Fußbodenausgleich – Berg und Talfahrt im Altbau :-(

27.10.2005 21:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Sister

Mitglied seit 17.01.2002
1.400 Beiträge (ø0,3/Tag)

Hallo liebe CK-ler,

da ich zu diesem Thema nicht in der Forensuche fündig geworden bin, wende ich mich heute mit meinem Problem an euch:
Ich bin gerade in der Endphase bei der Sanierung meines Altbaus und stelle mir nun die Frage nach einem geeigneten Fußbodenbelag.
Mein Problem ist, dass der Boden im Obergeschoss einer Berg- und Talfahrt gleicht. Teilweise habe ich Unebenheiten von bis zu 2cm auf 1 Meter.
Den Boden im Bad konnten wir gut mit Fliesenkleber ausgleichen, doch nun bin ich in meinem Problemzimmer – dem Schlafgemach- angekommen und schier am verzweifeln. Auf den Estrich wurde seinerzeit Gips gestrichen. Gute Handwerkerfreunde sind sich einig, dass zum Ebnen durch Ausgleichsestrich der Gips komplett runter muss, da der Estrich hierauf nicht vernünftig binden würde. Ich habe mich mal an einem Stück von ca. 50cm² probiert und hierfür ewig gebraucht. Das ganze Schlafzimmer hat aber 25m² Bodenfläche und hier weigere ich mich einfach und gehe in den Arbeitsstreik Lächeln.
Es muss doch auch eine andere Lösung geben, oder?

Am Liebsten würde ich Parkett verlegen, doch bei diesen Unebenheiten kann ich das wohl vergessen. Oder gibt es vielleicht die Möglichkeit des Bodenausgleichs durch Trockenbau? Spanplatten o.ä. als Untergrund scheiden allerdings (bedingt durch die erweiterte Höhe) aus.

Eine Alternative zu Parkett wäre –geklebter- Teppichboden. Sisalteppich gefällt mir ganz gut.
Kann ich hierauf Auslegware in Form eines ganzen Teppichs legen, oder muss ich auf Teppichfliesen zurückgreifen damit es keine Probleme mit den Unebenheiten gibt?

Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich.

LG
Sister
 
27.10.2005 22:53 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Martin49

Mitglied seit 05.08.2004
4.218 Beiträge (ø1,15/Tag)

Hallo Sister,

wenn die \"Schmiererei\" wirklich Gips ist, dann halte die Fläche über 4 Wochen (wenigstens) gleichmäßig nass bis kurz vor der Überflutung. Gips. der ständig nass ist, \"fault\", d.h. er wird weich. Also mit der Gießkanne schön nass machen und ständig nasse Wolldecken drauf legen. Das Ganze darf nicht trocken werden. Das würde Dich um Tage zurückwerfen.

Viele Grüße

Martin
 
28.10.2005 08:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Melaine

Mitglied seit 12.02.2004
6.920 Beiträge (ø1,8/Tag)

hi sister,

es gibt da noch die möglichkeit einer trockesschüttung auf den vorh. boden und darauf könnten trockenestrichelemente verlegt werden. allerdings ergibt das einen relativ hohen aufbau - und inwieweit das probleme mit deinen türblätter bzw. treppenansatz geben kann, das weiss ich auch nicht. eine interessante seite zum thema trockenestrich findest du hier.

lg
melaine
 
28.10.2005 08:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Melaine

Mitglied seit 12.02.2004
6.920 Beiträge (ø1,8/Tag)

ps: relativ... hört sich viel an.. aber je nachdem kanns viel sein. da die platten auch eine stärke von mind. 20 mm haben. ergo, könnes es bis zu 8-10 cm werden.
 
28.10.2005 08:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Petronella

Mitglied seit 05.10.2003
21.821 Beiträge (ø5,49/Tag)

Hallo Sister,

da habt Ihr Euch ja eine große Herausforderung ausgesucht. Auch wir renovieren gerade einen Altbau. In unserem Wohnzimmer hatten wir auch eine Berg- und Talbahn. Wir haben mit Fließestrich gearbeitet. Eine schöne Schweinerei und ich hab ehrlich gesagt die Schnauze voll davon. In meinem Zimmer steht noch ein neuer Fußboden aus. Ich überleg auch ob ich einen Sisal-Teppichboden reinleg, wollte mich aber noch informieren wie pflegeintensiv und hygienisch so was ist. Generel steh ich mehr auf Böden, die man auch wischen kann.
Die Idee von Martin zur Entfernung des Gips klingt gut, aber nach ziemlicher Schweinerei.
Aber der Gips muss auf jeden Fall runter, weil es sonst tatsächlich keine Verbindung mit dem neuen Estrich geben wird.

Auch mit dem Trockenestrich (wie von Melanie beschrieben) hatten wir uns damals befaßt. Aber eben die Aufbauhöhe hätte bei uns ein Problem dargestellt.

Ich hoffe Du bekommst noch viele weitere Tipps zur Entscheidungshilfe.

Liebe Grüße Petra
 
28.10.2005 08:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gaschni

Mitglied seit 01.08.2004
844 Beiträge (ø0,23/Tag)

Hallo Sister

Wir haben zum Fußbodenausgleich dieses Produkt verwendet. Schau Dir mal die Homepage an, aber soweit ich mich erinnern kann, kann das in beliebiger Höhe aufgetragen werden. Gibts sowohl zum Mischen für Firmen, als auch in Sackware, falls Ihr es selber machen wollt. Das annähernd gleiche Produkt (aber nur teurer) gibts auch von den diversen großen Trockenbaufirmen, sogar in den Baumärkten (Du brauchst erfahrungsgemäß nur nach Ausgleichsschüttung fragen). Wir haben es aber machen lassen und haben relativ viel Höhe gebraucht (also 10-15 cm) und es war gar nicht mal so teuer.
Darauf haben wir einfach nur Spanplatten verlegt und dann gleich den Parkettboden.
Die Trockenestrichplatten würde ich mir sparen, die sind einfach zu teuer, das einzige, was Du überlegen musst, ob Ihr Trittschalldämmung braucht. Wir haben drauf verzichtet, weil es bei uns die Schlaf- und Kinderzimmer sind und sowieso nur wir in dem Haus wohnen und ich muss sagen, es hat sich bewährt.

Es gibt auch eine spezielle Ausgleichsmasse, die sich selbst verteilt (aber ich weiss nicht, ob das auf dem Gips haftet), die haben wir auch verwendet, allerdings nur in 2 Zimmern (ein flüssiges Zeug in Säcken, aber das hat der Bodenleger mitgebracht und ich weiss nicht mehr wie das heisst), aber das ist halt auch sehr teuer.

lg
Gabi
 
28.10.2005 19:10 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Sister

Mitglied seit 17.01.2002
1.400 Beiträge (ø0,3/Tag)

Hallöchen @ all!

Erst einmal vielen Dank für eure Antworten.

@ Martin,
das hört sich wirklich nach einer längeren Schweinerei an. Ich glaube daher, das diese Variante eher nicht für mich geeignet ist. Ich habe von dem ganzen Dreck ehrlich gesagt langsam die Nase voll Lächeln
Trotzdem vielen Dank für den Tipp. Vielleicht kann ich ja in ein paar Jahren darauf zurückgreifen, wenn die nächste Renovierung ansteht.

@Melaine,
eine Aufbauhöhe von mehr als ca. 2cm kann ich mir leider nicht leisten, da ich sonst tatsächlich Probleme mit den Türen bekomme. Der künftige Boden soll ausserdem auch im Flur und Arbeitszimmer verlegt werden, also alles einheitlich. Dann werde ich auch Probleme mit der Treppe bekommen, daher scheidet diese Möglichkeit aus.

@Petronella,
na, da können wir uns ja die Hand reichen Na! Ich verfolge auch sehr interessiert deinen Thread über den Sisalteppich.
Fließestrich wäre wohl die beste Variante für meinen Boden. Auch vor der Schweinerei hätte ich keine Angst, da sie doch eher kurzfristig wäre, aber der Gips klebt einfach wie hulle und die Entfernung des Zeugs ist derzeit zuviel für meine Nerven. Ich möchte -nach einem halben Jahr Bauzeit- einfach fertig werden.

@gaschni,
liest sich sehr interessant, aber auch zuviel Aufbauhöhe. Leider.
Doch ich werde, wie du vorschlägst, nochmal in den Baumarkt gehen und mich erkundigen. Vielleicht gibt es ja eine Alternative.



Ich muss sagen, das ich mich mit dem Gedanken des Sisalteppichs immer mehr anfreunden kann. Auch weil er sehr strapazierfähig und belastbar ist und meine Katzen nicht soviel Schaden an diesem Bodenbelag anrichten können.
Wie sieht es hier mit den Unebenheiten aus?
Laut Auskunft vom Fachgeschäft wird der Teppich ganzflächig mit Spezialkleber verklebt. Hält das eigentlich auf dem Gips?
Ich muss dazu sagen, dass der Vorbesitzer als Bodenbelag einen alten PVC liegen hatte, auf dem Teppichfliesen verklebt waren. Man konnte die Unebenheiten des Bodens nicht sehen oder spüren.
Teppichfliesen kommen für mich allerdings nicht wirklich in Frage.
Doch einen PVC könnte ich schon vorab legen, um wiederum hierauf den Teppich zu verkleben.
Wenns denn hält?! traurig

Über weitere Tipps würde ich mich sehr freuen!

LG
Sister
 
28.10.2005 20:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

evamarie

Mitglied seit 03.12.2004
156 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Sister,
so eine Baustelle im Haus ist schon grauselig. Wir haben das auch schon mehrmals durchlebt.
Zu Deinem Problem: Es gibt von Ceresit Haftgrund. Wenn Du den mehrmals dünn auf den Gips aufträgst. Dann dürfte keine Feuchtigkeit mehr zum Gips gelangen. Bei Regibs-Platten macht man das ja auch, wenn man hinterher Fliesen draufkleben will. Anschließend eine Ausgleichsmasse, gibt es auch von Ceresit aufbringen. Ich habe Dir mal den Link kopiert:

http://www.ceresit.de/ceresit/produkte/bodenausgleich/2_15_mm_ausgleich.htm

Hier kannst Du aber auch noch mal nachfragen, was in Deinem Fall zu tun ist.

Zum Thema Sisalteppich habe ich in dem Thread von Petronella auch was geschrieben. Vielleicht schaust Du da auch mal nach.

lg
evamarie
 
30.10.2005 09:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Sister

Mitglied seit 17.01.2002
1.400 Beiträge (ø0,3/Tag)

Hallo eamarie,

vielen Dank für den Tipp mit Ceresit. Ich werde mich mal schlau lesen Lächeln


Ich werde wohl den Teppichboden in 4m-Breite nehmen, so muss er nur an den Wandrändern geschnitten werden. Also genau wie bei Petronella.
Ausserdem lasse ich ihn besser gleich von meinem Fachhändler verlegen.

LG
Sister
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de