Leckere Buchteln - oder Nockerln, jedenfalls aus der Pfanne ... studenten(haushalts-)tauglich


Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 05.06.2008
1.204 Beiträge (ø0,35/Tag)

Ciao,

in einem anderen Thread Studentenpitta aus der Pfanne wurde ich nach Weiterverwendungsmöglichkeiten für den angebrochenen Hefewürfel gefragt.

Tja, genaugenommen war ich immer ein "Brotkind", hab aber auch genauso gerne süsse Sachen gegessen. Dabei ist es geblieben.

Hier nun meine Anleitung, für Leute - insbesondere Studenten - die keinen Backofen und nicht viele Küchenutensilien usw. haben, aber eine Bratpfanne mit Deckel, um mit ebendieser süsse, gefüllte Buchteln/Nockerln ... oder wie immer man dieses leckere Süssgericht nennen mag - schwuppsdiwupps zu produzieren.

Was braucht man?

* 500g Mehl, also die Hälfte eines Kilo-Pakets
* 20 g frische Hefe
* 3 gestrichene Esslöffel Zucker
* knapp die Hälfte eines Pakets Butter (ca. 120 g)
* 1 ganzes Ei plus ein Eidotter
* 1 gestrichener Kaffeelöffel Salz
* den Abrieb einer Biozitrone oder 1 Fläschchen Zitronenöl von Dr. Oetker
* etwas Milch nach Bedarf (etwa 3 Esslöffel) und etwas Konfitüre oder Pflaumenmus.

Wie macht man das?

1. Die Hefe mit etwas lauwarmgemachter Milch verrühren und etwa 10 Minuten gehen lassen (heisst, einfach stehen lassen).
2. Das Mehl mit den anderen Zutaten und der gegangenen Hefe zu einem glatten Teig solange kneten bis sich dieser von der Teigschüssel löst und ziemlich glatt aussieht, dauert so etwa 5 - 6 Minuten, ion denen Knetarbeit zu leisten ist.
3. Den Teig solange gehen lassen bis er um die Hälfte grösser ist.
4. Mit einem Suppenlöffel/grossen Löffel Teigstückchen ausstechen. Diese in der Hand zu einem flachen, rechteckigen Stückchen zurechtdrücken. Dieses dann mit jeweils einem Esslöffel Konfitüre oder Pflaumenmus (dann werden es Powidldatschgerl... hoffentlich hab ich das jetzt richtig geschrieben *ups ... *rotwerd* ) Marillenmarmelade oder Pflaumenmus füllen. Die Teigränder zusammendrücken, in der Hand rollen, sodass eine Kugel- oder Knödelform entsteht und - dicht an dicht - in eine beschichtete Bratpfanne setzen, in der sich etwas (1 Esslöffel) zuvor zerlassene Butter befindet. Die Knödel sollten etwa so gross sein, wie ein Tischtennisball (sie "wachsen" ja später noch).
5. Die Buchteln sollen eng aneinander gedrückt in die Pfanne gesetzt werden, sodass am Ende dieses Vorganges die komplette Pfanne mit Buchteln angefüllt ist.
6. Mit dem Deckel abgedeckt nochmals ½ Stunde gehen lassen.
7. Danach die Buchteln auf dem Herd auf der zuvor auf Mittelhitze erhitzten Herdplatte backen (einen kleinen Schuss Milch noch rumherumgeben). 3 - 4 Minuten zunächst auf Mittelhitze, dann etwa 10-12 Minuten auf allerkleinster Einstellung.
8. Die fertigen Buchteln aus der Pfanne nehmen, voneinander trennen und mit Puderzucker bestreuen und/oder mit warmer Vanillesauce servieren.

Voila.

Gutes Gelingen und guten Appetit

wünscht

Tarassaco






.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 05.06.2008
1.204 Beiträge (ø0,35/Tag)

Sorry, im Link sollte es "Studentenpizza" heissen.

Ciao

Tarassaco
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 05.06.2008
1.204 Beiträge (ø0,35/Tag)

Noch ein Hinweis.

Für einen Studenten/eine Studentin ist die ganze Pfanne Buchteln natürlich zuviel. Entweder man beglückt einen oder zwei Kommilitonen/innen damit ... oder man backt es am nächsten Tag noch mal einige Minuen auf allerkleister Hitze auf dem Herd (Deckel drauf) auf.
Dann hätte mal 2 mal Freude dran.

LG

Tarassaco
Zitieren & Antworten

Nonpareils

Mitglied seit 05.07.2009
78 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo Tarassaco

Ich finde beide Rezepte und die Anleitungen ganz prima und hab sie mir - obwohl ich keine Studentin mehr bin Na! - sofort gespeichert.

Beides eignet sich auch super für Ferienwohnungen / Camping / Umzug mit Doppelkochplatte etc. wenn man eben mal keinen Backofen "zur Hand" hat Na!

Danke!!!

LG,
Tabbie

An deinem Herd bist du genauso ein König wie jeder Monarch auf seinem Thron. - Miguel de Cervantes
Keine Liebe ist aufrichtiger als die Liebe zum Essen. - George Bernhard Shaw
Zitieren & Antworten

Merceile

Mitglied seit 11.05.2003
1.796 Beiträge (ø0,34/Tag)

Ciao Tarassaco,

in der nächsten Woche werde ich dein Rezept ausprobieren und bin gespannt, ob sie vielleicht ähnlich toll schmecken, wie die berühmten Buchteln aus dem Café Hawelka in Wien. Schon mal als Test sozusagen für das studierende Töchterlein. Lachen

Vielleicht mache ich auch halbehalbe - einen Teil mit Pflaumenmus und einen Teil mit Aprikosenkonfitüre. Mal sehen, denn vor dem Füllen graut mir ehrlichgesagt selbst ein wenig, weil ich damit nicht so erfahren bin. Aber ich hätte sie halt trotzdem sehr sehr gerne gefüllt.

Danke dir, für das weitere "Pfannenrezept"!

@ Tabbie, ganz deiner Meinung – in die Verlegenheit mal ohne Backofen auskommen zu müssen und trotzdem großen Appetit auf derartig Leckeres zu bekommen, kann man immer mal kommen.

Liebe Grüße - Merceile

PS: Pfeil nach rechts Tja, genaugenommen war ich immer ein "Brotkind", hab aber auch genauso gerne süsse Sachen gegessen. Dabei ist es geblieben. Pfeil nach links Ich auch... *ups ... *rotwerd* Na!



_______________________________________________________________________________________
Zerschneide nie, was du auch aufknoten kannst. Joseph Joubert
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 05.06.2008
1.204 Beiträge (ø0,35/Tag)

Ciao Merceile,

vor dem Füllen braucht es dir nicht zu grauen. Einfach mit einem grossen Löffel ein passendes Stück Teig abstechen, in der Hand platt machen, die Form ist unwichtig, ein Löffelchen Pflaumenmus oder Aprikosenkonfitüre etc. in die Mitte geben. Ränder rumherum andrücken und mit/zwischen beiden Händen zu einer Kugel rollen.

Wenn ich Grobmotoriker das kann, dann kannst du das allemale.

LG

Tarassaco
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 05.06.2008
1.204 Beiträge (ø0,35/Tag)

Ciao,

ich hatte oben im Rezept ja geschrieben "in einer Bratpfanne mit Deckel". Aber zur Sicherheit noch mal: Der Deckel muss auf der Pfanne sein, wenn die Buchteln gebraten werden.

LG

Tarassaco
Zitieren & Antworten

Merceile

Mitglied seit 11.05.2003
1.796 Beiträge (ø0,34/Tag)

Ciao Tarassaco,

der Test hat nun stattgefunden und obwohl ich wirklich kaum Erfahrung im Herstellen von Buchteln habe, hat das Experiment ganz vorzüglich geklappt. Danke dahingehend auch für dein Mut zusprechen, was das Füllen angeht. Es liegt aber ganz sicher auch an der tollen Konsistenz des Teiges, dass ich damit keine Probleme hatte. Nebenher schmecken sie absolut superlecker!

Ich habe schnell ein Foto von den angerichteten Buchteln gemacht...



Teilweise habe ich sie mit Pflaumenmus gefüllt und da ich keine Aprikosenkonfitüre da hatte, kam mir spontan in den Sinn ein paar getrocknete Aprikosen einzuweichen, klein zu würfeln und mit ein paar angerösteten, gemahlenen Haselnüssen (davon habe ich immer einen kleinen Vorrat), Frischkäse und weißer Schokolade zu füllen. Auch diese Füllung kam sehr gut an. Serviert habe ich auf einem Spiegel mit Vanillesauce und 4 Erwachsene sind wunderbar satt von der gesamten Menge geworden.

Tja, so habe ich an einem nasskalten, grauen Novembertag wohl einen schönen Trip nach Wien gespart. Na! YES MAN

Liebe Grüße - Merceile


_______________________________________________________________________________________
Zerschneide nie, was du auch aufknoten kannst. Joseph Joubert
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 05.06.2008
1.204 Beiträge (ø0,35/Tag)

Hallo Merceile,

klasse, daß das geklappt hat und lecker war. Für ein schönes Foto hast Du Dir auch noch Zeit genommen.
Danke, grazie.

... und wenn ich das auf dem Foto richtig sehe, dann haben die Buchteln auch das charakteristische, unverzichtbare,
leicht knusprig/braune "Füsschen" bekommen. Besser hätt´man es nicht machen können.

LG

Tarassaco
Zitieren & Antworten

Merceile

Mitglied seit 11.05.2003
1.796 Beiträge (ø0,34/Tag)

...ja, es hat nicht nur geklappt, sondern es war im Prinzip sogar einfacher als ich dachte. Lachen

Deine Beschreibung ist wirklich super! Ich hatte weder mit dem Teig noch mit dem Backen irgendwelche Probleme. Du siehst ganz richtig, sie haben ganz automatisch auch diese typischen "knusprigen Füßchen" bekommen. Ich hatte ein klein wenig Sorge, dass sie zu braun werden. Dem war aber nicht gegegeben.

Etwas fällt mir gerade noch ein, was ich anders gemacht habe. Ist nur eine Kleinigkeit, aber ich finde es praktisch bei solchen Dingen eine Rolle vom Teig zu formen und dann Scheiben vor dem Formen davon abzuschneiden. Ging ratzfatz und war schnell gemacht.

Ich habe zu danken!

Liebe Grüße - Merceile


_______________________________________________________________________________________
Zerschneide nie, was du auch aufknoten kannst. Joseph Joubert
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 05.06.2008
1.204 Beiträge (ø0,35/Tag)

Ciao,

der Tipp, den Teig zunächst zur Rolle zu formen und dann Scheiben abzuschneiden, ist mit Sicherheit hilfreich.
Schon beim Drübernachdenken sehe ich, daß das noch schneller geht und bestimmt auch gleichmässigere
Portionsstücke ergibt.

Danke für den Tipp ... das mach ich beim nächsten Mal auch so.

LG

Tarassaco
Zitieren & Antworten

Finlon

Mitglied seit 05.01.2010
10.529 Beiträge (ø3,74/Tag)

Hallo!

Ich hab die Buchteln heute ausprobiert; so 100%ig begeistert bin ich nicht. Ich braucht für den Teig viel mehr Milch als angegeben und er war mir zu Fett. Die Buchteln sind in der Pfanne auch nicht so schön geworden. Liegt aber vermutlich auch an der vielen Butter.

Eventuell versuche ich es noch mal mit "meinem" Hefeteig.

LG Mina
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine