Schilddrüsen-OP - Erfahrungen???

08.08.2005 15:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Flammküchle

Mitglied seit 03.09.2004
1.068 Beiträge (ø0,29/Tag)

Hallo Ihr,
meiner Freundin steht in Kürze eine Schilddrüsen-OP wegen eines kalten Knotens bevor.
Sie würde gerne näheres drüber wissen, wie lange die OP dauert, wie schnell oder langsam man sich erholt und ob man lange Schmerzen hat danach. Und z.B, wie lange der Krankenhausaufenthalt ist.

Hat das schon mal jemand von euch gehabt??
Wir wären sehr dankbar für Antworten.

Gruss Isa
 
08.08.2005 15:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

crazylady

Mitglied seit 08.12.2001
3.834 Beiträge (ø0,82/Tag)

Hallo Isa,

ich habe vor 7 Jahren diese OP machen lassen müssen. Die OP ansich war überhaupt nicht schlimm, ich war ca. 5 Tage danach im Krankenhaus und habe noch einige Massagen bekommen. Da bei der OP der Hals ja überstreckt wird.

Direkt nach der OP konnte ich selber schon Besserung feststellen. (innere Unruhe, Hibbeligkeit etc.)

Schmerzen hatte ich kaum. Auf jedenfall können die nicht sehr schlimm gewesen sein, ansonsten würde ich mich noch daran errinnern.

Ich wünsche deiner Freundin alles Gute für die OP. Mir hat sie sehr geholfen.

LG
Crazylady
 
08.08.2005 15:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

crazylady

Mitglied seit 08.12.2001
3.834 Beiträge (ø0,82/Tag)

Ich nochmal, wenn du noch Fragen haben solltest schick mir doch einfach noch eine KM. Wenn ich kann gebe ich gerne Auskunft.

LG
Crazylady
 
08.08.2005 15:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Hauself_B.

Mitglied seit 30.09.2003
5.384 Beiträge (ø1,35/Tag)

Hi Isa,

ich will Dir ja keine Angst machen - aber ´ne OP ist immer mit Risiken verbunden.

Die erste Frau meines Mannes ist 1992 mit 27 Jahren an einer Schilddrüsen-OP gestorben. Der Arzt hatte geschlampt, die Wund nicht ordentlich vernäht. Sie hat innere Blutungen bekommen und ehe die Mannschaft auf der ITS das mitbekommen hatte, war es für eine Not-OP zu spät. Der Kreislauf von der Frau ist dann zusammen gebrochen und das war´s.

Also ich würde mich in dem Krankenhaus wo die OP stattfinden soll, erst mal vergewissern was da in letzter Zeit so passiert ist und welchen Ruf die Einrichtung überhaupt hat. Okey - es kann überall was passieren aber hier in unserem Kreiskrankenhaus z. B. ist schon zuviel passiert und der Arzt, der damals die OP an der verstorbenen Frau ausgeführt hatte, ist immer noch im Dienst und hat noch paar solche \"Kunstfehler\" verbockt.

Also mach Dich vorher mal kundig bevor Du dahin gehst.

vlg
bstadler
 
08.08.2005 15:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Hauself_B.

Mitglied seit 30.09.2003
5.384 Beiträge (ø1,35/Tag)

Hi Isa,
ich nochmal: Sorry - habe gerade gesehen, daß es ja um Deine Freundin geht. Also sag es ihr nicht ganz so krass.

vlg
bstadler
 
08.08.2005 16:42 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kindermama

Mitglied seit 12.01.2004
883 Beiträge (ø0,23/Tag)

Hallo crazylady,
mir wurde damals bei einer Schilddrüsen-OP vor gut 7 Jahren ein Stimmbandnerv durchtrennt. Kommt selten vor, bei ca. 1 % der OPs, aber genau mich hats getroffen.
Das man nach der OP etwas heiser ist, ist nichts ungewöhnliches, bei mir hielt der Zustand jedoch an und ich hab nach 2 Wochen immer noch nur gekrächzt. Eine Untersuchung durch einen HNO-Arzt gab dann Gewissheit, dass das rechte Stimmband nicht mehr funktioniert.
Ca. 3 Monate war ich in logopädischer Behandlung und ich kann jetzt besser schreien als vorher... Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Die Nerven können durch gezielte logopädische Übungen wieder zusammenwachsen, oder sich neue Verbindungen suchen, so hatte es mir die Logopädin damals erklärt.

LG Kindermama (Martina)
 
08.08.2005 17:18 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ampel

Mitglied seit 09.05.2003
6.545 Beiträge (ø1,58/Tag)

Hallo

Unser Sohn wird am 29.8. operiert, Ihm wird die ganze Schildrüse entfernt.
Letzte Woche waren wir mit ihm zur Besprechung beim Chirugen. Und er hat uns informiert. Ist Deine Freundin denn von ihrem Arzt nicht informiert worden?
Die Op soll so 2 Stunden dauern. Es gibt einige Risiken.Schon alleine das ,,anfassen,, der Stimmbandnerven kann zu Tagelanger Heiserkeit führen.

Ich habe hier sonst noch ein Infoblatt, wenn Du mir Deine Email Adresse schickst kann ich es Dir mailen.

ampel , die schon ein bißchen muffe um ihr Kind hat.

Liebe Grüße

 
08.08.2005 17:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Flammküchle

Mitglied seit 03.09.2004
1.068 Beiträge (ø0,29/Tag)

Hallo an alle,
na, ihr macht uns ja Hoffnung...
an bstadler: da wir hier beide mitlesen, ist es schon zu spät mit dem nicht zu krass sagen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Das Gespräch wird wohl noch kommen, wenn es dann soweit ist.
Das mit dem Stimmbandnerv hab ich auch schon gehört...

Vielleicht noch: wie lange wart ihr denn jeweils in der Klinik?? Und wie ist es danach mit Medikamenten?

Danke. Gruss Isa
 
08.08.2005 17:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kindermama

Mitglied seit 12.01.2004
883 Beiträge (ø0,23/Tag)

...ich damals 6 Tage, kann aber gut sein, dass es zur heutigen Zeit auch weniger ist, müsste der Arzt aber doch wissen...

LG Kindermama (Martina)
 
08.08.2005 17:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Flammküchle

Mitglied seit 03.09.2004
1.068 Beiträge (ø0,29/Tag)

Hallo Martina,
ja, das Gespräch findet ja auch noch statt, wir wollten ja nur schon mal fragen, um uns daruf einzustellen...

Gruss ISa
 
08.08.2005 20:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Blound-Froggy

Mitglied seit 09.10.2003
305 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Isa,

mir wurde im Oktober vorigen Jahres die Schilddrüse völlig entfernt. Bei der OP stellte sich heraus, dass das Gewebe völlig von Knoten durchwuchert war - so konnte man auch keinen Rest mehr drin lassen, was man wegen der Hormonproduktion sonst macht. Die OP dauerte bei mir ca. 4 Stunden.
Danach traten einige Komplikationen auf (Gewebeeinblutungen, Anschwellen des Halses, Stimmband abgeklemmt...), was jedoch sehr selten der Fall ist. Dadurch habe ich auch eine Stimmbandlähmung - es gibt allerdings schlimmeres Na!.

Insgesamt war ich 5 Tage in der Klinik und der Genehsungsprozess schritt schnell voran. Gleich nach der OP waren Kopfschmerzen da (wegen der Überstreckung des Nackens) - die Schwestern sind aber gern behilflich und geben Schmerzmittel. Massagen zur Lymphdrüsenanregung bekam ich auch - seeehr angenehm. Man traut sich erst kaum zu bewegen, was sich nach Entfernen des Pflasters allerdings recht schnell gibt.
Die Narbe sieht man heute fast gar nicht. Bei Wetteränderung bin ich bissi emfpindlich im Halsinneren, wo die Schilddrüse \"abgeschält\" wurde - was aber normal ist (Narbengewebe).

Heute bin ich froh und ärgere mich, dass ich die OP nicht schon eher hab machen lassen. Denn seit 20 Jahren hatte ich kein Herzklopfen mehr im Hals, sondern da, wo es hingehört Na! - Atemnot ist auch weg.
Ich muss mein Leben lang zwar lebensnotwendige Schilddrüsenhormone nehmen - aber so ne kleine Pille ist kein Drama.

Ich habe mich übrigens vorher bei verschiedenen Schilddrüsen-Foren umgesehen - hat mir enorm geholfen. Einfach mal bei Go*gle die Begriffe \"Schilddrüse\" und \"Operation\" eingeben...


Viele Grüße aus Berlin

 
08.08.2005 20:48 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

janis

Mitglied seit 12.03.2005
61 Beiträge (ø0,02/Tag)

hallo und guten abend,

\'wie lange wart ihr denn jeweils in der Klinik?? Und wie ist es danach mit Medikamenten?\'

die aufenthaltsdauer ist abhängig vom heilungsverlauf , im schnitt werden aber 3-7 tage gerechnet.
medikamente... dazu als laie eine aussage zu machen wäre mehr als leichtsinnig. es gibt, gerade was die schilddrüse betrifft keine pauschalmedikation. sie ist abhängig von art und umfang der op bzw. ob \'nur\' ein oder mehrere knoten, ein teil oder sogar die komplette schilddrüse entfernt wird.selbst der behandelnde arzt wird vor der op nur sagen können, dass u. u. danach jod, hormontabletten u.ä. nötig sein könnten!

mir selbst wurde im märz 04 die komplette schilddrüse entfernt.
da ich sehr durchtrainiert bin und - in dem fall leider - auch die halsmuskulatur entsprechend aufgebaut war/ist, konnte das sch... ding in aller seelenruhe nach innen wachsen ( statt einen gescheiten kropf zu bilden, der wäre nämlich früher aufgefallen ) und hatte im lauf eines jahres die endgrösse von 33 cm erreicht. musste also sehr schnell raus weil u. a. 48 kalte knoten und 3 heisse dabei waren und alles schon aufs herz drückte.
ins kh bin ich am donnerstagabend, freitag morgen war die op.
postoperative schmerzen hatte ich nicht und wäre der calciumwert nicht dauern abgesackt, wäre ich vermutlich freitagabend wieder nach hause gegangen. durfte ich aber nicht :)
am darauffolgenden sonntag bin ich dann, mit ausdrücklichem einverständnis der ärzte wieder nach hause, ich hätte mich sonst im kh noch zu tode gelangweilt.

ca eine woche lang musste ich noch täglich 5000 einheiten calcium nehmen - und auf die laborbefunde wegen der knoten warten. dann konnte vom hausarzt die hormontabletten verschrieben werden.
alles in allem hat die richtige hormoneinstellung etwas über ein jahr gedauert.

da deiner freundin aber nur ein knoten entfernt wird, spielt das alles vermutlich keine grosse rolle.

sie soll sich jetzt keine allzugrossen sorgen machen, denn je gelassener und innerlich entspannter sie daran geht, um so positiver der ganze heilungsverlauf.
und noch eine bemerkung zu den op-risiken: natürlich gibt es sie, aber man sollte niemals aus den augen verlieren, wieviele gutgegangene eingriffe es im gegensatz zu den \'schäden\' gibt.


also dann ersteinmal alles gute für deine freundin und für dich

gruss

janis






 
09.08.2005 13:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Flammküchle

Mitglied seit 03.09.2004
1.068 Beiträge (ø0,29/Tag)

Hallo Ihr alle,
vielen Dank schon mal für eure ganzen Antworten und mutmachenden Worte.
Wir dachten immer, das ist eine Routine-OP, aber da haben wir uns wohl getäuscht... Welt zusammengebrochen

Ja, das stimmt, bei vielen, soz. bei den meisten geht es wirklich gut, und deshalb wollen wir mal lieber da dran denken. Trotz der vielen Risiken wie Stimmbandnerv usw...

Gruss Isa
 
09.08.2005 18:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Andorra

Mitglied seit 25.05.2004
877 Beiträge (ø0,23/Tag)

Hallo...

ich würde mal rumfragen, ob es bei euch eine Klinik gibt, die sich darauf spezialisiert hat oder einen entsprechenden Schwerpunkt hat.

Es ist zwar eine Routineoperation, die oft durchgeführt wird, aber leider sind die möglichen(!) Komplikationen schwerwiegender als bei manch anderer OP. Da würde ich nicht so gerne in ein \"Feld-Wald-Wiesenkrankenhaus\" gehen Lachen.

Aber macht Euch mal nicht allzu große Sorgen, das wird schon *Daumen drück*

VG, Andorra
 
16.08.2005 18:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

jacko_m

Mitglied seit 16.08.2005
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo, ich bin 19 Jahre und habe die OP auch schon hinter mir.
Also ich bin am 18. März diesen Jahres in Lübeck operiert worden. Ich bin Donnerstags ins Krankenhaus gekommen und am Sonntag durfte ich wieder gehen. Ich habe da sehr gemischte Gefühle. Den richtigen Unterschied merke ich noch nicht. Meine Narbe tut leider sehr weh! Und wird nicht flacher. Hat da vielleicht jemand Tipps??? So nebenbei.

Die OP selbst war gar nicht schlimm. Ich war gleich die erste aufm Plan, dass war gut, dann hatte ich es schnell hinter mir Na! hatte richtig schieß Lächeln Nach der OP hatte ich schreckliche Nackenschmerzen, fühlte sich wieder fieser Muskelkarter an. Ging aber nach ca 1 Woche auch vorbei. Jetzt muss ich Schilddrüsentabletten nehmen, Vitamin D und ne Menge Calzium. Ich hoffe, dass hört bald auf. Im Prinzip ist das keine große Sache. Der Nachteil ist nur, dass man ein bisschen zunimmt Was denn nun? Hat die Erfahrung zufällig auch jemand anderes gemacht. Ich finde das schrecklich. Bleibt das so?

 
16.08.2005 21:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

janis

Mitglied seit 12.03.2005
61 Beiträge (ø0,02/Tag)

hallo jacko_m,

das mit der gewichtszunahme kann daran liegen, dass du noch nicht optimal \'eingestellt\' bist. also, wenn sich dein essverhalten nach der op nicht drastisch geändert hat, sprich mal deinen arzt darauf an.

gruss

janis
 
17.08.2005 08:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

jacko_m

Mitglied seit 16.08.2005
5 Beiträge (ø0/Tag)

Guten Miorgen Janis, nein mein Essverhalten hat sich nicht großartig verändert. Das ist ja das blöde. Hatte lange vor der OP 15 kilo abgenommen und jetzt sind 8 wieder drauf. Die will ich schon irgendwie wieder los werden. Schon kommisch, dass man sogar mit einer nicht vorhandenen SD soveil Probleme hat. *lach*
Aber ich neheme Deinen Tipp an und frage meinen Arzt, da muss ich eh nächste Woche hin!

Liebe Grüße Jacqueline
Schönen Tag noch!
 
17.08.2005 14:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Blound-Froggy

Mitglied seit 09.10.2003
305 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Jacko,

Probleme mit der Narbe hab ich nach 10 Monaten auch noch ab und an. Immer schön mit möglichst Parfüm- und Zusatzstoffen freien Cremes oder Vaseline vorsichtig eincremen. Auch mit Sonnenbaden sollte man noch vorsichtig sein - ich hab mir ne Kollektion schöner Tücher zugelegt Na! .

Bis sich alles eingeregelt hat (Gewicht, Haare, Haut, Nägel, evtl. auch Menstruation usw.) kann es gut und gerne 1 Jahr dauern. Auch die Narbe kann in dieser Zeit plötzlich feuerrot werden, was sich allerdings auch wieder gibt.
Aber wichtig ist, dass man sich wieder richtig gut fühlt... irgendwann Lächeln

Viele Grüße aus Berlin
 
17.08.2005 14:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Flammküchle

Mitglied seit 03.09.2004
1.068 Beiträge (ø0,29/Tag)

Hallo Ihr,
ist das echt so, dass man danach Probleme mit dem Gewicht bekommt??
Meine Freundin muss morgen unters Messer und ich glaube, die Aussicht würd ihr gar nicht gefallen... Welt zusammengebrochen
Ihr wurde wohl in dem Aufklärungsgespräch gesagt, wieviel Medikamente genommen werden müssen danach, hängt von ab, wieviel weggenommen wird von der Schilddrüse, aber das Einstellen wäre eigentlich kein Problem, man könnte sogar gleich danach wieder schwanger werden...
Habt Ihr da andere Erfahrungen, mit Gewicht, Haaren, Zyklus usw???
Nicht, dass ich sie vor morgen noch schocken will... Lachen
Gruss Isa
 
17.08.2005 15:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

jacko_m

Mitglied seit 16.08.2005
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo @isaheck1

also mit dem Gewicht habe ich die Erfahrung gemacht, wie man ja schon lesen konnte. Leider Verdammt nochmal - bin stocksauer der Zyklus ist bei mir ganz normal geblieben. Hatte keine Aussetzer, jeden Monat alles normal. Nur mit Haarausfall kann ich auch klagen. Leider weiß ih nicht, ob das irgendwie aufhalten kann mit dem Haarausfall. Bei mir ging es mit der OP ziemlich schnell,da konnte ich mich gar nicht so schnell über alles informieren. Habe nächste Woche einen Termin beim Arzt, dann kann ich mich nochmal melden.


Hallo@Blound Froggy
mit miner Narbe bin sehr vorsichtig. Wenn da jemand rankommt, werde ich zum Tier. Die Narbe ist leider sehr Wulstig geworden. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Will die Narbe nicht unbedingt verstecken hinter Tücher (ist nicht böse gemeint), selbst das ist ja unangenehm. Ich mag meine Kette nicht tragen, nur Shirts mit ausschnitt, sobald etwas auf der Narbe daruf ist, fühle ich mich nicht wohl. Man hört von jeder Seite nur Tipps, Narbencrems, Narbenpflaster, Vasiline, Ringelblumensalbe. Ich weiß nicht mehr was ich nehmen soll. DU???? Was denn nun?

Lieb Grüße an alle
 
17.08.2005 15:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

janis

Mitglied seit 12.03.2005
61 Beiträge (ø0,02/Tag)

hi isaheck1

liest deine freundin denn wieder mit?

an sich ist das einstellen auch kein wirkliches problem, aber der körper ist eben doch so individuell, dass jede/r anders auf die dosierung reagiert.
bei einigen reicht die ersteinstellung über etliche jahre, bei anderen muss halt nachdosiert ( rauf oder runter ) werden.
gewichtszunahme soll relativ häufig als begleiterscheinung auftreten. ist aber meiner erfahrung nach auch wie oben schon erwähnt einstellungsabhängig.
ich bekam nach der op 75mg sd-hormone. mit der nebenwirkung, dass ich pro monat ein kilo zugelegt habe. bei 68kg und nach drei monaten war für mich die persönliche \'duldungsgrenze\' überschritten. alos hab ich meinem arzt erklärt, dass es so nicht weitergehen kann. er hat mich dann schrittweise hochdosiert und mit 125mg bin ich jetzt am vertretbaren limit angelangt. und habe mein altes gewicht 64/65kg ohne diät zurück.
ob das für andere ein gangbarer weg ist kann ich nicht beurteilen da die hochdosierung natürlich auch gewisse nebenwirkungen hat. aber das war meine persönliche entscheidung mit der ich eher leben kann als mit zunehmen.

@ jack_m

dann tritt deinem arzt mal auf die füsse :)


gruss

janis
 
17.08.2005 15:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Blound-Froggy

Mitglied seit 09.10.2003
305 Beiträge (ø0,08/Tag)


Die Tücher habe ich in der Anfangszeit wegen der Sonne locker um den Hals getragen - und weil wir nächsten Monat in den Süden fliegen werd ich mir auch noch eins mit einpacken... nur für alle Fälle.
Meine Narbe sieht man so gut wie gar nicht mehr - bei genauerem Hinsehen ein haarfeiner, weißer Strich. Kragen, Decke, versehentliches Berühren oder ähnliches empfinde ich jedoch auch als unangenehm.
Was Cremes betrifft, hab einfach nur nachgesehen, welche Parfümfrei sind. Jedoch habe ich leider feststellen müssen, dass sogar Babyplfegeprodukte irgendwelchen Parfüme und ähnliches enthalten - so bin ich auf stinknormale Vaseline gekommen. War anfangs auch sehr unangenehm wegen der wulstigen Narbe. Heute brauch ich die Vaseline nicht mehr. Da ich eh empfindliche Haut habe nehme ich sowieso Babycreme (auch für den Hals).

Haarausfall hatte ich vor der OP (deswegen bin ich überhaupt erst zum Arzt gegangen, als das mit der SD festgestellt wurde) und nach der OP auch. Nachdem ich aber nun ca. 6 Monate richtig tablettentechnisch eingestellt bin hat sich das wieder normalisiert. Geholfen hat mir dabei auch Biotin (2,5 mg), Eisen und Zink.
Gewicht kann ich nicht so sagen, da das bei mir eh immer so um die 3 - 4 Kg schwankt.

Wie man sieht, ist die Schilddrüse an unendlich vielen Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt. Deshalb ist es auch wichtig, dass man sie regelmäßig kontrollieren lässt und nach einer OP immer schön seine Medikamente nimmt. Für Leute, deren Schilddrüse komplett entfernt wurde ist letzteres sogar lebensnotwendig. Mein Schilddrüsenchirurg erklärte mir, wenn ich 3 Wochen meine Medikamente nicht nehme würde ich sterben. Aber so ein kleines Pillchen ist ja auch nicht der Rede wert Na!

Viele Grüße aus Berlin

Mein Zyklus war auch unregelmäßig, aber auch das ist Schnee von gestern.
 
17.08.2005 15:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Blound-Froggy

Mitglied seit 09.10.2003
305 Beiträge (ø0,08/Tag)

vergessen *ups ... *rotwerd*

in meinem Profil sieht man auf den Fotos den Unterschied: das große Foto ist vom September 2004 (1 Monat vor der OP) und das kleine Foto vom vorigen Monat.
Jetzt hab ich auch einen schönen schlanken Hals hechel...
 
17.08.2005 19:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ampel

Mitglied seit 09.05.2003
6.545 Beiträge (ø1,58/Tag)

Hallo

Man schreibt ihr viel, was soll man denn als Mutter davon halten wenn der Sohn so eine OP vor sich hat.
Ich habe schon voll schiß, bald ist der Termin bei uns.

@Isa,ich drücke Deiner Freundin die Daumen. Wird sie in Deutschland operiert?

@Blound-Froggy,da kann mein Sohn ja auch auf einen ,, schönen,, Hals freuen.
Deiner sieht supi aus.Ist bei Dir die ganze Schildrüse entfernt worden?


Liebe Grüße

 
17.08.2005 19:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

jacko_m

Mitglied seit 16.08.2005
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo, Du musst keine Angst um Deinen Sohn haben: Meine Ma hatte auch keine Angst, im Gegenteil sie musste mir Mut machen. Sei einfach da für Deinen Sohn. Weiß ja jetzt nicht, wie alt er ist. Aber mir hat es schon geholfen, dass alle da waren. 3 Std nach dem aufwachen der OP war mein Freund, meine Ma und meine kleine Schwester da. Das war am schönsten.

@Janis: Ja, mache ich. Wie gesagt nächste Woche muss ich ja wieder antreten beim Arzt. Dann werde ich das Thema mal genau ansprechen. Na!
Und du hast wirklich ohne Diägt abgenommen, nur weil du hochdosiert wurdest. Das werde ich doch auch gleich mal mit meinem Arzt besprechen.

@ Blound Froggy: Na wenn die Narbe dann immer besser wird. Bin ich ja zufrieden. Es ist schön auch mal mit anderen Schilddrüsengestörten (NICHT BÖSE SEIN, ICH NENNE MICH IMMER SO) Lächeln über die Krankheit und Erfahriungen zu sprechen. Das Medikamente so wichtig sind, wusste ich gar nicht. Das mit dem Haarausfall plagt mich seit ich die OP hatte. Vorhher hatte ich so schönes dickes Haar und jetzt voll dürr.
Viele liebe Grüße in meine lieblings Stadt Berlin, leider bin ich viel zu selten da. zum Heulen

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend!
Jacqueline
 
17.08.2005 20:53 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Blound-Froggy

Mitglied seit 09.10.2003
305 Beiträge (ø0,08/Tag)

@ampel... ja, mir wurde alles entfernt (zu viele Knoten). Bei meiner Zimmernachbarin wurde schon zum 2. Mal operiert. Vor 30 Jahren hatte man ihr einen Teil entfernt... weil sie aber ihre Medikamente nicht regelmäßig nahm ist die Schilddrüse wieder nachgewachsen und musste nun komplett entfernt werden. Keine Angst, dein \"Großer\" schafft das... meist stecken die Kiddis alles noch besser weg als wir vernünftigen Erwachsenen Na! Aber ich weiß, was du meinst. Mein Junge hatte dieses Jahr eine recht komplizierte Operation... mir ging\'s elender als ihm.

@jacko Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen gestörte... find ich gut! Sind wir nicht alle ein bisschen bluna Na!

Was man vor allem bei jeder Operation nicht vergessen sollte: Komplikationen treten sehr selten auf - Negativbeispiele anderer bleiben halt nur besser im Gedächtnis hängen wegen der eigenen Angst. Man sollte sich auf keinen Fall verrückt machen (lassen). Ich würde mich jederzeit wieder für die Operation entscheiden... im Gegensatz zu vorher ist meine Lebensqualität doch um ein Vielfaches gestiegen.
Die Angehörigen können eigentlich nur beistehen und sich das \"Gejammer\" anhören Lachen - hilft wirklich ungemein.
Und Betroffene sollten ihren Galgenhumor nicht vergessen.... ich hab z.B. mein Foto kurz nach der OP zu Halloween als E-Card versendet. Makaber - aber der 1. Platz für\'s beste Kostüm war mir sicher Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Viele Grüße aus Berlin
 
17.08.2005 21:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ampel

Mitglied seit 09.05.2003
6.545 Beiträge (ø1,58/Tag)

Bis jetzt hat mein,, er ist wirklich groß,, Na!Sohn keine Angst. Ist auch besser so.Auf jedenfall bleibe ich an dem Tag im Krankenhaus, wir müssen ihn um 7 Uhr abgeben, und dann?????

Fotos na ja mal sehen was er dazu sagt. Na!

Liebe Grüße

 
17.08.2005 22:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

babe47

Mitglied seit 15.12.2003
343 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo, guten Abend.
Ich schließe mich dem Reigen der \"Schilddrüsengeschädigten\" Lächeln an. Ich habe 5 OP`s hinter mir.
Die erste noch in der klassischen Form, vorher Grundumsatz anschließend unter örtlicher Betäubung die OP, ich mußte während der ganzen OP sprechen. Da war ich 14 Jahre und fand das sehr aufregend und toll- weil der Arzt in einer Tour mit mir geredet hat. OP`s 2,3,4,5 waren dann schon unter Vollnarkose.
Die letzte war 1994, Karzinom - komplett Entfernung einschließlich der Nebenschilddrüsen. Bis auf den Schock 94, habe ich alle OP`S mehr oder minder gut verkraftet. Ich hatte wahnsinnige Krämpfe. Nicht nur in den Beinen, sondern im ganzen Körper. Nach der letzten OP wurde ich dann eingestellt, Calzium, Magnesium, Schilddrüsenhormone. Ein Jahr mußte ich zur Blutabnahme. Das erste halbe Jahr wöchentlich, das zweite halbe Jahr alle 14 Tage. Nach einem Jahr hat man die passenden Medikamente für mich gefunden. Die Krämpfe hörten nach einem halben Jahr dann auf, da war ich so ziemlich eingestellt- es hat aber wie gesagt fast ein jahr gedauert.

@Blound- Froggy, hat man Dir auch die Nebenschilddrüsen entfernt?

In der Regel bleibt bei einer komplett Entfernung beidseitig noch ein Stumpf stehen. Diese produzieren mit den Nebenschilddrüsen noch etwas Hormone, allerdings kann man sein Leben lang nicht auf die Hormonzugabe in Form von Tabl. verzichten. Im Gegenteil, während einer Schwangerschaft ist dies äußerst wichtig.

Das einzige Gefühl was ich Heute noch habe, Spannung im Hals und Nackenbereich. So als ob man mich einen Kopf kürzer gemacht hätte. Die Ärzte sind immer an der alten Narbe lang und bei 5 x habe ich das Gefühl man hat mir ganz schön Haut usw. entfernt.

@Ampel, geht es bei Deinem Sohn um Heiß- oder Kaltknoten?
Schau mal im Google, im Westerwald gibt es eine Klinik die sich speziell auf Heißknoten festgelegt hat. Diese Klinik soll sehr gut sein.

Noch eine Empfehlung von mir, (ich nehme an die meisten wissen es) laßt alle halbe Jahr Euer Blut auf die Schilddrüsenwerte untersuchen. Bei mir z.B. ist die Schwankung sehr hoch, ich muß immer individuell meine Tabl. neu einstellen lassen- mal brauch ich etwas weniger mg- mal etwas mehr.

Ich wünsche eine schöne, sonnige Restwoche,
viele Grüße von Babe.
 
18.08.2005 08:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

jacko_m

Mitglied seit 16.08.2005
5 Beiträge (ø0/Tag)

Einen sonnigen Guten Morgen!

Hallo @Ampel, Du brauchst wirklich keine Angst haben. Hauptsache Ihr habt einen guten Arzt nach der OP, der Deinen Sohn gut behandelt. Das hatte ich leider nicht. Mir war mein Arzt schon vor der OP ein bisschen unsymphatisch. N ach der OP war ich dann vielleicht noch 2 mal bei ihm und dann habe ich gewechselt. Jetzt bin ich in einem rictigen Endokrinologikum in Behandllung. Da fühle ich mich wohl. Es gibt dort viele Spezialisten für solche Sachen.

Hallo@ babe47 Deine Geschichte fibnde ich ja schon krass. 5 OPs, wie hats Du das denn urchgestanden? Das stelle ich mir nicht schön vor, obwohl die OPs selber ja nicht so schlimm sind. Aber dann auch noch ohne Narkose! Hmmmm.... Bei mir haben die Ärzte gleich alles rausgenommen, bis auf die Nebenschilddrüsen!Darf ich fragen, wie Du Deine NArbe danach gepflegt hast? Bei ir haut das noch nicht so ganz hin!

Liebe Grüße und einen schönen Tag noch!
Und einen sonnigen Gruß aus dem Norden! Lächeln
 
28.08.2005 11:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ampel

Mitglied seit 09.05.2003
6.545 Beiträge (ø1,58/Tag)

Hallo

@Jacko

Morgen ist es bei uns so weit. Mein Sohn kommt unters Messer zum Heulen zum Heulen
Wir haben tolle Ärzte. Zum einen einen super Kinderarzt und zum anderen Nuklearmediziner im Celler KH.
@Ias

Wie geht es denn Deiner Freundin? Ist sie auch eine CK Userin?

Liebe Grüße

 
26.09.2005 00:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

doro2

Mitglied seit 17.01.2002
4.602 Beiträge (ø1/Tag)



Hallo Isa ....wie ist denn die OP bei deiner Freundin verlaufen, ist alles ok ?

Hallo ampel ....wie gehts deinem Sohn ?

Bei mir wurde am 26igsten Juni die rechte Seite komplett und die linke bis auf einen kleinen Rest entfernt, schon im Krankenhaus bekam ich am dritten Tag Calzim i.V. weil ich dauernd schreckliches kribbeln, besonders im Gesicht, an den Händen und den Füßen hatte.
Mittlerweile weiß ich das mir versehentlich die Nebenschilddrüsen mit entfernt wurden !!

Das vielleicht ein Sch... mir gehts nicht so gut, bis auf die Narbe, die ist ok und nach jetzt knapp 12 Wochen kaum noch zu sehen.

Grüße vonner doro

Wenn ein Kopf besonders hoch getragen wird ist er wahrscheinlich hohl !!
 
26.09.2005 07:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ampel

Mitglied seit 09.05.2003
6.545 Beiträge (ø1,58/Tag)

Hallo Doro

Meinem Sohn geht es super, manchnal viel zu gut Na!
Die OP hat gut 4 Stunden gedauert, gut 1,5 Std. war er im Aufwachraum.
Nach 6 Stunden warten haben wir ihn endlich wiedergesehen.

Bei ihm wurde die ganze Schilddrüse entfernt, bis auf die Nebenschilddrüsen, die bleiben ja drin.
Calzium braucht er nicht und morgen wird er auf Hormone eingestellt.

Die Narbe ist soweit auch OK,nach 7 Tagen ist der Faden gezogen worden.

Wo bist Du denn operiert worden?


Liebe Grüße

 
26.09.2005 17:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

doro2

Mitglied seit 17.01.2002
4.602 Beiträge (ø1/Tag)



Hallo ampel .....

das freut mich das es deinem Sohn gut geht und wenn die Hormone gut eingestellt werden ist ja alles ok.
Bei mir schauts nicht so gut aus, du sagst es, die Nebenschilddrüsen bleiben drin ...das hat bei mir leider nicht so funktioniert, ich gehöre zu den 0,4 % bei denen die NSD versehentlich mit entfernt wurden,
inzwischen hab ich nen guten Endkrinologen und ich hoffe das der mir langfristig helfen kann, denn so macht das Leben kein Spass mehr, die Auswirkungen des des fehlenden Parathormon machen mich noch narrisch, ich bekomme täglich 1000 mg Calzium und ein Vitamin D Präparat, mal schaun wie`s weitergeht, am Donnerstag sind die Werte von letzter Woche da und ich hab nen Termin zur Besprechung ...
ich bin hier im fränkischen operiert worden !

Grüße vonner doro

Wenn ein Kopf besonders hoch getragen wird ist er wahrscheinlich hohl !!
 
26.09.2005 18:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ampel

Mitglied seit 09.05.2003
6.545 Beiträge (ø1,58/Tag)

Hallo

Wenn Du noch Fragen hast, kann ich sie Dir auch gerne per KM beantworten.

Liebe Grüße

 
26.09.2005 18:25 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

angelika2603

Mitglied seit 21.07.2003
22.786 Beiträge (ø5,61/Tag)

hallo

bei mir wurde auf eine op verzichtet und ich wurde mit radium-jod (?) tabletten behandelt. ich habe also eine woche lang jeden \"angestrahlt\" und musse im zimmer bleiben. nach der woche hatte ich einen \"knastkoller\" und wollte unbedingt raus.

lg

Angelika

\"Man kann einen Menschen mit guten Saucen ebenso unter die Erde bringen wie mit Strychnin, nur dauert es länger.\"
 
26.09.2005 18:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ampel

Mitglied seit 09.05.2003
6.545 Beiträge (ø1,58/Tag)

@Angelika

Das ging bei meinem Sohn leider nicht weil, er an dem Basedow- Syndrom leidet.
Sonst wäre Die Metode von Dir auch in Frage gekommen.

Liebe Grüße

 
26.09.2005 21:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Flammküchle

Mitglied seit 03.09.2004
1.068 Beiträge (ø0,29/Tag)

Hallo Ihr,

danke der Nachfrage. Die OP meiner Freundin ist super verlaufen. Sie war nur 3 Tage im KH, muss relativ niedrig dosierte Medis nehmen und hat auch sonst keine grossen Probleme ( was ich erstaunlich finde nach so ner OP). Gab wohl auch keine Komplikationen wie Stimmbänder oder Nebenschilddrüse usw....

Gruss ISa
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de