Wieviel Futter braucht der Hund......????

06.09.2005 21:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Flotte Lotte

Mitglied seit 17.01.2002
612 Beiträge (ø0,13/Tag)

Ein herzliches Hallo an Tierliebhaber,

ich habe ein kleines Problem mit der Fütterung meiner Hündin und hoffe daß mir der eine oder andere helfen kann.
Paula ist eine 6 Monate alte Labrador-Golden-Retriever-Hündin. Bisher habe ich drei Mahlzeiten gefüttert und zwar morgens um ca. 6.30 Uhr eine große Kaffeetasse Trockenfutter. Mittags um 12.00 Uhr eine halbe Dose Nassfutter (die Marke erwähne ich mal nicht) und eine Tasse Trockenfutter. Abends um ca. 18.00 Uhr dann noch mal eine Tasse Trockenfutter. Sie ist jetzt ca. 22,3 kg (gewogen am 30.08.) und recht schlank.

Jetzt möchte ich umstellen auf zwei Mahlzeiten und stelle mir das so vor: Morgens Naßfutter und abends Trockenfutter.

Nun meine Frage: Wieviel Naßfutter und wieviel Trockenfutter muß ich denn geben. Auf den Dosen ist eine Tagesration von 4 Dosen a`400 g angegeben. Wenn ich also morgens 2 Dosen gebe und abends 200 g Trockenfutter (Tagesration läge bei 430 g) ist das dann zuviel.
Mir erscheinen 2 Dosen morgens zu viel. Wenn ich allerdings davon ausgehe daß sie dann erst wieder abends etwas bekommt erscheint es mir wieder so in Ordnung zu sein.

Bitte, bitte helft mir. Die Fütterung macht mir echt Sorgen zumal die einen sagen eine Labbi frisst immer weiter und andere sagen \"der arme Hund\" hat Hunger.

Liebe Grüße
Petra
 
06.09.2005 21:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

regina62

Mitglied seit 15.05.2005
7.682 Beiträge (ø2,28/Tag)

hallo petra,

ich habe einen golden-retriver mischling das ist ja ähnlich so wie deine. nur meine wird 9 monate. aber mein tierarzt hat mir gesagt das sie bis zu einem jahr so weiter gefüttert werden soll wie es auf der packung steht.das heißt unsere bekommt nach wie vor ihre 3 malzeiten, nur das die ration je älter sie wird , weniger wird. ja du hast richtig gelesen so steht es auch auf dem futtersack. wobei ich sagen muß das unser hund nur trockenfutter bekommt , weil in dosenfutter eh nur wasser drin ist. und wenn man gutes futter kauft dann ist da auch alles drin was sie brauchen. und da es ja auch noch diverse leckerlies gibt reicht ihr das vollkommen. aber du hast recht diese rassen würden auch dann weiterfressen wenn sie schon satt sind. bzw. ich glaube die wissen gar nicht das sie satt sind. unser hund kann wenn er dürfte bzw. sie immer fressen.aber ich denke so wie du dir das ausgerechnet hast ist das schon ok. lg. regina


LG:
 
07.09.2005 07:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Pega1

Mitglied seit 22.08.2002
116 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo Petra,

warum das Nassfutter? Trockenfutter sollte völlig ausreichen. Es gibt doch Puppy- und Juniorfutter, wo schon alle wichtigen Mineralien und Vitamine enthalten sind. Dieses Futter gibt man ca. 1 Jahr in den entsprechenden Tagesrationen.
Und wie Du schon richtig erkannt hast: Retriever/Labrador sind verfressen Lächeln). Ich weiß, wovon ich rede. Ich hatte bis vor ein paar Wochen nämlich selbst einen Retriever.

Noch eine kleine Anmerkung zum Futter: Gutes Futter muss nicht teuer sein! Es kommt einzig und allein auf die Inhaltsstoffe an. Welpen brauchen z.B. mehr Proteine (darf um die 28% sein), auch der Fettanteil ist ein bisschen höher als bei ausgewachsenen Hunden, usw.

Gruss und viel Spaß mit Deinem Hundi
pega
 
07.09.2005 07:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Yujinko

Mitglied seit 28.10.2003
4.117 Beiträge (ø1,05/Tag)

Hi!
Ich bin auch gegen Nassfutter, aber das ist deine Sache.
Ich habe mit 7 Monaten umgestellt auf 2 Mahlzeiten. Du musst dem Hunde das, was er vorher in drei Mahlzeiten bekommen hat, in zweien geben. Du merkst doch dann auch ganz schnell wie dein Hund reagiert. Wird er kräftiger, fütterst du etwas weniger und wenn er dünner wird, musst du mehr füttern.
Liebe Grüße
Yujinko
 
07.09.2005 08:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Lady7

Mitglied seit 21.07.2005
63 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Petra,

ich habe einen 1,5 jährigen Labrador und der bekommt morgens 175 g Trockenfutter Royal Canin und abends 175 g Trockenfutter.Und jeden zweiten Tag mittags noch einen Joghurt.Er ist am 14.6 kastriert worden und könnte auch den ganzen Tag fressen.Aber ich paß auf ,denn die Labbis nehmen ruck zuck an Gewicht zu.Damit komme ich momentan ganz gut klar und sein Fell sieht auch gut aus.

Viel Spaß wünsch ich Dir mit deiner Paula


Liebe Grüße Christine mit Rocco Jajaja, was auch immer!
 
07.09.2005 10:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Schnups

Mitglied seit 09.02.2005
235 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo Petra,

meine beiden Labradore habe ich auch mit einem gutem Jahr auf zwei Mahlzeiten umgestellt. Sie bekommen auch hauptsächlich Trockenfutter.

Früher Eukanuba, jetzt Royal Canin (der Kleine, 4, bekommt Normales Futter für ausgewachsene Hunde großer Rassen mit Gelenkschutzformel usw. / die Große, 7, bekommt Diät-Futter für Senioren mit Gelenkschutz, Herzschutz etc.). Auf Empfehlung meines Tierarztes, wegen des genannten Gelenkschutzes für die großen Rassen. Ob das immer alles so funktioniert bleibt zu hoffen, aber ich gebe das Geld gern aus, in der Hoffnung das es Wirkung zeigt.

Die Fütterungsempfehlung ist ja jeweils auf den Packungen beschrieben. Ich reduziere allerdings die jeweilige Portion etwa um ein viertel, und gebe dazu eine halbe Büchse Feuchtfutter (200 g) in jedem Futternapf. Das sieht einfach leckerer aus, als immer nur das trockene Krümelzeug - und meine Hunde lieben es. hechel...

Ich orientiere mich auch am Leibesumfang meiner Süßen BOOOIINNNGG...., und gebe durchaus auch mal weniger als auf Packung steht, z. B. wenn ich weiß, Opa kommt zu Besuch und stopft die Hunde mit Leckerlis voll.

Ebenfalls auf Empfehlung des Tierarztes zur Vorbeugung einer Nahrungsmittelallergie durch einseitiges Futter mische ich auch häufig mal einen Becher Joghurt, oder Dickmilch, oder klein gewürfeltes Obst oder Gemüse (Äpfel, Möhren, Gurken usw. - aber keinen Kohl!!!) hinzu. Die Menge an Trocken/Feuchtfutter wird dann entsprechend reduziert. Meine Hunde lieben Obst und Gemüse.

Meine Hunde, besonders der Kleine, fressen ohnehin alles und das ohne Ende. Einmal haben wir versehentlich die Futtertonne (passt ein großer Sack Trockenfutter rein) offen stehen lassen. Er hat unheimlich viel rausgefressen - ich habe mir wirklich Sorgen gemacht das er Leibesschmerzen bekommt o. ä. Wäre ich nicht dazwischengekommen... na dann..., oh oh! Anscheinend kennen Labradore keine Sättigungsgefühl.

Ich würde Dir empfehlen, Dir eine gute Trockenfutter-Sorte zu suchen als Grund-Futter (damit der Hund mit allen wichtigen Dingen gut versorgt ist) und immer mal zu variieren wie oben beschrieben. Stell Dir vor, Du müßtes Jahr für Jahr das gleiche essen.

Aber nimm es nicht zu penibel und mach keine Wissenschaft draus (außer der Hund ist krank). Du siehst doch ob Dein Hund zu dick ist, ob sein Fell glänzt oder nicht usw., wie sein Kot aussieht.
Ein bischen Bauchgefühl gehört schon dazu, jeder Hund reagiert ein wenig anders.

Meine Oma regt sich immer auf, über diese Hunde-Futter-Wissenschaft Na! - sie sagt immer, früher haben die Hunde bekommen was in der Küche übrig war, und waren auch gesund und wurden alt.
Aber was tut man nicht alles hechel... ...

.... an heißen Tagen lieben meine beiden kühle Wassermelone, in Würfel geschnitten - versteht sich Na!

Liebe Grüße an die Hundis! Schnups
 
07.09.2005 11:17 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

italiangirl

Mitglied seit 14.08.2005
216 Beiträge (ø0,07/Tag)

hallo an alle,
ich koche fuer meine tiere immer frisch also reis oder nudeln mit gemuese und fleisch.wenns schnell gehn muss dann puffreis mit wasser milch oder joghurt, das was eben da is, dazu bekommt er die reste vom tisch, wen es nich grag scharf gewuerzt is oder nich vertraeglich is.jeden tag eine schuessel und das nur abends.
mein hund hat tolles fell is genau richtig dick/duenn und voller lebensfreude fast zu lebendig.... Lachen
liebe gruesse....
 
07.09.2005 11:25 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Schnups

Mitglied seit 09.02.2005
235 Beiträge (ø0,07/Tag)

Aber bitte beachten: bei großen Hunden soll man die Mahlzeit unbedingt auf zwei Portionen aufteilen!!! Wegen der gefährlichen Magendrehung, die unter anderem durch einen prall gefüllten Magen begünstigt werden kann.

LG! Schnups
 
07.09.2005 14:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

frankg

Mitglied seit 26.04.2004
2.449 Beiträge (ø0,65/Tag)

Hi Petra,

die Futtermenge haengt immer auch davon ab, wieviel Hund sich bewegt und wie gross er ist. Das weiss hier ja keiner, also kann auch neimand genau raten, dass z.B. genau 423 g pro Mahlzeit ein guter Naeherungswert an die optimale Futtermenge waeren.

Eine gute Methode, die richtige Futtermenge zu finden, ist der Rippentest. Du stellst Dich neben Deine Bestie und rubbelst ihr mit den Fingerspitzen sanft an der Seite ueber die Rippen.

Du solltest die Rippen sehr gut spueren und es sollte dort eigentlich kein Fett sein, sondern direkt unter der Haut sollten die Rippen kommen. Spuerst Du \'ne Fettschicht, Futter reduzieren.

Der zweite Futtermengen-Messpunkt am Hund ist weiter hinten der Hueftknochen, auch wieder seitlich streicheln oder taetscheln. Stehen die Beckenknochen beim erwachsenen Hund stark heraus, ist der Hund zu duenn, beim einem 6 Monate alten Hund ist es normal.

Futter reduzieren ist schwierig, der Hund tut bloed, weil er seine gewohnte Futtermenge will, ich mache es so, dass ich das Futter \"verduenne\", mein Hund bekommt in jede Mahlzeit kleingeschnittenes rohes oder gekochtes Gemuese (Gurken roh, Fenchel gekocht, Karotten beides) und diesen Gemueseanteil erhoehe ich, wenn Hund abnehmen soll.

Gruesse Frank

Noch was: Dein Hund ist 6 Monate und waechst schnell. Sein kleines Herz, seine kleine Leber usw. muessen ein wahnsinniges Wachstum organisieren, knall dem Hund moeglichst nicht noch zusaetzliches Fett auf die Rippen, das muessen die kleinen Organe alles zusaetzlich abarbeiten.
 
07.09.2005 16:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Honigkluempchen

Mitglied seit 04.08.2004
160 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo,

unser Riesenschnauzer (72 cm, 47 kg, 2 1/2 Jahre, kastriert, schlank und durchtrainiert) bekommt pro Tag 1 kg rohes Rindfleisch oder 1 kg Pansen. Dazu ca. 250 g Nudeln und eine geraspelte Zucchini. Er bevorzugt eine Mahlzeit, lehnt eine zweite ab. Er ist gesund und optimal versorgt, was er nicht mag, lässt er einfach stehen (das ist Trockenfutter und alles, was aus der Dose kommt).
Von sich aus legt er alle paar Wochen mal einen Hungertag ein.
Unser Futter kommt ausschließlich vom Hundemetzger und ist nicht teuerer als herkömmtliches Trocken- oder Dosenfutter.
Ich weiß, dass ich mit meiner folgenden Bemerkung einen Glaubenskrieg auslöse Lächeln, aber Fleisch zu füttern empfinde ich eben als artgerecht.

LG
Honigklümpchen
 
07.09.2005 18:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Yanik

Mitglied seit 08.08.2005
2.161 Beiträge (ø0,66/Tag)

Hi, also wir haben 3 Hündinnen in unterschiedlicher Größe. So von 68 cm Schulterhöhe an abwärts. Aber auch die Kleinste ist Schäferhundgroß- Da wir in der Türkei leben, stellt sich hier die Frage nach Dosenfutter überhaupt nicht - gibt es zwar manchmal beim Tierarzt, aber nur kleine Dosen und schweineteuer. Trockenfutter gibt es seit ca. 2 Jahren zu kaufen, aber ebenfalls so teuer, daß wir es nur als \"Beilage\" verwenden. Also, so als Pommes Frites 11.11.11:11
Ansonsten wird gekocht: Jede Woche kommt ein Riesentopf auf den Herd, darein kommen wahlweise: Lunge und Schlund von Rind oder Lamm, Hühnerleber und Mägen, Hühnerklein als Kraftquelle (wird aber später rausgenommen). Dazu kommt ein Kilo Reis und ein Kilo Bulgur im Wechsel mit Nudeln. Das ganze wird nur aufgekocht, aber nicht verkocht. Dann wird das portionsweise in 3 kg Yoghurtbecher gepackt und eingefroren - ich habe für eine Woche Ruhe und meine Wauwies was zu essen. Bevor das dann in die Näpfe kommt, gibt es noch Persilie, Möhren oder sowas darunter, ein bißchen Trofu darüber und die drei sind glücklich und zufrieden. Da alle drei kastriert sind, muß ich immer aufpassen, daß sie nicht fett werden. Unser Border-Mix ist fast zu dünn, weil sie ein \"Fimsch\" ist - d.h. sie frißt nur, was sie mag, den Rest sortiert sie aus. Der Bernersennen-Rottweiler ist ein Staubsauger, d.h. frißt alles, was sich nicht nachdrücklich wehrt, und die Lütte Schäferhund-Husky ist erst 9 Monate, schlägt ihr nach. Bei den beiden muß ich schon mal reduzieren. Dann gibt es statt Trofu Yoghurt.
Es geht also auch ohne Industrie - hat Jahrtausende geklappt....die Oma hat recht 11.11.11:11
LG
Yanik
 
08.09.2005 17:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Flotte Lotte

Mitglied seit 17.01.2002
612 Beiträge (ø0,13/Tag)

Also erstmal vielen Dank an alle.

Ich muß sagen daß ich wirklich aus jedem einzelnen Beitrag von euch etwas für mich \"gebrauchen\" kann.

@Pega1
Natürlich hast Du vollkommen Recht damit dass im Trockenfutter alles drin was ein Hund braucht. Wahrscheinlich ist es sogar gesund, aber ich will doch auch nicht jeden Tag das gleiche essen.

@Frank
Diesen Test habe ich auch gemacht und danach ist mein Hund perfekt. Obwohl er das für mich ja sowieso ist Na!

@italiengirl
Ich muß gestehen daß auch Paula hin und wieder Reste vom Tisch bekommt. Bis jetzt hat sie es auch gut vertragen.

@honigklümpchen
Da ich ja \"Ersthundebesitzerin\" bin habe ich viel gelesen über Hunde unter anderem stand in den meisten Büchern daß die Hunde von rohem Fleisch die sog. Arjuvezsche - oder s.ä. - Krankheit bekommen können. Die ist für Hunde tödlich.

@yanik
Ich habe auch vor ihr mal etwas Rinderherz oder ähnliches zu kochen. Mein TA hat auch nicht dagegen gesprochen nur gemeint ich solle damit warten bis sie erwachsen ist.

Ich möchte mich nochmal bei euch allen für eure Bemühungen bedanken

Liebe Grüße
Petra
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de