Wie dünge ich meinen Apfelbaum ?

18.06.2007 09:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

fatzi

Mitglied seit 12.03.2006
997 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo,

Ich meine jetzt nicht welchem Dünger sondern nach der Beschaffenheit des Bodens.
Hier wurde vor 30 Jahren ein Hang abgegraben. Die Erde ist sehr steinig, in nassem Zustand schwer und klumpig und trocken steinhart.
Zudem kommt dass er in einer Magerwiese steht, die ich im Prinzip nicht düngen soll und bei dem Boden würde doch eher der Dünger oben liegen bleiben.
Ich habe den \"roten Berlepsch\" seit gut 10 Jahren. Die ersten beiden Jahre hatte wir schöne Äpfel und dann hat er jahrelang kaum geblüht.Im letzten Jahr hing er voll -jedoch hatte auch fast jeder Apfel den Apfelwickler.
In diesem Jahr hatte er wieder kaum Blüten. Jedoch habe ich gestern voller Stolz ganz oben einen \"Anstandsapfel\" gesehen.
Früher hat ihn mein Mann z.T.falsch geschnitten, aber das kommt nun auch ausser Betracht.

Grüssle Gisela
 
18.06.2007 10:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Emmy-Ly

Mitglied seit 11.12.2005
30.330 Beiträge (ø9,2/Tag)

Hallo Gisela!


So eine Fuhre Mist würde ihn sicher freuen. Aber wer hat das schon?

Ich gebe den Sträuchern und Bäumen im Herbst Blaukorn, das löst sich den Winter über gut auf.




LG Emmy - Ly


Eine gute Köchin hat mehr Fett an den Händen als auf den Hüften!
 
18.06.2007 18:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,1/Tag)

Hallo,

@ Emmy -Ly

hallo?! Eine Fuhre Mist und Blaukorn im Herbst (!?!).
Ich möchte jetzt nicht darauf rum reiten, dass ich Profi bin, aber du solltest dich im Interesse deiner Pflanzen und der Umwelt, etwas mit der Wirkunksweise von Düngern und im Besonderen dem Närstoffbedürfnissen von Obstgehölzen beschäftigen - da gibt es unter vielem Mist auch ein paar gute Bücher!

Bitte nimm es nicht persönlich - ich möchte dich nicht blosstellen, oder sowas in der Richtung, aber wenn ich solchen fachlichen Unsinn lese, dann muss ich etwas deutlicher reagieren. Am Ende glauben die anderen user das auch noch!

gwexhauskoch
 
18.06.2007 19:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

lametti

Mitglied seit 03.07.2004
19.817 Beiträge (ø5,18/Tag)


Hallo gwexhauskoch,

verrate doch bitte Deine Düngegeheimnisse! Lachen
Wir haben auch so ein paar vor sich hin wachsende Obstbäume hier rumstehen, die nicht so recht wissen, was sie wollen/sollen.............

Der Kirschbaum allerdings.....von dem wir bis dieses Jahr nicht wussten, dass er überhaupt ein Kirschbaum ist.......hat zum ersten Mal Früchte, nachdem wir ihn im Frühjahr auf Verdacht mal gestutzt haben...........

Wir haben also hier einen Kirschbaum, einen Pflaumenbaum, mit durchschnittlich 34 Früchten pro Jahr, einen Birnbaum mit ca 24 Früchten und einige Apfelbäume, die auch nicht so recht wollen.
Die Bäume stehen alle auf einer ungenutzten Wiese, die auch nicht gemäht wird..................

Vielleicht könntest Du mal.................... Lächeln




Chefkoch ist kein Wattepusten!

dünge Apfelbaum 3375332896Lisa





 
18.06.2007 19:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.959 Beiträge (ø12,27/Tag)

Lisa,


ein guter Schnitt würde den Bäumen auch gut tun.

katir
 
18.06.2007 19:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Emmy-Ly

Mitglied seit 11.12.2005
30.330 Beiträge (ø9,2/Tag)

Hallo gwexhauskoch!

Deine Kenntnisse in allen Ehren!

Doch mehr kam leider nicht. Naja.

Und wer lesen kann, der ist klar im Vorteil, oder?


LG Emmy - Ly


Eine gute Köchin hat mehr Fett an den Händen als auf den Hüften!
 
18.06.2007 19:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,1/Tag)

Hallo,

@lametti

so einfach ist das leider nicht, da müsste ich die Gehölze zuerst mal sehen und dann würde ich eine Bodenprobe machen!

Bevor ich auf Verdacht dünge, dünge ich lieber gar nicht! Das ist in sehr vielen Fällen absolut nicht nötig! Insbesondere, wenn wie im ersten posting beschrieben ist, dass der Baun in einem Magerrasen steht! Da ist eine extrem stickstofflastige Düngung (Mist und Blaukorn) das Gegenteil was ich raten würde.

Stickstoff wird für Obstgehölze in den meisten Gegenden Mitteleuropas ausreichend von selbt eingetragen (Luftverschmutzung!). Für den Fall, dass bei einer Bodenprobe Mängel festgestellt wurden, dann eben mit Düngern, die diese fehlenden Nährstoffe enthalten. Sorry- aber eine annähernd umfassende Beschreibung füllt ein Buch, dass ist mir jetzt zu viel. Und ein pauschaler Tipp, kann wirklich nur sehr, sehr pauschal erfolgen und liegt imho fast immer daneben.

Wenn ich jetzt bösartig wäre, würde ich schreiben, oberflächliche, triviale und völlig abstruse Düngeempfehlungen gibt es hier im CK eh schon zu Hauf! Lächeln

Ein Schnitt wie @katir empfiehlt, ist für Obstgehölze jährlich (!) obligatorisch - will man über Jahre einen nennenswerten Ernteerfolg haben!


gwexhauskoch


 
18.06.2007 19:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,1/Tag)

Hallo,

@Emmy- Ly


ich verstehe ja, dass du dich angegriffen fühlst - wenn auch zu Unrecht!

Du kannst mir ja mal deine rätselhaften Hinweise verdeutlichen - lesen kann ich, und wenn ich Falsches lese, erlaube ich mir auch darauf zu antworten!


gwexhauskoch
 
18.06.2007 19:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Rosensammlerin

Mitglied seit 15.12.2004
12.001 Beiträge (ø3,28/Tag)

Hallo Gisela,

ich halte bei jungen Bäumen nur die Baumscheibe frei und mulche. In meinem alten Garten habe ich auch im Frühsommer mit Brennesseljauche gedüngt. Komposterde ist bestimmt auch gut.

Mist und Blaukorn im Herbst ist bestimmt falsch, da nimmt der Baum das doch gar nicht auf. Außerdem dünge ich nie mit frischem Mist.

Mist ist höchstens etwas für ein Frühbeet, allerdings unter der Erdschicht.

Lieben Gruß Rosen
 
19.06.2007 06:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

fatzi

Mitglied seit 12.03.2006
997 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo zusammen,

@Emy-Li
das mit der Fuhre Mist wäre vielleicht nicht schlecht. Aber in der Stadt gar nicht so einfach herzukriegen. Zudem wohne ich in Halbhöhenlage und müsste den 70 Treppen hochschleppen.

@gwexhauskoch
ich denke schon, dass irgendein Dünger hin soll. Was hälst Du davon Löcher in den Boden zu bohren und mit irgendwas (Hornmehl ?) zu düngen. Das könnte man in Wasser verflüssigen. Es heisst doch, dass der Baum im Herbst (?) den Fruchtansatz fürs nächste Jahr bildet. Wenn ich vom Frühjahr bis Sommer monatlich düngen würde,wäre das vielleicht eine Möglichkeit. Mehr als nichts bringen kann er weiterhin nicht. Sollte dann halt nicht überdüngt werden.

@Katir
mein Mann hat ihn in den letzten Jahren immer geschnitten, nachdem wir uns fachlichen Rat holten.

@Rosen
das ist sicher auch eine Möglichkeit. Aber in den Streuobstwiesen wächst das Grün auch bis an den Stamm.

Ich hätte den Baum schon lange weggemacht und einen neuen gepflanzt , aber Göga hängt an ihm wie an seinem Herzblut.

Grüssle Gisela
 
19.06.2007 07:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,1/Tag)

Hallo,

@fatzi

den fruchtansatz bilden Bäume nach der Blüte! Ob ein Baum \"Blütenknospen\" ausbildet liegt zum großen Teil daran, wie seine Äste gebildet werden, ist also durch einen geeigneten Schnitt steuerbar (s.o.)
Ein weiterer Aspekt ist, das das neue Holz ausreifen können muss, was durch eine Düngegabe im Herbst ins mit größter Wahrscheinlichkeit eben verhindert wird.

Eine Tiefendüngung ist duraus möglich! Aber wenn, dann im Frühjahr! (u.U. auch im Spätwinter).


Aber wie gesagt, die Frage ob überhaupt gedüngt werden sollte, solltest du nicht deinem Gefühl überlassen, sondern tatsächlich überprüfen. Das spart Arbeit, Geld und schützt die Umwelt (Grundwasser)!

Dazu verweise ich nur mal auf die vielen Streuobstwiesen, die ungedüngt Jahrzehnte problemlos tragen. Im Erwerbsobstbau wird natürlich gedüngt - aber die haben auch adere Umstände wie du (Trockenrasen).


gwexhauskoch



gwexhauskoch
 
19.06.2007 11:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

fatzi

Mitglied seit 12.03.2006
997 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo gwexhauskoch,

mit dem Fruchtansatz nach der Blüte ist ok. Ich meinte, bzw.wurde mir gesagt, dass im Sommer/Herbst der Fruchtansatz für das nächste Jahr gebildet wird.
Vielleicht schneidet mein Mann doch noch etwas falsch. Das wäre egal, mit grossen Ernten kann ich sowieso nichts anfangen. Aber wie gesagt..gar keine Blüte !! Ausser dem einen Apfel den ich zufällig die Tage sah.

Grüssle Gisela
 
19.06.2007 11:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

fatzi

Mitglied seit 12.03.2006
997 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo Lisa,

2 Obstbäume mit durchschnittlich 28 Früchte pro Jahr erwecken bei mir fast schon Neid. Sind die wenigstens gross und Ungezieferfrei ?

Grüssle Gisela
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de