Spruch des Tages vom 11. März 2009

zurück weiter
11.03.2009 00:00

ohnezopfrapunzel

Mitglied seit 20.11.2004
10.476 Beiträge (ø2,38/Tag)

Allen eine geruhsame Nacht und in ein paar Stunden einen guten Start in den Mittwoch Lachen

Wilhelm Busch

Es wird behauptet und mit Grund,
Ein nützlich Werkzeug sei der Mund!

Zum ersten läßt das Ding sich dehnen
Wie Guttapercha, um zu gähnen.
Ach, Grete, wenn du dieses mußt,
Tu es im stillen und mit Lust!

Zum zweiten: Wenn es grad vonnöten,
Kann man ihn spitzen, um zu flöten.
Sitzt dann der Schatz auch mal allein,
Dies wird ihm Unterhaltung sein!

Zum dritten läßt der Mund sich brauchen,
Wenn's irgend passend, um zu rauchen.
Dies kannst du deinem guten Gatten,
Der darum bittet, wohl gestatten.

Zum vierten ist es kein Verbrechen,
Den Mund zu öffnen, um zu sprechen.
Vermeide nur Gemütserregung,
Sprich lieber sanft mit Überlegung,
Denn mancher hat sich schon beklagt:
»Ach, hätt' ich das doch nicht gesagt!«

Zum fünften: Wie wir alle wissen,
So eignet sich der Mund zum Küssen.
Sei's offen oder sei's verhohlen,
Gegeben oder nur gestohlen,
Ausdrücklich oder nebenher,
Bei Scheiden oder Wiederkehr,
Im Frieden und nach Kriegeszeiten:
Ein Kuß hat seine guten Seiten!

Zum Schluß jedoch nicht zu vergessen:
Hauptsächlich dient der Mund zum Essen!
Gar lieblich dringen aus der Küche
Bis in das Herz die Wohlgerüche.

Hier kann die Zunge fein und scharf
Sich nützlich machen, und sie darf!
Hier durch Gebrötel und Gebrittel
Bereitet man die Zaubermittel
In Töpfen, Pfannen oder Kesseln,
Um ewig den Gemahl zu fesseln.

Von hier aus herrscht mit schlauem Sinn
Die Haus= und Herzenskönigin. -
Lieb's Gretchen! Halt dich wohlgemut,
Regiere mild und - koche gut!







LG
...die ohne Zopf
11.03.2009 00:08

ohnezopfrapunzel

Mitglied seit 20.11.2004
10.476 Beiträge (ø2,38/Tag)

Zwei Minuten zu spät...wäre jemand so nett, meinen Thread wieder zu schließen? Danke Lächeln

LG
...die ohne Zopf
11.03.2009 00:13

*hannnes*

Mitglied seit 26.11.2000
22.891 Beiträge (ø3,91/Tag)

Nö - im Gegenteil *lächel*!!

Der andere war eindeutig "zu früh", nämlich bereits "gestern" eröffnet - - dennoch sollte er nicht in Vergessenheit gelangen, daher zum Nachlesen

gg hannnes
11.03.2009 00:15

ohnezopfrapunzel

Mitglied seit 20.11.2004
10.476 Beiträge (ø2,38/Tag)

Hannnes...deine Begründung kann ich nachvollziehen...wir wollen das ganze hier aber sicher nicht als Wettkampf sehen. Ich hoffe, Elke ist mir jetzt nicht böse Na!

LG
...die ohne Zopf
11.03.2009 00:21

*hannnes*

Mitglied seit 26.11.2000
22.891 Beiträge (ø3,91/Tag)

Auf Dich??
Schieb´s korekterweise auf mich!! *lächel*

Fröhliches "guet´s Nächtle" - hannnes
11.03.2009 00:24

ohnezopfrapunzel

Mitglied seit 20.11.2004
10.476 Beiträge (ø2,38/Tag)

Danke...wünsche ich ebenso Lachen

LG
...die ohne Zopf
11.03.2009 00:51

originalzeppi

Mitglied seit 18.11.2004
20.332 Beiträge (ø4,62/Tag)

Ein schoenes, heiteres Gedicht, OZR! Lachen

Hier noch eines von Busch.

Plaudertasche

Du liebes Plappermaeulchen,
bedenk dich erst ein Weilchen,
und sprich nicht so geschwind.
Du bist wie unsre Muehle
mit ihrem Fluegelspiele
im frischen Sausewind.

Solang der Mueller taetig
und schuettet auf, was noetig,
geht alles richtig zu;
doch ist kein Korn darinnen,
dann kommt das Werk von Sinnen
und klappert so wie du.
11.03.2009 02:38

uli106

Mitglied seit 28.03.2005
6.252 Beiträge (ø1,46/Tag)

Laß jedes Wort, bevor du es aussprichst, drei Pforten passieren: An der ersten wird es gefragt: ”Ist es wahr?“, an der zweiten: ”Ist es nötig?“ und an der dritten: ”Ist es nett?“
Weisheit des Islam
11.03.2009 04:44

horstundanita

Mitglied seit 25.12.2007
5.181 Beiträge (ø1,58/Tag)




Ihr Mund

Ihr Mund ist schön. Nicht vieles auf der Welt
Ist schön wie dieser Mund, so völlig schön,
Daß ich ergriffen bin, denk ich daran.

Ihr Mund ist schön. Aus diesem Munde kann
Kein schlechtes Wort, kein böses Lachen wehn;
Von diesem Mund zu träumen ist schon Glück.

Ich werd ihn wiedersehn. Dann bin ich froh,
Wie nach dem Winter, wenn es Frühling ist:
Oh Leben, allerseligstes Geschenk!

Reinheit und Güte sind auf ihm gepaart,
Dort hat die kleinste Lüge keine Statt;
Mein höchster Eid ist Schwur bei ihrem Mund.

Wie glücklich bin ich! Stößt mich Gram und Leid,
So denk ich, wie sie schön ist, wie ihr Mund
Klar lächeln kann, und alles ist verscheucht.

Otto Julius Bierbaum

LG



Die Kette ist immer nur so stark,wie ihr schwächstes Glied.


11.03.2009 05:25

horstundanita

Mitglied seit 25.12.2007
5.181 Beiträge (ø1,58/Tag)


Ich halte ihr die Augen zu...

Ich halte ihr die Augen zu
Und küss sie auf den Mund;
Nun lässt sie mich nicht mehr in Ruh',
Sie fragt mich um den Grund.

Von Abend spät bis morgens fruh,
Sie fragt zu jeder Stund':
»Was hältst du mir die Augen zu,
Wenn du mir küsst den Mund?«

Ich sag ihr nicht, weshalb ich's tu,
Weiß selber nicht den Grund -
Ich halte ihr die Augen zu
Und küss sie auf den Mund.

LG


11.03.2009 06:51

horstundanita

Mitglied seit 25.12.2007
5.181 Beiträge (ø1,58/Tag)



Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.
Oscar Wilde

Du musst nicht nur mit dem Munde, sondern auch mit dem Kopfe essen,
damit dich nicht die Naschhaftigkeit des Mundes zugrunde richtet.
Friedrich Nietzsche

Morgenstund hat Gold im Mund.

Das Gehirn ist ein Körperorgan, das im Augenblick der Geburt zu
arbeiten beginnt und damit erst aufhört, wenn man aufsteht, um
eine Rede zu halten.

anonym








LG


Die Kette ist immer nur so stark,wie ihr schwächstes Glied.


11.03.2009 06:58

ars_vivendi

Mitglied seit 09.01.2009
14.753 Beiträge (ø5,1/Tag)

Hallo und guten Morgen an alle,

Ihr Mund ist wie der Mund an einer Büste,
der nie erklang und atmete und küßte
und doch aus einem Leben, das verging,
das alles, weise eingeformt, empfing,
und sich nun wölbt, als ob er alles wüßte -
und doch nur Gleichnis ist und Stein und Ding ...

Rainer Maria Rilke 1875 - 1926


Der Liebsten Mund ist’s Reiseziel

Ein funkelnd Bächlein schiebt durchs Tal,
Und leise Melodie es gibt,
Mir scheint, daß es das Wandern liebt.

Die Tanne aufgepflanzt dransteht,
Ihr Wipfel gern im Himmel tanzt,
Ihr Leben nicht vom Flecke geht.

Gern wie der Bach ich wandern will,
Der Liebsten Mund ist's Reiseziel,
Dort steh' ich wie die Tanne still.

Max Dauthendey


Nie bist du ohne Nebendir

Eine Wiese singt.
Dein Ohr klingt.
Eine Telefonstange rauscht.

Ob du im Bettchen liegst
Oder über Frankfurt fliegst,
Du bist überall gesehn und belauscht.

Gonokokken kieken.
Kleine Morcheln horcheln.
Poren sind nur Ohren.
Alle Bläschen blicken.

Was du verschweigst,
Was du andern nicht zeigst,
Was dein Mund spricht
Und deine Hand tut,
Es kommt alles ans Licht.
Sei ohnedies gut.

Joachim Ringelnatz


Einen schönen Tag ohne unüberlegten Worte wünscht

ars
11.03.2009 07:02

katzemurna

Mitglied seit 03.08.2006
2.328 Beiträge (ø0,62/Tag)

Guten morgen euch allen und einen ruhigen Donnerstag...

Herr Luchs spricht keinem Menschen
nach dem Mund,
und doch gelang es ihm,
so hoch zu steigen?
Ja, denn der Schalk versteht
die fein're Kunst,
den großen Herren
nach dem Mund zu schweigen.
Otto Ernst, (1862 - 1926)


@OZR und Hannes...ich bin doch nicht böse, es war Pech, meine Uhr zeigte 0:00 Uhr an na dann...
...nu hab ich die Chance vertan, da ich sonst ja keine Nachteule bin, also nicht eröffnen kann Na wenn das mal stimmt!? Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen ..thats life

Spruch Tages 11 März 2009 2349134030Spruch Tages 11 März 2009 4094857363
11.03.2009 07:33

ars_vivendi

Mitglied seit 09.01.2009
14.753 Beiträge (ø5,1/Tag)

Gott gab uns nur einen Mund, weil zwei Mäuler ungesund.
Mit dem einen Munde schon, schwatzt zuviel der Erdensohn.
Heinrich Heine
11.03.2009 07:35

horstundanita

Mitglied seit 25.12.2007
5.181 Beiträge (ø1,58/Tag)



im Parlament geht's zu.
Was die für Schnäbel haben, -
Da sind wir Waisenknaben
Dagegen, ich und du.

Mein Onkel Rolf aus Rügen,
Der ist einmal hineingewählt.
Wenn er recht voll ist und erzählt,
Dann merkt man, wie die lügen.

Ich habe selber zugeschaut,
Wie der das Volk vertrat.
Das geht auf keine Kuhhaut.
Man meint, die spielen Skat.

Nur manchmal, wenn der Präsident
Laut läutet, gibt es Ruhe.
Doch alles, was im Parlament
Geschieht, ist nur Getue.

Sie wollen sich in Wirklichkeit
Nur großtun und vertagen
Und freun sich auf die Ferienzeit.
Wo wir die Steuern tragen.

Mir geht das ganz daneben.
Ich bin selbst im Gesangverein.
Die wolln halt auch beisammen sein.
Und jeder Mensch will leben.

Joachim Ringelnatz




LG


Die Kette ist immer nur so stark,wie ihr schwächstes Glied.


zurück weiter

Partnermagazine