Das Tages-Essen planen

zurück weiter
03.04.2012 15:41

Grießbrei

Mitglied seit 13.09.2009
104 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo ihr,

mein Essverhalten ist zur Zeit nicht das besten, und ich möchte da gerne so weit wie möglich gegensteuern.

Aufgrund meiner bisherigen Beobachtungen wäre es vermutlich günsig, wenn ich das Essen auf mehrer Mahlzeiten (4-5) pro Tag verteile. Das bisherige warme Mittagessen soll so seinen "Dreh- und Angelpunkt" verlieren. Damit meine ich aber wirklich Mahlzeiten, also nicht jedes Mal kochen, aber ich möchte auch nicht immer nur Rohkoststückchen knabbern oder in einen Apfel beißen. Das ist auch ab und zu ok, nur: Ich würde gerne meine Lust am Essen etwas fördern. Dann also lieber ein kleiner Rohkostsalat oder ein Obsdesert. Das man Zeit in das Zubereiten und auch das Essen investiert, alles ein bisschen "zelebriert". Falls ihr versteht, was ich meine.

Dazu kommt: ich bräuchte möglichst energiereiche Kost, da ich körperlich recht schwach drauf bin. Das ist natürlich eine Sache, die Hand in Hand mit allem geht - Sport/Bewegung, trinken, überhaupt essen usw. Aber sollte es Dinge geben, die einen doch etwas mehr aufputschen als andere Sachen, wären die sicherlich zu bevorzugen.

Mein Problem ist jetzt, dass ich a) keine Ahnung habe, was sich da anbieten würde und b) mir auch die interessanten Rezepte fehlen.

Vielleicht hat ja der Ein oder Andere hier ein paar Tipps, wie ich das Essen sinnvoll über den Tag verteilen könnte, in netten kleinen Mahlzeiten. "Tagesmenü"-Beispiele würden mir da auch schon reichen - ich bin momentan selbst nur einfach total phantasielos, weil ich meistens einfach keinen Appetit verspüre.
03.04.2012 15:58

Grießbrei

Mitglied seit 13.09.2009
104 Beiträge (ø0,04/Tag)

Ach so, noch ein PS: Gerade weil ich so kaputt bin, möchte ich das Ganze natürlich auch möglichst gesund angehen. Deswegen auch diese Gruppe hier. Ich denke, das gibt mir schlussendlich mehr Energie, als wenn ich einfach irgendwas in mich reinstopfe, hauptsache Essen.
03.04.2012 17:03

Sumpfschnaegge

Mitglied seit 12.01.2007
1.221 Beiträge (ø0,34/Tag)

Hallo,

also wenn ich dich richtig verstehe, moechtest du Vorschlaege, wie man 4 bis 5 gesunde, energiereiche Mahlzeiten zu sich nehmen kann.
Bei Fett musst du auf jeden Fall achten, dass es gutes Fett ist. Lachs, Nuesse, Avocado, Olvivenoel, Rapsoel. Nicht zu Schokolade oder Kaese mit 60% Fett greifen.

Fruehstueck: Schwarzbrot mit magerem Kaese, Huettenkaese, weichgekochtes Ei, Tomate, Gurke oder Obst
oder
Vollkornmuesli mit Trockenobst, Nuessen, Samen, dazu Joghurt oder Milch und mit frischem Obst anreichern.

Snack: Huettenkaese mit Bananen
Muesliriegel
Rohkost mit Dip
kleine Schael Muesli

Mittag (kannst ja tauschen, wenn du abends warm isst)
(Vollkorn)Reis mit Gemuese und Lachsschnitte
(VK) Nudeln mit Gemuese und Putensteak
Bauernfruehstueck mit Salat
Ein Eintopf wie Chili con/sin Carne (Putenhack nehmen)
Kartoffelsuppe
Kartoffeln mit Spinat und Ruehrei

Abends: Vollkornbrot mit Guacamole oder Raeucherfisch
Brot mit Spiegelei oder Ruehrei und Tomaten
Vegetarische Brotaufstriche (oft in der Bioecke) sind auch sehr lecker
Kartoffeln mit Quark

Hmmm, dass faellt mir so spontan ein. Ich hoffe, ich bin richtig auf deine Frage eingegangen.

LG Schnaegge
03.04.2012 17:30

Neu_Lollo

Mitglied seit 24.03.2008
12.485 Beiträge (ø3,92/Tag)

Hallo,
ich habe mal die Brigitte-Diät gemacht. Ich wollte nicht abnehmen (habe es mit den Mengen auch nicht so genau genommen) aber
es gibt für jeden Tag 5 Mahlzeiten mit Rezepten, und eine Einkaufsliste, sowie eine Liste mit Dingen die im Haushalt sein sollten.
So konnte ich gezielt für 3-5 Tage einkaufen gehen und hatte dann alles im Haus was ich brauchte. Die Rezepte bauen auch aufeinander auf, so dass du Zeit sparst. Z.B. 2 Hühnerbrüste braten, eine Essen und die andere am anderen Tag zu Salat
verarbeiten.
Als "roten Faden" für Einkauf und gesunde Mahlzeiten fand ich das ganz ideal. Auf ein zusätzliches Eis oder Zucker im Getränk etc. musst du außerhalb einer Diät ja nicht verzichten.
Gruß Lollo
03.04.2012 18:22

nirtako

Mitglied seit 19.10.2010
89 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo!

Finde die Vorschläge von Sumpfschnaegge klingen schon sehr lecker, dem ist kaum was hinzuzufügen!

Bei mir gibt's als relativ gesunde Zwischenmahlzeit öfters mal frisches Obst (was halt grade Saison hat, zur Not einen Apfel) kleingeschnitten und in Frucht- oder Vanillejoghurt oder (gekaufen) Pudding gerührt. Auf die Weise wirkt es finde ich mehr wie eine "Mahlzeit", als einfach nur einen Apfel zu essen.

Einen ähnlichen Effekt hat das "Zelebrieren" von belegten Brötchen, Toast oder Brot: Statt einfach nur eine Scheibe Wurst oder Käse draufzulegen und loszufuttern verschiedene Auflagen kombinieren, verschiedene Saucen bzw. Senf oder Tomatenmark, Frischkäse und ähnliches, mal ein bisschen Currypulver oder Gewürze aufstreuen, frisches Gemüse drauflegen, das ganze eventuell in den Backofen schieben oder das Brot kleinstückeln und alles in die Pfanne werfen, schon hast du statt "nur ein Brot" eine warme "Mahlzeit"!

Grüße!
03.04.2012 22:33

Grießbrei

Mitglied seit 13.09.2009
104 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo,

Danke schon mal für eure Antworten, die passen durchaus alle sehr gut. Ich habe momentan sehr große Probleme mit Appetit, Hunger, Kraft und/oder Ideen für den Einkauf, und wenn ich dann mal etwas esse, ist es meistens nur, was der letzte Rest im Schrank gerade noch irgendwie her gibt, und mengenmäßig schaffe ich eh nie viel.

Von der Planung her dachte ich deswegen jetzt genau, wie Lollo es beschrieb: pro Woche ein bis zwei Großeinkäufe und Dinge auch vorbereitend verarbeiten. Das würde mich zwingen, eine längerfristige Planung anzugehen (statt mich jeden Tag auf's Neue zu quälen), ich hätte Sachen im Haus und könnte wenigstens überhaupt mal etwas machen und wüsste vor allem auch, was. Die mehreren Mahlzeiten pro Tag würden mir helfen, eine etwas größere Menge auf den Tag gerechnet zu essen, denn aktuell ist es doch teils sehr knapp. Und wenn ich dann schon auf's Essen achte, kann ich ja gleich auch darauf achten, mir ein bisschen was Gesünderes zu geben, denn das schadet ganz bestimmt nicht. Hast du denn ggfs. einen Linkt auf diesen Diät-Leitfaden, Lollo?

Wenn ihr noch Tipps habt für die folgenden Sachen, wäre das echt klasse:

Vormittag: Joghurt mit Obst klingt schon gut. Gibt es noch weitere Tipps, etwas ohne Brot oder Müsli?

Mittag: Hier wären leichte, kleine Sachen angebracht. Quasi eher Snacks als richtige Hauptgerichte. Kleine Mengen Chili, Eintöpfe und Suppen sind gut, das überbackene Brot hört sich auch gut an, nur Rührei passt auch. Problem: s. u.* Vielleicht gibt es hier noch Tipps für nahrhafte, aber kleine "Snacks".

Nachmittag: Neben Gemüseknabbereien mit/ohne Dip gerne auch ein süßer Nachtisch. Gibt es süß und gesund?

Abend: Brot, Wurst (Zählt die als gesund? Ungesundes Fett?) oder Salat. Mal abgesehen von Blattsalaten mit Essig-Öl-Dressig mache ich viel mit Mayo (was sicherlich nicht zu gesund zählt Lächeln). Hat hier jemand noch andere, leckere (und gesunde) Salate als Vorschlag?

"Nacht" (ca. 21h): Hier entsteht meistens noch mal die Lust auf ein paar Schokokekse, wobei das oft "nur" Wassermangel ist und manchmal auch Salziges passt. Ich denke, (sowieso) mehr trinken und alternativ noch mal ein paar Gemüseknabbereien und alles ist ok. Es ist ja nicht so, dass ich mich ungezügelt mit Schokokeksen vollstopfen würde.


* Bezüglich Mittagessen: Ich denke, hier wird mein Hauptproblem klar: ich bekomme einfach keine großen Mengen runter. Rührei alleine ist machbar, Kartoffeln und Spinat dazu jedoch meistens schon problematisch. Ebenso der Vorschlag mit den Nudeln oder dem Reis: das funktioniert nur sehr schlecht. Ich fühle mich dann auch meistens nicht sehr wohl, wenn ich das gegessen habe, mal abgesehen von meinen Problemen, das in einigermaßen vernünftiger Menge zu essen. Genau deswegen möche ich auch, dass das Mittagessen seinen Schwerpunkt verliert. Es soll nur noch eine Mahlzeit unter mehreren werden, so dass es eben nicht schlimm ist, wenn ich nur Rührei esse, weil eben zu den anderen Zeiten auch noch etwas Gesundes dazu kommt. So dass es in der Summe einigermaßen stimmt. Mir fällt es aber schwer, diese getrennten Mahlzeiten noch insgesamt bewerten zu können. Woher weiß ich, dass ich wenigstens grundlegend genug und auch wertvolles gegessen habe?
03.04.2012 22:47

biene1991

Mitglied seit 04.12.2010
4.508 Beiträge (ø2,05/Tag)

Hey,

fürs Frühstück sowie als Zwischenmahlzeit fallen mir noch Smoothies oder Jogurtdrinks ein.

Müsliriegel kannst du auch selber machen, da weißt du was drin ist...

außerdem kannst du auch kleine Mini Flammkuchen/Pizzen backen..

Gefülltes Gemüse vielleicht?

Abends Couscous oder Bulgursalat, oder halt zum Mittag, wie du magst...

lg, die biene
04.04.2012 07:49

nirtako

Mitglied seit 19.10.2010
89 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo!

Gesund und süß würden mir vielleicht noch Fruchtgrützen einfallen, außerdem findest du hier in der Datenbank sicher einige Rezepte für Vollwert-Kuchen (sowas hab ich aber selbst noch nie ausprobiert). Aber ganz allgemein: da das Ganze ja, wie ich dich verstanden hab, eine Ernährungsumstellung und keine Diät sein soll, ist ungesund durchaus auch mal drin! Also so ein Schokokeks oder vielleicht ein Pudding oder sonstiger Süßkram bringt dich nicht um! Relativ sättigend und süß: Griesbrei oder Milchreis.

Für die Salate: Ich mag auch gerne Mayo, wenn dir das zu ungesund ist, kann man aber auch mit Joghurt sehr leckere Soßen machen. Neulich hab ich ausprobiert, zum Möhrensalat halb Salatcreme und halb Frischkäse zu geben, das fand ich sehr lecker.

Ob Wurst als gesund zählt, ist sicher eine Frage des Standpunkts und vor allem eine Frage der Wurst. Es muss ja nicht die fetteste Salami sein, sondern zum Beispiel ein bisschen Putenbrust, da musst du dir über den Fettgehalt auf jeden Fall keine Sorgen machen!

Was die Mengen angeht: ich weiß, gerade wenn man nur für sich kocht, ist das bei vielem nicht so einfach, aber mach doch halbe Portionen! Wenn es sich nur in größeren Mengen lohnt, könntest du einen Teil einfrieren (dann hast du zumindest für einen der nächsten Tage gleich "was gescheites" im Kühlschrank). Gerade Nudeln mit Soße kannst du aber oft in beliebig kleinen Mengen kochen. Oder du könntest dir die zweite Hälfte dann abends nochmal warm machen, vielleicht noch irgendwas neues reintun um's nochmal aufzupeppen?

Woher du weißt, dass du ausreichend gegessen hast: Wenn du dich nicht auf die Zeichen deines Körpers verlassen willst (also wie gut es dir geht, ob du zu- oder abnimmst etc.), Kalorien zählen! Über Google findest du Nährwerte für so ziemlich jedes Produkt. Auf die Art fällt dir auch auf, wenn du zu wenig isst (scheint ja bei dir eher das Problem zu sein) und kannst zur Not abends mit ein Paar Nüssen, Trockenfrüchten oder eben Schokokeksen dein Konto "ausgleichen".

Was Rezeptideen angeht: Hier auf chefkoch lassen sich natürlich viele gute Ideen finden! Außerdem gibt es jede Menge Lokale, die Wochenkarten online stellen, Mensapläne oder ähnliches, schau doch da einfach mal drüber, was dich anspricht, Rezepte dazu findest du dann sicher hier!

Grüße!
04.04.2012 10:36

Grießbrei

Mitglied seit 13.09.2009
104 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hm, es ist echt schwer für mich, das Thema kurz zu halten, weil bei mir so viel dran hängt. Vielleicht erst mal so: ich kann gut kochen, auch problemlos für eine Person (habe auch kleine Auflaufformen, Pfannen usw.), bin ganz gut in der Weiterverarbeitung überschüssiger Dinge und an Ideen mangelt es mir normalerweise gar nicht oder ich blättere eben in der Tat mal hier durch Chefkoch, Kochbücher oder sonstiges. Das ist also eigentlich alles gar kein Problem.

Allerdings muss ich Tabletten nehmen, die wir in den letzten Monaten umgestellt haben, und damit traten diverse Nebenwirkungen auf. Darunter u. A. auch Appetitlosigkeit, fehlendes Hungergefühl und große Mengen schaffe ich auch heute noch nicht. Ich war insgesamt sehr schwach (dadurch ist mein Kreislauf ziemlich unten und einkaufen wurde schwierig). Mir geht es inzwischen besser, aber die Probleme treten doch noch oft genug auf (nicht immer), was es mir sehr schwer macht, passende Dinge zu finden. Wenn ich z. B. ein Mittagessen vor mir stehen habe, stellt sich meistens der Appetit ein, es muss mir quasi in die Nase wehen, aber manchmal ist das dann auch genau ein Gericht der Sorte "bah, bitte nicht heute!". Deswegen fällt es mir auch schwer, einfach irgendetwas zu machen, von dem ich weiß, dass ich es grundsätzlich esse. Da ich ja eh schon nur so wenig runter bekomme und dann noch ein Gericht vor mir, dass ich an dem Tag eigentlich gar nicht essen mag - das geht einfach nicht. Das quält nur, sättigt erst Recht nicht und steigert natürlich auch nicht meine Lust am Essen. Aus dem Grund stehe ich meistens auch echt verzweifelt im Laden und mir fällt absolut gar nichts ein, auf was ich Appetit haben könnte. Weil ich es im Vorfeld eben nur selten weiß. Und ich denke ihr versteht auch, dass ich deswegen auch versuchen möchte, möglichst gesunde Sachen in mich rein zu bekommen, einfach weil durch das Hauptgericht schon nur so wenig Input kommt. (Bisher habe ich gegen 12 Uhr zu Mittag gegessen und gegen 18 Uhr zu Abend, das reichte völig aus und mein Körper kam sehr gut damit klar. Das ist mit den jetzigen Umständen aber unmöglich geworden, da viel zu wenig und defnitiv schwächend.)

Aber ich denke, ich kann mittlerweile wenigstens einen guten Teil positiv beeinflussen. Zu allererst möchte ich eben jetzt wieder Großeinkäufe machen, dafür reicht meine Kraft wieder. Dann habe ich viele Dinge zur Auswahl hier und kann notfalls auch kurzfristig etwas machen. Wenn ich merke "Das wäre jetzt toll". Und eure Vorschläge geben mir dazu auch neue Ideen - mit Smoothies z. B. habe ich mich bisher noch gar nicht beschäftigt und genau das wäre aber sicherlich sehr gut, weil eine kleine Fruchtbombe. Gegenüber Grießbrei und sonstigen "ungesunden" Sachen wäre ich dagegen eben eher vorsichtig, weil ich nicht weiß, ob das meinem Körper wirklich hilft. (Insbesondere, weil süß tendenziell eher geht als alles andere. Das will ich auch noch mal bei der nächsten Blutuntersuchung kontrollieren lassen, nicht, dass das was im Argen liegt.)

Ich bin nur einfach mit dem Auseinanderziehen der Mahlzeiten noch sehr unsicher. Du erwähnst jetzt "nach Kalorien schauen", Nirtako. Da wäre ich z. B. gar nicht drauf gekommen. Ich hätte mehr Vitaminen, Eiweiß und solchen Sachen vermutet. Du meinst also, erst mal sollte meine Kalorienmenge pro Tag stimmen? Egal wie? Gibt es da einen Richtwert?

Danke auf jeden Fall für euren bisherigen Beiträge, ihr helft mir bereits sehr.
04.04.2012 12:10

nirtako

Mitglied seit 19.10.2010
89 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo!

Ganz "egal wie" ist es natürlich nicht mit der Kalorienmenge. Aber was gesund ist, weißt du ja ganz offenbar schon, daher denke ich, wenn du einfach genug von deinem ja ohnehin gesunden Essen zu dir nimmst, dürfte auch die richtige Zusammenstellung an Nährwerten dabei sein. Im Internet findest du zwar zu den meisten Lebensmittel auch genauere Aufschlüsselungen zu Eiweiß- Kohlehydrat-, Vitamin- und sonstwas-Anteil, aber das alles zusammenzurechnen jeden Tag, da würde sogar mir der Appetit vergehen Na!

Wie viel Kalorien du tatsächlich verstoffwechselst, ist schwer zu sagen, weil es von Geschlecht, Alter, Gewicht, Aktivität, Veranlagung und ähnlichem abhängt. Faustregel ist für gewöhnlich für Frauen 2000kcal, für Männer 2500 kcal (wenn du dann total zu- oder abnehmen solltest, kannst du ja immernoch reduzieren oder aufstocken).

Kann das Gefühl von Schwäche und Kreislaufproblemen recht gut nachempfinden, hatte mal ähnliche Probleme, aber mit dem Kalorienzählen hab ich das ganz gut in den Griff bekommen. Genug trinken ist natürlich auch sehr wichtig, vor allem für den Kreislauf, aber das weißt du ja vermutlich selbst!

Grüße!
04.04.2012 12:46

Grießbrei

Mitglied seit 13.09.2009
104 Beiträge (ø0,04/Tag)

Genug trinken ist so ein anderes Problem von mir, aber da arbeite ich dran. Na!

Was gesundes Essen anbelangt, so würde ich nicht sagen, dass ich das weiß. Ich kann halt kochen, aber ob das immer so gesund ist? Bisher musste ich nie darauf achten. Ein paar Stichworte schnappte ich natürlich zwischendurch immer mal auf, und gestern las ich mir mal im "Abnehm"-Bereich die zusammengestellten Hinweise zu den ganzen Vitaminen, Eiweißen usw. durch. Merken kann ich mir das aber noch nicht alles. In den letzten Jahren kam ich ganz automatisch zu weniger Fleisch (wenngleich ich das sehr gerne esse) und mehr Gemüse oder auch Salat. Gerade auch abends mache ich gerne mal etwas anderes als nur Brot - oder backe das auch mal selbst. Rundum gesund ist das aber vermutlich nicht, spätestens, wenn dick Schokocreme daufgeschmiert wird. Na!

Dann werde ich also mal Kalorien zählen und nach "handlichen" Rezepten wühlen. Gerade eben habe ich mir lauter Drinks und Smoothies durchgeguckt und teils abgespeichert. Häufig wird Magermilch, fettreduzierter Joghurt usw. verwendet. Weiß zufällig jemand, ob das für die Konsistenz notwendig ist oder mehr am "es soll auch beim Abnehmen helfen" liegt?
04.04.2012 14:03

biene1991

Mitglied seit 04.12.2010
4.508 Beiträge (ø2,05/Tag)

Hey,

die Fettstufe ist eigentlich egal bei Smoothies, die sind auch nicht unbedingt zum Abnehmen gedacht...

durch Zufall bin ich grade auf Schüßlersalze gestoßen, wären die vielleicht unterstützend für dich?

lg, die biene
04.04.2012 15:05

Grießbrei

Mitglied seit 13.09.2009
104 Beiträge (ø0,04/Tag)

Gut, danke für die Info. Dann schütte ich mir lieber "fettige" Zutaten rein, das finde ich meistens angenehmer. Wobei ein Joghurt-Drink mit 10%-Joghurt vermutlich nicht mehr ganz so flüssig runter geht. Lächeln

Schüsslersalze sagt mir so weit nichts. Laut Überfliegen von Wikipedia sind das jeweils einzelne "gesunde" Anteile in Form von Tabletten, richtig?

Ich denke aber, dass ich durch das Verändern von einigen Dingen auch ausreichend Positives auf den Weg bekomme. Z. B. ja auch zusätzlich wieder Sport. Wenn das alles läuft, muss ich weiter schauen, was ggfs. noch fehlt. Aber sollte dann tatsächlich immer noch etwas im Argen liegen, würde ich auch mit dem Arzt reden, denn dann wäre das etwas, was ich offensichtlich nicht alleine durch "normale" Verhaltensweisen hinbekommen kann. Im Moment wäre seine Antwort aber einfach: vernünftig Essen, mehr Bewegung - naja, das weiß ich auch selbst. Lächeln
04.04.2012 17:17

nane33

Mitglied seit 07.01.2008
146 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Griessbrei

Wie wärs wenn du dir einen grossen Topf Gemüsesuppe kochst und portionsweise einfrierst ? Da könntest du dann nach Lust und Laune
> mit Sahne pürieren > ein Würstchen reinschneiden > Hähnchenfleisch darin garziehen lassen > Croutons oder Speckwürfelchen draufstreuen

Wenn du Hülsenfrüchte magst und verträgst, probier doch mal einen leichten Linsensalat. Hier könntest du auch gleich wieder mehr kochen und die zweite Hälfte am nächsten Tag z.B. mit Gemüse und Feta gratinieren.

Bulgur und Couscous sind auch ruck zuck gemacht und können mit fast allem kombiniert werden, als Salat, Gemüsepfanne oder Füllung.

Passend zu deinem Nick verlinke ich dir noch unseren Lieblings-Griessauflauf . Ich mache ihn mit Vollkorn-Dinkelgriess und weniger Zucker und immer wieder anderm Obst. Da hättest du für zwei drei Tage eine Zwischenmahlzeit bzw. Nachtisch.

lg und viel Erfolg !
nane
12.04.2012 09:53

Weddahex73

Mitglied seit 28.02.2007
1.719 Beiträge (ø0,48/Tag)

Hallo,

wie wäre es denn mit einem leckeren Drink, hier kannst du prima gesunde Fette etc untermogeln Na!

Das hier ist zwar offiziell ein Fatburner-Drink, ist aber Quatsch ist einfach lecker, viel Frisches drin, gutes Öl etc.:

Zellschutz-Cocktail
Idealer Start in den Tag: Man nimmt ein paar Zauberstoffe aus der Natur, und aus dem Mixer kommt eine Basislebensversicherung für jede Körperzelle: Vitalstoffe satt.

Für zwei Personen

125 g tiefgekühlte Beeren
1/2 rosa Grapefruit
1 Orange
1/2 Zitrone
200 ml kalte Sojamilch
2 TL Leinöl
4 TL Hefeflocken (ich nehme lieber Haferkleie)
2 TL Akazienhonig
1 Prise Zimt

1. Beeren in den Mixeraufsatz geben, schon mal antauen lassen. Zitrusfrüchte auspressen und den Saft über die Beeren gießen. Deckel drauf, fein zerkleinern.

2. Sojamilch reingeben. Leinöl, Hefeflocken, Honig und Zimt dazu und nochmals alles kurz durchmixen. In zwei große Gläser gießen, mit einem Blättchen Minze garnieren.

Ähnliches mache ich mir fast jeden Morgen, da ich nicht so der Frühstücksmensch bin. Was da ist kommt in den Mixer, Leinöl dazu, Haferkleie für die Ballaststoffe und ab in die Tasche Lächeln

Vielleicht ist das ja was für dich?

LG Wedda
zurück weiter

Partnermagazine