Rhabarber giftig?


Fusselknäuel

Mitglied seit 29.12.2008
38 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo,

ich hoffe ich bin hier im richtigen Forum gelandet. Mein Problem ist folgendes: Meine Tante hat in ihrem Garten noch jede Menge wunderbaren Rhabarber wachsen und ich würde den gerne nutzen und eine Torte damit backen. Jetzt hat meine Oma mir erzählt, dass sie mal irgendwo gelesen hätte dass der Rhabarber nach der ersten Ernte giftig wird. Mir ist das völlig neu und im Internet finde ich dazu widersprüchliche Informationen. Kann mir jemand definitiv sagen, ob ich den Rhabarber bedenkenlos verwenden kann, oder ob ich ihn lieber nur noch zum Einkochen / garnicht mehr verarbeiten sollte?

Vielen Dank im Vorraus :)

MfG

Der Fussl

mamirah24

Mitglied seit 09.11.2005
25.906 Beiträge (ø7,3/Tag)


Moin



Rhabarber hat,wenn er zu spät im Jahr geerntet wird
einen zu hohen Anteil an Oxalsäure und das ist eher nicht gesund YES MAN





Gruß
mamirah

javana68

Mitglied seit 04.12.2009
1.911 Beiträge (ø0,93/Tag)

Hallo,

dann müssten wir schon Englein sein.
Hab letztens erst noch ne Stange gegessen, war nicht mehr soooo lecker, aber auch nicht giftig.

Giftig sind aber definitiv die Blätter.

LG Javana







CK-Gruppe: Der liebe Alltag: Probleme,Tücken und Freude

*Tue was du willst aber schade keinem*

naxe

Mitglied seit 24.05.2011
953 Beiträge (ø0,62/Tag)

Hallo Fusselknöel,

freu dich lieber auf die nächste Rabarber-Saison und dann hat deine Tante ja bestimmt auch wieder viel, ich verwende ihn jetzt auch nicht mehr.

LG

Birgit

naxe

Mitglied seit 24.05.2011
953 Beiträge (ø0,62/Tag)

Upsi, sorry
soll natürlich FUSSELKNÄUEL heißen und RHABARBER
LG
Birgit

katir

Mitglied seit 10.04.2006
40.480 Beiträge (ø11,92/Tag)

Hallo,

Rhabarber sollte man ab Johanni 24. Juni nicht mehr ernten. Ab da steigt der schädliche Oxalsäuregehalt in den Stängel extrem an .
Ab diesem Zeitpunkt bekommt man ihn auch nicht mehr im Handel.

Giftig ist der Rhabarber aber nicht ..nur ungesund.


katir

cupcake-cookie-fan

Mitglied seit 23.07.2011
25 Beiträge (ø0,02/Tag)

Das is ja interessant zu wissen, wusste ich nich.

Ich bin gerade ganz erschrocken, weil wir neulich erst einen Rhababerkuchen gegessen haben ... aber das war noch vor Johanni BOOOIINNNGG....

katir

Mitglied seit 10.04.2006
40.480 Beiträge (ø11,92/Tag)

Hallo cupcake-cookie-fan,


Kuchen könnte man auch mit eingefrorenem Rhababer machen . Dann ist das kein Problem Na! .

katir

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.973 Beiträge (ø5,76/Tag)

ich habe heute im Elsass frischen Rhabarber im Supima gesehen YES MAN

Hängt allese ein wenig davon ab WIE er gezogen ist.

gwex

Wüstensohn

Mitglied seit 29.06.2005
11.506 Beiträge (ø3,13/Tag)

Moin,

hier im Norden gibt es zu meiner Verblüffung auch noch Rhabarber auf dem Markt, vorgestern erst gesehen.

Aber aus dem Garten würde ich instinktiv keinen mehr essen, denn ich denke mal, der auf dem Markt wurde spät gereift, so dass der Oxalwert noch stimmt, was man im Garten ja eher nicht beeinflusst.

LG
Wüstens Lala hn

---
I'm dressed to kill. I cook the same way.

hammerhai

Mitglied seit 31.10.2003
7.426 Beiträge (ø1,73/Tag)

Pfeil nach rechts der auf dem Markt wurde spät gereift Pfeil nach links Lala Lala Lala Lala Lala Lala

Ich würd so gern dazu noch etwas schreiben, aber...............................................


Ich muss jetzt kochen!

Hai!

annewi

Mitglied seit 22.10.2008
1.673 Beiträge (ø0,68/Tag)

Hallo,

beim Rhababer ist wie mit dem Spargel ,am Johannitag ist Schluss mit
dem ernten. Beim Rhababer nimmt die Oxalsäure rasant zu, wenn man
noch später erntet.

LG annewi

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.973 Beiträge (ø5,76/Tag)

die Zunahme der Oxalsäure hat mit dem Datum absolut nix zu tun, das ist nur eine Bauernregel!

utekira

Mitglied seit 19.08.2008
3.944 Beiträge (ø1,56/Tag)

Hallo,
hier auf Lanzarote gibt es das ganze Jahr ueber Rhababer, kaufe den nicht weil ich ihn nicht so gerne mag. Aber ist der dann auch ungesund?
Lg Ute

Marie38

Mitglied seit 13.11.2005
11.682 Beiträge (ø3,3/Tag)

Hallo,

kann man denn die höhere Oxalsäure nicht mit was anderem neutralisieren? Milch? Natron? Irgendsowas?

Lg, Marie

Anne-Isabell

Mitglied seit 03.06.2007
15.422 Beiträge (ø5,18/Tag)

Hallo,

egal ob neutralisiert oder nicht, das Oxalat als Salz der Oxalsäure ist vorhanden und dieses kann mit anderen Ionen wie z.B.Kalzium eine Verbindung eingehen, die dann als Nierensteine dem Menschen Beschwerden bereiten können.
Gerade mit Milch gibt es ja jede Menge Ca2++ Ionen gleich mitgeliefert.

Nicht die Säure als solches macht die Beschwerden, sondern die Verbindungen des Salzes Oxalat. Und die Konzentration des Oxlates steigt mit dem Anstieg der Oxalsäure.

LG Anne

Courage ist gut, aber Ausdauer ist besser. Theodor Fontane

Fusselknäuel

Mitglied seit 29.12.2008
38 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hui vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten! Dann weiß ich jetzt bescheid und es gibt Käsesahne mit Aprikosen stattdessen *g*

~Fussl

schwobamädle

Mitglied seit 09.08.2008
7.480 Beiträge (ø2,94/Tag)

Hallo!

Anne-Isabell schrieb ganz richtig, dass Oxalsäure mit Calciumionen zu schwerlöslichem Ca-Oxalat ausgefällt wird. Geschieht dies im Körper mit körpereigenem Calcium, so entstehen Nierensteine.

Man kann das Oxalat auch schon vorher ausfällen, indem man Rhabarber stets mit calciumreichen Lebensmitteln, sprich Milchprodukten verzehrt. Im Magen löst sich das Oxalat nicht mehr (hat zumindest mein Organik-Prof gesagt).

Allerdings nimmt tatsächlich im Laufe des Sommers der Oxalsäuregehalt im Rhabarber zu, wobei der Johannitag nur ein Richtwert ist, Johannisbeeren sind auch nicht immer exakt an Johanni reif Na! . Ob das Calcium der Milchprodukte dann ausreicht, um alle Oxalsäure auszufällen, weiß ich nicht.

Liebe Grüßle vom Schwobamädle
Rhabarber giftig 2323851122

Rhabarber giftig 2533552451

Fremde sind Freunde, die man nur noch nicht kennengelernt hat. --- Irisches (?) Sprichwort
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de