Diebstahl im Wald???

zurück weiter

Mitglied seit 12.12.2005
4.012 Beiträge (ø0,92/Tag)

Hallo,

gestern war ich im Wald und habe mir ein paar Moospolster fürs Weihnachtskripperl und ein paar Zweige von umgefällten Fichten und Tannen für die Dekoration mitgenommen.

Abends im Familienkreis kam der Einwand auf, dass das verbotem wäre, dass es sich sozusagen um Diebstahl handeln würde.

Darauf mein Einwand, dass nach dieser Logik das Schwammerlsuchen auch Diebstahl wäre.

Kennst sich jemand damit aus? Ist es tatsächlich verboten, sich Äste, Zweige und Moss aus dem Wald mitzunehmen?

Strafe genug war das Wildschwein, dass uns beharrlich gefolgt ist, nachdem wir mit einer Plastiktüte durch den Wald gelaufen sind Lächeln.

vG Marion
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2003
31.334 Beiträge (ø5,95/Tag)

Moos steht unter Naturschutz und wer es sammelt macht sich strafbar na dann...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.02.2009
7.700 Beiträge (ø2,41/Tag)

Hallo,

ich habe auch gehört dass es verboten ist Holz aus dem Wald mitzunehmen - egal ob totes Holz oder frische Äste. Das Holz gehört dem Eigentümer des Waldes.

Pflanzen und Pilze sind dagegen kein Problem (solange sie nicht geschützt sind wie z.B. Farn).

VG
Sanja
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.11.2008
3.071 Beiträge (ø0,93/Tag)

Huhu,

schaumal hier - da wurde schonmal drüber diskutiert!


LG
Laryhla
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.12.2005
4.012 Beiträge (ø0,92/Tag)

Hallo,

es gibt 1100 Moosarten und drei stehen davon unter Naturschutz. Wenn Moos grundsätzlich geschützt wäre, dürfte man auch keinen Moosvernichter im Rasen verwenden.

Ist natürlich ein Totschlagargument, was wäre wenn jeder Moos nehmen würde.....

Das Holz gehört dem Eigentümer des Waldes. Auch klar. Damit sind aber sicher die großen Stücke gemeint, die weiterverkauft werden. So ein paar Daxen, die auf dem Boden liegen, nadeln schnell ab und übrig bleibt ein feines Gerippe, das verrottet.

Eigentlich sollte doch eher das Schwammerlsuchen verboten sein. Ergibt mehr Sinn.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.12.2005
4.012 Beiträge (ø0,92/Tag)

Danke für den Link!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2003
31.334 Beiträge (ø5,95/Tag)

Pfeil nach rechts durch die Bundesartenschutzverordnung (Fassung 16. Februar 2005, Liste) alle Arten der Gattungen Hylocomium, Leucobryum und Sphagnum geschützt. Pfeil nach links

Und du kannst die 300 Arten alle bestimmen? Hut ab
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2004
1.509 Beiträge (ø0,32/Tag)

Moin,

folgendes habe ich auf der Seite des Bundesministeriums gefunden:

"Was darf ich aus dem Wald mitnehmen?
Das Betretensrecht umfasst nicht das Recht, sich im Wald Dinge anzueignen und diese mitzunehmen. Grundsätzlich gilt: Nur der Eigentümer kann über die Dinge in seinem Wald verfügen. So wie alleine der Landwirt die Früchte auf seinem Acker ernten darf, so hat der Waldbesitzer das alleinige Verfügungs- und auch Aneignungsrecht in seinem Wald.

Das Bundesnaturschutzgesetz gestattet mit der so genannten Handstraußregelung gewisse Ausnahmen. So können wild lebende Blumen und Gräser für einen Blumenstrauß gepflückt werden. Ebenso dürfen Waldbesucher für den eigenen Bedarf Beeren, Pilze oder auch Kräuter in geringen Mengen sammeln. All dies gilt aber nur für Pflanzen und Früchte, die nicht unter Naturschutz stehen.

Das gewerbliche Sammeln von Walderzeugnissen wie Holz, Früchten und Pilzen, beispielsweise zum Weiterverkauf, ist nur gestattet, wenn der Waldbesitzer zugestimmt hat und außerdem die hierzu erforderliche Genehmigung der Naturschutzbehörden vorliegt.

Was ist nicht erlaubt?
Nicht beschädigt oder mitgenommen werden dürfen Pflanzen, die unter Naturschutz stehen. Nicht erlaubt ist es außerdem, forstlich kultivierte Pflanzen, also Bäume und ihre Äste sowie junge Setzlinge, mitzunehmen oder zu beschädigen. Das Schnitzen von Inschriften in die Baumrinde beispielsweise schafft Eintrittspforten für Pilze und schädigt damit den Baum.

Wer seinen Weihnachtsbaum im Wald selbst schlagen möchte, benötigt hierzu die Zustimmung des Waldbesitzers. Gleiches gilt auch für das Mitnehmen von Schmuckreisig, Brennholz und Steinen. Auch das Mitnehmen von lebenden oder toten Wildtieren, aber auch von Tierteilen wie Geweihen ist tabu.



Und die müssen es ja wissen. D.h. für mich auf diese Seite würde ich mich im Zweifelsfall beziehen.. Ich pflücke meine Sträuße weiterhin im Wald - natürlich nur für den eigenen Gebraucht und das darf ich ja offensichtlich auch.


LG Laurin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.07.2005
37.834 Beiträge (ø8,39/Tag)

Pfeil nach rechts gestern war ich im Wald und habe mir ein paar Moospolster fürs Weihnachtskripperl und ein paar Zweige von umgefällten Fichten und Tannen für die Dekoration mitgenommen. Pfeil nach links

Marion, da wird kein Mensch was sagen. Wenn es mal soweit ist, dass man hier betraft wird, wenn man sich im Wald zwei Bäuschchen Moos und ein paar vom Wind abgebrochene Äste oder Zweige mitnehmen darf, wander ich aus!


Gruß renimo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2003
31.334 Beiträge (ø5,95/Tag)

Eben LAurin. Man beachte diesen Satz Pfeil nach rechts All dies gilt aber nur für Pflanzen und Früchte, die nicht unter Naturschutz stehen. Pfeil nach links
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.12.2005
4.012 Beiträge (ø0,92/Tag)

Dankeschön, besonders Laurin1,

ist ja nicht so, dass ich mir das bisschen Moos oder Tannengrün nicht kaufen könnte, aber es macht eben mehr Spaß, sich das Material bei einem Spaziergang selbst zu sammeln.

Jedenfalls bin ich in Zukunft etwas vorsichter,

vG Marion
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.09.2004
6.683 Beiträge (ø1,39/Tag)

Hallo

als Waldbesitzer sag ichs mal so - wenns wenigstens bei so Kleinigkeiten bleiben würd, würd keiner was sagen.

aber - wir hier am Stadtrand haben zu Dekorationszeiten einen reinen Herdenauflauf im Wald Na! (OK GsD ist der Wald groß genug und es verteilt sich - aber das ist halt nicht überall so)

aber - der nächste holt sich die Taxn oder Grast (so wie´s bei uns heisst) oder Reisig (um im Hochdeutschen zu bleiben) von den Bäumen, den stehenden Na! , der Nächste braucht gleich einen ganzen Christbaum - sind ja eh soviele da. na dann...
Tannenwipfel für den Sirup im April nicht vergessen, ach die paar Knospen ....

die Geocacher sind auch so gschickt - da werden Caches an Bäumen festgenagelt Jajaja, was auch immer!

wie gesagt - mit Maß und Ziel und Fragen hat sowieso noch nie geschadet

glg

Radkon

ach ja Autofahren bis zum Baum ist sowieso das Beste - und laut schreiend - da kommt Freude auf
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
9.067 Beiträge (ø1,57/Tag)

Ooooohhhhhmmmmm, Radkon, ooooohhhhhmmmmm Achtung / Wichtig



glg zurück

A Friend









....der schiaßn hülft a, aber net imma Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.09.2007
2.644 Beiträge (ø0,71/Tag)

BOOOIINNNGG.... Echt, auch Geweih....das hätte ich nun nicht gedacht BOOOIINNNGG....


Dann hab ich mich ja auch schon strafbar gemacht....hab ein Geweih mit Schädel gefunden und mitgenommen *ups ... *rotwerd*
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
47.196 Beiträge (ø11,13/Tag)

Hallo Marion,

Moos nehme ich auch nicht aus dem Wald mit. Weil ich meiner Meinung nach damit das Gleichgewicht störe...da sich immer mehr Menschen da Moos holen.

Vielleicht ein Tipp für dich wenn du einen Fluss in der Nähe . Hier bei uns am Rhein gibt es immer viel Moos auf den Steinen, da sammele ich was ich brauche.

Radkon,

dich kann ich sehr gut verstehen.Als Eigentümer würde mir das auch nicht gefallen.
Bei uns vor Ort sind die Waldgrundstücke relativ klein. Da sehe ich auch oft beim Spaziergang wie unvernünftig
Menschen die Natur behandeln.
Bei den Tannenbäumen werden einfach die Spitzen rausgebrochen. Am Waldrand die Obstbäume, da werden Misteln mit ganzen Ästen abgehackt .
Hunde werden gerade der kalten Jahreszeit ohne Leinen laufen gelassen und hetzen das Wild.

Alles schreit nach Bio, aber ein natürliches Gefühl im Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen fehlt leider sehr vielen.

katir
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine