Nicht so ganz frischer Apfelmost... was daraus machen oder wegschütteln?

23.10.2012 09:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bembelchen

Mitglied seit 30.12.2003
1.086 Beiträge (ø0,29/Tag)

Hallo liebe CKlerInnen,

habe auf dem Herbstmarkt ein Kanisterchen frischer Apfelmost gekauft und leider nicht zu Ende getrunken... dann irgendwie vergessen... und gerade wieder im Kühlschrank entdeckt. Also nicht mehr ganz frisch, sondern etwas vergoren und nicht mehr angenehm pur zu trinken.

Hat jemand Ideen, ob ich was daraus noch machen könnte (Weinchen etc) oder taugt das Zeig zum nichts mehr?

Danke

gruß

 
23.10.2012 09:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bembelchen

Mitglied seit 30.12.2003
1.086 Beiträge (ø0,29/Tag)

Zwei Ergänzungen: Nicht Zeig, sondern ZeUg, und das Zweite: das Zeug ist ca. 1 Woche alt.
gruß

 
23.10.2012 10:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Hinnerk1810

Mitglied seit 26.10.2006
11.121 Beiträge (ø4,07/Tag)

Moinsen,

na, ein "Weinchen" wird's bestimmt nicht mehr - war ja quasi schon eins, aber einen guten Mostessig bzw. Apfelessig sollte man davon noch machen können.


BG Hinnerk
 
23.10.2012 10:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bembelchen

Mitglied seit 30.12.2003
1.086 Beiträge (ø0,29/Tag)

Wein war das aber nicht - vor unseren Augen frisch gepresst und in die Kanister eingegossen, also Saft.

Hast du ein Rezept für Apfelessig?

gruß

 
23.10.2012 10:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Hinnerk1810

Mitglied seit 26.10.2006
11.121 Beiträge (ø4,07/Tag)

Oha, da gibt's schon wieder Sprachverwirrungen Lachen
Für mich ist Apfelmost = Apfelwein, und da Du unter "Alkoholische Getränke" gepostet hast, bin ich halt davon ausgegangen.

Ja, der frische Saft geht sehr schnell in Gärung über, wenn er nicht erhitzt und gleich abgefüllt wird.
Daraus Apfelwein, oder eben Apfelmost zu keltern ist mit etwas Aufwand verbunden.
Du müsstest den Saft in ein sauberes Behältnis (Kanister, Ballonflasche, Fass) geben, einen Gäraufsatz draufstecken und evtl. noch Hefe hinzufügen. Dann fängt's bald an zu blubbern und der uim Saft enthaltene Zucker vergärt zu Alkohol.
Ich denke, dass dieser Aufwand etwas zu groß für diesen kleinen Rest Apfelsaft wäre Na!

Um Essig herzustellen muss man aber den Umweg über den Wein gehen.


BG Hinnerk
 
23.10.2012 11:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bembelchen

Mitglied seit 30.12.2003
1.086 Beiträge (ø0,29/Tag)

Apfelmost heißt in unserer Gegend frisch gepresster und nicht erhitzter Apfelsaft Lächeln und ist nur im Herbst während Apfelernte zu bekommen. Äbbelwoi ist was anderes - wird aber auch gerne getrunken, pur, suß- oder sauergespritzt.

Dann habe ich demnächst wohl genug Apfelessig Lächeln

gruß

 
23.10.2012 21:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Alchemist22

Mitglied seit 16.10.2012
59 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hi,

also grundsätzlich würd ich dir empfehlen Apfelwein daraus zu machen. Dazu gibst du den Saft in einen Gärballon und gibst Hefe dazu. Am besten ist meiner Erfahrung nach Steinberg Hefe dafür geeignet. Da du aber sagst, dass der Saft schon komisch schmeckt, besteht die Gefahr, dass sich schädliche Mikroorganismen bereits breit gemacht haben, die unter Umständen Methanol oder andere Giftstoffe synthetisieren. Der Wein wird hinterher wahrscheinlich ebenfalls noch komisch schmecken. Im Zweifelsfall also besser wegschütten.

Gruß

Alchemist
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de