Schlehensaft aus dem Entsafter... katastrophe

30.10.2011 10:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

olginona

Mitglied seit 30.10.2011
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo und Guten Tag,

ich bin neu bei Chefkoch, lese aber immer regelmäßig eure Rezepte und Foreneinträge.
Die sind immer toll und sehr lehrreich. hechel... nun hab ich aber selbst mal eine Frage :

Angesteckt von euren Schlehenlikörrezepten wollte ich auch mal welchen machen. Und wie es der Zufall wollte bekam ich gut 4 kg geschenkt. Die hab ich dann 5 Tag in die Truhe gelegt und sie dann im Dampfentsafter entsaftet. Dann den Saft (es waren 4 Liter) mit Sternanis, Zimtstange, 2kg Zucker, Vanillestange und -zucker als auch 1 l trockenen Rotwein gekocht ca. 20 Min. Und jetzt kommt meine Frage : warum gerbt der Sud immer noch am Anfang ?? Kann man Schlehen nicht entsaften ??? Ich weiß nicht, ob ich das Ganze fertig machen soll oder gleich wegkippe na dann...


Wer kann mir da helfen ??? Normalerweiße kämen da jetzt noch 2 Fl. Wodka rein ...

Ganz liebe Grüße
 
30.10.2011 13:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.337 Beiträge (ø12,39/Tag)

Hallo,


darf ich Fragen WARUM du die entsaftet und auch noch mit Rotwein gekocht hast ?

Die Schlehen werden doch ganz benutzt, sieh dir mal ein Rezept dazu an.


http://www.chefkoch.de/rezepte/188711080474522/Schlehenlikoer.html



katir
 
30.10.2011 17:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

olginona

Mitglied seit 30.10.2011
5 Beiträge (ø0/Tag)

weil ich alle meine Liköre so gemacht habe und halt dachte, daß es bei Schlehen auch so geht *ups ... *rotwerd* auußerdem hab ich am
1. Advent Weihnachtsmarkt mit meinen Likören und kann daher nicht noch Monate mit den Schlehen warten. Sicher nicht! aber mal Danke für deine Antwort. Lachen
 
30.10.2011 19:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

VolksRezepte

Mitglied seit 18.10.2009
62 Beiträge (ø0,03/Tag)

Also die Schlehen kannst du nicht entsaften, da ist einfach zu wenig drin.
Hier kannst du nur mit Alkohol die Inhaltsstoffe rausziehen.
Und 4 Wochen sind schon fast zu knapp, 8 Wochen für Schlehe sind fast schon Pflicht.
Dafür kannst du sie in aller Regel aber nach dem abseihen nochmal z.B. in Pastis ansetzen.

Gruss Marc
 
30.10.2011 20:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.337 Beiträge (ø12,39/Tag)

Hallo olginona ,


das sind dann aber keine richtigen Liköre..sondern nur Säfte mit Alkohol drin Na! .

Liköre müssen nun mal lange reifen um richtig gut zu schmecken.

Ausserdem verliert Rotwein wenn du denn so lange kochst an Alkoholgehalt. Das Ganze ist dann nicht so lange haltbar.

katir
 
30.10.2011 20:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.298 Beiträge (ø9,11/Tag)

sind denn Liköre, die auf dem Weihnachtsmarkt verkauft werden, von der Alkoholdeklaration (und Alkoholbestimmung) ausgenommen?


LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
30.10.2011 23:17 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

olginona

Mitglied seit 30.10.2011
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Feldküche, ja das habe ich gemerkt.... und als absoluter Schlehenneuling habe ich da wohl den größten Fehler überhaupt gemacht. Aber aus Fehlern lernt man ja bekanntlich.. *ups ... *rotwerd* Was ist Pastis ?? sorry, aber das kenne ich nun überhaupt nicht... mann, bin ich so doof... aber lernfähig... Lachen



Hallo Katir, die Liköre die ich mache, reifen ja noch Monate oder Wochen bis sie verkauft werden. Ich mache sie ja nur fertig und dann gehts ab in die Ruhephase... Das Rezept mit dem Rotwein hab ich hier von der Zimtschneckle... hab ich erst heute gelesen...http://www.chefkoch.de/rezepte/723011175066453/Schlehenlikoer.html und wenn man die Kommentare liest wäre es ja wohl das Beste was es je gegeben hat... Ich hab halt nur mal es versuchen wollen. traurig



Hi Carrara, ja ich mach es ja nicht berufsmäßig, sondern nur an 2 Weihnachtsmärkten und da sind solche Bestimmungen ausgeschlossen. Gott sein Dank hechel... Aber es ist sowieso das letzte Jahr, daß ich einen Weihnachtsmarkt mitmachen kann. Für das nächste Jahr mache ichs dann so wie ihr es alle macht. Dann hab ich ja Zeit...


Also dann, ich hab heute abend die ganze knapp 6 Liter weggekippt. C'est la vie so ist das Leben.. zum Heulen vielen Dank für eure Kommentare, das finde ich wirklich nett... Küsschen eure olginona
 
21.12.2011 13:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mauti

Mitglied seit 21.09.2003
2.454 Beiträge (ø0,61/Tag)

Man braucht sicher keinen Schlehensaft für Schlehenlikör,

aber dass man Schlehen nicht entsaften kann, ist grober Unsinn!

Im Gegenteil, es wird prima Muttersaft, der sogar kaum noch Gerbstoffe enthält.

Wir machen es seit Jahren so:

Schlehen dampfentsaftet

5 kg Schlehen (mit Kern gewogen)

100 g Zucker pro 1 kg Fruchtgewicht

Flaschen mit Twist-off-Deckel oder Gummikappe


 Früchte nach dem ersten Frost ernten (matscht dann aber leicht) oder mit Kälte behandeln
 dazu die Beeren verlesen, jedoch nicht waschen, nur einfrieren
 die Früchte immer über Nacht in den Gefrierschrank geben und am Tage nicht (jedoch in einen kühleren Raum)
 diese Prozedur zweimal wiederholen
 ein dauerhaftes Einfrieren ist nach Erfahrungen nicht so gut

Vorbereitung:
 Flaschen völlig bedeckt in heißem Wasser einige Minuten abkochen

 elektrischen Entsafter-Automaten benutzen
 Wasser in die Verdampferschale (unterster Wassertopf) bis zur Max-Markierung einfüllen;
man kann heißes Wasser dafür benutzen
 Saftauffanggefäß (Topfeinsatz) aufsetzen, Schlauch verschließen

 die Schlehen vor dem Auftauen kurz mit kaltem Wasser abspülen, dieses abtropfen lassen (zweckmäßigerweise schon im gelochten Entsafterbehälter)
 nach dem Auftauen noch einmal mit heißem Wasser übergießen und dieses verwerfen, um Bitterstoffe zu entfernen
 erneut gut abtropfen lassen

 Korb mit ca. 4-4,5 kg Beeren (mit Stein) befüllen und aufsetzen
 Zucker überstreuen
 jedoch 100 g pro kg nicht unterschreiten, da die Früchte sonst nicht genug ausgelaugt werden
 Deckel auflegen
 Stecker des Dampfentsafters einstecken

 Wasser wird zum Köcheln gebracht, dann dringt der Wasserdampf nach oben in den Korb ein und bringt die Früchte zum Platzen
 wenn sich Saft im sichtbaren Schlauch gesammelt hat, zum ersten Mal abzapfen
 doch zunächst, nach ca. 20 min. Entsaftungszeit, ca. 150 ml Saft abnehmen und oben wieder zugeben, sorgt für bessere Verteilung der Saftkonzentration
 erstes endgültiges Abziehen dann nach ca. 35 min., dann ungefähr aller 10 min.
 es sollte sich vor dem ersten Abzug aber im Saftauffangbehälter nicht viel mehr als der Inhalt einer Flasche angesammelt haben
 wenn die Flasche beim Abziehen nicht voll wird, zwischenzeitlich den Verschluss auflegen
 ab der dritten Flasche den Safttopf beim Abfüllen etwas ankanten und so an den zu tief liegenden Saft heran kommen (braucht zwei Personen, einer kippt, einer füllt ab)
 Flaschen immer bis 1 cm unter den Rand abfüllen; zieht sich nach dem Abkühlen noch etwas zurück

 WICHTIG: Immer darauf achten, dass unten im Topf genug Wasser ist (nach dem Abfüllen einer Flasche muss meist kochend heißes Wasser nachgefüllt werden)!

 insgesamt ungefähr 70-90 min. entsaften lassen, erst dann erschöpft

 Fruchtreste mit Steinen aus dem Korb entsorgen

 ergibt einen Saftgewinn ca. 3 l (aus 4 - 4,5 kg Schlehen)


Viele Grüße,
M.
 
04.11.2012 11:18 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

hofi63

Mitglied seit 22.09.2011
2 Beiträge (ø0/Tag)

also das kann ich so nicht bestätigen, da ich gestern erst Schlehen per Dampfentsafter entsaftet hab und da ist genug rausgekommen. Ich mach Gelee draus. Für Likör nehm ich aber auch nur ganze Früchte und kann auch die Lagerzeit von min. 6-8 Wochen bestätigen.
Einen Likör aus reinem Saft hab ich auch mal als Versuch hingestellt, mal sehen.
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de