Welche Mengen einplanen?

zurück weiter

Mitglied seit 24.02.2005
540 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallo zusammen :)

Mein Mann geht demnächst Segeln und ist für die Planung des Einkaufs zuständig. Da er sich damit auch nicht auskennt hat er mich gefragt na dann... Da wir noch nicht genau wissen was es geben wird, bin ich momentan auf der Suche nach allgemeinen Mengenangaben die ich dann auf die Rezepte umrechnen kann.

Der Segelausflug geht fünf Tage. Es sind insgesamt 17 Männer, davon einige sehr gute Esser. Ausgefallenes wirds nicht geben, da es u.a. Diabetiker und Allergiker dabei hat... Ich plan erst mal Früstück, Mittag und Abendessen. Kann natürlich sein, dass sie Abends auch mal in nem Hafen sind. Das ist jetzt noch nicht genau raus. Aber das man zumindest mal nen Anhaltspunkt hat.

Sind die Berechnungen die ich bisher gemacht habe so ok? Ist jeweils für eine Person:
Früstück:
entweder vier Schreiben Brot oder zwei Brötchen
pro Hälfte/Scheibe zehn Gramm Butter
8 Scheiben Wurst
4 Scheiben Käse
50 Gramm Marmelade

Mittagessen:
in Rohform
100g Nudeln oder Reis oder zwei mittelgroße Kartoffeln
200g Fleisch
200g Gemüse oder Salat

sollte es eine Suppe geben 250 oder 500 ml pro Person??

Abendessen:
entweder vier Schreiben Brot oder zwei Brötchen
pro Hälfte/Scheibe zehn Gramm Butter
8 Scheiben Wurst
4 Scheiben Käse
50 bis 100g eingelegtes oder Gemüse

Sonstiges:
Salz, Pfeffer, Paprikagewürz, Gemüsebrühe, Öl, Essig, Zwiebeln

Obst:
je zwei Stück Obst pro Person/Tag (Apfel/Banane)

Also was meint ihr? Ist das so ok. Oder zu wenig?

Vielen Dank für eure Hilfe ;)
LG
Steffi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.01.2006
21.711 Beiträge (ø5,01/Tag)

Hallo,

mmh vom gefühl her würde ich sagen es ist zu wenig

Nur Männer
Segeln = körperliche Ertüchtigung

Ich find zwei Brötchen pro Person etwas wenig

Desweiteren würde ich auch 2 mittelgroße Kartoffeln oder 100 g Nudeln/Reis im Rohzustand zu wenig empfinden.

Ich würde 3 Brötchen pro Person rechnen und 200 g Reis/Nudel sowie 5 Kartoffeln

Liebe Grüße Daina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.10.2005
10.145 Beiträge (ø2,3/Tag)

Finde das passt, ist denk ich sogar so reichlich, das man schon mal noch ein Brot zwischendrin essen kann.

Allerdings wie wollt ihr Brot und Brötchen in der Menge frisch halten?

Und angelt denn keiner von den Männern Lachen?

Liebe Grüße Michèle
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.10.2005
10.145 Beiträge (ø2,3/Tag)

So unterschiedlich können die Meinungen sein ge Daina Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen



Liebe Grüße Michèle
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.07.2006
545 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo,

ich kenn die Männer zwar nicht, aus meiner erfahrung würde das Obst aber liegen bleiben. Anstelle würde ich Kuchen oder kekse und für abends noch Knabberreien planen. Dann würde ich sagen, dass Brot/Brötchen von der Kalkulation ok ist, bei Nudeln etc. würde ich mich Daine anschließen...

Gruß sam
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
16.150 Beiträge (ø2,79/Tag)

Früstück find ich OK so

Mittagessen:
Kartoffeln würde ich ca. 200g berechnen
Fleisch könnte wahrscheinlich mehr sein
Gemüse ist so OK
Suppe als Haupt mindestens 500ml

Abendessen:
Brötchen würde ich nur zum Frühstück nehmen

Obst:
je zwei Stück Obst pro Person/Tag (Apfel/Banane)
etwas wenig, je nachdem wie hart auf dem Boot gearbeitet werden muss würde ich das Ganze noch um Kekse/Kuchen/Schokolade ergänzen.


Kümmerst du dich auch um kalte/heisse Getränke zu den Mahlzeiten und dazwischen?
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
16.150 Beiträge (ø2,79/Tag)

Zum Frühstück/Abendessen würde ich mal gron 100g Belag einplanen für Käse und Wurst zusammen. Des weiteren vorher abchecken, ob da nich welche ihr Spezialfrühstück brauchen, also Müsli, Quark, Nutella etc. Selbst die Leute, die sonst alles essen ahben oft sehr spezielle Vorstellungen von ihrem Frühstück.

Wenn es Zeit und Seegang zulassen natürlcih gelegentlich gerne mal ein erweitertes Frühstück mit Eiern aller Art.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.02.2005
540 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallo :)

Vielen Dank schon mal für eure Rückmeldungen! Ja stimmt wirklich. Die meißten betätigen sich ja körperlich den Tag über. Das hab ich grad nicht berücksichtigt. Eine e-mail an alle ging bereits raus bzgl. speziellen Essenswünschen/gewohnheiten oder auch Allergien. Muss ja alles eingeplant werden. Ist gar nicht so einfach.

Ich aktualisier mal:

Früstück:
entweder sechs Schreiben Brot oder drei Brötchen
50g Butter
100g Wurst/Käse
50 Gramm Marmelade
50 Gramm Nutella

Mittagessen:
in Rohform
200g Nudeln oder Reis oder Kartoffeln
200-250g Fleisch
200g Gemüse oder Salat

500ml Suppe falls es suppe gibt.

Abendessen:
entweder sechs Scheiben Brot oder drei Brötchen
50 g Butter
100g Wurst/Käse
50 bis 100g eingelegtes oder Gemüse

Sonstiges:
Salz, Pfeffer, Paprikagewürz, Gemüsebrühe, Öl, Essig, Zwiebeln, Zucker, Milch

Obst:je zwei Stück Obst pro Person/Tag (Apfel/Banane)
Süßes: 100g (oder mehr??)
Knabberzeugs: zwei bis drei Tüten für alle?

bezüglich Obst: Ich bin mal von meinem Mann ausgegangen. Der ist am Tag einen Apfel und ne Banane und kann dann abends noch ne halbe Melone essen ^^
Klar süßes muss auch sein. Evtl. werd ich da auch noch auf Fertigkuchen zurückgreifen.

Angler gibts. Es wird auch geangelt aber ich plan das jetzt mal nicht ein. Ich weis ja nicht wieviel das gibt ;)

Brot/Brötchen hab ich erst mal gedacht, falls es nen Ofen gibt. So Aufbackbrötchen und abgepacktes Brot. Evtl können Sie dann auch noch im Hafen was einkaufen.

Getränke ist auch mein Mann zuständig. Da hab ich kein Maß für.
2 bis 3 Liter Wasser für jeden?
Saft und Limonade??
Kaffee... einige Päckchen und natürlich auch Tee.

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.02.2005
540 Beiträge (ø0,12/Tag)

achso.. Geldmäßig stehen pro Person 58 € fürs Essen und Trinken zur Verfügung. Ich denke damit sollte man gut hinkommen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.11.2010
624 Beiträge (ø0,24/Tag)

Hallo,

Sind die 5 Tage auf See (ohne Hafen geplant? Klingt eigentlich nicht so.Wenn zwischendurch nochmal nachgekauft werden kann, dann wuerde ich das erstmal so machen, aber mir scheint es auch wenig. (Es ist weniger als ich beim Skifahren haben wollen wuerde und ich bin kein uebermaessiger esser und auch nur 65kg und 1,75) Dan inventur und man wird sehn was man braucht. Brot wuerde ich aber, wenn sowieso ab und an ein Hafen angelaufen wird anders machen: Ich wuerde soviel mit nehmen wie bis zum naechsten hafen reicht + haltbare Notfall ration in Form von eingeschweisten Volkornbrot oder Zwiback oder was auch. Bei Nudel und Kartoffeln wiederum wuerde ich genau das gegenteil machen, denn wenn man da die Reste aufteilt tut das auch keinen Weh.

LG
S
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.02.2005
540 Beiträge (ø0,12/Tag)

Also die fünf Tage sind mit Hafen. Ich weiß nur nicht ob jeden Tag. Also im Zweifel holen Sie Brot/Brötchen vor Ort. Aber ne Notfallration ist immer gut.

Ne ne.. die anderen Sachen müssen gleich eingekauft werden. Ist besser. Auch von der Budgeteinteilung. Und grad Nudeln und so verdreben ja nicht. Die kann man auch hinterher verwenden.

LG
Steffi
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
16.150 Beiträge (ø2,79/Tag)

Wenn Hafenstopps eingeplant sind, n ur nicht zuviele Vorräte mitnehmen. Vor Ort bekomtm man ja oft noch frischere ware. Zum Mittag: Nudeln/Reis reichen 100-150g Trockengewicht eigentlich aus, die nehmen ja noch Wasser auf. Kartoffeln behalten ihr Gewicht beim kochen, daher sind die 200g hingegen schon nötig.

Wen n du es ganz genau wissen willst, dann rechne einfach mal aus, wieviele Kalorien die Tagesration hat. 200kcal sollten es mindestens sein, bei Arbeit und Seeluft auch gerne 3000.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.02.2005
540 Beiträge (ø0,12/Tag)

Puh also für uns alleine zu kochen ist einfacher :)

Ich muss mal meinen Mann fragen, wie das ausschaut, wie sie in den Häfen sind. Aber so haben sie dann zumindest mal Anhaltspunkte wie viel sie überhaupt brauchen. Wo dann was genau gekauft werden muss, das können Sie dann selbst schauen.

Schwierig ist natürlich auch dass die Besatzung wirklich Querbeet gemischt ist. Von 20 bis 75. Da gibts schon unterschiede in den Essensmengen.

LG
Steffi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.12.2010
49 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo!

Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass man beim Segeln wesentlich größeren Hunger hat als sonst. Das gilt jedenfalls für Leute, die sonst eher am Schreibtisch als am Schmiedehammer arbeiten. Duch die Schaukelbewegung des Schiffes ist die Skelettmuskulatur ständig in Aktion um den Körper im Gleichgewicht zu halten. Sagar beim Sitzen. Das geschieht unbewusst, verbraucht aber Energie. Und diese Energie will der Körper wieder haben. 3000 Kalorien pro Tag sind deshalb nicht übertrieben.
Ich würde allerdings ebenfalls empfehlen, nicht zu viel mitzunehmen. Er geht ja nicht in ein Entwicklungsland wo es nichts gibt. Und der für viele Segler ungewohnte Proviant-Einkauf ist durchaus als Teil des Abenteuers zu werten. Zudem wird sich vor Ort herausstellen, ob einer z.B. lieber Wurst oder Käse zum Frühstück iß,t oder gar lieber süße Teilchen zum Start in den Tag bevorzugt. Wenn vor Ort frisch eingekauft wird, kann man auf solche Vorlieben reagieren.
Mittagessen findet normalerweise nicht statt. Jedenfalls nicht in normaler Form, weil man zur Mittagszeit normalerweise unterwegs ist. Mittags wird man deshalb eher nur einen Snack zu sich nehmen. Abends, wenn das Boot wieder ruhig im Hafen oder in einer Bucht vor Anker liegt, kann man sich der Zubereitung von warmen Mahlzeiten widmen. Sofern man es nicht vorzieht Essen zu gehen.
Die Zubereitung von warmem Essen während des Segelns sollte man nur dann machen, wenn man sehr lange unterwegs ist, weil es mit einigen Tücken verbunden ist. Zum einen ist die Küche auf so einer Segelyacht i.d.R. unter Deck. Vor allem am Anfang des Törns wird man fast unweigerlich seekrank, wenn man sich längere Zeit unter Deck aufhält. Zum anderen ist es gefährlich in einer schwankenden Küche zu hantieren. Der Herd hat zwar eine halbkardanische Aufhängung und die Töpfe können mit Halteklammern fixiert werden, trotzdem kann es passieren, dass kochendes Wasser überschwappt. Ich erlaube deshalb meinen Crews (ich bin Skipper) nur dann während des Segelns zu kochen, wenn sie wasserdichte lange Hosen und Schuhe tragen. Das schützt davor, dass man sich die Beine verbrüht, wenn was kochendes überschwappt. Ist aber vor allem in warmen Gefilden nicht immer angenehm. Zumal man während des Segelns meistens keine Luken zur Lüftung öffnen kann, und wenn die Sonne aufs Deck knallt, hats in der Pantry unter Deck beim Kochen schnell mal 40ºC oder mehr. Da klebt dann das Oelzeug auf der Haut.
Ist eine langer Schlag geplant, bei dem man während der Fahrt kochen muss, dann bereite ich Sachen wie z.B. einen Nudelauflauf oder Lasagne vor. Das kann man gefahrlos im Backofen erhitzen. Dennoch braucht es einen Smut, der beim Arbeiten unter Deck nicht seekrank wird.
Also, kochen während des Segelns nur, wenns gar nicht anders geht.

Schick mir eine KM, wenn du noch mehr Details oder auch bootstaugliche Rezepte wissen willst. Ich habe über 20 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet.

Liebe Grüße,

Ralf.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2006
6.683 Beiträge (ø1,56/Tag)

Hallo,
ich kann mir vorstellen, dass auch jede Menge Eier gerne gesehen sind, kann man in grossen Mengen kochen, und sie halten sich einige Tage.


LG Youtas
_____________________
"Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann."
(Zitat von Mark Twain)
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine