kartoffelwein

30.10.2012 23:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

donnersag

Mitglied seit 12.04.2010
7 Beiträge (ø0/Tag)

hey leute
hät mal ne frage ich will einen kartoffewein ansetzten hat da jemand erffahrungen damit und muss cih die kartoffeln vorher kochen??
wie is der dan geschmacklich?
hab mir gedacht eventuel mit etwas minze oder ähnlichem fürs aroma
danke schon mal im vorraus
lg donnersag
 
31.10.2012 00:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

aemp

Mitglied seit 02.02.2011
2.025 Beiträge (ø1,73/Tag)

Hallo,

Wein aus Kartoffeln hab´ ich noch nie gehört.
Hab auch keine Vorstellung, wie das funktionieren soll.
Branntwein ja (Wodka z.B.)...

Gruß aemp
 
31.10.2012 09:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

donnersag

Mitglied seit 12.04.2010
7 Beiträge (ø0/Tag)

hey,
ja brandwein is scho klar aber bevor ich nen brandwein destilieren kann mus ich ja erst mal durch alkoholische gärung einen wein oder in sälteren vällen ein bier herstellen das mach dann brennen kann

gruß donnersag
 
31.10.2012 12:25 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

turbot

Mitglied seit 27.10.2008
3.695 Beiträge (ø1,85/Tag)

Hi,

hast Du Erfahrungen mit der Destillation von Alkohol? Wenn man beim Brennen nämlich nicht genau weiss, was man tut, kann neben dem leckeren Ethanol auch Methanol ins Destillat gelangen... Und davon kann man blind werden - oder sterben...

VG, turbot
 
31.10.2012 13:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

salvy

Mitglied seit 15.08.2007
15.163 Beiträge (ø6,22/Tag)

Das ist ein Witz, oder? Aus Kartoffeln kann man keinen Wein machen. Wein kannst du nur aus Obst machen. Zum Destillieren setzt man aus den Kartoffeln eine Maische an = stärkehaltige Pampe. Trinken kann man das nicht.
 
31.10.2012 13:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Ornellaia

Mitglied seit 07.07.2008
7.536 Beiträge (ø3,57/Tag)

Bonjour,

ich habe mit Kartoffelwein in keinster Weise Erfahrung... vermutlich werde ich die auch nie sammeln...
Google mal unter Potatoe Wine... da findest Du Rezepturen und Literaturhinweise...auch mit Minze...


LG
Ornellaia
 
31.10.2012 14:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

donnersag

Mitglied seit 12.04.2010
7 Beiträge (ø0/Tag)

ok kann cih die kartoffeln dan einfach so roh und gerieben als maischegärung vergären oder muss man die vorher kochen weil rohe kartoffeln sin doch giftig
 
31.10.2012 15:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

sia°

Mitglied seit 06.07.2001
10.286 Beiträge (ø2,2/Tag)

Hallo,

die nicht ernst zu nehmenden Posts sind entfernt ... es wäre dem Threaderöffner gegenüber fair, wenn ihr nicht den ganzen Kräutergarten durch macht.

Gruß
Sia
 
31.10.2012 18:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Alchemist22

Mitglied seit 16.10.2012
59 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hey,

Kartoffelwein hab ich noch nicht gemacht, da Kartoffeln praktisch keinen eigengeschmack haben und der entstehende Wein somit ebenfalls nicht schmecken wird. Kartoffeln zu vergären ist also nur sinnvoll, wenn du den Wein danach destillieren willst. Dabei kann ich aber Turbot nur zustimmen. Bei der Gärung lässt sich die Bildung von Methanol nicht vermeiden, was im Wein zwar nicht so schlimm ist. Durch die Destillation wird allerdings die Methanolkonzentration erhöht, was im besten Fall nur kopfschmerzen zur Folge hat, aber eben auch zu Blindheit und Tod führen kann! Also lass es lieber, wenn du dich mit dem Destillieren nicht auskennst.

Ob Kartoffeln kochen oder nicht, würd ich sagen: im Zweifelsfall kochen. Das ist zwar ein Arbeitsschritt mehr, aber gekochte Kartoffeln sind erfahrungsgemäß nicht giftig und durch den Kochvorgang werden schädliche Mikroorganismen abgetötet, wodurch eine sauberere Gärung und damit geringere Methanolmengen erreicht werden.

Gruß

Alchemist
 
31.10.2012 20:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

donnersag

Mitglied seit 12.04.2010
7 Beiträge (ø0/Tag)

danke alchemist der erste gute komi
ja ich wils nur mal interessehalber ausprtobieren vieleicht krig ich ja mit a paar gewürzen wärend der gärung doch noch nen geschmack hin
aber nochmals danke
 
31.10.2012 21:22 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Joe_Cool

Mitglied seit 28.08.2004
9.428 Beiträge (ø2,68/Tag)

Soweit ich weiss müssen die Kartoffeln kalt angesetzt werden, sanft auf 95° erhitzt werden und dabei vermahlen werden.

Wenn die Kartoffeln vorher gekocht werden verkleistert die Stärke. Zudem können Hefen generell nix mit Stärke anfangen, d.h. es müssen duch Zusatz von Enzymen die Stärkemoleküle zu Zucker heruntergebrochen werden, was auch z.B. durch Zusatz von 15% Gerstenmalz geschehen kann (nach erkalten der Kartoffelpampe). Dann muss allerdings die beim Bier brauen übliche Rast bei 58° für mindesten 2 Stunden eingehalten werden. Dabei setzt das Gerstenmalz die notwendigen Enzyme frei.

Allerdings beeinflusst das Gerstenmalz Farbe und Geschmack des Endprodukts. Und Wein wird das nie und nimmer, zumindest nicht im herkömmlichen Sinne weil die Kartoffeln keinen Eigengeschmack enthalten. Einfacher ist da Resultat zu erzielen, wenn man einfach Zuckerwasser mit Hefe impft.

Ggf. sollte das Brennen einer Lohnbrennerei überlassen werden.

Gruß
Joe YES MAN
 
31.10.2012 21:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Ornellaia

Mitglied seit 07.07.2008
7.536 Beiträge (ø3,57/Tag)

Bonsoir,
geht es nun im Schnaps oder Wein? Falls doch nur um Wein geht...schrieb es doch schon... im Internet findet man genaue Rezepte und Anleitungen incl. Literaturhinweisen...dafuer reichen minimalste Englischkentnisse...

LG
Ornellaia
 
01.11.2012 22:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

donnersag

Mitglied seit 12.04.2010
7 Beiträge (ø0/Tag)

ok danke meine englischkentnisse gehen leider gleich null
ich winzre nur so hobbymäsig und ich woltz einfach mla interessehalber wissen wie des geht und so weil ein kumpel hat mich neulich mal gefragt und ich habs net gewust da bin cih halt neugirig geworden
aber nochmals danke an alle
 
06.11.2012 06:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

syldron

Mitglied seit 26.10.2009
956 Beiträge (ø0,58/Tag)

wenn kartoffeln das ausgangsprodukt sind, dann wird es nach der gärung per definition niemals ein wein, sondern ein bier! wir sprechen also von kartoffelbier.

das problem wird das maischen bzw das läutern der maische sein. zunächst muss die in den kartoffeln enthaltene stärke durch enzyme in malzzucker umgewandelt werden. dabei verlieren die kartoffeln jede struktur und es wird ein matschiger brei.

die definition ist, dass alkoholische getränke, die durch vergären von bereits vorhandenem zucker aus früchten (oder auch aus honig) entstehen, weine sind.

enthält das ausgangsprodukt stärke statt zucker, die erst in solchen umgewandelt werden muss, wird das vergorene getränk ein bier. deshalb ist der japanische sake streng genommen nämlich auch kein wein, sondern ein bier. die definition von bier beinhaltet dagegen nicht, dass es kohlensäure enthalten muss.
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de