da wird die Rente mal nach fünf Jahren erhöht und die ganze Welt regt sich darüber auf!

30.03.2008 22:35 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Elfi

Mitglied seit 17.01.2002
2.911 Beiträge (ø0,62/Tag)

.......ausser natürlich die Rentner selbst!

Hallo, im ARD wird gerade heiß diskutiert, warum und wieso die Rente nun nach fünf Jahren das erste mal um 1,1% erhöht wird. Ich frage mich da wirklich: Geht's noch? Jajaja, was auch immer!

Klar gibt es Rentner, welche eine so hohe Rente haben, dass es nicht mehr zum Überleben dient, sondern nur den puren Luxus befriedigt. Aber dann könnten die doch die Renten mal nicht einfach linear anheben, sondern gestaffelt nach Höhe der Rente. Vor allen Dingen finde ich es wieder mal sehr bezeichnend, dass wieder fast nur Männer dort sitzen und lamentieren......! Dabei haben doch Frauen überwiegend Renten nahe der Armutsgrenze!
Das ist echt ein Armutszeugnis!

LG
Elfi

Rente mal fünf Jahren erhöht ganze Welt regt 3943497660


Wenn das ganze Jahr Urlaub wäre, wäre das Vergnügen so langweilig wie die Arbeit.

W. Shakespeare
 
30.03.2008 22:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

liberal

Mitglied seit 27.09.2005
6.015 Beiträge (ø1,82/Tag)

Hallo,

Du solltest nicht vergessen, dass eine Rentenerhöhung auch finanziert werden muss. Diese Erhöhung wäre eine Erhöhung außer der Reihe. Und das ist das eigentliche Problem.

Ansonsten gehören die Rentner zu der Bevölkerungsgruppe mit den weitaus wenigsten Hartz IV-Fällen. So schlecht kann es dieser Bevölkerungsgruppe daher also nicht gehen.

lg
liberal
 
30.03.2008 22:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Elfi

Mitglied seit 17.01.2002
2.911 Beiträge (ø0,62/Tag)

Hi Liberal- es gibt sehr wohl viele Rentnerinnen an oder sogar unter der Armutsgrenze. Hartz IV bekommen die auch nicht, sondern eine Grundsicherung. Früher haben die Frauen so wenig verdient, dass sie (so wie eine mir bekannte Rentnerin) über 40 Jahre gearbeitet haben- jeden Tag- ohne Krank zu feiern- und bekommen gerade mal 500 Euro Rente. Eben weil sie damals nicht viel verdient haben und Frauen ja nur mit Einwilligung der Ehe- Männer überhaupt arbeiten durften.

LG
Elfi

Rente mal fünf Jahren erhöht ganze Welt regt 3943497660


Wenn das ganze Jahr Urlaub wäre, wäre das Vergnügen so langweilig wie die Arbeit.

W. Shakespeare
 
30.03.2008 22:48 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

liberal

Mitglied seit 27.09.2005
6.015 Beiträge (ø1,82/Tag)

Das mit der Grundsicherung meinte ich. Und mir ist auch bekannt, dass es Rentnerinnen und Rentner gibt, die diese bekommen. Trotzdem sind es im Verhältnis zu den anderen Bevölkerungsgruppen relativ wenige.

lg
liberal
 
30.03.2008 23:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Elfi

Mitglied seit 17.01.2002
2.911 Beiträge (ø0,62/Tag)

Hmm- ich weiß ja nicht was unter viel oder wenig verstanden wird- aber hier mal etwas, was ich dazu gefunden habe:

Untersuchungen im Jahr 2007 ergaben folgendes:

danach erhalten Männer im Schnitt derzeit eine Rente von 984 Euro, Frauen dagegen nur 509 Euro. (Die Zahlen wurden bestätigt.)

Aufgrund der Anerkennung von Kindererziehung, beträgt die Durchschnittsrente der Ost-Frauen in den neuen Bundesländern zwischen 641 Euro in Sachsen-Anhalt und 749 Euro in Ost-Berlin. In den alten Bundesländern dagegen gibt es zum Teil noch deutlichere Abstände zwischen Männern und Frauen: So muss eine Rentnerin im Saarland durchschnittlich von 383 Euro im Monat leben, während ein Mann 1.119 Euro bekommt.

Ich frage mich nun- das werden ja Bruttorenten sein- wovon die eigentlich leben sollen?

LG
Elfi


Rente mal fünf Jahren erhöht ganze Welt regt 3943497660


Wenn das ganze Jahr Urlaub wäre, wäre das Vergnügen so langweilig wie die Arbeit.

W. Shakespeare
 
30.03.2008 23:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Laxmy

Mitglied seit 17.01.2002
7.348 Beiträge (ø1,58/Tag)

Hallo,

was soll das ? 1,1 % ?????????? Lächerlich.

Mir ist schon bewußt, daß dies auf die Masse der Rentner ein großes Loch in die Kasse reißen wird.
Deshalb bin ich gegen Erhöhung.
Den einzelnen Rentner wird die Erhöhung eh nicht jucken.

Der Rentner mit 500,00 Euro bekommt rund 5,00 Euro ------- na wunderbar, da kann er ja ab sofort prassen na dann...
und der Rentner mit 3000,00 Euro kann auf seine 30,00 Euro lässig verzichten.

Daß es den heutigen Rentnern so "gut" geht liegt vielleicht auch daran, daß sie ihr Leben lang gearbeitet und gut verdient haben. ??
Ich gehöre dieser Generation an und Arbeitslosigkeit kenne ich nicht. Und weil ich dies nicht kenne und weil ich nie "darben" mußte, bin ich heute umso mehr geschockt, wie manche Menschen leben müssen.

gruß laxmy
 
30.03.2008 23:08 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

liberal

Mitglied seit 27.09.2005
6.015 Beiträge (ø1,82/Tag)

Das mit den Rentenstatistiken ist so eine Sache. Da muss man sehr genau hinschauen. Einmal sind hier die zusätzlichen Einnahmen durch Betriebsrenten oder Lebensversicherungen oder sonstiges nicht erfasst. Zum anderen sind häufig Mikrorenten mit in der Statistik, die da eigentlich nichts zu suchen haben. Wenn beispielsweise jemand einen sehr kleinen Rentenanspruch hat, weil er nur ein paar Jahre rentenversicherungspflichtig beschäftigt war, wie Selbständige oder Beamte. Die ziehen dann natürlich die Statistik in den Keller.
 
30.03.2008 23:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

DiJay

Mitglied seit 14.10.2006
323 Beiträge (ø0,11/Tag)

HI!
Ich bin ganz deiner Meinung, Liberal!
Wer solls denn finanzieren??
Die Jungen? Ja...die zahlen doch schon genug oder?
Ich mein...es ist ja nicht falsch, dass wir jetzt in die Rentenkasse einzahlen aus der dann die Rentner bezahlt werden!
Nur werde ich im Alter noch einen Cent von der mir zustehenden Rente sehen?? Nie und nimmer!
Aber jetzt noch die Rente erhöhen...
Besonders weil es wieder Unmengen an Kosten sind, und es für den Einzelnen doch nicht viel ausmacht oder??
so sehe ich das!
LG

Flo
 
30.03.2008 23:13 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

sabclau

Mitglied seit 17.09.2006
5.513 Beiträge (ø1,86/Tag)

Hallo,

ich denke viele Rentner, denen es finanziell eher schlecht geht, schämen sich Hilfe zu beanspruchen.

Die leben dann lieber mit dem allerwenigsten und dafür haben sie ihr Leben lang in irgend einer Form geabeitet.

Rentner mit 3.000,-- Euro können ganz sicher verzichten, dafür sollten aber die Rentner mehr bekommen, die es nötig haben.

LG

Claudia
 
30.03.2008 23:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Elfi

Mitglied seit 17.01.2002
2.911 Beiträge (ø0,62/Tag)

Hallo Liberal- Du vergißt bei Deinen Ausführungen allerdings, dass es damals noch keine Betriebsrenten oder Lebensversicherungen gab. Lebensversicherungen auch nicht in solcher höhe, dass sie das Rentenalter auch wirklich sinnvoll absichern könnten.
Ich jedenfalls finde es traurig, dass nach fast 50 Jahren Arbeitszeit ein verschwindend geringer Betrag zum Leben bleibt.
Um die heutigen Arbeitnehmer zu entlasten, sollte der Finanzminister mal lieber auf die heimliche Progressionssteuer verzichten- das wird in allen Ländern bereits so gemacht- nur in Deutschland wird vom Fiskus kräftig abkassiert, so dass nichts mehr in den Taschen der jungen Leute zur Absicherung des Alters bleibt!
Unser Finanzminister ist einfach zu gierig und kurzsichtig!

LG
Elfi

Rente mal fünf Jahren erhöht ganze Welt regt 3943497660


Wenn das ganze Jahr Urlaub wäre, wäre das Vergnügen so langweilig wie die Arbeit.

W. Shakespeare
 
30.03.2008 23:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Elfi

Mitglied seit 17.01.2002
2.911 Beiträge (ø0,62/Tag)

@ sabclau- ich schliesse mich Dir an- eine nach Rentenhöhe gestaffelte Erhöhung wäre sicherlich sinnvoll. Jemand der über 2500 Rente Brutto im Monat bekommt , sollte keine Erhöhung bekommen. Jemand der z.B. unter 2000 Euro bekommt, sollte die Erhöhungen regelmässig bekommen, dazwischen (2000 und 2500 Euro) eben nur abgespeckt!
Das wäre eher gerecht.
Und wieso können Bergleute, welche unter Tage gearbeitet haben mit nur 48 Jahren in Rente gehen? Wer bezahlt das?
Wieso können die nicht über Tage arbeiten? Ich finde das nicht gerade klug!

LG
Elfi

Rente mal fünf Jahren erhöht ganze Welt regt 3943497660


Wenn das ganze Jahr Urlaub wäre, wäre das Vergnügen so langweilig wie die Arbeit.

W. Shakespeare
 
30.03.2008 23:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.548 Beiträge (ø12,36/Tag)

Elfi,


nur so als Anmerkung. Ich kenne mehrere Renter ( in meiner Familie) die haben eine relativ kleine Rente.So um die
1200.-€ als Ehepaar.
Aber..sie haben sich alle ein eigenes Haus erarbeitet. Und kommen daher gut zurecht.
Eigener Hausbesitz erscheint auch nicht in der Statistik.

Wir haben auch ein Eigenheim als Altesicherung. Aber keine Lebensverischerung o.ä zu unserer Rente.

lg katir
 
30.03.2008 23:25 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Elfi

Mitglied seit 17.01.2002
2.911 Beiträge (ø0,62/Tag)

@ katir- ja da habe ich auch drüber nachgedacht. Ältere Menschen haben ja sehr häufig Eigentum, da es damals noch bezahlbar war (wurde). Diese Menschen werden auch nicht auf Grundsicherung angewiesen sein. Aber was, wenn sie in ein Pflegeheim müssen? Dann wird das Eigentum ganz schnell weg sein. Denn dieses wird auf das Eigenvermögen angerechnet. Und somit bezahlen diese älteren Menschen ja auch noch ihre Pflege selbst mit. (ist ja auch nicht falsch- aber für die Kinder natürlich traurig)
Es müsste doch eine sinnvollere Lösung geben......?

LG
Elfi

Rente mal fünf Jahren erhöht ganze Welt regt 3943497660


Wenn das ganze Jahr Urlaub wäre, wäre das Vergnügen so langweilig wie die Arbeit.

W. Shakespeare
 
30.03.2008 23:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

groddegiex

Mitglied seit 22.11.2003
1.422 Beiträge (ø0,36/Tag)

Hallo!

Also zum Thema Renten geht mir regelmäßig der Hut hoch. Da gibts Männer die z. B bei uns in der Region beim größten Arbeitgeber gearbeitet haben. Und wenn du hörst was die früher leisten mußten gegenüber denen, die heute da arbeiten - müssen, dürfen - und was die dann für eine Rente bekommen. Die brauchen echt nicht mehr und heulen, weil sie keine Rentenerhöhung bekommen.
Die haben glaub ich keine Ahnung was heutzutage für Löhne gezahlt werden, von denen eine ganze Familie leben muß. Sie haben oft mehr für sich und ihre Frau, als ein junger Arbeiter mit Familie!

Dagegen kenn ich auch einige Frauen, die waren halt zuhause, haben die Kinder versorgt und die Männer waren arbeiten. Heute bekommen sie Witwenrente und die reicht nirgends. Zur Beantragung von der Grundsicherung sind die zu stolz, oder wissen oft gar nicht, daß es sowas gibt und vegetieren wirklich in ihrem Haus mit einem Minimum dahin!

Dagegen ich und meine Freundinnen, alles alleinerziehende Mütter, wir werden irgendwann auch dahinvegetieren, weil die Rente nicht reicht. Wir bekommen dann ein ganzes Jahr pro Kind Erziehungszeiten angerechnet. hechel...
Was ist dann mit den restlichen 15 bis 17 Jahren, wo die Kids noch zur Schule gehen und Frau nicht Vollzeit arbeiten kann?
Da bekommt Frau auch weniger Rente, weil sie ja nicht so viel eingezahlt hat, bei Teilzeit-Arbeit, wie ein Vollzeit-Arbeiter.
Mal davon abgesehn, daß Frau immer mit Teilzeit am Existenz-Minimum lebt.

Ich würde mich nicht wirklich wehren, wenn es irgendwann die Einheitsrente gäbe!

Grüße von Grodegiex
 
30.03.2008 23:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Waldwichtel

Mitglied seit 12.04.2004
9.142 Beiträge (ø2,38/Tag)

>>>Was ist dann mit den restlichen 15 bis 17 Jahren, wo die Kids noch zur Schule gehen und Frau nicht Vollzeit arbeiten kann? <<<

Hallo,

Fast alle meine Arbeitskolleginnen hatten mehrere Kinder und haben Vollzeit gearbeitet, 40 Jahre und länger.

Sie haben damals für die Steigerung des Bruttosozialproduktes gesorgt. Sie haben über Jahrzehnte alle Steuern entrichtet, die dem Sozialstaat das überleben sicherte und dafür gesorgt, dass es diesen heute noch gibt, nicht die heutigen bis-30-jährigen und oftmals unter Umständen, die heute garnicht mehr vorstellbar sind. Aber das will man garnicht sehen, oder wer ist heute noch bereit mal 10-15 Jahre nicht in Urlaub zu fahren, auf kleinstem Raum mit mehreren Personen zu wohnen, kein Auto, kein Handy etc. zu besitzen.

Und ja, ich würde auch auf 1,1 % nicht verzichten wollen, weil Rentner keine rechtsfreie Bevölkerungsgruppe sind.

LG WW
 
30.03.2008 23:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Elfi

Mitglied seit 17.01.2002
2.911 Beiträge (ø0,62/Tag)

Hi Groddegiex- ob Frau wegen der Kinder zu Hause bleibt- oder nicht- ist ja auch ihre Entscheidung. Ich hatte mich damals- trotz zwei Kindern- dazu entschieden weiter Vollzeit zu arbeiten- obwohl ich alleinerziehende Mutter war und beim ersten Kind lediglich 8 Wochen nach der Geburt zu Hause bleiben konnte. Dazu Schichtdienste incl Nachtdienste!
Nach der zweiten Geburt gab es sechs Monate, das war der pure Luxus! (Obwohl für ein Kind sehr wichtig!)

Aber da ich schon in jungen Jahren niemals auf die Rente eines Mannes angewiesen sein wollte, habe ich bisher immer gearbeitet. Ich habe manchmal neidvoll auf meine Freundinnen geschaut, welche an Weihnachten bei ihren Kindern bleiben konnten, während ich meine Kinder zur Oma oder Tagesmutter geben mußte und Dienste bis 22 Uhr schieben mußte- an heilig Abend- und am nächsten Morgen (1. Weihnachtstag) wieder ab 5:50 Uhr antreten. Meine Kinder habe ich nicht dazwischen gesehen.....Manchmal hätte ich weinen können- war echt eine harte Zeit!
Aber darauf hat damals niemand Rücksicht genommen. Welt zusammengebrochen

Trotzdem habe ich durchgehalten und bin heute zwar froh darüber- dennoch traurig- da es sich offensichtlich nicht wirklich gelohnt hat. Denn bei der Höhe der zu erwartenden Rente, hätte ich ruhig kürzer treten können. Aber das muß ich ja heute sowieso, da ich leider durch meinen Beruf schwer erkrankt bin..... Trotzdem habe ich die volle Erwerbsrente nicht angenommen, sondern arbeite noch immer- in Teilzeit! Die Rechnung? Weniger Rente im Alter, da mein Verdienst ja nun nicht mehr so hoch ist wie vorher! Das finde ich noch viel schlimmer! Jemand der trotz Krankheit noch wenigstens arbeitet und in die Rentenkasse einzahlt, bekommt letztendlich weniger Rente, als wäre er sofort in die volle Erwerbsunfähigkeitsrente gegangen. Ob das als normal zu bezeichnen ist- wage ich persönlich zu bezweifeln- und wundere mich nicht über die vielen Pseudo- Erwerbsunfähigkeits -Rentner! Was denn nun?

Und die Mütter bekommen ja auch erst seit kurzer Zeit -nur die Erziehungszeit als beitragsfreie Zeit angerechnet- diese Zeit steigert aber nicht die Rente dieser Mütter- wer das glaubt liegt falsch! Für das Kind gibt es lediglich eine geringe Pauschale von ca. 15 Euro oder so.....! traurig


LG
Elfi


Rente mal fünf Jahren erhöht ganze Welt regt 3943497660


Wenn das ganze Jahr Urlaub wäre, wäre das Vergnügen so langweilig wie die Arbeit.

W. Shakespeare
 
30.03.2008 23:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

GrauLoewin

Mitglied seit 15.11.2005
10.685 Beiträge (ø3,27/Tag)

Ach Leute,

das ist doch der übliche Effekt: Die Generationen gehen aufeinander los.

Schuld ist unser völlig überholtes System zur Renten- bzw. Alterssicherung.

Wenn ich nur die Hälfte der Pflichtbeiträge, die ich an die BfA (jetzt DRV) gezahlt habe, in Lebensvesicherungsverträge hätte investieren können - da würds mir aber jetzt sonnig gehen.

Sozialpolitik war in unserem Land jahrzehntelang ein Stiefkind. Und nun haben wir den ganz großen Ärger.

LG Brigitte
 
30.03.2008 23:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

hermine

Mitglied seit 17.01.2002
7.811 Beiträge (ø1,68/Tag)

*ups ... *rotwerd* Asche auf mein Haupt *ups ... *rotwerd* ich werde mich von den paar Cent besaufen *ups ... *rotwerd*


Liebe Grüße
Rente mal fünf Jahren erhöht ganze Welt regt 3861815737
 
30.03.2008 23:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Elfi

Mitglied seit 17.01.2002
2.911 Beiträge (ø0,62/Tag)

Ach nee- niemand muß sich hier rechtfertigen, ob krank, arbeitslos oder Rentner. Es ist unsere Politik, welche die Gelder leider zweckentfremdet hat, welche von allen Rentenzahlern eingezahlt wurden. Nur wird uns mal wieder der schwarze Peter zugeschoben und wir dürfen es auslöffeln, während unsere Politiker viel Geld bekommen für sinnlose "Arbeit".
Wozu gibt es Wirtschaftsprüfer und Berater für die Politiker- sie hören doch nicht auf das, was sie sagen! Alles was die verbockt haben- wird verschwiegen und unter den Tisch gekehrt.
Das einzige was noch wirklich helfen könnte, wäre eine abschaffung der heimlichen Steuerprogression!

LG
Elfi


Rente mal fünf Jahren erhöht ganze Welt regt 3943497660


Wenn das ganze Jahr Urlaub wäre, wäre das Vergnügen so langweilig wie die Arbeit.

W. Shakespeare
 
31.03.2008 00:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

chefkochmampfi

Mitglied seit 05.10.2003
15.945 Beiträge (ø3,95/Tag)

Hallo zusammen,

wenn es nach mir ginge könnte ich gerne auf eine Rentenanzahlung verzichten.
Und das Geld selbst anlegen, dann würde es mir im alter richtig gut gehen.

Ich habe seit 10 Jahren keine Gehaltserhöhung bekommen na dann...

Klar gibt es Rentner die leider wirklich von einer kleinen Rente Leben müssen
aber %entual gesehen , sind das nicht so viele, aber die allegemeine Erhöhung
ist in meinen Augen Quatsch , da sollte lieber geschaut werden , welche Renter eine minimale Rente bekommen
und denenen ein Angemessener Aufschlag gezahlt werden, aber denen die eh schon gut
da stehen , die brauchen dann doch nicht auch noch mehr GRRRRRR

Warum muß man dies auf alle anwenden ??
Wieso kann nicht ein mind. Betrag XY genommen werden - Betrag YZ
die bekommen mehr und dann richtig, und denen den es eh schon besser geht , legen zugunsten
der anderen eine Null Runde ein Na!
Wem ist den mit 5 oder 30 Euro geholfen ????

Ach ja, mal schauen was ich im Alter haben werde zum Heulen




!!Gibt nix, is nicht Let´s cook baby!
 
31.03.2008 00:07 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.548 Beiträge (ø12,36/Tag)

Hallo,


über die Rentenerhöhung rege ich mich nicht auf.

Aber...darüber das China Entwicklungshilfe von Deutschland bekommt.
Und das wir Steuerzahler Milliarden aufbringen müssen um die Schulden der Banken...durch ihre Amerikageschäfte verursacht....zu bezahlen.
Ich vermute mal , das ist mehr Geld als die Rentner bekommen !!!!!

katir
 
31.03.2008 00:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Laxmy

Mitglied seit 17.01.2002
7.348 Beiträge (ø1,58/Tag)

............. und mal ganz schüchtern nachgefragt :

was ist mit all den Rentnern, welche hier Rente kassieren, aber nie in unser System eingezahlt haben ??

Oder darf man das nicht erwähnen ???
 
31.03.2008 00:17 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.548 Beiträge (ø12,36/Tag)

Laxmy,


nein ich glaube das darf man nicht .



lg katir
 
31.03.2008 00:18 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Laxmy

Mitglied seit 17.01.2002
7.348 Beiträge (ø1,58/Tag)

nun gut --------- dann frage ich das mal nicht

laxmy mit zum Heulen gruß
 
31.03.2008 00:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Elfi

Mitglied seit 17.01.2002
2.911 Beiträge (ø0,62/Tag)

Doch Laxmy- das darf man erwähnen- so etwas ist echt erbärmlich! Soll mir einer eine Versicherung nennen, welche im Falle der Fälle Leistungen erbringt, ohne das ich einen Cent eingezahlt hätte...... Jajaja, was auch immer!
Das ist Schmarotzertum in höchstem Maße!

LG
Elfi

Rente mal fünf Jahren erhöht ganze Welt regt 3943497660


Wenn das ganze Jahr Urlaub wäre, wäre das Vergnügen so langweilig wie die Arbeit.

W. Shakespeare
 
31.03.2008 00:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

chefkochmampfi

Mitglied seit 05.10.2003
15.945 Beiträge (ø3,95/Tag)

Hallo zusammen,

OH ja , Laxmy, das ist auch ein ganz besonderer Aspekt, bekommen die eigentlich eine
doppelte Rente, da wo sie eingezahlt haben und dann aus Deutschland zusätzlich ?

Ich wander aus....wenn ich Renterin bin, bekomme ich dann auch eine doppelte
aus Deutschland und zB. Spanien Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen



!!Gibt nix, is nicht Let´s cook baby!
 
31.03.2008 00:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Waldwichtel

Mitglied seit 12.04.2004
9.142 Beiträge (ø2,38/Tag)

Laxmy, du hast Recht, das darf man nicht erwähnen, denn dann gehörst du automatisch zu der Gruppe die keine Ahnung haben, die nicht rechnen können und sich sowieso besser raushalten sollten, wenn intelligente Menschen sich unterhalten (Erfahrungswerte Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen ).

Nur eigenartigerweise gibt es die Gruppe dieser Nutzniesser und die ist auch nicht gerade gering.
 
31.03.2008 00:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.548 Beiträge (ø12,36/Tag)

Laxmy und Eva,

ich glaube sowas gibt es nur in Deutschland .
Kein anderes Land ist so verrückt wie wir in diesen sozialen Dingen.

katir
 
31.03.2008 00:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Laxmy

Mitglied seit 17.01.2002
7.348 Beiträge (ø1,58/Tag)

Kein anderes Land ist so verrückt wie wir in diesen sozialen Dingen.
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<


tja,

ich sehe darin immer noch "das schlechte Gewissen"
 
31.03.2008 00:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

liberal

Mitglied seit 27.09.2005
6.015 Beiträge (ø1,82/Tag)

@Laxmy: Klar darf man das fragen. Aber, wenn sie einbezahlt hätten - die heutigen Reintenbeiträge wären nicht geringer. Im Übrigen ist das ja auch einer der Rechtfertigungsgründe für den immensen Bundeszuschuss zur Rentenversicherung.

@Elfi: Wo haben Politiker die Gelder für die Renten zweckentfremdet? Das kann ich nicht nachvollziehen.

@katir: Du machst Dir keine Vorstellungen, um welche Summen es bei den Renten geht. Dagegen sind die Bankenmilliarden ein Witz. Wenn man nur einmal annimmt, es gäbe 10 Millionen Rentner und jeder würde 1000 € im Monat bekommen. Dann ergibt das eine Summe von 120 Milliarden €. Pro Jahr! Die Zahlen habe ich mir ausgedacht, aber um ein Gefühl für die Summen zu bekommen, sollte es genügen.

lg
liberal
 
31.03.2008 00:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Waldwichtel

Mitglied seit 12.04.2004
9.142 Beiträge (ø2,38/Tag)

Ich weiss nicht, ob das nur das schlechte Gewissen ist.

Ein australischer Politiker hat kürzlich kopfschüttelnd gesagt "Deutschland spendet sich Bankrott", das wäre absehbar. Der Mann hat Recht
 
31.03.2008 01:07 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.548 Beiträge (ø12,36/Tag)

Laxmy,


schlechtes Gewissen so sehe ich es auch. Aber verstehen muss ich es nicht.

Und das Geld für Schulen ,Kindergärten und unsere Universitäten fehlt an allen Ecken und Enden.

liberal.....ich hatte "mit mehr Geld als die Rentner bekommen" nur die Erhöhung gemeint.
Und es sind mittlerweile doch 2stellige Milliarden die an die Banken fließen.Und es werden sicher noch mehr.

Und Olympia sollen die Sportler boykottieren.Obwohl sie das schwächste Glied in einer langen Kette sind.
Aber Entwicklungshilfe wird munter weitergezahlt.

lg katir
 
31.03.2008 01:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

liberal

Mitglied seit 27.09.2005
6.015 Beiträge (ø1,82/Tag)

Zur Entwicklungshilfe an China kann ich nichts sagen.

Und das ausgerechnet jetzt bei den Sportlern angefangen wird - typisch. Bei allem anderen: weiter wie bisher. Da gebe ich Dir vollkommen recht.

Bei der Rentenerhöhung sollte man aber nicht vergessen, dass die Kosten natürlich jedes Jahr von neuem anfallen. Und, das die Banken in dieser Weise unterstützt werden, ist sicher nicht richtig - aber unter umständen billiger als die Folgen einer Pleite.

lg
liberal
 
31.03.2008 07:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Tatzlwurm

Mitglied seit 27.05.2007
8.844 Beiträge (ø3,27/Tag)

Hallo,

die Sendung habe ich gestern abend auch gesehen.

Da erwähnte Seehofer beispielsweise, dass in absehbarer Zukunft ca 6 - 7 Millionen Menschen nur eine Rente an der Armutsgrenze erhalten werden; da wir z.Zt. 7 Millionen Sozialhilfeempfänger haben, die nichts einzahlen und wohl auch größtenteils nie wieder einzahlen werden, wird klar, woher er die Zahl kennt.

Eine Erhöhung der Renten um 1,1 % soll meinetwegen stattfinden, doch wäre dies nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wie hier schon gesagt wurde.

Wenn 'unsere' Politiker keine grundlegenden Maßnahmen umsetzen, um die Schere zwischen Arm und Reich nicht immer weiter auseinander gehen zu lassen, nützt dies keinem was, außer dass sie sich auf die Schulter klopfen können nach dem Motto 'Seht her, wir haben die Renten erhöht!'

LG Tatzl
 
31.03.2008 08:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

hexefischer

Mitglied seit 22.12.2006
1.731 Beiträge (ø0,6/Tag)

Hallo,


mal kurz in den Topf geworfen: meine Mutter ist seit August letzten Jahres Witwe, seit Februar diesen Jahres Rentnerin, bekommt Grundsicherung und hat nach abzug der Miete usw. 180€ zum leben!!!!! Da sindd 1,1% nasenwasser! Und in der Realität sieht es bei ganz vielen, überwiegend Frauen so aus.


lg Rente mal fünf Jahren erhöht ganze Welt regt 4255548820 that' Life
 
31.03.2008 08:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

coke3

Mitglied seit 25.01.2008
800 Beiträge (ø0,32/Tag)

Hallo zusammen,

Meine Meinung:
Wenn die Politik das Geld, das nun den privaten Versicherern mit ihrer Riesterrente in den A**** geschoben wird in die gesetzliche Rente fließen würde, wäre diese Erhöhung und auch die Zukunft der Rente finanziell gesichert. Leider sieht keiner, dass die ach so tolle Riesterrente eine Erhöhung der Beiträge bedeutet (kein Arbeitnehmeranteil) und nicht ein Geschenk vom Staat!

Darüber sollte man diskutieren, dass die gesetzliche Rente von Politik und Medien kaputtgemacht wird, anstatt sie zu reformieren.

Ist schon etwas älter, aber dieser Artikel ist lesenswert: http://www.nachdenkseiten.de/?p=2039

Ich hoffe, ich konnte noch einmal frischen Schwung in die Debatte bringen!

LG Judith
 
31.03.2008 11:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

pepeundbiggi

Mitglied seit 06.10.2005
13.971 Beiträge (ø4,23/Tag)

Hi,

wenn ich das alles lese, kommt es mir vor, als wenn diese 1,1% den Rentner nicht gegönnt wird.

Was glaubt ihr was davon übrig bleiben wird, mehr Krankenversicherung und die Pflegeversicherung frißt alles auf.

Wenn jeder das Geld für sich eingezahlt hätte die ganzen Jahre, würde eine ganze Menge mehr Geld dabei rauskommen.

Die heutigen Renter haben früher auch für die damaligen Rentner eingezahlt, da wurde kein Wort darüber verloren.

LG Biggi
 
31.03.2008 12:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

TheoRest

Mitglied seit 17.03.2008
808 Beiträge (ø0,34/Tag)

@Elfi; grundsätzlich gebe ich dir Recht. Ist ein extremes Ungleichgewicht. Andererseits, den Rentner heutzutage geht´s durchaus nicht schlecht, im Vergleich zu früher oder anderen Ländern. Das WIR uns auf die Rente alleine nicht verlassen können/dürfen, ist den meisten sicherlich klar. Nur ... wer kann heute schon sagen, was in 30-40 Jahren noch wieviel Wert ist ? Da können sich 50.000 oder 100.000 Euro Versicherungssumme super toll anhören, heute! Aber was ist das in 30-40 Jahren noch wert ? Wie lange kommt man damit hin ?

Ich nehme mal an, finanziell kann man sich so oder so nicht 100%ig absichern, dafür ist das Leben zu na dann... ... zu unberechenbar (Arbeitslosigkeit, Politik, etc pp).
Naja und was das Thema Männer-Frauen angeht, das ist nun wirklich ein großes großes Streitthema, ich persönlich habe keine Probleme, also überhaupt keine, wenn Frau genau das verdient was Mann auch in der gleichen Branche verdient oder mehr, eben einzig und allein aufgrund der Qualifikation, der Fähigkeiten und überhaupt. Eben gleich!!! Fände ich absolut ok und auch logisch. Mit welchem Recht soll man überhaupt weniger oder mehr verdienen, wenn ansonsten alles gleich ist ??
Allerdings hätte das dann tatsächlich zur Folge, das Frau dann auch durchgehend Fulltime arbeitet (wobei Elternzeit natürlich mehr als nur ein Fulltimejob ist!!!! aber wie soll man das finanzieren ???). Letztendlich denke ich ... das ganze System ist überaltet und bedarf einer kompletten Neuorganisation. Soll jeder für sich im Alter sorgen ? Ich finde die Krankenversicherung sollte man als Pflichtversicherung lassen, das andere na dann... Naja, sind alles mündige Bürger, oder ? Ich könnte mir durchaus gut vorstellen das es da noch andere Modelle gibt die funktionieren.

Letztendlich ist man aber wohl auf sich selbst gestellt. Na, *umguck* und mal ganz provokativ; so manch eine Frau ist eben genau aus dem Grund noch bei ihrem Mann Lächeln eben als "Altersversicherung" *husthust*.

LG Theo
 
31.03.2008 13:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Seph

Mitglied seit 12.12.2007
1.913 Beiträge (ø0,76/Tag)

Man bezahlt nicht "in die Rentenkasse ein und kriegt es dann am Ende wieder raus". Wir haben einen Generationenvertrag.
Der funktioniert in etwa wie ein Pilotenspiel: der, der damit anfängt, kriegt Kohle und alle anderen zahlen drauf.

Und hier mein Lieblingssatz zu dem Thema: "Ich habe mein Leben lang gearbeitet". (Irgendwer muß mir mal erklären, wie lange so ein "Leben" dauert.) Gruß
 
31.03.2008 13:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

TheoRest

Mitglied seit 17.03.2008
808 Beiträge (ø0,34/Tag)

@Seph; ja, und der funktioniert solange die Bevölkerungspyramide stimmt !! Und das tut sie eben nicht mehr! Du hast aber sicherlich recht. Und das ich rausbekomme was ich eingezahlt habe ? ne, davon gehe ich nicht aus, kann man auch nicht!! Man erwirbt sich "nur" Ansprüche, mehr nicht.

Ich will nur damit sagen; das Leben ist zu wechselhaft, als das man sich gegen alles absichern kann. Im Leben ist wohl nur eins sicher; der Tod Na!
 
31.03.2008 20:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

coke3

Mitglied seit 25.01.2008
800 Beiträge (ø0,32/Tag)

Hallo,

Noch ein kleines Zitat zum Thema, um mal ein paar Fakten einzustreuen:

"Anders als in den vielen Sendungen und Artikeln suggeriert wird, folgt die Benachteiligung der jüngeren Generation nicht aus demographischen Problemen und auch nicht aus einer unverbesserlichen Anspruchshaltung der Rentner. Die Jüngeren sind benachteiligt, weil sie eine schlechtere berufliche Perspektive haben als die Älteren in ihrer Jugend hatten. Und ihre Altersvorsorge leidet nicht unter der Zahl der Älteren, sondern unter der hohen Arbeitslosigkeit und dem Rückgang der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverträge.
Zwischen 1990 und 2005 ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverträge von 30 Millionen auf knapp über 26 Millionen gesunken. Wenn die Wirtschaftspolitik dafür sorgen würde, die 30 Millionen wieder zu erreichen, dann würden die Beitragseinnahmen um mindestens 10% steigen.(...) Wir haben heute knapp unter 53 Millionen arbeitsfähige Menschen in Deutschland und ungefähr 15 Millionen über 65 Jahre. Das ist eine glänzende demographische Relation, die sich auch bis zum Jahr 2030 nicht grundlegend verändern wird."

Und der Vergleich mit dem Pilotensystem hakt ja auch gewaltig!

LG!
 
31.03.2008 22:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

_Sarah

Mitglied seit 01.11.2005
4.382 Beiträge (ø1,34/Tag)

Hallo,

das ist doch alles Gewürzgurkengeplauder...

wenn damals nicht der Vogel den Wurm gefressen hätte, wäre die Henne satt geworden...
was soll das ganze?

Fakt ist... dass viele der heutigen "armen" Rentnern viele Jahre nicht einbezahlt haben oder sich die Versicherung ausbezahlen ließen. Das ging ja früher.

Fakt ist... dass viele gar nicht so arm sind. Zumindest nicht so arm, wie es heute die "mittelalten" mal sein werden. Gerade diese Gruppe hatte keine Gelegenheit zusätzlich vorzusorgen, weil ihnen falsche Fakten vorgegaugelt wurden. Wenn wir also heute die armen Rentner bedauern, dann werden wir in 10-15 Jahren erst recht viele bedauern können, weil das noch die Generation ist, denen gesagt wurde, die Rente sei sicher. Die jüngeren haben ja noch Chancen vorzusorgen.

Fakt ist, dass die Pflegeversicherung das Problem birgt, dass eigentlich eine Versorgung vorgegaukelt wurde, wobei der Staat nur die Verschiebung "raus aus der Sozialhilfe" im Sinne hatte, und dabei ALLE sofort als Begünstigte führte. Die Pflegeversicherung wird von daher genau so ein Fass ohne Boden, wie es die Rentenversicherung ist.
Man kann den Rentnern keinen Vorwurf machen, dass sie so alt werden. Aber Fakt ist... als die Rentenversicherung eingeführt wurde, war die Lebenserwartung bei ca. 65.
Man kann auch Bergleuten keinen Vorwurf machen, denn in dem Job ist man gesundheitlich einfach wesentlich früher am Ende.

Fakt ist... wer selber vorgesorgt hat, kann zuversichtlich in die Zukunft schauen.
Und das darf einfach so nicht sein. WIR als Gesellschaft haben auch einen sozialen Auftrag. Und WIR als Gesellschaft müssen für soziale Gerechtigkeit sorgen. Die Arbeitnehmer von gestern haben sich auch darauf verlassen, dass die Renten sicher sind, obwohl es (objektiv betrachtet Schönmalerei war) aber das darf man den Rentner von heute nicht anlasten, sie können ja nichts mehr dran ändern. Es hat jeder ein Recht, ein menschenwürdiges Leben zu führen. Und ich meine jetzt keinen Luxus. Das ist aber häufig nicht gewährleistet. Und von daher muss einfach der Staat was tun.

Meine Meinung

LG
Sarah
 
31.03.2008 23:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.548 Beiträge (ø12,36/Tag)

Sarah,

wie kommst du auf denn Gedanken man hätte sich seine Rente auszahlen lassen können ??????

Das ist Unsinn.

Es gab eine Zeit da konnt man als Frau bei Eheschließung..und nur dann.... sich seinen eingezahlten Rentenanteil auszahlen lassen.
Jedoch ohne Arbeitgeberanteil.

Und das gab es bereits zu meiner Zeit nicht mehr...und ich bin 56 jahre alt.

katir
 
31.03.2008 23:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

liberal

Mitglied seit 27.09.2005
6.015 Beiträge (ø1,82/Tag)

@katir: wenn Du das auf Deinem Avatar bist, da wirkst Du überhaupt nicht wie 56. Na!

lg
liberal
 
31.03.2008 23:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.548 Beiträge (ø12,36/Tag)

liberal....doch das bin ich Lachen .

Das war aber 1953 und da war ich gerade mal 18 Monate alt.

lg katir
 
31.03.2008 23:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

hörmen

Mitglied seit 25.09.2003
4.412 Beiträge (ø1,09/Tag)

Elfie, pflichte dir als Mann voll bei Achtung / Wichtig

LG hörmen




Ein Abend, an dem sich alle einig sind, ist ein verlorener Abend.

Einstein
 
01.04.2008 00:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

hörmen

Mitglied seit 25.09.2003
4.412 Beiträge (ø1,09/Tag)

Claudia,
so isses Achtung / Wichtig Achtung / Wichtig

Gruß hörmen




Ein Abend, an dem sich alle einig sind, ist ein verlorener Abend.

Einstein
 
01.04.2008 12:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Ametyst

Mitglied seit 03.11.2005
2.599 Beiträge (ø0,79/Tag)

Hallo!

Ich bin da nicht so bewandert, also vielleicht mal eine dumme Frage: Werden in Deutschland die Renten jaehrlich der Inflation angepasst? Sind diese 1.1% dann "zusaetzlich" --- oder ist das die erste Erhoehung in Jahren (sollte es keine Inflationsanpassung geben)?

Gruss!
 
01.04.2008 16:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.548 Beiträge (ø12,36/Tag)

Hallo,

nein hier werden die Renten nicht jährlich angepasst.

Die letzte Erhöhung ist schon einige Zeit her.

lg katir
 
01.04.2008 23:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

liberal

Mitglied seit 27.09.2005
6.015 Beiträge (ø1,82/Tag)

Hallo,

die Renten werden, im Prinzip, gemäß der Lohnentwicklung angepasst. Daher erfolgt die Anpassung immer später, als bei den Löhnen. In der Zeit des steigenden Wohlstands, wo die Lohnerhöhungen deutlich über der Inflationsrate lagen, wurden so auch die Rentner am steigenden Wohlstand beteiligt. Das ist ein Grund für das relativ hohe Rentenniveau hier, von dem auch neue Rentner profitieren.

Wenn nun aber die Löhnen stagnieren oder sinken, dann sind auch die Rentner betroffen. Im schlimmsten Fall hätte dies eine Rentenkürzung zur Folge. Das hätte eigentlich vor ein paar Jahren erfolgen müssen - aber das hat sich kein Politiker getraut. So sind es dann keine Kürzungen geworden, sondern Null-Runden.

Nun kommt aber noch ein weiterer Faktor ins Spiel, der die demografische Entwicklung berücksichtig (der wird, glaube ich Riester-Faktor genannt). Und dieser wirkt wohl zusätzlilch begrenzend, was die Steigerung der Renten angeht.


lg
liberal
 
01.04.2008 23:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

groddegiex

Mitglied seit 22.11.2003
1.422 Beiträge (ø0,36/Tag)

@ Elfi!

Sorry, paßt jetzt zwar nicht mehr so richtig in die Diskussion, aber ich hab erst jetzt wieder nachgelesen!
Wollte nur anmerken, ich bin auch alleinerziehende Mutter und hatte immer meine Eltern als Unterstützung!

Aber eine meiner Freundinnen, deren Eltern sind beide früh verstorben und ihr Ex-Mann kümmert sich auch nicht mehr um die Kinder. Die hats echt schwer. Arbeitet auch den ganzen Tag und muß alles mit Fremden (nicht wirklich fremd, aber keine Familienangehörige) zur Kinderbetreuung organisieren!
Das ist echt hart!
In diesem unserem Lande können die Herren Politiker viel sagen, aber in Wirklichkeit werden die Kinder immer noch nur mit Unterstützung der Großeltern großgezogen!
Der Staat versagt da immer noch!

Grüße von Groddegiex
 
01.04.2008 23:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

groddegiex

Mitglied seit 22.11.2003
1.422 Beiträge (ø0,36/Tag)

Muß noch was nachtragen!

Das was ich damit sagen will: Die Pyramide hat sich auch aus diesen Gründen umgedreht.
Wer setzt schon unter diesen Umständen noch ein Kind in die Welt?
 
02.04.2008 18:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

_Sarah

Mitglied seit 01.11.2005
4.382 Beiträge (ø1,34/Tag)

@katir,

das gab es aber. Mit 56 Jahren bist Du vermutlich (zumindest unter üblichen, normalen Umständen) noch keine Rentnerin.

Ich kenne persönlich Frauen, die sich die Rentenansprüche bei Heirat auszahlen ließen, als das damals noch möglich war. Diese sind heute Renterninnen. Die einen haben die Möglichkeit der Nachzahlung genutzt, die anderen nicht. Diese Frauen sind zwischen 64 und 77 Jahre alt und Rentnerinnen mittlerweile. Ob sich das wirklich gelohnt hat, weiß man natürlich erst, wenn man die Rente auch eine Weile genießen konnte. Im voraus weiß man halt nicht, wie lange dieser Zustand anhält und kann natürlich insofern auch eine Fehlinvestition gewesen sein. Die Möglichkeit, die ausbezahlten Rentenansprüche wieder aufleben zu lassen gibt es nicht mehr. Das war eine Übergangsfrist, die mittlerweile schon lange abgelaufen ist.

Grüße

Sarah
 
03.04.2008 16:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

hörmen

Mitglied seit 25.09.2003
4.412 Beiträge (ø1,09/Tag)

Ich mich auch Verdammt nochmal - bin stocksauer
Die 1,1% hätten soe sich auch in den Hinter schieben können GRRRRRR

Ein Abend, an dem sich alle einig sind, ist ein verlorener Abend.

Einstein
 
03.04.2008 20:13 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.548 Beiträge (ø12,36/Tag)

Hallo Sarah,

ich weiß auch das es das mal gab. Aber das ist sehr lange her.
Bei meiner Heirat im Jahr 1969 konnte man das schon nicht mehr.

Und weder meine Mutter noch sonst jemand aus meiner Familie/Bekanntenkreis haben das je gemacht.

Da scheint wohl doch eher die Ausnahme gewesen zu sein.

lg katir
 
04.04.2008 00:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

midgard2kopf

Mitglied seit 29.11.2002
9.232 Beiträge (ø2,12/Tag)

Hallo,

man kann über die Höhe der Rente diskutieren soviel man will, Tatsache ist, daß sie vom Grundsatz her falsch angelegt wurde.

Zum einen ging man von einer demoskopischen Entwicklung aus, die schlicht und einfach traumhaft war, denn damals fehlten viele der Rentner, die heute normal sind: Die Gefallenen des 2. Weltkrieges fehlten. Zum Anderen ging man von einer Entwicklung aus, die die Pille unberücksichtigt ließ, auch wenn Zukunftsforscher damals schon auf kleinere Familien deutlich hingewiesen haben. (Aber deutsche Frauen kriegen mehr Kinder!!!!)Und zum Dritten gab es da einen Minister, der die soziale Marktwirtschaft 'erfunden' hat und der schlüssig beweisen konnte, daß die Renten bis in alle Ewigkeiten sicher sind und man daher aus der Rentenkasse auch andere Staatsinteressen bedienen konnte. Dieser Beweis war so fundiert, daß der ' Die-Renten-sind-sischääh-Minister' das bis in die späten achziger, ja bis in die neunziger Jahre verkündete.

Die Koalition hat mit Bravour einige 'Behauptungen' vergangener RegierungEN übernommen. Eine davon ist die Rentenlüge. Wir bräuchten uns über die lächerlichen 1,1% (die durch die Erhöhunge der Sätze zur Kranken- und Pflegeversicherung ohnehin fast geschluckt werden.... bei mir macht die Erhöhung 3€ und noch was aus Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen GRRRRRR ) nicht unterhalten, wenn die in die Rentenkassen eingezahlten Beiträge auch wirklich nur für Renten und nicht auch für sachfremde Leistungen verwendet würden.

_Sarah bringt es auf den Punkt:...WIR als Gesellschaft haben auch einen sozialen Auftrag. Und WIR als Gesellschaft müssen für soziale Gerechtigkeit sorgen. Die Arbeitnehmer von gestern haben sich auch darauf verlassen, dass die Renten sicher sind, obwohl es (objektiv betrachtet Schönmalerei war) aber das darf man den Rentner von heute nicht anlasten, sie können ja nichts mehr dran ändern. Es hat jeder ein Recht, ein menschenwürdiges Leben zu führen....
Diese soziale Verpflichtung haben aber alle (denn alle sind 'der Staat'), nicht nur die Arbeitnehmer sondern auch die Arbeitgeber, die ihren über lange Jahre guten Profit mit der Kraft, der Lebenszeit und oft auch der Gesundheit der Arbeitnehmer erwirtschaftet haben. Wenn die Arbeitgeber auch an den Beiträgen zur Rente beteiligt sind, haben sie gerade deswegen diese soziale Verpflichtung auch. Wenn ich dann aber deren Gelabere über zu hohe Lohn-Nebenkosten höre, daneben ihre Tricks zur Senkung der Sozialbeiträge lese, bin ich fast gewillt, ein Arbeitgeber-Notopfer zu fordern. Die BRD hat Berlin mit dem Notopfer über den Berg geholfen, vielleicht hilfts ja den Arbeitgebern auch Verdammt nochmal - bin stocksauer .

Und den Teilnehmern der Gesprächsrunde wünsche ich ein Jahr Leben mit einer normalen Rente, nicht mit der Durchschnittsrente, die von den Pensionen einer aufgeblähten Beamtenschaft 'geschönt' wird.
1,1% nach fünf Jahren... ich hau mich wech!

VG
m2k
 
04.04.2008 11:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

msdeluxe

Mitglied seit 23.09.2005
1.726 Beiträge (ø0,52/Tag)

hallo!

also, ich bin ja echt erschüttert über die einstellung von manchen anwesenden hier! ihr scheints wohl nie alt zu werden - oder?
wie so schön schon m2k schrieb: "Die Arbeitnehmer von gestern haben sich auch darauf verlassen, dass die Renten sicher sind, obwohl es (objektiv betrachtet Schönmalerei war) aber das darf man den Rentner von heute nicht anlasten, sie können ja nichts mehr dran ändern. Es hat jeder ein Recht, ein menschenwürdiges Leben zu führen.... "

mehr braucht man doch nicht zu sagen! sollte einer von euch arbeitslos werden - solltet ihr dann auch kein recht auf arbeitslosengeld oder das berühmte hartz IV haben?

jeder, der hier die rentner verurteilt bzw. meint, es ist kein geld dafür vorhanden, der sollte sich schämen! all eure vorfahren - die arbeitnehmer von gestern - haben euer land wohl zu dem gemacht, was es war bzw. ist - ohne diese menschen würde es weder renten, noch arbeitslosengeld, sozialhilfe, etc. geben.

und wie m2k auch schon erwähnte: ich wünsche jeden meckerer und jammerer mal ein jar die mindestrente (nicht die durchschnittsrente!) mal sehen, wie weit ihr damit kommts.



lg msdeluxe


ps: das einzige wort, was mir wirklich zu so viel unverständnis und geiz einfällt: ASOZIAL - und das ist ja wohl in unserer gesellschaft sehr, sehr traurig!
 
05.04.2008 03:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

liberal

Mitglied seit 27.09.2005
6.015 Beiträge (ø1,82/Tag)

@m2k: Die Renten sind durchaus sicher. Sie sind darüber hinaus auch relativ hoch und ermöglichen den heutigen Rentnern einen sehr hohen Lebensstandard. Das wird niemand bezweifeln.

Was die "sachfremden Leistungen" angeht: hier zahlt der Staat selber mit, durch den Zuschuss zur Rentenversicherung aus dem Haushalt, was ca. 90 Milliarden Euro / Jahr ausmacht. Und, selbst wenn es die nicht gäbe, dann wären die Renten doch nicht höher - einzig die Beiträge der jetzigen Beitragszahler wären geringer.

Die Durchschnittsrenten werden im übrigen nicht durch die Pensionen geschönt (die werden da gar nicht mit eingerechnet), sondern werden dadurch viel niedriger, als sie eigentlich sind.

@msdeluxe: Wenn die Arbeitnehmer, die das Land zu dem gemacht haben, was sie sind, sich damals für ein anderes Rentensystem entschieden hätten, dann gäbe es die Probleme von heute unter Umständen gar nicht. So lange alle davon profitiert haben, hat keiner gemeckert. Jetzt dreht sich das Rad einmal anders herum und schon sind alle am Schimpfen.

Und zu Deiner Anmerkung zum Thema Geiz: das ist schon fast unverschämt, denn eigentlich hätten die Renten vor ein paar Jahren sogar gesenkt werden müssen. Das ist nicht passiert, obwohl es eigentlich notwendig gewesen wäre. Also, hier kann man wirklich nichts von Geiz sagen.

lg
liberal
 
05.04.2008 09:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

dixi1

Mitglied seit 08.08.2004
361 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hallo,

bei allen Diskussionen gebe ich einmal zu bedenken, dass die heutigen, bzw. kurzfristig in Rente gehenden Arbeitnehmer von völlig anderen Voraussetzungen ausgegangen sind.

Am Ende einer Lebensarbeitszeit ist man davon ausgegangen, dass man sich auf ca. 60 % seines letzten Nettoeinkommens "ausruhen" kann. Natürlich vorausgesetzt, dass man auch mindestens 45 Jahre eingezahlt hat.

Dass diese Zahlen nun nicht mehr stimmen liegt nicht zuletzt daran, dass der Staat - was so vorher nicht der Fall war -
einige, nicht ganz unerhebliche Fallen eingebaut hat. Von Pflegeversicherung, Krankenkassenbeiträgen, (Direktversicherungen werden z. B. seit 2003 mit Krankenkassenbeiträgen belegt) nie die Rede war, also dezimiert sich das Rentereinkommen hier schon gewaltig. Bei Sichtbarwerden der heutigen Probleme war der größte Teil der jetzigen Renter nicht mehr in der Lage hier gegenzusteuern mit entsprechenden Zusatzversicherungen.

Wie war doch der Ausspruch eines Politikers "nichts ist so sicher wie die Renten". Es gibt ausreichend Leute, die ihm das geglaubt haben.

Ich persönlich finde Aussprüche, dass die Renten vor Jahren schon hätten gekürzt werden müssen schlichtweg albern,
wie hätten diese Menschen das Loch im Geldbeutel stopfen können?

Die heutigen Arbeitnehmer wissen um die Rentenprobleme und gehen sehenden Auges in die Zukunft, die jetzigen "Alten" konnten diesen Werdegang aber nicht voraussehen, die meisten glaubten zumindestens den Aussagen der Politiker.

So, das mußte ich jetzt auch mal loswerden.

LG
dixi1
 
05.04.2008 12:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

pepeundbiggi

Mitglied seit 06.10.2005
13.971 Beiträge (ø4,23/Tag)

@ Dixi,

die Renten sind sicher, war von Herr Blüm der Standartsatz, er meinte sicherlichlich seine Rente ist sicher. Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen


LG Biggi
 
05.04.2008 12:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

jd140801

Mitglied seit 28.07.2006
19.515 Beiträge (ø6,49/Tag)

Biggi

hast du das, was Blümchen gesagt hat etwa anders verstanden? YES MAN Na!
 
05.04.2008 13:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Tatzlwurm

Mitglied seit 27.05.2007
8.844 Beiträge (ø3,27/Tag)

Ich finde das Schweizer Modell ganz gut, das in dieser Sendung auch angesprochen wurde.

Da zahlt JEDER einkommensabhängig ein, eine Beitragsbemessungsgrenze gibt es nicht. Und alle bekommen die gleiche Rente. Keiner mehr und keiner weniger. DAS finde ich sozial!
 
05.04.2008 14:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

pepeundbiggi

Mitglied seit 06.10.2005
13.971 Beiträge (ø4,23/Tag)

@ Heinz,

nein Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

LG Biggi
 
05.04.2008 22:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

primula2

Mitglied seit 12.12.2005
808 Beiträge (ø0,25/Tag)

Hallo Tatzlwurm,

ich muss dir ein klein wenig widersprechen.

Nicht alle bekommen die gleiche Rente. Konkubinatspartner bekommen jeder eine 100% Rente, während Ehepaare zusammen eine plafonierte Rente bekommen, da die Maximalrente sfr 3500 nicht überschreiten darf.
Die Einzelrente ist ca sfr 2075, das heisst wer nicht verheiratet ist und zusammen wohnt, eben Konkubinatspartner, erhalten zusammen sfr 4150.
Einen Nachteile habe diese Paare allerdings, wenn der Partner stirbt, gibt es keine Witwenrente.

so viel zu CH Rente

Primula
 
05.04.2008 22:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Waldwichtel

Mitglied seit 12.04.2004
9.142 Beiträge (ø2,38/Tag)

@liberal

>>>Die Renten sind durchaus sicher. Sie sind darüber hinaus auch relativ hoch und ermöglichen den heutigen Rentnern einen sehr hohen Lebensstandard. Das wird niemand bezweifeln.<<<

Deine Ausführungen sind geprägt von rein theoretischem Wissen, mein Wissen bezieht sich mehr auf die Praxis und ich bin mir sicher, dass du persönlich nicht mit 640 Euro nach 27 eingezahlten Jahren auskommen musst, denn dann würdest du diesen Zustand sicher nicht als sehr hohen Lebensstandard bezeichnen .
Das ist bei vielen die Praxis, das ist Fakt, auch wenn du das nicht sehen willst.

>>>Das wird niemand bezweifeln<<<
Doch, ich bin mir sicher, ausser mir noch Tausende, nämlich die Betroffenen.

>>>Was die "sachfremden Leistungen" angeht: hier zahlt der Staat selber mit<<<
Frage: Wer bitte ist denn der Staat BOOOIINNNGG.... BOOOIINNNGG.... BOOOIINNNGG.... Wichtige Frage .

LG WW
 
05.04.2008 23:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

köbes

Mitglied seit 14.02.2006
2.979 Beiträge (ø0,94/Tag)

Oh, oh,

da sind wir doch fast bei der Relativitätstheorie. Rentner erhalten zunächst einmal nur 60% ihres vorherigen Nettoeinkommen, bzw. von max. der Berechnungsgrenze. D. h. schon mal min. 40% Abschlag vom Lebensstandard. Egal wie hoch der war - das Minus ist vorprogrammiert. Je nach persönlichen Verhältnissen liegt das Minus auch schon mal bei 60%. Z. B., wenn gekündigt wurde und ein Arbeitnehmer gezwungen wird in die sogenannte "Frühverrentung" zu gehen oder... usw. Die Diskusion um Rentenhöhen gibt es seit der Wiedervereinigung. Millionen Menschen, die in die entsprechenden Kassen nicht eingezahlt hatten, mußten mitberücksichtigt werden. Das nennt man dann Solidarität. Lediglich der Kreis der Arbeitgeber kennt das Wort im völkischen Sinn nicht. Da ist globales Denken im Vordergrund. Deren Verpflichtungen werden heruntergeschraubt. Da wird Meinungsmache geschürt mit dem Argument - die Jungen müssen das zahlen. Wir zahlen alle für diese Verantwortungslosigkeit, denn Rentner, die nicht mit ihrem Einkommen lebensfähig sind müssen vom Staat unterstützt werden. D. h. dann vieleicht Steuer- oder Sozialabgaben- Erhöhung. 1,1% ist nicht viel. Doch der erste Verzicht ist der schlechteste. Wo soll es enden?

LG
Köbes
 
06.04.2008 00:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

liberal

Mitglied seit 27.09.2005
6.015 Beiträge (ø1,82/Tag)

@dixi1: Wenn die Renten steigen, weil die Löhne gestiegen sind, dann beschwert sich doch auch keiner. Wenn nun also die Löhne sinken, dann muss man eben auch einmal in Kauf nehmen, dass die Renten es gegebenenfalls auch tun.

@Waldwichtel: Die allermeisten Rentner wohnen in eigenen Wohnungen, zumeist zentral beheizt mit fließendem Warm- und Kaltwasser. Dazu haben sie eine eigenes WC, Dusche oder Badewanne.
Es gibt eine Pflegeversicherung, eine hervorragende Gesundheitsvorsorge, bei kleinen Renten ist die Zuzahlungsgrenze schnell erreicht (d.h. die anderern Versicherten müssen dass dann mit bezahlen), öffentliche Einrichtungen wie Bibliotheken, Seniorenkarten im Nahverkehr, wenn das Geld für ein Pflegeheim nicht da ist, dann übernimmt die Allgemeinheit dies, usw.
Wenn das kein hoher Lebensstandard ist, was denn sonst?

Siebenundzwanzig Jahre sind alleridings auch nicht besonders viel Zeit, um größere Rentenansprüche zu erlangen. Jeder hat die Chance, sich für das Alter einiges zu erarbeiten. Viele haben es getan und denen geht es auch gut. Das andere dies, aus welchen Gründen auch immer, nicht getan haben, kann man nun einmal nicht ändern.

Sicherlich ist es nicht immer einfach, im Rentenalter mit weniger Geld auskommen zu müssen. Aber das Alter kommt nicht gar so plötzlich. Und nach wie vor ist es so, dass die Rentner immer noch die Bevölkerungsgruppe sind, die am wenigsten auf Hartz IV / Sozialhilfe oder wie auch immer es heißt, angewiesen sind.

lg
liberal
 
06.04.2008 00:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

dixi1

Mitglied seit 08.08.2004
361 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hallo,

@ liberal
Warum Renter immer noch die Bevölkerungsgruppe ist, die am wenigsten auf Hartz IV/Sozialhilfe oder, wie auch immer es heißt, angewiesen ist, kommt möglicherweise daher, dass es vielen Leuten schwer fällt, nach 45 Arbeitsjahren "betteln" gehen zu müssen.

Ich wiederhole mich nur recht ungern, diese Leute gingen von völlig anderen Voraussetzungen aus und hatten letztendlich keine Chance mehr, den veränderten Bedingungen entgegen zu wirken.

Wenn also die Löhne gesunken sind, müssen sich die Renten nicht in gleichem Maße anpassen denn letztendlich werden die Renten ja jetzt auch nicht entsprechend den jetzt vereinbarten Lohnerhöhungen angepasst.

Wie heisst es so schön, man sollte die Kirche mal ganz schön im Dorf halten. Das das Alter nicht wirklich überraschend kommt ist richtig aber ........s.o.
LG
dixi1
 
06.04.2008 00:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Waldwichtel

Mitglied seit 12.04.2004
9.142 Beiträge (ø2,38/Tag)

@liberal

gehe ich Recht in der Annahme, dass du hier Wahlpropaganda betreibst ?
Wenn ja, dann nenn auch Ross und Reiter.

Allerdings ist das für mich keine Dislussionsgrundlage, da ich von Menschen spreche, die kaum Möglichkeiten haben Engpässe auszugleichen und sich dazu noch anhören müssen dass 27 Jahre Arbeit und Einzahlungen (Eigenanteil plus Arbeitgeberanteil) nicht ausreichen um menschenwürdig leben zu dürfen.

Ach ja, im übrigen gibt es da auch noch das Fremdrentenabkommen, welche Erwerbskriterien waren denn hierfür erforderlich ?

LG WW
 
06.04.2008 00:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

liberal

Mitglied seit 27.09.2005
6.015 Beiträge (ø1,82/Tag)

Sorry dixi, aber da widerspreche ich. Selbst heute wissen viele nicht einmal annähernd, was sie später als Rente zu erwarten haben. Und das war früher nicht anders. Die Leute haben einfach nicht über das Alter nachgedacht und sind eben davon ausgegangen, dass sie entsprechend viel Rente bekommen. Das jetzt im Nachhinein als "geänderte Voraussetzungen" zu verkaufen - das mag ich so nicht akzeptieren.

Sicherlich hat sich einiges geändert, auch zum Negativen. Aber eben vieles auch zum Positiven. Wenn wir also, bei den ursprünglichen Vorraussetzungen (wie Du es nennst) bleiben, dann müssten wir eigentlich auch die positiven Seiten streichen:

- verbesserte Medizin wird nicht bezahlt
- Pflegeversicherung gibt es nicht für Altrentner
- ...

Man kann nicht immer nur auf der einen Seite die gestiegenen Kosten, die auf alle (auch auf die Rentner, wenn auch im Vergleich gering) verteilt werden als unfair bezeichnen, weil damit nicht zu rechnen war und die positiven Seiten, mit denen ja auch nicht zu rechnen war, einfach so "mitnehmen".

Das mit dem nicht "betteln" wollen, das gibt es sicherlich. Aber, die heutige Rentnergeneration ist sicher deutlich taffer, als noch vor zwanzig Jahren. Nein, ich glaube nicht, das damit die Zahlen erklärt sind - kann es aber natürlich nicht belegen.
 
06.04.2008 00:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

köbes

Mitglied seit 14.02.2006
2.979 Beiträge (ø0,94/Tag)

Hallo liberal,

weiß ja nicht wo Deine Sorgen liegen, ganz gewiß nicht bei den Rentnern.
Hoher Lebensstandard heißt für Dich ja schon: "Bibliotheken, Seniorenkarten im Nahverkehr, wenn das Geld für ein Pflegeheim nicht da ist, dann übernimmt die Allgemeinheit dies". Brauchst Du für Deine Einzahlungen, die Du hoffentlich auch beiträgst, ewige Dankbarkeit?
"Wohnen in eigenen ( Traum aller Rentner ) Wohnungen, zumeist zentral beheizt mit fließendem Warm- und Kaltwasser. Dazu eine eigenes WC, Dusche oder Badewanne." Was bräuchten denn Rentner Deiner Meinung nach? Ein Loch?

LG
Köbes
 
06.04.2008 01:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Handlexikon_Dritte_Auflage

Mitglied seit 22.02.2005
1.573 Beiträge (ø0,45/Tag)

ein Platz im Pflegeheim kostet im Schnitt 3400 Euro, was bleibt da übrig ?

Wenn man nicht besonders gesegnet ist durch gebildetes oder ererbtes Eigenkapital dann kann man diese Kosten nicht durch die Rente bestreiten.

Und das ist der Punkt der vielen Angst macht,

Zumal es der Mittelschicht es ja offenbar immer schwerer fällt Eigenkapital zu bilden, siehe die neuste Studie des DIW.

Naja, mich triffts nicht.

Gruss Handlexikon
 
06.04.2008 01:37 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

liberal

Mitglied seit 27.09.2005
6.015 Beiträge (ø1,82/Tag)

@Köbes: Hoher Lebensstandard bedeutet für mich schon etwas mehr, als die beiden Punkte, die Du Dir nun gerade herausgepickt hast. Zitiere mich vollständig - oder gar nicht.

Und, was die "eigene" Wohnung angeht, damit meinte ich jetzt in der Tat nicht die Besitzverhältnisse sondern die Tatsache, das sie eine Wohnung alleine oder als Ehepaar bewohnen.

lg
liberal
 
06.04.2008 08:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

dixi1

Mitglied seit 08.08.2004
361 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hallo,

@ liberal, was heisst verbesserte Medizin wird nicht bezahlt?
Hier sollte man dringend anmerken, dass auch Rentner Praxis- und Rezeptgebühren bezahlen müssen

Pflegeversicherung gibt es nicht für Altrentner?
Warum müssen die Rentner dann die Pflegeversicherung von ihrer Rente bezahlen?

Das sind nicht nur die einzigen 2 Punkte von denen sogar vor 10 Jahren noch kein Mensch gesprochen hat, die Menschen wußten gar nicht, dass es so etwas überhaupt mal geben würde.

Im übrigen betrifft diese Diskussion natürlich in erster Linie die Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, selten oder gar nie über die Beitragsbemessungsgrenze verdient haben.
Den anderen möchte ich zutrauen, dass sie so ausreichend für ihr Alter gesorgt haben, dass sie heute keine Not leiden und denen es ziemlich gleichgültig ist, ob sich die Renten um 1,1 % erhöhen. Aber.........das ist ganz sicher der kleinste Teil der heutigen Rentner.

LG
dixi1
 
06.04.2008 18:42 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

liberal

Mitglied seit 27.09.2005
6.015 Beiträge (ø1,82/Tag)

@dixi1: genau das meinte ich doch. Sicherlich werden Rentner (anders als vielleicht vor Jahren gedacht) mit höheren Kosten für die Pflegeversicherung oder die Krankenversicherung belastet - aber sie bekommen doch auch etwas dafür, nämlich eine besserer medizinische Versorgung und eben auch eine Pflegeversicherung.

lg
liberal
 
06.04.2008 18:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

jd140801

Mitglied seit 28.07.2006
19.515 Beiträge (ø6,49/Tag)

Rentner wurden auch vor Einführung der Krankenkassenbeiträge auf die Rente medizinisch versorgt und zwar nicht schlechter als heute.
 
06.04.2008 22:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

liberal

Mitglied seit 27.09.2005
6.015 Beiträge (ø1,82/Tag)

@Heinz_N: Ich meinte in diesem Fall den Medizinischen Fortschritt, der ja auch Geld kostet. Außerdem: warum sollten Rentner bezüglich der Krankenkassenbeiträge anders bahandelt werden als jeder andere auch?


lg
liberal
 
07.04.2008 11:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

msdeluxe

Mitglied seit 23.09.2005
1.726 Beiträge (ø0,52/Tag)

@liberal
ach meinst, dass deine generation sich noch nie "falsch" entschieden hat? vor allem, wenn es euch politiker schmackhaft und schön geredet haben! auch hier bei uns ist damals diese "rentenentscheidung" getroffen worden und auch wir jungen werden jetzt dafür büßen, dass sich unsere vorfahren für dieses modell entschieden haben. trotzdem würde mir nie in den sinn kommen zu sagen, dass die jetzigen rentner keine erhöhung (und wie ich bei dir lesen konnte) bzw. sogar eine kürzung hinzunehmen hätten. also, ich würde NIE im leben einer rentnerin, der nach abzug aller fixkosten, nur so ca. 60 - 80 euro im monat zum leben bleiben, noch was wegnehmen - das ist schon mehr als nur geizig!
ich wünsche dir, dass dein arbeitgeber sich nie dafür entscheidet, deinen lohn (der du sicherlich für viel weniger arbeitsstunden bekommst, als die jetzigen rentner noch zu ihren arbeitszeiten) nie kürzt und du deinen standart halten kannst - den viele aufgeben müssen, sobald sie in pension sind.
und für alle rentner eures landes wünsche ich, dass solche personen wie du, nie zu bestimmen haben, wie viel geld sozial schwachen menschen (zu denen rentner am meisten zählen) bekommen - denn dann wird euer land zum nächsten entwicklungsland werden!


lg msdeluxe
 
07.04.2008 12:37 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

hexefischer

Mitglied seit 22.12.2006
1.731 Beiträge (ø0,6/Tag)

Hallo,


mich würde mal interessieren wo diese Rentner leben, denen es so gut geht, ich kenne nicht einen einzigen Achtung / Wichtig Achtung / Wichtig
Ich kenne einen der 5 Jahre in russischer Kriegsgefangenschaft verbracht hat, kleiner Landwirt der gerade über die Runden kam und heute 227 € Rente hat, meine Mutter mit Witwenrente 580€ Rente, meine Schwiema hat 780€ Rente, mine Schwieva 790€ etcpepe. mein Vater hat auch Pflegeversicherung gezahlt und nicht einen Roten erhalten, weil er zu hause seine Krankheit erdultet hat. Die Krankenkasse hat gespart, weil er keine OP und kein Morphin wollte. Und nun wird diskutiert ob 1,1% zuviel oder verdient sind,Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen sorry!



lg Rente mal fünf Jahren erhöht ganze Welt regt 4255548820 that' Life
 
07.04.2008 22:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.548 Beiträge (ø12,36/Tag)

Hallo Claudia.


Du schreibst " kleiner Landwirt " dazu möchte ich aber anmerken, das er nie viel Rente eingezahlt hat.
Daher bekommt er nun auch wenig.

Je weniger man einzahlt um so weniger bekommt man raus.Aber das ist nicht die Schuld der Anderen !!!!!

Oder hast du nichts dagegen wenn dein monatlicher Abzug vom Lohn , für die Rente sich verdoppelt ????

Und selbstverständlich bekommt man auch Pflegegeld wenn man Zuhause gepflegt wird.

Das Pflegegeld kommt aber nicht von der Krankenkasse, sondern von der Pflegegeldstelle und muss beantragt werden.
Wieso hat da also die Krankenkasse gespart ???

lg katir
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de