Ideen zum "bunkern"


krawallmoehrchen

Mitglied seit 12.10.2011
22 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Ihr Lieben!

Da ich momentan auf den Vorrats-Geschmack gekommen bin, suche ich nach Anregungen.
Ich habe mir schon einige Ideen hier geholt, möchte jedoch noch mehr.
Also alles was man gut einfrieren kann, einkochen und anderweitig haltbar machen.
Gerne auch aus dem Bereich "Resteverwertung" oder Getränke,die man selbst herstellen kann und die länger als ein paar Tage halten (zum Befüllen von Glasflaschen)


ich freue mich,was ihr da alles für Ideen habt.

Liebe Grüße
Steffi
Zitieren & Antworten

elschen

Mitglied seit 28.10.2003
14.001 Beiträge (ø2,76/Tag)

Hallo Steffi,

hier liest Du , was andere gerade aktuell einkochen und hier welche Vorräte andere anlegen und anhand der Fragen, die überhaupt hier im Forum gestellt werden, was sonst noch so ansteht.

Ich finde es immer sehr schwierig, anderen zu erzählen, was sie denn mal so einkochen sollen. Ich weiß doch nicht, was Du und Deine Familie gerne essen, welche Reste bei Euch übrig bleiben etc.

Im Moment stehen den ganzen Sommer über Marmeladen an, manche machen Rumtopf, andere verarbeiten die Ernte ihres Gemüsegartens, kochen Obst ein, im Herbst gibt es Kürbisse, man kann Essig selber machen, Sauerkraut, Liköre ansetzen und und und

Lieben Gruss Els´chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

krawallmoehrchen

Mitglied seit 12.10.2011
22 Beiträge (ø0,01/Tag)

super! Vielen lieben Dank!
Lächeln
Zitieren & Antworten

Dinknesh

Mitglied seit 30.08.2007
2.082 Beiträge (ø0,57/Tag)

Hallo

Du kannst Dir selber eine Liste mit den gefundenen Rezepten machen indem Du beim Rezept auf speichern gehst.
Schau mal bei mir ins Kochbuch ,ich habe über 170 Rezepte unter Haltbarmachen gespeichert .
Fast jeder hier hat solche Listen, da kannst Du eine Menge finden.

Liebe Grüsse, Dinknesh




Hat ein Leben ohne Mann Sinn ?
Zitieren & Antworten

galinsoga

Mitglied seit 27.09.2007
487 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo Steffi,

mal abgesehen von rezepten...man kann fast alles bevorraten.

Wenn es wirklich ein Projekt werden soll, mal ein paar Anregungen:

Was für Quellen hast du? Garten, Tierhaltung, Wildsammlung, Jagd, Einkaufengehen?

Welche Lagermöglichkeiten hast du? Dunkle, kühle Räume - wie feucht / trocken?, Keller, Erdmiete?

Welche verarbeitungskapazitäten hast du im ZUgriff, personell, gerätetechnisch ( Einkochapparat oder großer Waschkessel, Dosenverschlussmaschine oder ein paar gebrauchte TO - Gläser, Sauerkrauthobel oder BRotschneidemaschine, eine Oma, die tagelang Pflaumenmus rührt?

Was und für wie lange soll bevorratet werden (es gibt tatsächlich Leute, die bunken für einen Vulkanausbruch, einen Atomkrieg, den zusammenbruch des Euro....)

Wieviel Strom möchtest du für die Vorratswirtschaft aufwenden? Einmalig - fürs Einkochen? oder ständig - fürs Tiefgefrieren? Oder so wenig wie möglich?

Sollen nur frugale Nahrungsmittel aus eigener Produktion bevorratet werden (Obst- und gemüseprodukte) oder auch Nahrhaftes und Sättigendes wie Getreide, Fleisch, Öle und fette sowie Aromaten und HIlfsstoffe wie Salz und Zucker, gewürze, Säuren, Pökelsalz, Natron etc.?

Hast du einen Plan, wie die Lebensmittel rotiert werden, damit immer das älteste zuerst gegessen wird?b (Was wohl nicht unbedingt ein vergnügen ist)

Oder geht es eher um "leckerli" aus der eigenen Küche? Was ein hervorragender Einstieg ist, aber man hat halt auch Lerneffekte....dass manches eben zwar gern eingemacht, aber nicht gern gegessen wird. Schwarze Nüsse zB - machen viel Arbeit und wir mögen sie nicht. Oder Steckrüben, eingekocht - die gehören in die Miete.
Aber da kommen dann aber wieder die Untergangsenthusiasten ins Spiel, die sich dann obenauf wähnen werden....

Angefangen hab ich vor langer Zeit auch mal mit Marmelade - wie wohl fast jeder. Inzwischen verarbeiten wir ganze Schweine, stellen Käse und Wein her und kaufen nur noch wenige Grundnahrungsmittel zu. Der Rest wird selbst produziert und logischerweise bis zur nächsten ernte, bis zum nächsten Schlachttag konserviert.

Wie auch immer: Vorratswirtschaft ist ein extrem spannendes und lehrreiches feld, ich kann jedem nur raten, sich hier so schlau wie möglich zu machen. Leider braucht es auch einiges an Ausstattung und am besten Ressourcen, und sei es ein Kleingarten samt Karnickelstall.

Erde unter den Fingernägeln schadet nicht und macht enorm zufrieden und kompetent.

Viel Erfolg!

galinsoga
Zitieren & Antworten

krawallmoehrchen

Mitglied seit 12.10.2011
22 Beiträge (ø0,01/Tag)

:) Ohje :) Soviele Fragen auf einmal.
Erstmal Danke für Deine Mühe Achtung / Wichtig


Quellen: Eigener Garten und Obstbäume, ansonsten Metzger & Supermarkt

Lagermöglichkeiten: Gewölbekeller (nicht sehr feucht,jedoch ein bißchen), große Gefriertruhe und 2 tolle Vorratsregale im Haus( Abstellraum)-Speicher hab ich auch (aber der nützt wahrscheinlich wenig) Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Zum Vorrat: Ich möchte tatsächlich für "schlechte Zeiten" bevorraten, man weiss ja nie was kommt! Zusätzlich essen wir das aber auch alle ganz gerne. Bisher ist noch nichts verkommen. Hatte bisher immer viel von der lieben Oma-möchte mich nun aber selbst versuchen!

Bisher gemacht (und auch gegessen/getrunken): Marmelade in vielen Varianten, Kuchen im Glas, Paprika-Relish, Apfelmus, Sirup, verschiedene Liköre; Nudeln, Semmelknödel


Im Garten angebaut habe ich momentan: Blumenkohl, Salat, Rothkohl,Kohlrabi,Spinat, Radieschen, verschiedene Kräuter, Erbsen, Möhren, Kartoffeln, Erdbeeren, Johannisbeeren (rot & schwarz)

Zudem haben wir hier noch Obstbäume: Sauerkirsche, Birnen, Zwetschgen, verschiedene Apfelsorten.


Den Rest (also alles andere was man so braucht) würde ich auch beim Gemüsehändler kaufen (wir haben hier einen sehr guten & günstigen Laden in der Nähe)
oder halt beim Metzger ;)


An Geräten habe ich so die Grundausstattung, eher nix besonderes:
Brotschneidemaschine, große Topfe & Bräter, Backofen, Holzofen mit kleinem Backfach, Küchenmaschine, Twist off Gläser (die sammel ich shcon immer-hab da bestimmt so an die 100 ? ) Glasflaschen.



Habe gemerkt, das es mir sehr viel Spaß macht und die Sachen immer gerne gegessen werden,aber mir gehen die Ideen aus.
Würde gerne auch mehr herzhaftes einmachen bzw bevorraten :)



Nochmals Danke galinsoga
Zitieren & Antworten

galinsoga

Mitglied seit 27.09.2007
487 Beiträge (ø0,13/Tag)

Da hast du doch super Startbedingungen!

Wenn du, wie dur schreibst, dich ernsthaft bevorraten willst: unbedingt an alles denken,was satt (!!!!) macht!
Relishes und marmeladen sind ein begehrtes Goodie, aber ohne Nudeln und Fleisch, ohne Brot und Butter machen weder Paprika relish noch Erdbeermarmelde Sinn. Und auch ein Glas eingemachte Kirschen ist mit einem ordentlichen Grießbrei (Milch! Grieß! Zucker!) deutlich nachhaltiger.

Im Moment leben wir im absoluten Überfluss und versuchen "kalorien" zu vermeiden wie der Teufel das Weihwasser.
Aber in eine andere Welt schauen möchte, lese Hans Fallada, Wolf unter Wölfen und Kleiner Mann, was nun.
Die Welt vor und in der letzten Inflation und Wirtschaftskrise unterscheiden sich gar nicht so doll von heute.....


Habe mal (das geht wirklich, ist tatsächlich überschaubar) eine Liste aller (!) Lebensmittel und Küchenhilfsmittel gemacht, die ich kaufe(n muss) und gern immer zur Verfügung habe.

dann eine Liste aller Haushaltsverbrauchswaren (Spüli, TK - Beutel, Einkochgummis, Spültücher, Alufolie.......)

eine Liste aller Körperpflege- und Hygieneprodukte, ohne die man nicht dastehen möchte

eine Liste von Medikamenten und medizinischem Versorgungsmaterial.....

eine Liste von Tierfutter ....

eine Liste von Verbrauchsmaterial für Garten und Werkstatt ....

Und dann noch die öfter mal (nicht aus Modegründen Na! zu ersetzenden Kleidungsstücke (Wäsche, Socken) .....

Sich zu bevorraten braucht Platz und Planung.
Plant man richtig, braucht man nichts wegen Verderb wegzuwerfen.

Gruß und gutes Gelingen, galinsoga
Zitieren & Antworten

galinsoga

Mitglied seit 27.09.2007
487 Beiträge (ø0,13/Tag)

Nachtrag: was mir oben entgangen ist bei der Aufführung von Vorräten:

Wenn man ernsthaft Lebensmittel herstellt, verwendet man vielerlei Mikroorganismenkulturen.

Das sind stabile und heimische wie für Sauerteig oder Dickmilch.
Um die muss man sich wenig Sorgen machen.

Aber auch hochgezüchtete wie Backhefe, Weinhefe, Joghurt- und Käsereikulturen, Enzyme, Starter- und Schimmelkulturen für Rohwurst, Essigmutter .... .

Will man Produkte in vertrauter Qualität herstellen, sollte man sich hier über eine Lagerung bzw. saubere Weiterkultur oder Alternativen Gedanken machen.

g.
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine