Äste unserer Eiche sollen weg...sagt unser Nachbar!

26.10.2006 21:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Giga150

Mitglied seit 23.08.2006
350 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo
Ein Nachbar besteht darauf,daß von unserer sehr großen Eiche,die ca 15 m hoch ist und ca.3-4 m. von der Grenze steht,die über sein Grundstück hängenden Äste abgeschnitten werden sollen.Die hängen wirklich nur 2-3 m über sein Grundstück und es nur 4-5 dünnere Äste,die aber eben sehr hoch sind.
Der Brief vom Anwalt ist auch schon da!
Wer kann mir Auskunft geben,ob er das fordern darf und wie weit darf er mit seinen Forderungen gehen.
Wer hat Erfahrunen dieser Art gemacht?
Über Hilfe würde ich mich freuen
Günter
 
26.10.2006 22:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,55/Tag)

Hallo,

ich würde sofort die für die Baumschutzverordnung zuständige Behörde einschalten, bei uns ist das die Untere Naturschutzbehörde.

Die begutachten den Baum und geben Richtlinien für den evtl. notwendigen Baumschnitt vor.

Wenn der Nachbar keinen besondere Beeinträchtigung nachweisen kann, die Euere Eiche für ihn darstellt, kann er das nicht verlangen. Schattenwurf und \"Schmutz\" durch Laub/Früchte zählen da nicht viel.


gwexhauskoch
 
26.10.2006 22:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Rosensammlerin

Mitglied seit 15.12.2004
12.001 Beiträge (ø3,52/Tag)

Hallo Günter,

wenn die Äste so hoch sind, könntest du dich hierauf berufen:

Einem Grundstückseigentümer steht kein Beseitigungsanspruch gegen seinen Nachbarn zu, wenn Bäume auf dessen Grundstück erst ab einer Höhe von sechs Metern auf sein Grund- stück hinüberragen. Dass von diesen Ästen Laub auf sein Grundstück fällt, ist hierbei unerheblich.

(Amtsgericht Norden, 11.04.2003, 5 C 884/01)

Lieben Gruß Rosen
 
26.10.2006 23:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Kyri

Mitglied seit 07.04.2002
31.620 Beiträge (ø7,19/Tag)

Hallo Giga,

das eine Thema sind die zulässigen Forderungen, das andere die Frage, was dagegen spricht, evtl. diese wenigen Äste bis zur Grundstücksgrenze zurückzuschneiden?

Grad im Nachbarschaftsbereich ist ja das Recht nicht das einzige Kriterium, sondern die Überlegung, wie sich das auf die Nachbarschaft auswirkt, sollte auch eine Rolle spielen.


Liebe Grüße
Kyri

Einst war ich klug und weise, dann kam ich zum CK, nun überleg\' ich leise, ob das ein Glückstag war
 
26.10.2006 23:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Kyri

Mitglied seit 07.04.2002
31.620 Beiträge (ø7,19/Tag)

Giga, manchmal hilft es auch, wenn man sich mal den Garten des Nachbarn mit seinen Augen anguckt. So ein hoher Baum macht eine Menge Schatten. Ich weiß ja nicht, wie groß dies Grundstück ist, aber mehrere Äste, die bis drei Meter, das ist so lang, wie mein Wohnzimmer breit ist, über dem Grundstück sind - vielleicht erhofft er sich einfach mehr Licht oder das Gefühl von mehr Luft oder so davon? Frag doch mal, WARUM er das möchte.

 
26.10.2006 23:08 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

martinapuzi

Mitglied seit 13.04.2006
1.439 Beiträge (ø0,49/Tag)

Hei Günter
kann Dir zwar nix zu deiner Frage sagen, wollte dir aber kundtun daß Du mir wirklich wirklich leid tust....
Die Eiche wird nicht das Einzige sein was zwischen Dir und deinem Nachbarn steht...

Es gibt schon ne Menge geistig arme und bedauernswerte Menschen.

Ich wünsche dir die Kraft deiner Eiche!

Liebe Grüsse
Martina
 
27.10.2006 00:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

liberal

Mitglied seit 27.09.2005
6.015 Beiträge (ø1,92/Tag)

Hallo,

ich würde mich auch bei den zuständigen Behörden erkundigen. Dann weißt Du wenigstens, wie die Rechtslage aussieht. Es kann sogar sein, dass der Baum gar nicht beschnitten werden *darf*. Das hängt aber vom Bundesland ab.

Ansonsten ist eine Einigung mit dem Nachbarn sicherlich nicht schlecht - wenn der allerdings gleich mit dem Anwalt kommt....

lg
liberal


 
27.10.2006 11:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Martin49

Mitglied seit 05.08.2004
4.218 Beiträge (ø1,19/Tag)

Hallo,

ich frage mich immer wieder: was berechtigt jemanden, das Gründstück des Nachbarn ungefragt mit zu nutzen ?

Martin
 
27.10.2006 11:42 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,55/Tag)

Hallo,

@Martin

Die deutsche Gesetzgebung!




gwexhauskoch
 
27.10.2006 11:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

muuda

Mitglied seit 23.01.2006
15.968 Beiträge (ø5,31/Tag)


Hallo,

und ich frage mich, warum es immer Nachbarn gibt, die stänkern wollen.
Vielleicht lebe ich hier in der verkehrten Gegend, aber so etwas gibt es hier nicht.

Mag sein, dass die Toleranzschwelle hier höher ist, aber hier meckert keiner über Äste, die über die Grundstücksgrenze wachsen, Rasenmähen in der Mittagszeit und und....

Vielleicht liegt es auch daran, dass hier jeder mit SEINER Arbeit beschäftigt ist und keine Zeit hat, darüber nachzudenken, was ihm am Nachbar nicht gefällt.

@giga: wie alt ist eure Eiche? Unsere dürfte weder gestutzt noch gefällt werden. Sie ist ca. 100 Jahre alt und wurde damals direkt an der Grundstücksgrenze gepflanzt.

lg
muuda






One day of pleasure is worth two of sorrow
 
27.10.2006 12:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

A Friend

Mitglied seit 17.01.2002
8.234 Beiträge (ø1,84/Tag)

Hallo Martin,

noch was,

er benutzt nicht ungefragt das Grundstueck des Nachbarn, sondern sein Baum ist in diesem speziellen Fall ungehemmt in den Luftraum des angrenzenden Grundstuecks eingedrungen, das ist alles, und das ist natuerlich. Schon ein kleiner Unterschied zu deiner Mutmassung Achtung / Wichtig Achtung / Wichtig


*richtigstellende* Gruesse

A Friend
 
27.10.2006 12:07 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bernd45739

Mitglied seit 19.07.2006
20.746 Beiträge (ø7,33/Tag)

Hej - ich denke auch, bevor Ihr an dem Baum rumsägt, solltet Ihr Euch über die in Eurem Wohnort gültighe Baumschutzsatzung schlau machen. Unbegründet Äste abschneiden usw. würde bei einem solchen Baum bei uns zum Beispiel ziemlich teuer werden! Und das es dem Nahbarn nicht gefällt, dass Äste auf sein Grundstück ragen, ist definitiv keine ausreichende Begründung.

Gruß Bernd
 
27.10.2006 13:48 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

susawo

Mitglied seit 04.05.2006
8.049 Beiträge (ø2,77/Tag)

hallo
ich hoffe ihr könnt euch einigen,find es schade,das er nicht erst zu dir kam,sondern gleich mit dem anwalt.

gruss suse
 
27.10.2006 14:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Kyri

Mitglied seit 07.04.2002
31.620 Beiträge (ø7,19/Tag)

Ich kann hier nicht feststellen, dass der Nachbar nicht erst direkt mit Giga gesprochen hat.

Aber ich finde es immer so merkwürdig, dass sich hier offenbar wirklich keiner groß Gedanken drüber macht, WARUM den Nachbarn die Äste stören.

Wäre mal interessant, wenn der Nachbar hier einen Thread eröffnen würde, mit seinen Gründen, warum diese Äste - wie gesagt, ungefähr die Breite meines Wohnzimmers - sich störend bei ihm auswirken. Bei nem Reihenhausgarten könnte das schon mehr als die halbe Gartenbreite sein.

Und ich vermisse auch nach wie vor Argumente, die dagegen sprechen, diese aus Gigas Sicht ohnehin nur dünnen Äste abzusägen. Bei uns werden die Straßenbäume regelmäßig \"geschnitten\" inkl. Auslichtung, ja, auch Eichen, und sie stehen fantastisch da, also braucht man nicht zu befürchten, dass der Baum dadurch gleich eingeht.

Also ein bisschen Rücksichtnahme ist schon ab und zu die bessere Lösung.
 
27.10.2006 14:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

pepeundbiggi

Mitglied seit 06.10.2005
13.961 Beiträge (ø4,48/Tag)

hi Suse,

es gibt Leute, die alles über einen Anwalt machen lassen.
Wir haben auch eine riesige Eiche auf der Grenze, bisher ist noch alles OK.

LG Biggi

 
27.10.2006 15:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

HGC1598

Mitglied seit 28.07.2006
19.515 Beiträge (ø6,92/Tag)

@Biggi
ich muß mich da mal Kyri anschließen, wo steht hier, daß der Nachbar sofort zum Anwalt gegangen ist???? Da geht man normalerweise erst hin, wenn man sich so nicht einigen kann.
Vielleicht klärt Günter uns mal auf, ob da vorher Gespräche stattgefunden haben. Alles andere sind nur Mutmaßungen.

LG
Heinz
 
27.10.2006 15:13 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Martin49

Mitglied seit 05.08.2004
4.218 Beiträge (ø1,19/Tag)

Hallo,

@ A Friend: wenn ein Kind unerlaubt in Nachbars Garten zum Spielen geht (das ist auch natürlich), wird man es zurückrufen. Wenn Äste in Nachbars Garten wachsen, muss man sie abschneiden.

@ all: Es zeugt von einem gehörigen Maß an Rücksichtslosigkeit, das Wachstum der eigenen Pflanzen nicht auf das eigene Grundstück zu beschränken.

Martin
 
27.10.2006 15:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Giga150

Mitglied seit 23.08.2006
350 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo
...an Alle und Danke für die Antworten.Sicher ist es besser sich zu einigen,nur ist es in diesem Fall schwierig.Ein älterer Herr 80 und Rentner,ehemaliger Bankmensch,mit dem man sich nicht einigen kann.
Die Äste sollten schon weg ,nur ist es eben sehr hoch ca.8 m. und dann müssen sie eben nicht mehr unbedingt weg,wie ich hier gelesen habe.Es wäre ja auch ein erheblicher Kostenfator.Die Äste ,die man mit einer Lanze entfernen kann werde ich entfernen,um einen guten Willen zu zeigen ansonsten mein Freund der Baum.

Danke nocheinmal
Tolles Forum hier!!
Günter
 
27.10.2006 16:10 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Giga150

Mitglied seit 23.08.2006
350 Beiträge (ø0,13/Tag)

@gewexhauskoch... Leider gibt es hier in Niedersachsen keine Baumschutzverordnung.Hier kann man Eichen mit einem Stammdurchmesservon 0,8o cm. so einfach fällen wie Rasenmähen.
Da kräht keiner nach und das ist hier an der Tagesordnung.Jetzt ,im Herbst geht es wieder los.

Trotzdem Danke Günter
 
27.10.2006 18:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,55/Tag)

Hallo,

@giga

Für Niedersachsen kann ich es nicht ganz sicher sagen, aber eine kurze Suche bei Tante Google bringt jede Menge an Ergebnissen. Erkundige Dich doch mal beim BUND, Den Grünen usw. da wird Dir sicher geholfen.


Nebenbei: Strassenbäume müssen in der Regel auf eine Höhe von 4,50m Lichtraumprofil freigeschnitten werden, nur so als Anhaltswert.


Aus meiner Praxis kann ich Dir nur sagen, wenn schon ein anwaltliches Schreiben existiert , helfen nur gleichstarke \"Waffen\". Solche \"Lieben Mitbürger\" sind per Argumentation nicht zu überzeugen- allerdings auch nur selten durch ein Gerichtsurteil.

Dies ist vermutlich ein Paradebeispiel für einen ausufernden Nachbarstreit, die offensichtlich z. Zt. besonders in Mode sind! Ich könnte ein dickes Buch darüber schreiben!



gwexhauskoch
 
27.10.2006 20:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

inge02

Mitglied seit 26.09.2006
66 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo, ich möchte mich hierzu auch mal melden.

So Nachbarn gibt es überall. Gerade ältere Leute sind oft starrsinnig. Oft sind sie verbittert und einsam. Leben vielleicht schon ewig dort und empfinden Veränderungen störend.

Die einfachste Art friedlich mit einander zu leben ist doch sich gegenseitig zu akzeptieren.
Mal hinhören, reden und helfen gerade bei alten Menschen.

Bei uns wird Nachbarschaftshilfe ganz groß geschrieben.
Jeder hilft jeden.




---dann klappt`s auch mit dem Nachbarn----


LG Inge

 
27.10.2006 21:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Giga150

Mitglied seit 23.08.2006
350 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo Inge
Wie recht Du hast !!!

@gewexdausoch.
Das ist ein Paradebeispiel !Aus meinem Berufsleben kenne ich das eben auch ,sogar noch viel heftiger.Somit ist mein Fall noch relativ harmlos,vor allem,wenn einem hier so geholfen wird,nicht nur positiv sondern auch kritisch und von verschiedenen Seiten.Das finde ich klasse.

Grüße
Günter
 
27.10.2006 21:10 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bernd45739

Mitglied seit 19.07.2006
20.746 Beiträge (ø7,33/Tag)

Hej - noch ein Vorschlag: Du sagst zwar, das der Nachbar \"so `ne Art Miesepeter\" ist. Aber vielleicht kann man doch mit ihm reden. Wenn man mit ihm zum Beispiel darüber spricht, dass die Eiche doch ein toller Baum ist und ihm anbietet, regelmäßig in seinem Garten Laub zu fegen usw. - sollte doch einen Versuch wert sein......und schlimmer kann es doch eh nicht werden......

Gruß Bernd
(der Bäume liebt)
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de