Lebensmittel in die USA schicken

zurück weiter
28.03.2003 11:09

Clara12

Mitglied seit 18.05.2002
243 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo,

hat schon einmal jemand von Euch Lebensmittel nach Amerika geschickt? Es gibt dort so strenge Bedingungen - darf man überhaupt Lebensmittel schicken? Falls ja, wie funktioniert das mit dem Zoll und was kostet das in etwa?

Bin gespannt,

LG,
Clara hechel...
28.03.2003 11:16

fine

Mitglied seit 17.02.2001
20.591 Beiträge (ø3,57/Tag)

teuer, teuer!! traurig traurig

Ich schicke meiner Freundin in Californien 2x im Jahr ein Päckchen.... ca. 13 Euro muß man für Porto rechnen.
KEINE Schokolade schicken!!! Die wird vom Zoll entfernt.

Ansonsten hilft Dir Dein Postamt gern weiter.

An was für Lebensmittel hattest Du denn gedacht?

lg, fine
28.03.2003 11:17

Bindele

Mitglied seit 15.02.2002
685 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo,

was möchtest du den genau schicken? Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass du Probleme mit der Einfuhr bekommen wirst.
Die sind da ziemlich streng. Ich hatte Fälle da hat die Lebensmittelbehörde Zahnarztbedarf aus dem Verkehr gezogen, oder zB Trüffel-Olivenöl.

Ansonsten hilft die evt.

http://www.dai-sb.de/linksammlung/zollbestimmungen/lebensmittel.htm

weiter

Liebe Grüsse

Bine
28.03.2003 11:26

Clara12

Mitglied seit 18.05.2002
243 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Fine, hallo Bine,

vielen Dank für die schnellen Antworten! hechel...

Die Post habe ich gerade angerufen. Sie sagen, von ihrer Seite kann ich alles verschicken, sie machen da keine Vorschriften, haben mich aber an den Zoll verwiesen.

Was genau ich schicken würde, wären typisch Deutsche Lebensmittel, die es dort nicht zu kaufen gibt. Schade, dass Schokolade dann schon einmal wegfallen muss.

Bine, der Link ist genial! Wenn ich mir das allerdings so durchlese, bleiben nicht wirklich viele Sachen übrig. Welt zusammengebrochen

Auf alle Fälle danke ich Euch nochmals,

LG,
Clara
28.03.2003 18:35

barby

Mitglied seit 17.01.2002
802 Beiträge (ø0,15/Tag)

hallo clara.
ich denke wir haben hier doch sicher eineige aus den staaten hier, sabo wenn ich mich erinnere und amidala leben in den staaten die koennen dir besitmmt helfen.
ich bin in kanada, und wir haben strengere voerschriften als in den staaten.
kein alkohol. auf jeden fall. aber es gibt auch alles in den staaten was es in d gibt. also viel glueck und schicke doch amidala eine km, und frage sie mal. barby
28.03.2003 19:56

susa_

Mitglied seit 17.01.2002
45.635 Beiträge (ø8,39/Tag)

Also ich würde keine Lebensmittel in die USA schicken, als Faustregel habe ich festgestellt, alles was irgendwie sinnvoll ist, ist mit Sicherheit verboten.
Schick lieber ein typisch deutsches Kochbuch, mit ein wenig Geschick und Phantasie kann der/die Amerikaner/in sich ja dann ein paar echt deutsche Sachen kochen.

Z.B. gibt es bei Zweitausendeins "Deutschland - die Spezialitätenküche", kostet inzwischen nur noch 9.95 und ist wunderschön gemacht mit Informationen zu den einzelnen Bundesländern usw.

(hat mir mein Liebster übrigens u.a. gestern zum Geburtstag geschenkt, weil er wusste, dass ich da schon lange drauf spannte)

susa
28.03.2003 21:05

madhu

Mitglied seit 17.01.2002
387 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo,
ich habe hier in USA, im 50ten Staat, schon oft Care Pakete aus Deutschland erhalten, und da war IMMER Schokolade drin, Plaetzchen und so was - anstaendige Schokolade gibts hier gar nicht (ausser teurer importierter Lindt)!

Aloha,
Madhu Lachen Lachen
28.03.2003 21:12

S.B. 5

Mitglied seit 17.01.2002
19.896 Beiträge (ø3,66/Tag)

@ madhu Achtung / Wichtig Achtung / Wichtig
die schokolade von lindt,ist wird ja gar nicht,
aus deutschland / schweiz impotiert.
die lind wird hier,in den usa,hergestellt.
ich glaube in illinois.
deshalb raff ich auch nicht,warum lindt dann,
soso teuer ist.
gruss


SABO!!
28.03.2003 21:36

5stern

Mitglied seit 28.03.2003
172 Beiträge (ø0,03/Tag)

@ clara 12

Schicke schon lange per Deutsche Post Lebensmittel in die USA. Nie ein Problem gehabt. Alles angekommen. Wichtig ist nur, eine Zollerklärung auszufüllen die alles was das Paket enthält aufführt und das ganze als "Gifts" deklariert.
Schokolade, wie bereits aufgeführt, war noch nie ein Problem.

Lg
5*
29.03.2003 02:40

pfefferich

Mitglied seit 24.04.2001
3.260 Beiträge (ø0,57/Tag)

Versteh nicht, was es in Deutschland geben soll..... dass man den Drang verspuert irgend etwas hier nach den USA oder Kanada zu schicken..... wir sind doch hier nicht auf dem Mond, oder?
Ich habe in den letzten 30 jahren so ziemlich alles gefunden was ich so brauche, auf jeden Fall bedeutend mehr Auswahl als in Deutschland.....
damit zurueck zur Frage: Was meint Ihr denn, was Ihr da habt, dass hier die Fress-Pakete ankommen sollten?

gruss, pfefferich
29.03.2003 08:35

Clara12

Mitglied seit 18.05.2002
243 Beiträge (ø0,05/Tag)

Schön zu lesen, dass es wohl doch nicht so schwierig ist. hechel... Danke für Eure Tipps & Antworten.


@ pfefferich - ich bin in einem amerikanischen Forum aktiv, in dem aktuell wieder ein food swap stattfindet. D.h., Es werden Pakete mit regionstypischen Lebensmitteln gepackt und untereinander ausgetauscht. Zu 99% innerhalb von Amerika, aber es sind eben auch Australier, Europäer und Inder dabei. Die Idee finde ich vollkommen faszinierend und würde mich daher gerne beteiligen.

Gruß,
Clara
29.03.2003 09:37

Topas

Mitglied seit 17.01.2002
127 Beiträge (ø0,02/Tag)

@ Clara12

Moin -

also mein Sohn ist gerade für ein Auslandsschuljahr in USA und ich habe schon einige Pakete geschickt, die alle ungeöffnet und sicher angekommen sind. Zwar verschicke ich keine Lebensmittel im Sinne von Wurst, Käse o.ä., aber jede Menge Süßigkeiten wie Ü-Eier, Gummibärchen und sonstige Schokolade (auch weil seine dortige Familie ganz wild auf deutsche Schoki ist, denn den Vergleich hält USA-Schokolade nicht Stand - soviel zu pfefferich - ) !
Natürlich schreibe ich die Schokolade nicht auf den Zollzettel !
Die Päckchen und Paketgebühren stehen dazu allerdings in keinem Verhältnis. Sie sind extrem teuer, jedenfalls wenn man die ganze Geschichte per Luftpost schickt. Also bis zum 1. März (da hat die Post glaube ich die Paketgebühren erhöht) kostete ein LP-Päckchen (bis 2 kg) 20,40 Euro und ein LP-Paket 43 Euro (bis 4 kg) - je nach Gewicht natürlich teurer.

Gruß Topas
29.03.2003 09:43

5stern

Mitglied seit 28.03.2003
172 Beiträge (ø0,03/Tag)

Bei der Post gibt es das Paketformular für Auslandssendungen.
Dieses Formular hat ein Feld, in dem deklariert wird was das Paket enthält. Dies sollte wahrheitsgemäß ausgefüllt und ganz wichtig Geschenk für.... draufgeschrieben werden.
Beispiel: Gift for Lieschen Müller, 1 chocolate, 1 Räucherwurst, 1 pair of socks und so weiter.

Hilfreich für die Übersetzung von Begriffen ins Englische ist dieser Link
http://dict.tu-chemnitz.de/

Wenn der Inhalt genau deklariert ist und Gift mit dem Namen des Empfängers draufsteht kommt das Paket nach meiner Erfahrung an. Wichtig auch noch den Warenwert draufschreiben. Dieser darf 100 US$ nicht übersteigen sonst wird Zoll fällig. Desweiteren keine Parfums oder Alkoholika schicken. Diese sind nur bis zu einem Warenwert von 5 US$!! Zollfrei. Für unter fünf $ kriegt man ja kein schönes Parfum und Alkohol nur der Marke "Bölkstoff"

Kosten für ein US Paket (nehme immer ein original gelbes Postpaket, weil das sieht dann so schön "offiziell" aus) je nach versandart sehr unterschiedlich. Habe letztens ein ganz großes verschickt XL Format ca. 60x40x30 Zentimeter und 5 Kg schwer. Mit Luftfracht und Express haben die mir 43 Teuros
abgeknöpft.

Welt zusammengebrochen


Lg
5*
29.03.2003 09:53

Clara12

Mitglied seit 18.05.2002
243 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Topas, hallo 5*,

für Eure Antworten = hechel... Achtung / Wichtig

Was das Porto angeht = Welt zusammengebrochen mhmmmh hmmhmhmmmmhhh HAR HAR HAR Achtung / Wichtig

LG,
Clara (tief traurig, dass ich mich nicht am food swap beteiligen werde)
29.03.2003 19:07

delial

Mitglied seit 29.03.2003
1 Beiträge (ø0/Tag)

Tipp

Die Einfuhr von Ueberraschungseiern in die USA ist verboten!!!
Wegen der Spielzeuge innen drin.
Ansonsten schickt meine Mutter kiloweise Schokolade ohne Probleme

Daniela
zurück weiter

Partnermagazine