese dann meistens ausgeglichener sind.

Allerdings würde ich Abstand von einem Hund als Geburtstagsgeschenk nehmen und mit dem Kind noch einmal genau über den jahrelangen Verpflichtungen sprechen. Vielleicht könnt ihr ja auch einmal in einem Tierheim nachschauen, da warten gerade jetzt jede Menge Hunde.

@jeanny36: Ich finde es übrigens auch total in Ordnung, wenn man sich über den Preis für solch ein Tier informiert.
1000,00 EUR für einen Hund (mittlere Größe) finde ich nämlich ein bisschen übertrieben.

Viele liebe Grüße
dustyli
 
14.08.2007 13:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

j_lau

Mitglied seit 08.11.2004
15.676 Beiträge (ø4,3/Tag)

Hallo,

Beagle scheinen momentan ja die absoluten Modehunde zu sein, jedenfalls in Köln, wo man derzeit ständig über diese Tiere stolpert und der Mensch am anderen Ende der Leine nicht unbedingt den Eindruck einer geistigen Koryphäe macht; da sollte man sich als Eltern schon gut überlegen, ob man seinem dreizehnjährigen Kind den Wunsch nach einem solchen Hund erfüllen soll oder nicht. Für mich jedenfalls würde das schon sehr nach "Einer-Mode-Hinterherlaufen" klingen. Warum kommt denn kein anderer, nicht reinrassiger, Hund in Frage, muffin? Der wäre auch nicht so teuer.

Viele Grüße, Jana
 
14.08.2007 14:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

acedela

Mitglied seit 16.10.2005
15.068 Beiträge (ø4,56/Tag)

Hi,

die meisten Züchter sind Hobbyzüchter. da gibt es aber solche und solche... es gibt seriöse Züchter, die in einem FCI-anerkannten Verband mit sorgfältig ausgewählten, gesunden, selbst aus einer guten Zucht stammenden Elterntieren züchten, die Welpen unter optimalen Bedingungen aufziehen, medizinisch versorgen und sozialisieren und es gibt die Vermehrer, die irgendwelche Hunde miteinander verpaaren, die Welpen mit billigstem Futter oft in einer Scheune aufwachsen lassen, vielleicht noch einen "tollen" Stammbaum malen und sich nie wieder um die Nachzucht kümmern.

Logischerweise können letztere die Welpen "billiger" verkaufen - sie haben ja nichts investiert. Der ahnungslose Welpenerwerber wird dann ein Hundeleben lang Zeit haben, seinen Billigkauf zu bereuen.

Abgesehen davon: Jagdhunde wie Beagles (und Jack Russel Terrier!) sind in der Tat keine Hunde für hundeunerfahrene Menschen.

Lg
acedela
 
14.08.2007 14:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

chemstat

Mitglied seit 22.03.2007
339 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallo Dustyli,

ich finde es auch in Ordnung, dass man sich Gedanken zur Haltung und Kosten des Hundes macht. Allerdings wird ein Züchter, der seine Hunde mit Ahnentafel verkauft und sich die Gedanken zur Genetik und Verebung macht immer einen teueren Preis verlangen, da er ja auch die ganzen Kosten unter Anderem für die Erstellung der Ahnentafel hatd, die Reisekosten zum Deckrüden und event auch einen bestimmten Betrag an die Halter des Deckrüden entrichten müssen.
 
14.08.2007 15:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

semmelknöderl

Mitglied seit 26.09.2006
15.771 Beiträge (ø5,33/Tag)

Sorry,

ich bin gerade echt entsetzt, wie ihr euch da anzickt. Besonders beachtlich finde ich es ja, dass das von den Männer ausgeht, so richtig rotzig und übel gelaunt. Super, da will sich bestimmt jeder von euch einen Rat holen! Abgesehen davon würde ich persönlich auch keinen Rat von jemandem annehmen, der mir gleich derart blöd kommt. Soweit zu den netten Herren im Forum. Jajaja, was auch immer!

Muffin, ich kann mich da etwas hineinversetzen in deine Lage (oder die deiner Bekannten). Ich habe nämlich vor einigen Tagen einen Perser gekauft und hatte auch null Ahnung, was ein Perser so kostet. Meinen Vorgänger bekam ich aus der Hobbyzucht einer Freundin geschenkt. Ich mußte deshalb auch einige Male heftig schlucken, die haben auch ordentliche Preise. Allerdings bin ich dann auf die Seite www.tiervermittlung.de, dort inserieren Pflegestationen und Tierheime ebenso wie Privatleute. Ich habe mir meinen Kater aus einer Pflegestation geholt für weit weniger, einfach weil die froh sind, wenn so ein Tierchen gut unterkommt. Von daher schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe: man tut dem Tier was Gutes und es ist nicht ganz soo teuer wie bei den Züchtern. WENN man das so mag, sind halt auch viele Tiere mit Vorgeschichte dabei, wobei die aber noch lange keine Macke haben müssen! Und vielleicht ist auch zu überlegen, ob es denn unbedingt ein Welpe sein muss, Hunde und Katzen die aus dem Babyalter raus sind, haben viel schlechtere Chancen, übernommen zu werden. Dabei können die durchaus schon viele Dinge, die man Welpen erst mühsam beibringen muss. Vielleicht sollten deine Bekannten sich das einfach mal so durch den Kopf gehen lassen und evtl. auf der Seite etwas stöbern? Na!

P.S. Mir persönlich ist es völlig egal, ob ein Tier einen Stammbaum hat oder nicht. Wozu brauch ich den wenn ich nicht züchten will? Dann hol ich mir lieber eins aus dem Tierheim. Aber das ist nur MEINE Meinung und die ist nicht zu diskutieren Na!

Liebe Grüße
das Knöderl
 
14.08.2007 15:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

noppesmann

Mitglied seit 14.08.2007
12 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo.
Man sollte erstmal feststellen welch ein Hund zu einem passt und nicht einfach optisch einen Hund aussuchen. Jeder Hund hat seine ausgeprägte Art und hat auch ein Recht darauf diese Art auszuleben
 
14.08.2007 16:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Biker-Ffm

Mitglied seit 13.08.2006
3.597 Beiträge (ø1,2/Tag)

Hallo

@Knöderl: Ich hoffe, Du hast mich nicht gemeint, ich versuche nicht zickig zu sein Na! Wozu der Stammbaum dient, bzw. weshalb er wichtig ist? Ganz einfach, durch den Stammbaum ist belegt, dass der Züchter Mitglied in einem Verein ist und sich an die Regeln des Vereines hält. Dazu gehört z.B. dass eine Hündin/eine Katze nicht als Wurfmaschine missbraucht wird und bis zu drei oder viermal pro Jahr werfen muss. Das gewisse Richtlinien eingehalten wird, z.B. Zuchtlinien, die in Deutschland als Qualzucht eigentlich verboten sind. Das Bluttest´s gemacht wurden um Erbkrankheiten zu verhinden. Deshalb ist der Stammbaum wichtig ! Übrigens wie ich von einigen Katzenzüchtern weiß, liegen die Kosten für den Stammbaum bei ca. 20€ Was teuer ist, ist das drumrum, wie z.B. die angesprochenen Blutuntersuchungen.

Liebe Grüße,

Biker

Jeder Trottel kann einen Käfer zertreten, aber alle Professoren dieser Welt können keinen Erschaffen!
 
14.08.2007 18:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

frankg

Mitglied seit 26.04.2004
2.449 Beiträge (ø0,64/Tag)

Hi,

darf ich noch was zum Nachdenken hier reinstellen?

Wenn der Hund des Maedchens 4 Jahre alt ist, wird das Maedchen ein 17-jaehriger Teeny sein, da kommen langsam Maenner oder ich schrieb mal Jugendliche, die entdeckt haben, dass es 2 verschieden Sorten Mensch gibt, ins Spiel,

wenn der Hund 8 Jahre alt sein wird, wird das Maedchen 21 sein, da kann das mit den 2 Sorten Mensch ganz schoen heftig werden, moeglicherweise so heftig, dass sie umziehen....

wenn der Hund 12 Jahre alt sein wird, wird das Maedchen eine gestandene Frau, evtl. mit Kindern, sein.....

Sicher, das kann fuer den Hund ein wunderbares Leben werden, es kann aber auch granatenmaessig in die Hose gehen.

meint nachdenklich Frank

ich erlebe es immer wieder, als ich mich z.B. in Tierheimen nach dem Hund umgesehen habe, der dann Spike geworden ist, habe ich einen wunderschoenen 1jaehrigen Labrador gesehen, den hatte ein jungermaehltes Paar geholt, nach einem Jahr kam ein Baby und Hund "ging nicht mehr". Die konnten nicht mal 1 Jahr sauber planen.

Wie wilst bei einem 13-jaehrigen Maedchen ein Hundeleben planen?
 
14.08.2007 19:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

semmelknöderl

Mitglied seit 26.09.2006
15.771 Beiträge (ø5,33/Tag)

Naja Frank,

solche Leute wie dieses Paar, die kriegen wahrscheinlich auch sonst nichts geregelt Jajaja, was auch immer!

Als ich meinen Mann kennen gelernt habe, war mein Perser bereits 8 Jahre alt und hatte bereits einen Umzug hinter sich. Der Hund (siehe Avatar) war damals 4 Jahre alt und war bereits 2 oder 3 x umgezogen und hatte außerdem noch eine Scheidung hinter sich. Dann zogen wir zusammen, in eine (plötzlich) sehr klein gewordene Wohnung, unser Sohn war auch unterwegs. EGAL! Das ist in meinen Augen im Leben kein Grund, warum ich mein Tier deshalb hergeben würde. Ich gebe ja auch nicht mein Kind ab, weils plötzlich so schwierig mit ihm/ihr ist. So ein Blödsinn! Ebenso wenig würde ich bei einer Allergie mein Tier hergeben, weiß der Geier was ich mir dann alles einwerfen würde, aber ich kann nicht ein Familienmitglied abgeben, das wäre für mich wie eine Amputation!

Was ich damit sagen will ist, dass du als Mensch in dieser Zeit niemals sagen kannst, was in ein, zwei oder auch drei Jahren ist. Das Leben ändert sich immer und man muss damit einfach zurecht kommen. Aber eben halt auch mit der kompletten Familie, wie gesagt, auch wenn es finanziell mal nicht so doll läuft, wird doch keiner sagen *Komm wir schmeíßen Oma raus, die isst zuviel!* Genauso gut kann es aber wunderbar laufen und dann waren die ganzen Grübeleien umsonst. Ich/Wir hatten schon immer Tiere, von klein auf und allen gings wunderbar. Von daher finde ich dieses ganze Hin und Her eigentlich Käse. Man muss nur genau wissen, was man will und dann dafür auch gerade stehen. Aber ist das nicht eine normale Grundeinstellung zum Leben? na dann...

das Knöderl
 
14.08.2007 19:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Emmy-Ly

Mitglied seit 11.12.2005
30.241 Beiträge (ø9,31/Tag)

Hallo Muffin!


Der Preis für einen reinrassigen Beagle mit Stammbaum liegt bei 1000 - 1500 Euro.


LG Emmy - Ly


Eine gute Köchin hat mehr Fett an den Händen als auf den Hüften!
 
14.08.2007 19:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kschneider01

Mitglied seit 03.04.2007
1.291 Beiträge (ø0,47/Tag)

Hallo Zusammen,

Jetzt möchte ich mich auchmal zum Thema Beagle melden.

Unsere Emma (Beagle-Mädchen, 4 Jahre). Sie ist unser 4. Hund. Und der Schwierigste in der Erziehung

@ Muffin. Deine Freunde sollten sich erst einmal gründlich über Beagle informieren.
Es sind sehr lebhafte Hunde, familienfreundlich aber auch sehr stur.
Sie brauchen viel Auslauf und sind wahnsinnig verfressen. Alles was irgendwie erreichbar ist wird gemopst.
Da sie sehr stur und eigensinnig sind, muss man sich auf eine sehr konsequente Erziehung vorbereiten.

Wenn deine Freunde bisher noch keinen Hund hatten, müssen sie sich wirklich gut beraten lassen, sonst wird ein Beagle schnell zur Qual, und dann leiden Mensch und Tier.

Die Hunde sehen total süß aus, deshalb kann ich die Tochter deiner Freunde durchaus verstehen. Aber sie soll ja auch Freude an diesem neuen Familienmitglied haben.

Es gibt andere Hunderassen, die viel weniger Konsequenz und Ausdauer fordern, z.B. der Labrador.

Rate deinen Freunden also, sich nochmal intensiv mit der Hundeanschaffung zu beschäftigen und sich über die verschiedenen Rassen zu informieren.

Und informiere du uns dann bitte, wie sie sich entschieden haben.

Liebe Grüße



kostet Beagle 1881886044
** Je weniger man zustande bringt, desto kürzer erscheint das Leben **
 
15.08.2007 15:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

frankg

Mitglied seit 26.04.2004
2.449 Beiträge (ø0,64/Tag)

Hi Knöderl,

Du hast scho recht, wenn Du schreibst, dass man/frau ein Haustier nicht wegen irgendwelcher widriger Umstaende hergeben soll.

Aber ein 13-jaehriges Kind startet gerade den Losloeseprozess vom Elternhaus und beginnt seinen Weg in die Selbstaendigkeit zu suchen.

Ich halte dies einfach fuer einen saudummen Zeitpunkt fuer die Anschaffung eines Welpen - wenn der Hund wirklich fuer die Tochter ist.

Ich habe beispielsweise einen Welpen geholt als meine Toechter 10 und 15 Jahre alt waren - aber der Hund war ganz klar mein Hund.

Zuerst war die eine weg nach Stuttgart, dann die andere nach Wien, keine der beiden haette den Hund nehmen koennen - war beim Kauf des Welpen absolut nicht abzusehen und war auch gar nie geplant.

Ich finde einfach, Eltern sollten bei einem 13 jaehrigen Maedchen keine Pfloecke einschlagen, die das Maedchen anbinden und einschraenken, einfach, weil wenn die junge Dame nicht mitspielt, muss es des Hund ausfressen.

Gruesse Frank

Ich wuerde es fuer richtiger halten, wenn dem Maedchen ermoeglicht wuerde, in einem Tierheim mitzuhelfen.
 
15.08.2007 16:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

chemstat

Mitglied seit 22.03.2007
339 Beiträge (ø0,12/Tag)

@kschneider01

also ich sehe es anders als du.
JEDER Hund egal welcher Rasse braucht Konsequenz, Erziehung, Ausdauer und Aufgaben. auch ein Labrador.

Gruß
 
15.08.2007 16:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

acedela

Mitglied seit 16.10.2005
15.068 Beiträge (ø4,56/Tag)

Das ist nun mal wahr, chemstat. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit als Hundeneuling an einen leichtführigen Hund zu geraten, auch bei bester Auswahlberatung durch einen verantwortungsvollen Züchter, bei einem Labrador größer als bei einem Beagle.
 
16.08.2007 07:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Neufi1

Mitglied seit 16.08.2007
7 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,

naja also zu der Frage Geburtstagsgeschenk ist hier ja genug ausgesagt. Aber man hier wird mit den Hunderten umgegangen.

Hier gibts ja wohl nur reiche Leute die sich ihr Tier vom Züchter holen und denen es auf 500 Euronen garnicht ankommt.
Was teuer ist muß auch nicht immer gut sein.

Wenn man sein Tier vom Züchter holt, sollte weder der Preis noch die Papiere den Ausschlag geben sondern ganz allein
die Behandlung der Tiere.
Ich habe auch einen reinrassigen Hund von einem Züchter , wo ich die Oma, die Uroma, die Mutter und den Vater treffen konnte. Der bestenfalls einen Wurf im Jahr hat.
Ja und ganz klar er hat nur eine Hunderasse.

Viele Grüße Inge
 
16.08.2007 10:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Seketa

Mitglied seit 14.07.2005
5.964 Beiträge (ø1,76/Tag)

Hallo Frank,

ich kann Deine Bedenken zwar schon ein wenig verstehen, was das Alter der Tochter angeht, aber das kann muss aber nicht schlecht ausgehen.
Als wir unseren ersten Hund bekamen, da war ich 12 Jahre. Natürlich trugen damals meine Eltern den Großteil der Verantwortung und Arbeit, außerdem lebte auch noch meine Oma bei uns, die sich vormittags um den Hund gekümmert hat. Aber ich bin damals von Anfang an in die Pflicht genommen worden ("DU wolltest diesen Hund haben, also hast DU dich auch darum zu kümmern, egal ob du gerade Lust hast oder nicht!") Ich glaube nicht, dass mir das geschadet hat. Als ich 18 war und der Hund 6 hatte sich die Familiensituation dahingehend geändert, dass ich zum Studium 800 km weg ging und meine Oma kurz vorher gestorben war. Daa bot sich als beste Lösung an, dass ich den Hund mitnehme, denn als Studentin war es mir am leichtesten möglich, meinen Tagsablauf mit den Bedürfnissen unseres Hundes zu vereinbaren. Klar, wäre das aus irgend einem Grund nicht gegangen, wäre meine Mama eingesprungen. Jedenfalls ist unser Setter bei mir insgesamt 14 Jahre geworden und ich traue mich zu sagen, dass er immer ein schönes Leben hatte. Was die von Dir geschilderten, immer interessanter werdenden jungen Männer angeht: Die hatten halt auch die Zuneigung des Hundes zu erobern, weil sie anderenfalls ganz schnell uninteressant geworden wären - war kein Problem (na ja, bei einem war ich nicht ganz sicher, wen er eigentlich wirklich liebt, den Hund oder mich Lachen )
Was ich sagen will: Niemand kann die Garantie geben, immer für ein Tier da sein zu können, dazu ist das Leben halt leider zu unsicher. Aber man kann sich und dem Tier versprechen, immer das Bestmögliche zu tun und die Verantwortung, die man übernimmt, nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

LG
Seketa
 
16.08.2007 18:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

frankg

Mitglied seit 26.04.2004
2.449 Beiträge (ø0,64/Tag)

Hi Seketa,

natuerlich kann es gut gehen, es kann aber auch schiefgehen.

Beides kann immer passieren, jeder von uns kann heute nacht 'nen Herzschlag kriegen und morgen frueh aufwachen und feststellen, dass er/sie tot ist.

Aber es gibt halt Hundeanschaffungssituationen, die tendenziell gut ausgehen und welche, bei denen das Risiko eher hoch ist, dass das Projekt schief geht.

Wenn mein jetziger Hund Spike auch nur ungefaehr seine normale Lebenserwartung erreicht, weiss ich jetzt schon, dass ich mir dann keinen neuen Welpen holen werde, weil ich dann zu alt sein werde, um mich nochmal 12 - 14 Jahre um einen 35 - 40 kg schweren Hund kuemmern zu koennen -

ich mache mir da auch gar keine Gedanken wg. Entzugserscheinungen, im Tierheim brauchen sie immer Helfer, und aeltere Notboxer gibt es leider in Huelle und Fuelle.

Gruesse Frank
 
11.11.2010 20:10 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Beagle_Fan155

Mitglied seit 11.11.2010
1 Beiträge (ø0/Tag)

hallöle :D was hir schon einige gesagt haben..... Let´s rock!
EIN beagle oder kein tier eignet sich als geschenk !!! ich muß sagen ich bin selber erst 11 und wen wir uns etwas in den kopf gesetzt haben wollen wir das auch ???!!!! ABER ich habe mir auch immer einen beagle gewünscht ich wusste aber das das nun mal nicht so leicht geht deswegen habe ich mich 3monate nur um das thema beagle interisiert und es hat sich gelohnt ich habe nun meinen beagle und wir sind zu zweit ein spitze team !!!!! Aber ein beagle und auch alle anderen tiere brauchen verantwortung!!!!
Also immer gut vorher informiren !!!!!
Und beachten sollte man ein Beagle ist nun mal ein Jagdhund und man kann ihn kaum frei laufen lassen selbst mit hundeschule da er einen sehr starken jagdinstinkt hat ;D
lg. elena :D
 
11.11.2010 21:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

wiesel267

Mitglied seit 13.11.2003
1.985 Beiträge (ø0,5/Tag)

Moin !

Auch wenn das Thema über 3 Jahre BOOOIINNNGG.... alt ist:

Pfeil nach rechts und man kann ihn kaum frei laufen lassen selbst mit hundeschule da er einen sehr starken jagdinstinkt hat Pfeil nach links

Ehrlich ?! Dann ist es eine schlechte Hundeschule bzw. sie kann den Rückruf bzw. ein Stopp-Signal nicht gut vermitteln. Im Prinzip ist es sogar ein Widerspruch in sich, da gerade jagdlich geführte Hunde immer im Gehorsam stehen müssen. Gute Hundeschulen können auch Hunde mit einem hohen Jagdtrieb führig erziehen.

LG vom wiesel und
seinem Hunderudel
 
11.11.2010 22:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.638 Beiträge (ø12,36/Tag)

Hallo Wiesel,


dann hast du aber keinen Beagle Na! .

Den frei laufen lassen ist fast unmöglich. Auch wenn man die Hundeschule besucht hat.
 
12.11.2010 10:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

wiesel267

Mitglied seit 13.11.2003
1.985 Beiträge (ø0,5/Tag)

Moin!

Sicherlich habe ich keinen Beagle aber ich kenne zunächst einen, der -ohne Hundeschule- sich nicht weiter als 10 Meter von seinem Frauchen wegbewegt. Auch die jagdlich geführten Beagle unserer weitläufigen Bekannten stehen im Gehorsam. Lotte als Terrier-Münsterländer-Mix sollte auch eine solche Leidenschaft mit im Blut haben und hat sie auch gerne in den ersten zwei Lebensjahren ausgelebt. Tür auf-Hund-raus-Hase/Fasan/Elster/Maus gesehen-Hackengas und weg Jajaja, was auch immer!
In vielen Fällen kann man in diesem Alter, in fast allen Fällen noch im Junghundalter, extrem gute Fortschritte erzielen, es ist halt "nur" eine Sache der Konsequenz und des Durchhaltevermögens ... und auch ich habe schon 4 Stunden auf einem Acker gesessen GRRRRRR Verdammt nochmal - bin stocksauer Jajaja, was auch immer! aber letztendlich mit gutem Erfolg! Zumindest ein Abbruchsignal sollte sitzen, es ist die Lebensversicherung eures Hundes/eurer Hunde!
Allerdings kenne ich auch ein (!) Gegenbeispiel: unseren ehemaligen Dobermann-Rüden. Der durfte max. an der Schleppleine oder an "reizfreien" Stränden der Ostsee frei laufen. Hier vermute ich aber eher eine Fehlprägung durch sein damaliges Herrchen als einen übersteigerten Jagdtrieb.

LG vom wiesel und
seinem Hunderudel
 
13.11.2010 13:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Gela42

Mitglied seit 15.11.2003
7 Beiträge (ø0/Tag)

habe 2Beagle und einer hat ausgeprägten Jagdinstinkt. Er wird es nie lassen, manchmal ist er 3Std. weg kommt dann wieder und freut sich seines Lebens.
So ist halt ein Beagle. Entweder man mag sie oder man kauft erst keinen.
LG Gela
 
14.11.2010 09:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

tiburzi

Mitglied seit 14.07.2004
1.786 Beiträge (ø0,47/Tag)

Na so viele Häuptlinge hier und keine Indiander ..

Hallo Muffin,
also ein Beagle ist schon ein sehr schwieriger Hund, es sind sog. Hetzhunde/Meutehunde und Jagdhunde und das steckt einfach drin. Im Klartext: Wenn da noch ein Meerschweinchen oder so im Haus ist, wird es Stress pur geben ... und auch sonst sind gerade Beagle nicht ganz einfach in der Erziehung. Bei der Anschaffung ist es schon so, dass es einerseits Wühltischhunde gibt, die aus Vermehrungsstationen kommen, in denen weder auf Vererbung, Erbkrankheiten oder Gesundheit noch auf gute Sozialisierung geachtet wird und die man eigentlich da lassen sollte, wo sie sind - denn was Du in der Anschaffung glaubst, sparen zu können - das steckst Du anschliessend an hohen Tierarztkosten wieder rein und musst ausserdem sehen, wie ein kleiner Hund ziemlich leidet. Auch so ein Laborhund ist schwierig - denn diese Hunde haben keine auf den Menschen bezogene Prägung, sind sehr verängstigt und weder an Leine noch Halsband gewohnt, sie sind unsauber und verhaltensgestört - da braucht man viel, viel Geduld und Platz im Herzen ... .
Wenn ihr nicht so viel Geld habt, würde ich wirklich mal im Tierheim schauen - auch da gibt es oft Welpen und gerade da findet man seinen "Herzenshund", wenn man sich ein bisschen Zeit nimmt - für eine Anfängerin wie das junge Mädchen wahrscheinlich viel pflegeleichter als ein Welpe.


Sei nicht sauer, wenn Dich hier einig so angegangen sind - sicher ist da viel Klugscheisserei bei, die mal wieder raus musste - aber im Grunde genommen wollen alle Dich eigentlich nur vor einem Fehler bewahren.

Also..viel Glück und Augen auf beim Hundekauf
 
14.11.2010 09:35 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

anneliese60

Mitglied seit 06.05.2009
8.444 Beiträge (ø4,21/Tag)



Ähmmmm tiburzi....ob Muffin das noch interessiert? Schau mal auf das Datum vom Post... Lachen


Liebe Grüße
Anneliese



Die Ironie des Lebens: Niemand kommt lebend raus...
 
14.11.2010 09:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

tiburzi

Mitglied seit 14.07.2004
1.786 Beiträge (ø0,47/Tag)

wohl wahr Lächeln)) aber wer hat denn die alte Schote bloss wieder ausgebuddelt? Lächeln
Hättest Du das man früher geschrieben!
 
14.11.2010 21:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

wiesel267

Mitglied seit 13.11.2003
1.985 Beiträge (ø0,5/Tag)

Pfeil nach rechts ... und auch sonst sind gerade Beagle nicht ganz einfach in der Erziehung. Pfeil nach links

Komisch, das Gleiche sagt man über Rasse X und Rasse Y, auch über Rasse A und Rasse B Jajaja, was auch immer! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Wahrscheinlich liegt es dann wohl doch eher am Durchhaltewillen des Hundehalters Na! oder ?!?!

Liebe Grüße vom wiesel und
seinem "nicht gerade einfachen" Hunderudel
 
14.11.2010 22:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.638 Beiträge (ø12,36/Tag)

Hallo,

Beagle sind reine Jagdhunde.
Die kann man nicht einfach frei laufen lassen. Auch nicht nach dem Besuch einer guten Hundeschule.


Das Beagleforum ist voll davon wie oft die abhauen wenn sie Wild wittern.


Denke mal da sollte man nur mitreden wenn man Beagle hat.

katir
 
15.11.2010 08:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

wiesel267

Mitglied seit 13.11.2003
1.985 Beiträge (ø0,5/Tag)

BOOOIINNNGG....
Pfeil nach rechts Denke mal da sollte man nur mitreden wenn man Beagle hat Pfeil nach links
Ach so...ok! Na dann verabschiede ich mich mal ins Tal der Ahnungslosen YES MAN

Liebe Grüße und eine schöne neue Woche vom wiesel
und seinem Hunderudel

Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
 
17.11.2010 20:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

histerix

Mitglied seit 06.08.2002
2.210 Beiträge (ø0,49/Tag)

hi,

Reinrassige Hunde sind oftmal teuer, wegen der papiere etc. Als wir einen Hund gesucht haben waren sie uns oftmals auch zu teuer so um die 1000 bis 1300 Euronen. Wir haben allerdings weitergesucht und unsere Zicke gefunden waren so knap 400 euro die wir gezahlt haben.
Unser Zicke kommt auch nicht von einem Züchter in dem sinne eher einer Hobbyzucht, ohne Zuchtpapiere.
Und sie ist gesund.
Wie schon mehrmasl geschrieben kann auch ein Hund von einem professionnellen Züchter an einer Kranklheit wie HD erkranken.

Alerdings einen Beagle würde ich persönlich mir nicht anschaffen.

lg
histerix
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de